Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Verkommt SolarWorld zum Pennystock?

eröffnet am 01.09.10 08:05:27 von
DerStrohmann

neuester Beitrag 16.11.12 13:59:10 von
fohlenpelzig
Beiträge: 59
ID: 1.159.648
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 16.341


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
DerStrohmann
schrieb am 01.09.10 08:05:27
Beitrag Nr. 1 (40.079.030)
Ich befürchte es. Unter 5 Euro sehe ich keine Unterstützungen mehr vor dem Pennystockbereich.



MfG
DerStrohmann
Avatar
ooy
schrieb am 01.09.10 12:46:14
Beitrag Nr. 2 (40.081.232)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.079.030 von DerStrohmann am 01.09.10 08:05:27Spinner!
Avatar
schnitty
schrieb am 01.09.10 13:10:51
Beitrag Nr. 3 (40.081.412)
auch wenn ich kein fan von solarworld bin: eine solche analyse ist für die nächste zukunft unseriös. wenn man sie noch auf fundamentals stützen würde, natürlich halbwegs realistisch, aber rein charttechnisch... :/

musst auch überlegen, dass ab 2013 asbecks grüne wieder an der macht sein werden. die werden ihr dickerchen schon nicht vergessen ;)
Avatar
DerStrohmann
schrieb am 02.09.10 10:04:40
Beitrag Nr. 4 (40.086.934)
Also, bei einem Wert, der sich in einem intakten Abwärtstrend befindet, sich äußerst schwach zum Gesamtmarkt zeigt (relative Schwäche) und sich bereits gefünftelt hat von der Spitze, von einer Fortsetzung oder eventuell sogar Beschleunigung des Abwärtstrends auszugehen ist erstmal alles andere als "unseriös", sondern einfach nur logisch und konsequent. Ich habe auch nur eine Hypothese mit Fragezeichen zur Diskussion gestellt und wollte keine Fakten suggerieren. Es kann so kommen, wenn sich nichts Wesentliches ändern sollte, wenn die Unterstützungen im Bereich 7,5 und 5 Euro brechen sollten. Also alles im Konjunktiv. Was bis 2013 passiert, wenn vielleicht Rot-Grün wieder für Subventionen sorgen, ist erstens eine fundamentale Betrachtung, die in einer technischen Analyse nichts zu suchen hat, und außerdem kann der von mir befürchtete weitere Kursverfall schon bis 2013 passiert sein. Was danach passiert, ob die Aktie sich wieder erholen wird, eine zweite Hausse hinlegt vielleicht sogar wie von 2003 bis 2007, kann ich nicht wissen und sage ich auch nichts drüber. Dass die SolarWorld-Aktie allerdings nach ihrer Spitzennotierung sich von jeglichen Erholungen des Gesamtmarktes unbeeindruckt zeigt, ist allerdings eine Tatsache, aus der ich schließe, dass der zu erwartende Kursverfall dieser Aktie in einer neuen Baisse des Gesamtmarktes überproportional sein wird. Die zugespitzte Folgerung ist dann, dass die Aktie bis auf ihre letzte wesentliche Unterstützung fallen wird. Und die liegt nunmal im Pennystockbereich.
Avatar
ooy
schrieb am 02.09.10 10:14:12
Beitrag Nr. 5 (40.087.005)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.086.934 von DerStrohmann am 02.09.10 10:04:40" Die zugespitzte Folgerung ist dann, dass die Aktie bis auf ihre letzte wesentliche Unterstützung fallen wird. Und die liegt nunmal im Pennystockbereich'

Du solltest den Alkohol am fruehen morgen mal weglassen, selten so einen hirnverbrannten Quatsch gelesen...
Avatar
Schlaemmer_Horst
schrieb am 02.09.10 14:19:22
Beitrag Nr. 6 (40.088.782)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.087.005 von ooy am 02.09.10 10:14:12Du solltest den Alkohol am fruehen morgen mal weglassen, selten so einen hirnverbrannten Quatsch gelesen...

Wieso, das war von Strohmann doch sauber durchargumentiert. Und dass die "guten alten Subventionszeiten" wieder kommen, halte ich für völlig unmöglich. Der Staat ist mit der Verschuldung doch bis an die äußerste Schmerzgrenze gegangen, mehr wird nicht möglich sein.

Subventionen funktionieren doch so:
Zunächst nimmt der Staat dem Bürger 100 EURO weg. Danach spielen Politiker den "lieben Onkel" und fangen an mit der "Förderung" von diesem und jenem - und verteilen dann 50 EURO zurück an den Bürger.
Die restlichen 50 EURO verenden in der völlig irren Subventions-Bürokratie.

Schaut Euch einmal die KfW-Förderung an. Nett gemeint, aber im Effekt exakt so wie oben beschrieben. Die Effizienzförderung ist einfach hochgradig ineffizient - um einmal diesen abgelutschten Begriff noch einmal (rest) zu verwenden.

Und was ist in 3 Jahren?
Das "Hotel-Desaster" der FDP ist längst vergessen. Dafür aber macht BK Merkel darauf aufmerksam, dass in ihrer Regierungszeit die Arbeitslosenrate auf 5% gesunken ist.
Die absolute Mehrheit für Rot-Grün" bei den Sonntags-Umfragen schwindet doch schon jetzt.

Mein Tipp wäre also, dass dank der "Gnade der demografischen Gegebenheit" die derzeitige Regierung bei den nächsten Bundestagswahlen bestätigt wird.

HORST
Avatar
Marotti
schrieb am 02.09.10 14:43:45
Beitrag Nr. 7 (40.088.976)
Was ist hier ineffizient? Die Preise fallen rapide. Genau das war und ist das Ziel des EEG. Der Staat hat hier nichts bezahlt, das wird - wie hier oft bemängelt - über die Stromrechnung jedes Benutzers beglichen. Dieser Betrag wird auch mal wieder geringer werden.
Wenn man mal die letzte Photon anschaut und darin liest, welche Preise in 2012 zu erwarten sind, dann ist wohl zu diesem Zeitpunkt das EEG abschließend erfolgreich gewesen.

Schlimm wäre es gewesen, wenn die Preise hoch geblieben wären und keiner PV kaufen wollte. Das ist aber nicht der Fall gewesen.

Ein Erfolg. Auch für die deutsche Industrie.

Pennystock bei einer Firma die seit Jahren - auch heute im Vergleich zu anderen Solarfirmen - Gewinne erzielt. Mehr als nur ein Witz!
Avatar
MIRU
schrieb am 02.09.10 18:25:17
Beitrag Nr. 8 (40.090.877)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.086.934 von DerStrohmann am 02.09.10 10:04:40Die Argumentation kann ich gut nachvollziehen.

Während viele Aktien neue Hochs ausbilden (manche sogar ATHs) ist SW extrem schwach.
Und liegt aktuell tiefer als zu Crash-Zeiten 2008/2009.

Welche Aktien liegen jetzt noch unten den Tiefs der letzten 2 Jahre ????

Mir fällt aktuell keine (gute) ein. Nur so ein Schrott wie Systaic oder Sky o.ä.

SW ist nur ein kurzfristiger Zock. Nach dips mal 10-20 % up. Kann man in dem aktuellen Tradingmarkt mal machen.
Aber richtig long würde ich jetzt noch nicht gehen.

Pennystock scheint mir übertrieben, aber 4-5 € halte ich für realistisch. Aus fundamentaler Sicht.

Avatar
klaro94
schrieb am 02.09.10 20:39:08
Beitrag Nr. 9 (40.091.756)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.088.782 von Schlaemmer_Horst am 02.09.10 14:19:22Tja die Politik,
die ist bei der EEG- Degression irgendwie immer im Boot und trotzdem haben wir in D 50% der globalen Jahresleistung verbaut, chinesische Konkurrenten Starthilfe ermöglicht und diese dann so richtig aufgepäppelt, damit sie stark genung sind die deutschen PV-Unternehmen in die Zange zu nehmen. Nicht nur irgendwo in Afrika nein auf dem deutschen Markt.
Die Cadmium-Freunde aus den USA sind auch fett im Bott und alle sind zufrieden.
Irgendwann schaut jemand auf die Differenz zwischen EEG-Vergütung und Großhandelspreis in Leipzig, sagt: wir müssen den Verbraucher vor den gierigen Solarfritzen schützen und dann gibt es eben keine Senkung der Einspeisevergütung sondern eine Verhinderungvonzusätzlichereinspeisevergütungsenkungsrunde und dann steht solarworld ohne Heimvorteil bei 5Euro mit Blick ins Tal.
Dann braucht nur noch jemand zu sagen: war ja klar mit Blick auf diesen Chart. Hat auch schon der DerStrohmann gesagt...
Na, ich bin bedient. Da kauf ich mir lieber eine alte Briefmarke ist auch ein Wertpapier.
Avatar
Schlaemmer_Horst
schrieb am 02.09.10 21:24:22
Beitrag Nr. 10 (40.092.017)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.088.976 von Marotti am 02.09.10 14:43:45Was ist hier ineffizient? Die Preise fallen rapide.

Lieber Marotti,
ich schrieb über das KfW-Förderprogramm. Beim EEG isr alles noch viel schlimmer.

Zur Erinnerung:
Unmittelbar nach Inkrafttreten des EEG haben wir eine 18 kWp-Anlage zum Preis von 3.600 EURO/kWp realisiert.
Bereits wenige Monate später hat der Markt 5.000 bis 5.500 €/kWp verlangt. So ist der Markt nun einmal - wenn die Regierung so dusselige Gesetze beschließt.

Also:
Das Förderziel (sinkende Preise) wurde grandios verfehlt. Das dringend benötigte frühzeitige Ziehen der Reißleine hat die Politik (wie immer) unterlassen. Inzwischen ist der fehlinvestierte Betrag so groß, dass sich keiner der mutlosen Politiker mehr aus der Volldeckung traut.

Und mehr noch:
Erst viele Jahre später wurde das Ausgangspreisniveau wieder erreicht.
Inzwischen wird die bislang installierte PV mit 120 Mrd.€ gefördert, die vom Stromkunden über 20 Jahre zu bezahlen sind. Und jedes Jahr werden es 12-14 Mrd € mehr.

Natürlich wird das alles nichts bringen, denn Deutschland ist für die PV-Nutzung völlig ungeeignet:
Neben dem geringen Strahlungsangebot befindet sich die Spitzennachfrage nach Strom ausgerechnet im Dezember. Was kann die PV denn im Dezember leisten??
Derweil verschenken wir nicht unbeträchtliche EE-Strommengen nach Polen und Österreich. Dort lacht man sich tot.

HORST





Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

WertpapierPerf. in %
-17,24
0,00
-0,01
+1,40
-0,14
0,00
+0,41
+1,32
-0,29
+3,54