Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,86 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,19 % Öl (Brent)+0,37 %

Verschiedene Kontenmodelle - welche Banken?

eröffnet am 15.01.16 11:17:16 von
vaio06

neuester Beitrag 27.07.16 08:57:21 von
Erwin74


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
vaio06
15.01.16 11:17:16
Beitrag Nr. 1
Hallo an alle,

mein Studium geht nun langsam zu Ende und das erste richtige Gehalt steht hoffentlich bald bevor.
Ich habe mir in letzter Zeit einige Gedanken dazu gemacht, wie ich nun damit am besten umgehe, um alles richtig zu machen.

Ich habe mich mit verschiedenen Kontenmodellen beschäftigt (2, 3, 5...Konten).
Ist soweit alles einleuchtend.

Die Frage, welche sich mir nun stellt, ist auf welche Banken ich die Konten oder Depots aufteilen sollte.

Momentan habe ich zwei Konten bei der DKB.
Das erste ist für den Alltag (Giro + Visa). Das zweite habe ich als "Tagesgeldkonto". Hierfür "missbrauche" ich die Zinsen für die Visakarte. Das Girokonto dient hierbei nur zum umbuchen.

Meine Überlegung geht jetzt dahin, die Geldeingänge auf das Girokonto zu leiten, welches mit der Tagesgeld Visa verknüpft ist. Somit spare ich mir eine Überweisung, da momentan Geldeingang auf meinem Alltagskonto liegt.

Von dem Geldeingangskonto kann ich dann auf mein Alltagskonto bei der DKB einen Betrag X überweisen.


Ergänzend zu meiner eingangs gestellten Frage: Wie kann ich dies am besten erweitern bzw. macht das so Sinn?


Für die Zukunft habe ich mir folgendes überlegt:

1. Das Tagesgeld bei der DKB ist für kleiner Investitionen gedacht. Hierauf spare ich ~5 Bruttogehälter
2. Das Alltagskonto bei der DKB ist das Spaßkonto und kann am Monatsende bei 0 sein
3. Neu: ein Konto bei Bank X bei welchem ich Miete bzw für ein Haus im voraus sparen möchte. Da ich bei meinen Eltern noch wohnen kann, ist hier der Plan möglichst viel anzusparen für ein Haus / Wohnung, Miete im voraus.

4. Neu: Altersvorsorge: Konto / Depot bei Bank X für die Rente ergänzend zu meiner Riester Rente bzw. falls besser ersetzend für die Riester Rente, in welche ich momentan nur die 5€ monatlich einzahle.

5. Neu: Konto / Depot bei Bank X entweder für mittelfristiges Sparen bis ich ca. 40 - 45 Jahre alt bin oder Alternativ ein extra Konto für monatliche Ausgaben oder beides dann entsprechend mit einem 6. Konto


Etwas problematisch sehe ich dass man bei jeder Bank gleich X Karten geliefert bekommt. Die ich teils gar nicht benötige. Im Hinblick auf die Schufa könnte das doch ungünstig sein?

Freue mich über Ratschläge
Avatar
AktienKlaus
15.01.16 13:00:39
Beitrag Nr. 2
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.498.849 von vaio06 am 15.01.16 11:17:16Irgendwie verstehe ich den Sinn dahinter mal so gar nicht.

Ich würde (wenn du unbedingt 400 Konten willst):
1. Depot beim günstigsten Anbieter suchen zum Traden
2. Girokonto mit Visa-Karte dabei und vernünftigem Service (24 Stunden Hotline bspw., Online Bereich mit vielen Funktionen, viele Bargeldabhebungsmöglichkeiten) für den regelmäßigen Geldeingang
3. Tagesgeldkonto bei MoneyOu

Warum bei MoneyOu? Weil du dort intern 5 Konten anlegen (und beliebig bennen/umbenennen) kannst. Tagesgeldzinsen sind auch in Ordnung (wenn man davon in dieser Niedrigzinsphase überhaupt sprechen kann) D.h. einmal in dein Konto einloggen und du hast 5 unabhängige Konten (inkl. verschiedener Kontonummern) zur Verfügung, um dir deine Töpfe (die du scheinbar bezwecken willst?) aufzubauen (Konto 1: Rücklage Reparatur, Konto 2: Rücklage Autokauf, Konto 3: Rücklagen Hauskauf....).

Bei ein und demselben Anbieter mehrere Konten, bezweifel ich als umsetzbare Lösung.
Außerdem hast viel Arbeit mit (evtl. TAN-Listen, regelmäßige Kontrolle der Geldbestände, Freistellungsaufträge verteilen) usw. usf..
Avatar
vaio06
15.01.16 14:05:51
Beitrag Nr. 3
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.499.899 von AktienKlaus am 15.01.16 13:00:39Erst einmal Danke für deine Antwort.

Natürlich möchte ich nicht möglichst viele Konten.
Nachdem was ich jedoch bis jetzt gelesen habe, wird von vielen empfohlen mehrere Konten mit verschiedenen Funktionen sich einzurichten.

Für mich klingt das plausibel.

Die Frage die ich mir nun stelle, ist, wie ich das realisieren kann.
Ob alles bei einem Anbieter möglich ist (was natürlich ideal wäre) oder verschiedene ist mir egal.

Das von dir vorgeschlagene MoneYou sieht ganz gut aus, wenn man sich dort 5 Konten anlegen kann.

Generell geht es mir eben darum, mein Geld auf mehrere Töpfe zu verteilen. Ob da jetzt 2,3,4, oder 5 nötig sind weiß ich nicht.
Avatar
Erwin74
27.07.16 08:57:21
Beitrag Nr. 4
Weniger ist mehr.

Tagesgeld ist doch wirklich alles andere als attraktiv und fünf Bruttogehälter ist ne ganze Menge. Und auch für den Rest deiner Planungen brauchst du nicht so viele Konten.

Ich täte an deiner Stelle wie folgt rangehen.

1. DKB Konto + Karte so lassen.
2. Depot bei irgendeiner Bank, vielleicht auch gleich bei der DKB bleiben dafür, dann hast das gesammelt bei einem Anbieter. Ist dann auch einfacher in Sachen Freistellungsauftrag.
3. Für ansparen für ein Haus oder so, tät ich ggf. einen Bausparvertrag abschließen und da einzahlen.

Und mehr würde ich nicht machen. Das was du mittelfristig ansparen willst, kannst entweder auf deiner verzinsten DKB Visakarte lassen oder halt gleich in dein Depot investieren, was dir bedeutend mehr bringt. Dafür bedarf es aber keiner unterschiedlichen Depots.

Man muß es mit den Konten nicht übertreiben.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben