Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Henkel Stämme extrem günstig gegenüber Vorzügen - warum ? - 500 Beiträge pro Seite

    eröffnet am 26.09.08 16:58:36 von
    Der Kommissar

    neuester Beitrag 06.11.08 10:24:06 von
    Dantyren
    Beiträge: 5
    ID: 1.144.552
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 3.657

    16:52:40
    75,36
    +0,38 €
    +0,51 %
    Hebelprodukt wählen
    Letztes Signal: Short
    Fallen unter langfristige Trendlinie (72,58 Euro)
    Long
    mit Hebel 11
    Short
    mit Hebel 14

    Beitrag schreiben Ansicht: 500 Beiträge pro Seite
    Avatar
    Der Kommissar
    schrieb am 26.09.08 16:58:36
    Beitrag Nr. 1 (35.295.286)
    Mir fällt auf dass die Kursentwicklung der Henkel Stämme WKN 604840 gegenüber den Vorzügen WKN 604843 in den letzten Wochen extrem konträr verlief, die Stämme haben gegenüber den Vorzügen extrem verloren.

    Kennt jemand einen Grund ?
    Avatar
    erfg
    schrieb am 26.09.08 18:07:39
    Beitrag Nr. 2 (35.296.486)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 35.295.286 von Der Kommissar am 26.09.08 16:58:36Vergleichbares kannst Du bei Sixt beobachten, nur nicht ganz so extrem.
    M.E. liegt es daran, dass in Stämmen verstärkt Fonds investiert sind, die in letzter Zeit wegen Fondanteilverkäufen der Fondanleger Liquidität schaffen müssen. Ich denke, Kleinanlger verabschieden sich nach wie vor massiv aus dem Aktienmarkt. Das führt zu irrationalen Kursentwicklungen.
    Das ist meine Vermutung.
    Avatar
    katjuscha
    schrieb am 26.09.08 18:31:58
    Beitrag Nr. 3 (35.296.875)
    Ist ja auch kein Wunder.

    In den TV-Shows, die sich eher nicht so erfahrene Kleinanleger anschaun, wie Kerner, Beckmann etc. wurde in den letzten Tagen empfohlen aus Aktien rauszugehen und Riester-Renten abzuschließen und Tagesgeldkonten zu bevorzugen. Für mich ja fast schon ein Kontraindikator, vor allem wenn man sich die Unterbewertung vieler Aktien anschaut.

    erfg hat jedenfalls bezüglich Henkel recht. Liegt sicherlich am Druck der Instis durch die Finanzkrise. Die müssen sowieso schon Liquidität beschaffen und dann gehen auch noch Kleinanleger raus, was zu Druck auf die Fonds führt. Und da gehen eben gerade Stämme meist schlechter als Vorzüge.
    Avatar
    Der Kommissar
    schrieb am 29.09.08 14:42:48
    Beitrag Nr. 4 (35.326.955)
    Bei Henkel sind die Stämme billiger als die Vorzüge und der Umsatz der Vorzüge ist ca. 5 mal so hoch wie bei den Stämmen.

    Ihr meint also institutionelle Anleger steigen z. Z. aus den etwas illiquideren Stämmen aus um irgendwie liquide zu bleiben...?
    Avatar
    Dantyren
    schrieb am 06.11.08 10:24:06
    Beitrag Nr. 5 (35.850.893)
    06.11.2008, Düsseldorf
    Henkel mit deutlichem Umsatzwachstum im dritten Quartal

    Strategische Prioritäten & Finanzziele 2012 festgelegt: Margenverbesserung auf 14 Prozent

    * Starkes Umsatzwachstum von 12,0 Prozent
    * Wachstumsregionen: 24,1 Prozent Umsatzplus
    * Organisches Umsatzwachstum: 3,5 Prozent
    * Bereinigtes betriebliches Ergebnis (EBIT): plus 6,3 Prozent
    * Bereinigtes Ergebnis je Vorzugsaktie: plus 3,5 Prozent

    „Trotz der weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben wir auch im dritten Quartal ein gutes organisches Umsatzwachstum erzielt“, erklärt Kasper Rorsted, Vorsitzender des Vorstands von Henkel. „Dieses Wachstum wurde von allen Unternehmensbereichen getragen, die sich allesamt besser entwickelten als die relevanten Märkte. Einmal mehr waren es vor allem unsere Geschäfte in den Wachstumsregionen, die zu dieser positiven Entwicklung beigetragen haben. Die Integration der National Starch-Geschäfte, die maßgeblich an dem deutlichen Umsatzwachstum beteiligt waren, verlief weiterhin planmäßig.“ Zu den Finanzzielen 2012 betont Rorsted: „Wir wollen das profitable Wachstum von Henkel weiter beschleunigen. Mit der künftig noch stärkeren Fokussierung auf unsere strategischen Prioritäten haben wir den Weg zum Erreichen unserer mittelfristigen Ziele klar definiert.“

    Henkel hat im dritten Quartal 2008 den Umsatz um 12,0 Prozent auf 3.760 Mio. Euro gesteigert. Der deutliche Anstieg ist auf das gute organische Wachstum und die Akquisition der National Starch-Geschäfte zurückzuführen. Bereinigt um Wechselkurseffekte wurde der Umsatz sogar um 15,8 Prozent gesteigert. Organisch, das heißt, bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments, stieg der Umsatz um 3,5 Prozent. Dazu haben alle Unternehmensbereiche beigetragen. Die organische Umsatzsteigerung in den Wachstumsregionen war dabei erneut zweistellig, in den reifen Märkten dagegen war die Entwicklung verhalten.


    http://www.henkel.de/cps/rde/xchg/SID-0AC83309-418C8F1C/henk…

    ***************************************************************

    Henkel senkt Gewinnerwartung für 2008 erneut

    Donnerstag, 6. November 2008, 09:05 Uhr

    Düsseldorf (Reuters) - Der Konsumgüterkonzern Henkel hat trotz eines deutlichen Umsatzanstiegs im dritten Quartal seine Gewinnziele für 2008 erneut leicht nach unten korrigiert.

    Restrukturierungsaufwendungen und steigende Rohstoffkosten machen dem Hersteller von Persil und Pritt weiter zu schaffen.

    Der Umsatz sei auch getrieben durch Zukäufe um zwölf Prozent auf 3,76 Milliarden in die Höhe geschnellt, teilte Henkel am Donnerstag in London mit. Der operative Gewinn (Ebit) sank unter anderem durch Restrukturierungsaufwendungen von 181 Millionen Euro auf 191 Millionen Euro, bereinigt um solche Einmaleffekte lag er bei 391 (368) Millionen Euro. Der Quartalsüberschuss nach Minderheiten sank auf 101 Millionen Euro. Henkel blieb damit beim Gewinn über den Erwartungen des Marktes. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Umsatz von 3,776 Milliarden Euro, einem Ebit von 169 Millionen Euro und einem Gewinn nach Minderheiten von 74 Millionen Euro gerechnet.

    Für das Gesamtjahr erwartet Henkel weiter ein organisches Umsatzwachstum von drei bis fünf Prozent. Das um Einmaleffekte bereinigte Ebit solle nun aber um "etwa zehn Prozent" steigen (zuvor: "am unteren Ende des mittleren Zehnprozentbereichs"). Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie soll nun um "im niedrigen einstelligen Prozentberich" zulegen (zuvor: am "unteren Ende des mittleren einstelligen Prozentbereichs").

    © Thomson Reuters 2008 Alle Rechte vorbehalten.




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


    Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    +3,49
    +2,52
    +2,30
    +1,37
    +1,60
    +2,55
    +1,47
    +1,41
    +2,05
    +1,25