Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Peak Oil und die Folgen (Seite 650)

    eröffnet am 05.05.10 21:10:24 von
    Assetpfleger

    neuester Beitrag 01.10.14 00:43:28 von
    daxhasser
    Beiträge: 12.255
    ID: 1.157.619
    Aufrufe heute: 7
    Gesamt: 360.286

    Der Tag im Überblick


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    a_bit_fishy
    schrieb am 12.03.12 09:16:19
    Beitrag Nr. 6.491 (42.885.874)
    Zitat von Triakel,..
    oder eher Autosuggestion.
    Weil nicht sein kann was nicht sein darf.


    Könnte es nicht sein, dass genau diese worte auf euch hier zutreffen?
    Es wird zunehmend dogmatischer hier.
    Ihr wollt einfach die zahlreichen lösungsansätze, die sich überall anbahnen nicht wahrhaben:

    Fotovoltaik hat in vielen ländern bereits grid-paritiy überschritten. Jetzt auch in deutschland. Wer hätte, dass vor 2 jahren noch geglaubt, dass das so schnell gehen würde? Ehrlich gestanden nicht einmal ich.

    Und wie ist es möglich, dass in einem hochindustrialiserten land wie deutschland trotz höchster ölpreise, die wirtschaft im vorjahr gewachsen ist?
    Und wie ist es möglich, dass der erdölverbrauch bei wachsender wirtschaftsleistung gesunken ist?

    Das ist ein neuer trend, der hier beschritten wurde. Unvorstellbar, aber es ist so. Dieser trend wird sich in den nächsten jahrzehnten auch in anderen industrienationen breit machen.

    Darüberhinaus sind zahlreiche erfindungen heute noch gar nicht erfunden.

    Was wäre zum beispiel, wenn normale trucks mit oberleitung, wie im video, auf bestimmten strecken plötzlich auf den autobahnen fahren würden?
    Und was wäre, wenn diese strecken von jahrzehnt zu jahrzehnt mehr werden?
    4 Antworten
    Avatar
    Triakel
    schrieb am 12.03.12 09:28:16
    Beitrag Nr. 6.492 (42.885.929)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.885.874 von a_bit_fishy am 12.03.12 09:16:19Und wie ist es möglich, dass der erdölverbrauch bei wachsender wirtschaftsleistung gesunken ist?

    Hallo fishy,
    in den Ländern, in denen der Ölverbrauch etwas gesunken ist, ist das hedonisch aufgeblasene BIP gestiegen, aber nicht die realwirtschaftliche Leistung (primärer und sekundärer Sektor).
    Die Finanzdienstleistungsblase verbraucht wenig Öl - zugegeben. Aber sie ist auch das Gegenteil von nachhaltig und zukunftssicher.

    Und in Ländern, in denen der Ölverbrauch stärker gesunken ist, ist sogar das hedonische aufgeblasene BIP gesunken.
    Großbritannien, Niederlande, Frankreich - nicht nur die Südstaaten der Euro-Zone rutshcen gegenwärtig in die Rezession. Zunehmend auch Teile Kerneuropas.
    Avatar
    Triakel
    schrieb am 12.03.12 09:42:45
    Beitrag Nr. 6.493 (42.885.988)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.885.874 von a_bit_fishy am 12.03.12 09:16:19Was wäre zum beispiel, wenn normale trucks mit oberleitung,…

    Der Konjunktiv liegt Dir, fishy. Nur die Realität kümmert sich nicht um den Konjunktiv.

    Und außerdem wäre es ziemlich gaga, Oberleitungen über Straßen zu errichten, die durch den Mangel an bezahlbarem Bitumen zerbröseln.
    1 Antwort
    Avatar
    Triakel
    schrieb am 12.03.12 09:48:51
    Beitrag Nr. 6.494 (42.886.016)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.885.988 von Triakel am 12.03.12 09:42:45Oh, habe aus Versehen Deinen Satz "verlinkt".
    Ich wollte doch die beiden letzten Sätze zitieren.
    Avatar
    Algol
    schrieb am 12.03.12 10:10:01
    Beitrag Nr. 6.495 (42.886.125)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.885.874 von a_bit_fishy am 12.03.12 09:16:19fishy,

    du lässt dich blenden von offiziellen Zahlen.
    Was fließt denn alles in das BIP ein? Wenn die ganze Nation an EHEC erkranken würde (Dialyse, Intensivstation, Medikamente etc.) dann würde das BIP steigen, die Messung ist schlicht absurd.
    In Wahrheit fallen auch bei uns schon viele teilweise aus dem Ölzeitalter heraus (vermutlich nicht gerade du).
    Kleines Beispiel, meine Kinder, beide in der Ausbildung, können sich bei den Spritpreisen kein Auto leisten.
    Ich konnte das vor 30 Jahren noch, ich brauchte in den Semesterferien nur zu jobben.

    Dogmatisch und geistig unflexibel ist es, an einer Vorstellungswelt festzuhalten, die für die bisherige Menschheitsentwicklung gültig war, wenn augenscheinlich wird, dass die Rahmenbedingungen sich grundlegend verändern (Wachstumsgrenzen erreicht, verknappende Elementar-Ressourcen)
    Avatar
    Aurisa
    schrieb am 12.03.12 18:40:34
    Beitrag Nr. 6.496 (42.889.269)
    ""Insbesondere die Produktion der Batterien verschlingt Unmengen Strom", schreibt Neubacher in seinem Führer durch die Ökowelt und ihr Absurditäten. "Für ein einziges Elektroauto wird insgesamt so viel zusätzliche Energie verbraucht, wie in 10.000 Litern Benzin steckt. Das ist etwa die Menge Sprit, die ein normaler Mittelklassewagen in seinem ganzen Leben vertankt.""

    Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820751,00.h…
    Avatar
    Mandala64
    schrieb am 12.03.12 23:03:14
    Beitrag Nr. 6.497 (42.890.901)
    Zitat von TriakelUnd wie ist es möglich, dass der erdölverbrauch bei wachsender wirtschaftsleistung gesunken ist?

    Hallo fishy,
    in den Ländern, in denen der Ölverbrauch etwas gesunken ist, ist das hedonisch aufgeblasene BIP gestiegen, aber nicht die realwirtschaftliche Leistung (primärer und sekundärer Sektor).
    Die Finanzdienstleistungsblase verbraucht wenig Öl - zugegeben. Aber sie ist auch das Gegenteil von nachhaltig und zukunftssicher.

    Und in Ländern, in denen der Ölverbrauch stärker gesunken ist, ist sogar das hedonische aufgeblasene BIP gesunken.
    Großbritannien, Niederlande, Frankreich - nicht nur die Südstaaten der Euro-Zone rutshcen gegenwärtig in die Rezession. Zunehmend auch Teile Kerneuropas.


    Was häufig übersehen wird:

    Weil die Herstellung vieler Produkte aus den Industrieländern nach China u.a. Länder verlagert und der Gewinn überwiegend hier generiert wird, müsste ein Teil des gestiegenen chinesischen Ölverbrauchs den alten Industrieländern hinzugerechnet werden.
    1 Antwort
    Avatar
    Mandala64
    schrieb am 13.03.12 01:23:55
    Beitrag Nr. 6.498 (42.891.135)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.890.901 von Mandala64 am 12.03.12 23:03:14"und der Gewinn überwiegend hier generiert wird"

    wollte sagen: der Gewinn aus den Produkten wird überwiegend hier in Deuschland (und den anderen Industrieländern) generiert.
    Avatar
    Algol
    schrieb am 13.03.12 09:53:08
    Beitrag Nr. 6.499 (42.892.026)
    Hans Werner Sinn bleibt dran und redet Klartext zum Target2-System/schleichende Zwangsenteignung:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,820706,00.h…
    Avatar
    Algol
    schrieb am 14.03.12 09:47:29
    Beitrag Nr. 6.500 (42.898.334)
    Eine interessante Analyse des hier bekannten Chris Martenson (Crash course) zu der kritischen Lage Japans:

    http://www.goldmoney.com/gold-research/chris-martenson/japan…

    Japan hat erstmals seit Jahrzehnten eine negative Handelsbilanz.
    Das hat natürlich was mit der Sondersituation (Erdbeben, Tsunami, Fukushima, Stilllegung der Kernkraftwerke) zu tun, aber auch sehr viel mit den explodierenden Kosten für den Import fossiler Energie (Gas,Öl).
    Insofern lässt sich studieren, was zunehmend allen Öl-Habenichtsen bevorsteht, selbst denen, die wie Japan über eine konkurrenzfähige Exportindustrie verfügen.
    Die Auswirkungen der Situation in Japan sind immens, beispielsweise wenn sie als Käufer amerikanischer Staatsanleihen ausfallen.




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Meistdiskutierte Aktien (24h)

    WertpapierBeiträge
    805
    132
    111
    94
    90
    85
    75
    56
    54
    48