Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Die neuen Griechenland Anleihen - hoch rentabel, aber spekulativ (Seite 2)

eröffnet am 23.04.12 09:41:00 von
Erdman

neuester Beitrag 12.08.12 11:02:32 von
Erdman
Beiträge: 24
ID: 1.173.848
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 3.278

Der Tag im Überblick


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
Aldy
schrieb am 23.04.12 15:58:44
Beitrag Nr. 11 (43.075.941)
Sicher ist bei diesen Neubonds nur, dass es keinerlei Garantie gibt.
Das Pseudo-English Law ist nur Fassade, Sand für Investorenaugen.

Schaut Euch mal im Memorandum die Default-Bedingungen genauer an, da ist die nächste Frechheit schon eingebaut:

Eine Mehrheit entscheidet darüber, ob ein angezeigtes Kreditereignis auch tatsächlich ein Kreditereignis ist, egal ob die Griechen zahlen oder nicht.
Wenn z.B. erpresste oder gekaufte Banken in der Mehrheit "freiwillig" feststellen, daß kein Kreditereignis vorliegt, dann schaut die geprellte Minderheit wieder in die Röhre.

Sicher ist an diesen Bonds nur, daß die nächste Umschuldung sauber eingeplant wurde.

Spekulativ durchaus interessant, aber auf die lange Sicht ein "Zockerpapier".

Aldy
Avatar
ACundDC
schrieb am 24.04.12 09:40:23
Beitrag Nr. 12 (43.079.112)
Das ist auch der Grund, weshalb es keine CDS mehr auf Griechenbonds gibt!

Staatsanleihen Griechenlands sind NICHT mehr versicherbar!!!
Avatar
Buddybroker2
schrieb am 24.04.12 10:26:12
Beitrag Nr. 13 (43.079.369)
Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole...

...bevor ich irgendwelche neuen Griechenbonds bei 18 bis 23% mit ewig langen Laufzeiten kaufen würde,

würde ich mir lieber mal den Swiss Law bond anschauen.

Der notiert momentan bei 33%!!!!!!!!!

http://www.six-swiss-exchange.com/bonds/security_info_de.html?id=CH0021839524CHF4
Avatar
ACundDC
schrieb am 24.04.12 12:33:46
Beitrag Nr. 14 (43.080.064)
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.079.369 von Buddybroker2 am 24.04.12 10:26:12Wieso schlagen da die Hedefonds nicht zu?

Insider scheinen daran nicht interessiert.

Oder sind die Umsätze zu gering?

AGB Änderungen mit 66 % Teilnahme und 66 % Zustimmung möglich.
Avatar
ACundDC
schrieb am 24.04.12 13:38:25
Beitrag Nr. 15 (43.080.419)
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.080.064 von ACundDC am 24.04.12 12:33:46bei 75 % Zustimmung, nicht 66 %!!
Avatar
Buddybroker2
schrieb am 24.04.12 14:42:43
Beitrag Nr. 16 (43.080.786)
Es geht ja fast nix um! Für institutionelle ist das uninteressant und die Privatanleger haben sich schon mit den Greek Law Bonds die Finger verbrannt.

Es sind ja einige Hedgefonds investiert. Das sieht man ja auch am Ergebnis des USD Bond.

Der Franken Bond wohl auch in einigen Privat Banking Depots und hier wird der Anlageberater einfach mal reinen Tisch machen. In diesem Depots ist es doch völlig egal ob da mal 30TCHF in den Wind geschossen werden.

Fast kein Angebot und noch weniger Nachfrage. Wenn sich mehr Leute intensiv mit diesem Bond beschäftigen würden, gäbe es auch mehr Käufer.

Avatar
Erdman
schrieb am 07.05.12 15:15:18
Beitrag Nr. 17 (43.130.571)
Heute sind wieder Kaufkurse.
Avatar
Erdman
schrieb am 12.05.12 10:33:48
Beitrag Nr. 18 (43.156.317)
Griechisches Chaos !


"sehr geehrter Kontoinhaber,

Sie haben in letzter Zeit einen oder mehrere Verkäufe von Griechenland-Anleihen getätigt. Aufgrund der Komplexität der Kapitalmaßnahme im Rahmen der Umschuldung Griechenlands waren die steuerlichen Anschaffungsdaten für die neuen Anleihen noch nicht hinterlegt, so dass bei Ihren Verkäufen zunächst 30 % des Verkaufserlöses als Steuerbemessungsgrundlage herangezogen wurde.
Diese Pauschalbesteuerung werden wir in Kürze durch die korrekte Differenzbesteuerung unter Berücksichtigung der tatsächlichen steuerlichen Einstandskurse ersetzen. Dazu ist es erforderlich, die ursprünglichen Abrechnungen zu stornieren und neu zu erstellen. Aufgrund der Vielzahl an eingebuchten Griechenland-Anleihen kann es daher in den nächsten Tagen zu einer erhöhten Zahl von Buchungen auf Ihrem Konto und zu neuen Abrechnungen kommen."

Da brauchen wir bald einen Ariadne-Faden.

Deutsche Steuerlösungen sind immer Arbeitsbeschaffungsmassnahmen, wo es doch so einfach gegangen wäre:
Beim Zwangsumtausch den Erlös aus der Altanleihe mit NULL ansetzen; Differenz in den Verlustvortrag. Die im Tausch erhaltenen neuen Stücke mit Anschaffungspreis NULL bewerten. Beim Verkauf fällt dann eben Gewinn an, der mit dem Verlustvortrag verrechenbar ist.


Avatar
am-ph
schrieb am 12.05.12 15:28:10
Beitrag Nr. 19 (43.156.976)
Beim Verkauf fällt dann eben Gewinn an, der mit dem Verlustvortrag verrechenbar ist.Thread:

Da steht der Finanzminister vor: Wenn jemand die Neuanleihen bis zur Fälligkeit behält, könnte er
einen Verlust sofort steuerlich geltend machen, den gegenzurechnenden Gewinn aber erst in 30 Jahren
versteuern. Der Finanzminister gibt keinen Steuerkredit auf 30 Jahre!
Avatar
robert1111
schrieb am 19.05.12 15:58:14
Beitrag Nr. 20 (43.186.655)
Zitat von Buddybroker2Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole...

...bevor ich irgendwelche neuen Griechenbonds bei 18 bis 23% mit ewig langen Laufzeiten kaufen würde,

würde ich mir lieber mal den Swiss Law bond anschauen.

Der notiert momentan bei 33%!!!!!!!!!

http://www.six-swiss-exchange.com/bonds/security_info_de.html?id=CH0021839524CHF4


Das hört sich nach meiner Meinung logisch an! Wenn man schon die Hoffnung hat, dass sich die Griechen trotz allem noch eine Zeitlang über Wasser halten (müssen), dann ist ein solcher Bond doch besser als die anderen.

Allerdings: die 33% sind inzwischen auf 27% gefallen. Habe mir mal die Kurse vom Freitag angesehen (ob sie stimmen, weiß ich nicht):
Geld 27,00 Brief 29,95 Zeit 18.05.1217:04:51 Geld Stk. 195000 Brief Stk. 15000

Dass man mit einem solchen Bond alles verlieren kann, ist auch logisch, gilt aber genauso auch für die Langläufer.




Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Meistdiskutierte Aktien (24h)

WertpapierBeiträge
805
103
101
73
49
45
41
40
38
37