Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,12 % EUR/USD+0,34 % Gold+1,59 % Öl (Brent)+1,67 %

Broker für Forexhandel

eröffnet am 08.01.16 16:51:43 von
BlackSorrow

neuester Beitrag 28.04.16 19:05:46 von
sarifari


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
BlackSorrow
08.01.16 16:51:43
Beitrag Nr. 1
Hallo zusammen,

Ich möchte gerne mit einem kleinen Konto (1000 - 3000 Euro) anfangen Fx und CFD's zu traden. Ich habe bereits einige Zeit ein Demokonto ausprobiert. Das neue Konto sollte in erster Linie ein "Lernkonto" sein, ich erwarte nicht, damit sofort Gewinne einzufahren sondern möchte Erfahrungen sammeln.

Jetzt stellt sich mir die Frage der Wahl des richtigen Brokers. Ich habe bereits recherchiert und diverse Broker gefunden, es handelt sich quasi um einen Urwald an Möglichkeiten. Ich habe dabei etwas den Überblick verloren, insbesondere da auch einige Broker unseriös scheinen. Vielleicht kann ein etwas erfahrener Trader mir hier helfen.

Der Broker sollte:
-seriös sein (keine Probleme mit Auszahlungen etc.)
-natürlich möglichst tiefe Kosten haben
-Keine Nachschusspflicht haben
Die Nachschusspflicht ist für mich ein Ausschlusskriterium. Ich kann damit leben bei einem speziellen Ereignis und einem nicht ausgeführten Stop Loss den gesamten Kontostand zu verlieren, aber nicht damit, noch dazu Schulden anzuhäufen.

Angschaut habe ich bereits:
Plus 500: Man hört viel schlechtes über den Broker, fällt wohl eher weg.
Trading212: Ich lese zwar viel Positives, aber der Sitz in Bulgarien deutet für mich nicht auf Seriosität hin (?).
iForex: Wohl gleiche Kategorie wie Plus500
Consorsbank: Momentaner Favorit.

Freuen würde ich mich über weitere Emfpehlungen und Einschätzungen zu den obengenannten Brokern.

Grüsse

Luke
Avatar
eska1000
08.01.16 19:47:37
Beitrag Nr. 2
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.446.811 von BlackSorrow am 08.01.16 16:51:43Hallo
Cosors habe ich gekündigt.
Würde WH Selfinvest nehmen.
Das man keine Nachschusspflicht hat muss mit einer höheren Margin erkauft werden. Mit oder ohne Nachschusspflicht wirst du viel Geld verlieren wenn du dein Konto überhebelst.
Bei Comdirect kannst du den Kontotype auswählen.
MfG
Avatar
Bernecker1977 [VIP]
09.01.16 08:56:55
Beitrag Nr. 3
Nachschusspflicht ist ein großes Thema und Einlagensicherung. Das haben sich mehrere Broker auf die Fahnen geschrieben in diesem Jahr bzw. die Nachschusspflicht schon in 2015 abgeschafft. Im Falle von CFD's ist es relativ egal ob consors, comdirect oder...da es das gleiche System im Hintergrund ist. Wenn Du dort schon ein Konto hast irgendwo, dann bleib doch dort und eröffne zusätzlich das CFD-Konto. ODER spezialisier Dich mit einem konkreten CFD-Broker. Die oben genannten sind dabei nicht meine erste Wahl, aber hier gibt es jede Menge Meinungen und Auswahl:
http://www.brokerdeal.de/

Schau auch in die diversen Themen hier zum Trading, da erkennst Du schnell was die aktiven Trader nutzen und die haben entsprechende Erfahrungen ;)

Gruß Bernecker1977
Avatar
wiener9
09.01.16 12:11:47
Beitrag Nr. 4
!
Dieser Beitrag wurde von MODelfin moderiert. Grund: auf eigenen Wunsch des Users
Avatar
forexdave [KommA]
02.03.16 11:39:05
Beitrag Nr. 5
Hallo,
Admiral Markets/FXCM für CFDS und Forex, wenn dir das zu kompliziert ist kannst du auch zu Plus500 gehen. Kuck dir am besten alle 3 mal an. Nur geh bitte ab 10k€ von PLus500 weg. Lieber dann WH-Selfinvest, da kannst du dann auch Futures handeln(und CFDS/FOREX)


VG
DAVE
Avatar
sarifari
28.04.16 19:05:46
Beitrag Nr. 6
Ich möchte an dieser Stelle gern einmal etwas zu gewissen Mythen und Phrasen aus dem Daytrading-Bereich sagen, die sich vor allem auch an Anfänger richten sollen. Ich bin nun seit 3 Jahren, auch beruflich bedingt, nahezu jeden Tag am Markt. Ich persönlich habe mich auf den Dax und den Eur/Usd spezialisiert. Ich bin damals mit 100 € ins Daytrading eingestiegen, habe es bis heute nicht bereut und da kommen wir schon zu
Mythos Nummer 1:

Es macht keinen Sinn mit kleinem Startkapital ins Daytrading einzusteigen.

Es macht meines Erachtens sogar sehr viel Sinn, aber warum? Die meisten empfehlen euch erst einmal mit einem Demoaccount zu traden, bis ihr das nötige Startkapital habt um, für deren Begriffe, effektiv ins Daytrading einsteigen zu können. Aus eigener Erfahrung (und nicht nur meiner, sondern auch der vieler anderer Trader ) kann ich euch sagen was passieren wird: Ihr tradet fröhlich mit eurem 50000 € Demokonto vor euch hin, ptobiert euch aus und nebenbei spart ihr euch ein nettes Sümmchen für euren Echtgeldstart ins Daytradinggeschehen. Die Sache läuft gar nicht so schlecht, da ihr auch immer brav alle Verhaltensregeln befolgt, die ihr euch in eurer intensiven Vorbereitung angelesen habt. Dann ist es endlich soweit – ihr habt euch über ein Jahr 10.000 € angespart, seit motiviert und entert den Markt. Ihr eröffnet euren ersten Trade mit Echtgeld und nanu was ist das, der Markt läuft gegen euch, euer Herz schlägt schneller und die Emotionen kochen hoch.
Ganz anders wie im Demomodus – logisch es war ja auch nicht euer Geld!!! An dieser Stelle möchte ich als Diplompsychologin und Daytraderin auf eine weitere Phrase eingehen:

Emotionen haben am Markt nichts verloren.

Das wichtigste zuerst: Wenn ihr als Mensch keine Emotionen und Gefühle besitzt, seid ihr im medizinischen Sinne psychisch krank Das nächste ist - 90 % aller Marktteilnehmer reagieren ausschließlich emotional, die übrigen 10 % manipulieren den Markt wenn ihr versteht was oder wen ich damit meine.
Und hier sind wir beim wichtigsten Punkt: ihr müsst einfach lernen mit euren Emotionen zu leben, ihr müsst aber auch Fehler machen und daraus lernen, immer und immer wieder, nur so könnt ihr euch verbessern. Ich kennen keinen professionellen Trader, der noch nie, ich sags mal so platt, auf die Fr**** geflogen ist , der von Beginn an ohne Komplikationen erfolgreich durch getradet hat, es gehört eben einfach zum Lernprozess und deshalb ist es besser ihr lernt mit wenig Geld aber dafür mit eurem eigenen, echten Geld.
Es gibt 2 Grundregeln für mich, die wichtiger sind als jeder Indikator und jede Strategie:

1. Konzentriere dich zunächst auf ein oder zwei Assets und kenne diese in- und auswendig, zu jeder Tageszeit, zu jeder Session in jeder Situation

2. Lerne aus deinen Fehlern (nicht aus den Fehlern anderer sondern aus deinen eigenen!!)

Es wiederspricht sich auch ein wenig selbst wenn so manch ein selbst ernannter Trading-Guru euch erzählt - legt euch das Geld bei Seite! Spart so lange bis ihr das nötige Kapital habt! - Manche erzählen euch sogar sie hätten ein Jahr lang wie der Hund in der Gosse gelebt, nur um sich das nötige Kapital anzusparen – Und dann soll euch dieses, wirklich hart ersparte Geld, völlig egal sein und ihr sollt frei von Emotionen damit traden? Ich behaupte mal vorsichtig, dass das eher schwierig werden könnte.
Ich selbst habe bei GKFX angefangen den Dax zu traden. Ich trade auch viel über das Smartphone, da ich so gut wie keine Indikatoren nutze. Mittlerweile trade ich den überwiegend den Eur/Usd und bin zu XM übergelaufen, da der Broker einfach bessere und attraktivere Angebote hat. Ihr könnt euch dort ein Micro-Konto eröffnen und selbst geringe Cent-Beträge traden. Außerdem bekommt hier 25 € ohne Einzahlung geschenkt, damit könnt ihr sofort anfangen zu traden. Die eigentliche Einzahlung geht hier auch sehr schnell zum Beispiel mit SofortÜberweisung. Bis 500 € bekommt ihr 50% Bonus auf eure Einzahlung und dürft damit traden, zu Aktionen manchmal sogar 100%. Was ebenfalls toll ist, ihr könnt kein Negativguthaben ertraden, es gibt einen garantierten Stopp, was gerade in so hoch sensibelen Zeiten wirklich von Wert sein kann und gerade für Anfänger wirklich Top ist!

Also Ja es ist möglich auch mit 25 € das traden zu lernen und sogar sinnvoll mit sehr wenig aber dafür mit dem eigenen und echten Geld zu taden


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben