2013 FCEL Jahr ! (Seite 22)

    eröffnet am 02.01.13 17:12:38 von
    paula5

    neuester Beitrag 08.11.14 15:18:37 von
    dlehmann
    Beiträge: 1.497
    ID: 1.178.600
    Aufrufe heute: 9
    Gesamt: 130.263


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 22.04.13 15:36:14
    Beitrag Nr. 211 (44.485.499)
    wow schon gutes Volumen in USA nach 5 min.
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 22.04.13 17:59:16
    Beitrag Nr. 212 (44.486.835)
    http://green.autoblog.com/2013/04/21/california-70-hydrogen-fuel-stations-2016/
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 23.04.13 12:03:55
    Beitrag Nr. 213 (44.492.277)
    It is well known that from 2015 onwards automakers across the world will begin to bring fuel cell electric vehicles (FCEV) to market. However, these cars are of little use if a customer has nowhere to refuel. This chicken and egg problem of vehicles and infrastructure has plagued discussions of FCEV commercialisation since they began. Luckily, partners on both the vehicle and fuel supply side are now working to create a viable ecosystem into which FCEV can arrive and propagate.

    The current wave of progress began in September 2009, when seven of the world’s largest automotive OEMs – Daimler, Ford, General Motors, Honda, Hyundai-Kia, Renault-Nissan, and Toyota – signed a joint letter of intent addressed to the oil and energy industries and government organisations. It signalled the OEMs’ intent to commercialise a significant number of fuel cell vehicles from 2015 and urged for the development of hydrogen infrastructure, primarily in Europe and especially in Germany, to allow for this market introduction.

    A year and a half later in January 2011, the three major Japanese automakers – Honda, Nissan, and Toyota – signed a memorandum of understanding with ten Japanese oil and energy companies. It agreed three main points: that the automakers will continue to reduce manufacturing costs and popularise FCEV; that the automakers and fuel suppliers will work together to expand the introduction of FCEV and the hydrogen supply network, and that the hydrogen fuel suppliers will construct a network of approximately 100 hydrogen refuelling stations by 2015. These stations will be clustered in Japan’s four main metropolitan areas: Tokyo, Nagoya, Osaka, and Fukuoka.

    With 2015 now just two years away, what impact have these letters and memoranda had? How close are Europe, Japan, and the rest of the world to realising viable early markets for FCEV?

    According to the LBST and TÜV SÜD operated information website H2stations.org, 27 new hydrogen stations were opened worldwide in 2012, bringing the total number of hydrogen stations in service to a total of 208 as of March 2013 – 80 in Europe, 49 in Asia, 76 in North America, and three elsewhere. A fifteen percent increase in hydrogen refuelling stations in the space of a year is indicative of an industry drive towards market preparation for FCEV. Of the 27 new stations, eight are in North America, three are in Asia, and sixteen are in Europe, of which five are in Germany. The European FCEV movement has been led by Germany, with invested parties largely represented in the Clean Energy Partnership (CEP). Three of the five new German stations are CEP stations, in Hamburg, Berlin, and Dusseldorf. In June 2012, the German Federal Transport Minister Peter Ramsauer together with industry partners Daimler, Linde, Air Products, Air Liquide and Total signed a letter of intent to increase the network of hydrogen stations in Germany to 50 by 2015, supported by €20 million in funding from the National Hydrogen and Fuel Cell Technology Innovation Programme (NIP). According to H2stations.org, Germany currently has 14 public stations in operation and the country is on its way to achieving its goal. Once built, these 50 stations provide the skeleton infrastructure needed to support initial FCEV rollout across the nation. Elsewhere in Europe, Scandinavia is continuing to solidify its position as an important launch market for FCEV with contracts securing fifteen Hyundai ix35 FCEV in Copenhagen and two in Skåne, Sweden.

    In early February 2013 the initial findings of the first phase of the government–industry UK H2Mobility project were revealed. The study sees ≤1.6 million FCEV on UK roads by 2030, with annual sales of more than 300,000. It further found that 10% of new car customers would be receptive to FCEV when first introduced and that an initial rollout of 65 hydrogen stations in heavily populated areas and along national trunk routes would provide sufficient coverage for these early vehicle sales. Hydrogen should be cost‐competitive with diesel immediately, with 60% lower CO2 emissions than diesel by 2020; as the fuel mix becomes more renewable this improves to 75% lower by 2030 and would be on course for 100% by 2050. As vehicle sales grow, the number of refuelling sites would increase to 1,150 by 2030; by that time 51% of the fuel mix should be coming from water electrolysis, contributing to an annual total vehicle CO2 emissions reduction of up to three million tonnes by FCEV in 2030. Furthermore, FCEV could have a UK market share of 30–50% by 2050.

    Last month it was announced that a consortium led by Air Products will deliver at least one new 700 bar hydrogen station in London and upgrade the existing two to 700 bar, as well as the station at the nearby Millbrook Proving Ground. These will be complemented by a number of Hyundai ix35 FCEV and Revolve HICE vans. Dr Klaus Bonhoff, director of NOW GmbH, noted in an October 2012 presentation to the FCH‐JU that similar studies are being considered for the French and Swiss markets.

    In Japan an industry grouping, HySUT, is coordinating infrastructure deployment. As of March 2013, H2stations.org lists 26 operational stations in Japan – a quarter of the way to the country’s 100 station target. A $50 million government subsidy is being made available to support the construction of new hydrogen stations in 2013. The subsidy will cover up to 50% of a station’s capital cost; HySUT states the current cost per station is in the region of $5 million, so the subsidy could support 20 new stations. If the subsidy continued at this rate, and presuming that the maximum number of applicable stations are built, then Japan would have 86 stations by the end of 2015. However, the per-station subsidy may reduce from 50%, with private companies picking up the deficit; this would put the 100 station target within reach. The commercial standard that the new stations are being built to allows for hydrogen pumps to be installed at existing stations, which may help with capital cost further; however a setback distance of eight metres from the roadside is still required unless blast fencing is installed. In January 2013 JX Nippon Oil & Energy Corp. announced plans to construct 40 stations by 2015 and Iwatani announced at the FC Expo in February 2013 that it would be building 20 by the same date; together the two companies will build 60 of the 74 stations needed to meet the 100 station target.

    California continues to lead the USA in the adoption of FCEV. The Office of California Governor Edmund G. Brown published its ‘2013 Zero Emission Vehicles (ZEV) Action Plan’ in February 2013, which includes a roadmap towards putting 1.5 million ZEV on Californian roads by 2025. It mandates that by 2015 major metropolitan areas in California are to be ‘ZEV ready’, including suitable funding for infrastructure for both FCEV and BEV/PHEV, as well as streamlined permitting. The plan incorporates the findings of the California Fuel Cell Partnership’s recent study, which suggests that 68 hydrogen stations would be needed for an initial launch of vehicles in 2015. This Californian mandate is an important step forward for the country as a whole: because the California Air Resources Board predates it, the US Clean Air Act allows California to determine its own air quality standards – other states may choose either federal standards or Californian standards, but not set their own. This allows willing states to adopt more progressive Californian standards, and this unique model could speed up FCEV adoption within the USA. A nationwide infrastructure feasibility study, H2USA, will launch soon following in the footsteps of existing projects in Germany and the UK.

    The speed at which hydrogen infrastructure developments are materialising is becoming ever more rapid as we enter the penultimate year before the launch of the first commercial FCEV; if this trajectory continues viable launch markets for FCEV should be just around the corner.
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 23.04.13 13:14:18
    Beitrag Nr. 214 (44.493.051)
    Zitat aus yahoo und genau so sehe ich die sache auch:

    As of may 1st we are already @ 70 MW production..... that's why I say magical era already started: we already more than doubled production in 3 years.
    In 4th qrt of this year, could see already the hype-era for the stock, that is when I'm expecting - as mngm said - the production pace forwarding @ 80/90 MW

    So, in my opinion, breakeven already in 1st 2014.... or before depending on how they report data (sound strange but it is so).

    If you look only at chart and pps.... nobody knows for sure, but always keep in mind that PPshare does move BEFORE.

    ----
    Note:
    P/E makes no sense:
    - when still not profitable
    - when you're slightly in net loss / slightly in net profits.... in those case, P/E spikes exaggeratedly. P/E gives you an insight when a Company is running at full speed. See FB's P/E... now after early earnings: 1,758.29.... no meaning. Less
    1 Reply to longfcel
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 23.04.13 15:17:16
    Beitrag Nr. 215 (44.494.303)
    22. April 2013 (SmarTrend (R) Spotlight PRNewswire) -

    FuelCell Energy (NASDAQ: FCEL) ist eines der heute leistungsfähigsten preiswerte Aktien um 5,1% auf $ 1.04 1.5x durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen. FuelCell Energy hat 1.300.000 Aktien bisher heute gehandelt, vs durchschnittliches Volumen von 862.000 Aktien pro Tag. Die Aktie hat den Dow (5,1% des Dow 0,1%) übertraf und besser als der S & P 500 (5,1% der S & P 0,2%) während der heutigen Handel.

    In den letzten 52 Wochen haben Aktien von FuelCell Energy zwischen einem Tief von 0,83 $ und einem Hoch von $ 1,39 gehandelt und sind jetzt bei $ 1,04, die 25% über diesem niedrigen Preis ist. In den letzten fünf Markttagen, hat die 200-Tage gleitenden Durchschnitt (MA) um 0,3% gestiegen, während der 50-Tage-MA 2,2% zurückgegangen ist.

    FuelCell Energy, Inc. entwickelt und vermarktet Brennstoffzellen-Kraftwerke zur Stromerzeugung. Die Firma hat auch Verträge seiner Brennstoffzellen für den Einsatz alternativer Kraftstoffe und für Marine-Transport-Anwendungen zu entwickeln. FuelCell hat Forschungs-und Entwicklungsaufträgen mit Regierung und Industrie.

    FuelCell Energy (NASDAQ: FCEL) hat Aufwärtspotenzial von 104,3% auf einem aktuellen Preis von $ 1,04 und Analysten-Kursziel von $ 2,12 basiert. Die Aktie sollte die erste Unterstützung bei ihrer 50-Tage gleitenden Durchschnitt (MA) von $ 0,99 und weitere Unterstützung bei seiner 200-Tage-MA von 0,99 $ zu finden.

    SmarTrend ist die Überwachung der jüngsten Änderung des Impulses in FuelCell Energy. Bitte beachten Sie unsere Unternehmens für die Ergebnisse unserer eigenen technischen Indikatoren, die das Scannen haben Aktien von FuelCell Energy auf der Suche nach einer möglichen Trendwende.

    Schreiben Chip Brian bei cbrian@mysmartrend.com
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 24.04.13 10:15:09
    Beitrag Nr. 216 (44.501.051)
    Gestern wieder Insiderkäufe aus dem Vorstand :http://www.nasdaq.com/symbol/fcel/insider-trades#.UXeTk7Utyh…
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 24.04.13 10:22:40
    Beitrag Nr. 217 (44.501.103)
    Size Matters: Brennstoffzellen und Elektrolyseure auf der Power Grid

    VERÖFFENTLICHUNGSDATUM FORMATIEREN
    24. April 2013 PDF (296 kb)
    Jetzt herunterladen


    Wenn es um die zentrale Energieerzeugung, insbesondere die Stromerzeugung, die Größe ankommt. Beide Brennstoffzellen und Elektrolyseure für die Möglichkeiten in diesem Markt konkurrieren, mit Brennstoffzellen bieten saubere Stromerzeugung und Elektrolyseure Bereitstellung erneuerbarer Energie Lagerung und Netzstabilisierung Dienste, aber was sind die Herausforderungen in Bezug auf Umfang, und wie werden sie in Angriff genommen? Electrolysers und Brennstoffzellen bieten unterschiedliche Vorteile, also sollten wir die Frage für jede Technologie wiederum betrachten.

    Die größten Atom-und Kohle-Kraftwerken auf der ganzen Welt haben eine Kapazität von mehr als 6.000 MW, die größten Brennstoffzellen hergestellt kommerziell Bereich von 400 kW bis 2,8 MW in der Größe. Offensichtlich gibt es eine Lücke im Hinblick auf Umfang, aber Brennstoffzellen haben eine Leistung, die zu ihren Gunsten fällt: Modularität. In der Republik Korea, wird POSCO Energie Bau einer 58,8 MW Brennstoffzellen-Anlage, die im Wesentlichen eine große Anzahl von Brennstoffzellen in einer modularen Art und Weise verbunden. Das Land ist in der Brennstoffzellentechnologie durch Anreize als Teil seiner Renewable Portfolio Standard (RPS) interessiert. Der Standard begann im Jahr 2012, die Beauftragung, dass die Unternehmen mit der Erzeugung einer Kapazität von über 500 MW muss 2% von neue und erneuerbare Energien (NRE) liefern und der Anteil steigt von Jahr zu Jahr bis zu 10% NRE bis 2022. Unterschiedliche Gewichtungen NRE sind unter den RPS was wiederum zu finanziellen Leistungen beziehen, wie in der nachstehenden Tabelle angegeben gewährt.

    Gewichtung

    Neue und Erneuerbare Energien

    0,25

    IGCC

    1.0

    Onshore, Ersatzbrennstoffe und Gezeiten

    2.0

    Offshore-Windenergie und Brennstoffzellen

    NRE Gewichtungen unter der koreanischen RPS (Quelle: POSCO Energie)

    Strafen können auf allen möglichen Defizite, auf die Differenz zwischen tatsächlichen und beauftragt Generation Generation berechnet verhängt werden. Von den sieben Unternehmen, die unter der Schirmherrschaft der RPS 2012 fiel, nur eine (Korea Hydro & Nuclear Power Co., Ltd) erfüllt die Anforderungen, die Regierung erwägt, wenn Verletzung war wegen des Mangels an Willen oder einfach ein Ergebnis der Fragen der Infrastruktur und Geldbußen werden gegebenenfalls ausgegeben werden. Im Jahr 2013 hat sich die Anforderung auf 2,5% erhöht, so Geldstrafen für mangelnde Compliance wird ab sofort nur noch erhöhen.

    Da die RPS fortschreitet, kann größer und größer Brennstoffzelle Anlagen erwartet werden, aber die Einheiten selbst nicht unbedingt in der Größe wachsen, was wahrscheinlicher ist, dass die Anzahl der Einheiten in einer einzigen Installation wird zunehmen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Wartung und Instandhaltung kann über einzelne Einheiten, ohne die gesamte 'Kraftwerk' offline durchgeführt werden, effektiv erhöht seine Gesamtkapazität Faktor.

    Außerhalb Korea, sind auch andere Unternehmen Interesse an der Entwicklung großen Brennstoffzelle Installationen und ein Unternehmen mit ehrgeizigen Zielen ist Mitsubishi Heavy Industries (MHI). Es entwickelt, was es eine dreifache GuD-Generation-System, das feste Oxid-Brennstoffzellen (SOFC) und Gasturbine Kombikraftwerk (ABB) Generatoren integriert und welches auf eine 10% Effizienzgewinn auf herkömmlichen Systemen nennt. MHI hat derzeit ein System auf Test bei einer Tokyo Gas-Anlage, die eine 250-kW-SOFC umfasst. In der Zukunft plant MHI, Scale-up seiner Technologie in einer modularen Art und Weise, produziert Systeme für die Prime-Power-Anwendungen - das größte dieser Kraftwerkskonzepte ist eine geplante 800 MW.

    Auf der anderen Seite des Stromnetzes sind wir Zeugen wachsendes Interesse in großen Elektrolyseure als Werkzeuge der ständig wachsenden Beitrag der erneuerbaren Energien variable stabilisieren, um Energie-Storage-Services bieten und auch, um Kraftstoff in Unterstützung des künftigen Wasserstoff-Wirtschaft zu generieren. Der größte Onshore-Windpark (Alta Wind Energy Center in Kalifornien) hat eine Kapazität von 1.000 MW und Offshore-Anlagen (wie Greater Gabbard in Großbritannien) können 500 MW zu erreichen. Sizing einen Elektrolyseur zur Energiespeicherung bieten kann deshalb schwierig sein, weil offensichtlich eine Größe nicht passen wird jeden Windpark. Derzeit eine Reihe von Unternehmen entwickeln Megawatt-Maßstab PEM und alkalischen Elektrolyseur und der Überzeugung ist, dies die ersten Schritte in Richtung erweist Elektrolyse-Technologie in diesem relativ neuen Anwendung zu erleichtern. Auch hier, wie in dem Fall mit Brennstoffzellen Modularität ist höchstwahrscheinlich der Lösung. Derzeit der weltweit größte Einzelmarkt Stapel PEM-Elektrolyseur ist Hydrogenics '1 MW-Anlage vor kurzem von E.ON in Deutschland ausgeliefert für eine Power-to-Gas-Anlage in Hamburg. Offensichtlich in der Zukunft viel größere Systeme gemacht werden, aber sie sind wahrscheinlich mehrere Stapel enthalten, oder in Verbindung mit einer Multi-Megawatt-Anlage bilden.

    Selbst wenn man die geringe Kapazität Faktoren von Windparks (weniger als 40%), der Elektrolyseur Kapazität zur Energiespeicherung in diesen großen erneuerbaren Anlagen benötigt wird, ist rund um die Hunderte von Megawatt Ebene. Modularisierung ist nichts Neues für die Elektrolyseur Branche jedoch mit den größten Anlagen, wie z. B. die alkalische Elektrolyse-Anlage am Sable Chemicals in Zimbabwe, bis weit über 100 MW durch den Einsatz einer großen Anzahl von einzelnen Einheiten verbunden, um den notwendigen Umfang bereitzustellen. Während die Anforderungen des Stromnetzes in Bezug auf Kosten und schnelle Reaktionszeiten diktieren Änderungen und Verbesserungen in Elektrolyse-Technologie, ist es wahrscheinlich, dass Modularität eingesetzt werden - wie es für Brennstoffzellen -, um den Herausforderungen zu begegnen, die erforderlichen Kapazitäten ansprechen .

    Das ist nicht zu sagen, einzelnen Brennstoffzellen und Elektrolyseure nicht bekommen größer, aber Skaleneffekte erforderlich sind, um die Kosten für die Ziele dieser Systeme und die Vielseitigkeit durch Modularisierung macht diese Bände leichter zu erreichen vorgesehen erfüllen. Kosteneinsparungen können durch die Erhöhung der Größe der Einheiten selbst erreicht werden, aber im Moment sind die Systeme rund 1 MW in groß genug und Hersteller müssen warten, bis die Gelegenheit für größere Systeme wird klarer. Für Brennstoffzellen, sind Anreize wie den koreanischen RPS ein gewisses Maß an Klarheit über die Anforderungen im Laufe des kommenden Jahrzehnts, und System-Größen wird höchstwahrscheinlich steigen in Stufen anpassen. Für die Zukunft wird Elektrolyseuren höchstwahrscheinlich in Ländern wie Deutschland, wo Power-to-Gas-Projekte eingesetzt werden definiert werden, Energie zu speichern als Wasserstoff zu Windkraftanlagen an das Erdgasnetz angeschlossen.

    Size does matter, aber Kosten ist König, so unter Ausnutzung der inhärenten Modularität der beiden Brennstoffzellen und Elektrolyseure ermöglicht es ihnen, auf Kosten konkurrieren und wachsen im Einklang mit künftigen Entwicklungen.

    Dan Carter -Manager

    dancarter@fuelcelltoday.com

    www.fuelcelltoday.com
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 24.04.13 10:45:10
    Beitrag Nr. 218 (44.501.297)
    Hot Dividend Companies To Own For 2014: FuelCell Energy Inc.(FCEL)

    FuelCell Energy, Inc., together with its subsidiaries, engages in the development, manufacturing, and sale of high temperature fuel cells for clean electric power generation primarily in South Korea, the United States, Germany, Canada, and Japan. The company offers proprietary carbonate Direct FuelCell Power Plants that electrochemically produce electricity from hydrocarbon fuels, such as natural gas and biogas. Its fuel cells operate on a range of hydrocarbon fuels, including natural gas, renewable biogas, propane, methanol, coal gas, and coal mine methane. The company also develops carbonate fuel cells, planar solid oxide fuel cell technology, and other fuel cell technologies. It provides its products to universities; manufacturers; mission critical institutions, such as correction facilities and government installations; hotels; and natural gas letdown stations, as well as to customers who use renewable biogas for fuel, including municipal water treatment facilities, br eweries, and food processors. The company was founded in 1969 and is headquartered in Danbury, Connecticut.

    Advisors’ Opinion:

    [By SmallCap Investor]
    The developer of stationary fuel cells used by commercial and government customers might be headed for a rebound from a pullback that began this spring – which has left the stock down 39 percent year-to-date.

    [By Roberto Pedone]
    Fuelcell Energy (FCEL) designs, manufactures, sells, installs and services ultra-clean, highly efficient stationary fuel cell power plants for distributed baseload power generation. This stock is trading up 7.2% to $1.01 in recent trading.

    Today’s Range: $0.94-$1.01

    52-Week Range: $0.83-$1.95

    Volume: 1.27 million

    Three-Month Average Volume: 1.04 million

    From a technical perspective, FCEL is ripping higher here right above its 50-day moving average of 92 cents per share with above-average volume. This move is quickly pushing shares of FCEL within range of triggering a near-term breakout trade. That trade will hit if FCEL manages to take out its 200-day moving average at $1.05 and then once it takes out more overhead resistance at $1.06 with high volume.

    Traders should now look for long-biased trades in FCEL as long as it’s trending above its 50-day at 92 cents per share, and then once it sustains a move or close above those breakout levels with volume that hits near or above 1.04 million shares. If that breakout hits soon, then FCEL will set up to re-test or possibly take out its next major overhead resistance level at $1.18. Any high-volume move above $1.18 will then put $1.39 into range for shares of FCEL.
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 25.04.13 07:43:49
    Beitrag Nr. 219 (44.508.339)
    Avatar
    asuro78
    schrieb am 25.04.13 07:48:21
    Beitrag Nr. 220 (44.508.359)
    FuelCell Energy
    Eine weitere Lager mit ein paar anständige Insider-Käufe wird Brennstoffzelle Player integriert FuelCell Energy ( FCEL ), die entwickelt und hergestellt, verkauft, installiert, betreibt und Dienstleistungen ultra-sauber, hocheffiziente stationären Brennstoffzellen-Kraftwerke für die dezentrale Stromerzeugung Grundlast. Insider kaufen diese Aktie in bescheidenen Stärke, da Aktien bis 10% sind so weit im Jahr 2013.
    FuelCell Energy hat eine Marktkapitalisierung von $ 191.000.000 und einen Unternehmenswert von $ 127.000.000. Diese Aktie wird mit einer erstklassigen Bewertung mit einem Kurs-Umsatz von 1,49 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 30 Jahren. Seine geschätzte Wachstumsrate für dieses Jahr beträgt 19%, und für das nächste Jahr ist es bei 64,7% hängen. Dies ist ein Cash-reiche Unternehmen, da die Gesamt-Cash-Position in der Bilanz ist $ 86.270.000 und seine Gesamtverschuldung ist $ 26.240.000.
    Der Vorsitzende des Vorstandes nur 200.000 Aktien gekauft, oder etwa $ 183.000 Aktien im Wert von, bei 92 Cent je Aktie. Ein Regisseur auch nur 100.000 Aktien gekauft, oder $ 90.000 im Wert von Aktien, zu 90cents pro Aktie.
    Aus technischer Sicht ist derzeit FCEL Trending über seinen beiden 50-Tage und 200-Tage gleitenden Durchschnitte, die eine Hausse. Diese Aktie vor kurzem wieder über diese beiden wichtigen gleitenden Durchschnitten mit hohem Volumen versetzt. Dieser Schritt wird nun schnell drückt Aktien der FCEL innerhalb der Reichweite der Auslösung einer kurzfristigen Ausbruch Handel.
    Wenn Sie bullish auf FCEL sind, dann für lange vorgespannt Trades solange dieser Bestand ist über seinen 50-Tage-Trend bei 98 Cents pro Aktie und dann, wenn es ausbricht über einige kurzfristige Overhead-Widerstand Ebenen bei $ 1,06 bis $ 1,10 aussehen Eine Aktie mit hoher Lautstärke. Suchen Sie nach Volumen in diesem Zug in der Nähe oder über seinem Drei-Monats-Durchschnitt der Aktion 913.000 Aktien trifft. Wenn dieser Ausbruch löst bald, dann FCEL wird eingerichtet, um Re-Test oder vielleicht nehmen ihre nächste große Overhead-Widerstand Ebenen bei $ 1,15 bis $ 1,19 pro Aktie. Jede High-Volume-Bewegung über diesen Ebenen wird dann legte $ 1.30 In den 1,40 $ in den Bereich für die Aktien der FCEL.
    Um weitere Bestände mit bemerkenswerten Insider-Käufe sehen, besuche die Aktien mit Big Insider Einkaufsführer Portfolio auf Stockpickr.
    - Von Roberto Pedone in Madison, Wis Schriftliche




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    +0,18
    -23,33
    -0,72
    0,00
    +1,03
    -0,59
    0,00
    -2,52
    +25,00
    -0,83
    ZeitTitel
    18.12.