Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

ROUNDUP: Bürger sollen für Offshore-Probleme mitzahlen

eröffnet am 02.07.12 16:40:31 von
Nachrichten

neuester Beitrag 04.07.12 10:25:46 von
thorulte
Beiträge: 3
ID: 1.175.265
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 1.585

RWE
25.07.14
31,26
-0,365 €
-1,15 %

Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
Nachrichten
schrieb am 02.07.12 16:40:31
Beitrag Nr. 1 (43.343.861)
BERLIN (dpa-AFX) - Die Verbraucher sollen Schadenersatzkosten für Verzögerungen bei der Netzanbindung von Windparks über den Strompreis mittragen. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) legten am …

Lesen sie den ganzen Artikel: ROUNDUP: Bürger sollen für Offshore-Probleme mitzahlen
Avatar
gore_esque
schrieb am 02.07.12 16:40:31
Beitrag Nr. 2 (43.343.862)
"Die Verbraucher sollen Schadenersatzkosten für Verzögerungen bei der Netzanbindung von Windparks über den Strompreis mittragen."
>> WAS?

"Die Reformvorschläge für die Haftungsregelungen sollen die schleppende Anbindung der See-Windparks zu beschleunigen."
>> MIT EINER STRAFE, DIE DIE VERBRAUCHER ZAHLEN?

"Netzbetreiber sollen - je nach Verschuldungsgrad - Schadenersatzzahlungen in Millionenhöhe über eine Umlage auf den Strompreis aufschlagen können."
>> WAS IST HIER DIE RECHTLICHE GRUNDLAGE, DIE STRAFE DEN VERBRAUCHERN AUFZUBÜRDEN, DIE MIT DE RUMSETZUNG GAR NICHTS ZU TUN HABEN?

Ich verstehe das nicht - wirklich nicht.
Avatar
thorulte
schrieb am 04.07.12 10:25:46
Beitrag Nr. 3 (43.350.873)
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.343.862 von gore_esque am 02.07.12 16:40:31Was ist da nicht zu verstehen?

Die Netzbetreiber sind genause SYSTEMRELEVANT wie Banken. Die dürfen nicht pleite gehen und müssen angeregt werden, die erforderlichen Leitungen für den alternativen Strom zu legen, die erforderlichen Investitionen durchzuführen. Vielleicht können wir auch von Monopolen sprechen?

Wenn Banken Mist bauen, zahlt doch auch der Steuerzahler, um Schlimmeres zu verhindern. Hinzu kommt, dass eigentich jeder vom Strom abhängt. Wenn man jetzt den Verbraucher die Zeche zahlen läßt, dann zahlt es nicht der Steuerzahler, somit reden wir dann auch nicht von einer staatlichen Subvention. Böser Trick - scheint aber zu funktionieren :D

Tatsache ist leider, dass Fukushima in Deutschland ebenfalls massive Schäden angerichtet hat.

Aber genau hier liegt jetzt meines Erachtens die Attraktivität von Aktien großer Energiekonzerne. Die großen Konzerne reichen die Kosten durch für die Entstehung neuer Energieformen einfach durch. Der Staat hält die Füße still, weil er den Umbau angeregt hat. Offshore-Parks sind eine Domaine der großen, kapitalstarken Player, da teuer. Aber die Großen investieren nur, wenn Gewinne in Aussicht sind. Der Staat ist jetzt nach seinen Entscheidungen in der Zwickmühle, schnell Ersatz für die abgeschalteten Kraftwerke besorgen zu müssen. Dazu gehören auch Garanien, dass sich die Investitionen in die Anlagen lohnen, und dazu sind natürlich auch die zig-Tausend Kilometer neuer Leitungen erforderlich.

Vielleicht dürfen wir jetzt von einer neuen Ära der Volksverdummung reden:
Das bezieht sich auf die Art und Weise, wie

1. Arbeitslosenzahlen präsentiert werden, wo jene Jobs, die nicht mehr zur Ernähung der Familien ausreichen, nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik erscheinen. In den schlimmsten Fällen sind die 1Euro Jobs zu nennen.

2. Es bezieht sich auf die Art und Weise, wie Banken gestützt werden, damit die Menschen das Gefühl haben, dass ihr Geld auf der Bank sicher sei. Dass das Geld aber hinten rum über die Steuer und Staatsverschuldungen dem Sparer dafür aus der Tasche gezogen wird, sagt man nicht so laut. Aber die Regierung kann behaupten, sie hätte das Schlimmste verhindert.


3. Die erforderlichen Kosten für den Stromumbau soll nicht mehr dem Steuerzahler, sondern dem "Verbraucher" aufgelastet werden. (So etwas funktioniert nur, wo Monopolstellungen vorhanden sind.)

4. Die energieaufwendige Industrie soll gestützt werden, in dem jetzt mögliche Mehrkosten, die z.B. die Alu-Industrie in die Knie zwingen würde und Arbeitsplatzverluste erzeugen würde, nicht mehr auf den Steuerzahler, sondern ebenfalls auf den "Verbraucher" umgelegt werden soll.

5. nur der Vollständigkeit halber: Es werden Gesetze beschlossen, die im Grunde nicht mehr einzuhalten sind. Das führt dann zu solchen Dingen, wie dem Betreuungsgeld, weil nicht ausreichend Plätze vorhanden sind und damit die staatlichen Garantien für die Kinderbetreung nicht mehr ausreichen. Den überhasteten Atomausstieg werte ich persönlich ebenfalls so.

6. Bin gespannt, wann ein Gesetz erlassen wird, dass in Deutschland nur noch die Sonne scheinen darf und schlechtes Wetter verboten wird. :laugh:

Irgendwie beschleicht sich mir das Gefühl, dass unserer Politiker das Gefühl dafür verloren haben, was überhaupt machbar ist und was nicht. Aber Gesetze bekommen sie hin. Und in Deutschland geht das besonders schnell und effektiv. :D