Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

" D a i m l e r A G "

eröffnet am 05.10.07 06:37:06 von
Heidi_Klum

neuester Beitrag 29.07.14 14:54:58 von
PenelloNero
Beiträge: 14.448
ID: 1.133.615
Aufrufe heute: 54
Gesamt: 1.085.482

16:54:19
63,20
-0,69 €
-1,08 %
Hebelprodukt wählen
Letztes Signal: Short
Fallen unter langfristige Trendlinie (62,51 Euro)
Long
mit Hebel 14
Short
mit Hebel 8

Beitrag schreiben Ansicht: Normal
In dieser Diskussion gibt es 28 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
Avatar
Heidi_Klum
schrieb am 05.10.07 06:37:06
Beitrag Nr. 1 (31.850.178)
:cool:

Grünes Licht für "Daimler AG"


Neuer Name - neuer Thread !



Ganze fünf Monate nach der Trennung von der US-Sparte Chrysler hat sich DaimlerChrysler in "Daimler AG" umbenannt. Fast 99 Prozent der Aktionäre stimmten dem neuen Namen zu.


Der Autobauer DaimlerChrysler hat die Trennung von seiner US-Tochter Chrysler nun auch namensrechtlich vollzogen. Auf der außerordentlichen Hauptversammlung des Unternehmens am Donnerstag in Berlin stimmten die Aktionäre mit großer Mehrheit (98,8 Prozent) dem Antrag von Vorstand und Aufsichtsrat zu, das Unternehmen in Daimler AG umzubenennen.

"Mit dem Konzernamen Daimler setzen wir ein klares Zeichen, dass wir ein neues Kapitel aufschlagen und gleichzeitig unsere Tradition als Erfinder des Automobils würdigen", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche und bekräftigte auf dem Aktionärstreffen zudem seine Renditeziele für die nächsten Jahre.

Nach der Trennung von der angeschlagenen US-Tochter Chrysler mussten die Aktionäre über den neuen Namen für das Unternehmen entscheiden. Der Finanzinvestor Cerberus hatte im August 80,1 Prozent an dem US-Autobauer für rund 5,5 Milliarden Euro übernommen. Die restlichen 19,9 Prozent bleiben beim bisherigen Stuttgarter Mutterkonzern. Die transatlantische Autoehe war nach neun Jahren im Mai geschieden worden.

Mit dem Namen Daimler mache das Stuttgarter DAX-Unternehmen auf Anhieb klar, dass der Autobauer inzwischen ein neuer, internationalerer Konzern sei, begründete Zetsche die Entscheidung des Managements gegen den Namen Daimler-Benz. Der Namen von Autopionier Carl Benz werde aber nicht an Wert verlieren. Durch die Umbenennung der Mercedes Car Group in Mercedes-Benz Cars werde der Name sogar deutlich prominenter platziert. Vor dem Aktionärstreffen hatte es eine Vielzahl von Aktionen für Benz im Firmennamen gegeben.




US-VerkäufeAmerikaner fahren auf deutsche Autos ab mehr...Nach Abschluss der Abstimmung stellten die Stuttgarter auch das neue Firmenlogo vor. Von diesem Freitag an soll dann damit begonnen werden, die Schilder an den deutschen Werken des Konzerns auszutauschen. Den gesamten logistischen Aufwand für das Projekt "Name Change" der auch den Austausch von Overalls, T-Shirts, Briefpapier und Visitenkarten sowie des Internetauftritts umfasst, bezifferte das Unternehmen auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Die bisherige Truck Group mit ihren fünf Marken Mercedes-Benz, Freightliner, Western Star, Sterling und Fuso soll künftig unter dem Namen Daimler Trucks firmieren, erklärte Zetsche die neue Daimler- Struktur auf dem Aktionärstreffen, das erstmals von Manfred Bischoff geleitet wurde. Bischoff hatte den Posten im April von dem langjährigen Aufsichtsratschef Hilmar Kopper übernommen.

Laut Zetsche hat das Unternehmen für die Umbenennung in Daimler AG dem US-Konkurrenten Ford die Rechte am Markennamen Daimler 20 Millionen Dollar (rund 14 Mio Euro) abgekauft. Den Markennamen Daimler nutzt Ford bislang für besonders große Autos seiner britischen Luxustochter Jaguar.

Die Kleinaktionäre des Autobauers reagierten überwiegend erleichtert auf die Trennung Chrysler. "Dafür, dass sie die Ehe mit Chrysler geschieden haben, gebührt ihnen das Lob und der Dank der Aktionäre", sagte Hans Richard Schmitz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Kritisch äußerten sich die Aktionärsvertreter allerdings zu den Boni für den früheren Chrysler-Chef Tom LaSorda und Vorstand Eric Ridenour. "Nicht alles, was juristisch möglich ist, scheint moralisch geboten", sagte Schmitz. "Wir haben Jahre der Substanzvernichtung hinter uns", kritisierte Lars Labryga von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Bonuszahlungen an die verantwortlichen Manager seien deshalb nur schwer nachvollziehbar. Daimler hatte die Prämien für die Vorstände bestätigt, ohne aber die exakte Höhe zu nennen.
Darüber will das Unternehmen im Geschäftsbericht 2007 informieren.

Vorstandschef Zetsche bekräftigte vor rund 6000 Aktionären die Renditeziele des Stuttgarter Autobauers für die einzelnen Geschäftsbereiche: Die Mercedes Car Group (Mercedes, smart, Maybach) werde spätestens vom Jahr 2010 an eine Umsatzrendite von durchschnittlich zehn Prozent erwirtschaften. Im Lastwagenbereich peilt das DAX-Unternehmen dauerhaft eine Rendite von mindestens sieben Prozent an.

Der Manager bestätigte die Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll in der neuen Konzernstruktur deutlich auf 8,5 Milliarden Euro gesteigert (2006 nach IFRS: 5,5 Mrd Euro) werden. Unterm Strich kommen allerdings Milliardenbelastungen auf die Autoschmiede zu. Die Scheidung der neunjährigen transatlantischen Autoehe soll Daimler mit 2,5 Milliarden Euro im Gesamtjahr 2007 belasten.

Zum offiziellen Ende der Ära DaimlerChrysler trumpft die Mercedes- Gruppe mit einem Rekordabsatz auf. Die Mercedes Car Group meldete für September und für die ersten neun Monate des Jahres Bestwerte bei den weltweiten Verkäufen. Im Jahresvergleich stieg der Absatz um 7,4 Prozent auf 124 600 Autos. Die Kernmarke Mercedes kam mit 114 100 Fahrzeugen auf ein Plus von 7,1 Prozent. Bei den smart-Kleinwagen gab es mit der neuen Modellgeneration ein Plus von 11,2 Prozent auf 10 500 Autos. In den ersten drei Quartalen 2007 verkaufte die Mercedes- Gruppe insgesamt 942 300 Fahrzeuge nach 934 200 Autos ein Jahr zuvor.




:confused:
Avatar
Heidi_Klum
schrieb am 05.10.07 09:15:54
Beitrag Nr. 2 (31.850.847)
:cool:


Namenswechsel



Geschafft wird wieder "beim Daimler"
Die Umbenennung von DaimlerChrysler in Daimler AG soll kein Zurück symbolisieren, sondern einen Neuanfang. Deswegen standen gleich vier Anträge zu Abstimmung. VON BEATE WILLMS

DaimlerChrysler heißt wieder Daimler. Sonst ändert sich nix.

Für Außenstehende klingt es ganz einfach: Nachdem der Automobilkonzern DaimlerChrysler AG seine US-Tochter Chrysler mehrheitlich an den Finanzinvestor Cerberus verkauft hat, heißt er nun nur noch "Daimler AG". Dass man für diese Umbenennung eine außerordentliche Hauptversammlung braucht - geschenkt. Aber sonst ist das Ganze doch eher eine Nebensache. Oder? Von wegen: Als sich die Anteilseigner gestern in Berlin trafen, war von stillschweigendem Durchwinken keine Rede. Vier Anträge standen zur Abstimmung. Gemeinsamer Tenor: Vergesst den Benz nicht!

Die Geschichte des Stuttgarter Konzerns geht auf die beiden Autopioniere Carl Benz und Gottlieb Daimler zurück, die ihre Firmen 1926 zur Daimler-Benz AG verschmolzen. Diesen Namen hatte der Konzern bis zur Fusion mit dem US-Unternehmen Chrysler 1998 behalten.


Die Begründungen der Antragsteller, zu denen der frühere Daimler-Manager Bernd Gans gehörte, waren allerdings durchaus unterschiedlich. "Mit der Wiederbelebung der Weltmarke Daimler-Benz" könne man die "unternehmerische Verpflichtung dokumentieren", den Konzern "wieder an die erfolgreichen früheren Jahrzehnte heranzuführen", sagte Gans. Ein Anteilseigner plädierte für eine "Namensänderung auf Mercedes-Benz AG", weil "alle Autofirmen" den Namen "aus dem Hauptprodukt" ableiteten. Die "Firma Diedrich Müller aus Neuenburg" wollte den Konzern "Firma Benz AG" nennen, weil das Wort Benz "gegenüber dem Wort Daimler den unschlagbaren Vorteil hat, dass es kürzer ist".

Bei Redaktionsschluss galt aber als sicher, dass die Mehrheit der Versammlung dem Konzept von Konzernchef Dieter Zetsche folgen würde. Denn beim Wichtigsten war man sich einig: Ein Glück, dass Daimler Chrysler los ist. Nicht nur im Logo.

Zetsche sagte, der Name Daimler AG soll für eine "klare Unterscheidung zwischen der Konzernmarke sowie den verschiedenen Produktmarken" sorgen. Gegenüber Politik und Gesellschaft wolle der Konzern "konsequent als Daimler" auftreten. Gegenüber den Kunden stünden die Produktmarken im Vordergrund. So sollten die deutschen Daimler-Werke noch in der Nacht in "Mercedes-Benz-Werke" umbenannt werden.

Eine Hürde für den Namenswechsel hatte das Management schon im Mai genommen: Für 20 Millionen US-Dollar kaufte es die Nutzungsrechte für den Namen Daimler - vom Konkurrenten Ford. Dessen Tochter Jaguar hatte 1960 die Daimler Motor Company gekauft, die Daimler-Motoren in Lizenz baute. Die neue Daimler AG darf den Namen nun "als Handelsmarke oder Firmenbezeichnung nutzen", nicht jedoch als Produktbezeichnung. Daimler-Autos wird es also auch künftig nur von Jaguar geben.
Avatar
Oldieman
schrieb am 05.10.07 11:17:14
Beitrag Nr. 3 (31.852.492)
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.850.847 von Heidi_Klum am 05.10.07 09:15:54Was lag näher als den ursprünglichen Namen Daimler-Benz AG wieder zu verwenden. Aber nein,Zetsche mußte seine eigene Duftmarke setzen
und die hat dann 20 Mio. Dollar so nebenbei gekostet.
Man hats ja.:(

Avatar
DScully
schrieb am 05.10.07 13:09:53
Beitrag Nr. 4 (31.854.082)
Opaautos, gähn...!
Avatar
Heidi_Klum
schrieb am 05.10.07 13:21:51
Beitrag Nr. 5 (31.854.256)
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.854.082 von DScully am 05.10.07 13:09:53:cool:

Die S-Klasse läuft hervorragend und ist im Leasing nicht unter 1100.- zu haben. BMW 7er und Phaeton bekommst du nachgeworfen.


Siehe auch Absatzplus in den USA !!



Hier noch ein Bildchen zum Thema Opaauto:

Avatar
kunstfreund
schrieb am 05.10.07 13:23:23
Beitrag Nr. 6 (31.854.281)
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.852.492 von Oldieman am 05.10.07 11:17:14Genauso ist es, nach dem Motto : Jetzt machen wir mal was
Neues, wenn auch nichts gescheites ist und den Grund lassen
wir von Herrn Zetsche an den Haaren herbei ziehen. Leider machen das
die Aktionärs-Schäfchen auch noch brav mit.
Wie wärs, wenn mann auf solche Spielchen mal verzichten
und dafür die Autos günstiger anbieten würde ?
Avatar
ThorVestor
schrieb am 05.10.07 13:53:51
Beitrag Nr. 7 (31.854.717)
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.854.256 von Heidi_Klum am 05.10.07 13:21:51Schönes Taxi.:laugh:
Avatar
Heuschrecke007
schrieb am 05.10.07 14:00:14
Beitrag Nr. 8 (31.854.805)
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.854.281 von kunstfreund am 05.10.07 13:23:23Warum günstiger? Auf Grund der Absatzzahlen würde ich Preiserhöhungen vorschlagen.
Avatar
Heidi_Klum
schrieb am 05.10.07 14:21:28
Beitrag Nr. 9 (31.855.118)
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Moderator.
Avatar
schnutzelpuh
schrieb am 05.10.07 14:29:32
Beitrag Nr. 10 (31.855.242)
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.854.082 von DScully am 05.10.07 13:09:53Können wir was dafür, dass Du mit deinen Aktienanlagen kein gutes Händchen hast und Dir solch ein Auto nicht leisten kannst :mad:




Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

WertpapierPerf. in %
-1,03
-0,02
-0,26
-0,66
-3,70
-0,32
-1,42
+1,98
-1,15
-1,24