Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Stehen die Weltbörsen vor einem Crash ??? (Seite 13375)

    eröffnet am 01.08.07 21:18:51 von
    Fraud123

    neuester Beitrag 24.10.14 13:42:28 von
    Mietzi543
    Beiträge: 184.376
    ID: 1.131.140
    Aufrufe heute: 4.302
    Gesamt: 9.112.249

    DAX
    13:47:31
    8.994,99
    -52,32
    -0,58 %
    Hebelprodukt wählen
    Letztes Signal: Short
    Shortsignal 1234er (Jeff Cooper) (8.861,44 Euro)
    Long
    mit Hebel 47
    Short
    mit Hebel 36

    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    In dieser Diskussion gibt es 4 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    wuscheler
    schrieb am 26.04.12 19:53:20
    Beitrag Nr. 133.741 (43.093.626)
    Zitat von Buchfink88"Auch die irische Wirtschaft kühlte sich wieder ab, gleichzeitig sinken die Immobilienpreise weiter und das Staatshaushaltsdefizit schwoll auch 2011 an. Zuletzt im Februar 2012 sank das irische Außenhandelsvolumen bei Waren und Gütern, ebenso der Output der Industrieproduktion. Das unbereinigte Exportvolumen von Waren und Gütern sank um -3,8% zum Vorjahresmonat auf 7,386 Mrd. Euro, nach 7,698 Mrd. Euro im Vormonat und nach 7,679 Mrd. Euro im Vorjahresmonat."
    Aus:
    http://www.querschuesse.de/irland-situation-spitzt-sich-zu/

    Wie lange wollen die System-Medien die Brisanz der Lage noch verschleiern ?

    Bis zum bitteren Ende :eek:


    Realitätskontrolle: Aufschwung oder Aufschwund?

    USA: Größter Einbruch bei Industrieaufträgen seit drei Jahren
    Die schwächelnde Wirtschaft im Europa und China zeigen drastische Auswirkungen auf die Auftragsbücher. … Die Aufträge für amerikanische, langlebige Industriegüter haben im März ihren tiefsten Stand seit drei Jahren erlitten. Die Bestellungen gingen um 4,2 Prozent zurück. Ursprünglich rechnete man mit einem Plus von 1,9 Prozent.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/04/26/usa-gr…


    Abgesang der Massenmedien?

    Wenn das so weiter geht, ist die Euro-Zone am Ende
    Der Fiskalpakt ist das Beste, was Europa hatte. Nun ist er vor Inkrafttreten am Ende. Die Verpflichtung hat keine zwei Monate gehalten. Wenn so die Rettung der Euro-Zone aussieht, dann Gute Nacht!

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article106226137/Wenn-…





    George Soros bringt es auf den Punkt, er sieht die EU auf dem bestem Wege nach Art der ehemaligen Sowjetunion zu kollabieren:

    EUdSSR vor Kollaps nach sowjetischem Vorbild?
    George Soros warnte die Marktteilnehmer gestern vor einem Kollaps der Europäischen Union nach Vorbild der ehemaligen Sowjetunion. Nun ja, im Prinzip sind wir aufgrund der uns aufoktroyierten zentralistischen Brüsseler Wirtschaftsplanung und ausufernden Interventionen der EU-Mitgliedsstaaten in ihre eigenen und die Wirtschaften ihrer Partnerländer ja schon nicht mehr weit von sowjetischen Verhältnissen entfernt. Wie schön, dass der anscheinend über den Dingen stehende Soros uns diese Tatsache immer wieder vor Augen führt.

    http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=16128


    Derweil rüstet sich der Rest der nicht gemainstreamten Welt offensichtlich für die Zeit danach:

    Ist Gold der entscheidende Faktor im globalen Great Game?
    Den Zentralbanken der Schwellenländer wird wahrscheinlich gar nichts anderes übrig bleiben als ihre Goldreserven weiter aufzustocken

    http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=16121
    Avatar
    wuscheler
    schrieb am 26.04.12 19:57:12
    Beitrag Nr. 133.742 (43.093.646)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.091.558 von EuerGeldWirdMeinGeld am 26.04.12 14:23:04
    Zitat von EGWMGRechts predigt den Egoismus und hetzt somit die Leute gegeneinander auf.
    Links "meint es gut" und demotiviert damit jene, welche Leistungen erbringen und stützt jene, welche es sich bequem machen wollen.

    Soviel Banalität hätte ich dir gar nicht zugetraut. Genauso gut könnte man in die andere Primitiv-Kerbe hauen:

    Links predigt den Egoismus, indem jene motiviert werden, die sich ohne eine Leistung zu erbringen aus den Taschen einiger Weniger bedienen und hetzt somit die Leute gegeneinander auf.
    Rechts "meint es gut" und motiviert damit jene, welche Leistungen erbringen und bremst jene, welche es sich bequem machen wollen.


    Merkst du was???

    Ehrlich gesagt geht mir diese dämlich-plakative Rechts-Links-Schubladen-Debatte schon länger ziemlich auf den Zünder. Weit weg davon, jemandem einen gelben Stern auf die Jacke zu nähen ist das nicht. Und weder Linke noch Rechte haben eine Lösung für die Schuldenkrise, die nicht Neustart heißt. Im Alltag gibt es dieses Schwarz-Weiß-Denken sowieso überhaupt nicht.

    Ich habe eher das Gefühl, dass nach dem Motto "teile und herrsche" die Menschen mit dieser völlig an den wirklichen Problemen vorbeiführenden Rechts-Links-Debatte gegeneinander aufgehetzt werden sollen. Dich sehe ich da als Frontschw... vorneweg. Damit sollen die Menschen wohl von der inneren Systemfäule abgelenkt werden damit das bankstergesteuerte Regime in Ruhe weiter wurschteln kann. Oder was soll die Diskussion sonst?


    Zitat von EGWMGNehmen wir einmal das aktuelle Beispiel des Betreuungsgeldes: Warum nimmt sich die CSU nicht einfach die Piraten zum Vorbild und gibt zu, dass es eine "blöde Idee" war, das Betreuungsgeld in den Koalitionsvertrag schreiben zu lassen?

    Schon interessant, wie aus dem einzigen Punkt in 7 Jahren Merkelregime, wo einer Bevölkerungsgruppe mal etwas geschenkt werden soll, sich plötzlich breiter Widerstand regt. Nur Neid kann da die Ursache sein. Denn da wird doch niemandem etwas weggenommen - und da der Bundeshaushalt eh fast nur noch aus Schulden besteht, wem tun die paar Herdprämienpfennige da noch wirklich weh? Könnte man locker bei den Bankenbailouts oder dem ESM mit einbuchen, der Anteil daran wäre wohl im Promillebereich, niemand wird das merken.

    Warum regt sich derartiger Widerstand nicht bei den permanenten Regierungsmanövern, wo den Bürgern in die Tasche gegriffen wird? Wo ist die öffentliche Empörung bei der inflationsgeförderten Steuerprogression, bei den Mehrwertsteuererhöhungen, bei den Gemeindesteuererhöhungen, bei den CO2-Öko-Benzinsteuern, von den kein Cent tatsächlich für die Umwelt oder die Infrastruktur verwendet wird, etc.? Nein, über den einzigen Punkt, wo die Regierung mal jemandem etwas schenken will - darüber wird sich die hetzende Fresse zerrissen.

    Dabei war die Anerkennung der Hausfrau als Beruf mit entsprechender finanzieller Würdigung einmal eine ureigenste Forderung der Frauenbewegung, jetzt machst (nicht nur) du plötzlich ein rechtes Gespenst daraus.

    Aus der Chance der Frau außerhäusig zu arbeiten und eigenes Geld zu verdienen ist doch schon lange eine zwanghafte Pflicht geworden - alleine deshalb, weil die Kaufkraft der Gehälter regierungsinflationsbedingt so weit abgesunken ist, dass ein Mann eine Familie überhaupt nicht mehr alleine durchbringen kann, was bis in die 70er jahrtausendelang (mit Ausnahme von Krisenzeiten) selbstverständlich war.

    Mehr und schneller auf der Galeere zu rudern unter immer härterem Regime der Peitsche wird den Menschen als die tolle Freiheit verkauft. Merken die Leute eigentlich gar nicht, wie sie damit verarscht werden? Interessiert es sie wirklich nicht, wer den Mehrwert Ihrer unter Zwang ständig gestiegenen Produktivität einsackt?
    Avatar
    wuscheler
    schrieb am 26.04.12 19:58:59
    Beitrag Nr. 133.743 (43.093.658)
    Zitat von Erdmann111Deutsche Steuerzahler so gläsern wie nie zuvor


    In die gleiche Richtung geht auch EGWMG's schöne neue bargeldlose Welt:

    Weltmacht: Russlands Cyber-Kriminelle verdienen 4,5 Milliarden Dollar
    Betrug bei Online-Banking, Phishing-Angriffe und Spam - Russlands Cyberkriminelle gehören zu den kommerziell erfolgreichsten der Welt. Der neueste Trend: Angriffe auf Einzelpersonen über Trojaner.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/04/26/weltma…

    Soso, die Abschaffung des Bargeldes soll nicht etwa der Rundumüberwachung der Bürger dienen, sondern Verbrechen und Terrorismus eindämmen. Alles klar - heute schon gelacht?
    Avatar
    wuscheler
    schrieb am 26.04.12 20:05:32
    Beitrag Nr. 133.744 (43.093.691)
    Zitat von EuerGeldWirdMeinGeldNein, Wirtschaft ist kein PC, welchen man "einfach so" resetten kann.
    Das aber solltest du wirklich wissen... :rolleyes:

    Was ich weiß ist, dass ich darauf Null und überhaupt keinen Einfluss habe und weder die Wlet, noch "der Markt" sich um mein Wissen oder meine Meinung schert. Ich weiß nur - und jeder kann das nachlesen - dass ein derartiger Reset bisher IMMER in derartigen Situationen gekommen ist, und die Menschen dazu nie vorer um Erlaubnis gefragt wurden. Einen anderen Weg gibt es nicht, auch wenn man via Insolvenzverschleppung aus dem Weg vielleicht noch einen Umweg macht.

    Da ich Realist bin und kein notorischer Verdränger oder sonstiger Heile-Welt-Träumer, versuche ich mich auf diesen Reset vorzubereiten. Das empfehle ich auch allen Anderen. Ansonsten: wer nicht hören will, darf es gerne mit Fühlen versuchen.
    1 Antwort
    Avatar
    daxhasser
    schrieb am 26.04.12 20:33:30
    Beitrag Nr. 133.745 (43.093.866)
    Zitat von wuscheler
    Zitat von EGWMGRechts predigt den Egoismus und hetzt somit die Leute gegeneinander auf.
    Links "meint es gut" und demotiviert damit jene, welche Leistungen erbringen und stützt jene, welche es sich bequem machen wollen.

    Soviel Banalität hätte ich dir gar nicht zugetraut. Genauso gut könnte man in die andere Primitiv-Kerbe hauen:

    Links predigt den Egoismus, indem jene motiviert werden, die sich ohne eine Leistung zu erbringen aus den Taschen einiger Weniger bedienen und hetzt somit die Leute gegeneinander auf.
    Rechts "meint es gut" und motiviert damit jene, welche Leistungen erbringen und bremst jene, welche es sich bequem machen wollen.


    Merkst du was???

    Ehrlich gesagt geht mir diese dämlich-plakative Rechts-Links-Schubladen-Debatte schon länger ziemlich auf den Zünder. Weit weg davon, jemandem einen gelben Stern auf die Jacke zu nähen ist das nicht. Und weder Linke noch Rechte haben eine Lösung für die Schuldenkrise, die nicht Neustart heißt. Im Alltag gibt es dieses Schwarz-Weiß-Denken sowieso überhaupt nicht.

    Ich habe eher das Gefühl, dass nach dem Motto "teile und herrsche" die Menschen mit dieser völlig an den wirklichen Problemen vorbeiführenden Rechts-Links-Debatte gegeneinander aufgehetzt werden sollen. Dich sehe ich da als Frontschw... vorneweg. Damit sollen die Menschen wohl von der inneren Systemfäule abgelenkt werden damit das bankstergesteuerte Regime in Ruhe weiter wurschteln kann. Oder was soll die Diskussion sonst?


    Zitat von EGWMGNehmen wir einmal das aktuelle Beispiel des Betreuungsgeldes: Warum nimmt sich die CSU nicht einfach die Piraten zum Vorbild und gibt zu, dass es eine "blöde Idee" war, das Betreuungsgeld in den Koalitionsvertrag schreiben zu lassen?

    Schon interessant, wie aus dem einzigen Punkt in 7 Jahren Merkelregime, wo einer Bevölkerungsgruppe mal etwas geschenkt werden soll, sich plötzlich breiter Widerstand regt. Nur Neid kann da die Ursache sein. Denn da wird doch niemandem etwas weggenommen - und da der Bundeshaushalt eh fast nur noch aus Schulden besteht, wem tun die paar Herdprämienpfennige da noch wirklich weh? Könnte man locker bei den Bankenbailouts oder dem ESM mit einbuchen, der Anteil daran wäre wohl im Promillebereich, niemand wird das merken.

    Warum regt sich derartiger Widerstand nicht bei den permanenten Regierungsmanövern, wo den Bürgern in die Tasche gegriffen wird? Wo ist die öffentliche Empörung bei der inflationsgeförderten Steuerprogression, bei den Mehrwertsteuererhöhungen, bei den Gemeindesteuererhöhungen, bei den CO2-Öko-Benzinsteuern, von den kein Cent tatsächlich für die Umwelt oder die Infrastruktur verwendet wird, etc.? Nein, über den einzigen Punkt, wo die Regierung mal jemandem etwas schenken will - darüber wird sich die hetzende Fresse zerrissen.

    Dabei war die Anerkennung der Hausfrau als Beruf mit entsprechender finanzieller Würdigung einmal eine ureigenste Forderung der Frauenbewegung, jetzt machst (nicht nur) du plötzlich ein rechtes Gespenst daraus.

    Aus der Chance der Frau außerhäusig zu arbeiten und eigenes Geld zu verdienen ist doch schon lange eine zwanghafte Pflicht geworden - alleine deshalb, weil die Kaufkraft der Gehälter regierungsinflationsbedingt so weit abgesunken ist, dass ein Mann eine Familie überhaupt nicht mehr alleine durchbringen kann, was bis in die 70er jahrtausendelang (mit Ausnahme von Krisenzeiten) selbstverständlich war.

    Mehr und schneller auf der Galeere zu rudern unter immer härterem Regime der Peitsche wird den Menschen als die tolle Freiheit verkauft. Merken die Leute eigentlich gar nicht, wie sie damit verarscht werden? Interessiert es sie wirklich nicht, wer den Mehrwert Ihrer unter Zwang ständig gestiegenen Produktivität einsackt?


    Yes,yes,yes...Ich habe eher das Gefühl, dass nach dem Motto "teile und herrsche" die Menschen mit dieser völlig an den wirklichen Problemen vorbeiführenden Rechts-Links-Debatte gegeneinander aufgehetzt werden sollen. Dich sehe ich da als Frontschw... vorneweg. Damit sollen die Menschen wohl von der inneren Systemfäule abgelenkt werden damit das bankstergesteuerte Regime in Ruhe weiter wurschteln kann. Oder was soll die Diskussion sonst?Ja,nur zum gegeneinander aufhetzen...zb.auch jung gegen alt usw....;)
    Avatar
    daxhasser
    schrieb am 26.04.12 20:37:34
    Beitrag Nr. 133.746 (43.093.891)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.093.691 von wuscheler am 26.04.12 20:05:32...Die Zeit wird kommen!Ich bin schon jetzt auf die Kommentare gespannt!
    Avatar
    EuerGeldWirdMeinGeld
    schrieb am 26.04.12 23:04:12
    Beitrag Nr. 133.747 (43.094.655)
    Zitat von wuscheler
    Zitat von EuerGeldWirdMeinGeldÜberlege dir doch nur, du wärst Ingenieur, hättest studiert und "der Staat" kassiert dir jetzt "Hollande-mäßig" 70% deines Einkommens und bezahlt damit Leute, die den ganzen Tag zu Hause rumhocken und Computerspiele machen, oder in Foren diskuieren.
    Ist das nicht erst ab 30.000€ pro Monat geplant?
    Diese Information konnte ich bislang deutschen Medien nicht entnehmen...
    Avatar
    EuerGeldWirdMeinGeld
    schrieb am 27.04.12 00:10:17
    Beitrag Nr. 133.748 (43.094.833)
    Zitat von coldplay66Da würde mich deine demokratische Meinung einmal interessieren
    Bevor man mir jetzt unterstellt, mich ebenfalls um Aussagen zu drücken...

    Begrenzung der Redefreiheit:
    Dies habe ich mit einem "nicht gut, gefällt mir nicht" aufgenommen und als Folge versucht, mir über die zugehörigen Medienberichte eine Meinung zu bilden.

    Dabei stellte ich aber fest, dass ich nicht weiß, welche Missbrauchsmöglichkeiten die aktuelle Regelung ermöglicht und welche Missbrauchsmöglichkeiten sich aus dem kritisierten Vorschlag ergeben.

    Somit habe ich mir gesagt, dass ich von jener Thematik zu wenig Ahnung habe und mich an Dieter Nuhr gehalten.

    ESM:
    Mir ist die juristische Problematik des ESM durchaus bewusst, aber ich weiß halt auch, dass es Situationen wie eine Marktpanik gibt, wo es ziemlich kontraproduktiv ist, wenn erst wochenlang parteitaktisch argumentiert wird und jedwede Äußerung via Twitter global verbreitet wird.

    Löst die Politik jetzt also jenes anstehende Problem nicht rechtzeitig, so wird die Zentralbank gezwungen, entsprechend zu reagieren:

    Dort hast du dann eine kleine Gruppe von Leuten, welche aufgrund der Notwendigkeit der politischen Unabhängigkeit einer Zentralbank an den Parlamenten vorbei jene Entscheidungen zu treffen haben, welche Aufgabe des ESM wären.

    Trifft also nicht der ESM jene Entscheidung, muss dies die Zentralbank machen und setzt sich damit dem Vorwurf der monetären Staatsfinanzierung aus, denn eine ZB kann die zugehörigen Anleihenkäufe ja nur via Tender sterilisieren (also das so erzeugte Bankguthaben sofort wieder einfangen), nicht aber wie der ESM in einem echten Wertpapier binden.

    Dies führt einen jetzt aber zu der Überlegung, dass der ESM ähnlich unabhängig von den nationalen Parlamenten sein muss, wie dies auf ein ZB zutrifft, denn andernfalls hast du das Problem der ganzen Kauders, Seehofers, Gauweilers und Piraten, welche keine Ahnung von Geldpoltik haben, jedoch diese zur Beeinflussung eines Wahlergebnisses nutzen wollen.

    Dies wäre dann aber das Paradebeispiel für etwas, was gerne zu Weichwährungen führt. Du willst aber keine Weichwährung, bist aber sowohl gegen den ESM, als auch gegen Käufe Seitens der EZB.

    Wie aber löst du das Problem, dass dir ansonsten ein Kollaps eines Staates nebst Domino-Effekten droht? :rolleyes:

    Weil aber auch verhindert werden muss, dass die zugehörigen Gläubigerstaaten den ESM einfach so abnicken, muss man diesen auch mit entsprechenden Risiken belegen, denn ohne zugehörigen Haftung besteht kein Anreiz zur Nachhaltigkeit.

    Versuche einmal den ESM als eine als Wertpapier handelbare Zentralbank zu betrachten...

    Was meint denn die PDV zu jener Problematik? :D
    Ach ja: Die wollen sich ihre eigene Wirtschaft vernichten, da sie indirekt Staatskollapse nebst Domino-Effekten fordern.
    (Keine Schutzschirme für die gesammelten DE-Exportüberschüsse)

    Wer soll denn Waren kaufen, wenn infolge eines großen Staatskollapses hohe Arbeitslosigkeit herrscht und sich die Leute gegenseitig den Schädel einschlagen?

    Ist das vernünftig? :rolleyes:
    3 Antworten
    Avatar
    Erdmann111
    schrieb am 27.04.12 02:32:47
    Beitrag Nr. 133.749 (43.094.941)
    Riester-Rente ist nicht sicher vor Pfändung

    Von Lutz Reiche

    DPA

    Am Ende bleibt nichts: Wer keine Zulagen für seine Riester-Rente zahlt, hat auch keinen Anspruch auf Pfändungsschutz, urteilte jetzt ein Gericht

    Ein Münchener Gericht hat einer Frau die komplette Riester-Rente weggepfändet. Das Urteil widerlegt die Behauptung der Versicherer, Riester sei vor Insolvenz geschützt. Bei der Rürup-Rente schätzen Juristen die Gefahr noch größer ein.

    Hamburg - Schicksalsschläge wie der Verlust des Arbeitsplatzes oder Scheidung bringen Menschen finanziell immer wieder in Bedrängnis. Drücken zusätzlich hohe Kreditverpflichtungen, ist der Weg in die Privatinsolvenz oft vorgezeichnet. Vielfach stellen diese Menschen dann die Überweisung für ihren privaten Altersorsorgevertrag ein. Im schlimmsten Fall kassiert gar ein Gericht die Vorsorgeersparnisse, die ein Insolvenzverwalter und Treuhänder dann unter den Gläubigern verteilt.

    Ariane K. (Name geändert) aus Berlin hat diese bittere Erfahrung gemacht. Im Jahr 2008 kaufte die heute 43-Jährige bei einem großen Versicherer eine Riester-Rente, zahlte monatlich rund 20 Euro in den Vertrag ein. Das ist wenig, aber mehr war offenbar nicht drin. Geringes Einkommen, geringe Beiträge, geringe Rente - vielen Riester-Sparern geht es so.

    Als zwei Jahre später die Schuldenlast unerträglich wurde, entschied sich Ariane K. mit Hilfe einer Schuldnerberatung für die Privatinsolvenz - und staunte nicht schlecht. Glaubte sie ihre Riester-Rente im Notfall doch vor Pfändung geschützt, wie es Versicherer immer wieder formulieren und damit werben. Das ist im Grundsatz richtig - aber nur, wenn der Sparer alles richtig macht.

    Frau K. hatte jedoch ihre Zulagen nicht beantragt und damit einen entscheidenden Fehler begangen. Ohne die staatliche Förderung machen die meisten Riester-Rentner ohnehin ein schlechtes Geschäft. Wer allerdings auf die staatliche Förderung bewusst verzichtet oder sie nicht beantragt, dessen Riester-Konto ist im Fall der Verbraucherinsolvenz nicht pfändungssicher, wie Richter des Amtsgerichts München im vergangenen Dezember festgestellt haben (AZ: 273 C 9790/11).

    180 Euro flossen in die Insolvenzmasse

    Hatte sich die Versicherung zunächst auf die Unpfändbarkeit eines Riester-Vertrags berufen, zahlte sie nun den Rückkaufswert der Police an den Insolvenzverwalter aus, der das Geld seinerseits an die Gläubiger der jungen Frau verteilte. Die Rede ist von 180 Euro. Das ist nicht viel Geld, weiß auch Rechtsanwalt Tino Schweizer. Er hat die Entscheidung vor Gericht dennoch herbeigeführt, denn der Fall hat unabhängig von der Summe grundsätzliche Bedeutung.

    "Eine Privatinsolvenz an sich ist schon ein schwerer Schlag, wenn dann noch die Altersversorgung verloren geht, ist das doppelt bitter. Es ist aber nun einmal unser gesetzlicher Auftrag, pfändbares Vermögen zu identifizieren und zu verwerten", sagt der Berliner Jurist im Gespräch mit manager magazin online. Schweizer ist Anwalt der auf Insolvenzabwicklung spezialisierten, deutschlandweit tätigen Kanzlei Mönning & Georg. Er wird von Amtsgerichten als Insolvenzverwalter und Treuhänder bestellt.

    Der Jurist hat den Fall selbst in die Öffentlichkeit getragen. Nicht, weil er darauf besonders stolz wäre, das vermutlich erste Pfändungsurteil gegen eine Riester-Rente in Deutschland erwirkt zu haben, wie er sagt. Nein, seiner Meinung nach bestehe unter Versicherern der "weit verbreitete Irrglaube", dass ein Guthaben auf einem Riester-Sparkonto während der Ansparphase auch im Insolvenzfall stets pfändungsgeschützt sei.

    So argumentierten jedenfalls Lebensversicherer immer wieder, wenn Schweizer in seiner Funktion als Insolvenzverwalter Auskünfte von den Unternehmen verlangt oder die Police kündigen will. "Die Unpfändbarkeit während der Ansparphase gilt jedoch nur, wenn das Altersvorsorgevermögen staatlich gefördert wird und der Sparer die Zulagen beantragt hat", sagt der Jurist. Ist das nicht der Fall, "entsteht der Pfändungsschutz erst gar nicht".

    http://www.manager-magazin.de/finanzen/versicherungen/0,2828…
    Avatar
    coldplay66
    schrieb am 27.04.12 06:40:26
    Beitrag Nr. 133.750 (43.095.021)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.094.833 von EuerGeldWirdMeinGeld am 27.04.12 00:10:17Dabei stellte ich aber fest, dass ich nicht weiß, welche Missbrauchsmöglichkeiten die aktuelle Regelung ermöglicht und welche Missbrauchsmöglichkeiten sich aus dem kritisierten Vorschlag ergeben.

    So so.... du weißt nicht welche Missbrauchsmöglichkeiten sich daraus ergeben.
    Klein Erna weiß das!!!! gerade du, der hier zu wirklich allem seinen detailierten Senf abgibt hast davon keine Ahnung. Ich sage dir du hast sehr wohl eine Ahnung was diese Vorstöße gerade in der jetztigen Zeit für eine Bedeutung haben. Es ist kein Zufall, dass der Geschäftsordnungsvorstoß nur wenige Wochen nach der Debatte um Euro-Rettung und Rettungsschirme gestartet wurde.

    Nur noch die Ja Sager sollten zu Wort kommen, wer andersdenkt wird kaltgestellt. Darauf wollten sie hinaus.


    Es ist auch kein Zufall dass im gleichen Atemzug eine heimliche Grundgesetzänderung geplant war. Bürger sollten nur noch unter erschwerten Bedingungen vor das Verfassungsgericht gehen können.

    Da ging es um den gleichen Punkt, man will ESM und sonstiges ohne Probleme verabschieden. Verfassungsklagen sind da natürlich im Weg.

    Nachdem sie merkten dass sie diesmal etwas zu weit gegangen sind haben sie den Tagungspunkt vorerst einmal ausgesetzt. Das schlimme und bezeichnende an der Sache ist: "Alle der etablierten Parteien waren sich da plötzlich einig"

    Sage mir bitte wo die von der Verfassung garantierten Grundrechte des Bürgers da noch sein könnten? Oder geht es darum wie in dem von dir aufgeführten Video propagiert.

    Einfach mal die Fresse halten!!!!:confused:



    Somit habe ich mir gesagt, dass ich von jener Thematik zu wenig Ahnung habe und mich an Dieter Nuhr gehalten. http://www.youtube.com/watch?v=5KT2BJzAwbU


    Dieser Ausspruch ausgerechnet von dir das ist too much.:laugh::laugh::laugh:
    1 Antwort