Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,24 % EUR/USD0,00 % Gold-0,65 % Öl (Brent)0,00 %

nach Trennung: wie am besten 1 Million anlegen?

eröffnet am 08.03.16 08:59:21 von
lilie21

neuester Beitrag 21.03.16 15:12:56 von
Steuervermeider


Avatar
lilie21
08.03.16 08:59:21
Beitrag Nr. 1
In wenigen Monaten werde ich mich scheiden lassen und möchte mich jezt schon informieren, wie ich 1 Million Euro am gewinnbringendsten anlege. Habe das Depot mit meinem Mann geteilt und definitiv zu wenig Ahnung, um immer richtige Enbtscheidungen zu treffen, schon klar, dass es keine Garantie gibt. Aktien? Immobilien? Ich würde die Immobilie, die jetzt an meinen Mann von mir vermietet ist für eine Mio abtreten, wie handhabe ich das am besten?
Hat da jemand brauchbare Tipps und nix mit Urlaub und ausgeben etc. bitte.
Lilie21
Avatar
iggoperator
08.03.16 11:15:36
Beitrag Nr. 2
Mich Heiraten, ich kümmere mich dann um die Anlagen. Ernsthaft bei solchen Volumen lohnt es sich wenn man selber keine Ahnung hat, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich würde in allgemein in Aktien und Immobilien gehen, Anleihen würde ich zuzeit stark untergwichten. Nur um genauere Angaben zu machen müsste, man eben auch deine Ziele und den sonstigen finanziellen Rahmen Einkommen etc. kennen.
Avatar
BigFigure
08.03.16 11:51:32
Beitrag Nr. 3
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.927.159 von lilie21 am 08.03.16 08:59:21
Kaufe Rohstoffe und Rohstoffaktien oder Fonds für Emerging Markets:
Alle Berater werden aktuell wohl Dividenden- und Konsumaktien empfehlen. Doch ich glaube, dass diese Strategie für die nächsten 5-10 Jahre komplett falsch ist. Diese Aktien sind viel zu teuer und werden nur das Kapital erhalten, jedoch nicht vermehren.

Von 2010 bis 2015 war ich in Apple und Gilead Sciences investiert sowie im DWS Aktien Strategie Deutschland LC http://www.finanzen.net/fonds/DWS_Aktien_Strategie_Deutschla…

Alles ist heiss gelaufen. Technologie, Standardaktien, Dividendenwerte... Kann ich nicht mehr empfehlen, nur zum VERKAUF


Also ich würde alles breit gestreut in Rohstoffaktien und Schwellenländer (Emerging Markets) oder einen Rohstoff-Fonds anlegen. Auf Sicht von 10-20 Jahren kann man zu den jetzigen Preisen keinen Fehler machen.

Top, die Wette gilt!


Am einfachsten wird es mit 3-4 Fonds zu je 300.000 €:

M&G Global Basics http://www.finanzen.net/fonds/M&G_Global_Basics_Fund_EUR-Kla…

Templeton Emerging Markets http://www.finanzen.net/fonds/Templeton_Emerging_Markets_Fun…

und dann würde ich noch 100.000-200.000 € in den Silberaktienfonds von Stabilitas stecken: http://www.finanzen.net/fonds/STABILITAS_-_SILBER+WEISSMETAL…

200.000 € würde ich dann noch in Einzelwerte streuen.


Ein gutes Depot, wie ich es ungefähr umgesetzt habe:


Oil&Gas

TOTAL
BP oder OMV (v.a. wegen der Raffinerien)
GAZPROM
-------------
Metals

BHP Billiton
Freeport McMoRan
VALE
evtl. Beimischung von Lundin Mining oder Platinum Group Metals
-------------
Sonstige

Kinder Morgan Partners (Pipelines)
Market Vectors Gold Miners ETF (GLD)
Franco Nevada

Jedenfalls mache ich dies so mit meinem Geld.

Disclaimer:
Bin kein Finanzexperte, sondern Schichtarbeiter in einem Chemieunternehmen. Darum habe ich nach allgemeiner Auffassung keine Ahnung und bin nicht qualifiziert, um Vermögensplanung oder Aktienempfehlungen auszusprechen. Alles was ich schreibe, ist darum nur meine bescheidene Meinung. Ohne Anspruch auf Richtigkeit.
Avatar
lilie21
08.03.16 13:26:39
Beitrag Nr. 4
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.928.473 von iggoperator am 08.03.16 11:15:36
Gute Idee
Na das ist ja ein nettes Angebot iggoperator, wobei ich über die professionelle Hilfe auch schon nachgedacht habe, wobei da kannste auch Geld verlochen.
LG
Avatar
lilie21
08.03.16 13:29:31
Beitrag Nr. 5
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.928.794 von BigFigure am 08.03.16 11:51:32
Danke
Danke Big Figure, sehr informativ, werde mich mit den Werten mal befassen
LG lilie
Avatar
nickelich
08.03.16 14:46:47
Beitrag Nr. 6
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.929.862 von lilie21 am 08.03.16 13:29:31Keiner trifft immer die richtige Entscheidung, auch ein Soros oder Warren Buffet nicht.
Aber ein Paar Regeln sollten Sie beherzigen. Nicht alle Eier in einen Korb legen. Keine Branche sollte mit mehr als 10% beteiligt sein, kein Einzelwert 5% überschreiten.

Immobilien, die zu Klumpenrisiko verleiten, sind schon heiß gelaufen und es wird schwer etwas Preiswürdiges zu finden sein.

Hände weg von Pflegeimmobilien, Windkraft- oder Solaraktien, Geothermie, Biogas und den damit zusammenhängenden Papieren, sie enthalten überdurchschnittlich hohe Risiken.

Vorsicht im Bereich längerlaufender Anleihen mit fester Verzinsung, hier drohen mit steigendem Zinsniveau Kursverluste. Eher variable Verzinsung wählen, die bei steigender Inflation ansteigt. Auch nachrangige Anleihen mit hohem Kupon anschauen. Dabei auf mögliche Kündigungstermine achten, wenn man über pari (Kurs über 100) einkauft.

Bei Aktien machen Sie meist nichts falsch, wenn Sie diejenigen mit der höchsten Dividendenrendite aus den einzelnen Indizes auswählen.

Nicht die ganze Summe gleich investieren wollen. Es wird zeitlich bessere Gelegenheiten geben.

Wenn Sie nicht mit Freude Wirtschaftsnachrichten lesen, sondern eher wie das Neugeborene von Prinzessin XYZ heißt, sollten Sie professionelle Hilfe bei der Bank Ihres Vertrauens in Anspruch nehmen. Das ist zwar etwas teurer, als wenn Sie sich selbst darum kümmern, aber Sie müssen dann nicht so viel dazulernen und sich den Kopf zermartern. Auch mit der Hälfte sind Sie dann im gleichen Kundenbereich zu finden. Erst ab 3 Mio. € würde sich ein Seniorberater um Sie kümmern.
Avatar
iggoperator
08.03.16 15:32:10
Beitrag Nr. 7
Also bei Banken würde ich aber genau hin schauen, da sind viele nicht so zu empfehlen. Bei der Summe kann man aber durchaus ganz gute Anbieter im Bankbereich finden. Bankunabhängige Vermögensverwalter würde ich aber auch in Betracht ziehen, wichtig wäre mir ein Bezahlungsmodell wo die Interessen von Kunde und Berater gleich sind. Auch wenn ich selber eine relativ hohen Rohstoffanteil zuzeit im Depot habe, würde ich nicht auf eine Karte setzen, sondern etwas weiter streuen.
Avatar
lyta [VIP]
08.03.16 15:42:19
Beitrag Nr. 8
WELCOME ON BOARD :)

schau mal in diesen sred >>>http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1173084-neustebei…

vieleicht können die dir helfen ..sie stellen gerne ihre erfahrung zur verfügung ..... vollkommen seriös!!!
Avatar
schniddelwutz
08.03.16 16:05:43
Beitrag Nr. 9
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.929.826 von lilie21 am 08.03.16 13:26:39net so leicht, wie man es immer selbst macht - meine erfahrungen-
professionelle hilfe: JA, unbedingt mal im rahmen einer kostenlosen beratung fragen und, wenn du einen teil selbst verwalten willst (aktien,etc.), unbedingt streuen und nicht auf einen schwerpunkt konzentrieren.
meine referenzen: 31 jahre bankerfahrung,davon 18 jahre als vorstand
Avatar
lilie21
08.03.16 17:01:01
Beitrag Nr. 10
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.931.632 von schniddelwutz am 08.03.16 16:05:43Hallo und erstmal ein nganz herzliches Danke für die Beiträge,
da habe ich noch einiges zu lernen und das habe ich vor! Mit Banken waren es eher schlechte Erfahrungen, so wir der ganze Deka Blödsinn, wo ja nur die Banken verdienen am best noch paarmal umschichten.
Ich habe jetzt in meinem Depot schon viele Werte mit hohen Div. Zahlungen. Einige Basis Werte und einige Chancenwerte. Bin mir einfach noch zu unsicher doch ich lerne dazu. Aber so hohe Geldbeträge erforden schon ein genaues recherchieren.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben