Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Bank of America verbucht Gewinnrückgang !!! Nachbörslich oh oh oh

    eröffnet am 06.10.08 23:39:42 von
    spekulativ

    neuester Beitrag 07.01.13 17:15:00 von
    wallfox5771
    Beiträge: 7.743
    ID: 1.144.865
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 677.303


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    spekulativ
    schrieb am 06.10.08 23:39:42
    Beitrag Nr. 1 (35.446.152)
    geht es hier nun auch erst richtig los :rolleyes:

    hier der link zum artikel :(


    http://www.wallstreet-online.de/nachrichten/nachricht/2566196.html

    lg speku

    Avatar
    Baembi
    schrieb am 07.10.08 00:53:58
    Beitrag Nr. 2 (35.446.831)
    ohoh gar nicht gut...übel übel....:cry:
    Avatar
    katjuscha
    schrieb am 07.10.08 01:48:35
    Beitrag Nr. 3 (35.447.211)
    Ist doch alles im Rahmen. Wenigstens noch ein guter Gewinn.

    Muss man erstmal abwarten, was zum Gewinnrückgang geführt hat. Wenns "nur" Abschreibungen waren, wird man das nicht als so wild einstufen.

    5% nachbörslich abwärts, zeigt ja auch, das es nicht mehr so stark abgestraft wird.
    Avatar
    -Salem-
    schrieb am 07.10.08 01:58:42
    Beitrag Nr. 4 (35.447.276)
    Das Übel ist doch nicht der Gewinneinbruch, sondern die KE. das heißt frisches Kapital ist von nöten. Vermutlich für noch schwerere Zeiten geplant. Dann noch die Dividendenkürzung, was bei BAC so ja noch nie vorkam. Wenn man die Dividende dann auf die verwässerte Aktienzahl verteilt, ist die sonst solide Dividendenredite futsch. Neben der Frage, wofür die Kohle, ischt weiterhin fraglich, ob alles untergejubelt bekommen in diesen Zeiten.


    Avatar
    katjuscha
    schrieb am 07.10.08 02:05:57
    Beitrag Nr. 5 (35.447.323)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 35.447.276 von -Salem- am 07.10.08 01:58:42Ist ja richtig, aber wen interessiert denn die Kursentwicklung einer US-Bank heutzutage noch?

    Wichtig sind doch die Folgen fürs System, und das würde erst prikär werden, wenn die Bank Verluste macht.

    Oder bist du BoA-Aktionär? Dann wärs natürlich übel. Aber ich schau schon gar nicht mehr darauf, welche Gewinne die Banken machen. Wichtig für mich ist, ob sie noch an Kapital kommen, egal ob durch eine KE oder durch andere Banken. Und ich schaue auf die Auswirkungen auf die Realwirtschaft bzw. das Finanzsystem.

    Das überhaupt noch ne Dividende gezahlt wird, überrascht mich eher positiv. Ich würd die ganz wegkürzen.

    Ob sie alles "untergejubelt" bekommen, hängt vpm Preis ab. Schaun wa mal. Interessiert mich aber nur am Rande. Wenns dann erst zu 25-27 $ klappt, würd ich das schon als Erfolg einstufen. So langsam nähert sich m.E. der US-Finanzsektor der Phase, wo sich Spreu vom Weizen trennt und nicht jede zukünftige Pleite noch auf die Goldwaage gelegt wird. Und diese Pleiten wird's sicher geben. Dürfte aber keine Panikreaktionen mehr zur Folge haben. Ab jetzt gehts endlich wieder um die Konjunktur, aber die sieht ja auch schwach aus.
    Avatar
    Elmshorner
    schrieb am 07.10.08 08:37:34
    Beitrag Nr. 6 (35.449.844)
    Nun schockt auch die Bank of America
    Bisher war die Bank of America im Branchenvergleich fast schon ein "Musterschüler". Doch nun schockt auch dieser Konzern die Börse mit seinem neuesten Quartalsbericht.
    Die Aktie des Unternehmens brach im nachbörslichen Handel in den USA um rund zehn Prozent auf 28,98 Dollar ein. Bereits während des regulären Handels hatte sie rund sechseinhalb Prozent eingebüßt - wenn auch in einem extrem schwachen Marktumfeld.

    Der Finanzkonzern verbuchte im dritten Quartal einen Gewinneinbruch um 68 Prozent auf 1,18 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie vor Sonderposten lag bei 15 Cent. Experten hatten dagegen mit 60 Cent gerechnet. Die Nettoerträge kletterten um 21 Prozent auf 19,9 Milliarden Dollar und lagen damit unter den Prognosen von 20,6 Milliarden. "Dies ist die schwierigste Zeit für Finanzinstitute, die ich während meiner 39 Jahre im Bankgeschäft erlebt habe", sagte Bankchef Kenneth Lewis.

    Der Konzernchef machte unter anderem die höheren Kosten für Kredite für die Übernahme von Countrywide Financial und der Bank LaSalle für das schwache Ergebnis verantwortlich. Außerdem musste der Bankenriese neue Rückstellungen für gefährdete Kredite und außerdem auch Abschreibungen hinnehmen. Ein Ende der Finanzkrise sei noch nicht in Sicht, warnte das Institut. Die Lage auf den Kreditmärkten verschärfe sich weiter.

    Aktionäre müssen bluten
    Um seine finanzielle Situation zu verbessern, will der Konzern aus Charlotte im Bundesstaat North Carolina seine Dividende halbieren und neue Aktien im Wert von mindestens zehn Milliarden Dollar ausgeben.

    Die Bank of America hatte der vor kurzem angekündigt, die ehemalige Investmentbank Merrill Lynch für 50 Milliarden Dollar übernehmen zu wollen. Am Montag zeigte sich Finanzvorstand Joe Price optimistisch, die Übernahme bis zum Jahreswechsel abzuschließen.

    ME
    Avatar
    Gretzky99
    schrieb am 07.10.08 16:59:32
    Beitrag Nr. 7 (35.459.397)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 35.449.844 von Elmshorner am 07.10.08 08:37:34Da sieht man erstmal wie krank das gesamte system ist. Da macht eine bank (in worten eine) einen gewinn, nicht verlust, von 1,18 milliarden dollar in einem einzigen quartal und wird dafür abgestraft. Bin sicherlich kein börsenguru, aber das ist einfach nicht mehr normal.
    Avatar
    spekulativ
    schrieb am 07.10.08 17:41:09
    Beitrag Nr. 8 (35.460.236)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 35.447.211 von katjuscha am 07.10.08 01:48:35dafür geht es heute weiter runter,werde mal mit einem kauf abwarten.

    lg speku

    ps der markt hat sich noch nicht beruhigt

    pps imho
    Avatar
    spekulativ
    schrieb am 07.10.08 17:44:16
    Beitrag Nr. 9 (35.460.306)
    rt in ffm 20,16€ volumen 22.610

    Avatar
    Airwave72
    schrieb am 07.10.08 18:04:05
    Beitrag Nr. 10 (35.460.688)

    Es geht dann mal weiter mit den Banken :eek:


    Finanzkrise lässt Gewinn von Bank of America einbrechen

    Dienstag, 7. Oktober 2008, 17:11 Uhr

    New York (Reuters) - Die Kreditkrise hat nun auch eine der als unumstößlich geltenden Säulen der Finanzbranche mit sich gerissen: Die Geschäfte der Bank of America sind von der Zuspitzung der Turbulenzen stärker in Mitleidenschaft gezogen als befürchtet.

    Die größte US-Bank teilte in der Nacht zu Dienstag zwei Wochen früher als erwartet mit, dass ihr Gewinn aufgrund "rezessionärer Bedingungen" im dritten Quartal um 68 Prozent auf 1,18 Milliarden Dollar geschrumpft ist. "Dies ist die schwierigste Zeit für Finanzinstitute, die ich während meiner 39 Jahre im Bankgeschäft erlebt habe", sagte Bankchef Kenneth Lewis. Bank-of-America-Aktien gaben vorbörslich neun Prozent nach.

    Vor allem die gestiegenen Kreditkosten für die Übernahme von Countrywide Financial, des einst größten unabhängigen Hypothekengebers des Landes, und der Chicagoer LaSalle-Bank schmälerten den Gewinn. Die Marktturbulenzen hätten zu einer Belastung im Quartal von 1,8 Milliarden Dollar geführt, darunter auch 320 Millionen Dollar an Abschreibungen für Aktien von Fannie Mae und Freddie Mac. Ein Ende sei noch nicht in Sicht, warnte das Institut. Die Lage auf den Kreditmärkten verschärfe sich weiter. "Dies war ein Quartal wie ein Sturm", sagte Lewis nach Veröffentlichung der Zahlen in einer Analysten-Telefonkonferenz.

    Mit einem Gewinn je Aktie von 15 Cent bleibt die Bank of America weit hinter den Erwartungen der Experten zurück, die um Sonderposten bereinigt mit 60 Cent je Aktie gerechnet hatten. Die Bank halbierte ihre Dividende und kündigte an, sich zehn Milliarden Dollar zusätzliches Kapital durch die Ausgabe neuer Aktien beschaffen zu wollen. "Ich glaube, dass in diesem Markt gar nichts mehr einfach ist. Aber die Bank of America gilt als eines der stärkeren Institute, daher denke ich, dass es ihnen leichter als anderen fallen wird, frisches Kapital aufzunehmen", sagte Rick Meckler von LibertyView Capital.

    Der Bankenriese mit Sitz in Charlotte im Bundesstaat North Carolina galt bisher als Fels in der Brandung und machte unlängst Schlagzeilen mit dem Plan, die Investmentbank Merrill Lynch übernehmen zu wollen. Am Montag zeigte sich Finanzvorstand Joe Price optimistisch, dass die Übernahme bis zum Jahreswechsel abgeschlossen werden könne.

    Die Aktien des Instituts haben in diesem Jahr 22 Prozent an Wert verloren.