Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold-0,34 % Öl (Brent)0,00 %

Suche Forex-Broker mit den meisten Sicherheiten

eröffnet am 12.01.16 01:17:49 von
antizocker90

neuester Beitrag 17.06.16 12:44:12 von
BrokerDeal [KommA]


Avatar
antizocker90
12.01.16 01:17:49
Beitrag Nr. 1
Hallo zusammen,

seit einigen Wochen befasse ich mich nun mit dem Thema Daytrading, mit dem ich schon vor Jahren in Berührung gekommen bin. Erst jetzt nach dem Studium habe ich eingesehen, dass ich den Traderberuf meinem jetzigen gefragten Akademikerberuf vorziehen würde.

Ich habe womöglich noch die rosa-rote Brille auf, weil ich noch keine praktischen Erfahrungen damit gemacht habe. Allerdings habe ich mir schon Einiges in Büchern und Internet angelesen und würde gerne mit dem Devisenhandel beginnen.

Ich suche nun einen Broker, der einem Berufstrader die höchste Sicherheit bietet, dem finanziellen Ruin zu entgehen.

Nachfolgende Hauptkriterien haben sich für mich nun herauskristallisiert:
- Im Falle der Pleite des Brokers sollte ich die größtmögliche Einlagensicherung haben - gesetzlich und gegebenenfalls auch darüber hinaus abgesichert
- Garantierte Stops sichern jeden Trade ab, bei dem es einen gigantischen Kurssprung in die falsche Richtung gibt (was bekanntlich schon vorgekommen sein soll)

Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber diese beiden Kriterien sollten doch jedem Trader Gold wert sein, oder etwa nicht? Da kann mein Trading Setup noch so gut sein, wenn ich in einem dieser beiden Fälle einfach Pech habe, kann es mich als Berufstrader meine Existenz kosten. Auch eine Nachschusspflicht sehe ich nicht als so wichtig an, wie einen garantierten Stop, wenn wenn letzterer immer gesetzt wird, kann es überhaupt nicht zu einem Margin Call kommen (außer dieser wird vom Trader provoziert).

Alle anderen Kriterien sind meiner Einschätzung nach gerade für einen Tradinganfänger wie mich sekundär, da ich ja noch keine bestimmte Plattform bevorzuge und mich vorerst allgemein auf Devisen beschränke.

Gibt es Broker, die beide Kriterien erfüllen? Habe ich womöglich etwas übersehen? Für jede Antwort wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße

antizocker90
Avatar
Bernecker1977 [VIP]
12.01.16 09:28:09
Beitrag Nr. 2
Die Broker gibt es, und dazu auch schon jede Menge Themen hier ;)

Erfahrungen findest Du also im Forum eine Menge, kannst aber auch extern einmal hier stöbern und Dir nach Deinen Kriterien einen Broker filtern: http://www.brokerdeal.de/

Da ich Mindestkapital und Anzahl Deiner Trades nicht kenne, ist es schwer in dieser Menge an Brokern einen spezifischen Tipp abzugeben der auch objektiv ist.

Gruß Bernecker1977
Avatar
BrokerDeal [KommA]
12.01.16 09:43:12
Beitrag Nr. 3
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.468.237 von antizocker90 am 12.01.16 01:17:49Guten Morgen antizocker90

Du hast schon gute Gedanken, wenn du so sicherheitsorientiert bist, würde ich aber einfach nie alle Eier in einen Korb legen. Vor allem wenn du mit viel Kapital handelst. Es besteht neben dem minimalen Risiko der Brokerpleite ja auch noch das noch kleinere Risiko der Bankenpleite, wo die Depots geführt werden.

Der garantierte Stopp ist natürlich auch der feuchte Traum aktiver Trader. Nur: entweder der Mindestabstand ist sehr groß (was bringt mir ein garantieter Stopp der 200 Pip entfernt liegen muss), und/oder die Kosten dafür drücken im Laufe der Zeit ganz schön auf die Performance, und/oder der Broker der dies anbietet hat eine suboptimale Ausführungsqualität, was ebenfalls auf die Performance drückt.

Klassisches Beispiel sind 100%ige STP-Broker, die deine Orders zu den attraktivsten Spreads und Gebühren nur durchleiten and die angeschlossenen Liquiditätsprovider: ohne Dealing Desk auch kein garantierter Stopp.

Ich kann dir schon ein paar mehr oder weniger taugliche Kandidaten nennen, aber DEN Broker für sicherheitsbewusste Trader gibt es genauso wenig wie faire Knock Out-Emittenten.

vG
Michael Hinterleitner
www.brokerdeal.de
Avatar
Freak_dd
12.01.16 17:43:55
Beitrag Nr. 4
Kleine Anmerkung.....

Für mich hat es sich als praktikabel erwiesen, einen Maximalbetrag auf dem Tradingkonto zu haben.
Sobald der Kontostand darüber ist, wird das Geld täglich !! wegüberwiesen (.....Tagesgeldkonten, Festgeld etc.). Wenn der Kontostand unter diesem Wert sinkt (Verluste), versuche ich wieder auf den Maximalbetrag zu kommen. Somit, geht man bei Verlusten automatisch etwas vom "Gas" und sichert sich zusätzlich vor dem "Ruin".
Dadurch habe ich bei Tradingkonten keine Probleme mit der Einlagensicherung.

Für einen Notfall habe ich noch einen 2. und 3. Broker (selbe Maximalbeträge) ständig laufen (Gegenhedge, 100%-Chance....weiß der Geier was).

Ich trade aber ausschließlich Zertifikate bei deutschen Brokern.

LG
Avatar
*Milkyway*
12.01.16 19:47:53
Beitrag Nr. 5
Hallo!
Ich habe vor mit CDF/Forex/Index/Futures zu traden. Erfahrungen im Handel habe ich bisher nur im Aktienhandel seit den 90er Jahren. Mir ist das erhöhte Risiko im Handel der o.g. bewusst!

Bei Scalptrading, übrigens eine Top-Seite, hab ich fast alle Videos und sonstiges studiert sowie mein Wissen in der Charttechnik aufgefrischt. Momentan schwanke ich zwischen FXCM, GKFX, LYNX oder GE. Die Seite zur Suche eines geeigneten Broker brokerDeal.de ist mir bekannt, aber mit solchen Seiten ist das ja immer so eine Sache. Meine Hausbank scheidet aus, zwar auch ein Broker aber die Konditionen zu den o.g. Werten sind viel zu fett. Von der Handelssoftware finde ich vom Gefühl her den Metatrader gut. Auf die Market-Maker Ganoven stehe ich weniger, sollte schon ein STP bzw. No-Dealing-Desk Anbieter sein.

Mich würden mal Eure Erfahrungen bzw. Zufriedenheit zu eurem Broker in der Hinsicht interessieren. Welchen habt Ihr denn so?

Welcher Broker und Software für CDF/Forex/Index/Futures ist zu empfehlen?

Best regards
Avatar
*Milkyway*
12.01.16 20:11:52
Beitrag Nr. 6
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.475.596 von *Milkyway* am 12.01.16 19:47:53
CFD war natürlich gemeint.
Zitat von *Milkyway*Hallo!
Ich habe vor mit CFD/Forex/Index/Futures zu traden. Erfahrungen im Handel habe ich bisher nur im Aktienhandel seit den 90er Jahren. Mir ist das erhöhte Risiko im Handel der o.g. bewusst!

Bei Scalptrading, übrigens eine Top-Seite, hab ich fast alle Videos und sonstiges studiert sowie mein Wissen in der Charttechnik aufgefrischt. Momentan schwanke ich zwischen FXCM, GKFX, LYNX oder GE. Die Seite zur Suche eines geeigneten Broker brokerDeal.de ist mir bekannt, aber mit solchen Seiten ist das ja immer so eine Sache. Meine Hausbank scheidet aus, zwar auch ein Broker aber die Konditionen zu den o.g. Werten sind viel zu fett. Von der Handelssoftware finde ich vom Gefühl her den Metatrader gut. Auf die Market-Maker Ganoven stehe ich weniger, sollte schon ein STP bzw. No-Dealing-Desk Anbieter sein.

Mich würden mal Eure Erfahrungen bzw. Zufriedenheit zu eurem Broker in der Hinsicht interessieren. Welchen habt Ihr denn so?

Welcher Broker und Software für CFD/Forex/Index/Futures ist zu empfehlen?

Best regards
Avatar
antizocker90
12.01.16 22:49:14
Beitrag Nr. 7
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.469.467 von Bernecker1977 am 12.01.16 09:28:09Danke für die zahlreichen Antworten. Auf die Seite brokerdeal bin ich schon gestoßen. Jedenfalls fand ich dort mit dem Filter DE- und EU-Einlagensicherung nur 2 Trader, die zudem garantierte Stopps bieten, daher verfasste ich den Beitrag im Forum mit der Hoffnung Genaueres zu erfahren.

Zitat von Bernecker1977Da ich Mindestkapital und Anzahl Deiner Trades nicht kenne, ist es schwer in dieser Menge an Brokern einen spezifischen Tipp abzugeben der auch objektiv ist.

Ich würde mit 2000-3000 Euro starten und vorerst abends traden, vermutlich irgendwas zwischen 2 und 10 Trades die Woche, später dann mehr.

Zitat von BrokerDealDer garantierte Stopp ist natürlich auch der feuchte Traum aktiver Trader. Nur: entweder der Mindestabstand ist sehr groß (was bringt mir ein garantieter Stopp der 200 Pip entfernt liegen muss), und/oder die Kosten dafür drücken im Laufe der Zeit ganz schön auf die Performance, und/oder der Broker der dies anbietet hat eine suboptimale Ausführungsqualität, was ebenfalls auf die Performance drückt.

Das war mir gar nicht bewusst. Ergo, besser auf feste Stops verzichten und dafür lieber einen Broker ohne Nachschusspflicht suchen?

Zitat von Freak_ddFür mich hat es sich als praktikabel erwiesen, einen Maximalbetrag auf dem Tradingkonto zu haben.
Sobald der Kontostand darüber ist, wird das Geld täglich !! wegüberwiesen (.....Tagesgeldkonten, Festgeld etc.). Wenn der Kontostand unter diesem Wert sinkt (Verluste), versuche ich wieder auf den Maximalbetrag zu kommen. Somit, geht man bei Verlusten automatisch etwas vom "Gas" und sichert sich zusätzlich vor dem "Ruin".

Die Idee find ich sehr gut. So weit muss ich aber erst noch kommen :)

Zitat von *Milkyway*Momentan schwanke ich zwischen FXCM, GKFX, LYNX oder GE. [...] Mich würden mal Eure Erfahrungen bzw. Zufriedenheit zu eurem Broker in der Hinsicht interessieren. Welchen habt Ihr denn so?
Welcher Broker und Software für CDF/Forex/Index/Futures ist zu empfehlen?

Schließe mich deinen Fragen auch gerne an. Gib in jedem Fall Bescheid, für welchen Broker du dich entscheidest.

Hinsichtlich Metatrader muss ich als absoluter Neuling sagen, man stolpert überall über diese Plattform. Daher mache ich wahrscheinlich nichts falsch, die 4er oder 5er Version zu nehmen, sofern ich auf keine Einschränkungen stoße, die mich betreffen.

Jedenfalls werde ich mich nochmal intensiv im Netz und natürlich hier im Forum umschauen, um die richtige Wahl zu treffen. Die Auswahl und die Risiken machen es einem Neuling echt nicht leicht.
Avatar
*Milkyway*
14.01.16 11:39:35
Beitrag Nr. 8
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.476.829 von antizocker90 am 12.01.16 22:49:14@ antizocker90

Ich ziehe es momentan -nur- in Erwägung mit CFD's zu handeln und wenn dann sowie so nur erst mal mit einem Demo-Konto zum checken. Ich bin gerade dabei einen interessanten Diskussion hier zu lesen in der das ganze Thema etwas mehr verständlich wird bzw auch darstellt wie schnell man dort seinen finanziellen Ruin entgegensteuern kann. Sehr interessant sind aus meiner Sicht die Beiträge von bomike!
Hier mal einen Auszug zum CFD-Roulettetisch! Ich lese mir erst einmal den ganzen Tread durch. Das Risiko ist beträchtlich, vieleicht ist es besser solide mit nur Aktien weiter zu handeln.

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1206023-781-790/verschuldet-cfd-eur-chf

MfG
Avatar
Marius65
15.01.16 09:30:49
Beitrag Nr. 9
Wie wäre es mit der Consorsbank?
Die schneiden bei einschlägigen Testportalen recht gut ab, siehe hier. Auch Flatex soll zu empfehlen sein oder GKFX soll ebenso recht gut sein was das anbelangt was du suchst!
Avatar
antizocker90
16.01.16 23:34:04
Beitrag Nr. 10
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.489.231 von *Milkyway* am 14.01.16 11:39:35
Zitat von *Milkyway*Ich bin gerade dabei einen interessanten Diskussion hier zu lesen in der das ganze Thema etwas mehr verständlich wird bzw auch darstellt wie schnell man dort seinen finanziellen Ruin entgegensteuern kann.
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1206023-781-790/verschuldet-cfd-eur-chf


Danke für den Link, werde ich mir anschauen.

Das Trading und der finanzielle Ruin... Ich habe schon echt viel gelesen und man stolpert immer wieder auf Beiträge, Berichte, Artikel usw. die davor warnen. Auch schreiben alle Autoren von Tradingliteratur über die Gefahren und Risiken, aber sie schreiben auch, wie man dem entgeht: Risikomanagement, Geldmanagement, feste Regeln beim Trading. Das ist eigentlich einfach, aber im Einzelfall wohl sehr schwer, daher auch das Sprichwort "Trading is simple, but it is not easy".

Ich weiß, ich habe selbst noch nie getradet. Und vielleicht werde auch ich zu den Leuten gehören, die es hinterher verteufeln. Aber ich weiß, dass es Leute gibt, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Ich werde herausfinden müssen, ob das in meinem Fall auch möglich ist. Aber noch bin ich zuversichtlich, denn ich bin kein Zockertyp, auch bin ich ruhig und diszipliniert und gehe das Thema mit viel Vorbereitung und Verstand an.

Auch einem Anfänger wie mir ist klar, dass für ein erfolgreiches Trading bestimmte mentale Fähigkeiten Voraussetzung sind und dass Leute, die schnelles Geld wollen und sich damit nicht grundlegend auseinandersetzen, ruck zuck pleite sind.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben