Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    INDITEX (ITX) ++Trendmode aus Spanien in über 2900 Läden + Zara + Kids Class + Zara Home ++ - 500 Beiträge pro Seite

    eröffnet am 20.08.06 17:32:15 von
    bossi1

    neuester Beitrag 12.12.07 17:04:33 von
    bossi1
    Beiträge: 84
    ID: 1.077.919
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 30.513


    Beitrag schreiben Ansicht: 500 Beiträge pro Seite
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.08.06 17:32:15
    Beitrag Nr. 1 (23.527.327)
    ..
    ...in weniger als 14 Tagen von Design oben in die Läden.


    Amancio Ortega, Gründer von INDITEX



    Amancio Ortega Gaona (* 28. März 1936 in Busdongo de Arbas, Provinz León, Spanien) ist ein Bekleidungs-Unternehmer und der vermutlich reichste Mensch in Spanien. Mit seiner damaligen Frau Rosalía Mera gründete er die heutige Unternehmensgruppe Inditex (Industrias de Diseño Textil Sociedad Anónima), deren Mehrheitsaktionär und Vorstandsvorsitzender er ist. Das bekannteste Unternehmen dieser Gruppe ist die Modekette Zara. Das Forbes Magazine führte ihn 2006 als 23. auf der Liste der reichsten Menschen der Welt mit einem geschätzten Vermögen von 14,8 Milliarden US-Dollar.

    Karriere
    Ortegas Laufbahn begann mit 14 Jahren als Handlanger in einem Bekleidungsgeschäft in A Coruña. 1963 nahmen seine Aktivitäten als Textilunternehmer ihren Anfang: Zunächst war Ortega Fabrikant von Bademänteln. 1972 gründete er die Firma Confecciones GOA (seine Initialen rückwärts gelesen), das erste Unternehmen der heutigen Intex-Gruppe. Das Unternehmen wuchs beständig und begann in verschiedene europäische Länder zu exportieren.

    1975 wurde der erste Zara-Laden in der Innenstadt von La Coruña eröffnet. In der Folge entstand eine Kette von Läden in ganz Spanien. 1988 wurde die erste Filiale im Ausland, in Porto, eingerichtet. 1989 folgte eine Filiale in New York, 1990 eine in Paris. In Deutschland wurde die erste Zara-Filiale 1999 eröffnet. Heute gibt es über 700 Zara-Filiale in 56 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, dem Nahen Osten und Nordafrika.

    Aufgrund des zunehmenden Geschäftsvolumes und der Ausweitung der Geschäftsfelder wurde 1985 die Unternehmensgruppe Inditex gegründet. Neben Zara gehören die Marken Massimo Dutti, Pull & Bear und weitere zu Inditex. Nach eigenen Angaben hatte die Inditex-Gruppe im Jahr 2004 einen Umsatz von 5,76 Milliarden Euro und 47.000 Mitarbeiter. Die acht Handelsketten der Gruppe verfügen demnach über 2.420 Läden in 58 Ländern.

    Neben dem Textilgewerbe ist Ortega u. a. auch im Immobilien- und Finanzsektor, im Kraftfahrzeughandel und im Investmentfonds-Management unternehmerisch aktiv.

    Privatleben
    Ortega ist nach der Scheidung von seiner ersten Frau im Jahre 1986 in zweiter Ehe mit Flora Pérez Marcote, einer ehemaligen Mitarbeiterin einer seiner Fabriken, verheiratet. Beide leben so zurückgezogen in A Coruña, dass sein Gesicht jahrelang zu den größten Geheimnissen der spanischen Geschäftswelt gehörte. Mit Ausnahme eines Fotos auf der Website von Inditex [2] gibt es praktisch keine Fotos von ihm. Als er im Jahr 2000 in Vorbereitung des Börsengangs seines Unternehmens (2001) öffentlich auftrat, sorgte er für Schlagzeilen in der spanischen Finanzpresse. Dennoch hat er bisher keine Interviews gegeben.

    Der Unternehmer hat einen Sohn mit seiner ersten Frau, der schwerbehindert geboren wurde. Ortega förderte daher die Gründung von Padeia, einer Institution, die Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen hilft. Diese wird von seiner ersten Frau geleitet. Im Jahr 2001 wurde die Amancio-Ortega-Stiftung, eine private Einrichtung ohne Gewinnerwerbsziel, eingerichtet. Sie soll Aktivitäten in Kultur, Forschung, Wissenschaft und Bildung fördern.

    Ferner soll Ortega keine Krawatten tragen und Jeans bevorzugen. Er gilt als Anhänger des Pferdesports, von Autos und Malerei.

    ------------

    Zara is present in 62 countries, with a network of 924 stores in privileged locations of major cities. Its international presence is a testament to the idea that national borders are no impediment to sharing a single fashion culture.

    At Zara, design is conceived as a process that is closely linked to the public. Information from our stores is constantly transmitted to a design team made up of over 200 professionals, informing them of our customers' needs and concerns.

    Zara is in step with society, dressing the ideas, trends and tastes that society itself has developed. That is the key to its success among people, cultures and generations that, despite their differences, all share a special feeling for fashion.

    Around the world Brand Quantity
    Zara 924
    Pull and Bear 449
    Massimo Dutti 382
    Bershka 401
    Stradivarius 279
    Oysho 179
    Zara Home 133
    Kiddy's Class/Skhuaban 165
    TOTAL 2.912
    Last update: 18/08/2006

    ------------

    Expansion

    2006
    Serbia, Mainland China and Tunis join the list of markets in which Inditex is present
    2005
    Inditex opens its first stores in Monaco, Indonesia, Thailand, Philippines and Costa Rica.
    2004
    The Inditex Group opens store number 2,000 in Hong Kong, and reaches herewith presence in 56 countries in Europe, the Americas, Asia and Africa. During this year the first stores in Morocco, Estonia, Latvia, Romania, Hungary, Lithuania and Panama has also been opened.
    2003
    Opening of the first Zara Home stores (the Group's eighth chain). Plataforma Europa, the second Zara distribution centre, is opened in Zaragoza (Spain), supplementing the work of the distribution centre in Arteixo (A Coruña, Spain). The Inditex Group opens its first stores in Russia, Slovakia, Slovenia, and Malaysia.
    2002
    Construction work on the new Zara Logistics Centre in Zaragoza (Spain) begins. The Group opens its first stores in El Salvador, Finland, the Dominican Republic, Singapore and Switzerland.
    2001
    Launch of the Oysho lingerie chain. On 23 May 2001, Inditex goes public and is listed on the stock market. The Group begins its activity in the following markets: Puerto Rico, Jordan, Ireland, Iceland, Luxembourg, the Czech Republic and Italy.
    2000
    Stores are opened in four new countries: Austria, Denmark, Qatar and Andorra. Inditex sets up its headquarters in a new building located in Arteixo (A Coruña, Spain).
    1999
    Inditex acquires Stradivarius, making it the Group's fifth chain. Stores are opened in new countries: the Netherlands, Germany, Poland, Saudi Arabia, Bahrain, Canada, Brazil, Chile and Uruguay.
    1998
    The Bershka chain, targeting the younger female market, begins its activity in a year which also sees the opening of stores in new countries: Argentina, Japan, the United Kingdom, Venezuela, Lebanon, the United Arab Emirates, Kuwait and Turkey.
    1997
    Norway and Israel join the list of countries in which Inditex is present.
    1995-1996
    Inditex acquires the entire share capital of Massimo Dutti. This year also sees the opening of the first store of the Group in Malta and the following year in Cyprus.
    1992-1994
    Inditex continues to open new international markets: Mexico in 1992, Greece in 1993, and Belgium and Sweden in 1994.
    1991
    The birth of the Pull and Bear chain and the purchase of 65% of the Massimo Dutti Group.
    1989-1990
    The United States and France are the next markets in which the Group begins its activity, with the opening of outlets in New York (1989) and Paris (1990).
    1988
    The opening of the first Zara store outside Spain, in Oporto (Portugal) in December 1988.
    1986-1987
    The manufacturing companies in the Group devote their entire production to the Zara chain. The Group lays the foundations for a logistics system suited to the high level of growth expected.
    1985
    The creation of Inditex as the head of the corporate group.
    1976-1984
    The Zara fashion concept is well received by the public, and its network of stores extends to the major Spanish cities.
    1975
    The first Zara store is opened on a central street in A Coruña (Spain).
    1963-1974
    Amancio Ortega Gaona, chairman and founder of Inditex, begins his business activities in the textile manufacturing sector. The business grows steadily throughout the decade to include several manufacturing centres distributing products to various European countries.

    -----------

    Ein alter DieZeit Artikel erklärt das INDITEX System...
    © DIE ZEIT 1999

    Ein cooler Auftritt
    Zara - oder wie man Mode ganz ohne Werbung verkauft Gunhild Freese

    Werbung wird es nicht geben - auch keine Prospekte oder Plakate. Der Laden wird einfach geöffnet, und die Kunden können kommen. Dass das funktioniert, hat der Newcomer längst erprobt - weltweit. Nach genau diesem Rezept schickt die spanische Textilkette Zara an diesem Wochenende ihr deutsches Flaggschiff in Hamburgs Mönckebergstraße ins Rennen. Hoch modische Kollektionen für Damen, Kinder und Herren, attraktive Schaufenster und edel ausgestattete Verkaufsräume, vor allem aber günstige Preise sollen die Kundschaft in die Läden locken. Anders als bei Hennes & Mauritz oder Benetton halten die Spanier die komplette Kette vom Design über die Produktion bis zum Handel selbst in Händen. Schnelligkeit und Qualität können, lobt denn auch das Branchenblatt Textilwirtschaft, so stets garantiert werden.

    Um Deutschland hat das im galizischen La Coruña ansässige Unternehmen bisher einen großen Bogen gemacht. Zwar ist Zara neben Spanien in Portugal, Frankreich, Belgien, Griechenland oder Schweden, aber auch in den Vereinigten Staaten, Mexiko und Japan vertreten. Aber Deutschland, mit 80 Millionen Verbrauchern Europas größter Markt, galt den expansiven Spaniern bisher als zu schwierig.

    Sortimenten wie Nahrungs- und Genussmittel, Bekleidung und Schuhe räumen Experten der Deutschen Bank generell "keine wirklichen Wachstumschancen" mehr ein. Aber es gibt Ausnahmen: Bekleidungsspezialisten wie Peek & Cloppenburg und Hennes & Mauritz legten trotz schwacher Einzelhandelskonjunktur ebenso zu wie die Textilangebote von Aldi, Tchibo oder Tengelmann. Auf diesen Trend setzt nun auch Zara.

    ----------

    1999
    In Deutschland wird als Gemeinschaftsunternehmen mit der spanischen Inditex die Zara Deutschland GmbH gegründet.

    ----------

    2005
    Einen Rückschlag muss Otto hingegen im stationären Handel hinnehmen. Den Komplettausstieg bei der zukunftsträchtigen Tochter Zara konnte Otto verhindern, musste jedoch auf Wunsch der spanischen Zara-Mutter Inditex 28% seiner Anteile zurückgeben. Otto hält nun noch 22% an Zara Deutschland.

    ----------

    INDITEX Investoren (Englisch)
    http://www.inditex.com/en/shareholders_and_investors/investo…

    Inditex Thread in Invertia (Spanien)...auf "foros" klicken
    http://www.invertia.com/empresas/empresa.asp?idtel=RV011INDI…

    News in Invertia auf Spanisch
    http://www.invertia.com/empresas/noticias/default.asp?idtel=…

    Finanznachrichten.de
    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-aktien/inditex.a…

    ...ein Bericht in der neuen Börse online zu "Aktien aus Urlaubsländern" hat mich auf die Idee gebracht, einen Thread über INDITEX und seine beliebte Zara Mode aufzumachen. Ich war bereits mehrmals in ITX investiert und möchte mich etwas diversifizieren zu meinen Werten aus den erneuerbaren Energien. Daher beginne ich mal meine Infosuche bei INDITEX. ;);)
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.08.06 17:53:02
    Beitrag Nr. 2 (23.527.503)
    Link zu MaxBlue in Spanien
    (Kennzahlen zur Bilanz, in der deutschen MaxBlue nicht verfügbar)

    http://ww2.deutsche-bank.es/is-asp/is-stockratios.html?sid=4…
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.08.06 18:14:57
    Beitrag Nr. 3 (23.527.809)
    weitere Daten zu Inditex

    PER 2006 (E): 23,01...KGV 2006e)

    PER 2007 (E): 19,97...KGV 2007e)

    BPA 2006 (E): 1,51....EPS 2006e

    Rent. Dividendo 12m: 1,93 %

    Dividendenzahlungen
    http://www.invertia.com/dividendos/detalle.asp?idtel=RV011IN…

    Historische Kurse Madrid
    http://www.invertia.com/empresas/cotizaciones.asp?idtel=RV01…

    News Inditex
    http://www.invertia.com/empresas/noticias/default.asp?idtel=…

    Spanischer Thread
    http://servicios.invertia.com/foros/foros.asp?idtel=RV011IND…

    Chart Börse Madrid
    http://www.invertia.com/empresas/Graficos.asp?emp=&Com=&Pm1=…

    --------------

    HANDEL 30 T .. 250 T .. SEIT JAN. 06

    Ø-Preis 33,498 .. 28,6931 .. 31,04

    Ø-Volumen 50,05 Mio. 42,52 Mio. 42,37 Mio.

    Volatilität (in %) 19,90 .. 20,11 .. 21,67

    Höchstkurs 34,86 .. 34,86 .. 34,86

    Tiefstkurs 31,97 .. 21,53 .. 26,69

    ---------------

    PERFORMANCE-VERGLEICH ZUM IBEX 35

    ZEITRAUM WERT .. INDEX

    1 Woche 3,97% .. 2,35%

    1 Monat 7,33% .. 8,13%

    3 Monate 12,45% .. 7,46%

    1 Jahr 60,06% .. 19,75%

    3 Jahre 56,60% .. 70,00% ....bei der 3-Jahres Performance sieht man etwas die Konsumschwäche

    RT Grafik & Kurs
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.08.06 18:45:15
    Beitrag Nr. 4 (23.528.339)
    Einige Zara Shops weltweit....






    Quelle Yahoo

    Inditex, ein perfektes Bewusstsein im ModegeschäftWer kennt nicht die spanische Marke Zara? In der Tat hat sich Zara überall auf der Welt etabliert. Die Produktpalette reicht von Kinder- bis Erwachsenenmode, vom extrem raffinierten Stil bis zu Sportswear - und das alles zu Preisen, die die Konkurrenz misstrauisch werden lässt. Inditex besitzt insgesamt 760 Geschäfte und zwar an den meist besuchten Plätzen der Welt: auf den Champs-Elysées in Paris, auf der 5th Avenue in New York oder auch in der Regent Street in London. Seinen Erfolg verdankt Zara seinem Mutterunternehmen Inditex. Dieses Unternehmen entfaltet seine Aktivitäten weltweit in den Bereichen Design, Herstellung und Verkauf von Bekleidung und Accessoires (Schmuck, Taschen, Schuhe).Zu den anderen Marken dieses Unternehmens, das in 57 Ländern präsent ist, gehören Pull & Bear, Massimo Dutti, Bershka, das auch Videos, CDs und Zeitschriften anbietet, Stradivarius, ausschließlich für junge Frauen, Oysho, eine Kette für Wäsche und Badebekleidung. Und nicht zu vergessen die Eröffnung der ersten Geschäfte für Haushaltswäsche und Innendekoration Zara Home im Jahr 2003.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.08.06 19:00:58
    Beitrag Nr. 5 (23.528.682)
    Industrias de Diseno Texil[/b] = INDITEX
    Amanico Ortega

    Der spanische Unternehmer vollzog innerhalb der hart umkämpften Bekleidungsindustrie eine steile Karriere, die ihn zu einem der reichten Menschen der Welt machte. Mit der Gründung der Inditex-Gruppe revolutionierte Amanico Ortega das Einkaufsverhalten junger Käuferschichten, die topaktuelle Mode zum kleinen Preis sucht. Dabei gelang es Ortega, mit der Gründung von "Zara" ein günstiges Label mit hohem Image zu etablieren, das in der Folge seinen Siegeszug um die ganze Welt antrat...

    Biografie

    Amanico Ortega Gaona wurde am 28. März 1936 in Busdonga de Arbas in der spanischen Provinz León geboren.

    Aufgewachsen in Ortega in bürgerlichen Verhältnissen bei seinen Eltern. Bereits während der Schulzeit verdiente sich Ortega im Alter von 14 Jahren durch kleinere Anstellungen innerhalb eines Bekleidungsunternehmens in A Coruna sein Taschengeld.

    Nach Abschluss der Schule und einer kaufmännischen Ausbildung startete er mit einer Schneiderei für Bademäntel 1963 seine unternehmerische Karriere. Das Programm wurde schnell erweitert und bescherte dem Jungunternehmer erste große Gewinne.

    Im Jahr 1972 gründete er unter dem Label "GOA" seine erste Modelinie. Der Name rührte aus seinen Initialen, rückwärts gelesen. Ziel des Unternehmens war es, aktuelle Mode zum kleinen Preis aber in modernem und elegantem Ambiente anzubieten.

    Bereits nach kurzer Zeit expandierte "GOA" in Europa. Daraufhin gründete der Unternehmer Mitte der 1970er Jahre, gemeinsam mit seiner Frau Rosalia Mera, die Firma Intex (Industrias de Diseno Texil Sociedad Anónima) zur Herstellung und direkten Vermarktung von Kleidung über eigene Handelsketten.

    Kurz darauf wurde das Unternehmen um die Marke "Zara" erweitert. 1975 entstand in Ortegas Heimatstadt A Coruna die erste Zara-Filiale in der Fußgängerzone. Das unternehmen vollzog ab hier eine beispiellose Erfolgsgeschichte, die eine rasende Expansion zur Folge hatte. Binnen fünf Jahren war Zara in allen spanischen Städten vertreten.

    Im Jahr 1985 wurde das Unternahmen um Marken wie "Mango", "Massimo Dutti" und "Pull & Bear" erweitert und unter der Neugründung der Inditex-Gruppe wieder vereint. 1986 heiratete Ortega in zweiter Ehe Flora Pérez Marcote. Die erste nicht spanische Zara-Filiale wurde 1988 in der Fußgängerzone von Porto eröffnet. 1989 folgten New York und 1990 Paris.

    Die Mode-Kette Zara etablierte sich durch strategische Kommunikation und Marketing trotz des Niedrigpreisangebotes zur Live-Style Marke mit internationaler Beachtung. Hochwertige Materialien und topmoderne Schnitte ermöglichten so den Aufbau einer weltweiten Handelskette für eigene Produktionsgüter.

    Im Jahr 2001 erfolge der Börsengang des Unternehmens. Bereits 2005 zählte die Inditex-Gruppe rund 700 Zara-Filialen in über 55 Ländern der Welt. Dabei erziele das Unternehmen mit rund 45.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 5 Mrd. Euro. Insgesamt verfügt das Unternehmen über 8 Handelketten, die rund 2.500 Filialen bedienen.

    Der medienscheue Ortega ist Vater eines behinderten Sohnes aus erster Ehe. Privat unterstütz er soziale Einrichtungen für geistig behinderte Kinder, wie die spanischen "Padeia"-Organisation, die seine erste Frau leitet. 2001 gründete er überdies die "Amancio-Ortega-Stiftung" zur Förderung von Forschung, Wissenschaft und Bildung.

    Nach Schätzungen des amerikanischen Forbes Magazine betrug sein Vermögen 2005 rund 12,6 Mrd. US$, wodurch Ortega auf Rang 23. der reichten Menschen der Welt gelistet wurde
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.08.06 19:24:20
    Beitrag Nr. 6 (23.529.044)
    Ortega (Inditex) hält 10% an Aguas de Barcelona und 10,27% an NH Hotels.

    31.05.2006 09:04
    Inditex chairman has 6.6 pct of AGBAR; agrees with La Caixa to up to 10 - report

    MADRID (AFX) - Industria de Diseno (Nachrichten) Textil SA owner and chairman Amancio Ortega holds an indirect 6.6 pct of Sociedad General de Aguas de Barcelona (Nachrichten) SA, and is targeting up to 10 pct, elConfidencial.com reported, without citing a source.

    According to the website, Ortega has reached an agreement with AGBAR's core shareholder La Caixa to increase his holding to 10 pct.

    The Galician businessman has acquired the shares in the Catalan services firm over the last quarter through his Keblar and Alazan investment vehicles.

    Amongst Ortega's other core investments are an over 10 pct stake in NH Hoteles SA.

    afxmadrid@afxnews.com
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.08.06 19:31:55
    Beitrag Nr. 7 (23.529.174)
    04.07.2006 16:43
    Inditex S.A.: overweight (JP Morgan)

    New York (aktiencheck.de AG) - Die Analysten von J.P. Morgan Securities bewerten die Aktie des spanischen Unternehmens Inditex (ISIN ES0148396015 (Nachrichten)/ WKN 756434) weiterhin mit "overweight".

    In Spanien würden besonders die kleineren Marken von Inditex das Wachstum des Unternehmens vorantreiben, auf den internationalen Märkten hingegen übernehme die Marke "Zara" die Führungsrolle. Nach Ansicht der Analysten könne sich der italienische Markt genauso gut entwickeln wie der spanische Markt. Die neuen Einkaufszentren in Italien würden Inditex zahlreiche Wachstumsmöglichkeiten bieten.

    In den kommenden 5 Jahren rechne man bei den Analysten mit einer jährlichen durchschnittlichen EPS-Wachstumsrate von 13,6%. Nach einem EPS von 1,33 EUR im vergangenen Fiskaljahr 2006 erwarte man für 2007 ein EPS von 1,56 EUR. Für die Fiskaljahre 2008 und 2009 liege die EPS-Prognose bei 1,78 EUR bzw. 2,00 EUR. Basierend auf diesen Prognosen und der Discounted Cash Flow-Analyse liege das Kursziel für die Inditex-Aktie bei 36,30 EUR.

    Die Wertpapierexperten von J.P. Morgan Securities geben der Inditex-Aktie weiterhin das Rating "overweight". (4.7.2006/ac/a/a)
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.08.06 19:40:17
    Beitrag Nr. 8 (23.529.299)
    ...die letzten Zahlen zum 1Q-2006

    14.06.2006 11:11
    Inditex erzielt zweistelliges Umsatz- und Ergebniswachstum

    Westerburg, 14. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Der spanische Modekonzern Inditex S.A. (ISIN ES0148396015 (Nachrichten)/ WKN 756434) meldete am Mittwoch, dass er im ersten Quartal ein zweistelligen Umsatz- und Ergebniswachstum erzielen konnte.

    Wie der Betreiber der Modekette Zara Fashion Stores bekannt gab, nahm der Nettogewinn im Berichtszeitraum um 20 Prozent auf 150 Mio. Euro zu, während der Umsatz um 22 Prozent auf 1,7 Mrd. Euro zulegen konnte. Die Erlöse profitierten dabei von einer größeren Verkaufsfläche sowie gestiegenen Same-Store Sales.

    Der Konzern rechnet für das Gesamtjahr mit 410 bis 490 Neueröffnungen (netto), was zu Investitionen von voraussichtlich 850 bis 950 Mio. Euro führen wird.

    Die Aktie von Inditex verteuert sich in Madrid aktuell um 2,47 Prozent auf 29
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.08.06 10:55:57
    Beitrag Nr. 9 (23.542.622)
    1999
    In Deutschland wird als Gemeinschaftsunternehmen vom Otto Versand mit der spanischen Inditex die Zara Deutschland GmbH gegründet (50/50)....das gab es nur für den deutschen Markt

    ----------

    2005
    Einen Rückschlag muss Otto hingegen im stationären Handel hinnehmen. Den Komplettausstieg bei der zukunftsträchtigen Tochter Zara konnte Otto verhindern, musste jedoch auf Wunsch der spanischen Zara-Mutter Inditex 28% seiner Anteile zurückgeben. Otto hält nun noch 22% an Zara Deutschland.

    --------

    Aus dem Zeit Artikel:
    Anders als bei Hennes & Mauritz oder Benetton halten die Spanier die komplette Kette vom Design über die Produktion bis zum Handel selbst in Händen.

    ...das mit der Otto Beteiligung und dem Geschäftsmodell hatte ich nicht verständlich gepostet
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.08.06 11:32:54
    Beitrag Nr. 10 (23.543.079)
    .....

    ....es gibt bereits 133 Zara Home Läden weltweit. (Heintextilien, Dekoration etc.)

    Das erste Zara Home Geschäft wurde in Milan (Italien) eröffnet im Assago Areal. Das Angeot umfaßt modische Heimtextilien und Dekoration wie die Bilder obeb zeigen. Nach Information der HP gibt es mittlerweile 133 Zara Home Läden. Im Madrid habe ich mir mal einen angesehen...

    (...)
    Entre las últimas aperturas destaca la protagonizada por Zara Home, enseña de Inditex especializada en ropa de casa y decoración, que inauguró su primera tienda en la ciudad italiana de Milán, concretamente en el área comercial Assago. Tras esta inauguración, la presencia de Inditex en el mercado italiano alcanza un total de 40 establecimientos y ha confirmado que continuará el proceso expansivo de Zara Home en dicho país. (...)
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.08.06 11:44:48
    Beitrag Nr. 11 (23.543.204)


    Jahresvergleich (12 M) Hennes & Mauritz / Inditex (rot)

    Unternehmen im Sektorvergleich (Invertia)
    http://www.invertia.com/empresas/relacionadas.asp?idtel=RV01…

    PER = KGV
    CAP = MK
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.08.06 12:07:01
    Beitrag Nr. 12 (23.543.512)
    ....

    Über die Hälfte der 60.000 jungen Mitarbeiter arbeiten in Spanien.

    About 60,000 professionals work in the Inditex Group, half of them in Spain and the rest in the various countries where the Group is present. We have a young team- their average age is around 26- and almost 86% of our staff are women. Women occupy 54% of the executive, technical and managerial positions.


    Inditex's corporate culture is characterized by teamwork, open communication and a high level of demand. These principles are the grounds of the personal commitment focused to customer satisfaction.

    Inditex offers its employees a dynamic and international environment that values their ideas. Inditex values job stability, training and internal promotion.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.08.06 12:34:05
    Beitrag Nr. 13 (23.543.809)




    Investorendaten

    News Seite auf Englisch (Inditex HP)
    http://www.inditex.com/en/press/press_releases

    Bilanzdaten der letzten Jahre Englisch
    http://www.inditex.com/en/corporate_responsibility/economic

    Ivestoren Seite Übersicht, Englisch
    http://www.inditex.com/en/shareholders_and_investors/investo…

    Seiten der Börsenaufsicht zu Inditex (CNMV)
    http://www.cnmv.es/index_n.htm?/asp/general/dpgen.asp?NIF=A-…

    Beteiligungsverhältnisse
    http://www.cnmv.es/index_n.htm?/asp/general/dpgen.asp?NIF=A-…
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.08.06 12:52:34
    Beitrag Nr. 14 (23.544.016)
    Im Gegensatz zu Deuschland kann man in Spanien über kostenpflichtige Zugänge auch den Brokerhandel (Level3) Volumenmäßig etc. verfolgen und auswerten. Hier eine kleine Auswertung zum Volumen bei Inditex im Monat August 2006. Viele Daten dazu werden regelmäßig in span. Foren gepostet. Man weiß sofort wer von den Banken/Fonds Ärger macht...

    http://www.especulacion.org/bolsa/media/privado/agenciesStoc…
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.08.06 13:09:02
    Beitrag Nr. 15 (23.544.201)
    RT Kurs/Grafik Madrid
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 21.08.06 15:07:35
    Beitrag Nr. 16 (23.545.589)
    hi hallo bossil!

    von inditex hatte ich zwar schon gehört,
    hatte sie aber noch nicht auf der wl sowie acciona
    interssant . . .

    mfg.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.08.06 16:09:52
    Beitrag Nr. 17 (23.546.640)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 23.545.589 von Lanzalover am 21.08.06 15:07:35von inditex hatte ich zwar schon gehört....

    Bei uns in Köln haben sie mehrere Geschäfte in Top Lage im bestem Innenstadtbereich. Mir hat schon 2003 ihr System gefallen. Daten aus den Ladenverkäufen werden online ausgewertet und und man kann schnell auf Trends reagieren und das herstellen/Liefern was die Kunden möchten. Es wird kein Geld in Werbung verplempert, Top Gechäftslagen, günstige Trendartikel und die junge zufriedene Kundschaft macht es auch möglich. Nicht nur im Chartverlauf Topen sie H&M.

    Das gleiche wird jetzt mit lifestyle Heimtextilien (Zara Home) weitergeführt, wie man das von Habitat kennt. In Deutschland ist Inditex damals mit Hilfe vom Otto-Versand in den deutschen Markt eingestiegen. Ich habe noch nicht danach gesucht, aber sie "könnten" auch der Hersteller/Lieferant von einem Teil der Otto-Versand Trendmode sein, da sie sehr schnell reagiern können. ;)

    PS: Mal was anderes als immer nur Energie, Bioethanol und Solar...
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.08.06 16:23:30
    Beitrag Nr. 18 (23.546.857)


    Vergleich GAP Kette / Inditex (Zara)
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 23.08.06 13:38:06
    Beitrag Nr. 19 (23.576.755)
    23.08.2006 08:19
    Inditex in talks to install 100 mln eur Barcelona logistics platform - report

    MADRID (AFX) - Industria de Diseno Textil SA is in talks to invest 100 mln eur in an 80,000 square metre distribution platform in Barcelona, Catalonia, Cinco Dias reported, citing sources close to the project. The centre would employ some 500 workers, and is part of the textile company's 250 mln eur logistics plan for 2007, the newspaper said. Inditex (Nachrichten) is also considering other municipalities in the region of Catalonia for the project, it added.

    afxmadrid@afxnews.com
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 24.08.06 20:58:36
    Beitrag Nr. 20 (23.602.641)
    Inditex eröffnet in Oslo das erste Geschäft im von H&M dominiertem nordischem Markt. Dort sind bereit in Norwegen 3x, Schweden 8x, Finnland 3x, Dänemark 4x und Island 2x in der Region vertreten.

    Inditex abre su primera tienda Zara en Noruega


    Imagen de la tienda en Oslo. (Foto: Inditex)

    MADRID.- Inditex continúa con su expansión en los países nórdicos con la apertura de su primera tienda Zara en Oslo (Noruega), lo que eleva a 21 el número de establecimientos en esta área geográfica.

    Del total de tiendas en los países nórdicos, todas ellas de Zara y Massimo Dutti, la mayor parte, un total de ocho, están ubicadas en Suecia, cuatro en Dinamarca y otras tantas en Finlandia, tres en Noruega y dos en Islandia.

    Concretamente en Noruega la cadena textil cuenta con dos Massimo Dutti y el nuevo Zara, que cuenta con una superficie comercial de más de 2.000 metros cuadrados.

    La compañía ha destacado que los países nórdicos son un área de expansión prioritaria dentro de la estrategia de crecimiento en Europa, ya que en los próximos meses se producirán nuevas aperturas. De hecho, es una zona dominada por H&M, su principal competidor mundial.

    Tras la entrada en Noruega, Zara está presente en 63 países con 925 tiendas, con un peso muy significativo de los mercados europeos, donde la cadena opera 715 tiendas en 33 países.

    La apertura en Oslo forma parte de la expansión de Inditex, que el presente ejercicio prevé la apertura de entre 410 y 490 nuevas tiendas, de las que entre 130 y 140 pertenecen a la cadena Zara.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 30.08.06 18:59:19
    Beitrag Nr. 21 (23.689.093)
    Inditex Hebelprodukte long (Erste Bank)

    http://www.ariva.de/hebelprodukte/search/search.m?headline=Z…
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 04.09.06 21:32:17
    Beitrag Nr. 22 (23.762.453)
    Morgan Stanley, Inditex kaufen, KZ 34,35€ nach guten Zahlen zum Einzelhandel in Spanien.

    JP Morgan se muestra positivo con Inditex
    El Banco de inversión estadounidense JP Morgan se muestra positivo con Inditex tras el dato de ventas minoristas en España y recomienda 'sobreponderar' sobre el valor, con un precio objetivo de 34,35 euros.

    http://www.megabolsa.com/aldia/googlenewseconomia.htm
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 05.09.06 00:49:36
    Beitrag Nr. 23 (23.764.085)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 23.762.453 von bossi1 am 04.09.06 21:32:17na, dann kann es ja noch mal 1,25 euro runtergehen . . . ;)
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 05.09.06 10:15:38
    Beitrag Nr. 24 (23.766.982)
    kaufalarm bei inditex?

    Mensaje Original de calma
    (Usuario Registrado)
    17:17:01 04/09/2006


    Ojito al volumen de Inditex...
    Deutsche Bank se ha aplicado esta mañana por 8,5 millones de acciones (un 4% del free float).


    - achtung, volumen bei inditex...
    die deutsche bank hat sich heute morgen für 8,5 mio euro aktien gekauft (4% des freefloats) -

    http://www.foros.bolsacinco.com/foros/servlet/leerMensaje?fo…




    ob da was im busch ist? ich werde mal einen call raussuchen,
    @ was meinst du bossi?


    s2
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 05.09.06 10:40:45
    Beitrag Nr. 25 (23.767.418)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 23.764.085 von Lanzalover am 05.09.06 00:49:36na, dann kann es ja noch mal 1,25 euro runtergehen . . .

    Warten wir mal auf Tiefsstände im Sept./Okt. Deswegen schaue ich mir ja auch verschiedene Werte in Spanien schon mal in Ruhe an.

    Ich war am Samstag mal kurz bei Zara in Köln (3 Läden) und habe mir mal alles angesehen. Es gibt ein breites Programm an preiswerter Trendmode, sogar Schuhe (span. Schuhindustrie) gehören zum Angebot. Modeschmuck würde noch gut dazu passen. (schau Dir mal Bijou Brigit seit 2002 an, dann weist Du warum http://www.bijou-brigitte.com/) Aufgefallen ist mir die Baby und Kindermode, in der man in Spanien immer sehr creativ ist. Jetzt fehlt nur noch ein guter Einstiegspreis.

    Salu2, bossi
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 05.09.06 10:52:47
    Beitrag Nr. 26 (23.767.596)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 23.767.418 von bossi1 am 05.09.06 10:40:45und was sagst du zum kauf der dt. bank bzw. dem volumen heute morgen?

    eventuell geht es nicht mehr deutlich runter?
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 05.09.06 11:16:31
    Beitrag Nr. 27 (23.767.931)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 23.767.596 von Lanzalover am 05.09.06 10:52:47eventuell geht es nicht mehr deutlich runter?

    Sieh Dir den DAX an, der stand heute bei 5900. Wohin soll der denn noch steigen, da die letzte Korrektur bei 6200 war? Da wird es eine Korrektur im Herbst geben, heute hat man doch schon Gewinnmitnahmen gesehen im DAX, TecDax, genau wie im Ibex und bei ABG, ANA etc. Nur Iberia ist gestiegen wegen dem fallendem Ölpreis.
    Link Ibex:http://www.invertia.com/mercados/acciones/default.asp?idtel=…
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 05.09.06 11:29:05
    Beitrag Nr. 28 (23.768.094)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 23.767.931 von bossi1 am 05.09.06 11:16:31ja, ich seh schon
    sieht alles nicht so gut aus
    wo siehst du abg am ende der woche?
    bist du mit deiner tradingposition schon raus?
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 05.09.06 12:38:57
    Beitrag Nr. 29 (23.769.075)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 23.766.982 von Lanzalover am 05.09.06 10:15:38Hatte Dein Posting übersehen. Indites ist ein starker Modewert und eine Wette auf steigenden Konsum weltweit einer jungen Zielgruppe. Der Kauf von 4% vom free Float von ITX der DB war bei Google News nicht zu finden. Ich investiere gern mit Hebelprodukten. Die ITX Calls der Ersten Bank (Österreich) werden jedoch nicht von Onvista in RT angezeigt, sondern nur bei Ariva.de und sind leider keine "open ends" (ohne feste Laufzeit). Das stört mich ein wenig, da ich normalerweise meine Hebelprodukte immer auf Onvista in einem der 4 Monitore verfolge.

    s2, bossi
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 07.09.06 23:55:16
    Beitrag Nr. 30 (23.816.954)
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 09.09.06 00:05:02
    Beitrag Nr. 31 (23.837.689)
    Brockerhandel Freitag in Spanien (3 größten K/V)

    INT VL 150023 60436 89587
    BTA MA 35332 2557 32775
    JPM MA 45800 13937 31863

    BRC MA 6044 27082 -21038
    BCY MA 9244 39151 -29907
    MLC MA 15120 107555 -92435

    Cot: 35.67 1.08% Vol: 586,636

    OJO que todos los niveles dan sobre compra y se avecina una correción importante hasta primer soporte en 33,90. La están maquillando para dejar colgados a todos los pequeños inversores. De momento mantenerse fuera del valor....z.Z. besser draußen bleiben.
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 10.09.06 00:24:26
    Beitrag Nr. 32 (23.851.648)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 23.837.689 von bossi1 am 09.09.06 00:05:02ich steig diese woche wohl eh nirgendwo ein, höchstens aus . . .
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 11.09.06 13:59:26
    Beitrag Nr. 33 (23.873.028)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 23.527.327 von bossi1 am 20.08.06 17:32:15Inditex hat zum ersten mal in der 31-jährigen Firmengeschichte an den Rivalen "Frirday´s Projekt" 41 Ladengeschäfte verkauft ihrer Kette "Offten", junge Mode für Sie & Ihn.

    Inditex se desprende por primera vez de una de sus cadenas de tiendas

    11/09/2006 - 10:01 - MADRID, 11 SEP. (Bolsamania.com/BMS) .- El Grupo Inditex ha vendido, por primera vez en sus 31 años de historia, uno de sus formatos comerciales debido a que los resultados no han sido los esperados, según informa Cinco Días. Inditex ha vendido a su rival Friday’s Project las 41 tiendas del formato Often, dedicado a moda joven para hombre y mujer. De momento, no se conoce la cuantía de la operación.

    La cadena de tiendas Often está presente en España y Portugal y permitirá a Friday’s Project multiplicar su red de venta. En la actualidad, Friday’s Project posee 15 puntos de venta en España distribuidos en Cataluña, Valencia, Baleares, Andalucía y Castilla y León.

    Además de la marca Friday’s Project, la empresa comercializa marcas como Guru, Diesel, Fornarina, Double Agent o Nolita. Friday’s Project tiene previsto abrir tiendas en Madrid, Murcia, Bilbao, Palma de Mallorca y Málaga próximamente.

    A las 10:00 horas, Inditex cotiza a 35,66 euros y baja un 0,03%.
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 20.09.06 21:38:23
    Beitrag Nr. 34 (24.071.039)
    20.09.2006 14:42

    Inditex - Mit Mode viel Geld verdienen

    Der spanische Modekonzern Inditex und Inhaber der Modekette Zara hat im ersten Halbjahr deutlich besser als im Vorjahr abgeschnitten. Der Aktie half das erst einmal nichts.

    Gute Geschäfte mit der Marke Zara
    Im Zeitraum von Februar bis Juli kletterte der Umsatz um 23 Prozent auf 3,48 Milliarden Euro und lag damit etwas über den erwarteten 3,43 Milliarden Euro. Etwas weniger stark stieg der Nettogewinn an, der um 20 Prozent auf 295 Millionen Euro zulegte - knapp fünf Millionen stärker als prognostiziert. Damit konnte der Konzern im siebten Quartal hintereinander die Analystenerwartungen schlagen.

    Trotz des insgesamt positiven Ergebnisses geriet die Inditex-Aktie unter Druck. Bis zum Mittag fiel sie an der Börse in Madrid um 51 Cent auf 34,16 Euro. Einige Analysten störten sich an dem gesunkenen Bruttoergebnis (Umsatz minus Herstellungskosten) in Höhe von 54,4 Prozent nach 56,6 Prozent im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

    Rasantes Wachstum
    Außerdem machte sich die starke Expansion des Konzerns bemerkbar. Inditex (Industria de Diseno Textil) hatte in den vergangenen drei Jahren die Zahl seiner Filialen auf mehr als 2.900 verdreifacht. Bis Ende Januar sollen weiter 410 bis 490 neue Standorte hinzu kommen. Bis Ende 2009 sind 4.000 Filialen geplant.

    Bereits im vergangenen Jahr hatte Inditex, zu der neben Zara außerdem noch die Marken Bershka und Massimo Dutti gehören, bereits die ehemalige europäische Nummer eins, H&M überholt.

    ME


    http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_187144
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 27.09.06 10:35:06
    Beitrag Nr. 35 (24.227.193)
    Zara vergoldet Inditex-Bilanz
    20.9.2006 - FTD.de

    Die weltgrößte Modekette Inditex hat den Gewinn in der ersten Jahreshälfte überraschend stark gesteigert. Das gute Ergebnis verdankt der Konzern vor allem der rasanten Expansion seiner Ladenkette Zara. Experten fanden dennoch Grund zur Besorgnis.


    Gnadenlose Expansion: Zara-Filiale in Japan

    Seit Jahresbeginn wurden weltweit mehr als 200 Zara-Modegeschäfte eröffnet. In den vergangenen drei Jahren hat der Konzern damit die Zahl der Läden auf knapp 3000 fast verdreifacht. Der Netto-Gewinn stieg in den sechs Monaten bis Ende Juli um 20 Prozent auf 295 Mio. Euro. Damit übertraf Inditex zum siebten Mal in Folge die Erwartungen. Der Umsatz stieg um 23 Prozent auf rund 3,5 Mrd. Euro.

    Inditex erzielt rund 60 Prozent seiner Umsätze außerhalb Spaniens. Zwei Drittel der Konzernerlöse kommen von den Zara-Geschäften. Auch die Edelmarke Massimo Dutti und die Kette Bershka gehören zu Inditex. Im vergangenen Jahr überholte die Firma beim Umsatz Hennes & Mauritz als weltgrößte Modekette.

    Führungsturbulenzen ohne Folgen

    Im September 2005 war der langjährige Co-Chef José María Castellano nach Meinungsverschiedenheiten mit seinem Partner Amancio Ortega von seinem Posten zurückgetreten. Nach den jüngsten Zahlen dürften Befürchtungen, der Abgang des für Management, Logistik und Finanzen zuständigen Castellano würde dem Geschäft erheblichen Schaden zufügen, vorerst zerstreut sein.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 09.10.06 22:22:53
    Beitrag Nr. 36 (24.527.115)
    Die holländische ING hebt Inditex von 41 auf 47€ an.

    ING eleva el precio objetivo de Inditex a 47 euros
    Expansión.com
    Publicado: 11:05


    ING ha elevado el precio objetivo de los títulos del grupo textil gallego Inditex de 41 a 47 euros. Las acciones de la compañía reciben la noticia con una subida del 1%, hasta 37,31 euros.


    Los títulos de la empresa controlada por Amancio Ortega han avanzado un 38% en bolsa en 2006 y acumulan una revalorización del 55% en los últimos doce meses.

    Las últimas recomendaciones recibidas por Inditex en septiembre han sido también positivas. El pasado 25 de septiembre, Lehman Brothers cambiaba su recomendación de "igual que el mercado" a "sobreponderar". Cinco días antes, elevaba su precio objetivo de 35 a 38 euros y mantenía su consejo en "sobreponderar".

    ING ya subió de 40 a 41 euros el precio objetivo del grupo propietario de la marca Zara el pasado 20 de septiembre.

    · Consulte todas las recomendaciones.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 10.10.06 10:12:08
    Beitrag Nr. 37 (24.530.352)
    State Street Bank erhöht Anteil an ITX von 4,82 auf 5,12%

    State Street Bank, el segundo mayor custodio de la bolsa española, ha vuelto a aparecer como partícipe indirecto en Inditex, después de que sucediese lo mismo el pasado mes de marzo y ahora lo vuelva a hacer al rebasar el 5%, que es el límite que obliga a comunicarlo. En concreto, State Street ha visto incrementada su cartera de títulos bajo control del 4,82% al 5,12% del capital de Inditex, es decir, 1,91 millones de acciones del grupo, que tienen un valor de mercado de 68,8 millones de euros, según consta en el registro de la CNMV.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 10.10.06 10:12:08
    Beitrag Nr. 38 (24.530.353)
    State Street Bank erhöht Anteil an ITX von 4,82 auf 5,12%

    State Street Bank, el segundo mayor custodio de la bolsa española, ha vuelto a aparecer como partícipe indirecto en Inditex, después de que sucediese lo mismo el pasado mes de marzo y ahora lo vuelva a hacer al rebasar el 5%, que es el límite que obliga a comunicarlo. En concreto, State Street ha visto incrementada su cartera de títulos bajo control del 4,82% al 5,12% del capital de Inditex, es decir, 1,91 millones de acciones del grupo, que tienen un valor de mercado de 68,8 millones de euros, según consta en el registro de la CNMV.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 11.10.06 22:09:11
    Beitrag Nr. 39 (24.569.497)
    Inditex eröffnet am nächsten Montag in Valencia den 3.000sten Shop ihrer Ladenkette: Zara, Pull and Bear, Massimo Dutti, Bershka, Stradivarius, Oysho, Zara Home y Kiddy’s Class

    Valencia
    Inditex inaugura en Valencia la tienda número 3.000 del grupo
    REDACCIÓN/ VALENCIA

    El grupo Inditex, uno de los principales distribuidores de moda del mundo, inaugura esta semana próxima en Valencia su tienda número 3.000.

    La firma gallega tiene presencia en 64 países a los que ha llevado alguno de los ocho formatos comerciales diferentes con los que trabaja: Zara, Pull and Bear, Massimo Dutti, Bershka, Stradivarius, Oysho, Zara Home y Kiddy’s Class.

    La tienda que Inditex inaugurará en la calle Colón el lunes próximo supone un acontecimiento especial, por lo que la compañía que preside Amancio Ortega quiere darle un trato singular. Con tal motivo, el grupo ha preparado una gala especial en el edificio Foredeck, Port America´s Cap Veles e Vents a la que asistirán responsables de la firma.
    Avatar
    mr.Brns
    schrieb am 21.10.06 17:43:55
    Beitrag Nr. 40 (24.760.788)
    http://www.ftd.de/forschung/index.html
    Avatar
    mr.Brns
    schrieb am 21.10.06 17:44:38
    Beitrag Nr. 41 (24.760.796)
    hier nun der richtige

    http://www.3sat.de/boerse/
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 22.10.06 11:27:13
    Beitrag Nr. 42 (24.775.603)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 24.760.796 von mr.Brns am 21.10.06 17:44:38mr.Brns danke für den Link ;)


    Inditex
    3satbörse am 20. Oktober 2006 um 21:30



    Der Konzernname Inditex sagt den wenigsten etwas. Die beiden Topmarken dagegen schon: Zara und Massimo Dutti. Das spanische Unternehmen Inditex ist auf Erfolgskurs. Im vergangenen Jahr haben sie sogar die Konkurrenz aus Schweden, Hennes&Mauritz, beim Umsatz überholt. Inditex ist nun die größte Modekette Europas. Weltweit haben sie nur noch das US-Unternehmen GAP vor sich.

    Mode vom Ende der alten Welt

    Hier ist die Welt zu Ende, sagen viele Spanier noch heute. Dort, wo die Küste Galiziens die Wellen des Atlantiks trifft. La Coruna, ein Fischerhafen in einer der ärmsten Regionen des Landes, fast vergessen, wäre da nicht der Sitz einer Firma, die unter ihrem Namen Inditex nur Insider kennen. Aber was hier vom Band läuft, wird inzwischen von Frauen aus aller Welt getragen. Damen- und Kindermode, vielfache Kollektionen pro Jahr, ständig angepasst an den neuesten Modetrend. Die Ideen kommen von den großen Prêt-à-porter-Schauen aus Paris und Mailand, aus London und New York. Nur mit dem Unterschied, dass Zara die neuen Modelle oft viel schneller in den Läden hat, als die großen Labels. An die sieben Milliarden Euro Umsatz macht der Konzern inzwischen weltweit.

    „Ich finde das Preis-Leistungsverhältnis sehr gut und außerdem ist die Auswahl groß“, findet eine Zara-Kundin. „Man kann fast alles finden und normalerweise billiger als woanders.“ Eine weitere Einkäuferin äußert sich ähnlich: „Es gefällt mir sehr. Günstig und immer im Trend.“ Der Gründer des Unternehmens ist Armancio Ortega, einer der die Öffentlichkeit scheut, wie der Teufel das Weihwasser. Aber hier in Galizien wird er von den Menschen verehrt, nicht zuletzt, weil er in Arbeitsplätze in eine Gegend gebracht hat, die von der Madrider Regierung lange vernachlässigt wurde. Wer für Inditex arbeiten darf, dessen Zukunft ist gesichert - trotz der enormen Konkurrenz aus Osteuropa und Südostasien.



    Die Mode vom Luufsteg bringt Zara schnell
    und günstig in die Läden. © ap

    Größer als H & M

    Inditex ist inzwischen ein Börsenrenner. Im vergangenen Jahr überholten die Spanier beim Umsatz den schwedischen Konkurrenten Hennes&Mauritz und sind nun die größte Modekette Europas. Zur Freude auf dem Parkett hat Inditex in der ersten Hälfte dieses Jahres den Gewinn überraschend stark gesteigert und hat zum siebten Mal in Folge die Erwartungen übertroffen. Der Konzern ist auf stetigem Expansionskurs. Allein in diesem Jahr kamen weltweit 200 neue Zara-Läden hinzu.

    Der Aktienkurs von Inditex legte im zurückliegenden Jahr einen imposanten Steilflug hin. Interessant für Investoren ist das einfache Unternehmenskonzept. So kontrolliert Zara die volle Wertschöpfungskette und kann schnell und flexibel reagieren. Einige Analysten haben jedoch Sorge, dass der rasante Expansionskurs bei Inditex die Kosten nach oben treiben könnte. Auch wenn das Unternehmen inzwischen auf mehrere Marken setzt, wie Massimo Dutti, Pull and Bear und Often - das Flagschiff wird Zara bleiben.

    Inditex:
    ISIN ES0148396015

    Erfolgsmodell Zara



    Zara-Filiale in London. © pr

    Cecilia Monllor, Buchautorin von „Zarapolis” erklärt den Erfolg von Zara so: „Sagen wir, das Geheimnis von Zara ist es, ein demokratisches Unternehmen zu sein. Das klingt unbedeutend, aber es heißt, daran zu denken, was die Leute wollen. An ihre Bedürfnisse zu denken. Und es ist schon erstaunlich, dass ein Unternehmen wie Zara in einer so kleinen Stadt wie La Coruna beginnt und inzwischen als Maßstab für alle Märkte und Länder gilt. Nicht nur in Europa auch in Asien und den USA. Das Geheimnis ist: Zu machen was die Leute wollen."

    Die Erfolgsgeschichte von Zara gibt es inzwischen als Buch. Und sie ist weit mehr als die Story eines profitablen Unternehmens. In La Coruna wissen das die Menschen und sie sind stolz darauf.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 22.10.06 15:33:02
    Beitrag Nr. 43 (24.777.887)
    Esprit bläst zum Angriff auf H&M und ZaraModemarkt. Der Modemarkt schrumpft seit Jahren – doch die deutsch-chinesische Marke Esprit will ihren Umsatz verdoppeln. Das Wachstum schafft Probleme.



    Esprit-Vorzeigeladen in Düsseldorf: Umsatzträchtige Teile kamen erst gar nicht in den Handel, Foto: EspritDer Anzug ist dunkelblau, er fällt gut und sitzt ziemlich perfekt – „Herr Grote, mal ehrlich: Das ist aber kein Esprit-Teil von der Stange, oder?“ Thomas Grote grinst. Dann sagt er, na ja, der Schnitt des Anzugs, der stamme sehr wohl von Esprit, dem Unternehmen, dessen künftiger Chef er ist. Aber der Stoff, der ist tatsächlich etwas teurer. Das sei der gleiche, den auch der italienische Edelschneider Prada für seine sündhaft teuren Entwürfe verwende. Das gute Stück habe er sich schneidern lassen – in den Esprit-Läden „könnten wir einen solchen Anzug schlicht nicht kostendeckend anbieten“.

    Prada-Stoff und Esprit-Schnitt – die Botschaft, die der Präsident der Marke Esprit und künftige Vorstandschef loswerden will, sitzt so gut wie sein Anzug: Esprit peilt eine Spitzenposition unter den internationalen Bekleidungskonzernen an. Innerhalb der kommenden fünf Jahre will das Mode-Unternehmen, das 1968 vom kalifornischen Hippiepärchen Doug und Susie Tompkins gegründet worden war, danach Lizenzen nach Europa und Asien vergab und 2002 unter dem Dach der in Hongkong an der Börse notierten Esprit Holding vereint wurde, seinen Umsatz auf 4,5 Milliarden Euro nahezu verdoppeln. Statt 150 Millionen Teile wie derzeit will der Klamottenkonzern dann jährlich weltweit mehr als 300 Millionen Hosen, Jacken, Hemden unter die Leute bringen.

    Die Daten sorgen für Optimismus beim deutsch-chinesischen Modekonzern mit den zwei Hauptsitzen in Ratingen bei Düsseldorf und Hongkong. Seit Jahren legt Esprit zweistellig bei Gewinn und Umsatz zu und setzt mittlerweile 2,4 Milliarden Euro um. Der Gewinn vor Steuern lag bei fast einer halben Milliarde Euro. Damit rangiert der Konzern zwar noch immer deutlich hinter den großen Konkurrenten Zara und Hennes&Mauritz (H&M). Die spanische Zara-Mutter, der Inditex-Konzern, machte zuletzt einen Umsatz von 6,7 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Steuern (Ebit) von einer Milliarde Euro.

    Damit hatte Zara im abgelaufenen Geschäftsjahr erstmals sogar H&M überholt; die Schweden, die Anfang November ihre jüngste Designer-Kollektion mit den beiden Holländern Viktor & Rolf in die Läden bringen, kamen auf einen Umsatz von 6,5 Milliarden und ein Ebit von 1,4 Milliarden.


    Doch die italienische Konkurrenz vom Strickkonzern Benetton hat Esprit bereits hinter sich gelassen. Und geht es nach Grote, der spätestens Ende 2007 Heinz Krogner als Vorstandschef beerben und dessen Strategien fortsetzten soll, will Esprit auch Zara und H&M überholen. Denn wer groß ist im Textilmarkt hat gegenüber kleineren Wettbewerbern deutliche Vorteile: bevorzugten Zugang zu den Top-Geschäftslagen und Verhandlungsmacht im Konditionenpoker mit Zulieferern.

    Die Fundamente für das weitere Wachstum legen Grote und Krogner dieser Tage. Gerade zieht bei Esprit eine neue Management-Ebene ein, die das Wachstum forcieren soll. Denn das fordert seinen Tribut: So hatte Esprit in der ersten Hälfte des am 30. Juni beendeten Geschäftsjahres erstmals seit langer Zeit Probleme in zwei von drei Damen-Divisionen, der Damen-Freizeitlinie und der Business-Kollektion, die für fast die Hälfte des Umsatzes sorgen. „Wir haben den Anspruch der Zielgruppe nicht optimal berücksichtigt – wir waren zu jung und zu trendy geworden“, räumt Grote ein.

    Doch gleichzeitig hakte es an einem zweiten Punkt: Ein Teil der Kollektion fiel in der internen Qualitätskontrolle durch, weil etwa Passformen nicht stimmten – ärgerlich für den Kunden, noch ärgerlicher für Esprit, denn einige umsatzträchtige Teile konnten gar nicht erst an die Läden ausgeliefert werden.

    Grote konnte von Glück sagen, dass andere Bereiche wie etwa die Herrenlinie und Märkte wie Frankreich in die Bresche sprangen und überdurchschnittliche Geschäfte machten – so meldete der Konzern trotz der Ausreißer im ersten Halbjahr ein Umsatzwachstum von 13 Prozent und eine Nettomarge von 15,8 Prozent – „da würde sich die ganze Branche die Finger nach lecken“, schwärmt Grote. Nur: Niemand kann garantieren, dass ähnliche Fehler in Zukunft stets an anderen Stellen im Konzern ausgebügelt werden und dadurch so glimpflich ablaufen. Damit Ausfälle den Wachstumsplänen keinen Strich durch die Rechnung machen, gönnt sich Esprit erstmals einen „Global Product Director“, der ausschließlich für Beschaffung und Auftragsvergabe zuständig ist – bislang haben Krogner und Grote den Job mit erledigt.

    In Asien stehen Investitionen an, dort lässt Esprit 60 Prozent seiner Ware produzieren. Der Konzern will seine Produktion in China ausbauen. Statt wie bisher vor allem auf den Süden zu setzen, wo sich die Textilindustrie konzentriert und Arbeitskräfte knapper und teurer werden, will der Moderiese in Zukunft auch auf Lieferanten aus dem Norden des Landes setzen – und so den internen Wettbewerb um Aufträge forcieren. Außerdem plant Grote, die Beschaffung in Indien weiter auszubauen.

    Hier sollen dann die Teile für die Läden in bislang 47 Ländern zusammengenäht werden – und für die neuen Verkaufsstellen, die Esprit in den kommenden zwölf Monaten eröffnen will. Anders als die Wettbewerber Zara und H&M fährt Esprit mehrgleisig und verkauft seine Pullis sowohl in rund 670 eigenen Läden wie auch mithilfe von Franchisenehmern sowie auf rund 11.500 Flächen in Warenhäusern wie Kaufhof und Karstadt, die an Esprits Warenwirtschaft angeschlossen sind. So will Esprit auch die Ambitionen von H&M kontern – die Schweden starten 2007 mit einer hochwertigeren Zweitmarke und wollen verstärkt reine Männerläden eröffnen.

    Enger könnte es für die Ratinger allerdings dann werden, wenn die Konkurrenz plötzlich den Spieß herumdrehen würde und H&M und Zara anfingen, ihre Leibchen nicht nur wie bisher in ihren eigenen Geschäften, sondern ebenfalls in Kaufhäusern abzubieten. Grote schluckt kurz. Dann wischt er den Gedanken beiseite: Das, sagt der Esprit-Kronprinz, wird nicht geschehen. Denn H&M und Zara seien vor allem eines: „vertikale Einzelhändler“. Um mit solch einem Strategiewechsel erfolgreich zu sein, „müssten diese Unternehmen ihre Strategien grundlegend ändern“.
    ....er soll nicht vergessen, daß INDITEX/Zara mit Hilfe vom Otto Versand in den deutschen Markt eingestiegen ist. ;)

    [20.10.2006] peter.steinkirchner@wiwo.de
    Aus der WirtschaftsWoche 42/2006.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 05.11.06 16:20:46
    Beitrag Nr. 44 (25.155.465)
    Freitag, 6. Oktober 2006 - n-tv
    Wie H&M und Zara
    Deutsche Mode goes Börse



    Mode von H&M und Zara ist nicht nur bei der überwiegend jungen Kundschaft der Renner, sondern auch an der Börse. Nun lockt auch deutsche Unternehmen aus der Branche wie New Yorker und Tom Tailor das schnelle Geld vom Kapitalmarkt, um ihr Geschäft außerhalb Europas auszubauen. Der Zeitpunkt dafür scheint günstig: "Der Zyklus in der Modebranche hat seinen Höhepunkt noch nicht erreicht", sagte Christoph Schlienkamp vom Bankhaus Lampe. Unternehmen aus der Branche, die an die Börse wollen, hätten noch Chancen.

    Die Kursentwicklung bereits börsennotierter Unternehmen untermauert das: Die Aktie des spanischen Zara-Mutterkonzerns Inditex gewann seit Jahresbeginn rund 80 Prozent. Das Papier des schwedischen Konkurrenten Hennes & Mauritz (H&M) legte im gleichen Zeitraum 50 Prozent zu.
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 18.11.06 23:48:30
    Beitrag Nr. 45 (25.521.528)
    . . . warum stieg inditex am freitag 16.11. gegen den trend und so deutlich?

    ich wurde am mittwoch auf das vielversprechende chartmuster aufmerksam . . .

    eine wirkl. erklärung habe ich nicht gefunden

    allerdings einen interessanten hinweis in einem artikel;

    Morgan-Stanley-Fachmann Ronan Carr sieht enormes Potenzial für weitere Übernahme- und Fusionsaktivitäten in den Wirtschaftszweigen Medien, Telekom und Konsumgüter. Er verweist auch darauf, dass von Familien kontrollierte Firmen Phantasie bei Hedge-Fonds freisetzen dürften. Konkret nennt er in diesem Kontext Aktien wie JC Decaux, Inditex, Schwarz Pharma, ERG und Synthes.

    http://www.handelsblatt.com/news/Zertifikate-Fonds/Fonds-Anl…
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 24.11.06 10:12:58
    Beitrag Nr. 46 (25.655.064)
    Goldman Sachs hebt das KZ von 38,30 auf 44,30€ an. Bei ITX kommen am 13. Dez. die 3Q Zahlen.

    23-11-2006
    Goldman Sachs sube el precio objetivo de Inditex a 44,3 euros por su expansión en mercados emergentes


    La firma de análisis Goldman Sachs ha elevado el precio objetivo de Inditex desde 38,3 a 44,3 euros por acción debido al potencial de ventas de la compañía, impulsado por su expansión en mercados emergentes.

    El único riesgo de que la textil no alcance este precio objetivo radica en si falla en la adecuada gestión de su crecimiento, pero su estrategia de múltiples formatos le permite diluir el riesgo al afrontar diversos segmentos de consumidores, según Goldman Sachs.

    Por otra parte, puntualiza que, al igual que otras cadenas de distribución textil, la empresa presidida por Amancio Ortega se enfrenta a los riesgos derivados de las condiciones meteorológicas, a pesar de el buen comportamiento de sus colecciones de otoño/invierno.

    La firma pronostica que los resultados correspondientes al tercer trimestre, que Inditex dará a conocer el próximo 13 de diciembre, arrojarán un ritmo de crecimiento de las ventas 'ligeramente menor', debido tanto a la apertura de nuevas tiendas como a los efectos de las divisas. No obstante, declara su perspectiva 'positiva' para el último trimestre del ejercicio.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 28.11.06 19:59:34
    Beitrag Nr. 47 (25.778.142)
    HANDELSBLATT, Montag, 20. November 2006, 08:46 Uhr
    Textilhandel

    Inditex überzeugt Anleger
    Von Stefanie Müller

    Der zweitgrößte Textilhersteller der Welt, der spanische Konzern Inditex, macht vieles anders als die Konkurrenz. Er produziert einen Großteil seiner Waren in der Heimat und macht keine Werbung. Lange Zeit hat die Strategie der Börse nicht gefallen. Jetzt halten Analysten die Aktie wegen des stabilen Wachstumspotenzials für attraktiv.

    Seit April vergangenen Jahres zieht der Kurs der Inditex-Aktie an, gewann von 20 auf 38 Euro. Tendenz steigend. JPMorgan rät seit Kurzem zum Kauf. „Wir glauben, dass der für Inditex wichtige spanische Markt, wo sie immer noch einen Löwenanteil ihres Umsatzes machen, weiter gute Resultate bringen und der Konsumwunsch der Spanier sich nicht abschwächen wird“, heißt es dort.

    Auch die Zahlen stimmen bei Inditex, deren erfolgreichste Marke die Ladenkette Zara ist. Die Spanier wiesen einen Halbjahresumsatz von knapp 3,5 Mrd. Euro aus, ein Viertel mehr als noch vor einem Jahr. Der Gewinn stieg im gleichen Zeitraum um 20 Prozent auf 295 Mill. Euro. Nach Ansicht der Analysten von JPMorgan könne sich der italienische Markt, wo Inditex seit kurzem präsent ist, genauso gut entwickeln wie der spanische. Das in Galizien angesiedelte Unternehmen hat das modebewusste Land auf seine Prioritätenlisten gestellt und will dort in naher Zukunft mit allen acht Formaten erfolgreich sein.

    Vor drei Jahren galt die Inditex-Aktie noch als langweilig und teuer; jetzt werden ihr große Wachstumschancen nachgesagt. In den vergangenen zwölf Monaten hat die Aktie ihren Wert um 60 Prozent gesteigert. Großen Anteil daran hat der neue Chef: Pablo Isla, 42 Jahre jung, bringt neue Ideen in das Unternehmen ein. Der ehemalige Banker hat angekündigt, bis 2011 fünf Mrd. Euro in weitere Shops weltweit zu investieren. Inditex ist mit 3 000 Läden bereits fast so groß wie die weltweite Nummer 1, der US-Textilhersteller Gap.

    Ein Grund, warum der Kurs weiter anzieht. Isla sieht aber noch einen anderen: „Die Analysten und Investoren glauben nach anfänglichen Ressentiments immer mehr an unser Geschäftsmodell.“ Und das ist eigenwillig. Inditex produziert immer noch 40 Prozent der Ware in Eigenregie und organisiert die gesamte Logistik von Spanien aus. Das Unternehmen verkauft fast ausschließlich in eigenen Läden und macht keine Werbung. Zudem hat Inditex – anders als die größten Konkurrenten H&M und Gap – insgesamt acht Ladenformate.

    Die Analysten waren ob der Multi-Marken-Strategie lange Zeit skeptisch, weil Zara immer noch mehr als 60 Prozent des Umsatzes bringt und der Rest nur langsam wächst. Nach Meinung der Analysten von JPMorgan werden in Spanien jedoch zukünftig besonders die kleineren Marken von Inditex wachsen; auf den internationalen Märkten hingegen werde Zara die Führungsrolle behalten.

    Das Familienunternehmen hat lange gezögert, an die Börse zu gehen. Jetzt sieht der Gründer Amancio Ortega, der immer noch 59 Prozent an Inditex hält, wie sich sein Vermögen fast täglich vermehrt. Dennoch lasse sich das Unternehmen nicht hetzen und orientiere sich weiter an nur wenigen Kennzahlen. Der Rohertrag sei die wichtigste, sagt Isla. „Und der wächst seit Jahren um die 16 Prozent“. Eigenkapitalrendite oder Kosten-Ertragsverhältnis finden ebenso wenig Beachtung wie der Verkauf pro Quadratmeter Ladenfläche.

    Bisher wurde im Branchenvergleich die geringere Rentabilität von Inditex als Schwachpunkt ausgelegt. H & M macht weniger Umsatz, aber deutlich mehr Gewinn, was auch an den niedrigeren Produktionskosten liegt. Adolf Vilanova von der spanischen Managementschule Esade glaubt deswegen, dass das jetzige Geschäftsmodell nicht mehr lange aufrechterhalten werden kann: „Die Kosten wachsen stärker als der Umsatz.“ Aber er sei nicht sicher, ob Ortega Änderungen zulassen werde.
    Avatar
    Lanzalover
    schrieb am 28.11.06 21:59:36
    Beitrag Nr. 48 (25.782.195)
    . . . auf jeden fall auf der watchlist behalten, wenn nicht im depot, spätestens wenn die derzeitige korrektur vorbei ist . . .
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 13.12.06 23:23:40
    Beitrag Nr. 49 (26.163.570)
    13. Dezember 2006
    Inditex verbucht erneut Gewinnsprung

    H&M-Rivale übertrifft mit Quartalszahlen Erwartungen
    Madrid - Europas größter Modekonzern Inditex hat seinen Gewinn mit einer rasant wachsenden Zahl neuer Geschäfte erneut kräftig gesteigert. Der spanische Besitzer der Zara-Kette verdiente nach Angaben vom Mittwoch in den neun Monaten bis Ende Oktober netto 634 Mio. Euro, das ist gut ein Fünftel mehr als vor einem Jahr.

    Inditex verbuchte bei seinem Umsatz ebenfalls einen Anstieg um ein Fünftel auf 5,67 Mrd. Euro. Seit seinem Börsengang 2001 hat der Konzern die Zahl seiner Geschäfte auf über 3000 verdreifacht. Die Zahl der Länder mit Inditex-Geschäften verdoppelte sich in dieser Zeit auf 64. In diesem Jahr peilt Inditex 450 Geschäftseröffnungen an und im kommenden Jahr mindestens ebenso viele. Der schwedische Konkurrent Hennes & Mauritz betreibt weltweit gut 1.300 Geschäfte. (APA/Reuters)
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 16.12.06 21:16:44
    Beitrag Nr. 50 (26.238.934)
    Goldman Sachs hebt ITX KZ von 44,3 auf 46,5€ an nach 9 M Zahlen.

    Economía/Empresas.- Goldman Sachs sube el precio objetivo de Inditex a 46,5 euros por el control de costes de expansión
    Fecha: 15/12/2006 Fuente: Europa Press

    MADRID, 15 (EUROPA PRESS)
    El banco de negocios Goldman Sachs ha elevado el precio objetivo de Inditex desde 44,3 a 46,5 euros por acción después de que la textil presentara sus resultados de los nueve primeros meses del año, con avances en el control de costes de su expansión en mercados emergentes.

    La fortaleza del producto de Inditex en todo el mundo y la progresiva mejora del comportamiento de las enseñas Massimo Dutti y Pull & Bear son otros de los argumentos que esgrime Goldman Sachs para elevar un 5% el precio objetivo de los títulos de la textil en 2006.

    A su parecer, el único riesgo de que Inditex no alcance esta cotización bursátil radica en si falla en la adecuada gestión de su crecimiento, aunque su estrategia de múltiples formatos contribuye a diluir el riesgo al afrontar diversos segmentos de consumidores.

    Por otra parte, puntualiza que, al igual que otras cadenas de distribución textil y a pesar del buen comportamiento de sus colecciones de otoño/invierno, el grupo se enfrenta a riesgos habituales, los derivados de las condiciones meteorológicas y de fuertes planes de expansión internacional.

    Inditex obtuvo un beneficio neto de 634 millones de euros durante los nueve primeros meses de su ejercicio fiscal 2006-2007 (febrero-octubre), lo que supone un aumento del 22% respecto al mismo periodo del año anterior y superó las previsiones de la mayoría de los analistas.

    Las acciones del grupo presidido por Amancio Ortega cotizaban a 41,70 euros en la Bolsa de Madrid al cierre de la jornada del pasado viernes, con un avance del 0,34%, tras intercambiarse a un máximo de 42,30 euros y a un mínimo 41,51 euros.
    Avatar
    invest2002
    schrieb am 16.12.06 21:24:51
    Beitrag Nr. 51 (26.239.010)
    :rolleyes:
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 16.12.06 22:06:45
    Beitrag Nr. 52 (26.239.737)
    Inditex kaufen

    15.12.2006
    Frankfurter Tagesdienst

    Detmold (aktiencheck.de AG) - Die Experten vom "Frankfurter Tagesdienst" empfehlen die Aktie von Inditex (ISIN ES0148396015 / WKN 756434) weiterhin zu kaufen.

    Am Mittwoch sei die Aktie des spanischen Modekonzerns auf ein neues Rekordhoch geklettert. Auf dem Tageshoch von 42,70 EUR habe die Aktie so hoch wie noch nie zuvor notiert und gegenüber dem Vortag ein Plus von 7,9% verzeichnet. Der Kursanstieg sei auf hervorragende Zahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres zurückzuführen gewesen. Der Umsatz habe sich um 21,8% auf 5,666 Mrd. EUR gesteigert, während der Gewinn um 22% auf 634 Mio. EUR habe zulegen können. Der Gewinn je Aktie habe sich von 0,84 auf 1,02 EUR erhöht.

    Auch die ersten sechs Wochen des bis Ende Januar laufenden 4. Quartals hätten sich nach Unternehmensangaben erfreulich entwickelt. Ebenfalls die Bruttomarge, einer der wenigen Schwachpunkte des Konzerns, habe verbessert werden können. Das resultiere aus der verbesserten Kostenkontrolle. So seien die Kosten lediglich um 17,8% gestiegen nach zuvor 19,6%. Das habe dazu geführt, dass sich die Bruttomarge um mehrere Prozentpunkte auf 56,4% verbessert habe.

    Inditex sei seit Sommer 2005 ein absoluter Outperformer. Während der STOXX 50 seitdem rund 30% gestiegen sei, sei das Wertpapier um rund 85% geklettert. Das Kursziel der meisten Analysten sei bereits weit übertroffen worden. Jedoch müsse man auch darauf hinweisen, dass Inditex inzwischen nicht mehr im Sonderangebot erhältlich sei. Selbst auf Basis der Gewinnschätzungen für 2008 (die aber möglicherweise etwas zu konservativ seien) sei die Aktie mit einem KGV von ambitionierten 23 bewertet. Die Experten hätten den Titel zuletzt vor genau einem Jahr in der Ausgabe 192/05 bei einem Kurs von 25,75 EUR empfohlen. Seitdem habe ein erfreuliches Plus von 60% erreicht werden können.

    Die Aktie von Inditex bleibt weiterhin ein Kauf, so die Experten vom "Frankfurter Tagesdienst". Das Risiko sollte aber unbedingt mittels eines Stop-loss-Limits bei 36 EUR begrenzt werden. (15.12.2006/ac/a/a)
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 28.12.06 21:28:09
    Beitrag Nr. 53 (26.528.670)
    22.12.2006 - 09:42 Uhr
    Inditex kaufen

    Berlin (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "Fuchsbriefe" empfehlen die Aktie von Inditex (ISIN ES0148396015/ WKN 756434) zu kaufen.

    Dem Anschein nach hätten die Spanier mit ihrer Hauptmarke Zara das Einzelhandelsmarketing neu erfunden. Anders könne man die Erfolgsstory nicht nachvollziehen. Im laufenden Geschäftsjahr seien bis Ende Oktober weltweit 326 neue großräumige Modegeschäfte eröffnet worden. Der Umsatz habe sich in diesem Zeitraum um 22 Prozent auf 5,6 Mrd. Euro verbessert. Ende des Jahres 2008 sollten es 4.000 Geschäfte sein. In den USA und zwar in den einkommensstarken Regionen New York, Florida und Kalifornien werde noch erhebliches Potenzial gesehen.

    Die große Flexibilität sei die Stärke von Inditex. Es würden nur 30% der Bekleidungsstücke in Ostasien hergestellt und der Rest in Spanien. Inditex könne somit auf die Launen des Marktes oder der Natur reagieren und innerhalb von drei Wochen neue Kollektionen in die Läden bringen.

    Es sei dem Management von Inditex, trotz der starken Expansion ins Ausland, gelungen, die operativen Kosten weiter zu reduzieren, die Margen zu verbessern und darüber hinaus den Aktionären eine höhere Dividende zu zahlen. Im laufenden Geschäftsjahr dürfte sich der Gewinn je Aktie um 22% auf 1,02 Euro verbessern. Im kommenden Jahr solle jeweils die Hälfte des Gewinns als Dividende ausgeschüttet werden. Es seien zwar bereits alle bisherigen Kursziele überschritten worden, aber wegen des dynamischen Wachstums würden die Experten noch weiteres Kurspotenzial sehen.

    Mit einem Kursziel in Höhe von 50 Euro, raten die Experten von "Fuchsbriefe" zum Kauf der Inditex-Aktie. Zur Absicherung sollte ein Stoppkurs bei 39 Euro platziert werden. (Ausgabe 51) (22.12.2006/ac/a/a) Analyse-Datum: 22.12.2006

    Quelle: Finanzen.net
    Avatar
    Sylvester20
    schrieb am 28.12.06 23:59:42
    Beitrag Nr. 54 (26.531.571)
    Die von pimp-my-stocks stufen die Aktie mit Kaufen ein, ist ein wirklich interessanter Bericht, der mich auf den Wert aufmerksam gemacht hat...

    Gruss
    Sylvester20
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 31.12.06 16:09:32
    Beitrag Nr. 55 (26.614.053)


    Allen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2007
    Avatar
    polya
    schrieb am 03.01.07 11:14:46
    Beitrag Nr. 56 (26.651.871)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 26.614.053 von bossi1 am 31.12.06 16:09:32auch gutes neues 2007, mit viel cash nach dem fescht

    also mich überzeugt esprit mehr als inditech und H&M:
    höheres Gewinnwachstum, niedrigeres KGV

    Oder seh ich das falsch?

    Mfg
    polya
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 25.01.07 23:53:26
    Beitrag Nr. 57 (27.188.817)
    Einzelhandel
    Modekette aus der Mode

    Von Carsten Knop und Michael Psotta




    Gap trifft nicht mehr den Massengeschmack
    10. Januar 2007
    Die amerikanische Modekette Gap geht an ihrem einstigen Erfolg zugrunde. In den späten neunziger Jahren war das schlichte Design von Gap zwischen New York und Los Angeles Kult. Das rief mehr und mehr Nachahmer auf den Plan. Inzwischen hat Gap für die Konsumenten auf dem Heimatmarkt deshalb nicht mehr viel Überraschendes zu bieten. Und wenn doch, dann kaufen es die Kunden auch nicht. Analysten werfen dem Unternehmen vor, „irrelevant“ geworden zu sein.


    Das ist in der Modebranche die Höchststrafe. Monat für Monat sinkt der Umsatz. Das Weihnachtsgeschäft war mit einem Minus von 8 Prozent in den Geschäften, die schon länger als ein Jahr geöffnet sind, eine Katastrophe. Und das gilt erst recht im Licht der enormen Werbeanstrengungen, die Gap in den Wochen vor Weihnachten unternommen hat. Das führt zu Konsequenzen: Offensichtlich wurde die Investmentbank Goldman Sachs mit der Untersuchung eines Verkaufs des börsennotierten Unternehmens beauftragt, das im Jahr 1969 in San Francisco gegründet wurde.


    Mit 16,4 Milliarden Dollar bewertet


    „Das hat sich über eine längere Zeit hinweg angekündigt. Die Zahlen vom Dezember haben die Entscheidung geradezu erzwungen“, lässt sich ein Mitglied des Gap-Verwaltungsrats in der amerikanischen Presse zitieren. Die Aktie reagierte auf die Nachricht positiv. Bewertet wird das Unternehmen derzeit mit 16,4 Milliarden Dollar, was knapp über einem Jahresumsatz von Gap liegt. Ein Käufer müsste Marktgerüchten zufolge 18 Milliarden Dollar zahlen.


    Allerdings ist noch fraglich, ob Unternehmensgründer Donald Fisher, der gemeinsam mit seiner Familie mindestens 33 Prozent der Aktien kontrolliert, einem Verkauf letztlich auch zustimmen wird. Bisher hatte Fisher immer gesagt, Gap solle in der Familie bleiben. Doch wird an den Finanzmärkten bezweifelt, ob die Kinder des 77 Jahre alten Fisher das ähnlich sehen.


    In Deutschland nie den Durchbruch geschafft


    In Deutschland hat Gap nie den Durchbruch geschafft. 2004 verkaufte Gap seine zehn deutschen Filialen an den schwedischen Wettbewerber Hennes & Mauritz (H&M). In Amerika, wo Gap verschiedene Modeketten unter einem Dach vereint, war das anders. Dort gibt es die auf lässige Bekleidung spezialisierte Hauptmarke „Gap“, die Billigkette „Old Navy“ sowie „Banana Republic“ für höherwertige Kleidung in jedem Einkaufszentrum. Insgesamt werden unter diesen Marken mehr als 3200 Filialen betrieben.


    Doch schon einmal durchlebte der Konzern eine schwere Krise. Als Anfang des Jahrzehnts allzu modische Artikel zwei Jahre lang für drastische Umsatzrückgänge sorgten, entließ das Unternehmen seinen langjährigen Vorstandschef Mickey Drexler. Er wurde durch Paul Pressler ersetzt, der vom Unterhaltungskonzern Walt Disney geholt wurde und seither mehrere Führungskräfte seines alten Arbeitgebers zu Gap abgeworben hat.


    Texas Pacific Group gilt als möglicher Käufer


    Schneller als erwartet kehrte Gap unter der Führung von Pressler wieder auf den Wachstumskurs zurück, allerdings blieb diese Erholungsphase sehr viel kürzer als erhofft. Denn Pressler kümmerte sich vor allem um eine effizientere Unternehmensführung und baute die Schulden ab, die zu seinem Amtsantritt 3,2 Milliarden Dollar erreichten. Nur den Kunden und ihren Wünschen kam Pressler nicht auf die Spur. Nach der schwachen Entwicklung im Dezember hat das Unternehmen in der vergangenen Woche seine Gewinnprognose für das zu Ende gehende Geschäftsjahr 2006/07 (31. Januar) deutlich nach unten korrigiert. Besonders schwach schnitten die Gap- und Old-Navy-Filialen ab.


    Nun wird darüber spekuliert, dass sich vor allem Private-Equity-Unternehmen für eine Übernahme von Gap interessieren könnten. Der vergleichsweise hohe Mittelzufluss (Cash-flow) würde es jedenfalls erlauben, das Unternehmen mit den Schulden zu beladen, die eine solche Übernahme mit sich bringen würde. Als ein möglicher Käufer gilt die Texas Pacific Group, die es mit dem ehemaligen Gap-Chef Drexler geschafft hat, den Wettbewerber J. Crew zu sanieren. Ein anderer Interessent könnte Edward S. Lampert sein, der Käufer von K-Mart, der diese Kette mit Sears verschmolzen hat.


    Neue Chancen für H&M und Zara ;)


    Für die größten Konkurrenten H&M sowie Inditex aus Spanien mit der Hauptmarke Zara bietet der Niedergang von Gap neue Chancen. Vor allem Inditex sieht sich derzeit auf dem Sprung an die Spitze des Weltmarktes. Im vergangenen Geschäftsjahr (31. Januar) gelang es der aus der Nähe von La Coruña in Nordspanien stammenden Modekette erstmals, mit ihrem Umsatz von 6,7 Milliarden Euro den schwedischen Wettbewerber zu überflügeln. Mit rund 3000 Läden in 64 Ländern, zu denen jährlich rund 400 Filialen hinzukommen, liegt Inditex ohnehin schon auf dem Sprung ganz an die Spitze - Gap hatte allein 2005 rund 650 Filialen schließen müssen.


    Der Erfolg von Inditex ist umso erstaunlicher, als der Konzern fast vollständig auf klassische Werbung verzichtet. Dafür ist er inzwischen in fast allen Metropolen der Welt in besten Lagen mit seinen Läden präsent. Zudem ist Inditex im Unterschied zu Gap den Vorlieben seiner Kunden ständig auf der Spur: Mehrfach in der Woche werden die Sortimente in den Läden gewechselt, Ladenhüter werden schnellstens aussortiert. Die Geschwindigkeit schafft Inditex, da der Konzern vor allem in Südeuropa und zu einem großen Teil in eigenen Fabriken fertigt.


    Geschäfte machen mit Madonna


    H&M dagegen lässt seine Bekleidung ähnlich wie Gap überwiegend in Asien zu Billiglöhnen schneidern. Auch deshalb arbeitet der schwedische Konzern noch etwas profitabler als Inditex. Allerdings hat H&M offenbar erkannt, dass die damit verbundenen längeren Lieferzeiten Dynamik kosten - eine in der Modeindustrie nicht ungefährliche Entwicklung. Inzwischen unternimmt H&M wieder große Anstrengungen, den spanischen Rivalen wieder einzuholen. Dazu gehören beschleunigte Expansion, der Verkauf über das Internet und der Plan einer neuen, teureren Modekette.


    Zudem sollen zugkräftige Namen helfen. Nach Karl Lagerfeld und Stella McCartney wurde jetzt Madonna als „Stilikone“ verpflichtet. Dass man mit Madonna auch ohne Vertrag Geschäfte machen kann, haben allerdings schon die Spanier gezeigt: Bei einer Spanientournee kopierte Zara deren Kleid vom Eröffnungskonzert so schnell, dass es zum Tourneeschluss schon in den Schaufenstern hing.

    Text: F.A.Z., 10.01.2007, Nr. 8 / Seite 18
    Bildmaterial: AP
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 26.01.07 00:02:06
    Beitrag Nr. 58 (27.188.865)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 26.651.871 von polya am 03.01.07 11:14:46also mich überzeugt esprit mehr als inditech und H&M...

    Ich mag auch Esprit, wollte aber nicht in Hongkong investieren und in Europa ist INDITEX eben Top. ;)

    S2, bossi
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.02.07 23:06:20
    Beitrag Nr. 59 (27.864.625)
    Goldman Sachs hebt INDITEX KZ um 7,5% auf 50€ und das EPS 2007 auf 1,62€ 2008 auf 1,96€ durch die gute Positionierung und Kostenkontrolle auf den Märkten. Weiter unter BUY.

    Goldman Sachs sube el p.o. de Inditex un7,5% hasta 50 euros

    Desde los 46,50 anteriores, manteniendo al valor en su ‘Conviction Buy List’

    16/02/2007 - 13:45 - MADRID, 16 FEB. (Bolsamania.com/BMS) .- Goldman Sachs continúa su romance con Inditex al elevar el precio objetivo del gigante textil desde 46,50 hasta 50 euros, con un incremento del 7,5% respecto a su anterior estimación.

    El broker también eleva el beneficio por acción (BPA) para 2007 desde 1,6 a 1,62 euros; y para 2008 de 1,92 a 1,96 euros debido entre otras cosas a que Inditex se encuentra posicionado de manera muy sólida en los principales mercados europeos.

    Por ello, Goldman mantiene a Inditex en su ‘Conviction Buy List’ porque “el mercado está infraestimando las cifras de ventas de la compañía en España, el posicionamiento en segmentos de mayor valor añadido y un control de costes eficiente”.

    El broker afirma que “los resultados del 21 de marzo mostrarán esta tendencia, por lo que nuestro nuevo precio objetivo es de 50 euros (+12% de revalorización)”.

    A las 13:44 horas, Inditex sube un 0,29%, hasta 45,50 euros.

    C.V.R.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 20.02.07 23:11:56
    Beitrag Nr. 60 (27.864.788)
    HANDELSBLATT, Montag, 5. Februar 2007, 10:09 Uhr
    Studie Aktienperformance

    Familienunternehmen punkten an der Börse

    Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Aktienperformance europäischer und amerikanischer Firmen analysiert, bei denen mehr als zehn Prozent des Kapitals in der Hand einer Familie als Großaktionär liegen. Ergebnis: Diese Konzerne erreichen an der Börse langfristig höhere Renditen und höhere Erträge als Unternehmen mit zersplitterter Aktionärsstruktur.

    HB DÜSSELDORF. Die Analysten untersuchten die Wertentwicklung dieser Aktien von 1996 bis 2006 und verglichen sie mit dem Gesamtsektor je nach Branche. Im Schnitt lag die Performance bei europäischen Firmen mit Familieneinfluss jedes Jahr um acht Prozentpunkte höher als der Branchensektor. Die Untersuchung in den USA habe zu ähnlichen Ergebnissen geführt, heißt es in der Studie der Bank.

    Zu den familiendominierten Unternehmen zählt die Credit Suisse beispielsweise die Schweizer Swatch Group, den italienischen Autohersteller Fiat, den spanischen Modekonzern Inditex und die französische L’Oreal-Gruppe. Aus Deutschland waren Konzerne wie Porsche, Puma, BMW und Henkel dabei.

    Als Grund für die bessere Performance nannten die Analysten die längerfristige Strategie, die Unternehmen auf Grund ihres Familieneinflusses hätten. „Im Gegensatz zu Konzernen mit einer sehr breiten Aktionärsbasis konzentrieren sich diese Firmen weniger auf die nächsten Quartalsergebnisse“, heißt es in der Untersuchung. „Sie können daher auch Strategien umsetzen, die auf langfristigen Wertzuwachs ausgerichtet sind.“ Weil die Beteiligungen wesentlicher Teil des eigenen Vermögens seien, setzten sich die Familien gründlicher mit der Unternehmensführung auseinander.

    Den positiven Einfluss von Familienaktionären auf die Wertentwicklung von Aktien hatte vor wenigen Jahren auch eine Vergleichsstudie der Hypo-Vereinsbank belegt.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 05.03.07 21:23:20
    Beitrag Nr. 61 (28.134.040)
    Amancio Ortega (GEO INDITEX) verkauft 4,5% von seinem 10% Anteil an NH Hoteles, an Morgan Stanley für 103,6 Mill.€. NH Hoteles will 1,3 Mrd.€ in die Expansion (Italien)investiern, um das EBITDA in 3 Jahren zu verdoppeln. Expansionspläne um nicht übernommen zu werden? Waren nach der DB Liste ein Ziel für eine OPA. ;)

    05/03/2007 16:17
    Amancio Ortega vende un 4,5% de NH a Morgan Stanley, que pasa a tener el 6,35%

    Pontegadea, la sociedad controlada por Amancio Ortega, ha vendido un 4,5% de su participación en NH Hoteles a los fondos inmobiliarios de Morgan Stanley, que pasa así a tener el 6,35% de la hotelera. Por su parte, Pontegadea rebaja su participación del 10

    Morgan Stanley adquirió la participación de NH a Pontegadea a un precio de 17,5 euros la acción, lo que elevaría el valor de la compra de ese porcentaje a 103,6 millones de euros. Los fondos inmobiliarios adquirieron el resto de la participación en el mercado hasta alcanzar el 6,35%.

    Tanto los fondos inmobiliarios de Morgan Stanley como Pontegadea tienen previsto acudir a la ampliación de capital de 250 millones de euros de NH hoteles, que actualmente se encuentra en su periodo de suscripción y cuyo objetivo es financiar el plan de expansión en Italia.

    Esto demuestra que los dos accionistas apoyan el proyecto de desarrollo de NH Hoteles, que le llevará a invertir 1.300 millones de euros en un plan a tres años para duplicar los resultados de la compañía, de modo que su beneficio operativo (Ebitda) supere los 300 millones de euros en 2009.

    Anuncio en la junta general de NH
    El presidente, Gabriele Burgio, explicó este plan en la junta general extraordinaria de accionistas de hoy, solicitada por el accionista mayoritario Hesperia Hotels. El 80,93% del capital social de NH Hoteles estuvo representado en la junta, lo que equivale a un total de 663 accionistas "presentes y representados".

    La junta aprobó por mayoría absoluta todos los puntos que se especificaban en el orden del día sobre el control de la italiana Jolly Hotels. Hesperia fue el único que planteó tres cuestiones sobre la estrategia de NH Hoteles, de la mano de su consejero delegado Javier Illa, que no pusieron de manifiesto desacuerdo hacia su política de expansión.

    Por otro lado, algunos accionistas que tomaron la palabra en la junta consideraron innecesaria la misma y criticaron duramente al convocante, Hesperia Hoteles, al no encontrar sentido a dicha celebración. Asimismo, instaron a que se eviten este tipo de convocatorias extraordinarias y agotar otros trámites para conseguir información sobre la cadena "que es pública".
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 15.03.07 23:56:23
    Beitrag Nr. 62 (28.319.298)
    UBS hebt das KZ von INDITEX von 47,50 auf 50€ an, kaufen. Fortis stufte gestern auf 46€ und übergewichten Morgan Stanley von 46 auf 50€. Wert zeigt Stärke und könnte die 46 überwinden. ;)

    UBS eleva el p.o. de Inditex hasta los 50 euros desde los 47,5 anteriores

    La textil es de las pocas del Ibex que ofrece un buen aspecto técnico

    15/03/2007 - 12:13 - MADRID, 15 MAR. (Bolsamania.com/BMS) .- UBS ha elevado hoy el precio objetivo de Inditex hasta los 50 euros, desde los 47,5 anteriores, y mantiene su recomendación de comprar.

    Ayer, expertos de Fortis también mantuvieron su consejo de compra y situaron el precio objetivo en 46 euros, mientras Morgan Stanley lo elevó desde 46 hasta 50 euros, y recomendó sobreponderar.

    Según los analistas de Bolsamania.com, la compañía textil cotiza en una banda lateral entre los 42 y los 46 euros. En caso de perder los 42, podría confirmarse una caída hasta por lo menos los 40 euros. No obstante, nuestros expertos consideran que Inditex mostraría señales de fortaleza si traspasara la barrera de los 46 euros....bei 42 aufpassen! :look:

    Inditex sube un 0,58, hasta los 43,11 euros.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 21.03.07 10:02:27
    Beitrag Nr. 63 (28.403.245)
    Inditex verbuchte deutliches Umsatz- und Ergebnisplus, hebt Dividende an ;)

    21.03.2007
    aktiencheck.de

    Arteixo (aktiencheck.de AG) - Der spanische Modekonzern Inditex S.A. (ISIN ES0148396015 / WKN 756434) verbuchte im abgelaufenen Fiskaljahr aufgrund der erfolgreichen Expansion in Europa sowie der starken Umsatzentwicklung in den Filialen der Trend-Modekette Zara einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg.

    Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Presseerklärung hervorgeht, lag der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im abgelaufenen Fiskaljahr bei 1,36 Mrd. Euro, nach 1,09 Mrd. Euro im Vorjahr. Beim Konzernumsatz verbuchte Inditex einen Anstieg von 6,74 Mrd. Euro auf 8,20 Mrd. Euro, was einem Plus von 22 Prozent entspricht. Dabei verbesserte sich die EBIT-Marge im Vorjahresvergleich leicht von 16,2 Prozent auf 16,5 Prozent. Beim Nettogewinn verbuchte der Konzern einen Anstieg von 803 Mio. Euro auf 1,00 Mrd. Euro, was einem Plus von 25 Prozent entspricht.

    Angesichts der starken Ergebnisentwicklung kündigte der Konzern eine Dividendenerhöhung um 25 Prozent auf 84 Cent je Aktie an.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 28.03.07 22:23:03
    Beitrag Nr. 64 (28.552.480)
    Amancio Ortega (70) bereitet seine Tochter Marta Ortega Perez (23) auf die Leitung des Unternehmen vor. Es ist möglich, daß sie kurzfristig einen Platz im Vorstand von Inditex einnimmt. ;)

    Ortega prepara a su hija para sucederle

    09:46 INDITEX 28/03/2007

    Amancio Ortega, el presidente de la textil gallega, está preparando a su hija Marta, de 23 años, para tomar 'las riendas de la gestión' del grupo, según la revista Tiempo de Hoy. El empresario gallego 'ha comenzado a preparar su retirada' y 'es muy probable que (su hija) entre próximamente en el consejo de administración de Inditex, donde irá aprendiendo los entresijos del grupo empresarial y su forma de gestionarlo', según una información aparecida en el sitio web de la revista.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 03.04.07 21:25:58
    Beitrag Nr. 65 (28.648.744)
    30.03.2007 - 11:25 Uhr
    Inditex kaufen

    Berlin (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "Fuchsbriefe" empfehlen die Aktie von Inditex (ISIN ES0148396015/ WKN 756434) zu kaufen.

    In gut 3.100 Geschäften weltweit habe die spanische Inditex mit dem Flaggschiff Zara (zwei Drittel vom Umsatz) sowie den Marken Massimo Dutti und Bershka 2006 8,2 Mrd. EUR umgesetzt. 2007 gehe die Expansion durch die Eröffnung von rund 500 neuen Geschäften zügig weiter. Inditex lasse lediglich knapp ein Drittel seiner Waren in Niedriglohnländern herstellen. Der größte Anteil entfalle auf spanische und portugiesische Eigenbetriebe. Diese Strategie verleihe dem Unternehmen eine hohe Flexibilität. Neue Kollektionen könnten innerhalb von elf Tagen auf den Markt gebracht werden. Besseres Kostenmanagement u. a. bei Ladenmieten und beim Energieverbrauch, hätten 2006 dafür gesorgt, dass die Kostensteigerungen unter dem Umsatzwachstum geblieben seien.

    Dem Gewinnanstieg für 2006 von 23% auf 1,61 EUR je Aktie werde auch 2007 eine ähnliche Steigerung auf geschätzte 1,85 EUR je Aktie folgen, begleitet von einer Dividendenerhöhung auf rund 1 EUR (+15%). Mit einem KGV von 24 sei der Titel zwar ambitioniert gepreist. Allerdings sei das weitere Potenzial unverändert hoch. Seit Anfang 2004 habe der Kurs unaufhaltsam (+170%) zugelegt und diese Fahrt nach oben werde weiter gehen.

    Die Experten von "Fuchsbriefe" empfehlen die Inditex-Aktie zu kaufen. Das Kursziel sehe man bei 55 EUR. (Ausgabe 13 vom 29. März 2007) (30.03.2007/ac/a/a)Analyse-Datum: 30.03.2007

    Quelle: Finanzen.net
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 24.04.07 17:13:54
    Beitrag Nr. 66 (28.974.330)
    Abkühlung am spanischen Immobilienmarkt bringt Finanzmärkte in Turbulenzen. Spaniens Baubranche kühlt sich ab :look:

    24. April 2007
    Der Dienstag ist mal wieder kein guter Tag an den Börsen. Ausgangspunkt für die Kursverluste im Dax von rund 0,8 Prozent ist die spanische Börse, an der der Leitindex Ibex aufgrund der Sorgen vor einer Immobilienkrise zeitweise drei Prozent verliert.



    Ausgangspunkt sind die drastischen Kursverluste beim Projektentwickler Astroc Mediterraneo, der im Mai 2006 zu 6,40 Euro an die Börse kam und im Februar bei 72,60 Euro sein Allzeithoch erreichte und Großaktionär Enrique Banuelos zum Millionär machte.

    Immobilienaktien auf Talfahrt

    Mitte der vergangenen Woche stürzte die Aktie zum ersten mal ab, nachdem Gerüchte aufkamen, wichtige Anteilseigner wollten sich von ihren Beteiligungen trennen. Der Kurssturz der vergangenen vier Tage beläuft sich damit bereits auf 61 Prozent. Astroc dementiert die Gerüchte. Der reichste Mann Spaniens, Amancio Ortega, habe nicht verkauft und auch keine derartigen Absichten. Man habe die volle Unterstützung der Anteilseigner.

    Nicht nur Astroc tendieren schwach. Auch andere Immobilienaktien stehen unter Druck. Inmocaral und Montebalito fielen bis zu 18, Renta Corporacion Real Estate bis zu 15 Prozent. Bauwerte wie Acciona zeigen sich ebenso schwach, in Deutschland geraten unter anderem Hochtief in den Sog. Hochtief seien mit dem Einstieg von ACS besonders betroffen, heißt es.

    Am Markt wird derzeit die Ansicht kolportiert, der spanische Immobilienmarkt sei mindestens so überhitzt wie der amerikanische Markt. Auch die Finanzierung sei oft ähnlich wenig solide. Wasser auf die Mühlen ist dabei auch die Tatsache, dass das Wachstum der Immobilienpreise auf Jahressicht zum 31. März auf nunmehr 7,2 Prozent deutlich nachgelassen hat. Dies ist die niedrigste Steigerungsrate seit 1998. Im vergangenen Jahr stiegen die Preise noch um 10,6 Prozent, nach 13,9 Prozent im Jahr 2005 und 17,4 Prozent im Jahr davor.

    Starke Bedeutung für die Volkswirtschaft

    Dass der spanische Immobilienmarkt überhitzt ist, wird auch nicht bestritten. Die Frage ist nur, welche Ausmaße die Krise annimmt. Die beeindruckende Entwicklung der spanischen Wirtschaft ist zu einem großen Teil dem Bauboom geschuldet. Seit mehr als zehn Jahren wächst das Bruttoinlandsprodukt auf der iberischen Halbinsel deutlich schneller als im Durchschnitt der Eurozone. Betrug der Anteil der Bauinvestitionen 1996 noch 12 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, so waren es 2006 bereits 16 Prozent.

    Der Wohnungsbau machte dabei im vergangenen Jahr 9,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus - rund 50 Prozent mehr als etwa in den Vereinigten Staaten. Javier Pérez de Azpillaga, Volkswirt bei Goldman Sachs, rechnet im Falle einer Normalisierung des Bausektors bis 2009 mit dem Abbau jedes achten Arbeitsplatzes in der Branche.

    Dabei dürften einzelne Segmente unterschiedlich stark betroffen sein. Im Ferienwohnungsmarkt wird nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen illegalen Bauten und den mittlerweile heftigen Protesten dagegen mit deutlichen Einbrüchen gerechnet. Auch Gewerbeimmobilien dürften sich deutlich abkühlen, dagegen sehen Experten den Wohnungsbau als vergleichsweise stabil an (vgl. auch Spaniens Immobilienmarkt: RMBS-Inhaber müssen sich kaum Sorgen machen).

    Wohnungsbau vergleichsweise stabil

    Sie machen dafür zum einen demographische Faktoren verantwortlich, zum anderen auch die für spanische Verhältnisse noch immer „gefühlt“ niedrigen Realzinsen, die deutlich unter den 15 Prozent liegen, die einst auf dem Markt bezahlt wurden. Es gebe zudem keine „Subprimes“. Kreditkonstruktionen mit anfänglicher Tilgungsaussetzung oder Niedrigstzinsen seien weithin unbekannt.

    Spanische Bau- und Immobilienwerte sind derzeit also wenig attraktiv. Indes machen sich Analysten nur wenig Sorgen hinsichtlich des Kapitalmarktes. Spanien dürfte 2006 der größte Emittent von Pfandbriefen gewesen sein und auch bei den strukturierten Krediten hat das Land seinen Vorsprung als zweitgrößter Emittent hinter Großbritannien deutlich ausgebaut, wobei wie schon im Vorjahr mehr als die Hälfte des Gesamtvolumens von 60 Milliarden Euro auf verbriefte Hypothekenkredite entfiel, sogenannte Residential Mortgage-Backed Securities (RMBS).

    Für Hypothekenanleihen derzeit keine dramatischen Auswirkungen absehbar

    Die Ratings der überwiegenden Mehrheit der spanischen Banken befinden sich im A- oder AA-Bereich, wenngleich das Rating der finanziellen Stärke von Moody's häufig nur im C-Bereich liegt, was aber immer noch eine angemessene Ausstattung impliziert. Die finanziellen Fundamentaldaten seien in einer stabilen und zuverlässigen Umgebung akzeptabel oder in einer weniger positiven gut.

    Das bedeutet indes, dass sich das Rating von Emittenten mit der Note „C“ für die finanzielle Stärke unter Umständen verschlechtern könnte. Noch mehr natürlich, wenn Immobiliengesellschaften in Schwierigkeiten geraten sollte. Das ist derzeit aber noch nicht der Fall.

    Auch bei strukturierten Transaktionen sind die Ausfallraten immer noch extrem niedrig, so dass ein Anstieg einer Normalisierung gleich käme. Die Bonitätsnoten der Portfolios, so Analysten basierten zudem auf Stressszenarien, und müssten auch einer Verschlechterung der Marktbedingungen standhalten.

    Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.

    FAZ.NET, REUTERS
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 14.05.07 17:00:45
    Beitrag Nr. 67 (29.304.129)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 28.552.480 von bossi1 am 28.03.07 22:23:03Als "La Zarina" lernt man im Modesektor Marta Ortega 23 kennen, die Tochter und zukünftige Nachfolgerin von INDITEX Gründer A. Ortega. Sie ist die jünstgste Tochter aus 2ter Ehe von Ortega. Aus der ersten Ehe stammen 2 Söhne. Der Textilkonzern beschäftigt heute 70.000 Mitarbeiter und hat 3200 Läden in 64 Ländern bei 8,2 Mrd.€ Jahresumsatz. :look:

    La hija menor de Amancio Ortega se prepara para tomar el mando de Inditex
    Javier Romera | 17:34 - 13/04/2007



    Marta Ortega, la hija menor de Amancio Ortega. Foto


    La zarina. Así es como se empieza a conocer en el sector de la moda a Marta Ortega, una joven de tan sólo 23 años que está llamada a tomar el mando de uno de los mayores grupos textiles del mundo.

    Es la hija menor de Amancio Ortega, el fundador, presidente y principal accionista del grupo Inditex y su ojo derecho. El pasado mes de diciembre, Marta asumió los poderes ejecutivos, en calidad de vicepresidenta, en las dos sociedades patrimoniales con las que el empresario gallego controla el 59,3 por ciento de la compañía: Gartler y Partler 2006. Y es sólo el primer paso. Según cuentan los más allegados, ha dejado también de lado temporalmente una de sus grandes pasiones, la hípica, para formarse en las mejores escuelas de negocio de Europa.

    Marta es hija de Flora Pérez, la segunda esposa de Amancio. El patriarca de Inditex se casó con ella en 2001, a la par que el grupo salía a bolsa y tras 19 años de relación. Ortega tiene otros dos hijos con su primera mujer, Rosalía Mera, pero ha depositado en Marta toda su confianza. Sandra, su primogénita ha seguido otros caminos, y Marcos, el segundo de sus vástagos, otro de los ejes de su vida, nació con una discapacidad.

    Marta estudió en los jesuitas, en el colegio de Santa María del Mar. Habla inglés, francés e italiano, ha cursado estudios en Suiza y Londres y se ha licenciado con nota en International Business. Pero lo más importante es que, desde pequeña, ha conocido de cerca los problemas y los triunfos de Inditex. Cuando tenía sólo cinco años, la empresa dio el salta internacional con la apertura de la primera tienda en Portugal y, tan sólo uno después, en 1989, llegaba a Nueva York.


    Un gigante

    Hoy la empresa es un gigante que emplea a casi 70.000 personas, tiene 3.200 tiendas en 64 países y el año pasado alcanzó una facturación de 8.196 millones de euros. Una empresa incompatible con su carrera de amazonas. Y eso que lleva doce años dedicada a la hípica y que su padre no dudó en construir sobre las tierras de una antigua lechería el Centro Hípico de Casas Novas, en Arteixo (La Coruña) para que pudiera entrenar y competir oficialmente. Claro que ahora Amancio Ortega podrá, durante un tiempo, dormir más tranquilo. Siente pasión por su hija, pero dicen en su entorno que se le encoje el corazón cada vez que su hija se sube a un caballo ante el temor a una caída.

    El dueño de Inditex, que para mantenerse en el anonimato evita cualquier presencia pública -declinó una invitación para ir a la boda de los Príncipes de Asturias- espera ahora con ilusión el día en que se case su hija. Desde hace tres años sale con Gonzalo Testa, hijo de unos empresarios catalanes.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 16.05.07 11:30:50
    Beitrag Nr. 68 (29.340.196)
    Inditex eröffnete in Meco (Madrid) ihr modernstes Logistikzentrum auf 162.000m² (22 Fußballfelder) für 100 Mill.€. Hier arbeiten ~1.500 Personen und es gibt 120 automatische Ent- und Beladerampen. Von dort werden in über 60 Ländern Zara- und Zara Home Filialen in Europa in 24h und Amerika/Asien in 48h beliefert. :look:

    Inditex inaugura en Meco su plataforma logística más moderna 14/05/2007


    Eptisa ha realizado diversos proyectos y la dirección de obra de las instalaciones,
    en las cuales el grupo que dirige Amancio Ortega ha invertido 100 millones de euros.


    El grupo textil gallego Inditex ya cuenta con su primera plataforma logística en Madrid. Se trata de sus más modernas instalaciones, en las que ha invertido 100 millones de euros, y en ellas trabajarán alrededor de 1500 personas. A su inauguración, el pasado día 10 de abril, acudió la presidenta de la Comunidad, Esperanza Aguirre.

    Situada en el parque empresarial R-2 de Meco, la nueva plataforma tiene una superficie construida de 162.000 metros cuadrados – el equivalente a 22 campos de fútbol- en una parcela de 250.000 metros cuadrados. Servirá para distribuir ropa infantil de Zara y menaje de hogar de Zara Home para unos sesenta países. La ejecución de estas obras se ha llevado a cabo en 15 meses. Cuenta con 120 muelles de carga y descarga automatizada, y se encuentra plenamente operativo a excepción de algunos silos de almacenamiento vertical.

    Es de reseñar la importancia que para el Grupo tienen estas instalaciones, como señaló en el acto de inauguración Pablo Isla, consejero delegado de Inditex. La logística es una de las actividades críticas dentro del grupo: el año pasado 500 millones de prendas llegaron, a ritmo de dos veces por semana, a las más de 3100 tiendas existentes en la actualidad. El tiempo medio de reparto es de 24 horas para Europa y 48 horas en el caso de América y Asia.

    Eptisa ha contribuido en esta obra con la redacción de diversos proyectos. Entre ellos, los de Movimiento de Tierras e Instalaciones (media tensión, electricidad, comunicaciones, calefacción y ventilación en nave, climatización en oficinas, protección contra incendios, fontanería y saneamiento, gas y aire comprimido). Además, hemos realizado el Proyecto de Actividad y la Dirección de Obra de Instalaciones, así como el control de calidad de materiales y la gestión de permisos, licencias y autorizaciones.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 30.05.07 20:24:21
    Beitrag Nr. 69 (29.546.149)
    Inditex will die Dollarschwäche im Ausland ausnutzen und plant mit den ca. 900 Mill.€ 480 Läden gegen über 439 in 2006 zu eröffnen. In den den nächsten 12 Monaten ist ein Markteintritt in einigen Ländern in Südamerika, sowie 15 weitere Läden in China und Verstärkung des wichtigen EU Geschäftes. Auf Sicht von 12-18 Monaten soll auch eine neue Marke/Konzept eingeführt werden. :look:

    Inditex espera abrir 15 tiendas en China a corto plazo
    El grupo textil gallego entrará también en países latinoamericanos como Guatemala y Colombia

    REUTERS
    ARTEIXO / Martes, 29 de mayo de 2007

    Amancio Ortega, presidente de Inditex. (FOTO: )
    Inditex, propietaria de la cadena Zara, ha puesto sus ojos en China después de tres años en los que ha duplicado el número de tiendas para convertirse en la segunda minorista del mundo por ventas. En los próximos 12 meses, además, espera entrar en Guatemala y Colombia y aprovechar la fortaleza del euro. Además, una nueva marca podría ver la luz en los próximos 18 meses y espera iniciar las aperturas en China en 2008.

    Según informa Reuters, citando a directivos de la compañía que han preferido mantenerse en el anonimato, Inditex espera invertir la mayor parte de los 900 millones de euros previstos en el presente ejercicio en la apertura de 480 nuevas tiendas, frente a las 439 que se inauguraron el pasado año. El centro de atención estará en Europa, en especial en los países más sensibles a los movimientos de la moda, como son Francia e Italia.

    En Asia, otro mercado prioritario, Inditex espera abrir 15 tiendas en China, aunque el ritmo se disparará en 2008 tras una intensa búsqueda de localizaciones. Inditex no entrará en India en 2007, pero estará en ese mercado asiático clave en los próximos cinco años. La compañía está aproximándose de forma cautelosa a un saturado mercado estadounidense, según Reuters, pero su movimiento hacia Colombia y Guatemala da muestra del interés creciente por Latinoamérica.

    Como grupo, Inditex espera aumentar la superficie de ventas en un 15% anual hasta alcanzar la cota de las 4.000 tiendas el próximo año. Inditex descarta la compra de una marca de carácter externo. Cualquier incorporación llegaría desde dentro de la casa, que se toma al menos un año para poner en marcha un nuevo concepto.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 30.05.07 20:33:40
    Beitrag Nr. 70 (29.546.295)
    JP Morgan rechnet mit noch besseren Zahlen als erwartet bei Inditex. Sie erwarten ein EBIT von 267 Mill.€ und ein Umsatzwachstum von 18,4%. Auch das gute EU Wetter soll die Umsätze beflügelt haben bei der Kollektion Frühjahr/Sommer. Weiter "übergewichten". :look:

    JP Morgan prevee que Inditex mejore los resultados previstos

    La firma mantiene sobreponderar sobre la textil gallega

    30/05/2007 - 13:30 - MADRID, 30 MAY. (Bolsamania.com/BMS) .- La textil gallega Inditex presentará sus resultados para el primer trimestre de su ejercicio fiscal el próximo lunes 11 de junio, pero la firma estadounidense JP Morgan ya ha estimado que los datos van a ser muy buenos.

    Las previsiones de JP estiman que Inditex podría presentar un EBIT de 267 millones de euros y un crecimiento total de las ventas del 18,4%, del que un 14,9% procedería de la contribución de nuevos mercados.

    JP Morgan considera que Inditex va a beneficiarse de la buena meteorología europea, al recoger importantes beneficios de la colección de primavera-verano. En España, además, los indicadores del INE en cuanto a ventas de ropa y calzado han sido muy favorables tanto en febrero como en marzo.

    En cuanto al nivel del margen bruto, JP cree que se crecerá alrededor del 0,40%. En general, estos analistas consideran que Inditex mantendrá la tendencia del final del ejercicio 2006/07, que mostró un volumen de apertura de tiendas de entre 440 y 520, así como un nivel de inversiones que osciló en una horquilla de 850-950 millones de euros. Además, JP añade que el margen bruto y la comparativa gastos-ventas se mantendrán planos.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 13.06.07 10:56:51
    Beitrag Nr. 71 (29.869.418)
    13. Juni 2007 | 09:39 Uhr
    Inditex kann Gewinn im ersten Quartal um 33 Prozent steigern ;)

    Börsenticker aus Arteixo (aktiencheck.de AG) - Die spanische Inditex S.A. (ISIN ES0148396015/ WKN 756434), der größte Bekleidungshändler in Europa, meldete am Mittwoch, dass sie ihren Gewinn im ersten Quartal um 33 Prozent steigern konnte, was mit dem Ausbau der Ketten Zara, Berksha und Massimo Dutti in Spanien, Frankreich und China zusammenhängt.

    Der Nettogewinn belief sich auf 200 Mio. Euro bzw. 32 Cent pro Aktie, nach 150 Mio. Euro bzw. 24 Cent pro Aktie im Vorjahr. Der Umsatz legte um 19 Prozent auf 2,04 Mrd. Euro zu. Analysten waren im Vorfeld von einem Gewinn von 185 Mio. Euro und Erlösen von 2,03 Mrd. Euro ausgegangen.

    Inditex verfügt derzeit über 3.200 Geschäfte und geht davon aus, im laufenden Geschäftsjahr bis Ende Januar 2008 bis zu 520 neue Geschäfte zu eröffnen. Bis 2009 werden 4.000 Geschäfte angepeilt.

    Die Aktie von Inditex gewinnt in Madrid aktuell 1,64 Prozent auf 45,33 Euro. (13.06.2007/ac/n/a
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 25.06.07 12:08:13
    Beitrag Nr. 72 (30.304.129)
    Inditex auf jeden Fall dabeibleiben :look:

    Börsenticker aus München (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "FOCUS-MONEY" raten auf jeden Fall bei Aktie von Inditex (ISIN ES0148396015/ WKN 756434) dabeizubleiben.

    Wie die Experten im August vergangenen Jahres geschrieben hätten, sei es eine XXL-Chance für Anleger, dass Modeketten wie Inditex (Zara) in Deutschland expandieren würden. Das Unternehmen habe in der vergangenen Woche seine Deutschland-Pläne bekannt gegeben. In diesem Jahr sollten hierzulande 9 neue Stores eröffnet werden.

    Vor diesem Hintergrund empfehlen die Experten von "FOCUS-MONEY" auf den Fall bei der Inditex-Aktie dabeizubleiben. (Ausgabe 26) (21.06.2007/ac/a/a)
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 28.06.07 14:27:59
    Beitrag Nr. 73 (30.367.402)
    !
    Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Moderator.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 18.07.07 15:36:07
    Beitrag Nr. 74 (30.745.081)
    Inditex overweight (JP Morgan)
    aktiencheck.de

    New York (aktiencheck.de AG) - Die Analysten von J.P. Morgan Securities bewerten die Aktie des spanischen Unternehmens Inditex (ISIN ES0148396015/ WKN 756434) nach wie vor mit "overweight".
    Nach Einschätzung der Analysten dürften sich Inditex weitere Wachstumschancen eröffnen. Zudem habe der Markt offensichtlich den Ausblick bei der Bruttomargenentwicklung unterschätzt. Ähnliches gelte für die Chancen in den Emerging Markets und in Russland. Die Aktie habe sich in den vergangenen drei Monaten etwa 10% schlechter als der Markt entwickelt, da es Bedenken hinsichtlich der Verbraucherausgaben in Spanien gegeben habe. Die Analysten würden für das laufende Jahr mit einer soliden flächenbereinigten Umsatzentwicklung sowie einem Anstieg der Bruttomarge von 70 Basispunkten rechnen. Für das kommende Jahr erwarte man einen Anstieg von 30 Basispunkten.

    Die EPS-Prognosen der Analysten seien für die Geschäftsjahre 2008 und 2009 um 3% respektive 4% erhöht worden, so dass man nun mit einem EPS von 1,96 EUR respektive 2,30 EUR kalkuliere. Die aktuelle Bruttomargen-Vorgabe des Unternehmens erscheine zunehmend konservativ, daher halte man es für wahrscheinlich, dass Inditex die Vorgaben für das Gesamtjahr heraufsetzen werde. Für die kommenden drei Jahre erwarte man ein durchschnittliches jährliches Gewinnwachstum von rund 18%. Gemessen am KGV für das Kalenderjahr 2007 werde die Aktie von Inditex mit einem Abschlag von über 10% gegenüber dem Wertpapier von Hennes & Mauritz gehandelt. Das Kursziel für die Aktie werde von 51,30 EUR auf 52,40 EUR angehoben.

    Vor diesem Hintergrund stufen die Analysten von J.P. Morgan Securities den Anteilschein von Inditex weiterhin mit "overweight" ein. (Analyse vom 18.07.07)
    (18.07.2007/ac/a/a)
    Analyse-Datum: 18.07.2007
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 13.09.07 22:34:04
    Beitrag Nr. 75 (31.567.493)
    12.09.2007 13:54:24Schrift: Inditex overweightNew York (aktiencheck.de AG)

    Die Analysten von J.P. Morgan Securities bewerten die Aktie des spanischen Unternehmens Inditex (ISIN ES0148396015/ WKN 756434) mit "overweight".

    Nach Einschätzung der Analysten werde Inditex am 19. September sehr starke Ergebnisse für das erste Halbjahr melden. Hierbei dürfte in erster Linie das flächenbereinigte Umsatzwachstum des zweiten Quartals hervorstechen, das die Analysten bei 6,5% sehen würden (erstes Quartal: 6%). Die Bruttomargenentwicklung im zweiten Quartal dürfte aufgrund des schwachen US-Dollars und der günstigen Vergleichsbasis ebenfalls sehr stark gewesen sein, so kalkuliere man auf Seiten der Analysten mit einer Verbesserung von 105 Basispunkten gegenüber dem Vorjahr. Beim Vorsteuergewinn erwarte man für das zweite Quartal einen Anstieg von 27% im Vorjahresvergleich, das EPS-Wachstum werde voraussichtlich bei 24% liegen. Die Bedenken hinsichtlich des makroökonomischen Umfelds in Spanien seien nach Auffassung der Analysten übertrieben. Darüber hinaus gehe man davon aus, dass sich das Unternehmen sehr optimistisch zu seinen Chancen in den Emerging Markets äußern werde.

    Allerdings sehe sich Inditex in der zweiten Jahreshälfte schwierigeren Vergleichszahlen gegenüber, so habe das flächenbereinigte Umsatzwachstum im zweiten Halbjahr 2006 bei 6% gelegen. Die EPS-Prognose der Analysten laute für das laufende Fiskaljahr 2008 auf 1,95 EUR (KGV: 21,1). Für das Fiskaljahr 2009 rechne man mit einem EPS-Anstieg auf 2,29 EUR (KGV: 18,0). Die Aktie von Inditex werde derzeit mit einem Abschlag von 2,8% gegenüber dem Wertpapier von Hennes & Mauritz gehandelt, obwohl das in den kommenden drei Jahren zu erwartende durchschnittliche EPS-Wachstum von Inditex mit 20% über jenem von Hennes & Mauritz (18%) liege. Das Kursziel der Inditex-Aktie sehe man bei 49,00 EUR.

    Vor diesem Hintergrund stufen die Analysten von J.P. Morgan Securities das Wertpapier von Inditex mit "overweight" ein. (Analyse vom 12.09.07)
    (12.09.2007/ac/a/a)
    Analyse-Datum: 12.09.2007
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 19.09.07 12:16:51
    Beitrag Nr. 76 (31.658.747)
    Zara-Mutter steigert Halbjahresgewinn um ein Drittel :lick:
    Mi Sep 19, 2007 11:32 MESZ

    Madrid (Reuters) - Die Zara-Mutter Inditex hat ihren Gewinn im ersten Halbjahr um ein Drittel gesteigert.

    Wie der spanische Modekonzern am Mittwoch mitteilte, verdiente das Unternehmen in den sechs Monaten bis Juli netto 393 Millionen Euro und damit 16 Millionen mehr als von Experten erwartet. Der Umsatz übertraf mit einem Plus von 19 Prozent auf 4,12 Milliarden Euro ebenfalls die Erwartungen. Der Betriebsgewinn (Ebitda) kletterte um 29 Prozent. Das größte Inditex-Label, die Bekleidungskette Zara, legte beim Umsatz um 15 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zu. Experten zufolge schränkte der starke Euro aber die Gewinnmargen ein.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 26.09.07 10:48:40
    Beitrag Nr. 77 (31.746.075)
    HANDELSBLATT, Mittwoch, 26. September 2007, 06:00 Uhr
    Börsenindex Ibex

    Spanische Favoriten :look:
    Von Anne Grüttner

    Die 28 Unternehmen des spanischen Börsenindexes Ibex sind hoch verschuldet. 237 Mrd. Euro an Krediten – ziemlich genau das Doppelte der 30 Dax-Unternehmen und insgesamt mehr als andere Firmen in Europa. Während die Unternehmen in den Nachbarländern die wirtschaftlich guten letzten Jahre dazu genutzt haben, ihre Schulden abzubauen, haben die Spanier hohe Dividenden gezahlt und sich in kostenträchtigen Übernahmen aufgerieben.

    MADRID. Das hat zwar die Konsolidierung in verschiedenen Sektoren auf dem spanischen Markt und die Internationalisierung der Unternehmen stark vorangebracht. Im Zuge der internationalen Finanzkrise und Kreditverknappung führt der beachtliche Schuldenberg aber dazu, dass die Investoren spanische Standardaktien besonders misstrauisch beäugen.

    Doch es lohnt sich, genauer hinzuschauen. Zunächst einmal gibt es vier Unternehmen im Index, die schuldenfrei sind, darunter die spanische Börsenholding Bolsas y Mercados Españoles (BME), die als potenzieller Übernahmekandidat im Zuge der europäischen Börsenkonsolidierung gilt und bei deren Aktienkurs etwa die Analysten von Citi noch erhebliches Potential sehen. Zu den Schuldenfreien im Ibex gehört auch der Textilgigant Inditex, bekannt durch seine Hauptmarke Zara, die wiederum Citi aufgrund seines starken Umsatzwachstums und seiner guten geographischen Diversifizierung zum Kauf empfiehlt.

    Gefährlich ist die hohe Verschuldung vor allem bei Unternehmen, die keinen großen Cash-Flow haben oder eine Entwertung ihrer Vermögenswerte befürchten müssen. Das betrifft derzeit vor allem die Immobilienwerte. Empfehlenswert sind dagegen vor allem Unternehmen, die einen hohen Cash-Flow haben und zudem eine langfristige Finanzierungsstrategie vorweisen können. Dazu gehört zum Beispiel Telefonica, deren Aktienkurs sich in den letzten, turbulenten Wochen äußerst stabil zeigte und nach Meinung von Credit Suisse First Boston auch noch Potenzial nach oben hat.

    Interessant sind auch Aktien von Versorgern, die einen großen Anteil an erneuerbaren Energien aufweisen. Zwar dürfte die Übernahmewelle der letzten Jahre angesichts der aktuellen Finanzierungsschwierigkeiten wohl erst einmal zu Ende sein. Dennoch halten viele Analysten die Aktien einiger Unternehmen des Sektors derzeit für unterbewertet. Dazu gehört Iberdrola, die im Dezember ihrer erneuerbare Energiesparte an die Börse bringen wird und gerade ein Aktiensplitting verkündet hat. Der Börsengang von Iberdrola Renewables wird auch in anderen Unternehmen die Bewertung der Aktivitäten in erneuerbaren Energien stützen. So geschehen beim Mischkonzern Acciona, der wegen seines immer stärkeren Schwerpunkts im Energiesektor und des schwindenden Immobiliensektor-Anteils ebenfalls zu den Favoriten der Analysten zählt.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 12.10.07 17:36:48
    Beitrag Nr. 78 (31.959.656)
    10.10.2007 - 16:02 Uhr
    Santander verkauft Immobilien im Wert von 4 Mrd EUR - Presse

    MADRID (Dow Jones)--Die Banco Santander SA steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor dem Verkauf von Immobilienvermögen im Wert von 4 Mrd EUR. Der Verkauf könnte Spaniens größter Bank nach Marktwert einen Kapitalgewinn von rund 1,2 Mrd EUR bescheren, schreibt die Wirtschaftszeitung "Cinco Dias" (Mittwochausgabe) mit Verweis auf mit der Situation vertraute Personen.

    Die geplante Transaktion umfasse fast den kompletten Immobilienbesitz der in Madrid ansässigen Bank, der in fünf Teilen veräußert werden solle. Drei dieser Teile solle das Investmentunternehmen Pontegadea übernehmen, berichtet die Zeitung weiter. Pontegadea wird vom Gründer und Chairman der Inditex SA, Amancio Ortega, kontrolliert. Inditex ist mit der Warenhauskette Zara das größte spanische Einzelhandelsunternehmen nach Marktwert.

    Webseite: http://www.santander.com

    -Von David Roman, Dow Jones Newswires
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 05.12.07 12:36:28
    Beitrag Nr. 79 (32.670.697)
    PNP Paribas bestätigt vor den INDITEX 3Q-Zahlen am 12.12.07 noch mal ihr KZ von 58,50€ und übergewichten. Änderungen zum Plan für neuen Ladengeschäfte möglich nach starkem erstem HJ 2007. Erwarten bessere Margen als INDITEX selbst vorgab. BNP erwartet für das 3Q ein Wachstum von 15,3% gegenüber 18,6% im 1 HJ. :look:

    Inditex: BNP Paribas anticipa una ralentización en el crecimiento de ventas. Por ajustes del nuevo programa de apertura de tiendas previsto para este año

    04/12/2007 - 17:11 - MADRID, 04 DIC. (Bolsamania.com/BMS) .- MADRID, 04 DIC. (Bolsamania.com/BMS) .- Inditex presentará sus resultados de los nueve primeros meses del año el próximo 12 de diciembre. Para el tercer trimestre del año, los analistas de BNP Paribas anticipan una ralentización en el crecimiento de ventas tras un muy buen comportamiento en el primer semestre (7% ventas comparables).

    “Prevemos un crecimiento total del 15,3% en el tercer trimestre, frente al 18,6% del primer semestre. No es signo de que exista ningún tema subyacente dentro del sector de ropa ni con el modelo de crecimiento del grupo a largo plazo, simplemente una función del nuevo programa de apertura de tiendas previsto para este año y el fenomenal comportamiento del primer semestre”, han dicho.

    A pesar de que se prevé que el crecimiento de ventas vuelva a niveles más normales en el tercer trimestre, estos expertos estiman una expansión continua del margen operativo. Estiman unas ganancias de 140 puntos básicos, incluyendo un incremento de 100 puntos básicos en el margen bruto, conducido por las ganancias de divisas, y mayores beneficios derivados del plan de eficiencia de costes “Reduce3”. “Nuestras perspectivas de margen operativo están por encima de las del consenso y de la última guía facilitada por la propia compañía”.

    También creen que la dirección está a gusto con las previsiones de beneficio anual, sobre las que ellos están un 4% por encima debido a su suposición de márgenes. Sin embargo, y dado el historial de la compañía, están seguros de que el consenso acabará elevando más sus previsiones para este año.

    Reiteran su recomendación de sobreponderar Inditex, con un precio objetivo de 58,50 euros.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 06.12.07 22:30:25
    Beitrag Nr. 80 (32.690.885)
    Inditex öfnnet 2008 in Rußland 100 neue Läden.

    Inditex refuerza la apuesta por Rusia con una red de 100 tiendas en 2008. Acelera las aperturas en el país, introduce casi todos los formatos y para 2008 prevé duplicar sus centros

    C. Castelló / MADRID (29-11-2007)


    Ya lo advirtió Pablo Isla, consejero delegado de Inditex, en la presentación de los resultados trimestrales: Rusia es uno de los mercados en crecimiento más atractivos para la compañía y, por tanto, una de las áreas prioritarias de crecimiento para el grupo textil.

    Dicho y hecho, la empresa española ha puesto enmarca una ofensiva en el país para reforzar su presencia. La empresa presidida por Amancio Ortega lleva meses buscando localizaciones en las principales ciudades rusas, ha empezado a introducir formatos más allá de Zara y ya ha implantado todas sus cadenas excepto Kiddy?s Class. El grupo cuenta en la actualidad con 43 tiendas y prevé cerrar este año con unas 50. Para 2008, la compañía textil espera alcanzar cerca de 100 centros, según explicó Jan Heere, responsable de la compañía en Rusia, en el foro Adam Smith celebrado recientemente en Moscú que recogió la agencia Bloomberg.

    Precisamente el tema del crecimiento en Rusia fue abordado por el consejero delegado de Inditex, Pablo Isla, en una conferencia con analistas a raíz de sus resultados. Preguntado por la intención del grupo de tener 100 tiendas en ese país el año que viene, Isla aseguró que ?no se está hablando de 100 Zaras?, y apuntó que se trata de un planteamiento ?multiconcepto?. ?Preferimos hablar de espacio en lugar de número de tiendas?, puntualizó. ?Cuando hablamos del número de tiendas, la cifra puede ser engañosa por los diferentes formatos que tenemos?, añadió. Así, a modo de ejemplo, aseguró que ?10 Oysho equivalen a un Zara?.

    Expansión

    Inditex tiene actualmente en Rusia 18 Zara, ocho Pull & Bear, seis Stradivarius, seis Bershka, tres MassimoDutti, un Oysho y un Zara Home. Está presente, entre otras ciudades, en Moscú, San Petersburgo, Kazan y Rostovon- Don y prevé seguir creciendo en Krasnoyarsk, Krasnodar y Samara, según relató Heere. La empresa quiere abrir tiendas en todas las ciudades rusas con más de un millón de habitantes, explicó Pablo Isla en una entrevista al Financial Times.

    Las primeras tiendas de Inditex se abrieron en 2003. A principios de 2006, la compañía llegó a un acuerdo con el grupo de distribución finés Stockmann para comprar el 100% de la sociedad Zara Rusia por 41,5 millones. Inditex finalizó ese año con 13 tiendas en Rusia; tras cerrar la operación, los responsables de la compañía se han puesto manos a la obra para acelerar el crecimiento. ?Durante el verano, he estado viajando mucho con el equipo de expansión en diferentes países del Europa del Este y en Rusia?, explicó Isla a los analistas. El directivo hizo hincapié en ?la cantidad de oportunidades que hemos encontrado?. Además de Rusia, el grupo potenciará su presencia en otros países de Europa del Este. Polonia es donde Inditex cuenta con mayor número de tiendas, sólo por detrás de Rusia (44 centros); en Serbia, Rumanía, República Checa, Lituania, Letonia y Hungría, la empresa tiene entre 7 y 10 tiendas.

    Isla quiso dejar claro que la expansión tiene que ser selectiva: ?Mantener la calidad de las localizaciones es algo absolutamente clave. Lo que nunca vamos a hacer es forzar el crecimiento?, aseguró. Para alcanzar el nivel de exigencia, un comité que se reúne cada semana evalúa ?la rentabilidad de una tienda, pero lo primero que mira es lograr el concepto de calidad? para cada establecimiento.

    El grupo entrará en Corea el año que viene

    Además de hacia Europa del Este, Inditex mira también a Asia. La cadena española de moda prevé ahora su entrada en Corea del Sur de la mano del mayor grupo de grandes almacenes del país. La cadena coreana Lotte Shopping ha anunciado una alianza con la española que le permitirá abrir tiendas Zara en el país, según señaló Lotte. La empresa coreana aseguró en una nota enviada a la Bolsa de Londres que los planes contemplan la inauguración de tiendas a partir del año que viene.La compañía española controlará el 80% de la nueva joint venture, llamada Zara Retail Korea, mientras que su socio local se quedará con el 20% restante de la sociedad conjunta, que cuenta con un capital de 650 millones de won (unos 470.000 euros). La firma de Corea, que inauguró su primer centro en Seúl en 1979, cotiza simultáneamente en Londres y Seúl. El grupo Inditex contempla también la entrada en Australia e India más adelante.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 06.12.07 22:37:20
    Beitrag Nr. 81 (32.690.997)
    Zara Home online shoping ...



    Nur als Beispiel!! :rolleyes:
    http://www.zarahome.com/webapp/wcs/stores/servlet/TopCategor…
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 08.12.07 20:21:32
    Beitrag Nr. 82 (32.706.022)
    Chase Nominees baute seinen Anteil von 5,974 auf 10% aus :look:

    Carpeta: INDITEX Fecha: 16/11/07 17:59

    Asunto: Participación Chase Nominees sube al 10%

    Chase Nominees aumenta participación hasta el 10%
    13:26 INDITEX Gráficos | Noticias | Foros
    Chase Nominees ha aumentado su participación en la compañía del 5,974% al 10%, según consta en los registros de la CNMV.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 12.12.07 09:28:01
    Beitrag Nr. 83 (32.735.244)
    Inditex profit beats forecasts, sales disappoint
    Wed Dec 12, 2007 2:34am

    By Sonya Dowsett

    MADRID, Dec 12 (Reuters) - Spain's Inditex ITX.MC, the owner of clothing chain Zara, reported higher-than-expected nine-month net profit on Wednesday, but sales fell slightly short, raising concerns about the company's future growth.

    Net profit at the world's second-largest clothing retailer rose to 825 million euros ($1.21 billion), compared with the 800 million euros forecast by a Reuters poll of analysts, as cost controls and a weak dollar helped it squeeze more profit out of its brands.

    However, sales came in slightly below analysts' expectations for the nine months to end-November, rising 17 percent to 6.63 billion euros against a forecast of 6.68 billion euros.

    "I think there will be some concern about the slowing top line because ultimately profit does depend on top-line growth," said Anne Critchlow, retail analyst at Societe Generale.

    She said profitability had been helped by a lower U.S. dollar, which has trimmed Inditex's sourcing costs, reduced operating costs and a lower tax rate.

    "You might not have such a double benefit in all quarters going forward," she said.

    Analysts have feared that Inditex could suffer from a slowdown in consumer spending in Spain, which accounts for 38 percent of the group's sales, despite aggressive expansion into fast-growing economies like Russia and China.
    Avatar
    bossi1
    schrieb am 12.12.07 17:04:33
    Beitrag Nr. 84 (32.741.298)
    Verschiedene KZ (PO, precio objetivo) zu Inditex heute
    Gewinnmitnahmen, aber die Markterwartungen wurden übertroffen. :look:

    - INDITEX: Citi reitera comprar P.O: 54 EUR (12/12/2007 13:28)

    - INDITEX: Fortis Bank reitera comprar (12/12/2007 11:08)

    - 12:13 INDITEX [ INDITEX ]
    Valoración de resultados
    Los analistas de Banesto Bolsa consideran los resultados en líneas con sus estimaciones, pero por encima de las estimaciones del mercado.

    Recomiendan comprar acciones de la compañía con un precio objetivo de 54,90 euros.