DAX+0,33 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+1,29 %

313 MUSIC JWP AG - News Infos & Aktionäre mit Meinung dazu - 500 Beiträge pro Seite

ISIN: DE000A1EWXW8 | WKN: A1EWXW | Symbol: 7DM1
0,0010
01.12.16
Lang & Schwarz
0,00 %
0,0000 EUR

14.11.2007 17:23
313 Music JWP meldet Neun-Monats-Zahlen und Kapitalerhöhung
Unterföhring (aktiencheck.de AG) - Das Musikproduktionsunternehmen 313 Music JWP AG (ISIN DE0005087506 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 508750) meldete am Mittwoch seine Zahlen für die ersten neun Monate. Zudem wurde eine Bezugsrechtsemission bis zu 2,5 Mio. Euro beschlossen

In den ersten drei Quartalen 2007 konnte der Fehlbetrag im Konzern reduziert werden. Nach vorläufigen Zahlen belief er sich auf knapp 2,2 Mio. Euro, gegenüber gut 5,3 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Im dritten Quartal ging der Verlust nach Steuern von rund 4,8 Mio. Euro auf ca. 1,2 Mio. Euro zurück.

Der Konzernumsatz belief sich mach neun Monaten auf 4,6 Mio. Euro. Im Vorjahreswert von 7,9 Mio. Euro war die zur Jahresmitte 2006 entkonsolidierte HoT JWP Music Inc. mit einem Umsatzvolumen von 1,3 Mio. Euro enthalten. Von Anfang Juli bis Ende September wurde ein Umsatzzuwachs um fast 25 Prozent auf 2,1 Mio. Euro erzielt. Die erstmals konsolidierte Tochter 313 Music GmbH trug dazu 202.000 Euro bei.

Für das Gesamtjahr 2007 rechnet die Gesellschaft nun mit einem unter Vorjahr liegenden Umsatz, während bisher ein leichter Anstieg prognostiziert wurde. Auch beim Konzernergebnis kann 2007 voraussichtlich noch kein positiver Wert erreicht werden.

Zudem hat der der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft von derzeit 7 Mio. Euro auf bis zu 9.083.333 Euro durch Ausgabe von bis zu 2.083.333 jungen Aktien gegen Bareinlage zu erhöhen. Den Aktionären wird ein Bezugsrecht gewährt. Die Inhaber-Stückaktien werden mit einer Gewinnberechtigung ab dem 1. Januar 2007 ausgestattet. Die neuen Aktien werden von der VEM Aktienbank AG gezeichnet und mit der Verpflichtung übernommen, sie den Aktionären der 313music JWP AG im Verhältnis 3,36:1 zu einem Bezugspreis von 1,20 Euro je Aktie anzubieten. Demnach fließen der Gesellschaft insgesamt bis zu knapp 2,5 Mio. Euro zu.

Die Aktie von 313 Music JWP verliert derzeit 3,27 Prozent auf 1,48 Euro. (14.11.2007/ac/n/nw)
14.11.2007 16:08
DGAP-Adhoc: 313music JWP AG (deutsch)
Bezugsrechtsemission bis zu 2,5 Mio. Euro bei der 313music JWP AG (Nachrichten/Aktienkurs) beschlossen

313music JWP AG / Kapitalerhöhung/Kapitalerhöhung

14.11.2007

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Bezugsrechtsemission bis zu 2,5 Mio. Euro bei der 313music JWP AG beschlossen Aktien aus genehmigtem Kapital - Bezugspreis für junge Aktien bei 1,20 Euro

München, 14. November 2007 - Die 313music JWP AG wird ihre Eigenkapitalbasis verbreitern: Der Vorstand hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft von derzeit 7 Mio. Euro um bis zu 2.083.333 Euro auf bis zu 9.083.333 Euro durch Ausgabe von bis zu 2.083.333 jungen Aktien gegen Bareinlage zu erhöhen. Den Aktionären wird ein Bezugsrecht gewährt. Die Inhaber-Stückaktien werden mit einer Gewinnberechtigung ab dem 01.01.2007 ausgestattet.

Die neuen Aktien werden von der VEM Aktienbank AG, München, gezeichnet und mit der Verpflichtung übernommen, sie den Aktionären der 313music JWP AG im Verhältnis 3,36:1 zu einem Bezugspreis von 1,20 Euro je Aktie anzubieten. Demnach fließen der Gesellschaft insgesamt bis zu knapp 2,5 Mio. Euro zu. Die Bezugsfrist der Aktionäre wird zwei Wochen betragen. Nicht bezogene Aktien können im Rahmen einer nicht öffentlichen Privatplatzierung institutionellen Anlegern und strategischen Investoren zu dem festgesetzten Bezugspreis angeboten werden.

Die 313music JWP AG plant mit der Kapitalerhöhung die Realisierung weiterer Beteiligungen, um das Tätigkeitsspektrum zukunftsorientiert zu erweitern.

-------------------------------------------------------------------- -------

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

313music JWP AG: Die 313music JWP AG produziert und veröffentlicht Musikaufnahmen mit verschiedenen Künstlern, erwirbt Aufnahmen anderer Produzenten und wertet diese aus. Im Geschäftsjahr 2006 lag der Umsatz im Konzern bei 11,7 Mio. Euro, das Ergebnis nach Steuern belief sich auf -8,1 Mio. Euro. Die 313music JWP AG ist im Segment Prime Standard in Frankfurt notiert.

Ansprechpartner: Thomas M. Stein, Vorsitzender des Vorstands, T: +49 89 9509490, F: +49 89 95094920, contact@313jwp.de Weitere Informationen unter www.313jwp.de.

14.11.2007 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP

-------------------------------------------------------------------- -------
Moin Moin Jungs & Mädels !!

Wenn Ihr noch was habt was Ihr verscherbeln könnt um in 313 Music zu investieren, dann tut dies noch in den nächsten Wochen bevor bekannt gegeben wird WER hier über die 2,5 Mio Kapitalerhöhung einsteigt :eek::eek:

Und wenn Ihr was verscherbelt, tut dies bitte über Ebay, da bin ich auch mittelgroßer Grossaktionär :D Und wenn Ihr zu Wheinachten Geschenke bekommt die Ihr nicht gewünscht habt bietet es sich auch an die dort zu verkaufen, so daß der Anstieg kurz vor den Q4 Zahlen im neuen Jahr schön heftig ausfällt :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.449.617 von hamletberlin33 am 16.11.07 11:47:44hi @hamletberlin33...

normal bekommst du schreiben von deiner depotbank.

wenns anders sein sollte, bzw. wir posten hier die tage wie geht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.450.560 von seeleen am 16.11.07 12:47:36KE zu 1,20 - aktueller Kurs 1,25. :eek: Ich vermute bei der VEM Aktienbank AG bekommen gerade einige schwitzige Hände. Laut Ad-Hoc hat die VEM Aktienbank bereits fest gezeichnet. Wenn der Kurs nur noch ein klein wenig weiter fällt, dürfte es schwer werden die Aktien wieder loszuwerden. :D

Dann sitzt die VEM Aktienbank auf 2 Mio Aktien ohne beabsichtigt zu haben Großaktionär zu werden. Beste Voraussetzungen für die 313 JWP AG um in ruhiges Fahrwasser zu kommen. :laugh:
Da wird abverkauft!!

Eure Durchhalteparolen sind schon lustig. RedDawn braucht inzwischen eine Verdopplung des Kurses um seinen Einstand wieder zu sehen. Position hat sich ja halbiert, da er nach eigenen Angaben bei 2,50 gekauft hat.

Ich habe selbst auch mit dem Gedanken gespielt da zu investieren. Habe es aber zum Glück gelassen. Die Berichte von Tradecenter und meine Gespräche mit der dortigen Redaktion haben mich dazu veranlasst nicht zu kaufen. Bin froh!!! Wie man so hört, soll Tradecenter am Wochenende wieder was machen; und bei der Verkaufsempfehlung bleiben.

Ich wünsche alle Investierten trotzdem viel Erfolg.
Dmark08

ich habe nicht "nach eigenen Angaben" zu 2,50 gekauft. Sondern erstmals zu 2,35 und dann verbilligt liege ich bei 2,10. Es geht hier sehr volatil rauf und runter, in den letzten 4 Monaten schon 2 mal 80% rauf. Das nur nebenbei. Genauso wird es weitergehen, wenn die nächsten Meldungen kommen ;)
Vorstand Stein selbst hat bei 2 euro gekauft. Und wenn Du den fragst ist das im Moment total unerheblich wo der Kurs steht gemessen an dem was die Jungs vorhaben ;) Sagen kann er natürlich nichts, er kann immer nur von den bekannten Informationen sprechen...:;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.454.455 von RedDawn2 am 16.11.07 16:18:35Entschuldige - aber "Vorstand Stein" hat wahrscheinlich umgelegt auf ein Monatsgehalt weniger investiert als viele, die hier mit diskutieren...

Dem sind die 20.000,00 EUR wahrscheinlich relativ egal. Das Lustige dran ist ja, dass im anderen Thread mal vermutet wurde, dass Stein nur gekauft hat, weil es hier bei W:O so massiv als "Zeichen des Vertrauens" gefordert wurde. Wenn das alles war, was er zu bieten hat...

Ein User hat ja laut eigenen Angaben laufend mit dem ES telefoniert, gemailt oder was auch immer. Wohin ist der eigentlich verschwunden?
Ja das ist schon klar - was ich damit sagen will, der Aktienkurs ist derzeit Nebensache und sowieso sehr volatil. In einem quartal so im anderen so. Wichtig ist die Strategie nach vorne und das operative Geschäft das der Strategie folgt.

Ansonsten wie gesagt achtet in den nächsten Monaten mal drauf wie die Aktionärsstruktur aussehen wird.
mein ziel ist, hier eine group zu konstruieren bzw. formen welche koordiniert und abgestimmt einen einfluss von mehr als 25% erzeugen kann, denn ich rechne mit einem neuen großaktionär, jeder der 0.5% und mehr hat muß gleiche interessen haben :kiss:

ich vertrete die meinung der aktionär ist eigentümer einer ag und nicht die aufsichtsrat bzw. vorstand.

auch habe ich einige spekulationen an der börse in punkto umstrukturierung, neugliederung von management und zielsetzung in einem team erlebt.
hier von einem konzern zu sprechen wäre wohl fehl am platz. was ja kein nachteil sein muß.

zu dem was hier an der börse und ag vorgeht ist es bisher nicht möglich geziehlte pläne zu erkennen. berücksichtigt man, das speziell hier mit kleinen stückzahlen und wenig kapital der kurs nach jeder seite zu beeinflussen ist -- mit 30T im Ak wie auch mit 50T im VK-- was meines erachtens hier auch gespielt wird. stellt sich frage …………………..zu welchem zweck von wem.

ich unterstelle stein mal er agiert nicht mit, ist also neutral außen vor. dafür spricht seine stellung und die ag. einen job wie diesen bekommt er nicht mehr wenn er die ag vor die wand fährt. die ag braucht einen mann wie ihn der sich darstellen und verkaufen kann mit der eigenschaft einer führungskraft. beides gestehe ich ihm zu.

das bisher gebildete team sieht von aussen betrachtet kompetent & fähig aus.

das alles berücksichtigt ergibt für mich folgendes…….

hier agieren 1 oder 2 adressen mit bisher unbekanntem ziel.

ziel kann nicht ein crash der ag sein, sondern einen akzeptablen einkauf in die ag.
man muß hier bedenken, in naher zukunft wird der download über das internet in warez-net ect. austrocknen.
es werden völlig neue strukturen und preisgefüge in der cd-dvd-welt geschaffen. in film wie auch mp3.

dies ist insider sicher bekannt.

die KE sollte jeder mitmachen, dürfte nicht falsch. zumals dadurch auch die masse der freien aktien aus dieser KE sinkt. :D

zuletzt noch ein tipp…..als aktionär einer ag hast du das recht die satzungen einzusehen………..
fordere sie mal als pdf.datei per mail an. man erhält sie ohne probs von 313. und LESEN *g*
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.490.355 von seeleen am 20.11.07 09:40:07.........muß ich dann bei meiner Bank anrufen, damit ich die Bezugsrechte auch ausübe? Für 3,3 Aktien bekomme ich eine neue zum Preis von 1,2 Euro oder wie muß ich das verstehen?

Bis wann muß ich das Bezugsrecht nutzen?

Danke im voraus für die Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.490.495 von telefonherbert am 20.11.07 09:49:36moin moin @telefonherbert....

nein nicht anrufen, steht alles auf dem bezugsrechtschreiben.

werd ich aber morgen wenn die schreiben da sind hier posten.

ÜBRIGENS.........
wer nicht an 313 glaubt.... die stücke die er ordern kann jetzt verkaufen - gewinn ist dann VERKAUF HEUTE zu 1,20 euro einstand - limit legen bitte -. ABER nur die stückzahlen vk welche du kaufen kannst.
:D Danke für den Hinweis, die Post warte ich gar nicht erst ab. Hab schon mit meiner Bank telefoniert, bin dabei und halte sie fest. Mein Banker hat gegrinst, wer weiss ob der was weiss ? Und ich freue mich auf die nächsten 6 Wochen :eek:
Schaut Euch das XETRA Orderbuch an !! Mit nur ca. 13.000 Aktien kann man das Teil hoch auf 2,50 kaufen. Der Wahnsinn.

Ich sage das ist alles schon genau geplant gewesen, wer bis Gestern wieviel Aktien hielt und wer hier einsteigt ! :p
von @Stoni_I aus einem anderen Thread

Das nachfolgende Angebot richtet sich ausschließlich an bestehende Aktionäre der
313 Music JWP Aktiengesellschaft, Unterföhring, und stellt kein öffentliches Angebot von Aktien dar.
313 Music JWP Aktiengesellschaft
Unterföhring
- ISIN DE0005087506 -
Bekanntmachung


Der Vorstand der 313 Music JWP Aktiengesellschaft (nachfolgend „Gesellschaft“) ist gemäß Beschluss der Hauptversammlung vom 05. Juli 2004 ermächtigt, in der Zeit bis zum 04. Juli 2009 das Grundkapital der Gesellschaft im Umfang bis zu EUR 3.200.000,00 einmalig oder mehrmalig durch Ausgabe von neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien gegen Bareinlagen zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2004 I). In der Ermächtigung ist auch vorgesehen, dass der Vorstand über den Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre entscheidet. Die Satzungsänderung ist am 19. Juli 2004 in das Handelsregister eingetragen worden. Auf der Grundlage dieser Ermächtigung hat der Vorstand am 18. Oktober 2007 mit Zustimmung des Aufsichtsrats vom 13. November 2007 beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft von zurzeit EUR 7.000.000,00, das eingeteilt ist in 7.000.000 auf den Inhaber lautenden Stückaktien, um einen Betrag in Höhe von bis zu EUR 2.083.333,00 durch Ausgabe von bis zu 2.083.333 auf den Inhaber lautenden Stückaktien gegen Bareinlagen zu erhöhen. Die neuen Aktien werden zu einem Ausgabebetrag von EUR 1,00 und mit einer Gewinnberechtigung ab dem 01. Januar 2007 ausgegeben. Das Bezugsrecht der Aktionäre für Spitzenbeträge ist ausgeschlossen.

Den Aktionären wird das gesetzliche Bezugsrecht in der Weise gewährt, dass die neuen Aktien von der VEM Aktienbank AG, München den Aktionären der Gesellschaft im Verhältnis 3,36:1 zu einem Bezugspreis in Höhe von EUR 1,20 je Aktie während der Bezugsfrist angeboten werden. Nicht bezogene Aktien werden im Rahmen einer Privatplatzierung zur Zeichnung angeboten.


Risikohinweis:

Anleger sollten die veröffentlichten Informationen der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2006 und das Geschäftsjahr 2007, die auf der Website der Gesellschaft unter http://www.jack-white.de zum Download bereitstehen, ihrer Entscheidung zum Erwerb neuer Aktien zugrunde legen.

Wir machen hiermit unseren Aktionären das folgende
Bezugsangebot
der VEM Aktienbank AG, München,

bekannt:

Die Aktionäre werden aufgefordert, ihr Bezugsrecht (ISIN DE000A0PNUG4/ WKN A0PNUG) auf die neuen Aktien (ISIN DE0005087506 / WKN 508750) zur Vermeidung des Ausschlusses in der Zeit
vom 20. November bis 05. Dezember 2007 (einschließlich)

bei der für die VEM Aktienbank AG als Abwicklungsstelle tätig werdenden Bankhaus Gebr. Martin AG während der üblichen Geschäftszeiten auszuüben.

Zur Ausübung des Bezugsrechts bitten wir unsere Aktionäre, ihrer Depotbank eine entsprechende Weisung zu erteilen. Die Depotbanken werden gebeten, die Bezugs-anmeldungen der Aktionäre gesammelt in einer Anmeldung bis spätestens 05. Dezember 2007, 15:00 Uhr, bei der Bankhaus Gebr. Martin AG, Kirchstr. 35, 73033 Göppingen, Fax: 07161 / 969317, aufzugeben und den Bezugspreis von EUR 1,20 je neuer Aktie ebenfalls bis spätestens 05. Dezember 2007 auf folgendes Konto der VEM Aktienbank AG zu zahlen:


VEM Aktienbank AG,
Sonderkonto 313 Music, Verwendungszweck "Kapitalerhöhung",
Konto Nr. 7507, BLZ: 610 300 00, Bankhaus Gebr. Martin AG, Göppingen,
BIC: MARBDE6G, IBAN: DE796103 0000 0000 007507

Entscheidend für die Einhaltung der Frist ist jeweils der Eingang der Bezugsanmeldung sowie des Bezugspreises bei der genannten Stelle. Für den Bezug wird die übliche Bankprovision berechnet.

Maßgeblich für die Berechnung der Anzahl der den Aktionären jeweils zustehenden Bezugsrechte ist deren jeweiliger Bestand an Aktien mit Ablauf des 19. November 2007. Zu diesem Zeitpunkt werden die Bezugsrechte (ISIN DE000A0PNUG4 / WKN A0PNUG) von den Aktienbeständen im Umfang des bestehenden Bezugsrechts abgetrennt. Ein börslicher Bezugsrechtshandel für die Bezugsrechte findet nicht statt. Nicht ausgeübte Bezugsrechte werden nach Ablauf der Bezugsfrist wertlos ausgebucht. Vom Beginn der Bezugsfrist an werden die alten Aktien „ex-Bezugsrecht“ notiert. Als Bezugsrechtsnachweis für die neuen Aktien gelten die Bezugsrechte. Diese sind spätestens mit Ablauf der Bezugsfrist am 05. Dezember 2007 auf das bei der Clearstream Banking AG geführte Konto 6041 der Bankhaus Gebr. Martin AG zu übertragen. Bezugserklärungen können nur berücksichtigt werden, wenn bis zu diesem Zeitpunkt auch der Bezugspreis auf dem genannten Konto der VEM Aktienbank AG gutgeschrieben ist.

Etwaige aufgrund des Bezugsrechts nicht bezogene Aktien werden durch die VEM Aktienbank AG im Rahmen einer nichtöffentlichen Privatplatzierung institutionellen Anlegern und strategischen Investoren zu dem festgesetzten Bezugspreis angeboten.

Die neuen Aktien (ISIN DE0005087506 / WKN 508750) sind ab 01. Januar 2007 gewinnberechtigt und werden in einer Globalurkunde verbrieft, die bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt wird. Ein Anspruch auf Einzelverbriefung besteht nicht.


Wichtige Hinweise:

Die Lieferung der Aktien erfolgt nach Eintragung der Kapitalerhöhung, Herstellung der Girosammelverwahrung und Börsenzulassung der neuen Aktien. Mit der Lieferung kann nicht vor der 51. KW gerechnet werden.

Sollte die Handelsregistereintragung der Kapitalerhöhung nicht erfolgen und die daraus hervorgehenden Aktien nicht entstehen, ist die VEM Aktienbank AG berechtigt, das Bezugsangebot rück abzuwickeln. Die Zeichnungsaufträge von Aktionären und Investoren werden in diesem Fall rück abgewickelt und die zur Zahlung des Bezugspreises bereits entrichteten Beträge erstattet, soweit diese noch nicht im aktienrechtlich erforderlichen Umfang von der VEM Aktienbank AG zum Zwecke der Durchführung der Kapitalerhöhung an die 313 Music JWP Aktiengesellschaft überwiesen wurden. Die VEM Aktienbank AG tritt in Bezug auf solche etwaig bereits eingezahlten Beträge bereits jetzt ihren Anspruch gegen die 313 Music JWP Aktiengesellschaft auf Rückzahlung der von der VEM Aktienbank AG auf die neuen Aktien geleisteten Einlage bzw. auf Lieferung der neu entstehenden Aktien jeweils anteilig an die das Bezugsangebot annehmenden Aktionäre und an die zeichnenden Investoren an Erfüllung statt ab. Die Aktionäre nehmen diese Abtretung mit Annahme des Bezugsangebots an, Zeichner der Privatplatzierung mit Abgabe ihres Zeichnungsauftrags.

Sollten vor Einbuchung der Aktien in die Depots der jeweiligen Aktionäre/Zeichner bereits Leerverkäufe erfolgt sein, trägt allein der Verkäufer das Risiko, seine durch einen Leerverkauf eingegangenen Verpflichtungen nicht durch rechtzeitige Lieferung von neuen Aktien erfüllen zu können.


Berlin, im November 2007

313 Music JWP Aktiengesellschaft

Der Vorstand
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.506.207 von RedDawn2 am 21.11.07 10:20:08zu großaktionären........

ändern und kursbeeinflussend wäre nur ein bohleneinstieg.

bei sonstigen würde sich ja nichts ändern an der grundstimmung ??

oder siehst du was anders ??
@seeleen

Wenn Bohlen einsteigt wäre das natürlich der Hammer, immerhin wäre das meines Wissens das erste Mal dass er sich an einer notierten Aktiengesellschaft beteiligt. Der würde ganz klar die Marktkapitalisierung über die nächsten Monate und Jahre in ganz andere Höhen treiben weil er m.E. auch operativ, wertschöpfend beratend tätig wäre.

Aber auch wenn andere einsteigen ist das für den Gesamtmarkt ein sehr gutes Zeichen und hätte seinen Effekt.

Wenn ein Unternehmen einsteigt, d.h. ein strategischer Investor der Branchennahe ist, d.h. irgendwo entlang der Wertschöpfungskette wäre das ebenso der Hammer. So oder so wird etwas passieren, den eine so günstig notierte Gesellschft im Prime Standart ist die jetzige Notierung schon ohne Geschäft fast wert. Jeder der dann einige Prozente hält wird es m.E. nicht bereuen.

Ich könnte auch ganz anders einsteigen aber ich bin nicht aus dem Business und kann nichts beitragen, d.h. ich bin und bleibe Aktionär mit großer zuversicht für die nächsten 12 Monate dass dies hier eine riskante aber sehr lohenswerte Rendite bringt :D
...und meiner ansicht nach kann man es gar nicht viel schlechter machen als der alte JW mit seinem Sohn. Die haben mit Ihren Mitteln und Können ganz sicher versucht das allerbeste zu machen. Aber ein Netzwerk und eine "offene" Person wie Stein sind heutzutage eben mehr Wert als der Eigenbrödler Unternehmer der egozentrisch sich als Mittelpunkt des Sonnensystems sieht, so dass schon jeder strategische Partner abwinkt nach dem ersten Treffen :laugh:

Das ist der Unterschied von "Manager" der gewohnt ist jahrzente fürs Unternehmen als Ganzes zu arbeiten mit Erfolg und dass des selbständigen Unternehmers der für die eigene Tasche gearbeitet hat sein ganzes Leben lang und dass noch versucht über einen Börsengang abzukassieren in die eigene Tasche.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.507.143 von RedDawn2 am 21.11.07 11:20:45@red

mir gehts wie dir, ich bin kein insider. nur anleger.

ich wünschte mir ein klares zeichen von stein. z.b. kauf von 100.000 stück. damit würde ein markantes zeichen gesetzt.

damit wäre alles schlechte aus dem papier raus, und die aktie würde steigen. und zwar steil.
Würde mich nicht wundern wenn das Material für einen TATORT 2008 gibt :laugh:

http://www.myvideo.de/watch/431119

Früher mochte ich Dieter Bohlen gar nicht, mittlerweile sehr, irgendwann in einem TV Interview habe ich im Verlauf einer Diskussion festgestellt, dass er ziemlich intelligent ist und vor allem einfach Künstler mit Courage der auch was von Wirtschaft versteht. Den Mix gib's selten, das muss man Ihm lassen, meist ist einer entweder "brotloser Künstler" oder "Geschäftsmann ohne charisma", selten Beides...
hier wird nach xetra kassenschluss richtig getauscht. vergesst den aktienkurs bis nach der KE. Dann wieder aussagekräftig. Bediene sich wer mag. jetzt sogar unter 1,20 im angebot
BÖRSE AKTUELL DATUM ZEIT DIFF. DIFF.% HOCH TIEF VOLUMEN


Frankfurt 1,19 21.11. 18:07 +0,02 +1,71% 1,28 1,18 48.038,00

XETRA 1,25 21.11. 17:19 -0,03 -2,34% 1,33 1,25 11.774,60

Hamburg 1,28 21.11. 13:46 -0,07 -5,19% 1,28 1,25 253,00
die ersten gehen unter KE raus...
.............................................
18:07:47 1,19 500
17:40:46 1,18 15.000
17:40:28 1,22 900
17:40:07 1,26 4.000
17:38:08 1,25 2.500
13:15:07 1,28 1.000
09:44:26 1,28 15.000
Nee, das läuft anders, Morgens wurden zu 1,28 zugekauft und abends genau diese 15.000 zu 1,18 verkauft. Man fischt hier ganz klar ab ohne den Kurs wesentlich zu erhöhen. Heute 15.000 zu 1,29. Die sammeln zusätzlich zur KE ein ;):D
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.520.763 von RedDawn2 am 22.11.07 09:32:00??? Wenn ich morgens 15k kaufe und abends 15k verkaufe, hab ich genau wieder 0 Stück. Und EUR 1.500,00 Kursverlust. Deine Logik versteh ich nicht. Wenn ich "abfische" will ich die Stück doch behalten.

Erklär's mir mal, damit ich's auch verstehe.
ich denke mal der effektenspiegel will hier raus. an einer kapitalerhöhung wird er wohl auch nicht teilnehmen. da stehen aber schon aufnehmende hände bereit. ich vermute wir werden mehr investoren sehen, die einen deutschen independent sehen wollen und die auch ihr netzwerk zur verfügung stellen werden. ein netzwerk ist in dieser branche das wesentliche asset. man braucht sich nur constantin ag auf der filmseite anschauen.
und um es auch zu sagen: jacky war nicht mehr auf der höhe der zeit. er war frührer sicherlich wegweisend in der muskikbranche, aber die musik spielt heute nun einmal anders!
@danpirk

okay ich erkläre es dir :

Wenn ich vom Markt Aktien einsammeln will über einen Zeitraum von einigen Wochen oder gar Monaten und der Markt ist illiqide wir bei 313 dann muss kostet mich das Geld. Am wenigsten Geld kostet es mich aber wenn ich einsammeln kann und den Kurs immer wieder drücken kann auf ca. das selbe Nievau. So kann ich z.B. einige hundertausend Aktien einsammeln bei Kursen um die 1,30. Bei Huntertausend Aktien wären es 130.000 Euro. die habe ich. Wenn ich aber 100.000 "normal" einsammele, dann ergibt sich hier einen Schnitt von 1,60 bis 1,70 derzeit.

So einfach ist das. habe ich selbst schon gemacht in anderen Fällen. Geld kostet es so oder so, am billigsten ist es wie es hier gemacht wird ;)
...und noch was...

je mehr Aktien schon in festen Händen sind und je weniger Aktien im "echten Streubesitz", d.h. durchaus mehrere gesellschaften und privatpersonen knapp an der 3% grenze, um so höher wird der spread um so teuerer wird der Durschchnitt zu dem ich einkaufen will.

In diesem fall hier heisst das, dass wenige derzeit sind abzugeben und deshalb so eingekauft wird wie hier. das ist wie ein Netz was immer wieder mit eigenen Aktien ausgeworfen wird um einige neue Aktien kleben zu lassen und einzukaufen.

Ich habe mir das Xetra Order Buch angeschaut zu verschiednenen Uhrzeiten, es wird optisch aufbereitet, auch das gehört dazu.
Das ist auf alle Fälle ein Profi der das hier seit einiger Zeit macht. Soviel steht fest. Und er fängt nicht pünktlich um 9:00 Uhr an, sondern bisher meist in der Viertelstunde danach, wahrscheinlich immer noch erst Kaffee holen. Aber warum das so ist muss ich hier nicht sagen ;)
die alles entscheidende frage ist, WER steigt ein mit welchem ziel und welchem wissen.

ziel kann keine übernahme sein, funktioniert nicht bei soviel großaktionären.

mit 5,1 % kann man squeeze-out blockieren
Mal sehen. Ich denke es wird u.a. eine Person sein, ein Unternehmer im Netzwerk Steins. Oder ein Unternehmen. Letzteres kann Finanzinvestor sein oder strategischer Investor. Die Frage werden wir bald beantwortet bekommen, wahrscheinlich schon irgendwann im Dezember.
...von der Logik her müsste ein neuer erheblicher Anteilsinhaber die Marktkapitalisierung steigern können, denn sonst macht es keinen Sinn.

1) Ein Künstler : Durch Einnahmen die über denen der 313 liegen.
2) Ein Berater : Durch DIE Hits schlechthin.
3) Ein strategischer Investor : Durch den Vertrieb von Musik bzw. das Eventmarketing
4) Ein Finanzinvestor : Durch Geld und Finanzierung oder M&A mit einem anderen Unternehmen (Reverse Takeover oder Merger gegen Aktien)
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.522.670 von RedDawn2 am 22.11.07 11:43:13das ganze haut natürlich nur so lage hin wie keine anderen im grossen stile kaufen.
deahalb halte ich die jetzigen kurse für kaufkurse.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.522.869 von RedDawn2 am 22.11.07 11:57:09sehe ich genauso. hier wurde hinter den kulissen bereits längst entschieden. das was jetzt passiert ist alles schnee von gestern!
man kann hier aber bis zu 1,5 locker einkaufen. dies sind gerade mal 10 mio (zukünftig 13-14)marketcap
mediacool

Ganz klar. Deshalb wird das Orderbuch auch so gehalten und deswegen kann auch kein "Großer" über den öffentlichen Markt günstig rein. Ich habe die KE gezeichnet aber wenn ich jetzt aus Überzeugung nochmal 30.000 Aktien hier kaufen wollte ?? Geht irgendwie nicht günstig ! Kostet bis 2,50. Und das was hier jeden Tag gehandelt wird sind zu 50% die Aktien des maklers der Sie zuvor auswirft, linke Tasche rechte Tasche.
@seeleen

also wenn hier irgendein Musikunternehmen aus der Branche wie BMG einsteigt, dann haben wir bald Kurse über 4 Euro. Das würde nämlich heissen dass die Ihre supply chain / Wertschöpfungskette nach hinten ausbauen und das so läuft :

1) Bohlen berät exklusiv 313. Ein Künstler geht zu 313 und nur dort bekommt er Bohlen Produktion. Exklusiv.
2) 313 hat exklusiv ein Hit.
3) Das Musikunternehmen als Muttergesellschaft (wie Sony BMG o.ä.) hat exklusiv die Vertriebsrechte. Nirgendwo kann der Hit gekauft werden, nur dort.

Sozusagen ein enger exklusiver Kanal vom ersten "Ahhh" wo der Künstler seinen Mund aufmacht, bis in die Ladentheke.

So arbeiten andere Branchen schon seit Jahren ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.522.983 von RedDawn2 am 22.11.07 12:03:19@red dieser trick der kursdrückung läuft, stimme ich dir zu.

mediacool scheint ja ein insider zu sein, daher die frage an ihn..

ist stein fähig diese neuausrichtung der ag zu vollziehen.

außerdem ein Großer kann nur MIT stein was ausrichten, es sind zu wenig anteile auf dem markt um die merheit zu kaufen und die führung zu übernehmen.

also... zufall das einige KLEINE sich nur einkaufen 3 - 5 %
oder... mit stein steigt ein GROSSER ein 20 % und mehr
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.522.983 von RedDawn2 am 22.11.07 12:03:19:D Muah, ist das köstlich hier zu lesen. Selten so gelacht in einem Börsenforum. Insbesondere Reddawn ist einfach nur Klasse. Jemand der nicht merkt ob die JWP AG ein EBIT von Plus 3 Mio oder MINUS 3 Mio hat, erklärt uns die Börse und fantasiert von ominösen Hintermännern. :laugh: Echt Spitze.

Ich störe ja eure Phantasien ungern, aber beantwortet mir doch mal eine kleine Frage: Nehmen wir mal an da will wirklich jemand im großen Stil einsteigen. Sei es ein Investor oder Bohlen oder wer auch immer. Warum sollte der sich die von RedDawn vermutete Arbeit machen und über Wochen hinweg mit kleinen Stücken seinen Anteil zusammenkaufen, wenn er es auch wesentlich einfacher haben könnte. Wenn man wirklich jemanden ins Boot holen wollte, hätte man ganz einfach eine KE unter AUSSCHLUß des Bezugsrechtes durchführen können. D.h. der "Investor" hätte die gewollte Stückzahl völlig unproblematisch und einfach und ohne Kursrisiko und zu einem genau festgelegtem Preis haben können. Es ergibt NULL Sinn eine KE mit Bezugsrechten durchzuführen um dann große Pakete über die Börse einsammeln zu müssen.
mit etwas geduld kann man hier schon einige tausend einsammeln
die frage ist meiner meinung nach nicht kriegter es hin, sondern dies ist alles schon schnee von gestern. das drehbuch wurde schon längst geschrieben.
Es wäre genial wenn Bohlen einsteigt...für sich auf alle Fälle und für uns auch. Überleg der bekommt 2 Mio Aktiebn zu 1,20 so oder so, macht 2,4 Mio (nicht viel für Ihn). Innerhalb von wenigen Wochen und Monaten stehen wir mindestens bei 3,60...zumal der Streubesitz sicher weiter ausgedünnt wird/würde von anderen die zukaufen. 3,60 wäre immer noch günstig gemessen an den Zukunftsaussichten die der alte Jacky aufgebaut hat und wir irgendwann bei 10 Euro standen.

Alleine 3,60 hieße für bohlen, in Kürzester Zeit 4,2 Mio Mehrwert aufgebaut...;) Also wenn das Ihm Stein noch nicht erklärt hat bei einem Bierchen würde es mich wundern...:laugh:
@Fralu

:laugh: Du magst nichtz schlecht sein aber 1+1 kannst du schon gar nicht zusammenzählen, geschweige denn von kompexeren Zusammenhängen :laugh:

Auszug von Bezugsrecht kommt hier ÜBERHAUPT nicht infrage, schon gar nicht solange Effectenspiegel und andere mit größeren und vor allem teurer eingekauften Anteilen wesentliche einflussnehmenden Größen darstellen.

Marsch wieder ab ins Bett mit Dir, schlaf dich erst mal aus :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.523.182 von Fralu am 22.11.07 12:16:53@fralu....

nicht unbedingt.
1. es werden nur 2/3 der gen. KE genutzt.
2. es würde sehr schwer erklärbar für stein wenn er zu diesem kurs die ke an EINEN investor gegeben hätte.
3. evt. ist dafür der rest der vorgesehen, dann aber zu anderem kurs.

eins steht fest. es werden große stückzahlen gehandelt ohne zu sehen von wem wofür, da lohnen sich doch einige gedanken oder ??
Und nochwas...mit der KE UND zugekauften Aktien kann man hier 51% erreichen, wenn man dann noch mit Effektenspiegel verhandelt, dieser die KE mitzeichnet - dann hat Effektenspiegel nämlich auf ca. 2 Mio Aktien zu günstigerem Kurs was den deal einfacher macht ;)
Und ich schätze mal BOHLEN steigt hier wenn schon denn schon mit der Mehrheit ein. Und dass trotzdem günstig. Dann kann Ihm Niemand mehr ans Bein pinkeln, das hasst er nämlich ganz sicher was ich so sehe. Mit 51% hat er die Allmacht. Effektenspiegel kann seine knapp 2 Mio Aktien mit kleiner rendite an Ihn verkaufen. das restliche macht der Makler schon seit Wochen/Monaten.

Hey mich freut die nächsten Nachrichten nach der KE ich trinke derweil grünen Tee und halte mein Paket fest :lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.523.276 von RedDawn2 am 22.11.07 12:22:51@ RedDawn - du solltest dich vielleicht mal ernsthaft mit der Firma beschäftigen, in der du angeblich so relativ hoch investiert bist.

Schaue mal in den Geschäftsbericht von 2006 auf Seite 21. Dort wird der Vorstand ermächtigt KE aus dem genehmigten Kapital vorzunehmen. Und ausdrücklich genannt ist, dass das Bezugsrecht der Aktionäre ausgeschlossen werden kann.

Also der Vorstand hätte problemlos die KE ohne Bezugsrechte durchführen können und die gesamte KE eurem weißen Ritter anbieten können. Aber phantasiert ruhig weiter hier im Forum, anstatt euch mit Fakten zu beschäften.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.523.424 von RedDawn2 am 22.11.07 12:33:39du hast recht! das orderbuch ist frisiert.
man kann nur in kleinen dosen zugreifen. aber für einen kleinanleger sollte es reichen.
@fralu

DU solltest erstmal die Haupt Threads durchlesen von Poting #1. (Im übrigen war ich schon vor 4 jahren unter anderem Nick in den allerersten postings, da hat die company noch nie jemand gekannt un dich bin bei 2,80 rein ;))

Und eine Kleinigkeit um Dir zu helfen : Die Company heisst nicht wie in Deinem ersten Posting Heute genannt - JWP AG - und zwar schon seit einigen Monaten nicht mehr. Das als Hilfestellung und 1. Schritt :laugh:
sorry das war sogar im Sommer 2003 als ich hier schon eingestiegen bin. Damals war Jacky noch glaubwürdig...na ja. Er hat dem damaligen Kurs mit Geschrei und dem Bäcker wenigstens auf die Beine geholfen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.523.602 von mediacool am 22.11.07 12:45:00"da stimme ich red zu. mit den jetzigen aktionären ist deine bemerkung trockene theorie"

Auch dir empfehle ich die Lektüre des Geschäftsberichtes. Der Vorstand wurde bereits ermächtig eine KE durchzuführen, auch unter Ausschluß der Bezugsrechte.

Also möglich wäre es gewesen, gemacht wurde es nicht.

Euer weißer Ritter hätte somit leicht und zu genau definierten Bedingungen die gewünschte Anzahl Aktien haben können. Stattdessen sammelt mit hohem Risiko über die Börse ein ? :D

Aber phantasiert hier ruhig weiter, ist immer wieder unterhaltsam zu lesen. :laugh:
@Fralu

jetzt merke ich leider dass Du von Betriebswirtschaft nichts verstehst und verkehrt interpretierst.

Ein "weisser Ritter" kommt aus dem anglosächsischen Szenario "white knight - black knight" uns steht nur im Zusammenhang mit dem Auspielen eines schwarzen ritters bei M&A Transaktioen. Dass heist man möchte eine feindliche Übernahme stoppen, entweder durch die bekannte "poison pill" d.h. ein unpassendes Unternehmen selbst zu kaufen dass dem feindlichen Übernehmer nicht schmeckt - oder - einen weissen ritter als 2. Übernehmer ins Spiel zu bringen.

Wie gesagt, am besten Du legst Dich wieder hin ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.523.945 von mediacool am 22.11.07 13:10:12oder noch etwas konkreter
glaubst du z.b. BMW AG kann eine bezugsrechtslose KE machen ohne seinen grossaktionär zu fragen wie es gehen soll?
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.523.978 von mediacool am 22.11.07 13:13:21sage deine theorie zu diesen konditionen der KE, würde mich interessieren.

eine fam. quant heben wir ja hier leider nicht *g*
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.524.042 von seeleen am 22.11.07 13:18:51denk doch mal selber nach. normalerweise versucht ein unternehmen eine kapitalerhöhung zu hohen kursen durchzusetzen. warum ist das gegenteil hier der fall?
weil hier jemand einsteigt der damit ein geschäft machen wird schon bei der Bekanntgabe...und aktuell...die Zukunftsausicht außen vorgenommen...die Zahlen es zulassen eine KE zu solch niedrigem Kurs zu machen...es ist plausibel.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.523.951 von RedDawn2 am 22.11.07 13:10:41"jetzt merke ich leider dass Du von Betriebswirtschaft nichts verstehst und verkehrt interpretierst."

Und das von jemanden der vor zwei Tagen nicht den Unterschied zwischnen einem EBIT von PLUS 3 Mio oder MINUS 3 Mio erkannt hat. :D Aber klar doch großer Meister.

"Ein "weisser Ritter" .....".

Schonmal den Begriff Ironie gehört ? Ich kenne die eigentliche Bedeutung des Begriffes aus dem Bereich der feindlichen Übernahmen, brauche ich keine Belehrung, danke. Der Begriff "weißer Ritter" wird dabei auch als eine Art Synonym für den Retter einer AG verwendet. Und ihr hofft ja auch auf den Messias der als große Lichtgestalt aus dem Dunklen tritt und die 313 JWP AG in lichte Höhen führt. Von daher nicht ganz unpassend.

So, jetzt könnt ihr weiter phantasieren und eure Kristallkugeln befragen.
@fralu

das mit dem EBIT habe ich der Original Ad Hoc entnommenM !! Hier unten nochmal. Im übrigen ist EBIT oft positiv trotz Nettoverlust. Lies das bitte nochmal in den GAAP nach (Generally Accepted Accounting Priciples). Dafür gibt es Nachsitzen.


" Im operativen Konzernergebnis schlugen sich in den ersten neun Monaten 2007
das verringerte Geschäftsvolumen sowie unerwartet viele Retouren nieder,
die zum Großteil aus den Jahren 2004 und 2005 resultierten. Zudem wurden im
Berichtszeitraum zahlreiche zukunftsgerichtete Investitionen in das
Kerngeschäft eingeleitet. Den daraus entstehenden Kosten standen bis Ende
September 2007 noch keine entsprechenden Erträge gegenüber, sodass sich das
EBIT insgesamt auf 3.129 (Vj. -1.456) TEuro belief. Betrachtet man das
dritte Quartal gesondert, konnte der operative Verlust durch den positiven
Umsatztrend dagegen leicht von 1.283 TEuro auf 1.087 TEuro reduziert
werden."
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.524.522 von RedDawn2 am 22.11.07 13:55:53Wunderschönes Eigentor. Genau das ist ja das peinliche. Du hast Null Ahnung von der Firma, sonst würdest du sofort gemerkt haben, dass in der Ad-Hoc nur ein Schreibfehler vorliegen kann. Da es NIEMALS sein kann, das bei rückläufigem Umsatz und erhöhten Aufwendungen sich das EBIT von Minus 1,4 Mio auf Plus 3,1 Mio verbessern kann. Jeder der ein Gespür für Zahlen und Geschäftsberichte hat, sieht sowas sofort. :keks:

Aber nein, der große Oberkenner läuft mit diesem Schreibfehler völlig unreflektiert durchs Forum und verkündet, dass sich das EBIT ja verbessert hätte.

Peinlich, Peinlich wenn man das eigene Denken vergißt.
@Red:

Ich bleibe dabei. Du bist einer dümmsten User bei w.o!

Die Aktie notiert auf einem Rekordtief und macht jetzt eine KE!!!

Das Unternehmen hat in den letzten Wochen versucht durch zig Meldungen den Kurs zu puschen. Wie gesehen, aber vergeblich!!

Dass auf dem Niveau eine KE kommt, bedeutet, dass dringend Kohle reinkommen muss!!!!!!!!! Gegenüber den anderen Aktionären ist es schon unverschämt sich jetzt verwässern zu lassern. Alternativ, um sich nicht mega verwässern zu lassen, sogar neues Geld einbringen muss.

Red! Deine Verluste müssten Dich schon genug schmerzen in der Aktie. Gib doch einfach zu, dass Du bisher völlig daneben lagst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.525.164 von DMark08 am 22.11.07 14:49:54bitte keine beleidigungen!
man muss hier, so denke ich, auch etwas unterscheiden
sicherlich war red bisher mit seiner spekulation nicht sonderlich erfolgreich
dies heißt aber nicht, dass er jetzt unrecht haben muss.
ich bin der festen überzeugung, dass hier etwas läuft und derzeit umgesetzt wird. deshalb teile ich derzeit seinen optimismus uns halte einen einstieg jetzt für eine aussichtsreiche spekulation.
DMark

Du weisst gar nicht was kommt und lässt nur Müll ab hier. pauschalen Müll. Zudem sicher kaum was auf der hohen Kante. Kleines Männchen, große schautze :laugh:

Fralu

ich sagte ich bezog mich auf die Adhoc nachdem sie rauskam und EBIT hat nicht mit Gewinn zu tun. Das heisst, oft liegt das EBIT positiv und der Gewinn negativ. Geh leg Dich nochmal hin :rolleyes:
DMark

Wenn wir in den nächsten Monaten im Kurs woanders stehen, will ich Dich nochmal lesen ??

Ist dorch klar dass eine Aktie dann sehr günstig ist, wenn die Nachrichten ungünstig sind ! Genau deswegen investieren hier einige un nicht umgekehrt. Wenn ich gute Nachrichten lesen will, Unternehmen bei denen die Kassen klingeln, kann ich auch teuere aktien kaufen. Da sind ein paar Hampelmänchen unterwegs hier. Vor allem der Standarmüll kann man geradezu copy und paste in jedes Forum stellen "Aktie teuer, Unternehmen pleite, gib's zu, hast teuer gekauft"...so zieh Dir noch ein paar pommes und currywurst nebenher rein und dann passt's zu Deinem Profil. Ich glaube Du weist selbst ganz genau dass Du nicht zu den Hellen Deutschlands gehörst. Nix für ungut :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.527.203 von mediacool am 22.11.07 17:26:58wobei auch auffallend ist, das seid 2-3 tagen die orders über größere stückzahlen in F sind. denke weil da kein orderbuch öffentlich ist oder ??
nun xetra & F 1,20, denke an der börse wird man billiger als über die KE zukaufen können :(
...........................
BÖRSE AKTUELL DATUM ZEIT DIFF. DIFF.% HOCH TIEF VOLUMEN


Frankfurt 1,20 22.11. 17:30 +0,01 +0,84% 1,29 1,20 47.770,00

XETRA 1,20 22.11. 17:23 -0,05 -4,00% 1,28 1,20 14.169,00
momentan werden jeden abend in frankfurt 30.000- bis 50.000 aktien durchgehandelt. immer nach xetra kassenschluss. macht pro woche ca. 200.000 aktien.die kapital erhöhung dauert bis 5.12.. die aktien werden erst am 19.12 oder späer angeliefert, d.h. die 1, 4 mio aktien entspricht 20% des effektenspiegels können bis dahin locker in andere hände gebracht werden. wir werden erst wieder nach weihnachten "normale Verhältnisse" mit einigen überraschungen sehen.
stoni: dies mit dem kursstützen durch VEM halte ich für völligen Schwachsinn. die haben höchsten per pensionsgeschäft die KE schon längst platziert und nehmen dann den nicht ausgeübten rest zu 1,20 um das pensiongeschäft zu bedienen. dies bringt noch einmal ordentlich zusätzliches geld.
kaufen
Bericht 3. Quartal ist da.

Operativ mehr als 3 Mio versenkt bei 4,5 Mio Umsatz. Das ist ne Kunst!

Cash kamen aus Verkauf Transcontinent nur 2,3 mio rein...nicht 2,8!

Die Mittel sind aber schon wieder mehr oder weniger versemmelt. 313 kostete 450tsd und 2. zahlung mit 450tsd steht noch aus.

liduidität trotz der 2,3 mio weiter schwach; wird immer deutlicher warum eine ke gemacht wird.

Heißes Zockerpapier. Fair Value 50 Cent!
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.543.351 von RedDawn2 am 23.11.07 19:19:42Ich denke auch, dass dies nur unterstreicht, dass Steini und jetzt auch Bohlen von der Idee (Firma) überzeugt sind. Die würden ihren Namen nicht für eine Pleite hergeben, die müssen also wissen, dass sie die Kurve kriegen!!! :p :keks:
Und wenn Stein wirklich die Mehrheit (51%) an Manfred Hertlein übernimmt dann wird da einiges an Umsatz und Gewinn zusätzlich reinkommen !!!! Die Kiste ist ziemlich erfolgreich :cool:
Bessere Stimmung, steigende Kurse
Freundliche Vorgaben von der Wall Street und deutliche Kurszuwächse an den meisten europäischen Aktienmärkten haben auch dem Dax auf die Beine geholfen. Der deutsche Leitindex konnte seine Verluste der Woche nahezu vollständig ausgleichen.
Die Stimmung an den Aktienmärkten hat sich zum Wochenende deutlich aufgehellt. Europaweit konnten die teils herben Verluste der vergangenen Tage wieder weitgehend wett gemacht werden. Händler sprachen von einer vorsichtigen Erholung, besonders der großen Finanzwerte. Geholfen hat den Märkten auch die Kurserholung in New York. Dort wurde wegen des Brückentags nach Thanksgiving zwar nur bis 19 Uhr unserer Zeit gehandelt, doch gewann der Dow Jones Index 181 Punkte auf 12979 Zähler. Das sorgte auch beim Dax für Auftrieb. Der deutsche Leitindex kletterte im Abendhandel auf 7614 Punkte, 52 mehr als am Donnerstag.

Auch der Euro unterbrach bis zum Nachmittag seinen Höhenflug. Nachdem er in der Spitze bis auf 1,4966 Dollar geklettert war, gab er bis zum späten Nachmittag wieder bis auf 1,4804 Dollar nach. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,4809 (Donnerstag:1,4829) Dollar festgesetzt. Gestopppt wurd der Euro vor allem durch den schwachen Handel in den USA. Hilfestellung leistete auch EZB-Präsident Jean-Claude Trichet. Er verurteilte die „brutalen Wechselkursbewegungen“ der vergangenen Tage.

Vor diesem Hintergrund: Wie schätzt ihr die Börsenlage für nächste Woche ein?
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.548.753 von lerchengrund am 24.11.07 16:08:29moin normal sind 11 & 12 gute monate, dieses jahr spielen sonderfaktoren mit, ölpreis bankenkriese, auch haben viele anleger große löcher im depot. geld ist genug da. die stimmung stimmt nicht.

ich denke nicht das wir jahresendrally bekommen :(

hoffe aber das ich mich irre *g*
euro am sonntag meldet, dass 313 jwp seine forderung an eine Rechtsanwaltskanzlei verkaufen will bei 50/50 erfolgsbeteiligung und komplette fallübertragung an kanzlei. ein weiterer sehr vernünftiger schritt. JW würde dann richtig auf seine 8 mio forderung gegrillt werden und 313 jwp wäre den fall los und könnte sich aufs geschäft konzentrieren. da wird jetzt richtig professionell gedacht und gearbeitet. wir hätten damit einen möglichen zusätzlichen ao ertrag einer abgeschriebenen sache.
weiter so!
@mediacool

Das ist es was ich schon voe einigen Monaten geschrieben hatte, hier sind erstmals seit Börsennotierung professionelle Schritte zu verzeichen, ganz nach Manier seniorer, sachlicher und erfahrenener Manager. Solche Leute wie Stein haben in den 30 Jahren auch einiges gerlernt und sind einfach routiunierter im Umgang mit Problemen.
ich denke gleich, erstmals seid jahren ein fähiges team und vorstand. was sich positiv auf den kurs und die erträge auswirken sollte. ob man denn in dem umgang mit den aktionären richtig verfahren ist wage ich zu bezweifeln. ein klaren konzept veröffentlicht und dann umgesetzt wäre meiner meinung richtiger gewesen.

weiterhin sollte man bedenken......

bei einem so hohen freefload und solch tiefen kursen. verkaufen evt. 2 gruppen von aktionären....

1. die größte, die aktien welche sie durch die KE ersetzen und somit einem tieferen einstandkurs erreichen.
2. die mit der größten angst noch mehr zu verlieren. den die verluste in den meisten depots dürften ja beträchtlich sein.

blindes vertrauen war ja bisher absolut falsch bei dieser ag.

wobei wie so oft das gegenteil richtig wäre, wenn man von dem vorstand und dem konzept, soweit man das sehen kann, der AG überzeugt ist. zukaufen und den einstand verbilligen.
Einstand verbilligen ist zwar gut und recht, aber gutes Geld schlechtem hinterherwerfen nicht.

Komisch, dass trotz all der guten und super News der Kurs nicht steigt... Jaja, ich hab's gelesen, der Kurs wird nach unten gedrückt.

ABER: wenn ein Kurs gedrückt wird, müsste doch ge- und verkauft werden. Und damit das Volumen steigen. Aber genau das Gegenteil passiert.

dschn. Volumen in Stk. pro Tag über Xetra:
1 Woche: 10tsd.
4 Wochen: 22tsd.
52 Wochen: 29tsd.

Über Parkett FRA wurde letzte Woche etwas mehr gehandelt, aber in EUR umgerechnet ist das tatsächliche Volumen massiv retour gegangen.

Vor einem Jahr war der Kurs immerhin mehr als doppelt so hoch - und das Dreifache wurde gehandelt.

Die Aktie interessiert keinen und der Kurs wird auch nicht "unten gehalten". Sonst wäre ein wenig Volumen da!

Warum wird eigentlich immer von "geringem Free-Float" geschrieben? Kann mir das mal wer erklären? Lt. offizieller Information seitens der Deutschen Börse (http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/isg/gdb_navigation/home?active=factsheet&module=InFacts&wp=DE0005087506&wplist=DE0005087506&foldertype=_Equi&wpbpl=) gab es per 24.09.2007 folgende Aktionärsstruktur:
68% Free-Float
19,5% Effecten-Spiegel
7,5% Heinz Heiler
5% SVA

Welche Aktionäre knapp unterhalb der Meldepflicht kennt Ihr denn, die den Free-Float so gering machen würden?

Die Aktie ist illiquide, alle News haben null Wirkung und die Kapitalerhöhung trägt ihr übriges bei. Der Kurs steht still, die Zahlen sind schlecht, Geld ist lt. Daten nicht viel vorhanden und das was vorhanden ist, fließt zu schnell hinaus. Im Jänner ist die 2. Rate für 313 fällig und dann wird's zappenduster, wenn nicht endlich Umsatz und Gewinn ausgewiesen werden. Und übrigens: Bohlen gilt als Pfennigfuchser, dem ist die AG doch vollkommen egal. Der erhält Beratungshonorar (er produziert nicht, sondern berät - irgendwer hat geschrieben, dass er bis Ende 2008 an Sony BMG gebunden sein soll) und viel mehr wird ihn nicht interessieren. Wenn die Kohle nicht stimmt ist der weg - unterstelle ich einfach mal. Ich würd's an seiner Stelle jedenfalls so machen. Was will denn der noch aufbauen, der ist doch schon ganz oben.

Ich wünsch Euch wirklich viel Glück bei der Aktie, aber aus meiner Sicht gibt es nicht viel, was den Kurs (zumindest in den nächsten 6-9 Monaten) nachhaltig nach oben bringen sollte. Der Einstandspreis dürfte für die meisten Investierten trotz KE mindestens um die 2-3 EUR liegen (wahrscheinlich sogar eher Richtung 5-6). Ich glaube, es gibt bessere Investitionen. Allerdings sieht man auch wieder mal, wie wichtig Risikomanagement ist. Wer nur 2-3% vom Depot in so einem Wert hat, hat es ohnehin (fast) richtig gemacht. Trotz großem Verlust...
http://www.boerse-online.de/aktien/deutschland_europa/493667…

313 MUSIC JWP
Heißer Zock auf die Zukunft
[14:20, 23.11.07]

Von Tobias Schorr
Auf den ersten Blick sieht es ziemlich düster aus bei der Musikfirma 313 Music JWP AG (ehemals Jack White Productions). Die Bilanz ist tiefrot gefärbt. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstandsvorsitzende Thomas Stein erneut einen rückläufigen Umsatz. Offen gibt er zu, dass er das Jahr 2007 abgehakt hat und voll auf die Zukunft setzt.

JACK WHITE PRODUCTIONS AG
Für ihn heißt es jetzt erst mal, die geplante Kapitalerhöhung über die Bühne zu bringen. Insgesamt soll diese dem ehemaligen Neuer-Markt-Unternehmen bis zu 2,5 Millionen Euro in die Kasse spülen. Die will Stein nutzen, um den Anteil an der Manfred Hertlein GmbH weiter aufzustocken. Bisher ist 313 mit 20 Prozent beteiligt. Künftig wollen die Münchner die Mehrheit halten. Ziel des Deals: Über den Marktführer Hertlein (Musikantenstadl) will Stein stärker in das lukrative Geschäft mit der Volksmusik vordringen.

Ob er das ganze Geld für die Volksmusik verblasen will ist noch offen. Vielleicht bekommt ja auch Dieter Bohlen einen Teil davon. Der blonde Tausendsassa ist seit ein paar Wochen Berater von 313, steht dem Unternehmen vor allem beim Scouting zur Verfügung. Bis Ende 2008 wird er mit Stein neue Talente aufbauen. Dann laufen bei Bohlen sämtliche Verträge aus. Auch der bei der BMG-Music Group, bei der Bohlen derzeit noch einen exklusiven Produktionsvertrag hat. Danach will Stein die Pop-Ikone länger und vor allem enger an das Unternehmen binden.

Bezahlt wird Bohlen über eine Stücklizenz. Das heißt, je mehr CDs 313 Music von Künstlern verkauft, die die Firma betreut oder Songs aus dem Internet herunter geladen werden, desto mehr Geld bekommt Bohlen. Davon profitiert dann aber auch 313 Music. Denn nahezu alles, was die blonde Pop-Ikone bisher anpackte wurde zu Geld.

Fruchtbar war auch die Zusammenarbeit mit Mark Medlock, dem Gewinner der letzten Staffel von Deutschland sucht den Superstar. Ihn managed wiederum Steins Firma und bekommt 20 Prozent der Erlöse. Zudem betreut der Ex-BMG-Manager Neu-Stars wie Alex C, derzeit die Nummer eins in den deutschen Charts.

In fünf Wochen verkaufte sich sein Song „Du hast den geilsten Arsch der Welt“ 90 000 Mal. Vor allem mit jungen Künstlern will Stein arbeiten, da für die großen Fische zum einen das Geld fehlt und die Margen bei jungen Künstlern höher sind. Stein und Bohlen haben schon häufig den richtigen Riecher gehabt. Auch dieses Mal könnte es klappen.

Die Aktie ist nur für äußerst spekulative Anleger geeignet. Angesichts der wackligen fundamentalen Lage besitzt die Aktie kaum echte Investmentqualität. Wer sich dennoch dafür interessiert, und darauf setzt, dass das erfahrene Management die Kurve kriegt, findet in der Aktie von 313 Music einen echten Hot Stock.

Empfehlung: KAUFEN
Kurs am 23. November: 1,21 Euro
Stoppkurs: 0,93 Euro
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.592.432 von seeleen am 28.11.07 05:08:49So ganz kann ich das nicht wechseln, was du damit meinst. Dass ihm zwei Frauen an Krebs gestorben sind, dafür hat er mein ganzes Mitgefühl. Wenn einem solche Schicksalsschläge wiederfahren, kann man stolz auf ihm sein, wenn er imme weiter macht!
Dass er von BMG "gefeuert" wurde, na und! Was dahinter steht, wissen doch sowieso nur Insider und ob öffentlich die Wahrgeit geredet wird bezweifle ich.
Ich denke eher, der Bachround von ihm lässt deutlich werden, dass er großen schaffen kann und will! Wer bei BMG solche Funktionen innehatte, muss was können. Und vielleicht hat er die Osteuropakoordinierung nur deshalb "verloren", weil die Vielzahl der Aufgaben einfach nicht zu bewältigen ist!?
Hier hatten sich doch Insider gemeldet, wie ist sein Ruf in der Branche?
http://www.cdc-capital.de/media/snapshot/cdc_aktiensnapshot_…

313music JWP AG (WKN 508750):
Die Münchner 313music JWP AG entstand aus der früheren Jack White Productions AG und ist
neben dem Bereich Musikproduktionen seit April diesen Jahres über die Tochtergesellschaft
313music GmbH auch im Künstlermanagement tätig. Daneben deckt die 313music JWP mit
einer 20%igen Beteiligung an der Manfred Hertlein Veranstaltungs-GmbH auch den Bereich
Veranstaltungsmanagement ab. Auch im immer wichtiger werdenden Online-Vertrieb in der
Musikindustrie hat die 313music JWP AG mit der Zebralution GmbH seit Anfang Juli eine
Vertriebsvereinbarung für die Digitalisierung und den Online-Handel. Dadurch generiert die
Gesellschaft zusätzliche Einnahmen, da Zebralution unter anderem mit Global Playern wie
AOL, Apple, iTunes, Jamba, MusicNet, T-Online und Universal Music Online kooperiert.
Nach dem turbulenten Ausscheiden des Firmengründers und früheren CEO Jack White hat die
Gesellschaft wegen mehrerer Pflichtverletzungen gegen Jack White und den früheren CFO
Frank Nussbaum Schadensersatzansprüche geltend gemacht. Diese werden auch durch ein
Rechtsgutachten von Sonderprüfern der KPMG bestätigt.
Mit Thomas M. Stein, der bundesweit als Juror der RTL-Show „Deutschland sucht den
Superstar“ bekannt wurde, steht seit 2006 ein erfahrener Manager der Musikbranche an der
Spitze des Unternehmens. Der seit 1987 bei internationalen Musikverlagen tätige Volker
Neumüller verstärkt seit Mitte September 2007 den Vorstand. Erst Anfang November gelang
der 313music JWP ein weiterer Coup, da man mit dem Erfolgsproduzenten Dieter Bohlen den
Abschluss eines exklusiven Beratervertrags vereinbarte.
Nach starken Verlusten im Vorjahr konnte die 313music JWP die Verluste in den ersten neun
Monaten des Geschäftsjahrs von 5,3 Mio. € auf 2,1 Mio. € reduzieren. Das Ergebnis wurde
aber noch von zahlreichen zukunftsgerichteten Investitionen ins Kerngeschäft belastet. Auch
aus diesem Grund hat man eine Kapitalerhöhung beschlossen, bei der dem Unternehmen
durch Ausgabe von 2.083.000 jungen Aktien ca. 2,5 Mio. € zufliesen sollen. Dem Vernehmen
nach gehört auch Dieter Bohlen zu den Zeichnern und beteiligt sich an der Gesellschaft.
Mit neuen Künstlern wie Mark Medlock und Alex C. feat. Y-ass, der seit Mitte November auf
Platz 1 der deutschen Charts steht, feierte die 313music JWP AG bereits eindrucksvolle
Erfolge. Der Ausbau der neuen Tätigkeitsfelder und die Optimierung der Kostenstrukturen
sollte die neu firmierte 313music JWP AG in 2008 wieder in operativ positives Terrain führen.
Fazit:
Die Neuausrichtung der 313music JWP AG zeigt erste Früchte und sollte mit dem im
Musikgeschäft erfahrenen Management und den erweiterten Geschäftsfeldern wieder auf die
Erfolgsspur führen. Ein Kauf der Aktien, die im Prime Standard notiert sind, ist eine verlockende
Turn-around Spekulation.
Kurs: 1,28 Euro
52 Wochen Hoch: 3,00 Euro
52 Wochen Tief: 1,09 Euro
90-Tage-Linie: 1,69 Euro
200-Tage-Linie: 2,03 Euro
Aktienanzahl: 7.000.000
Market Cap: 9,0 Mio. Euro
Naja, was wirklich Neues steht ja nicht drin. Ich finde es nur belustigend, dass ein Alex C. immer wieder - auch seitens der AG - als "neuer Künstler" präsentiert wird. Nur weil er mal wieder unter neuem Namen veröffentlicht, ist das immer noch den gleiche Alex Christensen, der vor inzwischen glaube ich schon 150 Jahren mit "Das Boot" groß abgeräumt hat. Verarsche pur...

Zu DB stelle ich mal eine provokante Frage: hat er die Aktien auch bezahlt oder nur geschenkt bekommen, damit man mit seinem Namen "Gerüchte" streuen (oder sagen wir mal werben) kann?

Offizielle Meldung gibt's ja noch keine, und warum sollte er unter der Meldefrist mit zB. 2% einsteigen. Das bringt doch überhaupt nix, der will doch sicher auch ein Mitspracherecht. Aber warten wir mal ab, ob der angebliche Einstieg von DB den Kurs nach oben bringen kann. Zumindest scheinen die 1,20 mal ganz gut zu halten. Aber die KE ist ja noch nicht abgeschlossen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.594.198 von JoeSch007 am 28.11.07 10:27:58Und vor allem steht da ja fast nichts über Teldec drin.


Der am 28.02.1949 in Stuttgart geborene Thomas Stein begann seine einmalige Karriere in der Musikbranche 1982 als Geschäftsführer der Teldec Schallplatten GmbH in Hamburg (heute eastwest records), wo er u. a. für die großen Erfolge von Künstlern wie Falco oder Peter Maffay verantwortlich war. Zwischen 1982 und 1988 gelang es Stein, den Marktanteil der Teldec von 6% auf 11% nahezu zu verdoppeln.
1988 wurde Stein dann Geschäftsführer der BMG Ariola München GmbH und übernahm drei Jahre später den Vorsitz der Geschäftsleitung BMG Ariola Musik GmbH für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Elf Jahre später hatte sich der Umsatz der BMG im deutschsprachigen Raum verdreifacht und betrug im Geschäftsjahr 1999/2000 knapp 1 Milliarde DM. BMG Germany/Switzerland/Austria (GSA) war damit Hauptumsatz- und Ertragsgarant innerhalb der in über 50 Ländern operierenden Musikdivision von Bertelsmann. Vor allem für nationales Repertoire wurde BMG GSA der unumstrittene Marktführer unter Steins Führung. Zu den zahlreichen internationalen Erfolgen der in Deutschland produzierten BMG-Künstler gehören Modern Talking, Snap, Milli Vanilli, La Bouche, No Mercy und Lou Bega; außerdem baute die BMG unter Steins Führung die Karrieren von N´Sync und den Backstreet Boys auf. Mitte 1997 übernahm Stein den Vorsitz der neugegründeten Division BMG Special Marketing Europe, und im Januar 1998 wurde sein Aufgabenbereich um die Verantwortung der Osteuropa-Aktivitäten der BMG erweitert.
Im Januar 2001 wurde Stein als Executive Vice President für das weltweite Marketing und A&R (Artists & Repertoire) der BMG Entertainment nach New York berufen, im Juni 2001 übernahm er zusätzlich als President BMG Europe die Koordination der europäischen BMG Gesellschaften. Außerdem war er Mitglied des internationalen Steering Committees von BMG. Ende 2002 wurde er als Jury-Mitglied von „Deutschland sucht den Superstar“, einer RTL-Sendung, die Rekordhöhen von bis zu 15 Mio. Zuschauern erreichte, auch außerhalb der Musikbranche beim allgemeinen Publikum berühmt.
Im Februar 2004 erklärte Stein seinen Rücktritt bei BMG, nachdem er noch im Jahr 2003 in seinem Verantwortungsbereich die Ergebnisse in zweistelliger Prozenthöhe gesteigert hatte. Stein ist es auch zu verdanken, dass der Bundesverband der phonographischen Industrie, dessen ehrenamtlicher Vorsitzender er 10 Jahre lang war, ein modernes progressives Profil erlangte. Inzwischen leitet er zahlreiche Seminare (z. B. an der Universität St. Gallen), Vortragsreihen und Kongresse, mit dem Ziel einer stärkeren Vernetzung von kulturellen Institutionen, Politik, Medien und Wirtschaft unter dem Vorzeichen der Musik. Schließlich unterstützt er seit vielen Jahren als Mitglied des Stiftungsbeirats die Tabaluga Kinderhilfe.
Seit ende 2005 ist Thomas Stein wieder in der Musikindustrie aktiv als CEO der Jack White Productions AG. Die 1998 gegründete Jack White Productions AG zählt mit einem Back-Katalog von über 100.000 Lizenzrechten als eine der größten unabhängigen Musiklizenzrechteinhabern der Welt.