DAX-0,01 % EUR/USD-0,19 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,47 %

Schockierendes Motiv: Für Millionengewinne an der Börse: 28-Jähriger verübte wohl Anschlag auf BVB-M



Begriffe und/oder Benutzer

 

Anderthalb Wochen nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat die Polizei am Freitagmorgen im Raum Tübingen einen 28-jährigen Tatverdächtigen festgenommen.

Lesen Sie den ganzen Artikel: Schockierendes Motiv: Für Millionengewinne an der Börse: 28-Jähriger verübte wohl Anschlag auf BVB-Mannschaftsbus
75.000,- € Kredit sind jetzt auch futsch ***
Pech für den Kredit Geber ***
Extremistischer Kapitalismus in Reinform, selbst für die "Scheiß-Millionäre "wird die Luft dünner.
Statt um "Reichsbürger" sollten sich unsere Behörden lieber um die von Spekulanten ausgehenden Gefahren kümmern.
"Die Papiere hätten eine Laufzeit bis zum 17. Juni gehabt..."

Der 17. Juni ist ein Samstag ...
Aufklärung - das der Finanzhandel lückenlos überwacht wird - dann kommen keinen Nachahmer auf andere Ideen.

Wer solide Geld verdienen will - soll zu Finanzinstituten wechseln und den Staat ausnehmen - da locken ganz andere Summen -und man wird selten erwischt und kaum verurteilt..

Oder Umsatzsteuerbetrug..

Verbreiteter Irrtum - das es ander Börse leicht ist - genau wie beim Fussball herrscht da der totale Wettbewerb zwischen den Akteuren -

dazu auch

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/cum-ex-geschaefte-der-groesste-steuerbluff-aller-zeiten-14281836.html
Hmm,man ist manchmal echt sprachlos,aber wie soll nun einer,ein solches Geschäft überhaupt steuerlich korrekt abwickeln,kann man etwa den notwendigen Sprengstoff,als Aufwendung geltend machen?
Hätte man einen so exorbitanten Spekulationsgewinn glaubhaft als Zufallstreffer deklarieren können,oder hätte man etwa einen Schlich gefunden,nicht zu bezahlen?
Das ganze,klingt einfach vollkommen kaputt,mal sehen,was noch raus kommt!
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.777.496 von capitolist am 21.04.17 19:11:11
Fragen
Zitat von capitolistHmm,man ist manchmal echt sprachlos,aber wie soll nun einer,ein solches Geschäft überhaupt steuerlich korrekt abwickeln,kann man etwa den notwendigen Sprengstoff,als Aufwendung geltend machen?
Hätte man einen so exorbitanten Spekulationsgewinn glaubhaft als Zufallstreffer deklarieren können,oder hätte man etwa einen Schlich gefunden,nicht zu bezahlen?
Das ganze,klingt einfach vollkommen kaputt,mal sehen,was noch raus kommt!


Da ich schon immer Fan von Verschwörungstheorien war, hätte ich hier mal ein paar Bemerkungen zur „erfolgreichen“ Aufklärung des BVB Attentats und dem nun mit aller Macht der Medien verbreiteten Narrativ.

Erstens:
Es fällt auf, dass der identifizierte Tatverdächtige nach dem Kriterium ausgesucht zu sein scheint, um möglichst viele Ressentiments zu bedienen. Ein böser Russe – welch ein geeigneter Popanz für die an die Anti-Putin-Propaganda des neudeutschen gutmenschlich-politisch korrekten Neorassismus. Auch der habgierige und skrupellose Börsenspekulant ist heutzutage eine gepflegte Ikone des Hasses, wie es sich die politischen Eltern und Qualitätsmedien nur wünschen können.

Zweitens:
Offenbar ist die Gesamtsumme von 78 000 Euro nicht mit den in den Medien genannten Stückzahl von 15 000 Optionsscheinen zu vereinbaren, wenn man die in Frage kommenden Optionsscheine mit kurzer Restlaufzeit zugrunde legt.

https://www.godmode-trader.de/artikel/borussia-dortmund-sind-das-die-optionsscheine-des-attentaeters,5269410

Drittens:
Für einen Spekulanten, der für den Handel mit Optionsscheinen zugelassen ist und somit etwas von der Börse verstehen müsste, erscheint mir unglaubhaft, dass er nicht weiß, dass die BVB Aktie zu einem nicht geringen Anteil in Fanhand ist und daher extreme Kursstürze als weniger wahrscheinlich anzusehen sind, da die Fans sich mit ihrem Club solidarisieren durften.

Viertens:
Habt Ihr schon mal bei einer Bank versucht, einen Verbrauchkredit in der benötigten Höhe ohne glaubhafte Darlegung der Verwendung zu bekommen. Ich denke mal, die würden sich kaputtlachen.

Fünftens:
Um andererseits einen Effekten-Credit zu erhalten, braucht es Sicherheiten im Depot in mindestens doppelter Höhe.

Sechstens:
Der deutsch-russische Tatverdächtige wird in den Medien quasi als technisches Genie hochstilisiert, das aufgrund seiner Kenntnisse und Fähigkeiten zum Bau hoch professioneller Sprengsätze in der Lage gewesen sei. Warum ist diese ausgewiesene Fachkraft dann weder in der Lage, diese wirkungsvoll anzuordnen noch viel zum wirkungsvollsten Zeitpunkt zu zünden? Für mich sieht das so aus, als sei der Bankenkonstrukteur eine andere Person als der Bombenleger.

Siebtens:
Die Mediendarstellung schließt auch in dieser neuesten Version einen islamistischen Hintergrund nicht völlig aus. Als russischer Staatsbürger kann der Tatverdächtige durchaus ein Tschetschen sein.

Wie man sieht, ist die veröffentlichte Tatversion in einigen Details durchaus hinterfragenswert. Das heist nicht unbedingt, dass sie als Ganzes ein völliger fake sein sollte, sondern kann auch auf journalistische Ungenauigkeiten und Unkenntnis der Materie (z.B. bezüglich Börsenusancen) zurückzuführen sein. Allerdings meine ich, dass es Pflicht der informierenden Behörden und der Massenmedien ist, für eine ordentliche Öffentlichkeitsarbeit unter Einhaltung der Prinzipien eines ordentlichen Qualitäts-Journalismus (d.h.investigativ, faktengetreu und sachkundig) konstruktiv zusammenzuarbeiten und sich nicht mit oberflächlich schlüssigen, bei genauer Betrachtung aber Zweifel erregenden halben Wahrheiten zufrieden zu geben.

Andererseits sind auch ganz andere Interpretationen denkbar. Auch wenn man es dem Staat und den politischen Eliten nicht zutrauen mag: schon mal was vom Celler Loch oder von Gladio gehört? :eek:

Gruß oreganogold
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.778.327 von oreganogold am 21.04.17 21:19:27:laugh:Tjungejunge,erstmal vielen Dank,für die tolle Antwort,btw die Dinger ganz unten,mit 3,60 Euro-Bezugskurs,sind schon was,für Leute,die glauben,zu wissen,was sie da tun,manchmal hat man einfach noch zu wenige Infos,Beiträge,wie Deiner,regen wenigstens zum Denken an!
So,wie das ganze bisher präsentiert wurde,ist es aber wirklich eine beachtliche Räuberpistole,immerhin muss ich Dir auch bei Deinem Beispiel,mit dem Tschetschenen erstmal beipflichten,könnte sein!

Über seine Sicherheiten,brauchen wir allerdings erstmal nicht nachdenken,vielleicht sein Auto,sein Haus,sein Boot,ich bin sehr gespannt,was da noch raus kommt!

Ich hab allerdings,sagen wir im Erfolgsfalle,bei einem so klar ausgerichteten Depot erhebliche Zweifel,dass es zu einer diskreten und unbürokratischen Auszahlung,ohne eine Meldung an die Kripo gekommen wäre,ich bin dann erstmal froh,dass es nicht ganz so schlimm kam.
...Und,dass er da anfangs,in dem Mannschaftshotel war,klingt auch irgendwie merkwürdig,ich meine,empfiehlt es sich nicht,vor Ausübung der Tat,eine gewisse Anonymität zu wahren?
Es lohnt sich wirklich,mal abzuwarten,was da noch raus kommt,ich bin gespannt!
Ja,komm,nicht alle Russen,sind boshaft und es kann schon frustrieren,was man in Deutschland alles machen muss,um wenigstens einmal zu gewinnen,Deutschland scheint nicht nur deutsche zur Verzweifelung zu treiben,sowas macht die Leut offenbar erfinderisch,aber der hier,..ich meine,mit der Kirche auf dem Boulevard durchs Dorf,...der ragt irgendwie raus!:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.778.327 von oreganogold am 21.04.17 21:19:27
Über die Kopfkrankheit von diesem BeuteRussen bin selbst ich geschockt...
Der Täter hat 3 x 15.000 Stück Put-OS BZV 1:1, LZ 16.6.2017 der DZ-Bank (DG7MN5, DGQ1VU, DGQ1VV) für Einzelpreise von 0,14/0,21; 0,01/0,07 und 0,001/0,069 Euro erworben.

Letztendlich hätte der Typ für einen maximalen Profit von 45.000Stck x ca. 4Euro/OS = 180.000 EURO die gesamte Mannschaft des BVB GETÖTET! DER TYP gehört geköpft!
Ich bin echt geschockt über diese Missgeburt.
Die sind mit der geistigen Freiheit unseres Landes völlig überfordert.
Weg mit solchem Dreck!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben