Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Das Euro-Desaster (Seite 6)

    eröffnet am 11.07.12 19:40:14 von
    erfg

    neuester Beitrag 14.10.14 16:12:31 von
    Blue Max
    Beiträge: 88
    ID: 1.175.481
    Aufrufe heute: 2
    Gesamt: 10.838


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    erfg
    schrieb am 18.08.12 17:22:48
    Beitrag Nr. 51 (43.508.583)
    Avatar
    erfg
    schrieb am 21.08.12 15:41:01
    Beitrag Nr. 52 (43.516.410)
    Wir befinden uns damit unglücklicherweise ziemlich genau auf dem Weg, den ich in meinem Buch „Wirtschaftliche Selbstverteidigung“ für die Eurozone vorgezeichnet habe. Die Monetarisierung der Staatsschulden durch die Notenbank ist der letzte Schritt vor einem immer stärker werdenden Vertrauensverlust der Menschen in ihre Währung. Bei jenen, die sich intensiver mit unserem Wirtschafts- und Geldsystem beschäftigen, ist diese Angst schon längst angekommen. Sie zeigte sich erst in den steigenden Goldpreisen und nun in dem Run auf Immobilien an guten deutschen Standorten.

    Die breite Masse der Bevölkerung hat diese Angst bisher kaum erreicht. Doch das dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, wenn die EZB ihre Pläne wahr macht. Die Folge wird dann sein, dass auch dieser Teil der Bevölkerung dem Geld immer weniger als langfristiges Wertaufbewahrungsmittel vertraut. Die Antwort wird hier jedoch nicht im Kauf von Immobilien bestehen, sondern darin, das Geld durch verstärkten Konsum möglichst schnell wieder auszugeben. Dies dürfte die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes erhöhen und damit für Preissteigerung sorgen. Eine Zersetzung der Währung und letztlich ein Aufsprengen der Eurozone wären die Folge.

    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4988150-buechse-pa…
    Avatar
    erfg
    schrieb am 22.08.12 09:01:41
    Beitrag Nr. 53 (43.519.054)
    Avatar
    erfg
    schrieb am 29.08.12 17:12:30
    Beitrag Nr. 54 (43.547.459)
    Avatar
    erfg
    schrieb am 05.09.12 10:22:21
    Beitrag Nr. 55 (43.569.874)
    Euro-Krise Wettbewerb der Armseligkeit

    Autor: Roland Klaus | 30.08.2012, 13:09 | 1638 Aufrufe | 1 |

    Wenn von einem Auseinanderbrechen des Euro die Rede ist, dann wird gerne ein Totschlagargument ausgepackt, um die Diskussion möglichst schnell zu beenden. Ein Ende der Währungsunion verbiete sich alleine schon deshalb, weil danach die deutsche Währung durch die Decke schießen würde. So sagte jüngst Alt-Bundeskanzler Schröder: "Welche Auswirkungen das auf unsere so exportorientierte Wirtschaft haben würde, ist gar nicht auszudenken. Wir könnten einpacken."

    Diese Meinung ist weitgehend Konsens unter deutschen Politikern und auch unter vielen Volkswirten. Und sie zeigt, in welche gedanklichen Sackgassen wir uns bei der Bekämpfung der Krise manövriert haben. Die Argumentation, eine starke Währung schade einer Wirtschaft ist in etwa so schlüssig, wie der Ratschlag, ein guter Schüler sollte sich im Unterricht gefälligst zurückhalten, denn bei zu guten Zensuren würden ihn seine Mitschüler auf dem Heimweg verprügeln.Keine Frage: Deutschland hat in den vergangenen zehn Jahren mit einer zu niedrigen Währung gelebt. Ein Rückkehr zur Mark oder ein Aufbrechen der Währungsunion in mehrere Blöcke würde dazu führen, dass das deutsche Geld an Wert gewinnt. Die Folge wäre ein schmerzhafter Anpassungsprozess für die Exportwirtschaft und ein Anstieg der Arbeitslosigkeit. Diese Effekte darf man nicht verharmlosen. Man sollte sie jedoch genauso wenig dämonisieren. Die Auswirkungen, die sich durch einen Austritt Deutschlands aus dem Euro ergeben würden, sind im Detail nicht zu beziffern. Schätzungen, die von einem Anstieg auf zehn Millionen Arbeitslose sprechen, halte ich jedoch für absolut übertrieben. Sie sind Teil einer Maschinerie, die am liebsten bereits den Gedanken an solche Optionen verbieten will.

    Deutschland war bereits zu Zeiten der D-Mark Exportweltmeister und würde sein Stärke in diesem Bereich wiedergewinnen. Möglicherweise müsste die Politik durch Steuergelder oder Sonderkredite den Anpassungsschock abmildern. Setzt man diese Gelder jedoch temporär und mit Augenmass ein, dann sind sie sinnvoller verwendet als in irgendwelchen intransparenten Transferkonstrukten zur Rettung der Eurozone.

    Was vielfach übersehen wird, ist der Nachteil für die breite Bevölkerung, der mit einer schwindsüchtigen Währung einher geht. Oder anders gesagt: Der Vorteil einer starken Währung. Sie schafft Volksvermögen, stärkt die Kaufkraft im Ausland und ist der vielleicht wirksamste Schutzwall vor Inflation. Die einzig relevante Größe, um darüber zu urteilen, wer wirklich vom Euro profitiert hat, ist die Entwicklung des verfügbaren Haushaltseinkommens seit Einführung der Gemeinschaftswährung. Eine Studie der UBS hat dies für den Zeitraum von 2000 bis 2010 untersucht und kommt zu dem klaren Schluss: In Griechenland, Portugal und Spanien haben die Menschen profitiert. Deutschland und Österreich waren die Verlierer.

    Man kann das auch anders ausdrücken: Die Einwohner jener Länder, die ohne den Euro eine schwächere Währung gehabt hätten, haben von der Stärke des Euro profitiert. Jene Staaten, die ohne den Euro eine stärkere Währung gehabt hätten, haben unter der Gemeinschaftswährung gelitten. Es gibt also keinen Grund für Angst vor einer starken Währung, ganz im Gegenteil!

    Eine starke Währung ist wie eine gute Zensur der Finanzmärkte für die Wirtschaft und Wirtschaftspolitik eines Landes. Sie zeigt, dass eine Devise ein attraktives Mittel zur Wertaufbewahrung ist und dass in diesem Währungsraum einiges richtig läuft. Dennoch ist die Wirtschaftsgeschichte voll von Beispielen, in denen Regierungen versucht haben, ihre Währungen künstlich zu schwächen, um damit die Wirtschaft (sprich: den Export) zu stärken. Mit Ausnahme einzelner Maßnahmen wie der aktuellen Deckelung des Schweizer Frankens sind solche Abwertungsabläufe nichts anderes als ein Wettbewerb der Armseligkeit und ein Diebstahl am Vermögen der Bevölkerung.

    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4993914-euro-krise…
    Avatar
    erfg
    schrieb am 08.09.12 10:43:57
    Beitrag Nr. 56 (43.582.246)
    Fehlkonstruktion: Warum der Euro Europa in den Abgrund reißen wird

    ...Vor einigen Monaten hat der Volkswirt Richard Koo von der japanischen Nomura Bank in einer interessanten Notiz den Kernfehler der Euro-Zone ausgemacht. Er beschrieb, wie Deutschland zwischen 2001 und 2003 die Europäische Zentralbank (EZB) dazu zwang, die Zinsen zu senken. Deutschland stand im Gefolge von Wiedervereinigung und Blasen der Neuen-Markt-Blase vor einer Deflation. Nicht die vielgepriesenen Schröder-Reformen (Hartz IV), sondern der Druck auf die EZB, die Zinsen auf ein dauerhaft niedriges Niveau zu senken, rettete Deutschland. Der unweigerliche Nebeneffekt war jedoch, wie Mark Dittli in einer aufschlussreichen Zusammenfassung (hier) der Ereignisse zeigt, dass Irland, Portugal, Spanien und Italien durch die niedrigen Zinsen in die Falle getrieben wurden: Angestachelt vom billigen Geld – und getrieben von den Investoren, die stets hohe Renditen erwarten – bauten sich in den eigentlich stabilen Ländern Blasen auf und führten zu regional höheren Inflationsraten....

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/09/08/fehlko…
    Avatar
    erfg
    schrieb am 12.09.12 10:31:16
    Beitrag Nr. 57 (43.594.034)
    Der Artikel ist schon etwas älter, da von 500MrdEuro Salden bei der Bundesbank geschrieben wird.
    Inzwischen sind es schon 750Mrd€ Salden! :eek:

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/euroschau132.html
    Avatar
    erfg
    schrieb am 29.09.12 16:04:52
    Beitrag Nr. 58 (43.660.767)
    Der Irrsinn geht weiter:

    ...Trotz erheblicher Mängel bei den zugesagten Reformen soll Griechenland die nächste Tranche von 31 Milliarden Euro aus dem Hilfspaket erhalten. Der Bericht der Prüfer-Troika aus Europäischer Union, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank werde "so ausfallen, dass die Politik das Geld freigeben kann", berichtet der Focus unter Berufung auf Quellen aus dem Europäischen Parlament...

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-09/griechenland-hilfe-tro…

    ..."Die Griechen werden eine Liste von Reformen erhalten, die zu einem bestimmten Datum vom Parlament abgesegnet werden müssen", zitierte die Wirtschaftswoche Quellen in der Euro-Gruppe. Das Geld werde freigegeben, sobald die Abgeordneten zugestimmt hätten.


    So sieht die europäische Erpresser-Union also aus!
    Avatar
    erfg
    schrieb am 16.12.12 08:00:00
    Beitrag Nr. 59 (43.932.213)
    Bundesbank finanziert Kapitalflucht:

    ...Am 30. September 2012 beliefen sich die ausstehenden Target2 Forderungen der Bundesbank auf 700 Milliarden Euro; bis zum Jahresende werden sie voraussichtlich auf 750 bis 800 Milliarden ansteigen. Die Target2-Kredite der Bundesbank an andere Zentralbanken im EZB-System belaufen sich auf etwa zwei Drittel der Bilanzsumme der Bundesbank; sie sind durch keinerlei Sicherheiten gedeckt. Durch ihre Target2-Kredite finanziert die Bundesbank neben Dienstleistungen und reinem Kapitalexport aus den schwache Eurostaaten – im Klartext der Kapitalflucht aus diesen Staaten - einen Großteil der deutschen Exporte in die Euro-Zone, weil viele der GIIPS-Staaten (Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Spanien) überhaupt nie das Geld hatten, deutsche Industrie- und Konsumgüter in solchem Maße einzuführen.

    http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitra…
    Avatar
    erfg
    schrieb am 17.12.12 17:18:03
    Beitrag Nr. 60 (43.936.132)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.932.213 von erfg am 16.12.12 08:00:00Bezahlt durch die Bundesbank (siehe Beitrag 58) und damit WAHRSCHEINLICH durch den deutschen Steuerzahler:

    http://wirtschaft.t-online.de/griechen-und-spanier-kaufen-be…




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    -0,28
    -1,95
    -0,35
    0,00
    -0,32
    +0,47
    -0,54
    +0,10
    -0,01
    -0,89