Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

GSW Immobilien (Berlin) IPO 19 bis 23 Euro - hohe Kursgewinne?

eröffnet am 07.04.11 17:28:12 von
gate4share

neuester Beitrag 23.04.14 21:35:11 von
straßenköter
Beiträge: 610
ID: 1.165.381
Aufrufe heute: 2
Gesamt: 28.779


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
gate4share
schrieb am 07.04.11 17:28:12
Beitrag Nr. 1 (41.335.522)
Basisinformationen

Erwarteter Erster Handesltag

15. April 2011



Börse

Prime Standard Segment des Regulierten Marktes der Frankfurter Wertpapierbörse, Regulierter Markt der Berliner Börse



Emissionsart

Öffentliches Angebot an private und institutionelle Investoren in Deutschland und Luxemburg, Privatplatzierung außerhalb von Deutschland und Luxemburg



Marktsegment

Prime Standard Segment des Regulierten Marktes



ISIN

DE000GSW1111



WKN GSW111



Preisspanne 19,00 bis 23,00 Euro



Zeichnungsfrist 1. April 2011 - 13. April 2011



Emissionsvolumen

Rd. 517 Mio. Euro (zum Mittelwert der Preisspanne und bei vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option und Durchführung der Kapitalerhöhung)



Kapitalerhöhung 115 Mio. Euro



Greenshoe Bis zu 3,21 Mio. Aktien



Streubesitz nach IPO

Der Streubesitz wird bei vollständiger Platzierung des Angebots und vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option bei über 50 Prozent liegen.



Konsortialbanken

Deutsche Bank und Goldman Sachs International (Joint Bookrunner) sowie Berenberg Bank, Commerzbank, HSBC, Kempen & Co. und UniCredit (Co-Lead Manager)
Avatar
gate4share
schrieb am 07.04.11 17:35:50
Beitrag Nr. 2 (41.335.558)
Emissionserlös | 06.04.2011 10:44:51

GSW will noch vor Ostern an die Börse


Der Berliner Immobilienkonzern nimmt einen neuen Anlauf aufs Parkett. Vom angestrebten Emissionserlös von bis zu 566 Millionen Euro geht der Löwenanteil an die beiden Altgesellschafter Whitehall und Cerberus

Der Berliner Wohnimmobilienkonzern GSW steht vor dem bisher größten Börsengang des Jahres in Deutschland. Die Preisspanne für die bis zu 24,6 Millionen Aktien, die seit Freitag angeboten werden, liege zwischen 19 und 23 Euro, so die GSW. Die Zeichnungsfrist dauert bis zum 13. April. In der Mitte der Spanne wäre das Initial Public Offering (IPO) damit 517 Millionen Euro schwer, am oberen Ende sogar 566 Millionen Euro.

Bei dem ersten, vor knapp einem Jahr gescheiterten Anlauf hatten die Eigentümer Whitehall – ein Immobilienfonds von Goldman Sachs – und Cerberus noch maximal 18,50 Euro verlangt, der Börsengang hätte bestenfalls 491 Millionen Euro gebracht. Inzwischen hat die GSW aber ihre Refinanzierung unter Dach und Fach gebracht und der Immobilienmarkt hat angezogen.

Der Löwenanteil des Erlöses aus dem Börsengang geht an die beiden Alteigentümer. Dem Unternehmen selbst sollen mit der für den 15. April geplanten Erstnotiz 115 Millionen Euro zufließen. Liegt der Ausgabepreis höher als 19 Euro, verkaufen Whitehall und Cerberus mehr von ihren Aktien – die Kapitalerhöhung fiele dann entsprechend kleiner aus. Sie ziehen sich mit dem Börsengang auf einen Minderheitsanteil zurück.

Federführend begleiten Goldman Sachs selbst und die Deutsche Bank den Börsengang. GSW-Vorstandschef Thomas Zinnöcker will mit dem verbleibenden Emissionserlös in den nächsten zwei Jahren 5000 bis 6000 Wohnungen in Berlin kaufen und 40 Millionen Euro Steuerschulden zurückzahlen. Die GSW, die bis zum Einstieg der Finanzinvestoren 2004 dem Land Berlin gehört hatte, besitzt in der Hauptstadt bereits 48 000 Wohneinheiten und verwaltet weitere 15 800 Objekte für Dritte. Ende 2010 war der Immobilienbestand 2,6 Milliarden Euro wert. Zinnöcker versprach, rund zwei Drittel des für die Branche relevanten operativen Gewinns als Dividende zu zahlen. Im Vorjahr lag er bei 79 Millionen Euro. Der Immobilienkonzern ließ sich von den Kursschwankungen im DAX nicht abschrecken – anders als Hapag-Lloyd. Nach der Atomkatastrophe in Japan war der Aktienmarkt zeitweise deutlich abgerutscht. Die Eigentümer von Hapag-Lloyd hatten eine Entscheidung über den Börsengang, der eigentlich noch vor Ostern stattfinden sollte, daher verschoben.

Quelle: EamS
Avatar
gate4share
schrieb am 07.04.11 17:47:12
Beitrag Nr. 3 (41.335.637)
Aktionärsstruktur in % vor bei nach Erstnotierung


Lekkum Holding B.V....................... 50,00............23,90

W2001 Capitol B.V......................... 49,10............23,50

Archon Group Deutschland GmbH.....0,90..............0,40

Free float............................................0,00............52,10
Avatar
raceglider
schrieb am 07.04.11 18:31:46
Beitrag Nr. 4 (41.335.965)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.335.637 von gate4share am 07.04.11 17:47:12Bloss nicht zeichnen.

Die Altgesellschafter bedienen sich. Das ist durchweg ein schlechtes Zeichen.
Avatar
Deeskalationsstrateg
schrieb am 07.04.11 18:39:55
Beitrag Nr. 5 (41.336.010)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.335.522 von gate4share am 07.04.11 17:28:12die Heuschrecken wollten vor einem knappen Jahr 18,5 € per share...
...aber schon damals hat der Anleger abgewinkt

ja, warum sollte er jetzt bei 19 - 23 € zugreifen ???? :eek::rolleyes:
Avatar
gate4share
schrieb am 07.04.11 19:50:08
Beitrag Nr. 6 (41.336.382)
Diese Bedenken die ihr habt sind ja richtig!

Mir ist auch aufgefallen, dass man in 2009 eine Bewertungserhöhung um ca 130 Mio vorgenommen hat. Aktuell wird der qm Wohnfläche mit rund 880 Euro bewertet bei einer durchschnittlichen Miete von 4,90 und einem Leerstand von 3,4%- mit abnehmender Tendenz.

Das gesamte Eigenkapital beträgt ca. 980 Mio Euro .
Also obige Bewertung vorausgesetzt.

Es gibt aktuel 35 Mio Aktien. Wenn diese nun alle mit 22 Euro bewertet würden, dann würde das Unternehmen mit 770 Mio bewertet.
Also gegenüber dem bilanzierten Eigenkapital rund 200 Mio und über 20% weniger.

Die Geld was aus den rund 6 Mio Aktien für die KE kommt fliesst ja dem Unternehmen direkt zu und erhöht dann das Kapital der AG.

Richtig ist aber auch wohl, dass die jetztigen Verkäufer wohl 2004 nur 400 Mio für die gesamte Firma bezahlt haben und sich schon ebenfalls rund 400 Mio bisher an Gewinn ausschütte liessen, so habe ich das jedenfall irgendwo gelesen.

Klar wenn diese Investmentprofis verkaufen wollen , dann ist in der Regel die Wertsteigerung schon für diese eingetreten und was man dann kauft ist wohl eher mit schlechteren Chancen.

Aber es wird weit unter aktuelem Wert gekauft!
Avatar
DJHLS
schrieb am 07.04.11 20:39:12
Beitrag Nr. 7 (41.336.636)
Zitat von gate4shareDiese Bedenken die ihr habt sind ja richtig!
[...]
Aber es wird weit unter aktuelem Wert gekauft!


Weit unter dem angegebenen aktuellen Wert. Schau dir mal offene Immobilienfonds wie den Morgan Stanley P2 Value oder den DEGI Europe an. Deren immobilien wurden von den unabhängigen Gutachtern vor zwei Jahren rund auf das doppelte von dem geschätzt, was sie aktuell schätzen und auf den aktuellen Schätzwert gibt es an der Börse noch einen kräftigen Abschlag.

Wieviel diese Immobilien wert sind, werden wir erst wissen, wenn GSW sie verkauft haben wird - falls das gelingt.

Die Bewertung von Assets ist eben keine exakte Wissenschaft. Schaut euch mal Bilanzen an, wie viel Goodwill da oft in den büchern steht, der dann irgendwann abgeschrieben werden muss.

Auch und gerade bei Immobilien kann man sich stark verschätzen und CRBE ist nichtal als unabhängiger Gutachter bestellt, wie bei den offenen immobilienfonds, sondern bewertet im auftrag der GSW.

Wenn GS und Cerberus damals 400 Mio. dafür bezahlt haben und 400 Mio. da heraus gezogen haben, dürfte die GSW nach Abzug der Schulden bestenfalls 0 € Wert sein. So doof ist das klamme Berlin auch nicht, dass die unter Wert verkaufen und damals war der Immobilienmarkt für Wohnblöcke schon sehr weit gelaufen.

Was wollen denn GS und Cerberus so irrsinnig Wertsteigerndes getan haben? Vermietungsquote und Mieten erhöht und Verwaltungskosten gesenkt? Steht das irgendwo?

Also mit denjenigen, die das zeichnen und sei es für 19 € habe ich Null Mitleid.
Avatar
Silberpfeil1
schrieb am 07.04.11 21:35:12
Beitrag Nr. 8 (41.336.931)
Ich habe leider nicht die Zeit zum Nachschlagen, aber ich meine mich erinnern zu können, daß diese Diskussion vor nicht allzu langer Zeit im Gagfah-Hauptthread diskuttiert wurde.

Da Du meiner Erinnerung nach daran beteiligt warst, gate4share, vielleicht kannst Du ja hier einen Link auf diese Diskussionsstelle einstellen?

Gruß

Silberpfeil
Avatar
gate4share
schrieb am 07.04.11 22:08:39
Beitrag Nr. 9 (41.337.097)
Silberpfeil wir haben eben gerade, also nur heute nachmittag, drüber geredet. Einer brachte dort den Börsengang von GSW auf und meinte, davon könne die Gagfah AG auch profitieren.

Und dann habe ich was dazu gesagt, was aber nicht ganz richtig war und dann habe ich mich selber umgeschaut. Und heute abend sagte noch jemand was dazu.

So habe ich dann hier den thread eröffnet, weil ich selber auch überlege ob ich zeichnen sollte, oder/und später an der Börse kaufen sollte.

Meine schon, wir sollten hier über GSW Immobilien AG reden und bei Gagfah über die Gagfah AG.
Avatar
Silberpfeil1
schrieb am 07.04.11 22:50:02
Beitrag Nr. 10 (41.337.311)
Kein Problem. Kann ja durchaus sein, daß Du Dich nicht mehr erinnerst.

Ich schließe mich da Deeskalationsstratege an.

Hätte ich die Zeit zum Nachschlagen im Gagfah-Hauptthread, dann würde ich die Diskussionsstelle selber einstellen, in der kritisch über die GSW diskuttiert wurde. Dieser diversifizierenden Sichtweise muß dieser Thread doch standhalten können. So hoffe ich, den Zeichnungsinteressenten einen wichtigen Hinweis gegeben zu haben, der ihnen evtl. weiterhelfen kann. Um mehr geht es mir nicht; insbesondere keine An- oder Abwerbung hin zur Gagfah. Wer in Gagfah investieren möchte, sollte sich ohnehin allgemein vertieft informieren.

Du wirst Deine Gründe haben, warum Du die kritische Diskussion um GSW mitverfolgt hast und nun dennoch und ggf. noch teuerer einsteigen möchtest als damals.




Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

WertpapierPerf. in %
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00