Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,06 % EUR/USD0,00 % Gold-0,60 % Öl (Brent)0,00 %

Das Ende des "Euro / Finanzsystems" aber was ist damit gemeint?

eröffnet am 16.03.16 16:43:21 von
doebjo

neuester Beitrag 22.03.16 15:28:07 von
Wallstreet-Princess


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
doebjo
16.03.16 16:43:21
Beitrag Nr. 1
In den Medien ließt man seit der Finanzkrise immer wieder gerne so etwas wie "Das Ende vom Euro", "Der Untergang des Euro" oder auch vom "Ende des Finanzsystems wie wir es kennen".

Mich würde mal interessieren wie sieht solch ein Szenario genau aus? Was wirklich passieren wird, weiß natürlich keiner. Vermutlich kennt auch keiner die wirklichen Folgen, aber jeder hat ja eine Meinung. ;)

Also was wird der Auslöser sein, vermutlich die gigantischen Schulden. Aber was genau passiert und in welcher Reihenfolge. Welche Auswirkungen hat das alles dann auf das normale Leben oder den normalen Bürger?

Und so eine Währung wie der Euro kann ja nicht einfach zerbrechen, Sie kann an Wert verlieren oder das vertrauen der Menschen verlieren etc......

Finde das insgesamt spannend, habe aber zu wenig Ahnung davon und hoffe mal auf interessante Meinungen dazu. :)
Avatar
Chris_M
16.03.16 16:55:37
Beitrag Nr. 2
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.994.103 von doebjo am 16.03.16 16:43:21Was genau passieren kann, konnte man doch letztes Jahr in Griechenland gut in den Nachrichten sehen. Banken waren geschlossen, Kapitalverkehrskontrollen sind in Kraft getreten und im schlimmsten Fall sind die Einlagen über 100.000 Euro futsch. Ob es in Zukunft noch eine Einlagensicherung geben wird steht in den Sternen, wobei man ggf. zukünftig mit einem Negativzins eh schon enteignet wird.
Avatar
doebjo
16.03.16 17:11:44
Beitrag Nr. 3
Okay aber Banken schließen und Kapitalverkehrskontrollen führt man ein damit die Bürger ihr Geld nicht irgendwo ins Ausland schaffen. Ist nur die Frage wohin man es schaffen will, die nächste Finanzkrise dürfte Weltweit stattfinden.

Angenommen Bankguthaben über 100.000 € wären weg, dann müssten ja die entsprechenden Geldinstitute Pleite gehen. Und ehrlich, wenn die Banken pleite gehen dann ist alles weg. Die Einlagensicherung würde nur dann funktionieren wenn man eine einzelne Bank pleite geht und diese dürfte dann nicht mal sehr groß sein. Trifft es mehre Banken wäre also alles weg bzw. der Staat würde erneut eingreifen müssen. Bloß wie.

Sorry ich kann mir so etwas in solchen Dimensionen einfach nicht vorstellen.

Wenn der Staat seine Schulden loswerden will, müsste es massive Schuldenschnitte geben. Bloß wie soll das gehen wo doch heutzutage alles mit jedem verknüpft ist.
Avatar
xyp
16.03.16 18:39:19
Beitrag Nr. 4
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.994.454 von doebjo am 16.03.16 17:11:44Für Staaten ist die einzige Entschulung über eine Inflation,weil sie die Menge an Schulden nie zurück Zahlen können. In Deuschland soll es zur Zeit so sein das sie nicht mal die Zinsen richtig Tilgen können geschweige denn die Schulden.:cry:
Avatar
doebjo
17.03.16 12:19:11
Beitrag Nr. 5
Da brauchen wir aber viele Jahre mit hoher Inflation damit das etwas wird. Ich glaube nicht das es so klappen wird die Schulden abzubauen.
Avatar
buchi1971
17.03.16 19:18:56
Beitrag Nr. 6
Was mich mehr verwundert ist die Tatsache, dass weltweit alle Staaten sich auf solche Schulden einlassen, wo doch jede Hausfrau erkennt, dass man das Rad nicht mehr zurückdrehen und die Schulden unmöglich zurückzahlen kann.

Meine Theorie:
Mit Schulden lässt sich alles kontrollieren, einige Wenige reißen sich alles unter die Fittichen. Solange die Staatsdiener dabei fein raus sind (Top-Gehälter, Luxus- Pensionen) kümmert das niemanden - nach dem Motto "mir doch egal"

Eine kleine perverse Welt in der wir mittlerweile leben MÜSSEN!!!
Avatar
Chris_M
17.03.16 19:24:38
Beitrag Nr. 7
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.005.236 von buchi1971 am 17.03.16 19:18:56
Zitat von buchi1971Was mich mehr verwundert ist die Tatsache, dass weltweit alle Staaten sich auf solche Schulden einlassen, wo doch jede Hausfrau erkennt, dass man das Rad nicht mehr zurückdrehen und die Schulden unmöglich zurückzahlen kann.

Meine Theorie:
Mit Schulden lässt sich alles kontrollieren, einige Wenige reißen sich alles unter die Fittichen. Solange die Staatsdiener dabei fein raus sind (Top-Gehälter, Luxus- Pensionen) kümmert das niemanden - nach dem Motto "mir doch egal"

Eine kleine perverse Welt in der wir mittlerweile leben MÜSSEN!!!


Nach Verschwörungstheorien zufolge gehören zu den einigen wenigen die Familie Rothschild und die FED ist auch keine öffentliche Institution. Somit liegt es in den Händen der wenigen - nur hier würde sich die Frage stellen - Warum bzw. wofür sie das machen? Macht und Geld haben die doch schon bis zum Abwinken ..
Avatar
buchi1971
17.03.16 19:36:35
Beitrag Nr. 8
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.005.308 von Chris_M am 17.03.16 19:24:38Denke Machterhaltung und Druckpotential ist der Antrieb, niemand will jemals überrundet od. abgehängt werden, Geld allein spielt bei solchen Familien keine Rolle.

Für mich ist es auch unbegreiflich wie Privatbanken den Globus nach Lust u. Laune beherrschen und kontrollieren, wie konnte es so weit kommen?
Avatar
Wallstreet-Princess
22.03.16 15:28:07
Beitrag Nr. 9
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.994.103 von doebjo am 16.03.16 16:43:21Ich glaube die werden an dem Euro fest halten, aber einfach die Märkte weiterhin mit so vielen billigen Geld fluten, bis es für den normalen Bürger kaum noch Wert auf Grund von Inflation hat und indirekt so sein Lebensstandart eingeschränkt wird.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben