Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    dax/eu-krise/short/long/etc. (Seite 35)

    eröffnet am 27.10.11 12:06:16 von
    gipsywoman

    neuester Beitrag 05.06.14 22:53:50 von
    gipsywoman
    Beiträge: 27.791
    ID: 1.169.928
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 439.652

    Der Tag im Überblick


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    gipsywoman
    schrieb am 04.11.11 15:50:07
    Beitrag Nr. 341 (42.303.656)
    DAX verliert mit Angst um Italien 3%
    DAX 15:34:24 5.961,22 Punkte -2,80%
    vor 6 Min (15:43) - Marktbericht


    Italien hat Medienberichten zufolge Hilfszahlungen durch den IWF abgelehnt.
    vor 52 Min (14:57) - Echtzeitnachricht
    Avatar
    gipsywoman
    schrieb am 04.11.11 17:34:23
    Beitrag Nr. 342 (42.304.260)
    Griechenland: Gegen Mitternacht Ortszeit (23.00 MEZ) soll über die Vertrauenfrage von Ministerpräsident Giorgos Papandreouabgestimmt werden. Die Dabatte im Parlament hat bereits begonnen.
    vor < 1 Min (17:33) - Echtzeitnachricht
    jandaya
    Avatar
    gipsywoman
    schrieb am 04.11.11 17:57:09
    Beitrag Nr. 343 (42.304.396)
    dax bewegt sich seit mindestens 2,5 stunden um die 596xx
    Avatar
    gipsywoman
    schrieb am 04.11.11 21:17:54
    Beitrag Nr. 344 (42.305.408)
    aber was seh ich da?
    hat er die 6000 erklommen!
    Avatar
    gipsywoman
    schrieb am 04.11.11 21:20:45
    Beitrag Nr. 345 (42.305.416)
    Italien: Sollte Premierminister Silvio Berlusconi nicht zurücktreten, gibt es am Montag an den Märkten ein Bludbad, befürchtet Finanzminister Giulio Tremonti.
    18:54 - Echtzeitnachricht


    na wenn das so ist, dann....nehm ich jetzt meinen bull mit:cool:

    denn ich galube nicht, dass der zurücktritt, sonst kommt er wegen div. machenschaften vor gericht;)
    Avatar
    gipsywoman
    schrieb am 05.11.11 11:43:37
    Beitrag Nr. 346 (42.306.480)
    http://www.focus.de/politik/ausland/tid-24099/papandreou-gew…


    das Chaos regiert weiter titelt der fokus!

    aber....

    ..Er beschuldigte mehrfach die Nea Dimokratia als Hauptverursacher des Finanzdesasters. Papandreou sparte auch nicht an Kritik an seinen europäischen und internationalen Amtskollegen. „Warum fürchtet die G20 die Märkte so sehr und denkt nicht an das Volk?“ erklärte er im Nachhinein erneut seine Referendumspläne. Somit gibt es nun innerhalb weniger Tage gleich drei Versionen von ihm zu seinem Motiv, eine Volksabstimmung anzuberaumen. Im Parlament hatte er am Donnerstag erläutert, damit die Opposition im Zaum halten zu wollen. Gegenüber dem erbosten französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy entschuldigte er sich am Mittwoch französischen Journalisten gemäß, dass ihm ohne Volksabstimmung ein Militärputsch drohe.

    ......

    vielleicht stößt ihm was zu!?
    könnte man sich vorstellen, wenn man nüchtern betrachtet, dass nicht er, papandreou, sondern tatsächlich die ND an der macht war, als dieses finanzchaos verursacht wurde.
    er der sozialist, ist er unerwünscht?
    kann man meinen!

    das referendum wäre mir lieber gewesen.

    das chaos an den märkten ist nicht schlimm, wenn man in beide richtungen handeln kann, vielmehr ist es aber politisch interessant, wo die wahrheit bleibt.

    das griechische volk muß das nun ausbaden und ein politiker der das nicht verursacht hat muß um seinen "kopf" fürchten.

    so hat er sich also kleinkriegen lassen.

    das ausgesprochene "vertrauen" ist nichts weiter als "vermeiden" größerer turbulenzen, wie neuwahlen, wo abermals das gr. volk seine meinung hätte abgeben können.

    papandreou als "chaosmacher" zu verunglimpfen stößt bei den griechen sicher auf gegenliebe in einer gesellschaft die so gebeutelt wird.
    der aktuelle aktör ist der schuldige für die meisten.
    dumm aber so ist´s!

    ein militärputsch wäre in GR nichts neues, unter beteiligung von versch. geheimdiensten, u.a. natürlich der CIA,ist ja schon mal in GR geschehen.

    steht alles in wikipedia!

    damit können sich nun die märkte beruhigen......

    wäre da nicht noch berlusconi!
    Avatar
    gipsywoman
    schrieb am 05.11.11 11:52:30
    Beitrag Nr. 347 (42.306.506)
    ich denke die griechen werden nun erkannt haben, dass nicht papandreou schuld an allem ist, sondern die ND.

    mal schauen was sie daraus machen.

    dieses spiel ist nicht ausgespielt.

    griechenland bleibt aber ein el dorado für unternehmen der energiebranche.

    so erschließt man sich märkte und fördert das wachstum;

    man stürze ein land dessen wirtschaft bekannt ist in den finaziellen ruin, um dann hordenweise festzustellen, dass diese land nicht konkurrenzfähig ist und man nur mit aufbau einer industrie (hier energie, solar, wind)es retten kann.

    naja, hat ja alles 2 seiten und so....
    Avatar
    keinbockaufarbeit
    schrieb am 05.11.11 13:14:19
    Beitrag Nr. 348 (42.306.646)
    hey gipsy - danke für die info zu den knock-outs... werd mir das mal genauer ansehen...
    Avatar
    keinbockaufarbeit
    schrieb am 05.11.11 19:46:14
    Beitrag Nr. 349 (42.307.289)
    DE000CK4KXC2

    das Teil hat einen Hebel von ca. 15...

    wie trades du denn so was - hältst du den Schein dann nur für ein paar Minuten?
    und wie ist das wenn man die dinger verkauft - wird man die auch in der Regel umgehend los?
    Avatar
    gipsywoman
    schrieb am 06.11.11 14:24:01
    Beitrag Nr. 350 (42.308.588)
    http://www.stern.de/politik/ausland/griechenlands-opposition…

    Griechenlands Oppositionsführer Antonis Samaras Der scheinheilige Herr Samaras

    Hoffnungsträger für das krisengeschüttelte Griechenland möchte er sein. Antonis Samaras, Chef der oppositionellen Nea Dimokratia, stellt sich an die Spitze der EU-Loyalisten. Doch war da nicht was? Von Manuela Pfohl

    u.a.

    Samaras treibt Papandreou vor sich her

    Samaras verliert allerdings auch dieses Mal keine Zeit, an seiner politischen Wiederauferstehung zu arbeiten. Er lässt sich noch im selben Jahr zum neuen Parteichef der Nea Dimokratia wählen und treibt Papandreou fortan mit der Ablehnung jeder nationalen Einheit in der Krise vor sich her. Gleichzeitig lockt er vor allem den Mittelstand mit populistischen Versprechen, die das Gegenteil von dem sind, was die EU, der internationale Währungsfonds und die Europäische Zentralbank fordern. Als Papandreou zu Wochenbeginn die Vertrauensfrage und ein Referendum ankündigt, sieht Samaras seine Zeit offenbar gekommen. 60 Prozent der Griechen sind einer Meinungsumfrage zufolge für das Referendum und würden Papandreou nicht wieder wählen. Sofort erklärt Samaras: "Es ist klar, dass nur noch das Volk eine Lösung finden kann." Jetzt, ein paar Tage später, ist vom Widerstand gegen das "europäische Finanzdiktat" keine Rede mehr. Eine Übergangsregierung nach Papandreous Rücktritt müsse dafür sorgen, dass das internationale Hilfsprogramm zügig unter Dach und Fach gebracht werden könne - und es dann fix Neuwahlen gebe. Ein klarer Fall von Scheinheiligkeit. Doch was tun die EU-Politiker? Sie gratulieren.
    Misstrauen ist angebracht

    Und blenden offenbar bereitwillig aus, dass es eben diese Nea Dimokratia war, die mit jahrelanger Vetternwirtschaft und Klientelpolitik die Verschuldung des Landes mit auf die Spitze getrieben getrieben und die Finanzkrise der EU damit gefördert hatte. Dass Papandreou nach dem Wahlsieg 2009 mit seiner Pasokpartei kaum noch finanzpolitischen Handlungsspielraum hatte, und auch keine sonderlichen Anstrengungen erkennen ließ, eigene tragfähige Rettungspläne zu entwickeln, beweist seine Unfähigkeit. Samaras aber, der in den vergangenen zwei Jahren jeden Schuldenschnitt ablehnte, stattdessen ankündigte, im Falle eines Wahlsieges sofort die Steuern zu senken und die von der jetzigen Regierung angekündigte Streichung von 30.000 Stellen im öffentlichen Dienst rückgängig zu machen, handelt mit Vorsatz. Sein skrupelloses Jonglieren mit den Hoffnungen der Menschen und das konsequente Bestehen auf politischer Unberechenbarkeit sollte die Europapolitiker misstrauisch machen.




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Meistdiskutierte Aktien (24h)

    WertpapierBeiträge
    470
    185
    141
    101
    90
    72
    66
    54
    47
    45