Aus Phishing wird DNS-Spoofing oder Pharming

    eröffnet am 24.04.12 16:41:35 von
    gore_esque

    neuester Beitrag 24.04.12 17:56:13 von
    zwitscherton
    Beiträge: 2
    ID: 1.173.880
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 273

    Der Tag im Überblick


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    gore_esque
    schrieb am 24.04.12 16:41:35
    Beitrag Nr. 1 (43.081.475)
    Phishing war nur der Anfang. Eine Weiterentwicklung ist das DNS-Spoofing, eine technische Manipulation, mit der im Browser die korrekte Internet-Adresse der Bank vorgegaukelt wird. Die angezeigte Webseite liegt jedoch auf dem Computer eines Betrügers.

    Wird auf dieser anscheinend echten Seite mit der anscheinend echten URL die Bank-Transaktionsnummer (TAN) angegeben, müssen die betrogenen Bankkunden für den Schaden in der Regel selber aufkommen. Dies entschied der Bundesgerichtshof am Dienstag (Az.: XI ZR 96/11) und wies damit die Klage eines Rentners zurück, von dessen Konto 5.000 Euro nach Griechenland überwiesen wurden. Der korrekte Aufruf der Website der Bank wurde technisch in den Aufruf einer betrügerischen Seite umgeleitet. Doch habe der Kunde mit der Eingabe der TAN bzw. mehrerer TANs "die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen", urteilte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

    Pressemitteiliung des BGH:
    http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/doc…

    Nachricht: Phishing wird zum Auslaufmodell - Betrüger rüsten auf
    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4909328-roundup-ph…
    Avatar
    zwitscherton
    schrieb am 24.04.12 17:56:13
    Beitrag Nr. 2 (43.081.960)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.081.475 von gore_esque am 24.04.12 16:41:35Man-in-the-browser Man-in-the-Mobile Boy-in-the-browser ...

    Many threats out there ...

    http://en.wikipedia.org/wiki/Man-in-the-browser

    :eek:




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Meistdiskutierte Aktien (24h)

    WertpapierBeiträge
    516
    139
    87
    87
    51
    38
    37
    37
    34
    32