Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold-0,34 % Öl (Brent)0,00 %

Bayer Scherings Pille fordert Todesopfer - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 30.07.10 16:45:15 von
RasenderReporter

neuester Beitrag 30.07.10 16:48:38 von
ionmed


Beitrag schreiben Ansicht: 500 Beiträge pro Seite
Avatar
RasenderReporter
30.07.10 16:45:15
Beitrag Nr. 1
Am Donnerstag erschien ein Artikel in der Zeitung Die Zeit, der schockierende Informationen zu der Verhütungspille Yasmin offenbarte.
Von Nebenwirkungen, die Blutgerinnsel in den Beinvenen verursachen, war die Rede. Diese sind besondern kritisch, wenn sie in die Lunge geraten und können sogar bis zum Tod führen.
Fünf Todefälle gab es 2009 in Deutschland, weltweit sind 190 Todesfälle registriert worden. Alle Patientinnen haben die Verhütungspille Yasmin eingenommen und/oder andere Präparate, die den Wirkstoff Drospirenon enthalten.

Die Yasmin ist eine der weitverbreitesten Verhütungspillen, da sie nicht nur vor Schwangerschaft schützt, sondern den Nebeneffekt hat, schlank zu machen. Kritiker argwöhnten jedoch von Anfang an der umjubelten Pille. So seien keine Studien zur Häufigkeit von Thrombosen vorgelegt worden, welche aber unbedingt notwendig gewesen wären. 2009 erlitt eine Patientin nach nur wenigen Wochen Einnahme der Pille eine Lungenembolie und ist nun behindert.

In den USA sind bislang 2700 Klagen wegen Gesundheitsschäden durch die Einnahme von Yasmin bekannt.
Bayer reagiert auf die schweren Vorwürfe unter anderem mit einer Überarbeitung des Beipackzettels. Die Warnhinweise zu Thrombose sollen verschärft werden. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass verschreibende Ärzte genau auf Risikofaktoren ihrer Patientinnen achten müssen.

Quelle:http://www.fr-online.de/wirtschaft/pille-unter-verdacht/-/14…

Ich finde es erstaunlich, dass man darüber kaum etwas liest. Oder habt Ihr weitere Informationen dazu?
Avatar
ionmed
30.07.10 16:48:38
Beitrag Nr. 2
von einer bekannten meiner mutter ist vor kurzem die tochter nach der einnahme der pille durch thrombose gestorben.. sie war erst 24 :rolleyes:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.
Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich.