DAX+1,24 % EUR/USD+1,48 % Gold-0,92 % Öl (Brent)+1,10 %

Sozial- und Einwanderungswahnsinn in D (Seite 50)



Antwort auf Beitrag Nr.: 42.393.563 von Doppelvize am 24.11.11 11:54:02Nannsen u Bluemax!
Naja?
Was soll man von solchen "Statistiker" halten????
Das dumme ist, dass das dumme Volk alles glaubt was diese "Fachkräfte" schreiben!!:cry:
!
Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: themenfremder Inhalt
... Wie Integration in der Kolonie funktioniert, zeigt zwei Kilometer entfernt der Kleingartenverein Friedrichsgabe: Menschen aus elf Nationen bauen hier Gemüse an und stellen sich Gartenzwerge in den Vorgarten. Rund ein Drittel der 116 Wochenenddomizile wird von Menschen mit ausländischen Wurzeln getrimmt.

"Hier läuft es anders, weil wir schon vor sechs Jahren Migranten mit in den Vorstand genommen haben", sagt der Vorsitzende Max Stammerjohanns. Zudem werden "Nationenfeste" gefeiert, die Kinder spielen miteinander, und auch an die deutschen Ruhezeiten hätten sich inzwischen alle Pächter gewöhnt. ... http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,802810,00…

Prima, geht doch.

Hier kann man sehen wohin Ausländerfeindlichkeit führen kann:

Kein Sweet Home Alabama für Immigranten
... Es hört sich an wie die Handlung des 2004er Kinofilms "Ein Tag ohne Mexikaner": Dort muss Kalifornien eines Tages feststellen, dass ihre lateinamerikanischen Mitbürger über Nacht verschwunden sind. Wer mäht den Rasen, pflückt Tomaten auf den Feldern, kocht in Restaurants? Das öffentliche Leben steht still, Verzweiflung macht sich breit. Ein ähnliches Szenario spielt sich derzeit im US-Bundesstaat Alabama ab. Tausende Latinos haben den Staat überstürzt verlassen. ...

... Überall im Staat klagen Landwirte und Unternehmer über Arbeitskräftemangel und ausfallende Erträge. ... http://www.heise.de/tp/artikel/35/35971/1.html

Solche Aspekte sind durchaus auch in Deutschland zu bedenken, denn Ausländer leisten einen wichtigen Beitrag.
1 Antwort
Angst vor dem Absturz und der kulturellen Vielfalt führt zum Hass auf Minderheiten
Nach dem Abschlussbericht der Studie über die "Deutschen Zustände" leben wir in explosiven Zeiten, weil Unsicherheit Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Rechtspopulismus und Gewaltbereitschaft verstärkt ... http://www.heise.de/tp/artikel/36/36068/1.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.463.563 von HeWhoEnjoysGravity am 10.12.11 11:07:37Solche Aspekte sind durchaus auch in Deutschland zu bedenken, denn Ausländer leisten einen wichtigen Beitrag.

Zu bedenken?

Wenn wie von der NPD gefordert alle Ausländer das Land verlassen müsste würde als erstes der Flubetrieb in Frankfurt und anderen Flughäfen zum erliegen kommen!

Weitere Folge wäre eine Zusammenbruch des Immbilienmarktes in den meisten Städten...

Und und und....
1,3 Millionen vakante Stellen: Deutschen Unternehmen fehlen Fachkräfte
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,804717,0…

Deutschland wenig attraktiv für ausländische Arbeitskräfte
Vor der Einführung der Arbeitnehmerfreizügigkeit rechneten Experten in Deutschland mit mehreren hunderttausend Zuwanderern. Doch das Interesse der Mittel- und Osteuropäer hält sich in Grenzen ... http://www.heise.de/tp/artikel/36/36098/1.html
2 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.501.509 von HeWhoEnjoysGravity am 20.12.11 07:08:00http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/staatsverschuldun…

Staatsverschuldung

Das Ende der reichen Wohlfahrts-Demokratien


20.12.2011

Der Tag der Abrechnung ist da: Die westlichen Industrienationen haben zu viele soziale Wohltaten an zu viele Bürger verteilt
..."

"...Griechenland und Italien sind nur der Anfang. Denn alle westlichen Wohlfahrtsstaaten haben ihr Modell der sozialen Umverteilung an die Wand gefahren – mit zu hohen Schulden und viel zu geringem Wirtschaftswachstum.
..."

"...Viele Jahrzehnte lang hat ganz Europa –genau wie Nordamerika – über seine Verhältnisse gelebt. Generationen von Gutmensch-Politikern und Sozial-Verschwendern haben die Bürger mit immer neuen Wohltaten beglückt.
..."

:eek:
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.502.263 von Blue Max am 20.12.11 10:47:29Generationen von Gutmensch-Politikern und Sozial-Verschwendern haben die Bürger mit immer neuen Wohltaten beglückt

So ist es!

Danke liebe UNION:mad:
Elternmacht bremst Integration
Seit dem Pisa-Schock ist es offizielle Politik: Kinder aus Migrantenfamilien sollen früh korrektes Deutsch lernen. Doch das Großvorhaben droht zu scheitern, wie eine neue Analyse belegt - mitschuld ist die Kita-Wahl bildungsbeflissener Mütter und Väter. ...

... Will heißen, auch wenn es nur wenige Mütter und Väter so formulieren würden: Am liebsten eine Kita ohne Kinder, die des Deutschen nicht mächtig sind und so die anderen bremsen. ... http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,809671,00.h…

Womöglich können deutsche Kinder in der Kita sehr viel von Ausländerkindern lernen, nämlich indem sie ein breiteres Spektrum kennenlernen und so ganz automatisch und unterbewusst ein besseres Menschenbild entwickeln können. Deutsch können Deutsche doch schon und irgendwelche vorschulischen Lernhäppchen sind nicht so wichtig, wie ein ausgefeiltes Menschenbild und Sozialverhalten. Selbstverständlich sollte es nicht zu viele Ausländer in einer Kita geben aber ein paar (z.B. bis 50%) können vielleicht eine echte Bereicherung sein. Das sollte man mal erforschen, denn wenn das stimmt, dann sind Kitas mit ein paar Ausländerkindern plötzlich begehrt. (imho)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben