Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Euro-Krise: Gelddrucken, Transferzahlungen, eingeschränkte Kreditvergabe

    eröffnet am 06.05.12 02:02:22 von
    Nachrichten

    neuester Beitrag 06.05.12 12:19:39 von
    fred_clever
    Beiträge: 3
    ID: 1.174.073
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 432


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    Nachrichten
    schrieb am 06.05.12 02:02:22
    Beitrag Nr. 1 (43.125.939)
    Kurz vor dem entscheidenden Wahlsonntag in Frankreich hat die EZB die Leitzinsen bei einem Prozent belassen. Regierungen und Banken sollen ihren Beitrag zur Gesundung des Systems leisten. Doch der Teufelskreis bleibt am Laufen, der Rubikon ist längst überschritten.

    Lesen sie den ganzen Artikel: Euro-Krise: Gelddrucken, Transferzahlungen, eingeschränkte Kreditvergabe
    Avatar
    feguillena2011
    schrieb am 06.05.12 02:02:23
    Beitrag Nr. 2 (43.125.940)
    Sehr geehrter Herr Haselsteiner,

    daß Sparmaßnahmen ohne Wachstumsimpulse in der Krise zur Schrumpfung der Wirtschaft führen und damit in die Rezession und folglich zu hoher Arbeitslosigkeit ist nicht ausschließlich ein griechisches, portugiesisches oder spanisches Problem, sondern betrifft alle anderen Staaten genauso. Das wußte bereits John Maynard Keynes. Daß es Deutschland derzeit wirtschaftlich besser geht als andere ist darauf zurückzuführen, daß gemessen an der Produktivität die Löhne um ca. 10 - 15% zu niedrig sind ( vor allem aufgrund der Niedriglohnstrukturen im Bereich der Leiharbeit und der Aufstocker ) und in den Krisenländern der Peripherie um bis zu 20% zu hoch. Das erhöht die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands wie es im selben Maße die Kompetitivität der südlichen Länder schwächt. Verschuldet sind alle Staaten gleichermaßen. So haben alle zur Krise beigetragen, auch Deutschland. Jemand wie Sie sollte auch die verschiedenen Krisenszenarien in den betreffenden Staaten unterscheiden. Spanien hat z.B. in erster Linie kein Schuldenproblem sondern steckt eher in einer schweren Wirtschaftskrise, die zum Schuldenproblem führen könnte. Eine Wirtschaftskrise, die auf einer geplatzten Immobilienblase zurückzuführen ist. Da hilft ein Schulden-schnitt garnichts, das Land braucht ein Wachstumsprogramm. Spanien ist im Grunde wettbewerbsfähiger als z.B. Italien. Es in einen Topf mit Griechenland und Portugal zu werfen ist völlig abwegig. Ihre Geschäftspartner, also die deutschen Banken, haben mit über 215 Milliarden Euro diese Immobilienblase mit aufgebläht. Es war ein gutes Geschäft: über 12 Milliarden €uro haben Ihre Freunde von der Kreditwirtschaft am spanischen Bauboom verdient. Als dann die Krise kam, haben sie ganz schnell den Hahn zugedreht und den Geldfluss trockengelegt. Es ist unverkennbar, daß sowohl die deutsche Finanzwirtschaft als auch die deutsche Wirtschaftspolitik der letzten 10 Jahre eine erhebliche Mitschuld am derzeitigen Desaster in Europa tragen. Mit welchem Recht zwingt Deutschland anderen Ländern gnadenlose Spardiktate auf?
    Avatar
    fred_clever
    schrieb am 06.05.12 12:19:39
    Beitrag Nr. 3 (43.126.396)
    Hallo feguillena2011!

    Ich sehe das ähnlich, dass Deutschland nur
    aufgrund seiner niedrigen Löhne einen Noch-
    Vorteil hat.

    In Wirklichkeit steckt Deutschland im gleichen
    Dilemma, wie seine europäischen Nachbarn mit
    hoher Arbeitslosigkeit, die aufgrund neuer
    Statistiken geschönt sind.

    Spanien ist ein ordentlicher Markt, der auf
    keinem Fall mit dem koruppten italienischen
    verglichen werden kann.

    Doch leider gilt ein Problem mit den Banken
    allgemein: Wer nichts hat, bekommt auch vom
    Testsieger Interhyp nichts. Da sind sich die
    Banken untereinander einig.

    Dennoch ein interessanter Lagebericht von
    Herrn Haselsteiner.

    LG




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Meistdiskutierte Aktien (24h)

    WertpapierBeiträge
    738
    92
    82
    69
    50
    40
    38
    37
    33
    30