Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Indium, Rohstoffpreisexplosion von 60 USD auf 1.000 USD - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 07.05.06 13:16:03 von
spindoctor

neuester Beitrag 10.10.07 10:47:46 von
Fruehrentner
Beiträge: 47
ID: 1.058.368
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 17.348


Beitrag schreiben Ansicht: 500 Beiträge pro Seite
Avatar
spindoctor
schrieb am 07.05.06 13:16:03
Beitrag Nr. 1 (21.460.930)
Marktexperten befürchten, dass der Bedarf an Indium-Tin-Oxide = Indiumzinnoxid (ITO) das weltweite Angebot ab dem Jahr 2007 übersteigt. ITO ist zentraler Bestandteil für LCD-Displays, Flachbildschirmen und in elektronischen Bestandteilen für Handys.

Der Preis des industriell genutzten Metalls Indium ist in den letzten 3 Jahren um das zwanzigfache gestiegen. Indium ist wohl das erste Element, das nach Angaben des U.S. Geological Survey (USGS)http://minerals.usgs.gov/minerals/pubs/commodity/indium/indi… - der amerikanischen Behörde, die regelmässig Statistiken über den globalen Bedarf strategischer Elemente führt - bei weltweit geschätzten Vorkommen über 2.400 Tonnen, zur Neige gehen wird. Weltweite jährliche Produktionskapazität beträgt gut 300 Tonnen. Gemäss den jüngsten Extrapolationen dürfte dies in der ersten Hälfte des kommenden Jahrzehnts passieren, also in weniger als zehn Jahren.

Indium ist ein sehr weiches, silbrig-weißes Metall, das sich schon mit dem Messer zerteilen läßt und kalt verformbar ist. Metallisches Indium besitzt die Fähigkeit Glas und Keramik zu benetzen und reagiert mit manchen organischen Säuren. Mehr als 80 Prozent des weltweiten Indium-Bedarfs entfallen auf Anwendungen in der Bildschirmtechnik und Elektronik.

Weder in Europa noch in Amerika kann Indium durch Recycling gewonnen werden. US Import 2000-03: China, 49%; Kanada, 21%; Japan, 9%; Frankreich, 6%; andere, 15%. Lediglich Japan unterhält ein Recyclingprogramm und kann gut die Hälfte des verkauften Indiums wieder zurückgewinnen. China hat die größten Ressourcen. (u.a. wird Nippon Mining, Japan die erschöpfte Tohoya-Mine schließen) Viele LCD Produzenten in Japan erhöhten ihre Fertigung und fügten neue Produktionsanlagen.

Eine Studie zur Indium-Problematik von Thomas Bublies beziffert die Zahl der derzeit weltweit Handy- und Bildschirme-Einheiten die Indium enthalten, auf rund eine Milliarde pro Jahr. Die bisher entwickelten Alternativen sind den gängigen Lösungen hinsichtlich Produkteigenschaften und Produktionseffizienz unterlegen. Damit wird in den verbleibenden "Indium-Jahren" einer sinkenden Produktion eine potentiell steigenden Nachfrage gegenüber stehen (Inhalt aus nachfolgenden Artikeln zusammengefasst)

Indium-Produzenten u.a.
WKN 852496, Metaleurop S.A., Frankreich
WKN A0ETVM, Falconbridge Ltd., Kanada
WKN 858265, Teck Cominco, , Kanada
WKN 850331, Umicore S.A., Belgien
WKN 858423, Dowa Mining Co., Ltd., Japan
WKN 724563, Nippon Mining, Japan
WKN A0JDN2, Hunan Nonferrous, China
WKN 853490 ,Sumitomo Chemicals, Japan

Musterdepot http://www.comdirect.de/index.html?gourl=https%3a%2f%2fisht.…

Nicht börsennotierte Indium-Produzenten
US Producer Indium Corp., Indium Corporation of America (alle USA), Tin Group Co. Ltd., Yunnan Mengzi Minerals, Liuzhou Zinc Product Co. Ltd., Huludao Zinc Smelter Co. Zhuzhou Youcome Special Metals Co. Ltd. www.indium-metal.com größter Produzent (alle China), MCP Group (UK), Nikko Materials (Japan), Doe Run Peru SRL (Peru), ZincOx Resources (Namibia).

Artikel u.a.
Weltvorrat an Indium geht zur Neige! 07.12.05
http://www.nzz.ch/bm/index.html
Wird »Indium« knapp? 19.10.05
www.elektroniknet.de/news/index.php?mode=GE&NewsID=6172&CatI…
Indium der Vorbote am silbernen Horizont?, 21.06.05
www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=1308

Indium $/kg am 27.04.06 beim Produzenten US Producer Indium Corp. 1.000 $/kg, am 04.05.06 beim MW Dealer Indium 925-955 $/kg www.platts.com/search.jsp?query=Indium&go=GoI. ITO-Preisstellung/Produktion sind im Bloomberg World Basic Material Index, www.energy.gov(themenbezogene Experten antworten) und http://minerals.usgs.gov/minerals/pubs/commodity/indium ersichtlich.

P.S. ähnlich der Preisentwicklung von Indium ist Selenium Relevanz, Produzent?) und Titan (leichtes Metall, wichtig für den Flugzeugbau = WKN 775605 Titanium Metals http://www.stockhouse.com/comp_info.asp?view=staticchart&Dis…, WKN 558594 Toho Titanium http://quote.tse.or.jp/tse/chart21.exe?template=listing/char… und Sumitomo Titanium http://quote.tse.or.jp/tse/chart21.exe?template=listing/char…, das den Bloomberg World Basic Material Index anführt).

mfg
Avatar
Buddah
schrieb am 07.05.06 18:01:20
Beitrag Nr. 2 (21.466.823)
Super Arbeit spindoctor - Danke!

Gruss b.
Avatar
Hoppelhoppel
schrieb am 07.05.06 18:29:07
Beitrag Nr. 3 (21.467.195)
TOP-ARBEIT! :kiss:
Avatar
Atheist
schrieb am 07.05.06 19:40:14
Beitrag Nr. 4 (21.467.722)
hallo,

weiss jemand, ob "china rare earth" auch indium fördert? ist ja auch ein seltenerdelement....
ich habe zwar die aktie gekauft, aber konnte über indium nichts rausfinden.

danke für eure hilfe,
atheist
Avatar
keepitshort
schrieb am 07.05.06 20:25:07
Beitrag Nr. 5 (21.467.849)
vermisse im Artikel #1
den koreanischen Herstelle LG-electronic
LG-electonic stellt laut "voice-of-America"
weltweit die meisten Plasmabildschirme her.

Als Verbraucher tauchen in dem Artikel
aber nur Japan und China auf
irgendwie merkwürdig.
Avatar
maxeddi
schrieb am 07.05.06 21:48:45
Beitrag Nr. 6 (21.468.298)
@spin:

Ein ernst gemeintes Kompliment an Dich!
Gute Arbeit!
Mehr davon!

Gruß maxeddi
Avatar
MicroCap
schrieb am 09.05.06 17:47:26
Beitrag Nr. 7 (21.492.789)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.460.930 von spindoctor am 07.05.06 13:16:03Falconbridge rennt die letzten Tage ja los, dass es einem
langsam unheimlich wird !?

Habe ich im aktuellen News-Flow etas verpasst ? :rolleyes:
Avatar
spindoctor
schrieb am 09.05.06 20:23:04
Beitrag Nr. 8 (21.495.163)
Danke,

melde mich erst jetzt, weil ich nach der Recherche zum Thema Indium ausgepowert war. Ich hoffe, wir können die Kriterien zu dem oder die interessanten Indium-Produzenten (Minen/Raffinerien) gemeinsam herausarbeiten und ins Forum stellen. Hintergrundfakten habe ich aus dem 7-seitigen-USGS-Bericht nur verlinkt, weil den sonst keiner list. Den mehrfach in den Publikationen zitierten jährlichen Roskill’s Letter from Japan für 2005 (u. 2006?) habe ich nicht gefunden, interessiert mich aber brennend bezügl. Abbauquote etc.?

Fakten, letzter Teil aus einem weiteren Bericht des U.S. Geological Survey, Mineral Commodity Summaries, January 05 und der NZZ, 07.12.05: Indium ist eine Nebenerscheinung des Zinkerzes. Deswegen ist Indium nur ein Teil der Produktion.

Indum-Ersatz führt zu Verlusten in der Produktionseffizienz oder Produkteigenschaft bei LCDs, Transistoren, Kernreaktorstab-Legierungen, Glasbeschichtungen und Solarzellen. Die CIS-Solarzellen (CIS steht für «copper indium diselenide») benötigen weniger Ressourcen als die Silizium-Solarzellen. Der Einsatz dieser Dünnschicht-Solarzellen wird aber aufgrund des Schlüsselelements Indium in Frage gestellt. Statt des Indiumzinnoxid (ITO) in LCDs können technisch minderwertig, Zink-Zinn Oxide benutzt bzw. für die Massenproduktion von LCDs nicht getestete transparente Karbon Nanotubes ersetzt werden.

Chinesische Behörden schlossen 2001 insgesamt 60 Gruben aufgrund von Unfällen, von denen aber nur 5 wieder zugelassen wurden. Produktion bis 1996-2001 durchschnittlich 316t, 2001=25,3t, 2004=63t, Von den geschlossenen Minen hat aber nur die nicht börsennotierte Liuzhou Zink-Produkt Co., Ltd mit einer Kapazität von 20t pro Jahr eine bedeutende Menge.

In Japan, mit rund 70 Tonnen pro Jahr der zweitgrößter Indium-Produzent, wird/wurde 2006 die erschöpfte Tohoya-Mine geschlossen, was die Produktionskapazität des Landes fast halbiert. Der geschätzte Verbrauch von Indium für das Jahr 2005 betrug rund 850 Tonnen - also fast das Dreifache der Weltjahresproduktion. Dies macht die rasante Preisentwicklung einsichtig.


Fragen an das Forum:
Mich interessiert der Anteil der Indiumproduktion bei den Firmen? Warum ist zudem Metaleurop S.A. am 26.01.06 von 0,80€ auf ca. 4,50€ gestiegen (evtl. Verkauf / Übernahme)?

Von @up_and_down (comdirekt-forum):
Was sind zu den zwei Aussichtsreichsten die Förderquoten, Weltmarktanteil, Effizienz... usw.?
- Zur Fördermenge (S.3) wird als Referenz (S.5) des USBS-Berichts http://minerals.usgs.gov/minerals/pubs/commodity/indium/indi… die Loginpage www.metal-pages.com zitiert. Ich bitte um Mithilfe, um die aktuellen Fakten zu recherchieren.

Zudem hat er auch schon verschiedene Fonds herausgefunden, indem Falconbridge enthalten ist
- MLIIF - World Mining Fund / Act. Nom. Classe A WKN: A0BMAR
- DIT-ROHSTOFFONDS / Inhaber-Anteile A (EUR) WKN: 847509
- ADIG Fondiro WKN: 847116


Von Hunan Nonferrous habe ich keine Angaben und wegen der 3-Sat Empfehlung aussortiert.

Metaleurop S.A.(MK 186 Mio.)
Hat heute in Ffm ein Kursplus von +26,07%. Ausgehend von der primären Zinkproduktion an seinem Noyelles-Godault Hochofen verringerte sich die weltweite Indium-Versorgung um ca. 55t durch das schließen dieses Betriebes im November 2002.

Falconbridge Ltd. (KGV 11,21 Div 1,01%, MK 14 Mrd.)
und TECK COMINCO sind die einzigen ITO-Produzenten Kanadas. Aktuelle Ad-hoc vom 08.05.06, es läuft gerade eine Übernahmeschlacht in der Endphase mit 78,50 Kan$ pro Aktie von TECK COMINCO an INCO (WKN 851411, MK 10,52 Mrd.), wenn es Falconbridge nicht übernimmt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe, s.u. Teck Cominco)

Teck Cominco LTD. (KGV 10,76 Div 1,04%, 11,18 Mrd.)
s.u. http://www.stockhouse.com/comp_info.asp?view=news&Displaycur…

Umicore (KGV 18,74 Div 1,58%, MK 3,30 Mrd.)
24.08.06: Halbjahresergebnis 2006
Okt. / November: Q3 Update

Dowa Mining Co., Ltd. (KGV 19,90 Div 0,77%, MK 2,87 Mrd.)
Am 11.05. kommen die Quartalsergebnisse. Produktion von aufbereiteten Indium nahm 2003 durch Dowa Mining und Nippon Mining um 17% auf 70t zu.

Nippon Mining & Metals Co., Ltd. (KGV 12,65 Div 1,28%, MK 848 Mio.)
Lt. Eigenwerbung wollen sie ein Bluechip mit einer Bewertung von Industrieobligation des Grades "A" werden.

Sumitomo Chemical (KGV: 22,08 DIV 0,80%, MK 12,25 Mrd.)
Sind im Aufbau / Produktion von zwei neuen Betrieben in Korea und Taiwan.

mfg

Avatar
MicroCap
schrieb am 09.05.06 21:16:44
Beitrag Nr. 9 (21.495.910)
weitere Fonds mit Investment in Falconbridge:

A0B7J2 GLG BALANCED FUND (EUR) M
974273 CREDIT SUISSE EF GLOBAL RESOURCES B
847412 DWS ROHSTOFFONDS

Quelle: onvista

Fördermenge:
Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe spricht von
weltweit geförderten 350 t in 2004

So long, MC
Avatar
spindoctor
schrieb am 12.05.06 14:26:57
Beitrag Nr. 10 (21.537.693)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.495.910 von MicroCap am 09.05.06 21:16:44Ich habe keine Basics für den Durchmarsch von Metroeurop, außer der Werkschließung 2002.
Aber zum Chart ein wichtiges Detail - Bei der ersten Kursexplosion um 437% am 26.01. erfolgte kein Rückschlag. Seit der Aufnahme ins Musterdepot +89,47%. Deswegen mußte ich über meinen Schatten springen -ich bin auch dabei-.

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 14.05.06 11:50:33
Beitrag Nr. 11 (21.572.359)
aus den Tagesnews von Boursier.com (babelfish-Übersetzung)

(Boursier.com, 11/05/2006) Die Spekulation bleibt auf dem Metaleurop-Titel lebhaft (Paris: FR0000120388 - Aktualität), der einen neuen Start von mehr als 15% mit höherem berührt 10 Euro dieser Morgen verwirklicht. Mehr als 2% des Kapitals ist noch während des Vormittages ausgetauscht worden. Es ist die siebte Sitzung starken Anstiegs der Aktion anschlägt einen Gewinn von 60% in einer Woche. Nachdem er einen steigenden Umsatz von 55% bis 85,7 Millionen Euro für das erste Quartal 2006 mitgeteilt hat, dürfte der Spezialist der Aktivitäten der Wiederverwertung des Bleies und des Zinks vor Mitte Juni seine Ergebnisse 2005 nicht nach unseren Informationen veröffentlichen, insbesondere in Anbetracht der Verspätung, die in der Wiederaufbereitung der Konten an den nomes IFRS genommen wurde. Metaleurop wird bei dieser Gelegenheit die Entwicklung seines vierteljährlichen Umsatzes nach Wirtschaftsbereich erläutern und wird den Lagebericht über seine Perspektiven 2006 abgeben. Außerdem im Rahmen der Anweisung von Metaleurop AG durch die gerichtlichen Liquidatoren der Gesellschaft Metaleurop Nord für Verbindlichkeitsauffüllen in Höhe von 50 Millionen Euro ist der Aufsichtsratsvorsitzende von Metaleurop, Yves Roche, am 11. April gehört worden, und eine Audienz in Verteidigung ist am 26. September 2006 vorgesehen. Man wird daran erinnern, daß diese Aktion nach dem Urteil des Berufungsgerichts von Paris vom 3. endgültigen Oktober 2005 heute erfolgt, der die gerichtlichen Liquidatoren der Gesellschaft Metaleurop Nord ihres Anfang 2003 eingereichten Antrags abgewiesen hatte, der darauf abzielt, die gerichtliche Liquidation der Gesellschaft Metaleurop Norden an Metaleurop SA auszudehnen.

(Boursier.com, 10/05/2006) - Neuer Anstieg Metaleurop, der dieser Abend von fast 8% zusätzlich an 8,32 Euro am Ende der Sitzung fortschritt, in 2% des verhandelten Kapitals. Es ist die sechste Sitzung starken Fortdaueranstiegs für den Spezialisten der Aktivitäten der Wiederverwertung des Bleies und des Zinks, dessen Titel noch unter den 6 Euro letzter Mittwoch bewertete. Metaleurop hat gestern im BALO einen im ersten Quartal 2006 verwirklichten Umsatz von 85,7 Millionen Euro (nicht geprüft) mitgeteilt, gegen 55,1 im ersten Quartal 2005 veröffentlichtes ME (+ 55%). Die Gruppe hat ihre Ergebnisse 2005 noch nicht veröffentlicht, insbesondere in Anbetracht der Verspätung, die in der Wiederaufbereitung der Konten an den nomes IFRS genommen wurde. Bei Metaleurop erklärt man, daß die Konten nicht verfügbar für Mitte Mai sein dürften, aber wahrscheinlicher an Mitte Juni, selbst wenn kein Datum festlegt, noch nicht angehalten worden ist. Metaleurop wird bei dieser Gelegenheit die Entwicklung seines vierteljährlichen Umsatzes nach Wirtschaftsbereich erläutern und wird den Lagebericht über seine Perspektiven 2006 abgeben. Außerdem im Rahmen der Anweisung von Metaleurop AG durch die gerichtlichen Liquidatoren der Gesellschaft Metaleurop Nord für Verbindlichkeitsauffüllen in Höhe von 50 Millionen Euro ist der Aufsichtsratsvorsitzende von Metaleurop, Yves Roche, am 11. April gehört worden, und eine Audienz in Verteidigung ist am 26. September 2006 vorgesehen. Diese Aktion erfolgt nach dem Urteil des Berufungsgerichts von Paris vom 3. endgültigen Oktober 2005 heute, der die gerichtlichen Liquidatoren der Gesellschaft Metaleurop Nord ihres Anfang 2003 eingereichten Antrags abgewiesen hatte, der darauf abzielt, die gerichtliche Liquidation der Gesellschaft Metaleurop Norden an Metaleurop SA auszudehnen. Der Spezialist der Aktivitäten der Wiederverwertung des Bleies und des Zinks schlägt also ein starkes Wachstum von 55% auf dem ersten Quartal 2006 an, was eine Beschleunigung hinsichtlich der Zunahme von 28% der Abrechnungen markiert, die im vierten Quartal 2005 beobachtet wurde Die Investoren warten immer die Veröffentlichung der Ergebnisse 2005 des Spezialisten der Aktivitäten der Wiederverwertung des Bleies und des Zinks ab, das ursprünglich sie ankündigen mußte Ende April. Der Umsatz 2005 von 225 Millionen Euro war im BALO Anfang Februar veröffentlicht worden.

(Boursier.com, 09/05/2006) - Metaleurop hat im BALO einen im ersten Quartal 2006 verwirklichten Umsatz von 85,7 Millionen Euro (nicht geprüft) veröffentlicht, gegen 55,1 im ersten Quartal 2005 veröffentlichtes ME. Der Spezialist der Aktivitäten der Wiederverwertung des Bleies und des Zinks schlägt also ein starkes Wachstum von 55% auf dem ersten Quartal 2006 an, was eine Beschleunigung hinsichtlich der Zunahme von 28% der Abrechnungen markiert, die im vierten Quartal 2005 beobachtet wurde Die Investoren warten immer die Veröffentlichung der Ergebnisse 2005 des Spezialisten der Aktivitäten der Wiederverwertung des Bleies und des Zinks ab, das ursprünglich sie ankündigen mußte Ende April. Der Umsatz 2005 von 225 Millionen Euro war im BALO Anfang Februar veröffentlicht worden.

(Boursier.com, 08/05/2006) - große Belebung an diesem Montag, den 8. Mai auf Metaleurop, der von 18,6% bis 7,35 Euro, das heißt ein neues höher seit seinem zweiten am 3. Februar 2006 wieder aufgenommenen Börsenleben sprang (auf einem Kurs von 6 Euro). Die Investoren warten immer die Veröffentlichung der Ergebnisse 2005 des Spezialisten der Aktivitäten der Wiederverwertung des Bleies und des Zinks ab, das ursprünglich sie ankündigen mußte Ende April. Der Umsatz 2005 von 225 Millionen Euro war im BALO Anfang Februar veröffentlicht worden.

----------------------------------------------------------------

(Boursier.com, 26.01.2006) - Gedränge an der Bahnsteigsperre gestern für die Bewertungswiederaufnahme von Métaleurop! Vom Hieb wie vorgesehen konnte der Titel nicht bewertet werden, und er ist während des ganzen Tages nach oben reserviert geblieben, in oberem Teil der Fluktuationsgabel, die durch Euronext genehmigt wurde (0,27 Euro an 0,81 Euro). Euronext hat also nach dem Gitter neue Bewertungsschwellen für die Sitzung von heute zwischen 0,81 Euro und 0,97 festgelegt Euro. Außerdem nach ' den Echos ' des Tages von ehemaligen Lohnempfängern, die im Jahre 2003 durch Métaleurop Nord entlassen wurden, haben eine Filiale der nichteisenhaltigen Metallgruppe ein Gesuch beim Rat der prud' Männer von Lens eingebracht und fordern jeder 30.000 Euro von Schadenersatz, was 21 darstellen würde ME, wenn ihr Antrag führte.

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 14.05.06 12:17:16
Beitrag Nr. 12 (21.573.079)
aus dem französichen Forum vom 13.05.2006
http://www.boursier.com/forum/valeurfr/metaleurop,FR0000120388/en+route+vers+de+nouveaux+sommets-31995-1,2.html

"... Das große Volumen in dieser Woche ist der Beweis. Der Markt kauft nicht, ohne Wissen zum bisherigen politik-gerichtlichen Streit des Unternehmens. Nach der Auflösung von Metaleurop Nord durch Gerichtsbeschluss, was das Aufheulen des Wertes vorauszusehen, der nie gezwungen wurde, seine Bewertung auszusetzen... sie bewerten schon etwa 50,- €. Der am Zerschlagen behandelte Wert könnte die 40,-€ mittelfristig erreichen, wenn die Zink-Blei-Kurse weiter steigen..."

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 18.05.06 12:56:47
Beitrag Nr. 13 (21.637.772)
Falconbridge, 1. Teil
Xstrata bietet 18 Mrd.$, 17.05.06
Der Schweizer Minenkonzern Xstrata hat ein feindliches Übernahmeangebot für Falconbridge abgegeben. Die Schweizer wollen 18,1 Milliarden Dollar für das kanadische Unternehmen bezahlen. Die Offerte war am Markt teilweise erwartet worden, da Xstrata bereits 19,8 Prozent der Falconbridge-Anteile besitzt.

Wie Xstrata heute mitteilte, liege das Angebot 12 Prozent oberhalb des konkurrierenden Gebots des kanadischen Minenbetreibers Inco, das aus einem Mix aus Inco-Aktien und Bargeld bestehe. Inco hat inzwischen aber selbst eine Übernahmeofferte von Teck Cominco erhalten. Dort verlangt man, dass Inco von der Falconbridge-Übernahme Abstand nehme.

Falconbridge ist einer der weltweit größten Nickel-, Zink- und Kupferproduzenten. Die Aktie kann sich an der NYSE aktuell um 1,99 Prozent auf 49,75 Dollar verbessern. Xstrata gaben in Zürich 4,11 Prozent auf 46,65 Schweizer Franken ab.

Börse: NYSE, 17.05.06

Falconbridge, 2. Teil
Falconbridge wehrt sich, 17.05.06
Der Verwaltungsrat des Nickel-Förderers Falconbridge hat heute die Übernahme-Offerte der Schweizer Rohstoff-Holding Xstrata zurückgewiesen. Diese hatte rund 18 Milliarden Dollar für das Unternehmen geboten (Boerse-Go berichtete).

Wie CEO Derek Pannell darlegte, spiegle die Offerte in Höhe von 52,50 kanadischen Dollar nicht den wahren Wert des Unternehmens wider. Auch habe der Schlusskurs am Dienstag bei 54,00 kanadischen Dollar gelegen, so dass Angebot auch für die Aktionäre nicht attraktiv sein dürfte. Zudem raube eine Barabfindung den Anteilseignern die Möglichkeit, weiter von den Wachstumsaussichten eines global aufgestellten Minen-Betreibers zu profitieren.

Vielmehr habe sich Falconbridge nach Prüfung der Offerte dazu entschlossen, weiter das Fusionsangebot von Inco zu unterstützen. Durch diesen Zusammenschluss könnten echte und sehr hohe Synergien geschaffen werden.

An der NYSE können sich Falconbridge aktuell um 1,58 Prozent auf 49,55 Dollar verbessern; Xstrata gaben in Zürich 4,11 Prozent auf 46,65 Schweizer Franken ab.

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 28.05.06 13:17:34
Beitrag Nr. 14 (21.846.317)
Ich habe im Musterdepot den Kaufwert heute durch die Eingabe des letzten Tiefstkurs aktualisiert. Dadurch ist die Wertsteigerung seit dem globalen Absturz letzte Woche besser nachvollziehbar.
Musterdepot http://www.comdirect.de/index.html?gourl=https%3a%2f%2fisht.…

Außer Hunan Nonferrous habe alle sich wieder gefangen. Warum Metaleurop wieder kräftig anzieht, weiß ich bisher nicht. P.S. Der Chart von Falconbridge im Beitrag #13, aktualisiert sich automatisch, die Datumsangabe ist deswegen überholt.

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 28.05.06 20:55:50
Beitrag Nr. 15 (21.852.840)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.846.317 von spindoctor am 28.05.06 13:17:34Calls auf Indium,
habe ich vergeblich gesucht, Schade. Da Indium aber ein Nebenprodukt der Zinkförderung ist, habe ich zum Basiswert Ring Zinc Forward, der auch entsprechend explodiert:

verschiedene Futures gefunden SG9F32, SG0F6P, SG0F6Q, SG9F3W, GS0HH4, ABN0SA, ABN0JT

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 06.06.06 11:53:42
Beitrag Nr. 16 (21.964.174)
Avatar
LaraSoft
schrieb am 12.07.06 13:37:29
Beitrag Nr. 17 (22.541.645)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.964.174 von spindoctor am 06.06.06 11:53:42Xstrata denies plan of stealth takeover
ANDY HOFFMAN AND JACQUIE MCNISH

Globe and Mail Update

Xstrata PLC head Mick Davis Tuesday denounced accusations that he is plotting a creeping takeover of Falconbridge Ltd., after his company increased its all-cash offer for the Canadian miner by 12 per cent to $59 a share.

“They can call me a liar if they want to, but that is the honest truth and I'm a fairly straight and honest sort of fellow. So I'm afraid you're just going to have to take that as it is,” Mr. Davis, Xstrata's chief executive officer, said Tuesday in an interview from London.

“We've made an offer for all the [Falconbridge] shares and we've said explicitly time and time again that we want to own 100 per cent of this company,” he said.

The new Xstrata proposal dropped a previous condition requiring that a minimum of two-thirds of Falconbridge shareholders tender to its bid.

Instead, Xstrata is now seeking a majority of the 80 per cent of Falconbridge stock it doesn't already own. In essence, Xstrata needs 40 per cent of shareholders to tender to its offer before it expires on July 21.

Falconbridge CEO Derek Pannell has in the past accused Xstrata of plotting a so-called “creeping takeover,” suggesting the Anglo-Swiss mining company may not purchase all of Falconbridge's shares, but only enough so that it can gain control.

The reduced minimum share requirement in Xstrata's amended offer Tuesday could aggravate those concerns.

Xstrata raised its offer from $52.50 a share, which Mr. Davis called a “very powerful response,” to a rival stock-and-cash bid from Inco Ltd.

The action set the stage for another round of bidding in the crowded battle for control of two of Canada's most storied mining firms. It also ratcheted up the pressure on rival bidders to respond quickly. They now run the risk that Xstrata will pick up enough shares to win the day or at least block competing offers, which becomes a possibility when Falconbridge's poison pill defence plan expires July 28.

Mr. Pannell spoke with Inco chairman and CEO Scott Hand and Phelps Dodge Corp. head Steven Whisler late Tuesday in Toronto, who were plotting their next move. The companies have struck a friendly three-way merger proposal that would see Inco take over Falconbridge in a stock-and-cash bid financed with help from Phelps. Under the agreement, Phelps would then purchase a combined Inco-Falconbridge for $40-billion in stock and cash — the largest takeover offer in Canadian history.

Falconbridge shares reached a new high of $60.20 Tuesday, suggesting investors expect yet another bid. The stock closed at $60.10, up $1.40 or 2.4 per cent on the Toronto Stock Exchange.

Based on Inco's closing share price Tuesday, its stock-and-cash offer for its onetime rival valued Falconbridge at $59.01 a share, a mere penny above Xstrata's bid.

However, Falconbridge stock remained below the so-called “see through” offer price of $61.86 that is based on the value of the three-way takeover bid according to the value of Phelps's closing share price.

Mr. Davis said he expects Falconbridge shareholders, particularly hedge funds (which now own a significant amount of Falconbridge stock), to find certainty with the new Xstrata bid. “Our view from the hedge funds is that they see this offer of ours as serious. This is ‘game on' as it were,” he said.

“They see the potential of this whole process to be over relatively quickly — within the next two weeks — and they obviously like the prospect of getting cash.”

However, in a statement encouraging Falconbridge shareholders to tender to the Inco offer, Mr. Hand said: “Inco's offer for Falconbridge remains the best alternative on the table for Falconbridge shareholders, both in terms of immediate and long-term value creation.”

A similar Phelps statement said the Phoenix company was “not surprised” by the Xstrata bid. Phelps said the three-way merger would provide “net benefits to Canada that would not be available under Xstrata's hostile offer.”

Falconbridge said it was evaluating the terms of the new Xstrata offer and would provide a formal response as soon as it has completed its analysis.

This past weekend, Inco and Phelps executives discussed the possibility of tabling a higher bid for Falconbridge to counter Xstrata's expected increase. However, the two sides disagreed on the timing of the counteroffer, according to sources familiar with the matter.

Inco's bid for Falconbridge is set to expire Wednesday, and the company may have to move quickly to prevent shareholders from tendering to Xstrata's offer.

Mr. Hand noted the “variety of conditions” attached to the Xstrata bid, including approval from European competition authorities and Investment Canada. Last week, Ottawa delayed its ruling on the takeover for up to 30 days.

However, a source close to Xstrata suggested it expects to receive Investment Canada approval before its bid expires July 21. “It's a damn good bet they'll get approval before the 21st and that's what they're betting on,” the source said.

Inco sought out a partner in copper miner Phelps to help fend off a hostile stock-and-cash takeover bid from Teck Cominco Ltd., valued at $17.8-billion when it was launched in May. Tuesday, the Vancouver miner said it was pleased Xstrata had raised its offer, increasing the chance that Inco will have to drop its agreement with Falconbridge.

“We welcome it, as it has the potential to bring our bid to life,” said Teck vice-president Doug Horswill. “The key for us is the Falco-Inco support agreement being terminated.”

On Monday, Teck sent a letter to the Ontario Securities Commission requesting a hearing date for an application to have Inco's shareholder rights plan removed.

Xstrata's similar efforts to have Falconbridge's poison pill lifted were foiled when the OSC recently ruled the pill would stay in place until July 28.
Avatar
spindoctor
schrieb am 12.07.06 16:52:27
Beitrag Nr. 18 (22.545.755)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.541.645 von LaraSoft am 12.07.06 13:37:29Ich hab` Xstrata und Inco dem Musterdepot hinzugefügt.

mfg
Avatar
stefanhoffmann78
schrieb am 31.07.06 11:54:49
Beitrag Nr. 19 (23.252.728)
Da es scheinbar keine Optionsscheine, Zertifikate etc. auf Indium gibt: Warum nicht einfach das Metall Indium kaufen, 10 Jahre liegen lassen, und dann verkaufen?

Was haltet ihr davon?
Avatar
spindoctor
schrieb am 31.07.06 18:08:58
Beitrag Nr. 20 (23.257.866)
Hab`auch schon dran gedacht. Große Lagerhalle mieten und lagern.

Zusätzlich die Lagerkosten über eine Recyclefirma für Indium von kaputten LC-Bildschirme, Handys etc. decken. Es gibt nur in Japan eine Recycle-Hütte. Europa und die USA haben keine. Weil in Deutschland PC-Schrott als Sondermüll deklariert ist, könnte man kostenpflichtige Abgabestellen einrichten oder von Media-Markt etc. den Müll kostenpflichtig abholen.

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 01.08.06 18:46:32
Beitrag Nr. 21 (23.271.942)
Inco WKN 851411
News: http://www.stockhouse.com/comp_info.asp?view=news&Displaycur…
Jahreschart


Monatschart
Avatar
spindoctor
schrieb am 01.08.06 18:49:19
Beitrag Nr. 22 (23.271.976)
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.271.942 von spindoctor am 01.08.06 18:46:32Xstrata WKN 552834
News: http://www.stockhouse.com/comp_info.asp?view=news&Displaycur…
Jahreschart


Monatschart

Avatar
spindoctor
schrieb am 01.08.06 18:58:28
Beitrag Nr. 23 (23.272.094)
Falconbridge WKN A0ETVM
News: http://www.stockhouse.com/comp_info.asp?view=news&Displaycur…
Jahreschart


Monatschart
Avatar
spindoctor
schrieb am 01.08.06 19:03:27
Beitrag Nr. 24 (23.272.188)
Ich habe nachfolgend die 4 Charts mit der besten Entwicklung reingestellt. Der Indiumpreis ist übrigens gefallen: $/kg am 24.07.06 bei US Producer Indium Corp. 835 $/kg (the lowest level in 26 months)

TECK COMINCO WKN 858265
News: http://www.stockhouse.com/comp_info.asp?view=news&Displaycur…
Jahreschart


Monatschart
Avatar
borazon
schrieb am 04.08.06 18:04:59
Beitrag Nr. 25 (23.320.484)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.460.930 von spindoctor am 07.05.06 13:16:03#1
ZincOx ist sehr wohl börsennotiert. Hauptbörse London.
Zu finden bei Yahoo Finance unter ZOX.L

Aufgrund der hohen Marktkapitalisierungen der genannten Firmen und ihres sicher geringen Indium-Umsatzes ist es in den meisten Fällen ziemlich aussichtslos, damit auf einen Anstieg des Indium-Preises zu setzen.


#4
In ist kein Seltenerdelement. Das sind 21-Scandium, 39-Yttrium und die Elemente von 57-Lanthan bis 71-Lutetium. 49-In gehört vielmehr zur Bor-Gruppe.
China Rare Earth fördert gar nichts, sondern ist ein Verarbeiter von Seltenen Erden.

#10
Deine "Kursexplosion" war eine heftige Aktienzusammenlegung (reverse split). Erst der Anstieg danach (von 4 über 10 und jetzt knapp 7 EUR) war real.


#19
Nach der immer noch Verfünfzehnfachung einzusteigen ist eine interessante Strategie ;) - aber mittlerweile isses ja wieder etwas billiger als am letzten Peak.
Beim Handel von derartigen Metallen muß man, wenn man überhaupt an Material kommt, mit Handelsspannen von 20-30% rechnen. D.h. wenn du Indium z.Z. für 850 USD/kg bekommst, gibt es gleichzeitig beim Verkauf vll. nur 600 USD. Das Zeug müßte schon noch sehr weit fallen, bevor ich mir sowas antun würde.


#20
Indium hat ein spezifisches Gewicht von 7,31 g/cm3.
Ein Kubikmeter davon wiegt also bspw. 7,31 Tonnen und hat einen Wert von 6 Mio USD (@850 USD/t). Darf ich fragen, wieviele hundert Mio USD du zu investieren gedenkst, wenn du eine "große Lagerhalle" dafür brauchst? Du wirst bei solchen Mengen allerdings vermutlich in den Genuß relativ kleiner Handelsspannen kommen.


Daß es keine Optionsscheine auf In gibt, versteht sich fast schon von selbst, da solche "Neben"Metalle keinen geregelten Markthandel (etwa an einer Rohstoffbörse) aufweisen und es folglich keinen ordentlichen Kurs gibt.
Avatar
spindoctor
schrieb am 05.08.06 14:36:29
Beitrag Nr. 26 (23.329.496)
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.320.484 von borazon am 04.08.06 18:04:59Vielen Dank für Deine Aufklärung,

das mir beim aufstöbern bei den von mir zahlreich genannten Produzenten zu "ZincOx" ein Fehler zur Börsennotierung unterlief, tut mir leid. Das Indium nur ein kleiner Teil der Produktion ist, war mir bekannt (#8 ...Deswegen ist Indium nur ein Teil der Produktion. ...der primären Zinkproduktion). Der Kurssanstieg vor 8 Monaten erfolgte (#11: Quelle Boursier.com) aufgrund eines Sanierungsplan und der anschließenden Interesse zweier Käufer). Zu #19, #20 Da dies ein Denkanstoß war, woraus sich wieder andere Ideen entwickeln liegt in der Bezeichnung "Diskussionsforum" wodurch ich z.B. auf die Fusionswelle in diesen Sektor aufmerksam wurde und weitere Gedankenspiele evtl. auf andere Bereiche interessant werden.

Warum Du mit Deinem wohlmeinenden Kommentar u.a. die Börsennotierung von ZincOx hervorhebst, gleichzeitig aber von einem Investment abrätst, verstehe ich den Anlass nicht. Trotz einer leicht ironischen Duftnote in Deinem Beitrag gehe ich mal davon aus, das Du keine Belehrung sondern eine konstruktive Hilfestellung zum Thema beisteuern wolltest.

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 14.08.06 18:23:23
Beitrag Nr. 27 (23.442.066)
METALEUROP +13,56% heute, warum?

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 17.08.06 14:15:02
Beitrag Nr. 28 (23.481.683)
Fusionen: Es gab Übernahmeangebote von
Teck Cominco für INCO, Xstrata für Falconbridge, INCO für Falconbridge, Phelps Dogde für INCO, CVRD für INCO
Übernommen wurde
Falconbridge von Xstrata, aktuell INCO von CVRD

Handelsblatt vom 16.08.06, Heiß umworben
Durch seine großen Nickelvorräte ist Kanadas Inco zum begehrten Übernahmeobjekt geworden

[...]GERD BRAUNE | OTTAWA Es könnte der Schicksalstag werden für Inco: Heute endet die Frist, in der die Anteilseigner des kanadischen Nickel-Produzenten das Übernahmeangebot des heimischen Konkurrenten Teck Cominco annehmen können.[...][...]Die Tage von Inco als eigenständiges kanadisches Rohstoffunternehmen scheinen jedenfalls gezählt. [...][...]Für Orest Wowkodaw, Analyst bei Canaccord Capital, ist Inco "das hübscheste Mädchen beim Tanz", womit er den Fusionstanz meint, der seit Herbst vergangenen Jahres in Kanadas Rohstoffindustrie geboten wird.[...][...]Sein Kollege Ian Howard von der National Financial Group sieht es ähnlich, aber mit einem anderen Akzent: "Inco ist das einzige Mädchen.[...][...]Einig sind sich die Analysten in ihrer Einschätzung: Inco ist mit einem Anteil von rund 17 Prozent am globalen Nickelmarkt das einzige Unternehmen, durch dessen Übernahme der Käufer eine marktbeherrschende Position bekommen könnte.[...]



Nickel; Die Reserven an nach heutigen Gesichtspunkten abbauwürdigen Nickelvorkommen liegen zwischen 70 und 170 Millionen Tonnen. Gegenwärtig werden weltweit jährlich zwischen 500.000 und 900.000 Tonnen gefördert. Nickel ist ein bedeutendes Legierungsmetall, das hauptsächlisch zur Stahlveredelung verwendet wird. Der größte Teil des Nickels geht dorthin. Es macht Stahl korrosionsbeständig und erhöht seine Härte, Zähigkeit und Duktilität. mit Nickel hochlegierte Stähle werden bei besonders korosiven Umgebungen eingesetzt. Der Edelstahl V2A enthält 8 % Nickel (neben 18 % Chrom), V4A (Markennamen Chromargan oder Nirosta) 10% (neben 18 % Chrom, 2% Molybdän). Weitere bekannte Nickellegierungen sind Neusilber (10-26% Nickelanteil), Konstantan (40- 60%), Nickelin (ca. 31%) und Monel (40-65%). Durch Vernickelung werden Metalloberflächen korrosionsbeständig. Es wird in Batterien und Akkus (Nickel-Cadmium) verarbeitet. Außerdem ist es Tiegelmaterial und Bestandteil von Münzen und Katalysatoren.

mfg



Avatar
spindoctor
schrieb am 17.08.06 14:24:46
Beitrag Nr. 29 (23.481.809)
Im Handelsblatt wurde am 15.08. das Unternehmen Inco ausführlich vorgestellt. Nächste Woche wird Xstrata vorgestellt.

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 21.08.06 17:52:13
Beitrag Nr. 30 (23.548.122)
Avatar
spindoctor
schrieb am 24.08.06 15:14:41
Beitrag Nr. 31 (23.595.053)
FAZ, Rohstoffaktien bleiben aus Anlegersicht interessant, 23. 08.06 Zusammenfassung
Die Hausse bei den Rohstoffpreisen)..(mit rekordhohen Gewinnen und das Übernahmekarussell dreht sich ausgesprochen munter. Das eigentlich erstaunlich ist aber, daß)..(noch kein allgemeiner Ansturm eingesetzt hat)..(wenn die Bewertungen zugrunde gelegt werden.

Rekordgewinne und Fusionsphantasie
)..(BHP Billiton deutlich. Der weltgrößte Bergbaukonzern verdiente im abgelaufenen Geschäftsjahr 10,45 Milliarden Dollar (plus 60 Prozent), und damit so viel wie kein anderes Unternehmen)..(daß der hohe globale Verbrauch knapper Rohstoffen die Preise auch in Zukunft beflügeln wird.

Kein Unternehmen mehr vor Übernahmen sicher
)..(So kursierten zu Wochenbeginn Gerüchte, mit Anglo American sei der am Umsatz gemessen weltweit zweitgrößte Bergbaukonzern von den Konkurrenten Xstrata, Rio Tinto Group und Vale do Rio Doce als Übernahmeziel identifiziert worden)..(bisher für eher unwahrscheinlich gehalten.

Aus seiner Sicht ist Anglo American durchaus ein Übernahmeobjekt. Schließlich sei das Unternehmen mit einem Kurs-Cash-Flow-Verhältnis von rund sechs tiefer bewertet als der Branchenschnitt, der sich zwischen 7,5 und 8,0 bewegt. Außerdem schneide das Unternehmen bei der Eigenkapitalrendite mit einem Wert von 20 bis 22 Prozent schlechter ab als die Mitkonkurrenten, die im Schnitt auf 35 bis 50 Prozent kommen. Er setzt eher auf BHP Billiton als möglichen Interessenten)..(von mehr als 15 Milliarden Dollar ausgestattete Unternehmen auch selbst auf Beutejagd gehen.

Viele Rohstoffaktien sind vergleichsweise niedrig bewertet
)..(daß einige der Unternehmen, die sich gerade mit ihren Konkurrenten Übernahmeschlachten liefern)..(nach anderen Zielobjekten umschauen werden. Aus Sicht von Schröder ist vor allem der „gesamte Nickelbereich reif für weitere Fusionen“. So mausere sich die sehr günstig bewertete Sally Malay immer mehr zu einem Übernahmekandidaten. Unter den größeren Unternehmen sind für ihn ansonsten branchenübergreifend betrachtet der Gold- und Kupferproduzent Oxiana und der Zinkproduzent Zinifex potentielle Übernahmeziele.

Das Übernahmekarussell dürfte)..(noch günstig bewertete Unternehmen finden lassen. So erwirtschaftet Zinifex laut Schröder eine Milliarde Dollar an freiem Cash-Flow, und das bei einer Marktkapitalisierung von fünf Milliarden Dollar. Hinzu kommt hier ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von vier.)..(

Analysten glauben nicht an dauerhaft hohe Rohstoffpreise
)..(Die überwiegende Mehrheit der Analysten glaubt ganz einfach nicht an dauerhaft auf dem erreichten Niveau verharrende Rohstoffpreise)..(So schätzen die angesehenen Analysten der australischen Macquarie Bank den Kupferpreis)..(auf 2,95 und 2,35 Dollar. Doch aktuell bewegen wir uns hier bei 3,50 Dollar)..(Nickel, auf 8,50 und 7,25 Dollar veranschlagt, was mit einem aktuellen Preis von 13 Dollar kontrastiert.

)..(Schon wenn sich die Rohstoffpreise nur annähernd auf den jetzt erreichten Niveaus halten können, wird es nach und nach bei den Gewinnschätzungen zu Anpassungen nach oben kommen müssen. Und das dürfte dann wiederum den Kursen der Rohstoffaktien)..(

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 25.08.06 13:29:48
Beitrag Nr. 32 (23.609.762)
Kontra zum FAZ-Artikel

Die Welt, Ende des Höhenflugs absehbar, 24.08.06
BHP-Billiton-Chef Charles Goodyear hat sich keinen Gefallen getan, als er jetzt den Aktionären eine Fortsetzung des Höhenflugs bei den wichtigsten Rohstoffen in Aussicht stellte. Die Nachfrage aus Fernost bleibe auf absehbare Zeit hoch, frohlockte der Texaner. In Wahrheit ist da wohl der Wunsch Vater des Gedankens. Analysten warnen längst, dass die zyklische Rohstoffhausse irgendwann enden wird - wenn sie nicht schon längst zu Ende ist. Die Aktionäre haben die Botschaft offenbar als erste verstanden. Es ist sicher kein Zufall, dass die BHP-Aktie seit Mai wieder nachgegeben hat - just zu dem Zeitpunkt, als die Preise für die wichtigsten Industrie- und Edelmetalle den Gipfel erreichten. Goodyear hätte besser auf die Euphorie-Bremse treten sollen. Der Erfolg hat nämlich auch Schattenseiten: Die Kosten drohen an vielen Stellen zu entgleiten. Dabei sind es weniger die Löhne, die den Managern Sorgen machen müssen. Der Produktionsausfall der bestreikten Kupfermine in Chile beläuft sich nach Unternehmensangeben auf 14 Mio. Dollar pro Tag. Dazu kommt, dass zwei wichtige Großprojekte Prognosen zufolge 30 Prozent teurer als geplant ausfallen werden. Ein solcher Anstieg könnte selbst durch weiter steigende Rohstoffpreise nicht ausgeglichen werden. Damit ist die Wachstumsphantasie vorerst weg - und die Hoffnung auf steigende Aktienkurse passé.

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 28.08.06 11:32:35
Beitrag Nr. 33 (23.647.727)
Die Welt, Minenrallye stockt trotz Gewinnrekorden, 26.08.06

)...("Generell erwarten Akteure in Zeiten eines zurückgehenden Wirtschaftswachstums sinkende Rohstoffnotierungen für die Zukunft", erläutert Michael Lewis, Stratege bei der Deutschen Bank, die Zurückhaltung.)...(Aus Sicht vieler Branchenkenner verdienen die Konzerne indes selbst eingedenk der Risiken höhere Bewertungen. Merrill-Lynch-Fondsmanager Evy Hambro etwa schmettert dem vermeintlichen Rohstoff-Defätismus die Parole entgegen: "Minenaktien bieten auf dem aktuellen Niveau eine extrem gute Einstiegsgelegenheit, steht den Konzernen doch ein weiteres Jahr mit Spitzengewinnen bevor."

http://www.welt.de/data/2006/08/26/1010942.html

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 02.09.06 16:23:33
Beitrag Nr. 34 (23.733.091)
Ich habe Zinifex gekauft weil,
-australische Minen als Hoflieferanten von China und Indien von deren Wachstum profitieren
-Zinifex mit einem KGV 4,05 sich im Vergleich zu den anderen Minen mit einen KGV von 8-10 verdoppeln müßte
-Übernahmepotenzial lt. FAZ vom 18.06.06
-Dividende von 7,94%
-Zinkpreise wieder anziehen
-Indium ein Nebenprodukt von Zink ist.

mfg
________________________

Die Welt, IFA, Funkausstellung, 02.09.06
)...(Doch nun scheinen die niedrigeren Preise für die LCD-Fernseher zum Segen für die Branchengrößen umzuschlagen. Denn nun werden die Flachbild-Fernseher für Otto-Normal-Verbraucher erschwinglich und es entsteht ein Massenmarkt. Bei den Herstellern wiederum hat der Preiskampf zu einem gnadenlosen Selektionsprozess geführt. "Wir stehen an der Schwelle zu einem Zustand, da wenige große Anbieter den lukrativen LCD-Markt unter sich aufteilen und gute Gewinne machen", meint Masahiro Ono von der US-Investmentbank Morgan Stanley.)...(



Avatar
spindoctor
schrieb am 05.09.06 14:09:00
Beitrag Nr. 35 (23.770.277)
Zink

Zink-Call ABN83X 7,88/8,18, heute +18,14%


mfg
Avatar
bossi1
schrieb am 05.09.06 15:01:00
Beitrag Nr. 36 (23.771.255)
Indium, Rohstoffpreisexplosion von 60 USD auf 1.000 USD....

...ich habe mich mal in Deinem Thread umgesehen, da mich Rohstoffwerte schon immer interessierten. Inco aus Kanada (Nickel) und Anbieter aus Australien hatte ich schon im Depot, da man Nickel für Edelstahl braucht. BHP Billiton ist mir auch ein Begriff und ist auf meiner WL. Zink und besonders Kupfer sind gut gelaufen und bei ihnen fällt Indium als Abfallprodukt an. Bei der Preisexplosion bei Indium ist das Thema schon einen Blick wert. Schon aus diesem Grund ist die CIS Technik für die Massenproduktion von Solarzellen wenig geeignet. ;);)
Avatar
spindoctor
schrieb am 05.09.06 15:19:33
Beitrag Nr. 37 (23.771.631)
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.771.255 von bossi1 am 05.09.06 15:01:00Hi,
wofür brauch man den Nickel bei der Stahlproduktion? Ich gehe bei Stahl, der in ein Zinkbad getaucht wird, damit er nicht rostet, von Elementen im Außenbereich aus, wodurch der Zinkpreis bei entsprechender Stahlproduktion, s. Mittal etc. mitsteigt.

mfg
Avatar
bossi1
schrieb am 05.09.06 19:21:18
Beitrag Nr. 38 (23.776.699)
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.771.631 von spindoctor am 05.09.06 15:19:33wofür brauch man den Nickel bei der Stahlproduktion?

Nickel & Edelstahllegierungen...unterschätze nicht den weltweiten Bedarf. Die Chinesen kaufen den Markt leer.

Die Reserven an nach heutigen Gesichtspunkten abbauwürdigen Nickelvorkommen liegen zwischen 70 und 170 Millionen Tonnen. Gegenwärtig werden weltweit jährlich zwischen 500.000 und 900.000 Tonnen gefördert. Nickel ist ein bedeutendes Legierungsmetall, das hauptsächlisch zur Stahlveredelung verwendet wird. Der größte Teil des Nickels geht dorthin. Es macht Stahl korrosionsbeständig und erhöht seine Härte, Zähigkeit und Duktilität. mit Nickel hochlegierte Stähle werden bei besonders korosiven Umgebungen eingesetzt. Der Edelstahl V2A enthält 8 % Nickel (neben 18 % Chrom), V4A (Markennamen Chromargan oder Nirosta) 10% (neben 18 % Chrom, 2% Molybdän). Weitere bekannte Nickellegierungen sind Neusilber (10-26% Nickelanteil), Konstantan (40- 60%), Nickelin (ca. 31%) und Monel (40-65%). Durch Vernickelung werden Metalloberflächen korrosionsbeständig. Es wird in Batterien und Akkus (Nickel-Cadmium) verarbeitet. Außerdem ist es Tiegelmaterial und Bestandteil von Münzen und Katalysatoren.

Weitere Edelstahlsorten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Edelstahl
Avatar
spindoctor
schrieb am 05.09.06 20:59:58
Beitrag Nr. 39 (23.778.765)
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.776.699 von bossi1 am 05.09.06 19:21:18Danke, mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 09.09.06 17:49:04
Beitrag Nr. 40 (23.843.201)

Die Rohstoffhausse nähert sich schleichend ihrem Ende 08. 09.06, FAZ
Die Mär von den ins Unendliche steigenden Preisen für eine Reihe von Rohstoffen ist schwer angeschlagen. Auch wenn vielerorts noch so getan und berichtet wird, als sei die Rohstoffhausse weiter in vollem Gange, zeichnen die entsprechenden Indizes ein anderes Bild.

Der Index des früheren Commodity Research Bureau (CRB) hat jüngst seinen gleitenden Durchschnitt von 200 Tagen eindeutig unterschritten. Nach unten weist neben anderen auch der Goldman Sachs Commodity Index (GSCI Total Return), nachdem er kürzlich seinen gleitenden Durchschnitt von zwölf Monaten durchbrach. In beiden Fällen sind Aufwärtsbewegungen, die bis zum Herbst 2001 reichten, charttechnisch entscheidend verletzt, ja gebrochen.




Eindeutige Baisse-Signale
Aussagekräftig sind die beiden genannten Indizes gegenwärtig besonders wegen ihrer unterschiedlichen Konstruktion. Der CRB-Index ist nicht gewichtet und sehr stark auf die inneramerikanischen Bedingungen fixiert. So enthält er neben international gehandelten Rohstoffen wie Kupfer und Weizen auch Produkte von rein nationaler Bedeutung wie schlachtreife Rinder und Schweine.

Der GSCI ist hingegen gewichtet, wobei der Energie-Komplex prägend ist, zudem ist der Index sehr stark auf Industrierohstoffe wie Metalle ausgerichtet. Zwei sehr unterschiedliche Indizes erteilten also eindeutige Baisse-Signale.

Mehr als eine normale Korrektur
Wenn beide Indizes jetzt klar nach unten weisen, sagt dies aber auch, daß zahlreiche einzelne Rohstoffe schon seit längerer Zeit fallen und daß jüngst nur der Punkt erreicht wurde, an dem die Dynamik nach unten zugenommen hat. Tatsächlich befinden sich viele Industrierohstoffe zum Teil schon seit April unter nachhaltigem Druck. Im Mai kamen die Edelmetalle hinzu, und Mitte Juli, spätestens aber Anfang August, schloß sich der Energie-Komplex an.

Obgleich die Terrainverluste vieler Rohstoffe inzwischen sehr auffällig sind, wird in zahlreichen Marktbetrachtungen der Eindruck erweckt, es handele sich nur um eine ganz normale Korrektur. Viele Medien und Marktteilnehmer nehmen diese Botschaft unreflektiert auf und transportieren sie weiter.

Zyklischer Abschwung in einer langjährigen Hausse?
Eine etwas differenziertere Interpretation dieses Geschehens deutet den Preisverfall als zyklischen Abschwung im Rahmen einer sich später fortsetzenden langjährigen oder „säkularen” Hausse. Dem kann wenigstens im Augenblick kaum etwas entgegengehalten werden. Wann die Preise wieder steigen, dürfte vor allem der Verlauf des weltweiten Konjunkturzyklus bestimmen. Hierzu heißt es inzwischen fast einhellig, ein vorübergehender Abschwung habe als Folge der restriktiveren Geldpolitik der meisten bedeutenderen Notenbanken bereits eingesetzt. Es wird auch weithin nicht mehr völlig ausgeschlossen, daß der wirtschaftliche Abschwung zumindest in Amerika im kommenden Jahr in eine Rezession ausarten könnte.

In diesem Fall geriete wohl auch die Weltwirtschaft in größere Gefahr, denn ihre starke Lokomotive sind bisher die amerikanischen Importe gewesen. Ohne die gute amerikanische Konjunktur wäre vor allem das Wirtschaftswachstum in China, das in den zurückliegenden fünf Jahren zum führenden Importeur einer Reihe von Rohstoffen wurde, gewiß sehr viel geringer ausgefallen.

„Die beste Kur für hohe Preise sind hohe Preise”Wenig diskutiert wird hingegen die Frage, in welchem Maße die noch immer vergleichsweise sehr hohen Preise für Rohstoffe den Verbrauch drosseln und die Produktion anregen. Hier gilt die alte Regel der Rohstoffhändler: „Die beste Kur für hohe Preise sind hohe Preise”. Abgesehen davon, daß eine restriktive Geldpolitik aus sich heraus konjunkturdämpfend wirkt und ungehinderten Preissteigerungen an den Rohstoffmärkten entgegensteht, sind einige Produkte, darunter Kupfer oder Nickel, hinreichend teuer geworden, um einen sparsamen Umgang mit ihnen zu erzwingen.

So zählen Miniaturisierung oder Substitution durch andere Erzeugnisse zu den klassischen Folgen hoher Preise. Entscheidende Wendepunkte im Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage können wegen des überwiegend zeitfernen statistischen Datenmaterials aber meist erst sehr viel später belegt werden, als es der Preis für die Rohstoffe selbst vermag. Gleiches gilt für die Produktion von Rohstoffen.

China treibt die Preise
Die jüngste Hausse an den Rohstoffmärkten ist von einer steigenden weltweiten Nachfrage und nur in sehr geringem Maße von spekulativen Käufen getrieben. Insbesondere China hat mit seinem schnell steigenden Bedarf an Metallen zu den Preissprüngen dort beigetragen. Ein Rückgang der Preise für Aluminium, Kupfer und andere Metalle aber ist zu erwarten, sobald zusätzliche Produktionskapazität aufgebaut ist. Das stellt der Internationale Währungsfonds (IWF) in seinem neuen Bericht zur Lage der Weltwirtschaft in Aussicht.

„Viele Rohstoffpreise sind dieses Jahr auf Rekordniveau geklettert. Metallpreise beispielsweise sind seit 2002 real um 180 Prozent gestiegen, mehr noch als der Preis für Rohöl, der real um 157 Prozent zugelegt hat”, schreiben die Ökonomen des IWF. Dies sei die Folge einer wachsenden Nachfrage, mit der das Angebot nicht habe Schritt halten können. Der Aluminiumverbrauch sei zwischen 2002 und 2005 jährlich um 7,6 Prozent gestiegen, verglichen mit jährlich 3,8 Prozent in der vorangegangenen Dekade. „Angesichts der langen Investitionszeiträume in der Metallindustrie können die Preise deutlich steigen, wenn die Nachfrage sich unerwartet erhöht.” China allein hat nach Erkenntnissen des IWF in den vergangenen vier Jahren rund die Hälfte zum Anstieg des weltweiten Verbrauchs der führenden Metalle Aluminium, Kupfer und Stahl beigetragen. Daran werde sich auch so schnell nichts ändern. „Aufgrund seines schnellen Wachstums und der wachsenden Bedeutung für die Weltwirtschaft wird China das Geschehen an den Rohstoffmärkten auch weiterhin bestimmen”, sagt der IWF voraus.

Entgegen der landläufigen Meinung haben Finanzinvestoren nach Einschätzung des IWF kaum zur Hausse an den Metallmärkten beigetragen. Spekulative Anlagen an den Terminmärkten für Rohstoffe hätten zwar in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen; doch hätten die Investoren sowohl Kauf- als auch Verkaufspositionen aufgebaut, was sich mit Blick auf die Preisbewegung ausgleiche. „Es gibt kaum statistische Belege dafür, daß Änderungen in den Netto-Positionierungen der Spekulanten die Preise am Kassamarkt bestimmen”, meinen die IWF-Ökonomen.

Sowohl der Preis für Aluminium als auch jener für Kupfer habe inzwischen ein Niveau erreicht, das langfristig vermutlich nicht gehalten werde. Der Fonds sagt nicht zuletzt aufgrund der zu erwartenden Produktionssteigerungen einen Rückgang der Preise um 35 bis 57 Prozent bis zum Jahr 2010 voraus. „Historisch gesehen, laufen die Metallpreise mittelfristig zusammen mit den Produktionskosten. Die aktuellen Preise liegen deutlich darüber.” Den Regierungen in den Exportländern von Metallen rät der IWF dazu, die hohen Einnahmen zu nutzen, um das Wachstum außerhalb des Rohstoffsektors zu stärken. (ctg.)

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 01.10.06 17:14:56
Beitrag Nr. 41 (24.321.579)
Anmerkung zur Dividende über 13,05% von Zinifex. Ex.Div. Montag, 16.10.06, Auszahl. Dienstag, 26.10.06. Wer die Aktie kaufen will, soll es vor dem 16. machen.
mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 31.10.06 12:04:42
Beitrag Nr. 42 (25.032.745)
Reserven für den Notfall Handelsblatt Nr. 210 vom 31.10.06 Seite 32, 31.10.06

Neue Gesellschaft startet private Initiative zur Sicherung des Rohstoffbedarfs.

Auszug: ...Nickel und Zink sind Paradebeispiele. "Die bekommt man kaum noch, und das ist problematisch", sagt Roman Hinz, Geschäftsführer der vor kurzem gegründeten BM Base Metal Storage Warehouse-Organisation in London mit Zweigniederlassung in Bremen." ... Initiator und Berater von BM ist Isaac Levy; seine Familie ist seit über 150 Jahren im Metallgeschäft aktiv.... Das BM-Geschäftsmodell sieht Ein- und Verkauf der Metalle sowie deren Lagerung vor. Es geht beispielsweiese um Kupfer, Nickel, Zink, Silber, aber auch weniger bekannte Metalle wie Germanium, Kobalt, Wolfram oder Molybdän. ...."Die Kapazitäten reichen für 900.000 Tonnen Metalle", sagt Levy. Mit ihrer Initative wollen BM-Strategen Unternehmen und Investoren ansprechen. Die Deutschen haben rund 1,5 Bill. Euro an Sparvermögen. "Davon ein Drittel in Rohstoffe umwandeln, das ist unser Ziel", sagt Levy. Hinz betont, "das der Käufer ein unantastbares und markiertes Eigentum an dem gewählten Metall erwirbt, wir auf Wunsch auch Metall zurücknehmen". Zink werde gerade in das Lager eingeliefert, Aluminium, Magnesium, Kobalt und Blei sollen folgen.... Recycling wird beispielsweise seit langem als wichtige Rohstoffquelle erkannt. Verordnungen regeln das Einsammeln der Materialien, aber nicht die Verwendung. "Wir servieren das dann den Chinesen und Indern auf dem Silbertablett", sagt Hoffmann über die boomenden Container-Verschiffung in die aufstrebenen Länder.

s.a. http://openpr.de/news/92843/direct-BM-Base-Metals-Storage-me…
www.bm-warehouse.org
___________________________________________________________________

Meine Rede, s. Beitrag #20.

mfg
Avatar
spindoctor
schrieb am 12.11.06 20:29:38
Beitrag Nr. 43 (25.347.285)
Das dt. "think-tank" lt. FR vom 10.11.06 ist die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover und hat folgende Berichte zu Indium geschrieben:

Indium - ein Rohstoff der Hochtechnologie http://www.bgr.bund.de/cln_030/nn_454716/sid_E53D035829C0575…
Indium: Metallogenetische und lagerstättenkundliche Stellung in Massivsulfidlagerstätten Kanadas, Südafrikas und Chinas http://www.bgr.bund.de/cln_030/nn_454716/sid_E53D035829C0575…

mfg
Avatar
borazon
schrieb am 16.02.07 15:43:22
Beitrag Nr. 44 (27.749.013)
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.329.496 von spindoctor am 05.08.06 14:36:29"Trotz einer leicht ironischen Duftnote in Deinem Beitrag gehe ich mal davon aus, das Du keine Belehrung sondern eine konstruktive Hilfestellung zum Thema beisteuern wolltest."


Genau. Ironie und konstruktiver Beitrag schließen sich ja auch nicht gegenseitig aus.


Hat eigentlich jemand aktuelle Indium-Preise?

Bin übrigens die letzten Wochen bei Apogee eingestiegen, aber nicht wg. Indium, sondern v.a. wg. Silber.

Avatar
Fruehrentner
schrieb am 07.08.07 13:17:46
Beitrag Nr. 45 (31.063.288)
gibts was neues zu Indium?

Wie steht der Indium-Preis aktuell?
Avatar
spindoctor
schrieb am 04.09.07 23:43:05
Beitrag Nr. 46 (31.392.254)
Avatar
Fruehrentner
schrieb am 10.10.07 10:47:46
Beitrag Nr. 47 (31.921.851)
Oct 10, Breaking news
"China may establish Indium reserves out of strategic concerns"




Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.

Meistdiskutierte Aktien (24h)

WertpapierBeiträge
805
105
104
75
49
45
41
40
37
36