Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

IVG - Die letzten 30 Beiträge

eröffnet am 02.01.06 20:30:36 von
Prof_B

neuester Beitrag 31.07.14 16:35:25 von
geldmanager
Beiträge: 15.873
ID: 1.029.849
Aufrufe heute: 5
Gesamt: 2.455.765


Beitrag schreiben Ansicht: Die letzten 30 Beiträge
Avatar
geldmanager
schrieb am 31.07.14 16:35:25
Beitrag Nr. 15.873 (47.408.860)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.359.928 von boersentrader02 am 23.07.14 18:02:10Kundschaft des Ramschunternehmens IVG ...
Wenn man wenigstens noch von alles muss raus, sprechen könnte, aber nein die Zeit ist wohl schon abgelaufen u nun läuft nichts mehr, ist der Handel in der Aktie stillgelegt worden, also Delistet oder gibt es noch Hoffnungsschimmer für die Eigentümer-Gläubiger dieser Gesellschaft ?
Nur m.m.
Lbg
GM.
Avatar
ThomasZuern
schrieb am 31.07.14 10:10:39
Beitrag Nr. 15.872 (47.405.128)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.359.928 von boersentrader02 am 23.07.14 18:02:10Früher gab es einmal Optionsscheine, die mit einem "K O-Effekt" ausgestattet waren: wenn z.B. bei einem Wave-Call auf eine Aktie der Aktienkurs unter eine Linie abgesunken war, wurde der entsprechende Optionsschein wertlos. Im Prinzip müßte diese Regelung auch für die IVG-Hybridanleihe A0JQMH gelten? Piepenburg veröffentlichte gestern, daß die nachrangigen Verbindlichkeiten der Gesellschaft aus der IVG-Hybridanleihe -gemäß der Rechtskraft des gerichtlichen Bestätigungsbeschlusses vom 13. Juni 2014 - als erlassen gelten. Das Landgericht Bonn hat dem Bestätigungsbeschluß des Amtsgerichts Bonn am 15. Juli 2014 ein gerichtliches Zeugnis erteilt: das bedeutet doch, daß die IVG-Hybridanleihe annulliert ist? Für den Fall des Eintritts einer Regelinsolvenz müßte die IVG für die nachrangigen Verbindlichkeiten nicht mehr aufkommen.
Avatar
ZockerFreak
schrieb am 30.07.14 11:11:59
Beitrag Nr. 15.871 (47.397.474)
DGAP-IRE: IVG Immobilien AG: Zwischenmitteilung 1. Quartal 2013/2014 (01.11.2013 - 31.01.2014)

IVG Immobilien AG / Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37x WpHG

30.07.2014 10:54

Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------


Die Geschäftsentwicklung der IVG Immobilien AG (ISIN DE0006205701) wurde im
1. Quartal des Geschäftsjahres 2013/2014 insbesondere durch die Eröffnung
des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft zum 01.11.2013
als wesentliches Ereignis bestimmt.

Mit Beschluss des Amtsgerichtes Bonn vom 01.11.2013 wurde dem Antrag der
Gesellschaft auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung
stattgegeben, so dass die weitere Restrukturierung auf der Basis eines vom
Vorstand auszuarbeitenden Insolvenzplans erfolgen konnte. Zum Sachwalter
wurde der Düsseldorfer Rechtsanwalt Horst Piepenburg bestellt, der zuvor
schon durch Beschluss des Amtsgerichtes vom 21.08.2013 zum vorläufigen
Sachwalter bestellt worden war. Zugleich begann mit Eröffnung des
Insolvenzverfahrens ein neues Wirtschaftsjahr der Gesellschaft
(§ 155 Abs. 2 InsO).

Der Vorstand erarbeitete in den folgenden Monaten einen Insolvenzplan, der
sowohl eine finanzielle als auch operative Restrukturierung der IVG
Immobilien AG vorsieht.

Kern der finanziellen Restrukturierung im Rahmen des
Insolvenzplanverfahrens bildet die Umwandlung von Forderungen gegen die
Gesellschaft in Anteile an der Gesellschaft im Rahmen einer
Sachkapitalerhöhung ('Debt-Equity-Swap').

Die im gestaltenden Teil des Insolvenzplans vorgesehene Kapitalherabsetzung
auf Null im Rahmen des Debt-Equity-Swaps hat zur Folge, dass die
Börsennotierung der Gesellschaft enden wird. Unabhängig hiervon hat die
Gesellschaft nach Ende der Berichtsperiode bei der Frankfurter
Wertpapierbörse beantragt, vom Prime Standard in den General Standard des
dortigen regulierten Marktes zu wechseln.

Für die nachrangigen Verbindlichkeiten der Gesellschaft aufgrund der
Hybridanleihe (ISIN: DE000A0JQMH5) sieht der Insolvenzplan keine Regelungen
vor, so dass diese mit Rechtskraft des gerichtlichen
Bestätigungsbeschlusses nach den Regelungen der Insolvenzordnung (§ 225
Abs. 1 InsO) als erlassen gelten.

Darüber hinaus initiierte der Vorstand der Gesellschaft im Berichtszeitraum
die operative Restrukturierung mit dem Ziel, die Unternehmens- und
Kostenstruktur des Konzerns zu optimieren.

Die operative Restrukturierung sieht neben der Aufgabe des
Geschäftsbereiches Private Funds und einer nochmaligen Personalreduktion
auf insgesamt 320 Mitarbeiter (FTE) auch die Ausgestaltung der IVG
Immobilien AG sowie ihrer bisherigen Tochtergesellschaften IVG
Institutional Funds GmbH und IVG Caverns GmbH als eigenständige und
operativ unabhängig agierende Unternehmen vor. Die hierzu notwendigen
Abstimmungen mit den Arbeitnehmervertretern der verschiedenen
Gesellschaften wurden kurz nach Ende der Berichtsperiode abgeschlossen.

Am 13.12.2013 fand der Berichtstermin zur Gläubigerversammlung gemäß § 156
InsO statt: Der Vorstand berichtete den Gläubigern über den Stand des
Verfahrens, die Krisenursachen, den finanziellen und operativen Status quo
sowie die Planungen zur Sanierung der IVG Immobilien AG. Die
Gläubigerversammlung beschloss einstimmig die Fortführung der
Eigenverwaltung der Gesellschaft. Im Anschluss an das zum 31.01.2014
abgelaufene erste Quartal 2013/2014 wurde der seitens der Gesellschaft
erarbeitete Insolvenzplan beim zuständigen Amtsgericht Bonn zur Einsicht
der Beteiligten niedergelegt. Anlässlich des Erörterungs- und
Abstimmungstermins am 20.03.2014 stimmten alle Gruppen (acht
Gläubigergruppen sowie die Gruppe der Aktionäre) dem Insolvenzplan mit den
erforderlichen Mehrheiten zu. Mit Beschluss vom 13.06.2014 bestätigte das
Amtsgericht Bonn den Insolvenzplan; das Zeugnis über die Rechtskraft des
Beschlusses wurde am 15.07.2014 erteilt.

Mit Abschluss einer Vereinbarung über die Bereitstellung eines Massekredits
Mitte Dezember 2013 konnte des Weiteren die Finanzierung der geplanten
weiteren Restrukturierungsmaßnahmen, des Insolvenzverfahrens sowie der
operativen Geschäftstätigkeit bis zum geplanten Ende des
Insolvenzverfahrens sichergestellt werden. Tochtergesellschaften, welche in
eigenen Finanzierungen oder durch Finanzierungen der IVG Immobilien AG von
den Auswirkungen der Insolvenz in Form von Kündigungsgründen betroffen
waren, konnten in Form von Nichtverwertungsvereinbarungen und
Stillhaltevereinbarungen einen Eingriff in ihr Vermögen verhindern und ihre
Finanzierungen aufrecht erhalten.

So wurde am 22.11.2013 eine Stillhaltevereinbarung zwischen der IVG
Immobilien AG und 14 Objektgesellschaften des sogenannten
'Pegasus-Portfolios' für die am 31.10.2013 endfällige Pegasus-Finanzierung
vereinbart. Mit diversen Verlängerungen gilt diese Vereinbarung bis
30.09.2014.

Die Standstill-Vereinbarung mit den Banken des sogenannten 'Core
Portfolios' gilt nach diversen Verlängerungen ebenfalls bis 30.09.2014.
Beide Finanzierungen sollen im September 2014 abgelöst werden.

Für die am 31.12.2013 ausgelaufene Finanzierung für THE SQUAIRE wurde mit
Vereinbarungen vom 10./17.01.2014 und 23.07.2014/28.07.2014 eine
Stillhaltevereinbarung bis 30.09.2014 vereinbart.

Die Stundung der Finanzierung von THE SQUAIRE Parking wurde vom 31.12.2013
unter der Bedingung von Teiltilgungen in Form von zwei aufeinander
folgenden Vereinbarungen auf den 30.09.2014 verlängert.

Darüber hinaus konnte am 30./31.01.2014 bei einer Objektfinanzierung der
IVG Immobilien AG ein zweistelliger Millionenbetrag durch den Verkauf des
Objektes 'Implerstrasse' getilgt werden.

Im Geschäftsbereich IVG Caverns führte die Nachverhandlung eines
Gesamtmietvertrages zu einer Reduzierung der für diesen Mieter geplanten
Kavernen von sechs auf drei Kavernen. Hiervon wurde bereits eine Kaverne im
Jahr 2013 übergeben, die Übergabe von zwei weiteren Kavernen ist nunmehr
für das Jahr 2017 vorgesehen; die geplante Übergabe von drei weiteren
Kavernen im Jahr 2016/2017 entfällt. Der Ausfall der Vermietung und
Fertigstellung dieser drei Kavernen hat entsprechend negative Auswirkungen
auf die zukünftige Ertragslage der IVG Caverns GmbH in den Jahren 2016 und
2017.

Darüber hinaus war der Berichtszeitraum im operativen Geschäft sowie im
gesamtwirtschaftlichen Kontext von Stabilität geprägt.

Bonn, 30. Juli 2014

Der Vorstand



30.07.2014 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: IVG Immobilien AG
Zanderstr. 5-7
53177 Bonn
Deutschland
Internet: www.ivg.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------


---------------------------------------------------------------------------
Firmenname: IVG Immobilien AG; Land: Deutschland; VWD Selektoren: 1P;
Avatar
geldmanager
schrieb am 29.07.14 21:48:49
Beitrag Nr. 15.870 (47.394.490)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.359.928 von boersentrader02 am 23.07.14 18:02:10Was sollst mein Geld ist auch weg.Aber das Stimmt ja nicht.Aber das stimmt ja nicht, es hat das Geld nur jemand Anderer.
Dieser Andere freut sich das er mit dem Geld u der Aktie von o.oo3 auf o.oo5 eur Gewinne einfährt, wenn dieser Andere keine Gewinne mit den vielen Geld einfährt, dann nimmt er das Geld u läßt die Aktie einfach in Ruhe weiter schlafen.
So haben das doch sonst immer die Daydrader, oder waren es Börsenmakler gemacht, nein Ich Glaube es sind die Aktienfondmanager, die ja nur dann immer in steigende Aktienmärkte müssen, wenn es kaum noch aktien gibt.
Weiß denn jemand ob es noch Aktien von IVG AG Immobilienblase gibt ?
Nur m.m.
Lbg
GM.
Nur m.m.
Lbg
GM.
Avatar
geldmanager
schrieb am 24.07.14 11:47:00
Beitrag Nr. 15.869 (47.364.346)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.364.234 von Valueandi am 24.07.14 11:33:56ihre Asche auch verlieren.
Seit ihr das Heute ab 11h Handelsvolumen über 954467 Stücke zu einem höheren Kurs von o.oo4 eur, habt ihr Mitleid mit den " Gurkenzüchterverein" die bekommen doch sowieso nichts mehr von der Ernte ab, sind ja nicht mehr ihre Gurken, die in den Treibhäuser hoch gezüchtet worden sind.
Dank der Immobilienblase ist hier alles möglich, aber das aus Aktien Gurken werden wohl eher nicht.Was bringt Papier wenn es nur Trocken ist, daß müßte wenn feucht gehalten werden, damit es mit der Düngung auch weiterhin klapt.
Also allen den die Würmer noch nicht zerfressen habenGlückwunsch den Gewinner.
Die IVG AG ist die beste Insolvente, enteignete Immobilienblase die Ich kenne.
Nur m.m.
Lbg
GM.
Avatar
geldmanager
schrieb am 24.07.14 11:40:31
Beitrag Nr. 15.868 (47.364.286)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.362.866 von ZockerFreak am 24.07.14 09:05:16sind ihr Geld ersatzlos los.
Es wechselten doch die Preise zu viel höheren Kursen, bei o.o78 eur war der höchste Geldumsatz in der Aktie.Wenn man vernünftig eingespart hat, u auf Neue gute Pferd unter der Neuen Preisspanne zwischen o.o78-o.o49 eur noch welche gehandelt bekommt ist das gut so, wie das ist.Freier Markt freie entscheidung u gut ist.Hier findet doch kein Handel mehr statt, der wurde woanders hin verlegt, Aktien gegen Geld getauscht, mehr wurde doch nicht getan.Die o.oo4 eur+33% Gewinn ist doch ein Fop, nur eine Markttechnische Reaktion ohne Handelsvolumen, zur Zeit kein Chart verfügbar.
Beim Roulette sagt man ja auch, nichts geht mehr, u das auf Französich.
Hier verstehen einige kein Französisch u haben vermutlich immer die selben Fehler gemacht, ja soviele Gelder einfach den Bach runter schwimmen sehen, aber kaum jemand hat ein Casher dabei.
Nur m.m.
Lbg
GM.
Avatar
Valueandi
schrieb am 24.07.14 11:33:56
Beitrag Nr. 15.867 (47.364.234)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.359.928 von boersentrader02 am 23.07.14 18:02:10Finde ich gut daß die "Gurkenzüchter" ihre Asche auch verlieren. Muß ja nicht immer nur der kleine Aktionär sein, der alles verliert.
Avatar
ZockerFreak
schrieb am 24.07.14 09:05:16
Beitrag Nr. 15.866 (47.362.866)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.359.928 von boersentrader02 am 23.07.14 18:02:10Hier ist dieser satz wohl wichtiger ;)

1) Das Landgericht Bonn hat alle Beschwerden gegen den Insolvenzplan der IVG abgelehnt. Die Aktionäre sind ihr Geld ersatzlos los.
Avatar
boersentrader02
schrieb am 23.07.14 18:02:10
Beitrag Nr. 15.865 (47.359.928)
Nicht nur der Aktionär ist sein Geld los, sondern auch die Fonds-Anleger der Immobilie "Die Gurke" in London. Aber hier trifft es halt nur die priviligierte Kundschaft des Ramschunternehmens IVG.

Was sollst mein Geld ist auch weg. Aber das stimmt ja nicht. Es ist nicht weg, sondern es hat das Geld nur ein Anderer.




Verbrannte Erde bei IVG Anlegern und Aktionären

23.Juli 2014 Werner Rohmert
Kategorie: Artikel des Tages, Der Immobilienbrief

IVG EuroSelect 14/The Gherkin-Anleger verlieren über 90 %

Werner Rohmert, Hrsg. „Der Immobilienbrief“, Immobilienspezialist „Der Platow Brief“

Zum Glück blieben die Kollegen der Immobilien Zeitung am Ball. Ansonsten hätte sich die IVG Immobilien AG in der Insolvenz leicht ins Informations-Nirwana schleichen können. So aber brachten die Kollegen zwei brandaktuelle Meldungen, die sonst vielleicht untergegangen wären.

1) Das Landgericht Bonn hat alle Beschwerden gegen den Insolvenzplan der IVG abgelehnt. Die Aktionäre sind ihr Geld ersatzlos los.

2) Die Anleger in den prominenten IVG-Immobilienfonds IVG EuroSelect 14/The Gherkin sind mit sehr großer Wahrscheinlichkeit mehr als 90 % ihres eingesetzten Kapitals los.


http://www.rohmert-medien.de/immobilienbrief/verbrannte-erde…
Avatar
ZockerFreak
schrieb am 23.07.14 08:22:03
Beitrag Nr. 15.864 (47.355.850)
IVG Immobilien-Aktie: Coverage eingestellt - Aktienanalyse



22.07.14 16:10
Independent Research

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - IVG Immobilien-Aktienanalyse von Aktienanalyst Stefan Bongardt von Independent Research:

Stefan Bongardt, Aktienanalyst von Independent Research, stellt in einer aktuellen Aktienanalyse die Coverage für die Aktie der Immobiliengesellschaft IVG Immobilien AG (ISIN: DE0006205701, WKN: 620570, Ticker-Symbol: IVG, NASDAQ OTC-Symbol: IVGHF) mit sofortiger Wirkung per 22.07.2014 ein. Im Rahmen seiner letzten Finanzanalyse vom 28.05.2013 (Aktien Ticker) habe sein Votum für die IVG Immobilien-Aktie bei einem Kursziel von 0,01 Euro "verkaufen" gelautet. (Analyse vom 22.07.2014)


http://www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-IVG_Immobilien_Aktie_Coverage_eingestellt_Aktienanalyse-5839365
Avatar
geldmanager
schrieb am 22.07.14 20:43:49
Beitrag Nr. 15.863 (47.354.078)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.346.176 von ZockerFreak am 21.07.14 17:07:34Ausgezockt ... denke am ende bekommt man mit viel glück noch o.1 cent.
Die o.1 Cent wurde Heute von o.3 auf o.4 Cent gehandelt, u hat gehalten,denke Morgen die o.5 u übermorgen dann die o.5 Cent.
nur meine Intuition mehr nicht.
Nur m.m.
Lbg
GM.
Avatar
geldmanager
schrieb am 22.07.14 17:19:22
Beitrag Nr. 15.862 (47.352.804)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.351.286 von Valueandi am 22.07.14 13:43:32Vielleicht war das der Mister " Ohne Haus geh ich nicht raus ".
Das könnte sein, denn wer stellt sonst dem IVG AG Immobilienkonzern über 3.o1 Mio an shares Tagesgültig gehandelt in Frankfurt zur verfügung, wohl dazu mit 15 Trade weil der Mister zuviel Volumen übrig hat.
Nur m.m.
Lbg
GM.
Avatar
Valueandi
schrieb am 22.07.14 13:43:32
Beitrag Nr. 15.861 (47.351.286)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.347.778 von geldmanager am 21.07.14 21:09:49Vielleicht war das der Mister "Ohne Haus geh ich nicht raus"... :laugh:
Avatar
geldmanager
schrieb am 21.07.14 21:09:49
Beitrag Nr. 15.860 (47.347.778)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.346.176 von ZockerFreak am 21.07.14 17:07:34Ausgezockt.
Heute Nachmittag hat da jemand welche zu o.3 Cent getradet bekommen.Was die mit den Insolventen Papieren vor haben weiß Ich nicht.
Ich Glaube kurzfristiges Zocken von o.3 auf o.oo6 eur oder so ...
Am Ende kommt den Leuten die noch kurzfristig drin sind, nur auf kurze Stöße nach oben an, u die sollten doch noch drin sein, nachdem es dann auf o.1 Cent zum totalen Stillstand kommt.
Normale Markttechnische Reaktion, Dax runter u IVG AG auch mit runter, mal schaun ob da noch einer bei o.3 Cent drin ist, nachdem es diesen Preis wohl nicht mehr geben wird.
Nur m.m.
Lbg
GM.
Avatar
ZockerFreak
schrieb am 21.07.14 17:07:34
Beitrag Nr. 15.859 (47.346.176)
Ausgezockt :rolleyes: ... denke am ende bekommt man mit viel glück noch 0,1 cent.
Avatar
geldmanager
schrieb am 20.07.14 23:14:00
Beitrag Nr. 15.858 (47.342.128)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.322.454 von gate4share am 16.07.14 21:57:19Man nimmt die assets und macht damit eine neue Gesellschaft und evtl bietet man Anteile auch am Aktienmarkt an.
Die Assets sind doch kaum mehr was Wert, lohnt sich wohl nicht mehr zu verkaufen!
Das wissen die großen Gläubiger u füllen deshalb auch nur ihre eigenen Geldkonten, was aus der Mutter Ag wird, ist dem doch egal,Hauptsache Profitgier u Co KG, obwohl man hier ja nicht über Co KG sprechen sollte, sondern lieber über die Töchter, wieviele Assets halten die noch von IVG AG.
Kaum mehr was Wert, läuft demnächst auf o.oo1 eur u dann ist ja sowieso aus mit dem Handel.
Also was denkt ihr in Frankfurt, kommt da noch Neues Vermögen in die hoch verschuldeten Assets oder ist die Maus schon Mausetodt.
Also dieses gelaber mit Dax über 1o.ooo u noch mehr geht ja einem den buckel kalt runter, wenn man bedenkt das Europa's größter Immobilienkonzern einfach so von der Börse weg geblasen wird,traurig sowas, oder wie denkt ihr über euer Vermögen so nach.
Nur m.m.
Lbg
GM.
Avatar
ThomasZuern
schrieb am 20.07.14 22:33:18
Beitrag Nr. 15.857 (47.342.022)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.323.288 von laotse2 am 17.07.14 05:11:19Im Winter 2011/2012 haben die Parteien der damaligen Opposition gegen das ESUG gestimmt, welches seit dem 1. März 2012 in Kraft getreten ist. Die SPD will das ESUG in der Großen Koalition aber nicht rückgängig machen, obwohl sie einst dagegen war. Das ESUG soll zunächst evaluiert werden: eine Änderung scheint den Bundespolitikern nicht so wichtig zu sein. Das Gesetz ist eine Art von Betriebspanne gewesen, und in der Union gibt es wichtigere Probleme, als die neue Insolvenzordnung zu revidieren.
Avatar
gate4share
schrieb am 18.07.14 13:20:14
Beitrag Nr. 15.856 (47.333.226)
Und auch dann, wenn es der beste Anwalt ist, sind die Chancen klein hier recht zu bekommen!

Denn die Beklagten sind hier die Vorstandsmitglieder selber, sie und deren Versicherungen, werden alles daran setzen keine Verurteilung zu bekommen!
Insgesamt hätte da ein Urteil im Interesse der Anleger, auch eine Signalwirkung und wäre eine Referenz für viele weitere Klagen!

Ich meine aber, es wäre gerecht! Vielleicht sollt man mindestenser eine Strafanzige erstatten, wegen Betruges eines bestimmten Vorstandes. Da wird wohl auch keine Vorerteilung erreicht, weil die Polizei und Staatsawnaltschaft das wohl gar nicht kapieren und/oder da nichts ermitteln können.
Aber so eine Anzeige wegen Betruges ärgert jeden Menschen.
Avatar
gate4share
schrieb am 18.07.14 13:06:44
Beitrag Nr. 15.855 (47.333.142)
Also ich meine ja, der Vorstand hat die Aktionäre über Jahre und Monate über den tatsächlichen Zustand der Ag im unklaren gelassen!

Ständig hat man zwar Abschreibungen auf die Immobilien vorgenommen, aber es wurden immer noch werthaltige Immobilienwerte dargestellt, die insgesamt höher sein sollten, als die Darlehen. Das machte man jedes Quartal!

Dann auf einmal, wo man keine neuen bzw. Nachfinanzierungen hin bekommen konnte, ergibt sich eine Überschuldung, bzw. man dennt es Unterdeckung von 0,9 Mrd.

Wenn diese Unterdeckung stimmt, dann hat die IVG AG, durch den Vorstand bewusst quartal für quartal falsche Angaben gemacht!
Man gab bekannt die assets bewertet zu haben, machte öfter auch Wertanpasungen! Somit musste jeder davon ausgehen, dass die ausgewiesenen Werte auch tatsächlich korrekt sind

.
In 2013 , auch nicht im erste halbjahr, auch nicht nach dem April sind die Werte allgemein nicht um 900 Mio gesunken!

Da ich ja schon länger nicht mehr investiert bin, auch meinen Verlust, oder war es sogar ein bisschen Gewinn? gar nicht weiss, kann ich da nun nichts unternehmen.

Aber hätte ich die Aktien noch bis min zu der Mitteilung man habe nun 0,9 Mrd Unterdeckung und hätte einiges an Geld verloren, dann würde ich doch einen Advokaten für mich tätig werden lassen!

Man muss dafür wohl einen der ausgewiesenen Fachleute nehmen, die zumindest eine Chance haben, ausser Wald- und Wiesenanwalt, der sonst gut und kompetent ist, kann im Kapitalmarktrecht wohl gar nichts erreichen!
Avatar
Mittachmahl
schrieb am 17.07.14 10:29:47
Beitrag Nr. 15.854 (47.324.728)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.324.658 von ZockerFreak am 17.07.14 10:20:28
IVG Immobilien AG: Zwischenmitteilung 3. Quartal 2013


IVG Immobilien AG / Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37x WpHG

17.07.2014 10:19

Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein
Unternehmen der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------


IVG Immobilien AG: Zwischenmitteilung 3. Quartal 2013

Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG

Die Geschäftsentwicklung der IVG Immobilien AG (ISIN DE0006205701) wurde im
3. Quartal 2013 insbesondere durch die Eröffnung des Schutzschirmverfahrens
nach § 270b InsO als wesentliches Ereignis beeinflusst.

Nachdem wesentliche die Gesellschaft finanzierende Banken ihre
Kreditforderungen im 2. Quartal 2013 an internationale Finanzinvestoren
verkauft hatten, versuchte die Gesellschaft die große Zahl der Gläubiger
für ein ganzheitliches Refinanzierungskonzept zu gewinnen. Da sich die
Gläubigervertreter der diversen Kapitalschichten der Gesellschaft (SynLoan
I / LBBW Kredit und SynLoan II, Wandelanleihe, Hybrid) auch nach mehreren,
intensiven Verhandlungsrunden nicht auf ein gemeinsames, umfassendes
Refinanzierungskonzept für die Gesellschaft sowie die zur
Liquiditätsdeckung der bei Umsetzung eines Restrukturierungskonzepts
erforderliche Brückenfinanzierung verständigen konnten, konnte nach
eingehender Prüfung - und ausweislich der Ad hoc-Mitteilung vom 20.08.2013
- die positive Fortbestehensprognose der Gesellschaft nicht weiter
aufrechterhalten werden. Der in der Folge errechnete Überschuldungsstatus
zu insolvenzrechtlichen Liquidationswerten ergab für die IVG Immobilien AG
eine Unterdeckung von 0,9 Mrd. Euro, so dass keine Erwartung bestand, die
Verbindlichkeiten aus den Liquidationserlösen befriedigen zu können.
Entsprechend stellte die Gesellschaft aufgrund gescheiterter
Refinanzierungsverhandlungen einen Insolvenzantrag wegen Überschuldung.

Dem entsprechenden Antrag des Vorstands der Gesellschaft auf Eröffnung des
Schutzschirmverfahrens mit dem Ziel einer nachhaltigen Sanierung in
Eigenverwaltung nach § 270b InsO vom 20.08.2013 wurde am 21.08.2013 seitens
des Amtsgerichts Bonn stattgegeben. Zum Sachwalter wurde der Düsseldorfer
Rechtsanwalt Horst Piepenburg bestellt. Der Antrag betraf ausschließlich
die Muttergesellschaft des IVG Konzerns, die IVG Immobilien AG mit Sitz in
Bonn. Die operativen Tochtergesellschaften der IVG Immobilien AG waren von
dem Insolvenzantrag nicht betroffen. Die Durchführung des
Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung wurde am 01.11.2013 gerichtlich
bestätigt.

Seit Eröffnung des Schutzschirmverfahrens konzentrierte sich die
Gesellschaft insbesondere auf die Erstellung eines Insolvenzplans, um die
Gesellschaft im Rahmen eines Planverfahrens finanziell zu restrukturieren
und die Verschuldung auf eine marktübliche Verschuldungsquote
zurückzuführen. Kern der finanziellen Restrukturierung im Rahmen des
Insolvenzverfahrens bildet der Tausch von Forderungen gegen die
Gesellschaft in Anteile an der Gesellschaft im Rahmen einer
Sachkapitalerhöhung ('Debt-Equity Swap'). Dem Insolvenzplan ist am
20.03.2014 von Gläubigern und Aktionären zugestimmt worden.

Darüber hinaus initiierte der Vorstand der Gesellschaft die operative
Restrukturierung mit dem Ziel, die Unternehmens- und Kostenstruktur des
Konzerns zu optimieren. Die eingeleitete operative Restrukturierung
beinhaltete auch die Einstellung der Geschäftstätigkeit der IVG Private
Funds GmbH, aufgrund der fehlenden nachhaltigen Profitabilität des
Geschäftsbereichs.

Mit Ad hoc-Mitteilungen vom 10. und 12. 08. 2013 gab der Vorstand bekannt,
dass die - in den Ad hoc-Mitteilungen der Gesellschaft vom 12. und
19.07.2013 angekündigte - strategische Überprüfung sämtlicher
Geschäftsbereiche und ihrer Wertansätze zum 30.06. 2013 einen signifikanten
Abschreibungsbedarf in dreistelliger Millionenhöhe ergeben hatte, wobei
dieser Betrag auf Abschreibungen in verschiedenen Bereichen beruhte; zu
nennen waren insbesondere Bewertungsanpassungen im Immobilienbereich, im
Kavernengeschäft sowie im Bereich von Beteiligungen und Forderungen.
Gleichzeitig zeigte der Vorstand dementsprechend an, dass ein Verlust von
mehr als der Hälfte des Grundkapitals der Gesellschaft bestand (§ 92 Absatz
1 AktG).

Darüber hinaus hatten folgende Ereignisse einen Einfluss auf die Finanz-,
Vermögens- und/oder Ertragslage der Gesellschaft im 3. Quartal 2013:

- Segment IVG Real Estate: Insgesamt vier Teil-/Verkäufe mit einem
Verkaufserlös von rund 25 Mio. Euro wurden im 3. Quartal 2013
realisiert. Hierdurch floss der Gesellschaft freie Liquidität in
zweistelliger Millionenhöhe zu.

- Segment IVG Caverns: Obwohl im Juli 2013 noch ein Mietvertragsabschluss
für eine IVG-eigene Ölkaverne in der Größenordnung von 150.000 cbm für
7 Jahre erreicht werden konnte, setzte sich ansonsten die generell
schwache Nachfrage nach langfristigen Mietverträgen zur Lagerung von Öl
oder Gas im Bereich des Kavernengeschäfts fort.

Die gesamtwirtschaftliche Lage und insbesondere das Umfeld für
Büroimmobilien zeigte eine stabile Entwicklung im 3. Quartal 2013. Das
Transaktionsvolumen in deutschen Gewerbeimmobilien zeigte sich mit rund 6
Mrd. Euro unverändert zum Vorquartal.

Aufgrund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung zum
01.11.2013 erstellt die Gesellschaft derzeit einen Konzernabschluss zum
31.10.2013 (Rumpfgeschäftsjahr), aus dem weitere Informationen zur
Finanzlage der Gesellschaft hervorgehen werden, die auch das 3. Quartal
2013 betreffen.

Bonn, 17.07.2014

Der Vorstand



17.07.2014 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: IVG Immobilien AG
Zanderstr. 5-7
53177 Bonn
Deutschland
Internet: www.ivg.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

Avatar
ZockerFreak
schrieb am 17.07.14 10:20:28
Beitrag Nr. 15.853 (47.324.658)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.323.288 von laotse2 am 17.07.14 05:11:19Ich kann allerdings keinerlei alternativen auf dem wahlzettel erkennen :confused:
Avatar
laotse2
schrieb am 17.07.14 05:11:19
Beitrag Nr. 15.852 (47.323.288)
Zitat von ZockerFreakEs sagt folgendes: Es ist aus mit der AG ... die aktionäre gehen wie geplant leer aus. Das delisting von der börse kann erfolgen und man bleibt auf seinen stücken sitzen wenn man nicht die nächsten wochen/monate realisiert!


Richtig! Wo Kleinaktionäre noch immer aktionärsunfreundliche Parteien und Politiker/innen wählen, die spätestens seit 2009 entsprechend miese Gesetze erlassen, müssen die an diese Gesetze gebundenen Gerichte das Vermögen vieler Kleinaktionäre immer wieder zugunsten weniger großer Gläubiger einziehen. Wer auf seinem Wahlzettel die Alternative nicht erkannt hat, zahlt auch hier - da nützen Klagen und Wehklagen wenig, das schnelle Wahlkreuz muss lange getragen werden!
Avatar
gate4share
schrieb am 16.07.14 22:01:05
Beitrag Nr. 15.851 (47.322.476)
Und der hauptverantwortliche Prof Schäfer soll nun jungen Leuten beibringen, wie man so Firmen in die Pleite führt?

Ist das hier ein Beweis seiner Kompetenz?
Avatar
gate4share
schrieb am 16.07.14 21:57:19
Beitrag Nr. 15.850 (47.322.454)
Man könnte auch, diese AG für weitr bestehend, als leeren Mantel erklären!

Die assets gehören doch schon nicht mehr der IVG AG!

So wird das kommen, man wird die alte IVG Ag nicht mehr nutzen mit evtl all den Risiken!

Man nimmt die assets und macht damit eine neue Gesellschaft und evtl bietet man Anteile auch am Aktienmarkt an.
Avatar
Valueandi
schrieb am 16.07.14 11:30:39
Beitrag Nr. 15.849 (47.317.992)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.313.608 von ZockerFreak am 15.07.14 16:39:55Es kann auch denkbar sein daß eine Kapitalherabsetzung mit anschließender kapitalerhöhung kommt. Also für 100000 Aktie eine neue oder so...:laugh:
kommt ebenfalls auf ENteignung raus.:rolleyes:
Avatar
ZockerFreak
schrieb am 15.07.14 16:39:55
Beitrag Nr. 15.848 (47.313.608)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.313.382 von boersentrader02 am 15.07.14 16:11:51Es sagt folgendes: Es ist aus mit der AG ... die aktionäre gehen wie geplant leer aus. Das delisting von der börse kann erfolgen und man bleibt auf seinen stücken sitzen wenn man nicht die nächsten wochen/monate realisiert!
Avatar
boersentrader02
schrieb am 15.07.14 16:11:51
Beitrag Nr. 15.847 (47.313.382)
Und was sagt uns das jetzt ? Ist der Kleinaktionär der Dumme geblieben, oder at er auch etwas davon, dass das jetzt beendet ist ?


IVG Immobilien: Insolvenzplan rechtskräftig - IVG-Gruppe gerettet! Anleihennews

15.07.14 15:33
anleihencheck.de

Westerburg (www.anleihencheck.de) - Der Insolvenzplan für die IVG Immobilien AG (ISIN: DE0006205701, WKN: 620570, Ticker-Symbol: IVG, NASDAQ OTC-Symbol: IVGHF) ist rechtskräftig, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Das Landgericht Bonn hat die von nachrangigen Gläubigern und Aktionären bzw. der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) erhobenen Beschwerden gegen die Bestätigung des Insolvenzplans verworfen und weitere Rechtsmittel nicht zugelassen. Damit hat das Unternehmen die entscheidende Hürde im Ringen um den Fortbestand einer der größten Immobiliengesellschaften in Europa genommen. Durch den vom Vorstand der IVG vorgelegten Insolvenzplan wird die Gesellschaft um rund 2,2 Milliarden Euro entschuldet, was hauptsächlich durch einen sogenannten Debt-to-Equity-Swap erreicht wird. Dabei tauschen bisherige Gläubiger der IVG Immobilien AG ihre Forderungen teilweise gegen neu auszugebende Anteile an dem Unternehmen und werden so zu neuen Eigentümern. "Die intensiven und langwierigen Verhandlungen mit den Kapitalgebern haben sich gelohnt", zeigt sich Hans-Joachim Ziems, der für die Restrukturierung zuständige Vorstand der IVG Immobilien AG, zufrieden mit dem Ergebnis. "Darüber hinaus haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IVG unter teils schwierigen Rahmenbedingungen enormes Durchhaltevermögen und Engagement gezeigt und es somit ermöglicht, das Unternehmen finanziell wieder auf eine solide Basis zu stellen und operativ zukunftsfähig auszurichten." Das Unternehmen rechnet nun mit der Umsetzung des Plans und einer Aufhebung des Insolvenzverfahrens noch im laufenden Quartal.


http://www.anleihencheck.de/news/Artikel-IVG_Immobilien_Inso…
Avatar
geldmanager
schrieb am 12.07.14 23:08:30
Beitrag Nr. 15.846 (47.302.258)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.282.166 von Valueandi am 09.07.14 09:43:56die nächste logische Aktion ist die einstellung des handels.
Am Freitag sind an 4 Börsenplätzen Aktien über den Tresen gegangen.In Hamburg nicht soviele, dafür gab es dort aber auch nur einen kleinen Gewinn.Haben die Hamburger Jungs nicht mehr Gelder zu verfügung, einsparen mag ja alles ganz gut u schön sein, aber irgendwann ist nun mal gut.Düssel legt ja satte los, nur dort wurden eben nuir Peanuts umgesetzt, ist ja auch eine Privat Börse, für Klein Spekulanten, nichts für die großen Investoren, die ja sowieso ihre hohen Börsenumsätze in FFM usw platzieren, Natürlich liegt der Börse kein Brocken vor, denn wer soll auch nach der Sommer
Einstellung noch weitere Brocken an dem Mann bringen, wenn die Aktie ja sowieso logischerweise eingesellt wird.
Was macht die Frankfurter Geschäftsleitung, haben die noch großes Interesse an IVG AG, oder sind die auch fro wenn es demnächst nicht mehr handelbar ist.
Nur m.m.
Lbg
GM.
Avatar
geldmanager
schrieb am 09.07.14 21:35:23
Beitrag Nr. 15.845 (47.286.636)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.282.166 von Valueandi am 09.07.14 09:43:56Also ich würde die 1i TSd Euronen besser verwenden.
Gebt bloß keinen " Nassen Spieler " Aktien aus, denn wenn die erst mal drauf sind, wollen u müssen die immer mehr Aktien kaufen.Was man hier Natürlich nicht in IVG AG als Börsensüchtiges kaufen der Aktie Werten sollte.
Also wozu noch diese Aktie kaufen ?
Ob nun 1o TSd Euronen, oder 1ooo TSd Euronen ob nun 1oo Euronen mehrfach ist doch vollkommen egal, hier zählt ganz u allein der Erfolg, die Zeit u die spricht definitiv gegen IVG AG, also raus mit den Aktien u aus die Maus.Natürlich soll das keine Handelsempfehlung sein, es soll meiner Meinung nach, obwohl meine Meinung alleine ja sowieso unwichtig für die Kursentwicklung ist, selber zusagen der Kurs wird halten, hat eben fatale folgen, der Gesammtmarkt Dax läuft demnächst über 1o.ooo tendenziell eher 11.ooo Eur auf, da könnt ihr die 1o TSd Euronen ja nicht mehr überbieten, oder denkt ihr die Märkte überlassen es den Dummen,naiven unglaublich fleißigen die Neuen Shares, ach ja die Aktie wird ja sowieso eingestellt u dann kann keine Aktie der IVG AG den Besitzer wechseln, es sei denn es wird bei Ebay oder konsorten weiter gehandelt.
Leute noch mal ein Erfahrungsschatz, aus meiner eigenen Schatztruhe"
Wer viel Geld hat muss nicht mehr Spekulieren.
Wer aber wenig Geld hat muss Spekulieren.
Nur m.m.
bg
GM.
Avatar
geldmanager
schrieb am 09.07.14 21:24:37
Beitrag Nr. 15.844 (47.286.568)
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.281.450 von laotse2 am 09.07.14 03:16:34noch mal eine Million IVG zu zehntausend Euronen zu Ordern.
Warum sollte jemand ein Limit von o.o1 eur erstellen, wenn man doch weiß das es demnächst welche unter o.oo5 eur geben könnte.
Weiß der eine oder andere wie lange der Handel noch so läuft, oder ist Morgen Schluß mit dem Immobilienkonzern.
Ich weiß nur das in den letzten Jahren so gut wie alle Aktien unter o.o1-o.oo5 eur, nach meinem Neuen Limit auf o.o1 eur weitaus über o.o14 eur getradet worden sind, IVG AG ist aber eine Ausnahme, da Sie ja sowieso vom Geldmarkt verschwinden, es egal ist ob die Gewinne weiter hoch laufen, oder daß Sie im Verlust ausgebucht werden.
Meiner Meinung nach gibt es viele Investmentgesellschaften in Frankfurt, ob von der Commerzbank oder von welcher Bank auch immer, es gibt dort Wertpapierabteilungen u dort sitzen Wertpapierhändler-Daydrader, nur wundert es mich nicht, wenn die Aktie Leer ausgeht u sich diese Abteilungen die Grütze ärgern.Halten bis zur Handelseinstellung muss jeder für sich selber entscheiden, die Order sind dabei doch relativ u die Summen ebenso.
Es findet wohl kein Abverkauf über o.o1-o.o14 eur statt, u das ist auch gut so, wenn die Händler erst mal wieder richtig Gewinne einfahren, muss es ja auch auf der anderen Seiten einen geben der Dumm genug ist diese Aktien zu rammschpreisen zu verkaufen.
Nur m.m.
Lbg
GM.