Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Interessengruppe IG Renerco AG (Seite 2)

    eröffnet am 12.06.07 11:37:02 von
    samsingnais

    neuester Beitrag 24.07.14 21:58:18 von
    oderfnam
    Beiträge: 206
    ID: 1.128.673
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 56.826

    Der Tag im Überblick


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    oderfnam
    schrieb am 27.07.07 18:37:48
    Beitrag Nr. 11 (30.880.636)
    :confused:
    Hallo,
    die HV war wie zu erwarten - B&B hat kein Interesse auf die Kleinen Rücksicht zu nehmen.
    Nächstes Jahr sind wir als IG Renerco AG besser aufgestellt, wenn wir die 500.000 Aktien ganz zusammenkoppeln.

    Die Geschäftserwartungen sind jedenfalls sehr gut.
    Verkaufen Sie nicht - jedenfalls nicht zu billig (1,50 sollte die nächste Marke sein)
    Bis zum nächsten Mal (ab 6. Aug).
    MFG, ;)
    Manfred Westermayer
    Avatar
    Baerenjaeger
    schrieb am 01.08.07 14:16:39
    Beitrag Nr. 12 (30.966.638)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 30.880.636 von oderfnam am 27.07.07 18:37:481,50 € als nächste Zwischenetappe gefällt mir.
    Leider weiß das der Kurs nicht und fällt heute erst mal von 1,01 € auf 0,75 € Geld.:confused:

    Na, wird schon wieder werden...:):cool::)
    Avatar
    Silberpfeil1
    schrieb am 01.08.07 22:33:37
    Beitrag Nr. 13 (30.974.256)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 30.966.638 von Baerenjaeger am 01.08.07 14:16:39Nur keine Sorge! Wir hatten schlicht Monatswechsel und da sind eben ein paar Orders ausgelaufen. Nicht mehr - nicht weniger.:cool:

    Gruß

    Silberpfeil
    Avatar
    oderfnam
    schrieb am 07.08.07 12:22:56
    Beitrag Nr. 14 (31.062.583)
    :cry:
    Liebe Renerco-Interessenten,
    es gibt jetzt unseren Bericht der IG der Renerco AktionärInnen
    von der HV.
    Kurzfassung erscheint hier - nächste Woche.;)
    Die Mitglieder der IG haben ihn schon.
    Original erh. bei <m.westermayer (at) comlink.org>
    Avatar
    oteclectic
    schrieb am 14.08.07 00:54:17
    Beitrag Nr. 15 (31.148.038)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 29.839.171 von samsingnais am 12.06.07 11:37:02> Am 07.08.2007 11:46 Uhr schrieb \"Manfred Westermayer\" unter > <m.westermayer@comlink.org>:

    > Sehr geehrte Damen und Herren,
    > anbei zunächst unser Bericht von der HV der Renerco AG.
    > Sehr geehrte Frau Hartinger,
    > zu Ihrer Kenntnis. (...)

    Hallo Frau Hartinger, hallo Herr Westermayer,

    > Spätestens in zwei Jahren soll der Bilanzverlust abgetragen sein
    > http://www.renerco.de/fileadmin/downloads/Renerco_AG_HV-Bericht_geaendert_2007-07-27.pdf

    Was soll das Geplänkel? Auch die halbe Seite “Ausrufezeichen” im aktuellen HV-Bericht.PDF auf www.renerco.de spricht – ja, was eigentlich?

    abtrünnig,
    ein Aktionär
    Avatar
    oderfnam
    schrieb am 14.08.07 11:22:00
    Beitrag Nr. 16 (31.151.333)
    Hallo,
    den Kommentar von "oteclectic" verstehe ich nicht ?:confused:
    Liegt's vielleicht an der Version des Adobe-Readers ?
    ---
    Hier unsere Einschätzung (IG Renerco AktionärInnen):
    Zum Geschäftsbericht:
    Sehr positive Entwicklung, starkes Umsatzwachstum - auch dank Projektbetreuung für den Hauptaktionär Babcock und Brown Windenergie (Deutschland ?) GmbH. 2007 läuft bisher plangemäß.
    Neues CRE Windenergie-Projekt in Italien (49% Beteiligung) läuft planmäßig (Betriebnahme Anf. 2008).
    Der Einstieg in die Photovoltaik ist durch die Übernahme der Gehrlicher Solar GmbH... gelungen.
    Für das ganz neue Geothermieprojekt wurde eine Herrenknecht-Anlage gekauft (?); die erste Bohrung läuft an, die zweite (Dublettenbohrung) in Anfang (?) 2008. Das Ergebnis hängt von der erreichbaren Temperatur und der (Rest-)Wärmenutzung ab; bereits bestehendes Geothermiekraftwerk in Oberbayern gibt Anlaß zum Optimismus.
    Zu Ende Juli 2007 sind 26 Mitarbeiter beschäftigt; Tendenz weiter steigend. Auszubildende werden noch keine beschäftigt; jedoch gelegentlich Ingenieur- Praktikanten.
    Der restliche Bilanzverlust von 4,97 Mio kann in 2 Jahren abgetragen sein; insbesondere auch da die ersten Wasser- und Windkraftwerke inzwischen mehr erwirtschaften als für die Abschreibung erforderlich ist.
    Das ist natürlich eine optimistische Prognose - (oderfnam)

    Nachgefragt wurde insbesondere zu:
    * Ertragsprognosen - werden nicht abgegeben. Auch soll kein Halbjahres-Bericht erstellt werden; jedoch wurde ein etwas öfterer Newsletter versprochen.
    * Stromspeicherung bei WKA's - noch nicht reif genug.
    * Abschreibungen wegen nicht-zustande-gekommener spanischer Projekte - wurden mit den schlechten Einspeisevergütungen und lokalen Gegebenheiten erklärt.
    * Börsengang - wurde nicht in Aussicht gestellt.
    * Bilanzfragen zum Umlaufvermögen - das betrifft Projekte die verkauft werden sollen.
    * Ausscheiden von drei Aufsichtsräten in 2006/2007 - ohne weitere Erklärung wie und warum gerade diese Personen im Verlauf des vergangenen Jahres ausgeschieden sind !!
    * Projekt-Verkauf an B&B (Interessenkonflikt des Hauptaktionärs) - es werden Gegenangebote eingeholt.
    * das Risiko aus Geothermie Projekten wird als gering betrachtet. Das Temperaturniveau in der Region kann als relativ sicher eingeschätzt werden, unsicher ist nur die Menge. Alternativ sind andere Verwertungen der Wärme.
    * Kapitalerhöhung - eine Barerhöhung würde bevorzugt (vor Sacheinbringung).

    Abstimmungen der TOPs:
    Es gab keine Stellungnahme seitens des Vorstandes und des AR-Vorsitzenden zu unseren Gegenanträgen. Wir, Herren Fries und Westermayer (s.u.) von der IG der Renerco-AktionärInnen, sowie einige andere Aktionäre haben bei den strittigen Punkten dagegen gestimmt. TOPs 2, 4, 5: (Zustimmung: ca. 99,94%)
    TOP 3: Aufsichtsrat-Entlastung: weil unser Gegenantrag zu TOP 7 (die Anzahl der ARäte nicht von 6 auf 3 reduzieren) nicht akzeptiert wurde, und auch im Vorfeld keine Kooperation des AR mit der IG zu erkennen war. Wir hätten gerne auch der Entlastung des Aufsichtsrates für seine Arbeit zugestimmt - unsere Zustimmung hätte allerdings automatisch die Ablehnung unseres eigenen Antrages bedeutet; soweit ich den formalen Ablauf richtig verstanden habe (?) (Zustimmung: 98,58%)
    TOP 6: Kapitalerhöhung: obwohl wir prinzipiell für ein neues genehmigtes Kapital sind, haben wir abgelehnt, da zu unserem Gegenantrag zur Ergänzung der Satzung (Abgrenzung bei KE durch Sacheinlagen, insbesondere durch B&B) keine inhaltliche Stellungnahme, geschweige denn die akzeptanz von Seiten des Hauptaktionärs (B&B) gegeben wurde. (Ablehnung ca. 537.000 = Zustimmung 98,13%)
    TOP 7: Aufsichtsrat-Reduzierung: (Ablehnung 500.650 = Zustimmung 98,26%)

    Kommentar zu TOP 7: Anstatt unseres Gegenantrages hätte ein Ergänzungsantrag gestellt werden müssen, der vorab mindestens 500.000 Stimmenrechte vorweisen muß, weil wir nicht nur die Reduzierung des AR auf 3 Personen abgelehnt hatten sondern - logischerweise - zwei Personen für die Nachwahl in den AR vorgeschlagen hatten (Herren Fries und Westermayer).
    Die Gegenanträge waren fristgemäß eingereicht worden, und wurden auf der Homepage der Renerco AG zugänglich gemacht (ein heute übliches Verfahren der Aktionärs-Information); wer den unterstützenden Zuruf gemacht hat, dass ein Ergänzungsantrag fehlte ist unklar. Meiner Bitte - bei der Einreichung der Gegenanträge - um Kommentar, ob die Anträge ok sind wurde nicht entsprochen*. - dies zeigt, dass der AR-Vorsitzende der die HV leitete kein Interesse an uns Kleinaktionären hat - und das war der wesentliche Grund für unsere Gegenstimmen zu TOP 3.

    Fazit: Die Gegenstimmen zeigen, dass wir die Schwelle von 500.000 Aktien erreichen, die erforderlich ist, um einen eigenen Antrag zu verlangen. Beim nächsten Mal müssen wir besser aufgestellt sein - d.h. HV-fachliche Vertretung und
    :yawn:
    die Bitte an die uns noch unbekannten Aktionäre sich doch bitte zu melden.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Vertreter der Interessengemeinschaft der Renerco AktionärInnen:
    Dieter Fries, Hamburg, <Dieter.Fries@Ingenieurbuero-Fries.de>
    Dr. Manfred Westermayer, Gundelfingen, <m.westermayer@comlink.org>
    Avatar
    oderfnam
    schrieb am 11.09.07 17:36:18
    Beitrag Nr. 17 (31.532.012)
    Hallo IG Renerco AktionärInnen - und andere,:lick:
    die halbe Million Stimmrechte haben wir jetzt auf unserer Liste.
    Jetzt warten wir auf Nachrichten von der Geothermie-Bohrung.
    Avatar
    Hyperactiveman
    schrieb am 07.10.07 06:13:08
    Beitrag Nr. 18 (31.877.230)
    Aus dem Nebenwertejournal, nachzulesen auch auf valora.de.

    Deutlicher Gewinnsprung
    Die durchaus erfreuliche Geschäftsentwicklung
    der Renerco Renewable Energy Concepts
    AG fand in den Kursen bei Valora noch keinen
    Widerhall. Hemmschuh dürfte bleiben, dass
    zumindest in der näheren Zukunft kein Börsengang
    vorgesehen ist, wie Vorstand und Aufsichtsrat
    in der Hauptversammlung betonten.
    Das Marktumfeld für Erneuerbare Energien
    stellte sich im vergangenen Jahr sehr positiv dar,
    von dem auch die Renerco profitieren konnte. Vor
    allem durch den weiteren Ausbau der Aktivitäten
    im Projektgeschäft ergab sich 2006 eine kräftige
    Geschäftsausweitung. So stieg der Umsatz von
    € 1.95 auf 6.3 Mio. und die Gesamtleistung erhöhte
    sich massiv von € 2.94 auf 25.86 Mio. Der
    Zuwachs ging auch mit einer Verbesserung des
    Ergebnisses einher, wie der Anstieg beim Vorsteuerergebnis
    von € 0.81 auf 2.25 Mio. dokumentierte.
    Trotz der angefallenen Mindestbesteuerung
    verbesserte sich der Jahresüberschuss im Geschäftsjahr
    2006 von € 0.8 auf 2.07 Mio., so dass
    sich der Bilanzverlust auf € -4.97 Mio. verringerte.
    Erfolgreiche Kapitalerhöhung
    In der außerordentlichen Hauptversammlung im
    Dezember 2006 wurde eine Kapitalerhöhung
    über € 10.6 Mio. beschlossen. Nach der Durchführung
    im März 2007 sind der Gesellschaft damit
    erneut Mittel zugeflossen, die für die Ausweitung
    des Geschäftsvolumens eingesetzt werden
    können. So plant Renerco im laufenden Jahr neben
    größeren Solarprojekten auch die ersten Bohrungen
    beim Geothermieprojekt in Dürrnhaar nahe
    München. Zudem sollen die Entwicklungsaktivitäten
    speziell im europäischen Ausland verstärkt
    werden. In diesen Ländern gewinnen die Erneuerbaren
    Energien zunehmend an Bedeutung und es
    werden, ähnlich wie in Deutschland, Gesetze zur
    Einspeisung der erzeugten Energie erlassen.
    Positiver Ausblick
    Auch wenn auf Grund der starken Nachfrage am
    Markt die Preise für Anlagen auf einem hohen
    Niveau bleiben und generelle Projektrisiken bei
    der Geothermiebohrung bestehen, ist auch im laufenden
    Geschäftsjahr mit einer Umsatz- und Ergebnissteigerung
    zu rechnen. Schließlich soll in
    zwei Jahren der bestehende Verlustvortrag abgebaut
    und die Dividendenfähigkeit des Unternehmens
    hergestellt sein. Dies sollte mittelfristig auch
    zu steigenden Kursen führen, allerdings ist nach
    Aussage von Vorstand Matthias Taft derzeit kein
    Börsengang geplant, so dass die Aktionäre beim
    Handel der Papiere weiter mit den riesigen Spannen
    zwischen Geld- und Briefkurs leben müssen.
    Handel bei Valora. Kurs am 26.09.2007: €
    1.01 G (500 St.) / € 1.40 B (1200 St.). Letzter
    gehandelter Kurs am 29.08.2007: € 1.40
    (1200 St.) Thorsten Renner
    Renerco
    Avatar
    oderfnam
    schrieb am 21.10.07 22:16:43
    Beitrag Nr. 19 (32.102.328)
    Hallo, nicht von ungefähr bewegt sich die Aktie wieder: :p
    Näheres auf der Homepage: www.renerco.de/

    Neueste PM-en:
    Renerco AG ist Bauherr der 4,5 MW Photovoltaikanlage in
    Königsbrück
    München / Königsbrück, 25.09.2007. Auf dem ehemaligen
    Kasernengebiet „Neues Lager“ errichtet die Renerco AG als
    Investor eine 4,5 MW Photovoltaikanlage.
    ---
    GEOTHERMIE:
    RENERCO arbeitet mit dem Partner SachsenFonds seit 2004 an der
    Entwicklung geothermischer Projekte im bayerischen Molassebecken,
    einem der interessantesten Bereiche in Deutschland für die
    geothermische Nutzung. Für das erste Projekt „Dürrnhaar“ im Landkreis
    Aying bei München sind alle erforderlichen Genehmigungen eingeholt.
    Die letzten Vorbereitungen für die erste Bohrung laufen auf Hochtouren.
    Noch im November wird sich dort der Bohrmeißel mit modernster
    Tiefbohrtechnik der Firma Herrenknecht drehen. Geplant ist an diesem Standort die Errichtung eines 5-MW-Kraftwerkes mit einem
    Investitionsvolumen von 30-35 Mio. €.
    Avatar
    Albatossa
    schrieb am 24.10.07 17:27:39
    Beitrag Nr. 20 (32.136.619)
    Pressemitteilung
    München, 18.10.2007

    Erstes privatwirtschaftlich finanzierte Geothermieprojekt
    im bayerischen Molassebecken


    http://www.renerco.de/fileadmin/downloads/PM_Geothermie_Rene…


    Hierzu gründet RENERCO mit SachsenFonds und HOCHTIEF eine
    Gesellschaft zur Entwicklung geothermischer Projekte in
    Deutschland.
    Bis vor kurzem führte die Geothermie unter den regenerativen Energien in
    Deutschland ein Schattendasein. Zu Unrecht, verfügt sie doch über das
    vielfache Potential, langfristig den deutschen Strom- und Wärmebedarf
    absichern zu können. Zudem ist sie im Gegensatz zur launischen Windoder
    Sonnenenergie vollständig grundlastfähig. Im Rahmen des
    Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) sind die Rahmenbedingungen
    geschaffen, der Geothermie in Deutschland nun aus den Startlöchern zu
    helfen.
    RENERCO arbeitet mit dem Partner SachsenFonds seit 2004 an der
    Entwicklung geothermischer Projekte im bayerischen Molassebecken,
    einem der interessantesten Bereiche in Deutschland für die
    geothermische Nutzung. Für das erste Projekt „Dürrnhaar“ im Landkreis
    Aying bei München sind alle erforderlichen Genehmigungen eingeholt.
    Die letzten Vorbereitungen für die erste Bohrung laufen auf Hochtouren.
    Noch im November wird sich dort der Bohrmeißel mit modernster
    Tiefbohrtechnik der Firma Herrenknecht drehen. Geplant ist an diesem
    Standort die Errichtung eines 5-MW-Kraftwerkes mit einem
    Investitionsvolumen von 30-35 Mio. €. Dieses Projekt stellt das erste
    vollständig privatwirtschaftlich finanzierte Geothermieprojekt im
    Molassebecken dar.
    SachsenFonds und RENERCO haben sich im bayerischen
    Molassebecken über 10 Bergrechte gesichert und damit die Möglichkeit,
    in den nächsten Jahren eine Vielzahl Projekte zu realisieren.
    Geothermische Projekte erfordern großen Kapitaleinsatz und beinhalten
    im Vergleich zu anderen Vorhaben der regenerativen Energie höhere
    Entwicklungsrisiken, bieten jedoch mittel- und langfristig große Chancen.
    Insbesondere die Entwicklung eines Standortes unter optimaler Nutzung
    der Wärme stellt – neben der Stromerzeugung – das aussichtsreichste
    Potential dar.

    - 2 -

    Mit der HOCHTIEF AG hat RENERCO einen hochkarätigen Partner
    gefunden, um gemeinsam mit SachsenFonds die Süddeutsche
    Geothermie Projekte GmbH & Co. KG (SGG) als Entwicklungsgesellschaft
    für Geothermieprojekte zu gründen. RENERCO und
    SachsenFonds halten daran jeweils 30% der Anteile, HOCHTIEF selbst
    40%. Die Gründung steht noch unter Vorbehalt der zuständigen
    kartellrechtlichen Aufsichtsbehörden.
    HOCHTIEF wird nicht nur die Personal- und Kapitalbasis der Gesellschaft
    weiter stärken, sondern neben dem breiten Erfahrungsschatz einer der
    weltweit größten Baudienstleister eine eigene, neue Tiefbohranlage in die
    Partnerschaft einbringen.
    Damit sind die Partner unabhängig vom derzeit hart umkämpften Markt
    der Tiefbohranlagen. Die geplante Einbindung eines weiteren,
    baugleichen Bohrgerätes der Firma H. Angers, die das Projekt in
    Dürrnhaar abteuft, wird die SGG zusätzlich in die Lage versetzen,
    mehrere Projekte parallel bearbeiten zu können.
    Die Partner planen mit der SGG die Entwicklung des eigenen Portfolios
    von Bergrechten mit dem Ziel, dort zunächst Geothermiekraftwerke als
    Initialinvestition für den weiteren Standortausbau zu errichten. Darüber
    hinaus sieht sich die SGG gut positioniert, an diesen Standorten
    Wärmekonzepte für industrielle und gewerbliche Abnehmer entwickeln
    und anbieten zu können und damit eine nachhaltige Nutzung der
    Erdwärme zu sichern.
    Die Kompetenz der SGG überstreicht die gesamte Explorationsphase
    eines geothermischen Projektes über die Errichtung von Kraftwerken,
    Wärmezentralen bis hin zum anschließenden langfristigen Betrieb und
    Betriebsführung solcher Anlagen.
    Die SGG versteht sich daher auch als potentieller Partner für andere
    Bergrechtsinhaber, die auf dem langen Weg zur erfolgreichen
    Realisierung eines Geothermieprojektes Unterstützung brauchen, sei es
    in technischer, planerischer oder finanzieller Hinsicht.

    - 3 -

    HOCHTIEF ist einer der führenden internationalen Baudienstleister. Mit knapp
    47 000 Mitarbeitern und Umsatzerlösen von 15,51 Mrd. € im Geschäftsjahr 2006
    ist das Unternehmen auf allen wichtigen Märkten der Welt präsent. In den USA –
    dem größten Baumarkt der Welt – ist HOCHTIEF über die Tochtergesellschaft
    Turner die Nummer 1 der General Builder. In Australien ist der Konzern mit der
    Tochter Leighton Marktführer. Mit Leistungen in den Bereichen Entwicklung, Bau,
    Dienstleistungen, Konzessionen und Betrieb wird die komplette
    Wertschöpfungskette des Bauens abgedeckt. Weitere Informationen unter
    www.hochtief.de/presse.
    Die RENERCO Renwable Energy Concepts AG ist seit 1994 im Bereich
    Erneuerbare Energien tätig. Neben der Projektierung und Errichtung von
    Erneuerbaren Energienanlagen als Generalunternehmer gehören zum
    Leistungsspektrum der RENERCO AG die technische und kaufmännische
    Betriebsführung von Stromerzeugungsanlagen. Die RENERCO AG hat hierbei
    ihre Schwerpunkte in den Bereichen Windenergie sowie seit einigen Jahren auch
    Geothermie und Photovoltaik. Darüber hinaus hält die RENERCO AG
    ausgewählte Beteiligungen an Wind- und Wasserkraftwerken sowie an
    Photovoltaikanlagen in verschiedenen europäischen Ländern.
    Insgesamt hat die RENERCO AG an der Realisierung von 500
    Windenergieanlagen mit einer Leistung von über 600 MW mitgewirkt.
    Im Bereich der Geothermie ist RENERCO seit 2004 im Süddeutschen
    Molassebecken engagiert und hat erste Standorte bis zur Bohrreife geführt.
    RENERCO gehört mehrheitlich zum australischen Babcock & Brown-Konzern.
    Babcock & Brown ist ein weltweit tätiges Investment- und Beratungsunternehmen
    mit einem Umsatz von 1,3 Mrd. € im Geschäftsjahr 2006 und einem
    umfangreichen Engagement im Bereich der regenerativen Energien.
    Die SachsenFonds-Gruppe mit Sitz in Haar bei München, ist ein
    Finanzdienstleistungsunternehmen mit einem vielfältigen Produkt- und
    Dienstleistungsangebot im Bereich strukturierter Kapitalanlagen. Der Fokus liegt
    auf der Konzeption, Emission und Verwaltung von geschlossenen Publikums-
    Fonds und Fonds für institutionelle Investoren sowie der Übernahme von Asset
    Management-Funktionen. Das attraktive Produktangebot umfasst inländische
    und ausländische Immobilien-Fonds, Mobilien-Leasing-Fonds, Erneuerbare
    Energien-Fonds, Private Equity-Fonds und Spezialfonds für private Anleger
    sowie Immobilien-Fonds für institutionelle Anleger.

    Verantwortlich:
    RENERCO Renewable Energy Concepts AG
    Herr Tilo Wachter
    Nußbaumstraße 10
    80336 München
    Telefon: 089-383932-27
    Telefax: 089-383932-32
    e-Mail: wachter@renerco.de




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Meistdiskutierte Aktien (24h)

    WertpapierBeiträge
    641
    127
    64
    58
    58
    56
    49
    47
    42
    39