Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Rhön-Klinikum - heiße HV steht bevor - KE evtl. doch wg. Finanzierungsnöten? - 500 Beiträge pro Seite

    eröffnet am 30.05.09 08:00:48 von
    DerPerlentaucher

    neuester Beitrag 18.06.09 11:06:00 von
    klinikaktien
    Beiträge: 19
    ID: 1.150.721
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 3.447


    Beitrag schreiben Ansicht: 500 Beiträge pro Seite
    Avatar
    DerPerlentaucher
    schrieb am 30.05.09 08:00:48
    Beitrag Nr. 1 (37.287.382)
    Hallo zusammen,

    am 10. Juni findet die HV der Rhön-Klinikum AG statt. Die kurzfristig angekündigte Kapitalerhöhung hat viele irritiert (auch mich). Mittlerweile mehren sich die Gerüchte am Markt, daß diese KE nicht nur zur Finanzierung des weiteren Wachstums genutzt werden soll, sondern daß aktuell größere Finanzierungsprobleme bestehen und diese Löcher gestopft werden (müssen). Der nachgebende Kurs deutet ebenfalls darauf hin. Die Höhe der KE (1/3 des Grundkapitals) zeigt zudem, daß es berichtigte Zweifel am wahren Grund der KE gibt. Es gibt Stimmen, die diese KE als zwingend notwendig ansehen, um das aktuell laufende operative Geschäft zu finanzieren. Hat sich die als grundsolide geltende Rhön-Klinkum im Wachstum wohlmöglich verhoben und bestehen in der Tat größere Finanzierungsprobleme? Licht und Schatten liegen hier augenblicklich sehr nah beieinander und die HV wird sicherlich turbulent. Zumal der Zeitpunkt der Verkündung der KE erschreckt. Wer auf dem niedrigen Kursniveau zur Zeit eine KE durchführt, tut dies meist nicht freiwillig.

    Denke, bei der HV wird etwas mehr Licht ins Dunkel kommen. Sollte das Gerücht mit den derzeitigen Finanzierungsnöten bei laufenden Projekten stimmen, sind die 14 Euro leider noch nicht der Boden.

    VG
    Perlentaucher
    Avatar
    DerPerlentaucher
    schrieb am 30.05.09 08:22:11
    Beitrag Nr. 2 (37.287.425)
    Die gegenwärtig ausnahmslos positiven Analystenkommentare stimmen mich zudem sehr nachdenklich. Diese Analysten sollten eher als Kontraindikator angesehen werden. Zumal das Thema Liquiditätsprobleme (naiv) ausgeblendet wird. Es wäre nicht das erste Mal, daß hier noch einige Bankenfonds verkaufen wollen und die hauseigenen Analysten zuvor die Werbetrommel intensiv für das Wertpapier - aus Eigeninteresse - rühren.

    Ich möchte nicht behaupten, daß dies so ist - ich möchte lediglich einen warnenden Zeigefinger erheben und die Möglichkeit ansprechen, daß man nicht ungeprüft in den Reigen der positiven Kommentare mit einstimmen sollte. Eine gewisse natürliche Skepsis sowie ein vorsichtiges und kritisches Hinterfragen sollte gestattet sein. Erstrecht bei der Gilde der Analysten. Immerhin befinden wir uns in einem Diskussionsforum. Von daher würde ich mich freuen, wenn mir User nicht gleich Panikmache oder Bashing vorwerfen würden. Beides ist fehl am Platze.

    Allen Investierten wünsche ich viel Glück - ich für meinen Teil denke jedoch, wir haben noch keinen Boden bei 14 gefunden, respektive ausgebildet.

    VG & schöne Pfingsten
    Perlentaucher
    Avatar
    KimLanners
    schrieb am 30.05.09 11:12:51
    Beitrag Nr. 3 (37.287.856)
    hallo! gut dass du einen neuen theard eröffnet hast!
    die KE ist natürlich schon sehr hoch, 1/3, das ist viel! Ich finde die kliniken aktien im aktuellen umfeld sehr interessant, da sie von der krise nicht betroffen sind und trotzdem fallen...aber wieso ist das so? der niedrige ölpreis? der anscheinend 1zu1 aufs ergebnis schlägt? die niedrigen zinsen die aktuell herrschen? oder die geringe liquidität der patienten, die mit ihrer operation lieber noch ein paar monaten warten wollen... *joke* :)
    alles spricht dafür zu kaufen...nur diese KE... hmmmm
    ich würde bald einsteigen bin aber leider schon zu 50% bei der lufthansa und zu 50% bei praktiker!
    Avatar
    DerPerlentaucher
    schrieb am 30.05.09 11:43:38
    Beitrag Nr. 4 (37.287.932)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.287.856 von KimLanners am 30.05.09 11:12:51hallo, die KE ist für mich auch der "Knackpunkt". Hier hat der Vorstand auf der HV sicher einige Fragen zu beantworten. Nach der HV sind 12 Euro genauso möglich wie 16 Euro. Ich befürchte jedoch, daß die Ankündigung der KE - so lange keine Details bekannt sind - wie ein Damoklesschwert über dem Kurs hängen wird. Seriöserweise kann man bis zur Klärung der exakten Details nicht einsteigen. Es sei denn, man nimmt in Kauf, sich unter Umständen die Finger zu verbrennen. Eine Antwort, wie sich die Erhöhung des Grundkapitals um 1/3 kurz-/mittelfristig auf den Kurs auswirken wird, habe ich auch nicht. Es bleibt für mich jedoch die Erkenntnis, daß derzeit noch Druck auf dem Kurs ist. Vor allem Institutionelle scheinen Stücke auf den Markt zu werfen. Ehe dieser Druck nicht nachläßt, wäre ein Einstieg ohne Bodenbildung fatal.

    P.S. Bleibt auch die Frage, ob die Dividende auf der HV durchgewunken wird oder aufgrund der anstehenden KE nicht doch entfällt. Auch dies würde erneut den Kurs belasten.

    VG
    Perlentaucher
    Avatar
    KimLanners
    schrieb am 30.05.09 12:43:33
    Beitrag Nr. 5 (37.288.142)
    ich glaube eher dass sie den kurs bewusst noch weiter drücken wollen... das haben die letzte monate alle unternehmen gemacht.. sie ändern was an ihren lagerbeständen und schon ist das ergebnis negativ! wenn wir dann bei 10 euro sind wird es interessant! das wären dann auch 35% von den jetztigen 14 euro. nein?
    Avatar
    DerPerlentaucher
    schrieb am 30.05.09 13:46:41
    Beitrag Nr. 6 (37.288.346)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.288.142 von KimLanners am 30.05.09 12:43:33d`accord, 10 Euro wäre auch für mich ein adäquater Einstiegskurs. Aktuell ist noch zu viel Luft drin. Denke, bis Mitte Juni wird diese nun herausgelassen, so daß wir zur bzw. kurz nach der HV bei diesem Wert liegen könnten. Aber wie gesagt: Derzeit ist alles möglich - auch das Gegenteil.

    Für mich persönlich überwiegen gegenwärtig aber die Risiken - zumal noch niemand gesagt hat, unter welchen Voraussetzungen und zu welchen Konditionen die KE ablaufen soll.

    Nicht auszudenken, die KE würde zu einem deutlich nierdigeren Kurs als gegenwärtig durchgeführt oder ebenso schlimm: Die KE würde nicht genügend gezeichnet. Dies alles rechtfertigt zur Zeit einen Kursabschlag in Höhe des von KimLanners genannten Korridors.

    VG
    Perlenatucher
    Avatar
    DerPerlentaucher
    schrieb am 30.05.09 13:47:36
    Beitrag Nr. 7 (37.288.349)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.288.346 von DerPerlentaucher am 30.05.09 13:46:41....zwar auch ein schöner Name, sollte aber Perlentaucher im Abspann heißen ;)

    VG
    Perlentaucher
    Avatar
    KimLanners
    schrieb am 30.05.09 20:54:41
    Beitrag Nr. 8 (37.289.332)
    jap also bei 10euro reden wir weiter! kennst du andere grosse kliniken? oder zulieferer... im 150-350 millionen bereich?
    mfg
    Avatar
    DerPerlentaucher
    schrieb am 31.05.09 08:52:36
    Beitrag Nr. 9 (37.289.879)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.289.332 von KimLanners am 30.05.09 20:54:41Maternus-Kliniken
    Marseille-Kliniken

    VG
    Perlentaucher
    Avatar
    KimLanners
    schrieb am 31.05.09 11:01:13
    Beitrag Nr. 10 (37.290.171)
    ja danke die marseille kenn ich auch... :) aber sonst... ?
    Avatar
    DerPerlentaucher
    schrieb am 01.06.09 10:10:36
    Beitrag Nr. 11 (37.293.423)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.290.171 von KimLanners am 31.05.09 11:01:13es zeichnet sich immer mehr ab, daß man Rhön-Klinikum noch nicht anfassen sollte. Trotz Kursexplosion bei vielen Aktien heute früh (wg. der sehr guten N.Y.-Vorgabe von Freitag) bleibt der Anstieg bei Rhön-Klinikum sehr verhalten. Sollte der Gesamtarkt gegen Nachmittag drehen (glaube nicht, daß wir auf diesem Niveau im Dax, MDax, TecDax und SDax schließen), dann könnte es Rhön-Klinikum proportional wieder stärker nach unten erwischen. Vorsicht bleibt geboten.

    Ich bleibe dabei, noch überwiegen die Risiken. Charttechnisch betrachtet, verläuft bei 14 eine Unterstützungszone. Sollte diese signifikant unterschritten werden, ist erst bei 10 die nächste Unterstützung. Es bleibt daher abzuwarten, ob die 14 halten.

    Insgesamt ist Rhön-Klinikum langfristig betrachtet aber ein interessanter Wert, ansonsten würde ich hier auch nicht posten und mich mit der Materie beschäftigen.

    VG
    Perlentaucher
    Avatar
    DerPerlentaucher
    schrieb am 01.06.09 10:15:16
    Beitrag Nr. 12 (37.293.482)
    mich irritiert zudem, daß die Gewerkschaft verdi derzeit gegen Rhön-Klinikum Stimmung macht und versucht, die Massen zu mobilisieren.

    Hier ein Auszug aus der eigens hierfür eröffneten I-netseite www.rhoenwatch.de

    P.S. Wenn Gewerkschaften zu viel Einfluß auf Unternehmen(sentscheidungen) erhalten, ist dies nie gut für die Rendite.

    VG
    Perlentaucher


    rhoenwatch.de zeigt Wirkung!


    In nur 5 Wochen sind über 90 teilweise erschreckende Erfahrungsberichte auf dieser Seite gesammelt worden. Dies zeigt, dass ein dringender Bedarf besteht, die Personalsituation und damit die Qualität der Krankenversorgung zu verbessern. Und es zeigt auch, dass es kliniksintern bisher keine geeigneten Strukturen gibt, um Missstände zu sammeln und abzubauen. Hier bietet rhoenwatch.de eine längst überfällige Möglichkeit, vorhandene Probleme benennen zu können, ohne Sanktionen befürchten zu müssen.

    Unser Ziel ist es jetzt, diese Probleme im Sinn von PatientInnen und Beschäftigten anzugehen und Lösungen dafür zu finden.

    Daher sind unsere Ziele:
    - Die Aufnahme von Gesprächen über Mängel in der Organisation der Unikliniken
    - Erste Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der Personalsituation auf betroffenen Stationen
    - Verbindliche Personalmindeststandards
    Avatar
    Tobi33
    schrieb am 01.06.09 11:47:42
    Beitrag Nr. 13 (37.294.256)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.293.423 von DerPerlentaucher am 01.06.09 10:10:36RHÖN-KLINIKUM Basisinvestment

    26.05.2009
    SdK AktionärsNews

    München (aktiencheck.de AG) - Für die Experten von "SdK AktionärsNews" ist die RHÖN-KLINIKUM-Aktie (ISIN DE0007042301 / WKN 704230) ein Basisinvestment für langfristig orientierte Anleger.

    Die im MDAX notierte RHÖN-KLINIKUM AG betreibe Krankenhäuser und Medizinische Versorgungszentren, die im Jahr 2008 von 1,6 Mio. Menschen aufgesucht worden seien. Sie wachse seit ihrem Börsengang im Jahr 1989 ununterbrochen und habe 2008 mit 2,1 Mrd. Euro Umsatz, 122,6 Mio. Euro Gewinn und mehr als 33.000 Mitarbeitern einen neuen Höchststand erreicht. Für die zweite Jahreshälfte stehe eine für die Verhältnisse der Gesellschaft ziemlich große Kapitalerhöhung im Volumen von 500 Mio. Euro im Raum.

    Wie das Unternehmen mitteile, würden die Kommunen und Länder angesichts der Rezession ihrem medizinischen Versorgungsauftrag nicht mehr ausreichend nachkommen können. In der letzten Rezession 2002/2003 habe die öffentliche Hand deshalb fast 20 Kliniken an die RHÖN-KLINIKUM AG übertragen, um Investitionen, Beschäftigung und Versorgung zu sichern und Rationierung abzuwenden. Dies sei der Ausgangspunkt für die starke Umsatz- und Ergebnisentwicklung des RHÖN-KLINIKUM-Konzerns der letzten Jahre gewesen. Und so gehe die RHÖN-KLINIKUM AG davon aus, dass auch in dieser Rezession Kliniken der öffentlichen Hand privatisiert werden sollten.


    Anzeige


    Mittelfristig strebe das Unternehmen ausgehend von den bestehenden 37 Standorten eine wohnortnahe, qualitativ hochwertige und für jedermann bezahlbare Gesundheitsversorgung an: Jeder Patient solle in mindestens 1,5 bis zwei Stunden eine Betreuungseinrichtung des Klinikverbunds erreichen können. Damit solle der Grundstein gelegt werden, 8% der medizinischen Gesamtversorgung sicherzustellen.

    Um dieses Ziel zu erreichen, müssten aber frische Mittel in die Kasse kommen. Die geplante Kapitalerhöhung erfolge unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals mit Bezugsrecht für die Altaktionäre, denen "die Möglichkeit (gegeben werden soll), an der Fortsetzung dieser Entwicklung teilzunehmen und sich am Wachstumskonzept des Unternehmens zu beteiligen." Ausgehend von der aktuellen Marktkapitalisierung in Höhe von 1,65 Mrd. Euro entspreche der Kapitalerhöhungsbetrag von 500 Mio. Euro also rund einem Drittel des derzeitigen Marktwerts. Die genauen Konditionen der Kapitalmaßnahme seien noch nicht bekannt, dürften aber sicher Gesprächsstoff auf der ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft am 10. Juni sein. Auf Grund der hervorragenden Marktstellung und der über Jahre sehr positiven Unternehmensentwicklung würden die Experten davon ausgehen, dass auch die Kapitalmaßnahme erfolgreich durchgeführt werden könne.

    Die RHÖN-KLINIKUM-Aktie ist ein Basisinvestment für langfristig orientierte Anleger, so die Experten von "SdK AktionärsNews". (Ausgabe 188 vom 25.05.2009) (26.05.2009/ac/a/d)
    Avatar
    HermannJosefRaps
    schrieb am 01.06.09 16:22:55
    Beitrag Nr. 14 (37.296.295)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.293.482 von DerPerlentaucher am 01.06.09 10:15:16der Text aus der Seite Rhönwatch ist m.E. fast ein Jahr alt.

    Unterhalb des betreffenden Zitats findet eine Schriberin es gut, dass "konstruktive Gespräche geührt werden, bedauet aber, dass die Seite "Röhnwatch" nicht weitergeführt wird. Diser Beitrag stammt vom 13.11.2008 und liegt zeitlich nach dem Artikel "In nur 5 Wochen sind über 90 teilweise erschreckende Erfahrungsberichte".

    Also nur kalter Kaffee.
    HJR

    P.S. nach meiner Meinung ist Rhön Klinikum eine der am besten geführten Firma.
    Avatar
    DerPerlentaucher
    schrieb am 01.06.09 16:34:20
    Beitrag Nr. 15 (37.296.415)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.296.295 von HermannJosefRaps am 01.06.09 16:22:55....danke für Deine Einschätzung.

    VG
    Perlentaucher
    Avatar
    Schimanski110
    schrieb am 01.06.09 19:42:31
    Beitrag Nr. 16 (37.297.698)
    Ich denke auch, dass diese Kapitalmassnahme zwar auf den ersten BLick gewaltig ist, aber Rhön rechnet sicherlich damit, dass demnächst attraktive Kaufmöglichkeiten anstehen können. Viele öffentlichen Kliniken pfeifen aus dem letzten Loch und der Bund hat die beträchtlichen Ausgaben zum Konjunkturanstoss zu bewältigen und immer weiter fallende Einnahmen zu beklagen. Die nächste Privatisierungwelle wird bald folgen, aber es wird sicherlich auf der HV etwas genauer definiert. Die Dividende wird mit Sicherheit nicht gekürzt.
    Avatar
    hacho18
    schrieb am 05.06.09 08:47:54
    Beitrag Nr. 17 (37.325.669)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.297.698 von Schimanski110 am 01.06.09 19:42:31Analystenstimmen bedeuten spätestens seit der Finanzkrise garnichts mehr. Eine Kapitalerhöhung verwässert doch den Wert einer Aktie/eines Unternehmens - schon alleine deshalb ist es ratsam jetzt erstmal abzuwarten. Ich sehe es auch so, dass in Anbetracht der KE von 500 Mio eine realistische Bewertung bei 10 € liegt. Rhön hofft wahrscheinlich, dass aufgrund der gesamtwirtschaftlich sehr negativen Lage die KE nicht so sehr beachtet wird...
    Avatar
    HermannJosefRaps
    schrieb am 06.06.09 12:36:48
    Beitrag Nr. 18 (37.335.189)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.325.669 von hacho18 am 05.06.09 08:47:54M.E. gibt es keine Anzeichen für irgendwelche "Finanzierungsnöte" beim Rhön Klinikum. Es ist plausibel, dass die künftige Expansion mit mehr Eigenkapital unterlegt werden soll. Rhön hat z.Z. freie Kreditlinien von ca. 200-300 Mio. Da sich wohl tatsächlich in der nächsten Zeit viele gute Investitionsmöglichkeiten ergeben dürfen, ist eine höhere Eigenkapitalausstattung sicher von Vorteil, zumal auch die Kreditmöglichkeiten sich weiter verbessern.

    Zur Erinnerung: Die Uniklinik Marburg/Gießen kostete 112 Mio Kaufpreis, Zusätzlich kommen erhebliche Mittel. die für Umbauten und Verbesserungen notwendig waren und noch in den nächsten Jahren vorgenommen werden. Mit 300 Mio käme man nicht weit, und höhere Kredite sind immer riskant.

    Mit 500 Mio EK-Erhöhung und einer dann möglichen erhöhten Fremdkapitalaufnahme hätte Rhön über 1 Mrd. Euro zur Verfügung, die sich künftig ergebenen Käufe zu finanzieren, ohne dass sich die gegenwärtigen günstigen Bilanzrelationen (ca. 40,00 % EK-Quote) verschlechtern würden. Ein Verdopplung in der Größe bei Umsatz und Ertrag könnte ca. 2014/15 erreicht werden, wenn diese Strategie aufgeht.

    Natürlich bestehen -wie bei allem wirtschaftlichen Handeln- Risiken:

    1. Hauptrisiko wäre es, wenn sich die erwarteten Investitionsmöglichkeiten nicht ergeben würden und Rhön mit viel Liquidität in Anlagezwang geriete und zu früh und zu teuer weitere Krankenhäuser kaufen würde. In der Vergangenheit hat jedoch das Management sehr besonnen und umsichtig reagiert. Und schlimmstenfalls könnte man ja sich entschulden.

    2. Ein weiteres Risiko ist das Scheitern einer so großen KE. Bei dem jetzigen Börsenkurs von ca. 15,00 könnte man für die jungen Aktien nicht mehr als höchstens 12,50 Euro verlangen, dies wären 40,00 Mio Aktion, zusätzlich zu den gegenwärtigen ca. 104 Mio Aktien, also zunächst mal eine gewaltige Kapitalverwässerung.

    Die hohe Kapitalerhöhung und die Unsicherheit, ob es Rhön gelingt, danach bald und günstig zu expandieren, dürfte den Kurs in den nächsten vielleicht 12 Monaten belasten. Niedrigere Kurse als heute dürften aber tolle Kaufgelegenheiten sein, auf die ich hoffe.

    Rhön ist in den letzten Jahre immer ohne Enttäuschungen gewachsen und eine Investition (nicht Spekulation!) in diese Firma wird sich m.E. sicher lohnen.

    HJR
    Avatar
    klinikaktien
    schrieb am 18.06.09 11:06:00
    Beitrag Nr. 19 (37.417.052)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 37.335.189 von HermannJosefRaps am 06.06.09 12:36:48dem letzten beitrag kann man nur zustimmen
    der vorstand pföhler war als geschäftsführer der klinikum mannheim gmbh sehr erfolgreich und ist dkg vizepräsident
    die übernahme der ersten uniklinik war ein erfolg
    würden die ankündigungen der rk ag nicht stimmen sondern die kaptitalmaßnahme zur finasnzierung des operativen geschäftes verwendet wie von einigen beiträgen in diesem board befürchtet, würde das die ganze bisherige geschäftspolotik konterkarieren, sehr unwahrscheinlich
    die erwarteten übernahmen, und die werden bei der haushaltslage vieler eigenbetriebe oder formalprivatisierter kliniken öffentlicher träger kommen, werden zunächst den umsatz und später nach erfolgreicher restrukturierung auch den gewinn steigern
    das rk ag erfolgreich kliniken restrukturieren kann, hat die vergangenheit gezeigt