Hier hat sich aber einer eingedeckt !! Gibt bestimmt super zahlen !! - 500 Beiträge pro Seite

    eröffnet am 19.07.06 20:15:11 von
    FRANKET1000

    neuester Beitrag 11.11.06 16:22:39 von
    boersentrader02
    Beiträge: 8
    ID: 1.072.104
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 3.778


    Beitrag schreiben Ansicht: 500 Beiträge pro Seite
    Avatar
    FRANKET1000
    schrieb am 19.07.06 20:15:11
    Beitrag Nr. 1 (22.767.496)
    Avatar
    Mutzinger
    schrieb am 19.07.06 20:55:01
    Beitrag Nr. 2 (22.768.593)
    Ich glaube Du musst noch viel viel lernen....:laugh::laugh:
    Avatar
    FRANKET1000
    schrieb am 19.07.06 20:59:19
    Beitrag Nr. 3 (22.768.721)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 22.768.593 von Mutzinger am 19.07.06 20:55:01Und ??
    Avatar
    Ulrich01
    schrieb am 19.07.06 21:25:07
    Beitrag Nr. 4 (22.769.656)
    Kauf doch, vielleicht steigt sie ja. Ich habe sie im Depot ... schon lange. Aber richtig Freude (sprich: kontinuierliche Steigerung) macht sie eigentlich nicht. Aber mit 100 Stück kann man ja einsteigen.
    Viel Glück.
    Avatar
    boersentrader02
    schrieb am 09.11.06 10:20:22
    Beitrag Nr. 5 (25.235.420)
    Wieviel Gewinn mehr könnte die Gea in den letzten 3-4 Jahren gemacht haben wenn nicht der gierige Hppel, ex-Großaktionär, nicht immer die Vorsitzende des Vorstandes herausgeschmissen hätte.

    Ich jedenfalls bin froh, dass dieser geldgierige Mensch endlich aus seinem Ebteil" ausgeschieden ist.


    MG Technologie/ Gea Group markantes Beispiel

    Auch ein Streit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat hat die Aktionäre schon öfter viele Millionen Euro gekostet. Ein besonders krasses Beispiel lieferte MG Technologies (heute Gea). Dort gingen kurz hintereinander zwei Vorstandschefs vorzeitig: Kajo Neukirchen 2003, im Jahr darauf Udo Stark. Dafür flossen insgesamt mehr als 18 Mio. Euro.

    Mehr noch: Auch der jetzige Vorstandschef Jürg Oleas profitierte von den Tumulten im Vorstand: Er sollte im Zuge der Konzernzerschlagung eigentlich abtreten, wurde dann aber als Nachfolger Starks in den Vorstand zurückgeholt. Im Jahr 2004 erhielt er so nicht nur sein laufendes Gehalt, sondern auch noch rund 1,5 Mio. Euro Abfindung für die zuvor bereits vereinbarte Vertragsauflösung - obwohl er schließlich doch weitermachte.
    Der Deutsche Corporate-Governance-Kodex für eine gute und verantwortungsvolle Unternehmensführung gibt zur Dauer der Vorstandsverträge nur Anregungen. Darin heißt es zur Ernennung von Vorstandsmitgliedern: "Bei Erstbestellungen sollte die maximal mögliche Bestelldauer von fünf Jahren nicht die Regel sein. Eine Wiederbestellung vor Ablauf eines Jahres vor dem Ende der Bestelldauer bei gleichzeitiger Aufhebung der laufenden Bestellung soll nur bei Vorliegen besonderer Umstände erfolgen." Die Regierungskommission Corporate Governance wird von ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme geleitet. Er gab sein Mandat im VW-Aufsichtsrat aus Verärgerung darüber ab, wie Corporate-Governance-Fragen bei VW behandelt wurden. Er störte sich vor allem an der Doppelrolle Piëchs als Großaktionär von Porsche und Aufsichtsratschef von VW.

    Nicht nur die Ackermänner(DT BA), Esser(ex-Mannesm), Kohlhausen (Co-Ba) Schrempf(Daiml) und wie sie alle heißen mögen haben einen gierigen Anstrich, davon gibt es noch viele mehr.

    Und :Ddrei davon sind oder waren auch bei der GEA tätig.


    Ohne den besagten Happel. Der BLITZ MÖGE IHN BEIM Pi . . .. treffen.

    Ich frage mich nur, wieso der GEA-Aufsichtsrat solchen, m E unseriösen Geldausgaben, zustimmen könnte.
    Es ist unser anteiliges Eigentum mit dem diese Leute so rumschmeissen ohne das sie zur Rechenschaft gezogen werden können. Durch die Zustimmung der Grossaktionäre werden diese Leute gedeckt.

    Aber für alle wird der Tag der Abrechnung kommen.
    Avatar
    boersentrader02
    schrieb am 09.11.06 10:34:03
    Beitrag Nr. 6 (25.235.697)
    Wer schleppt denn eigentlich das Geld weg ?

    Lurgi bekommt Aufträge in mehreren hunderten von Millionen Euro und der ganze Bereich, einschließlich der Lentjes-, Zimmer - Gruppe schreibt höhere Verlustzahlen als im letzten Jahr.

    Ich muss mich fragen wie so etwas möglich ist ?

    Sind die aquirierten Preise der Lurgi so :Dschlecht, das sie, die GEA, noch Geld mitgebracht haben, um die Aufträge zu bekommen.

    Da muss doch einer oder vieleicht sind es auch mehrere die das Geld in Container wegbunkern ?

    Ich bin jedenfalls froh, dass das der :DHappel nicht mehr kann.

    Auszug aus der heutigen Veröffentlichung:

    Konzernergebnis nach Steuern durch Lentjes und Zimmer getrübt
    Das Konzernergebnis der GEA Group vor Steuern ("EBT") lag im 3.
    Quartal 2006 bei 63,8 Mio. EUR und übertraf damit das 3. Quartal 2005
    (47,5 Mio. EUR) deutlich. In den ersten neun Monaten wurde ein
    Er-gebnis von 148,4 Mio. EUR erwirtschaftet und damit das Vorjahr um
    53,5 Mio. EUR (56,4 Prozent) über-troffen. Dem guten Ergebnis aus
    fortgeführten Geschäftsbereichen stehen dabei die Steuerposition mit
    -57,7 Mio. EUR und die Verluste aus dem nicht fortgeführten
    Geschäftsbereich in Höhe von -237,1 Mio. EUR gegenüber. Danach ergibt
    sich für das 3. Quartal ein Konzernergebnis von -142,4 Mio. EUR nach
    -138,9 Mio. EUR im Vorjahresquartal. In den ersten neun Monaten
    veränderte es sich auf -146,5 Mio. EUR nach -110,1 Mio. EUR im
    gleichen Vorjahreszeitraum.
    Avatar
    boersentrader02
    schrieb am 10.11.06 21:48:24
    Beitrag Nr. 7 (25.272.423)
    Nun kommen si alle aus ihren Löchern:

    GEA Group akkumulieren
    10.11.2006 15:26:17



    Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Der Analyst von Independent Research, Zafer Rüzgar, stuft die Aktie der GEA Group (ISIN DE0006602006/ WKN 660200) von "kaufen" auf "akkumulieren" herunter.
    GEA habe gestern Zahlen für das dritte Quartal 2006 vorgelegt. Diese hätten im Kerngeschäft des Konzerns über den Erwartungen der Analysten gelegen. Demzufolge sei der Konzernumsatz auf einen Wert von 1,08 (0,85; Analysten-Prognose: 1,01) Mrd. Euro gekommen. Ebenfalls erfreulich verlaufen sei die EBIT-Entwicklung (74,5 (57,7; Analysten-Prognose: 59,6) Mio. Euro). Die EBIT-Marge habe sich auf 6,9% (6,8%; Analysten-Prognose: 5,9%) verbessert. Auf Grund eines Verlustes im zum Verkauf stehenden Segment Plant Engineering (-181,4 Mio. Euro) sei das Konzernergebnis auf -142,4 (-138,9; Analysten-Prognose: +20,4) Mio. Euro gesunken.

    GEA plane die Veräußerung des Großanlagenbaus noch in 2006. Die Analysten würden infolge der Veräußerung künftig eine Verbesserung der operativen Ertragskraft des Unternehmens erwarten. Auf Grund der Verluste aus dem nichtfortgeführten Geschäft erwarte GEA für 2006 ein negatives Konzernergebnis. Den Umsatz aus dem Kerngeschäft sehe GEA bei über 4 Mrd. Euro, das EBIT bei über 250 Mio. Euro. Die Analysten würden entsprechend ihre EPS-Schätzung für 2006e auf -0,34 (alt: 0,73) Euro und für 2007e auf 0,90 (alt: 0,84) Euro anpassen.

    Die Analysten von Independent Research stufen die GEA Group-Aktie von "kaufen" auf "akkumulieren" herunter. Das Kursziel erhöhe man von 16,70 auf 17,20 Euro. (10.11.2006/ac/a/d)
    Analyse-Datum: 10.11.2006

    Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck
    Avatar
    boersentrader02
    schrieb am 11.11.06 16:22:39
    Beitrag Nr. 8 (25.293.485)
    Hier ist mal alles richtig sortiert:

    GEA Group wächst kräftig

    Die GEA Group ist ein weltweit erfolgreicher Technologiekonzern mit operativen Gesellschaften in rund 50 Ländern. GEA steht für Global Engineering Alliance. Als Ingenieurunternehmen konzentriert sich die Gesellschaft auf den Spezialmaschinenbau mit den Schwerpunkten Prozesstechnik und Komponenten. Im Geschäftsjahr 2005 erwirtschafteten rund 17.500 Mitarbeiter einen Konzernumsatz von 4,5 Milliarden Euro. Zum 30. Juni 2006 beschäftigte das Unternehmen rund 18.500 Mitarbeiter. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/GEA Group AG"

    09.11.2006 - 07:30 Uhr, GEA Group AG [Pressemappe]
    Bochum (ots) -

    - Fortgeführte Aktivitäten in allen Bereichen deutlich gesteigert
    - Verkaufsprozess Großanlagenbau läuft planmäßig
    - Ergebnis wegen Lentjes und Zimmer deutlich negativ
    - Ausblick fortgeführte Geschäftsbereiche 2006:
    EBIT oberhalb von 250 Mio. EUR

    Bochum, 09. November 2006 - Die GEA Group Aktiengesellschaft
    konnte alle Geschäftszahlen in ihren fortgeführten Geschäftsbereichen
    kräftig verbessern. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern
    ("EBIT") für die fortgeführten Aktivitäten wurde im 3. Quartal 2006
    deutlich um 29,2 Prozent von 57,7 Mio. EUR im entsprechenden
    Vorjahresquartal auf 74,5 Mio. EUR gesteigert. In den ersten neun
    Monaten wurde ein Ergebnis von 179,5 Mio. EUR (Vorjahr: 127,6 Mio.
    EUR) erwirtschaftet und damit das Vorjahr um 51,9 Mio. EUR (40,6
    Prozent) übertroffen. Das Konzernergebnis nach Steuern des
    Gesamtkonzerns saldiert sich im 3. Quartal 2006 aufgrund der Verluste
    und Sonderabschreibungen aus den zum Verkauf stehenden Divisionen
    Lentjes und Zimmer insgesamt auf -142,4 Mio. EUR. Mit dem Abschluss
    zum 30. September 2006 wird das bisher berichtete Segment Plant
    Engineering mit Ausnahme der bei der GEA Group verbleibenden Division
    Gasreinigung (Lurgi Bischoff) als nicht fortgeführter
    Geschäftsbereich und somit gesondert dargestellt.

    Auftragseingang und Umsatz wiederum weit über Vorjahreswert
    Die anhaltend hohe Nachfrage in den fortgeführten Geschäftsbereichen
    der GEA Group kommt im Auf-tragseingang zum Ausdruck, der sich
    gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal um 24,0 Prozent auf 1.235
    Mio. EUR erhöhte (Vorjahr: 996,5 Mio. EUR). Diese dynamische
    Entwicklung sorgte in den ersten neun Monaten 2006 für eine Erhöhung
    des Auftragseingangs um 27,0 Prozent im Vergleich zu den ers-ten neun
    Monaten 2005 (2.756 Mio. EUR) auf 3.501 Mio. EUR. Akquisitionen haben
    drei Prozentpunkte zu diesem Wachstum beigetragen. Der Konzernumsatz
    stieg im 3. Quartal 2006 erheblich um 27,6 Pro-zent gegenüber der
    gleichen Periode des Vorjahres (844,5 Mio. EUR) auf 1.077 Mio. EUR.
    In den ersten neun Monaten konnte der Konzernumsatz insgesamt um 26,1
    Prozent auf 2.948 Mio. EUR (Vorjahr: 2.338 Mio. EUR) gesteigert
    werden.

    Konzernergebnis nach Steuern durch Lentjes und Zimmer getrübt
    Das Konzernergebnis der GEA Group vor Steuern ("EBT") lag im 3.
    Quartal 2006 bei 63,8 Mio. EUR und übertraf damit das 3. Quartal 2005
    (47,5 Mio. EUR) deutlich. In den ersten neun Monaten wurde ein
    Er-gebnis von 148,4 Mio. EUR erwirtschaftet und damit das Vorjahr um
    53,5 Mio. EUR (56,4 Prozent) über-troffen. Dem guten Ergebnis aus
    fortgeführten Geschäftsbereichen stehen dabei die Steuerposition mit
    -57,7 Mio. EUR und die Verluste aus dem nicht fortgeführten
    Geschäftsbereich in Höhe von -237,1 Mio. EUR gegenüber. Danach ergibt
    sich für das 3. Quartal ein Konzernergebnis von -142,4 Mio. EUR nach
    -138,9 Mio. EUR im Vorjahresquartal. In den ersten neun Monaten
    veränderte es sich auf -146,5 Mio. EUR nach -110,1 Mio. EUR im
    gleichen Vorjahreszeitraum.

    Verkauf Großanlagenbau im Plan
    Der Verkaufprozess des Großanlagenbaus befindet sich im Plan. "Wir
    gehen davon aus, dass wir eine Einigung mit den potentiellen
    Erwerbern bis zum Jahresende erreichen werden. Das Closing wird im
    ers-ten Quartal 2007 erfolgen", so Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender
    der GEA Group.

    Positiver Ausblick für Kerngeschäft im Gesamtgeschäftsjahr 2006
    Der Vorstand der GEA Group geht weiterhin von einem gegenüber dem
    Vorjahr stark verbesserten Auf-tragseingang der fortgeführten
    Geschäftsbereiche aus. Diese werden im Gesamtjahr den Umsatz um mehr
    als 15 Prozent auf über 4 Mrd. EUR steigern. Das entsprechende
    operative Ergebnis (EBIT) wird oberhalb von 250 Mio. EUR liegen.
    Daraus ergibt sich eine EBIT-Marge von mehr als 6 Prozent. Das
    Konzernergebnis wird aufgrund der Ergebnissituation des nicht
    fortgeführten Geschäftsbereichs voraus-sichtlich negativ sein. Die
    Möglichkeit einer Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2006 ist
    von den Modalitäten des Verkaufs des Großanlagenbaus abhängig.

    Konzernzahlen der GEA Group im dritten Quartal 2006 (in Mio. EUR)
    Q3 06 Q3 05 Q1-Q3 06 Q1-Q3 05
    Auftragseingang
    Customized Systems 222,7 179,2 656,2 570,1
    Process Equipment 382,9 334,4 1.071,0 905,9
    Process Engineering 530,4 433,0 1.509,9 1.149,0
    Sonstige 99,5 49,9 263,7 131,1
    Summe fortgef. Geschäftsbereiche 1.235,4 996,5 3.500,7 2.756,1
    Nicht fortgef. Geschäftsbereich1) 534,9 216,8 1.232,4 820,6

    Umsatz
    Customized Systems 199,3 175,3 565,2 500,3
    Process Equipment 342,9 276,4 953,1 789,1
    Process Engineering 438,0 342,8 1.174,5 892,3
    Sonstige 97,3 50,1 254,7 156,5
    Summe fortgef. Geschäftsbereiche 1.077,4 844,5 2.947,5 2.338,1
    Nicht fortgef. Geschäftsbereich1) 248,8 299,7 746,9 818,8

    EBIT 2)
    Customized Systems 14,4 13,0 33,5 29,3
    Process Equipment 42,1 31,2 97,5 77,6
    Process Engineering 20,3 18,6 54,1 43,8
    Sonstige/Holding -2,3 -5,1 -5,7 -23,1
    Summe fortgef. Geschäftsbereiche 74,5 57,7 179,5 127,6
    Nicht fortgef. Geschäftsbereich1) -117,9 5,2 -209,4 -26,7

    Ergebnis vor Steuern
    Customized Systems 14,1 13,0 32,9 29,7
    Process Equipment 40,6 28,5 92,6 70,6
    Process Engineering 19,3 18,6 51,5 44,0
    Sonstige/Holding -10,2 -12,7 -28,7 -49,4
    Summe fortgef. Geschäftsbereiche 63,8 47,5 148,4 94,9
    Nicht fortgef. Geschäftsbereich1) -115,8 4,8 -206,0 -29,5
    Ergebnis je Aktie (einfach in EUR) -0,76 -0,74 -0,78 -0,59
    davon entfallen auf "fortgeführte Geschäftsbereiche"
    0,21 0,08 0,48 0,30
    davon entfallen auf "nicht fortgef. Geschäftsbereich"
    -0,97 -0,82 -1,26 -0,89
    Cash-Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit
    77,6 -7,7 -31,3 -208,0
    Free Cash-Flow 66,5 -33,7 -81,0 -263,0
    Bereinigte Nettoposition 3) 278,6 -4,6 278,6 -4,6
    Investitionen inkl. Finanzierungsleasing
    23,0 31,7 67,3 122,6
    Mitarbeiter zum Stichtag 4) 16.584 15.270 16.584 15.270

    1) Plant Engineering (ohne Division Gasreinigung) nur
    nachrichtlich, da als nicht fortgeführter Geschäftsbereich
    ausgewiesen
    2) Ergebnis vor Zinsen und Steuern
    3) Nettoposition= Zahlungsmittel + Wertpapiere -
    Bankverbindlichkeiten (einschließlich nicht fortgeführter
    Geschäftsbereich Plant Engineering)
    4) Anzahl der Mitarbeiter nach Kapazitäten ohne Auszubildende

    Die GEA Group Aktiengesellschaft ist ein international
    operierender Technologiekonzern, der sich auf den Spezialmaschinenbau
    mit den Schwerpunkten Prozesstechnik und Komponenten sowie den
    Anla-genbau konzentriert. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2005 betrug
    inklusive Großanlagenbau rund 4,5 Milli-arden Euro. In 90 Prozent
    ihrer Geschäftsfelder zählt die GEA Group zu den Markt- und
    Technologiefüh-rern. Die GEA Group ist im deutschen MDAX (G1A, WKN
    660200) notiert.



    GEA Group Aktiengesellschaft
    Konzernkommunikation
    Tel. +49-(0)234-980-1081
    Fax +49-(0)234-980-1087
    www.geagroup.com





    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


    Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    -0,33
    +0,69
    +0,22
    +1,35
    -0,02
    +0,32
    +0,73
    +0,79
    +0,55
    +0,47