Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Ausblick: Die Märkte am Montag

eröffnet am 20.03.06 08:30:19 von
Nachrichten

neuester Beitrag 20.03.06 08:30:19 von
Nachrichten
Beiträge: 1
ID: 1.048.443
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 489


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
Nachrichten
schrieb am 20.03.06 08:30:19
Beitrag Nr. 1 (20.864.197)

Die am Freitagnachmittag in den USA präsentierten Konjunkturdaten fielen etwas schlechter als prognostiziert aus, woraufhin die deutsche Börse in den Rückwärtsgang schaltete. Zudem sorgte der Verfall der Aktienoptionen bei Einzeltiteln für Bewegung. Der DAX, der fest in den Handel startete, verabschiedete sich schließlich mit einem Abschlag von 0,26 Prozent auf 5.882,38 Punkte (LDAX: 5.886,74 Punkte; -0,11 Prozent) in das Wochenende. Unbeeindruckt zeigte sich dagegen der MDAX, der 0,85 Prozent auf 8.607,64 Zähler zulegte.

Commerzbank-Aktien profitierten von einem positiven Kommentar der Investmentbank Morgan Stanley und klettern mit einem satten Aufschlag von 5,7 Prozent an die Indexspitze. Zudem äußerte sich Morgan Stanley positiv zu Volkswagen. Angesichts des schwachen Umfeldes und einer nach unten revidierten Bilanz des weltgrößten Autobauers General Motors konnte der Titel die Gewinne aus der Tagesmitte aber nicht halten und schloss nur 0,1 Prozent fester. Deutlich schwächer präsentierte sich DaimlerChrysler, die mit einem Abschlag von 2,4 Prozent an das Indexende fielen. Zudem verloren BMW-Aktien 1,0 Prozent. Stärkere Verluste erlitten aber auch E.ON und Continental.

Merkliche Gewinne verzeichneten am Freitag indes Papiere von adidas-Salomon. Bis zum Ende sprintet der Wert um 2,6 Prozent nach vorne. Auslöser für den Kurssprung waren auch hier Analystenkommentare. So erwartet die Credit Suisse eine überdurchschnittliche Kursentwicklung bei dem Sportartikelhersteller. Auf der Gewinnerseite fanden sich zudem Papiere von Linde und TUI. Den MDAX führte EADS mit +3,9 Prozent an, schwächster Wert war dagegen LEONI.

Der Markt heute:

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit einem Plus in den Handel starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 5.892 Punkten und HSBC Trinkhaus & Burkhardt sieht den DAX bei 5.892 Zählern.

Konjunktur- und Wirtschaftstermine:

In Deutschland stehen heute die Erzeugerpreise zur Veröffentlichung an. Ferner werden in Italien die Industrieaufträge und -umsätze bekannt gegeben. Aus den USA werden heute die Frühindikatoren gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Quartalszahlen stehen heute bei Abbot Group plc, American Healthways Inc., Deutsche Beteiligungs AG, Kleindienst Datentechnik AG, Mensch und Maschine Software AG, Oracle Corp., PetroChina Co. Ltd., Sonic Corp., Sunways AG, USU Software AG und Williams-Sonoma Inc. an.

Die US-Börsen:

Die US-Leitindizes beendeten den Handel am Freitag im Plus. Während der Dow Jones mit 11.279 Punkten um 0,23 Prozent anstieg, zog die NASDAQ um 0,3 Prozent auf 2.306 Zähler an. Die Futures notieren derzeit im Plus. Gegen 08:00 Uhr tendiert der NASDAQ Future bei 1.706 Punkten (+0,1 Prozent) und der S&P Future bei 1.318 Zählern (+0,1 Prozent).

Devisen, Gold und Rohstoffe:

Brent Oil: 63,43 Dollar; Euro: 1,2169 Dollar; Gold: 552,75 Dollar

Wichtige Meldungen:

Die Universität Michigan legte den vorläufigen Indexverlauf zum Verbrauchervertrauen für März 2006 vor und teilte mit, dass die Stimmung der amerikanischen Konsumenten unverändert geblieben ist. Der Gesamtindex verharrte demnach auf seinem Vormonatsniveau von 86,7 Punkten. Volkswirte hatten hingegen mit einer Verbesserung auf 88,0 Punkte gerechnet. Diese Daten signalisieren ein unverändertes Kaufverhalten der US-Verbraucher. Der stark beachtete private Konsum macht etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung aus.

Die Versicherungen des kanadischen Netzwerkausrüsters Nortel Networks Corp. (ISIN CA6565681021/ WKN 929925) haben sich mit den betroffenen Aktionären geeinigt 228,5 Mio. Dollar an Entschädigungen zu zahlen. Hintergrund hierfür ist der Bilanzskandal 2004 bei dem die Aktien einbrachen. Nortel hatte zuvor bereits erklärt, 2,5 Mrd. Dollar in bar und Aktien in diesem Zusammenhang zu bezahlen. Damit erhalten die betroffenen Aktionäre rund 2,7 Mrd. Dollar als Entschädigung. Den Angaben zufolge werde derzeit an einer endgültigen Vereinbarung zwischen den Beteiligten gearbeitet. Am vergangen Freitag hatte Nortel die Vorlage seiner Geschäftszahlen für das Fiskaljahr 2005 sowie das vierte Quartal 2005 verschoben und eine Berichtigung der Geschäftszahlen in den vergangenen Jahren angekündigt.

Die Genentech Inc. (ISIN US3687104063/ WKN 924632) erwartet im Geschäftsjahr 2006 ein Gewinnwachstum von 40 bis 50 Prozent (ohne Sondereffekte). Dies teilte das US-Biotechnologieunternehmen am Freitag mit. Zudem erklärte Genentech bis 2010 ein durchschnittliches jährliches Ergebniswachstum von 25 Prozent (ohne Sondereffekte) zu erzielen. Der Free Cash-flow soll sich auf 12 Mrd. Dollar belaufen. Des Weiteren sollen 15 neue Hauptprodukte bzw. Indikationen gefunden werden. Genentech strebt ferner an, die Nummer eins auf Umsatzbasis auf dem US-Onkologiemarkt zu werden. Die Analysten erwarten derzeit für das laufende Quartal ein EPS von 41 Cents. Für das Gesamtjahr 2006 sehen die Analysten derzeit das EPS bei 1,82 Dollar.

Der Zementhersteller Dyckerhoff AG (ISIN DE0005591036/ WKN 559103) verbuchte im abgelaufenen Fiskaljahr aufgrund der starken Wachstumsdynamik in Osteuropa sowie der starken Geschäftsentwicklung in den USA einen Umsatz- und Ergebnisanstieg. Wie der im SDAX notierte Konzern am Freitag bekannt gab, lag der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Gesamtjahr bei 180,1 Mio. Euro, nach 123,1 Mio. Euro im Vorjahr. Der Vorsteuergewinn verbesserte sich von 57,0 Mio. Euro um 80,0 Prozent auf 102,6 Mio. Euro, während der auf die Dyckerhoff AG entfallende Anteil am Jahresüberschuss von 37,0 Mio. Euro auf 50,3 Mio. Euro anstieg. Der Konzernumsatz verbesserte sich von 1,20 Mrd. Euro auf 1,33 Mrd. Euro. Nach Feststellung des Jahresabschlusses und der Billigung des Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2005 haben Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, der Hauptversammlung am 10. Mai 2006 die Ausschüttung einer Dividende von 0,20 Euro je Stamm- und Vorzugsaktie für das Geschäftsjahr 2005 vorzuschlagen. Die Dividendensumme beträgt 8,3 Mio. Euro. Trotz der weiter fortgeschrittenen Normalisierung des Preisniveaus für unsere Baustoffe ist das Ergebnis in Deutschland - und damit das Ergebnis der Dyckerhoff AG - immer noch deutlich negativ. Daher erfolgt die Ausschüttung der Dividende aus einer Entnahme aus den Gewinnrücklagen, teilte der Konzern weiter mit.

Wertpapiere des Artikels:
924632
929925
559103


Autor: SmartHouseMedia (© wallstreet:online AG / SmartHouse Media GmbH),08:25 20.03.2006