DAX+0,31 % EUR/USD-0,24 % Gold+0,15 % Öl (Brent)-0,73 %

Ein durchaus interessanter und viel versprechender Wert! (Seite 4)


Iamgold: Steht Niobec bald zum Verkauf?

Das Papier ist im Vergleich zur Konkurrenz preiswert

Iamgold (Kanada: IMG) versechsfacht (!) seine Niobium-Ressourcen (Measured & Indicated) in der kanadischen Niobec-Mine. Einem aktuellen Ressourcen-Update zufolge könnte die jährliche Produktion dieses Spezialmetalles vor Ort auf 15 Mio. Tonnen verdreifacht und die Minenlebensdauer auf mehr als 40 Jahre ausgebaut werden. 2010 hatte Niobec noch 4,4 Mio. kg Niobium produziert und Iamgold 18 USD Gewinn pro kg (in Summe rund 80 Mio. USD) eingebracht. Nun halten Geologen eine Ausweitung der Gewinnspanne auf 28 USD pro kg für möglich! Den Buchwert der Mine veranschlagt die unabhängige Studie im Übrigen auf 1,6 bis 2 Mrd. Dollar. Zum Vergleich: Das gesamte Iamgold-Konglomerat kostet derzeit knapp 7,5 Mrd. USD. Abzüglich eines Kassenbestandes von 1 Mrd. USD und konservativen 1,5 Mrd. USD für Niobec verbleiben somit 5 Mrd. USD Börsenwert für einen Konzern der jährlich rund 1 Mio. Unzen Gold produziert – das ist im Vergleich zur Konkurrenz deutlich zu wenig. Das große Aber: Derzeit bremsen Unruhen in Burkina Faso, dem Heimatland der wichtigsten afrikanischen Mine im Iamgold-Portfolio, die Aktie.

Wie unsere Leser wissen, rechnen wir über kurz oder lang mit einem Spin-off der Niobec-Mine, deren Wert bislang kaum am Kapitalmarkt wahrgenommen wird. Das möchte Iamgold ändern. Wir bleiben deshalb dabei: Die Kanadier hübschen aktuell ihr Niobium-Geschäft für die Abspaltung oder den Verkauf auf, welcher die Iamgold-Aktie aufwerten dürfte. Charttechnisch ist Iamgold über 16 CAD weiterhin gut aufgehoben. Für ein Kaufsignal muss das Papier von aktuell 19 CAD jedoch nachhaltig über 22,50 CAD klettern.

http://www.capital-manager.net/aktuelles-detail.php?id=29
Iamgold: Steht Niobec bald zum Verkauf?

Das Papier ist im Vergleich zur Konkurrenz preiswert

Iamgold (Kanada: IMG) versechsfacht (!) seine Niobium-Ressourcen (Measured & Indicated) in der kanadischen Niobec-Mine. Einem aktuellen Ressourcen-Update zufolge könnte die jährliche Produktion dieses Spezialmetalles vor Ort auf 15 Mio. Tonnen verdreifacht und die Minenlebensdauer auf mehr als 40 Jahre ausgebaut werden. 2010 hatte Niobec noch 4,4 Mio. kg Niobium produziert und Iamgold 18 USD Gewinn pro kg (in Summe rund 80 Mio. USD) eingebracht. Nun halten Geologen eine Ausweitung der Gewinnspanne auf 28 USD pro kg für möglich! Den Buchwert der Mine veranschlagt die unabhängige Studie im Übrigen auf 1,6 bis 2 Mrd. Dollar. Zum Vergleich: Das gesamte Iamgold-Konglomerat kostet derzeit knapp 7,5 Mrd. USD. Abzüglich eines Kassenbestandes von 1 Mrd. USD und konservativen 1,5 Mrd. USD für Niobec verbleiben somit 5 Mrd. USD Börsenwert für einen Konzern der jährlich rund 1 Mio. Unzen Gold produziert – das ist im Vergleich zur Konkurrenz deutlich zu wenig. Das große Aber: Derzeit bremsen Unruhen in Burkina Faso, dem Heimatland der wichtigsten afrikanischen Mine im Iamgold-Portfolio, die Aktie.

Wie unsere Leser wissen, rechnen wir über kurz oder lang mit einem Spin-off der Niobec-Mine, deren Wert bislang kaum am Kapitalmarkt wahrgenommen wird. Das möchte Iamgold ändern. Wir bleiben deshalb dabei: Die Kanadier hübschen aktuell ihr Niobium-Geschäft für die Abspaltung oder den Verkauf auf, welcher die Iamgold-Aktie aufwerten dürfte. Charttechnisch ist Iamgold über 16 CAD weiterhin gut aufgehoben. Für ein Kaufsignal muss das Papier von aktuell 19 CAD jedoch nachhaltig über 22,50 CAD klettern.


http://www.capital-manager.net/aktuelles-detail.php?id=29
RTE Toronto - (www.emfis.com) - Bislang war der kanadische Gold-Produzent Iamgold Anlegern vor allem durch die Förderung des Metalls der Könige bekannt. Nun begibt sich der Konzern auf ein neues Terrain, denn wie unlängst bekannt wurde, hat die Gesellschaft Seltene Erden aufgespürt.

Die Niobec-Niob-Mine im kanadischen Quebec betreibt das Unternehmen bereits seit längerer Zeit. In der Nähe dieser Lagerstätte entdeckte das Unternehmen im Zusammenhang mit einem in 2011 gestartetem Drill-Programm nun Seltenen-Erden-Ressourcen. Die daraus abgeleiteten Vorkommen sollen ein voraussichtlichtes Volumen in Höhe von 466,8 Millionen Gestein mit einer Konzentration von 58 bis 70 Prozent aufweisen. Iamgold zeigt sich jedoch vorsichtiger: Die Kanadier rechnen derzeit mit einer Seltenen-Erden-Ausbeute von 53,5 Prozent.

Aus http://www.minenportal.de/artikel.php?sid=19128


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben