Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Islam. Salafisten: Mordversuch an Polizisten ( Bonn ) (Seite 9)

    eröffnet am 06.05.12 00:23:38 von
    knuspelhuber

    neuester Beitrag 13.05.12 21:53:01 von
    beachbernie
    Beiträge: 129
    ID: 1.174.071
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 3.446

    Der Tag im Überblick


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    beachbernie
    schrieb am 08.05.12 02:25:43
    Beitrag Nr. 81 (43.133.329)
    Zitat von Midas2000
    Zitat von beachbernie...

    Was ist an dem Vergleich falsch?:confused:

    Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.




    Wie sind die Juden denn damals mit der Provokation umgegangen? Haben Sie auch Polizisten niedergestochen?
    Oder sind die Salafisten doch eine wesentlich realere und gewaltbereitere Gefahr?


    "Die Juden" haben damals genauso wenig gemacht wie heute "die Moslems" Mit solchen kollektiven Schuldzuweisungen vermag ich nichts anzufangen. Die sind vor allem Teil des Problems...und zwar auf beiden Seiten.


    Einzelne Juden haben allerdings schon unter dem Druck antisemitischer Hetze zur Gewalt gegriffen. Ein gewisser Herr Gruenspan, dessen Eltern von den Nazis schikaniert wurden, hat damals beispielsweise den deutschen Botschafter in Paris ermordet, was den Nazis als Vorwand fuer die Inszenierung der sogenannten "Reichskristallnacht" diente. (Von einem solchen Fanal traeumen uebrigens die heutigen Moslemhasser auch. Auf ihren Hassblogs sind solche Phantasien recht haeufig zu lesen)

    Auch im Kleinen kam es oefters vor, dass sich Juden durch die Nazis provozieren liessen und deren Reaktionen wurden natuerlich ausgiebigst in "judenkritischen" Publikationen wie dem Voelkischen Beobachter breitgetreten, ganz genauso wie heutzutage jede Untat, die irgendwo ein Moslem veruebt hat, in den einschlaegigen "islamkritischen" Hetzblogs verwurstet wird. Die Masche ist, wie gesagt, uralt.

    Dies entschuldigt natuerlich keineswegs das auf seine Art sicherlich genauso provokative Auftreten der genauso wie viele der Nazis eigens von weither angereisten Salafisten. Auch denen geht es letztlich nicht um die Verteidigung ihrer Religion, sondern um Provokation und um sonst nichts. Die beiden Deppengruppen ergaenzen sich da ganz prima. Die einen dienen den jeweils anderen als hochwillkommene nuetzliche Idioten um ihre jeweilige Propaganda zu befoerdern. Die einen versuchen zu "beweisen", dass "die Moslems" alle hirnvernagelte Gewaltverbrecher sind um damit in der deutschen Mehrheitsgesellschaft auf Dummenfang zu gehen und die anderen versuchen genauso zu "beweisen", dass die deutsche Mehrheitsgesellschaft eine Ansammlung von dumpfbackigen islamophoben Moslemhassern ist, die versucht den Islam als Religion zu vernichten um unter Moslems auf Dummenfang zu gehen.

    Irgendwo brauchen beide einander, weil sie sich scheinbar gegenseitig die angeblichen "Beweise" fuer ihre Hasspredigerei liefern. Einer ist halt des anderen nuetzlicher Idiot.

    Die Politik sollte das Treiben nicht einfach nur untaetig von der Seitenlinie aus betrachten, sondern Farbe bekennen und beide Extremistenrudel unter strenger amtlicher Beobachtung halten und gegebenenfalls auch mit polizeilichen Massnahmen eingreifen, bevor sich das gegenseitig hochschaukeln kann. Ausserdem sollten alle demokratischen Parteien demonstrativ Geschlossenheit in der Ablehnung jeglichen Extremismus zeigen und die Aufruehrer auf beiden Seiten der Barrikade konsequent politisch isolieren. Offene Strassenschlachten zwischen einander hassenden Extremisten waeren naemlich das Allerletzte, was man im Land gebrauchen kann. Die einzigen, die sowas brauchen, schon um ihre eigene Existenz zu rechtfertigen und ihr politisches Sueppchen darauf zu kochen sind die Extremisten beider Lager. Deshalb versuchen die auch immer wieder die Lage zu eskalieren. Von Eskalation profitieren immer nur die Extreme und die Mitte, die normalen Buerger, gleichgueltig ob sie in die Moschee oder die Kirche gehen oder lieber laenger schlafen, hat dabei immer den Schaden!
    Avatar
    ConnorMcLoud
    schrieb am 08.05.12 07:59:29
    Beitrag Nr. 82 (43.133.515)
    Avatar
    Nannsen
    schrieb am 08.05.12 08:43:41
    Beitrag Nr. 83 (43.133.699)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.515 von ConnorMcLoud am 08.05.12 07:59:29Erstaunlich, was sich in diesem schräd so alles an realitätsverweigerung offenbart.
    Vermutlich, weil die gleichen träumer, die die geister riefen, nun nicht mehr wissen wollen, wie man sie wieder los wird.

    Inzwischen ist es für die großen trendforschung eine realität, dass die vertreibung der muslime in europa praktisch begonnen hat.


    Deshalb, sorry ihr spinner, die macht des faktischen setzt sich immer durch...

    Siehe hierzu u.a. gerald celente usw.

    Zitat:
    Das amerikanische Trend Reserach Institute zählt seit 1980 zu den angesehensten Prognose-Instituten der Welt. Es wird regelmäßig von den führenden anglo-amerikanischen Medien zitiert. In der soeben erschienenen Sommerausgabe des von diesem Institut veröffentlichten Trends Journal (Summer Issue 23/No.10) heißt es in einem 28 Seiten langen Bericht, dass die Wirtschaftskrise schon in wenigen Monaten mit nie geahnter Macht und kaum vorstellbaren wirtschaftlichen Folgen auf Amerikaner und Europäer zurückschlagen werde. Die nur für Abonnenten zugängliche und nicht online verfügbare gedruckte Ausgabe befasst sich vor allem mit den daraus resultierenden Folgen. Der Chef des Trend Reserach Institutes, Gerald Celente (ein Italo-Amerikaner), empfiehlt allen in Europa lebenden Muslimen und islamischen Gruppen schon jetzt, Fluchtpläne zu erarbeiten oder aber Europa schon jetzt allmählich wieder zu verlassen, da sich in Europa die Geschichte wiederholen werde und es flächendeckend zu derzeit noch kaum vorstellbaren Vertreibungen von Muslimen kommen werde.

    Die Empfehlung, Fluchtpläne zu erarbeiten, sei „nicht übertrieben“, schreibt die Fachzeitschrift. Die ethnischen Säuberungen, die sich dann nur gegen zugewanderte Muslime richteten, würden 2012 beginnen und etwa 2016 beendet sein. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hätten nicht die geringste Chance, dagegen einzugreifen, weil überall in der EU Nationalismen, ethnische und religiöse Spannungen plötzlich wieder aufbrechen würden und das Überleben der jeweiligen Regierungen bedrohten. Der brutale Schrei nach Autonomie, den man derzeit nur von Schotten, Basken und Flamen in Europa höre, werde schon in wenigen Monaten in Europa flächendeckend zum Normalfall werden, weil keine Region mehr für die andere oder gar für Migranten aus fernen Ländern bezahlen wolle. Es sei unmöglich, Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen per Gesetz dazu zu zwingen, auf Dauer friedlich miteinander zu leben. Daran änderten Migrantenquoten, Verordnungen, Gesetze und Zwangsmaßnahmen nichts – nur vorübergehend. Und dann brächen die alten Rivalitäten um so schlimmer wieder auf. Es werde vor diesem Hintergrund möglicherweise sogar zu Kriegen in Europa kommen und die Geschichte werde sich beim Thema ethnische Säuberungen ganz sicher wiederholen. Das sei jetzt klar absehbar. Denn überall in Europa würden die Bürger bei der Rückkehr der Wirtschaftskrise die Frage stellen, was Migranten eigentlich kosteten – und dann müsse die jeweilige Regierung antworten. Die Frage nach den Kosten der Migration sei in wirtschaftlich guten Zeiten von der Politik stets verdrängt worden. Das Trend Research Institute ist unverdächtig, politisch rechts oder links zu stehen und für oder gegen eine Ideologie oder Religion zu sein. Und Gerald Celente hat in den vergangenen 20 Jahren mit der Präzision eines Scharfschützen immer wieder auf die absehbaren politischen Entwicklungen in der Welt aufmerksam gemacht. Vom Zusammenbruch der früheren Sowjetunion bis zur aktuellen Wirtschaftskrise – stets hat sein Institut Recht behalten. Aber nie wollte man seinen neuesten Prognosen in Europa Glauben schenken – anders als in den USA, wo er und sein Institut Stars sind. So wird es wohl auch in diesem Falle sein.

    (Quelle: The Trends Journal Summer Issue 2010 / Vol. XVIII, No. 23)
    Avatar
    Forsyth
    schrieb am 08.05.12 09:55:25
    Beitrag Nr. 84 (43.134.152)
    ein erfahrungsbericht von einem polizisten, der mit in bonn eingesetzt war

    http://blaulicht-blog.net/?p=3713


    würde man bei den muslimen diese salafisten in etwa so eingruppieren wie fußballfans in kategorien A, B, C wären die mit sicherheit C+(siehe auch link: http://www.fanarbeit.ch/fileadmin/downloads/Texte/Kategorisi…
    wie hoch wäre aber dabei bei den moslems die kategorien B!?
    Avatar
    Nannsen
    schrieb am 08.05.12 10:07:27
    Beitrag Nr. 85 (43.134.238)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.134.152 von Forsyth am 08.05.12 09:55:25Zitat:
    Viele meiner Kollegen haben gestern jedenfalls ihre Wahlentscheidung für´s kommende Wochenende neu getroffen. PRO-NRW hat diese Aktion gestern wahrhaftig in die Karten gespielt.

    Was sonst??? Jede gewalttätige gegendemonstration gegen ordnungsgemäße rechtlich (noch) zugelassene demonstrationen erhöht die wut der eingesetzten polizisten gegen die gewalttätigen störer und damit die sympathie für die sache der demonstranten. ( aus einem polizeibericht zur npd )
    Avatar
    Forsyth
    schrieb am 08.05.12 10:08:58
    Beitrag Nr. 86 (43.134.252)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.329 von beachbernie am 08.05.12 02:25:43Die Juden" haben damals genauso wenig gemacht wie heute "die Moslems" Mit solchen kollektiven Schuldzuweisungen vermag ich nichts anzufangen. Die sind vor allem Teil des Problems...und zwar auf beiden Seiten.



    stimmt so wohl nicht.diee juden von damals waren wirtschaftlich, wissenschaftlich und auch kulturell eine wahre bereicherung.
    insofern haben sie schon was gemacht.
    ei den moslems sollten sie sich fragen, inwieweit die meisten unter denen diese kriterien erfüllen, also wirtschaftlich, wissenschaftlich und auch kulturell
    Avatar
    Doppelvize
    schrieb am 08.05.12 12:28:14
    Beitrag Nr. 87 (43.135.069)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.134.252 von Forsyth am 08.05.12 10:08:58diee juden von damals waren wirtschaftlich, wissenschaftlich und auch kulturell eine wahre bereicherung

    Das war so, nur haben Adolf und sein Schergen dass ganz anders gesehen! Und heute gibt es nicht zuletzt in diesem Forum genügend Leute die indie gleiche Kerbe schlagen....
    Avatar
    Jockelsoy
    schrieb am 08.05.12 12:35:49
    Beitrag Nr. 88 (43.135.119)
    Zitat von beachbernie
    Zitat von Goedecke_Michels"Endlich mal ein Innenminister der gegen die Provokateure hart
    durchgreift und nicht alles wie in der Weimarer Republik durchgehen läßt."


    Lese ich das richtig? Du vergleichst Pro-NRW mit der SA?


    Was ist an dem Vergleich falsch?:confused:

    Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.




    Du hast ja wohl den Knall nicht gehört ! :laugh:
    Avatar
    ConnorMcLoud
    schrieb am 08.05.12 14:33:39
    Beitrag Nr. 89 (43.135.672)
    Man sollte Pro NRW nicht dermaßen verharmlosen.
    Avatar
    Doppelvize
    schrieb am 08.05.12 15:30:51
    Beitrag Nr. 90 (43.135.993)
    Zitat von ConnorMcLoudMan sollte Pro NRW nicht dermaßen verharmlosen.


    Stimmt, genauso wenig wie die Stalinisten äh Salafisten! Bei stehen im übrigen konträr zum Grundgesetz...




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Meistdiskutierte Aktien (24h)

    WertpapierBeiträge
    548
    126
    75
    68
    57
    53
    49
    48
    48
    42