Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,17 % EUR/USD+0,70 % Gold+2,06 % Öl (Brent)-2,25 %

Argentinien plant Enteignung beim Erdöl-Unternehmen YPF

eröffnet am 17.04.12 16:44:18 von
gore_esque

neuester Beitrag 18.04.12 00:10:24 von
El_Matador

ISIN: ES0173516115 | WKN: 876845
11,574
26.07.16
Lang & Schwarz
-2,66 %
-0,316 EUR

Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
gore_esque
17.04.12 16:44:18
Beitrag Nr. 1
Argentinien hat angekündigt, die argentinische Repsol-Tochter YPF zu verstaatlichen. Der Schritt wurde von Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner mit fehlenden Investitionen des spanischen Mehrheitseigners begründet. Ein Gesetzentwurf zur Verstaatlichung wurde dem Kongress vorgelegt und soll in einer Woche verabschiedet werden. Die Enteignung des größten Erdöl-Unternehmens des Landes trifft bei den Spaniern auf wenige Gegenliebe. Auch die Beziehungen zwischen Buenos Aires und Madrid sind gespannt.

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4904541-roundup-sp…

Ein interessanter Schritt?
Avatar
RealJoker
17.04.12 17:21:09
Beitrag Nr. 2
Ob das am Ende tatsächlich realisiert wird und vor allem entschädigungslos, steht noch auf einem anderen Blatt.
Es bleibt auf jeden Fall spannend !
Avatar
DScully
17.04.12 21:42:31
Beitrag Nr. 3
richtig so
Avatar
El_Matador
18.04.12 00:10:24
Beitrag Nr. 4
Die Aktion kann man vordergruendig verstehen, wenn Repsol nicht mehr genug investiert und nur noch ausbeutet, wie es heisst.

Hintergruendig ist das jedoch verlogen, wenn die argentinische Regierung die einheimischen Energiepreise so reguliert, dass sie unterhalb internationaler Levels liegen.

Eine heikle Angelegenheit fuer Spanien, da auch andere grosse spanische Konzerne wie Telefonica und Santander stark in Argentinien engagiert sind.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben