Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Kreditkartenkrise noch vor Weihnachten?????? AuBacke!!!!!

eröffnet am 14.11.08 17:27:44 von
Finanzriese

neuester Beitrag 19.03.09 14:30:54 von
justfollowme
Beiträge: 33
ID: 1.146.096
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 19.340


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
Finanzriese
schrieb am 14.11.08 17:27:44
Beitrag Nr. 1 (35.949.380)
Platzt die Kreditkartenblase?

In den USA gibt es eine Kreditkartenblase – und die wird platzen. Zu dem Ergebnis kommt der Göttinger Kapitalmarktexperte Klaus Bröker. In einem aktuellen Gutachten, das Euro am Sonntag Online vorliegt, kalkuliert der Anwalt und Hochschulprofessor den weltweiten Schaden auf 500 Milliarden Dollar. Dies werde zu neuer Armut führen – insbesondere in den USA. Deutsche Verbraucher würden die Auswirkungen ab Mitte 2009 mittels steigender Preise, einem deutlich reduzierten Kreditrahmen und einem verschlechterten Schufa-Rating zu spüren bekommen.



Bröker weist darauf hin, dass in den USA in der Regel jeder Verbraucher mehrere Kreditkarten besitzt – oft zehn oder mehr. Rein statistisch weise jede Kreditkarte ein Minus von 2200 Dollar aus, die Zinsen lägen üblicherweise bei 9,0 bis 19,99 Prozent. Der Durchschnittszinssatz bei Kreditkartenschulden liege derzeit über 13 Prozent – bei Zahlungsverzug könne dieser jedoch auf astronomische Werte von bis zu 50 Prozent ansteigen. Zudem fielen sofort Strafgebühren in Höhe von 30 Dollar und mehr an.

Extreme Zahlungsschwierigkeiten

Dies treibe immer mehr Kreditkartenbesitzer in extreme Zahlungsschwierigkeiten und erhöhe die Einnahmeausfälle bei Kreditkartenunternehmen und Banken dramatisch, so Bröker. „Kein amerikanischer Privathaushalt ist in der Lage, für aufgenommene Kredite 20 oder gar 30 Prozent Zinsen oder mehr zu zahlen. Kein amerikanischer Privathaushalt ist darüber hinaus in der Lage, mittelfristig mit einem immer geringer werdenden Kreditrahmen und einem immer schlechter werdenden Scoring (Bonitätseinstufung) zurecht zu kommen.“

Bröker hält den Weg, den die US-Banken angesichts dieser Entwicklung gehen, für falsch. Die Zinsen für Kreditkartenverbindlichkeiten drastisch zu erhöhen, um sich Einnahmen zu sichern, sei kurzfristig gedacht, wirtschaftlich unsinnig und führe zum Gegenteil, nämlich zu noch weiteren Ausfällen.

Nach Untersuchungen der US-Notenbank Federal Reserve betrug die Verschuldung amerikanischer Verbraucher im Juni 2,46 Billionen Dollar (ohne Hypothekenschulden). Die US-Konsumentenkredite beliefen sich auf 904 Milliarden Dollar im Juni 2007. Nur 40 Prozent aller Haushalte, die Kreditkarten besitzen, würden ihre Raten vollständig und pünktlich zahlen. Nur jede sechste Familie könne gerade noch die Minimalzahlungen auf ihre Kreditkartenschulden leisten.

Die gesamten Kreditkartenschulden beziffert Bröker mit nahezu einer Billion Dollar. Setze man für die nächsten zwölf Monate die Ausfälle mit zwölf Prozent an, komme man auf Schulden von weiteren 120 Milliarden Dollar. „Berücksichtigt man weiterhin, dass nur rund 40 Prozent aller Haushalte pünktlich ihre Kreditkartenverbindlichkeiten zahlen, so kann begründet davon ausgehen, dass sich die Ausfälle mindestens verdoppeln werden.“ Konservativ gerechnet kommt Bröker damit auf mögliche Ausfälle von 250 Milliarden Dollar. Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Lage und dem immer stärker auswirkenden Credit Crunch müsse man unter „Vorsichtsaspekten“ von einem Ausfallvolumen von bis zu 500 Milliarden Dollar ausgehen.

Die Auswirkungen auf das globale Finanzsystem wären dramatisch: Neben dem drastischen Abbau von Arbeitsplätzen komme die drastische Verteuerung der Kredite hinzu, weil die Konsumenten diese nicht mehr ausreichend bedienen können. Die Bonität der Kreditkarteninhaber werde heruntergestuft, Guthaben nicht mehr verzinst. Es komme zu einem Credit Crunch, einer sich selbst verschärfenden Abwärtsspirale.

Das dürften auch deutsche Banken zu spüren bekommen. Wie bei Hypothekenkrediten seien auch Kreditkartendarlehen gebündelt und als Pakete weiterverkauft worden – auch nach Deutschland. Bröker: „Da diese Schulden in Wertpapieren gebündelt und dann an den Geldmärkten gehandelt wurden, ist davon auszugehen, dass sich zahlreiche solcher Papiere in den Depots und Beständen deutscher Banken finden.“

Keinen blassen Schimmer

Medard Fuchsgruber, Vorstand des Bundes der Kapitalanleger: „Vereinfacht zusammengefasst zahlen wir in Europa die Entschuldung der US-Verbraucher. Man muss sich fragen, ob unsere Banken überhaupt einen blassen Schimmer davon haben, was innerhalb der letzten fünf Jahren an verbrieften Schulden eingekauft wurde. Es stellt sich außerdem die Frage, welche falsch kalkulierten Risiken noch auftauchen."

Letztlich geht Bröker davon aus, dass es aufgrund dieser Problematik im ohnehin angeschlagenen Bankenwesen zu einem weiteren Vertrauensschwund kommt. Aus dieser neuen Gemengelage könnten „gewaltige negative Konjunkturimpulse“ ausgehen. Das wiederum schlage auf die Volkswirtschaften durch – auch auf die deutsche. (tsc)

Das ausführliche Gutachten erhalten Sie hier: http://fragen.fuchsgruber.com/?b=3



Autor: w:o_redaktion

:cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry:
Avatar
goldfields
schrieb am 14.11.08 17:33:45
Beitrag Nr. 2 (35.949.467)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.949.380 von Finanzriese am 14.11.08 17:27:44:eek:
Avatar
Migu17
schrieb am 14.11.08 17:36:36
Beitrag Nr. 3 (35.949.496)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.949.380 von Finanzriese am 14.11.08 17:27:44Ein Teufelskreis!!!
Avatar
Big_Jim_from_LA
schrieb am 14.11.08 17:49:08
Beitrag Nr. 4 (35.949.606)
Ein Experte .... mit Statistiken ... und Banken :rolleyes:


Welche Experten in Bankvorständen haben eigentlich mit welchen Statisken einige der größten Banken gegen die Wand gefahren? :rolleyes:

Wer Banken noch vertraut, sollte mal seinen geistigen Zustand überprüfen lassen :cry:

Laut Statistik kann es sich ja auch um nur eine Person handeln die so verschuldet ist :laugh:


Avatar
upsups
schrieb am 14.11.08 17:49:09
Beitrag Nr. 5 (35.949.607)
Da kommt der Herr Professor wohl etwas zu spät...
bei mittlerweile insgesamt 5 Billionen US $ Liquiditäts schaffung in den letzten 12 Monaten..
ist diese Summe von 500 Mill. längst berücksichtigt...
Das der Anpassungsprozess schmerzhaft sein wird...in der Realität...

bitter ..

doch die Börsen wird das nicht mehr großartig jucken..

Avatar
brombeeren
schrieb am 14.11.08 18:08:42
Beitrag Nr. 6 (35.949.791)
...dass die Kreditkartenkrise kommt gilt schon seit längerem als sicher..Ausmaß trotz verschiedenster Einschätzungen ungewiss...vor diesem Hintergrund macht es sprachlos, was aus dem amerikanischen Traum in zwei Bush-Adminisstrationen geworden ist: 2 verlorene Kriege, dauerhaft verletztes Völkerrecht durch Folter, großer außenpolitsicher Gesichts- und Vertrauensverlust, gigantische Finanzkrise mit weltweiter Rezension, eine neue Armut des Mittelstands und wer schon die gegenwärtigen amerikanischen Verhältnisse kennt, der weiß, was auf die Bürger dort zukommt.
Avatar
goldfields
schrieb am 14.11.08 18:11:13
Beitrag Nr. 7 (35.949.816)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.949.607 von upsups am 14.11.08 17:49:09:look: es wird die amerikanischen verbraucher kräftig jucken und den konsum weiter kräftig einbrechen lassen. die gewinnwarnungen in I 2009 und II 2009 werden dann erheblichen juckreiz beim dow hinterlassen. soviel cortisonsalbe gibt es gar nicht wie dann benötigt wird.:cry:
Avatar
goldfields
schrieb am 14.11.08 18:11:36
Beitrag Nr. 8 (35.949.823)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.949.607 von upsups am 14.11.08 17:49:09:look: es wird die amerikanischen verbraucher kräftig jucken und den konsum weiter kräftig einbrechen lassen. die gewinnwarnungen in I 2009 und II 2009 werden dann erheblichen juckreiz beim dow hinterlassen. soviel cortisonsalbe gibt es gar nicht wie dann benötigt wird.:cry:
Avatar
sonny61
schrieb am 14.11.08 18:13:00
Beitrag Nr. 9 (35.949.835)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.949.607 von upsups am 14.11.08 17:49:09Bei 500 Mio $ gebe ich dir vollkommen recht, wir reden aber von 500 Mrd $ und dann sieht die Sache doch etwas anderst aus.........
Avatar
avat003
schrieb am 14.11.08 18:17:55
Beitrag Nr. 10 (35.949.881)
zur zeit tagen die g20 in washington - es ist an der zeit, den usa mit einer konzertierten aktion einen riegel für den größten raubzug aller zeiten vorzuschieben. am besten mit der sofortigen abschaffung des us-dollars als leitwährung. denn dann können die amerikaner mit ihrer fed (private organisaiton mit lizens zum gelddrucken ohne staaliche kontrolle) auch keine wertlosen dollar mehr drucken und überall auf der welt verteilen.