Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Evotec 566480, wohin geht die Reise??? (Seite 1721)

    eröffnet am 12.01.07 11:23:52 von
    Gabriel111

    neuester Beitrag 31.10.14 08:49:34 von
    submersus
    Beiträge: 26.369
    ID: 1.104.790
    Aufrufe heute: 97
    Gesamt: 3.648.967


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    chiptrader
    schrieb am 04.05.12 19:12:30
    Beitrag Nr. 17.201 (43.122.505)
    gehe bei den zahlen von folgendem aus leicht negativ mit viel glück einen tick im plus!

    mit einem ordentlichen plus beim umsatz zu q1 2011 und einem sehr guten ausblich!
    was der kurs daraus macht keine ahnung,
    würde mich mal interessieren wo der kurs diese woche ohne die zwei sehr guten news stehen würde!

    ich gebe noch eins zu bedenken h. lahntaler bei seinem ausblich immer sehr konservativ, haben in 2011 zwei mal eine anhöhung der prognose erlebt und rechne auch 2012 mindestens mit einer erhöhung der prognose wenns gut läuft mit zwei!

    und wie schon gespostet mein ziel beim umsatz 2012 ca. 100 mil. und diese 100 mil habe ich für 2012 noch nicht abgeschrieben!

    gruß

    chip
    1 Antwort
    Avatar
    submersus
    schrieb am 04.05.12 20:12:46
    Beitrag Nr. 17.202 (43.122.758)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.122.505 von chiptrader am 04.05.12 19:12:30... lasst uns mal von positiven zahlen ausgehen ... sonst stehen wir bei 1,80 bei diesem börsenumfeld !
    außerdem wird bestimmt noch die eine oder andere gute news ins haus flattern.
    mfg
    Avatar
    Horn103
    schrieb am 04.05.12 21:17:45
    Beitrag Nr. 17.203 (43.123.018)
    Ich hoffe jetzt ist langsam mal wieder etwas Ruhe hier. Dieser Thread hat sich in den letzten Monaten sehr positiv von anderen hier auf WO unterschieden, weil größtenteils wirklich nur Wichtiges gepostet wurde, weder persönliches Gezicke noch 1-Cent Gelaber. Wäre schön wenn es so bleibt.

    Zum 1 Quartal: Ich denke es wird schon leicht negativ sein, in den ersten 3 Monaten in 2012 kam keine wichtige Nachricht (meine ich zumindest). Die letzten beiden werden sich dann natürlich positiv auf Quartal 2 auswirken.
    Ich fürchte leider, dass es hier in den nächten Wochen nochmal gute Einstiegsmöglichkeiten geben wird. Der kurszfristige Chart schaut auch nicht mehr sonderlich gut aus. Naja, aussitzen und ggf. nachlegen.
    Avatar
    NoDiggity
    schrieb am 04.05.12 21:25:00
    Beitrag Nr. 17.204 (43.123.037)
    Zitat von shaba
    Ggf. ist es sinnvoll Informationen auf Seriösität hin zu untersuchen bevor man sie verarbeitet^^ Aber es soll ja Menschen geben die notorisch unter selektiver Informationsaufnahme leiden... und daher wohl auch so dogmatisch irgendwelchen Untergangstheorien fröhnen... mag ja ne Art von Befriedigung geben... der ständige Drang diese Theorien mitzuteilen ist dann wohl eine Begleiterscheinung dieser menthalen Instabilität..


    Da stimme ich dir völlig zu, nur DEIN Link ist von gestern,
    meiner jedoch aktuell und in jeder Sekunden kann sich etwas ändern.

    Dein Link ist von einem boerseorientiertem Unternehmen,
    meiner jedoch weitgehend neutral.

    Mach dir keine Sorgen, meine mentale Stabilität ist schon ok,
    ich fröne auch keiner "Untergangstheorie",
    ich poste aber auch keine euphorischen und zum Einstieg verleitende Ansichten,
    ich war hier im Thread auch noch nie wegen Beleidigungen auf Zeit gesperrt,
    daran sollten sich andere User ein Beispiel nehmen! :laugh:


    :laugh::laugh::laugh::laugh: offensichtlich hast du meinen link nicht gelesen. folker hellmeyer, chefanalyst der bremer landesbank zeigt hier auf wie neutral markiteconomics wirklich ist :laugh: aber lassen wir es gut sein. selektive informationsverarbeitung ist nun mal stark chronisch

    (übrigens ist die börse go ag ebenfalls börsennotiert)
    Avatar
    Ackergaul
    schrieb am 05.05.12 08:13:03
    Beitrag Nr. 17.205 (43.123.822)
    Mal wieder zum Sachlichen...

    05/04/2012 10:25:38 PM EDT -- BioWorld Insight
    Biotechs Question if CROs Are Better, Faster, Cheaper

    Over and Outsourced
    Biotech has become increasingly virtual over the last few years, and several recent studies
    and surveys indicate the trend is likely to continue, particularly when it comes to outsourcing
    of research and development.
    Yet some biotechs are grumbling about the high fixed costs inherent in the current contract
    research organization (CRO) model, while others complain about the quality of outsourced
    work. When Spectrum Pharmaceuticals Inc. acquired Allos Therapeutics Inc. last month, the
    former emphasized that it saves money with a do-it-yourself approach to clinical research
    rather than using CROs, and it expects to realize some synergies by cutting Allos's CROs.
    (See BioWorld Today, April 6, 2012.)
    Chip Gillooly, global vice president of corporate development at CRO Quintiles Transnational
    Corp., confirmed that "these sorts of discussions are taking place, particularly with smaller
    cap companies." Fundraising difficulties have led some public and private biotechs to become
    "maniacally focused on clinical development costs," Gillooly said. And their analyses are
    showing that outsourcing isn't always the cheapest route.
    Better, Faster . . . Cheaper?
    When it comes to global Phase III programs, outsourcing is a given. Even huge multinational
    pharma firms recognize that a CRO can more efficiently deliver a Phase III program than
    they can internally, Gillooly said.
    But when it comes to smaller trials, "I would not be surprised to find that outsourcing is
    marginally more expensive," said Glen Giovannetti, global biotechnology leader at Ernst &
    Young.
    While it might be less expensive for a small biotech to hire a clinical director and a few other
    key positions than to pay for a CRO, the trick is flexibility, Giovannetti explained. It's difficult
    to maximize use of all clinical personnel while the company is waiting for the trial to start,
    and if something goes wrong, it's easier to cancel a CRO contract than fire employees.
    Gillooly agreed. He acknowledged that companies can often save on direct labor costs by
    bringing smaller clinical trials in house, but he warned that total costs are often higher. "We
    caution [biotechs] not to be penny-wise and pound-foolish," he said.
    Solomon Babani, vice president of alliance management at Celtic Therapeutics Development,
    said the value a company gets from outsourcing often depends on how tightly managed the
    firm's internal resources are. Some pharma companies overstaff internally so they can
    micromanage their CROs, he said, for example, hiring their own data manager to oversee
    the CRO's data manager or their own statistician to oversee the CRO's statistician, and so
    on. Eventually they "get frustrated" that they're spending money internally and externally on
    the same functions and decide to bring everything in-house, Babani said.
    The approach that has worked well for Celtic, Babani explained, is to use a single in-house
    global project leader to work with the project manager at the CRO, who in turn manages all
    the CRO line functions supporting a given project. He noted that CRO project managers are
    increasingly capable of functioning with less oversight, particularly as CROs hire the R&D
    experts big pharma is laying off.
    Faster, Cheaper . . . Better?
    The flip side of less oversight, however, is less control over quality.
    "That's a big challenge for the industry right now," Babani said. The FDA has recognized that
    drug makers are heavily outsourcing their trials and wants to see more oversight, he said,
    "but if you are virtual, how do you demonstrate oversight?"
    Several recent CRO-related scandals have catapulted clinical trial quality into the spotlight,
    including a Dateline NBC special on the clinical trial industry in India and the FDA's
    investigation into Cetero Research faking clinical data.
    Gillooly said most biotech boards recognize there are good eggs and bad eggs in the CRO
    business, as in any other. "When you engage with a company that's been around for 30
    years, part of what you're paying for is competency," he said. "Most folks are willing to pay
    the price to make sure their asset is properly cared for." But. he added that clinical directors
    at small biotechs who are desperately trying to manage a small budget face some
    "conflicting pressures" on that front.
    Babani said there is an "acute focus right now on how to measure and maintain quality
    within clinical trials." He expects technology will lead to creative solutions, but said the
    industry is just at the beginning of that trend.
    Brave New World
    Recognition of the need to improve the cost structure and quality of clinical trials has led to
    what Gillooly calls "a brave new world" in clinical research – one that is "dramatically
    different today than it was five years ago, or even 24 months ago."
    Big pharma is re-evaluating the way it handles early stage clinical trials on several levels. Eli
    Lilly and Co.'s Chorus, which was formed in 2002 to more efficiently move early stage
    compounds to proof of concept, was successful with a model that created an internal, virtual
    firm to manage outsourced projects. Several newer biotechs have since adopted the model,
    including Chorus spin-off Flexion Therapeutics. (See BioWorld Today, February 1, 2010.)
    Other big pharmas have shifted large portions of their research and development business to
    a CRO, seeking to reduce headcount and lower fixed costs ahead of the patent cliff.
    Giovannetti said many big pharmas are also looking for efficiencies through standardization
    in the clinical trial process, and they're trying to figure out how to work together in a
    precompetitive way so that every clinical trial doesn't have to be created from scratch every
    time.
    "The reality is that this is not an efficient process," Gillooly said. It's heavily regulated,
    immensely complicated, and built around business models that were not focused on
    efficiency. CRO clients are now "forcing us to find ways to be more efficient," something
    Gillooly said is a good evolutionary process. "Like a lot of industries, we are in midst of
    rebuilding our business models," he said, "but I do believe CROs have role to play in new
    environment."
    (c) 2012 Thomson BioWorld, All Rights Reserved.
    Copyright © 2012 Acquire Media. All rights reserved.


    Grüße
    1 Antwort
    Avatar
    evotecci
    schrieb am 05.05.12 10:07:29
    Beitrag Nr. 17.206 (43.124.006)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.123.822 von Ackergaul am 05.05.12 08:13:03Wenn ich das nicht völlig verkehrt verstehe, hat das mit Evotec nicht direkt etwas zu tun, oder?
    Hier geht es mehr um das Outsourcen von klinischen Studien, ein Markt den Evotec wohl nicht angehen möchte......muss ja auch nicht sein.
    Ich denke, dass es auch im präklinischen Feld noch genug Felder gibt, die Evotec neu beackern kann.
    Einen Schritt in diese Richtung hat Evotec ja mit dem noch ungenannten Big-Pharma anscheinend schon getan.

    Danke fürs Einstellen Ackergaul, es zeigt sich immer wieder, dass Outsourcing derzeit ein Riesenthema in der Pharma-Wirtschaft ist.
    Avatar
    Marmolata
    schrieb am 05.05.12 10:42:59
    Beitrag Nr. 17.207 (43.124.097)
    Zitat von evotecciWenn ich das nicht völlig verkehrt verstehe, hat das mit Evotec nicht direkt etwas zu tun, oder?
    Hier geht es mehr um das Outsourcen von klinischen Studien, ein Markt den Evotec wohl nicht angehen möchte......muss ja auch nicht sein.
    Ich denke, dass es auch im präklinischen Feld noch genug Felder gibt, die Evotec neu beackern kann.
    Einen Schritt in diese Richtung hat Evotec ja mit dem noch ungenannten Big-Pharma anscheinend schon getan.

    Danke fürs Einstellen Ackergaul, es zeigt sich immer wieder, dass Outsourcing derzeit ein Riesenthema in der Pharma-Wirtschaft ist.


    evotecci, was meinst Du mit " n o c h ungenannten Big-Pharma"? wird die bald veröffentlicht?
    und kannst Du mir bitte in kurzen Worten erklären, worum es geht, kann das leider nicht alles ins Deusche übersetzen. sorry
    Avatar
    akfan
    schrieb am 05.05.12 14:21:04
    Beitrag Nr. 17.208 (43.124.636)
    Hallo Marmolata,

    Edison hat in ihrer neusten Analyse darauf hingewiesen, dass Evotec ein neues Projekt mit einem TOP-Five-Pharma begonnen hat.
    Für dieses Projekt sind wohl einige Vorlauf-Investitionen getätigt worden, die auch das Q1-Ergebnis kostenmäßig beeinflussen.

    Aus diesen Informationen schliese ich, dass es sich um einen neuen Geschäftsbereich handelt (wegen der Anfangsinvestitionen) und dass diese Kooperation langfristig angelegt ist und dadurch Evotec in den kommenden Jahren laufend höhere Umsätze und Gewinne bringen.

    Also eine sehr äußerst positive NEWS, noch schöner wäre es für Evotec, wenn man sie veröffen dürfte!
    Das aber hat der Pharma-Partner wohl bisher nicht genehmigt, also sind Evotec die Hände gebunden.

    Wir müssen also auf die Veröffentlichung dieser NEWS warten, bis der Pharma irgendwann seine Zustimmung zur Veröffentlichung gibt.

    Grüsse
    4 Antworten
    Avatar
    akfan
    schrieb am 05.05.12 14:26:40
    Beitrag Nr. 17.209 (43.124.653)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.124.636 von akfan am 05.05.12 14:21:04Korrektur:

    Also eine sehr positive NEWS, noch schöner wäre es für Evotec, wenn man sie veröffentlichen dürfte.
    Avatar
    evotecci
    schrieb am 05.05.12 14:28:22
    Beitrag Nr. 17.210 (43.124.657)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.124.636 von akfan am 05.05.12 14:21:04Danke für die Beantwortung der Frage, wollte ich gerade auch machen, aber habe Deinen Ausführungen nichts hinzuzufügen.




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    +1,43
    -0,82
    -1,28
    +0,56
    -1,41
    -0,70
    -0,99
    0,00
    -2,69
    -2,70