DAX+1,35 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,08 % Öl (Brent)+0,91 %

Gute Aussichten für W.O.M. - 500 Beiträge pro Seite


W.O.M.: "Wir wollen schwarze Zahlen schreiben"
(Instock) W.O.M (World of Medicine) gehört zu den Medizintechnik-Unternehmen am Neuen
Markt/Prime Standard. Die Berliner haben sich auf die minimal-invasive Chirurgie mittels Laser
spezialisiert. Darunter fallen Operationstechniken, die den chirurgischen Eingriff dank spezieller
Geräte und Instrumente minimal und damit sehr schonend machen.
Instock sprach auf dem 3. MedTechDay mit dem Vorstandsvorsitzenden Peter Wiest und
Finanzvorstand Michael Ott über das schwierige Jahr 2002 und die kommenden Monate.

Instock:
Sie haben in Ihrem 2002-Geschäftsbericht ihren Umsatz von 31 Millionen Euro als erfreulich
bezeichnet. Zur Jahresmitte sprachen Sie noch 36 Millionen Euro Jahresumsatz. Was ist daran
nun erfreulich?
Wiest:
Das ist nach wie vor erfreulich, denn wir haben auf die Schwierigkeiten am Markt reagiert. Wir
haben unser Marketing- und Vertriebskonzept umgestellt und eine leichte Umsatzsteigerung
gegenüber dem Vorjahr erreicht. Unser Umsatz ist nicht wie bei zahlreichen anderen
Medizintechnik-Unternehmen um 30 bis 40 Prozent eingebrochen. Das ist eine sehr erfreuliche
Entwicklung. Bei dem was wir vorhatten - die Etablierung neuer Produkte am Markt und die
Installation neuer Vertriebswege - haben wir sehr viel gelernt. Wir werden unsere Umsatzziele
erreichen - nur nicht so kurzfristig. Es gibt eine Phasenverschiebung.

Instock:
Gibt diese Phasenverschiebung auch beim Gewinn?
Wiest:
Selbstverständlich. Wenn man den geplanten Umsatz nicht erzielt, gibt es auch beim Gewinn eine
Lücke.

Instock:
Die Mitte 2002 prognostizierten 1,5 Millionen Euro Gewinn vor Steuern und Zinsen werden Sie
nicht erreichen?
Wiest:
Das werde ich jetzt nicht kommentieren. Wir sind gerade in der Endphase der Zusammenstellung
aller 2002-Zahlen. Wir hatten aber unsere Prognose schon auf minus 2 Millionen Euro reduziert.
Das ist die aktuelle Prognose.

Instock:
Sie sprachen von Umstellungen im Vertrieb. Welche waren das und wem waren die geschuldet?
Wiest:
Der Markt hat sich in letzter Zeit ganz gewaltig gedreht. Wir hatten beispielsweise 600
Interessenten für den Kauf von Lasern, doch innerhalb von vier, fünf Monaten kaufte niemand.
Dann fragt man sich, was da los ist. Unsere Analyse ergab: Das Produkt und der Preis sind gut
und die Kunden sind interessiert. Wir stellten jedoch fest, dass keiner mehr in Anlagevermögen
investiert. Es sind momentan nur noch Leasing-Modelle angesagt. Daraufhin haben wir unser
gesamtes Marketing-Konzept umgestellt. Wir stellen jetzt die Geräte in die Krankenhäuser und
bekommen pro Nutzung bereits in der Demonstrationsphase einen Kostendeckungsbeitrag. Dieser
Strategiewechsel ist uns möglich gewesen, weil wir über genügend Liquidität verfügen. Im vierten
Quartal hat sich dann was gedreht und wir haben einen sehr guten Umsatz erzielt. Auch der
Januar läuft schon gut. Die neue Strategie greift also bereits.

Instock:
Verdienen Sie mit der neuen Vertriebsstrategie unter dem Strich mehr Geld?
Ott:
Bisher hatten wir etwa einen Deckungsbeitrag von 14.000 Euro pro Gerät. Bei der Bezahlung per
Nutzung der Geräte kann man durchaus innerhalb von drei Jahren das Dreifache des
Deckungsbeitrages erzielen. Die Refinanzierung des Lasers erfolgt über den Kauf des
Verbrauchsmaterials zur Anwendung des Lasers. Solche Verträge haben in der Regel eine
Laufzeit von drei Jahren. Der Laser ist nach acht, neun Monaten bezahlt und dann beginnt für uns
die Gewinnphase. Der Laser steht dem Anwender aber danach weiter zur Verfügung. Er benötigt
weiter die Verbrauchsmaterialen von uns. Es ist noch gar nicht ausgerechnet, wie lange am Ende
der Laser genutzt wird und wie viele Fälle dann behandelt werden. Das ist ein ganz
phantastisches Geschäft.
Wiest:
Die Schwierigkeit ist die Finnanzierung. Die können wir meistern, weil wir genügend Geld von den
Anlegern beim Börsengang bekommen haben. Eine kleine Firma schafft so etwas nicht mehr. Das
Gesundheitswesen hat gedreht, überall wird gekürzt. Man hat nur mit einem guten Produkt, von
dem Kassen, Ärzte und Patienten etwas haben, eine Chance auf dem Markt.

Instock:
Funktioniert dieses Modell auch in Volkswirtschaften wie China?
Wiest:
Es funktioniert dort nicht, weil wir nicht wissen, wie oft die Geräte eingesetzt werden. Doch der
größte Medizinmarkt ist derzeit die USA mit 52 Prozent Anteil am Weltmarkt und dort funktioniert es
perfekt. Vereinzelt haben wir solche Leasing-Geschäfte auch schon in Europa und in
Deutschland getätigt. Aber hier ist das noch nicht politisch gewünscht.

Instock:
Wie wird sich auch angesichts der vor kurzem erteilten FDA-Zulassung für Ihre
FREDDY-Technologie zur Entfernung von Gallensteinen in den USA Ihr Umsatz und Gewinn in
diesem Jahr entwickeln?
Ott:
Das ist sehr schwierig. Selbst große Unternehmen halten sich bei Prognosen sehr bedeckt. Wir
werden uns als Unternehmen selbstverständlich das Ziel setzen, 2003 weiter zu wachsen. Auf
der anderen Seite, sofern die Konjunktur am Boden bleibt, müssen wir auch bei einer
Umsatzstagnation schwarze Zahlen schreiben. Das ist die Aufgabe, die wir uns für 2003 gestellt
haben. Wir setzen selbstverständlich alles daran, deutlich stärker als der Markt zu wachsen. Wir
wollen in diesem Jahr auf EBIT-Basis schwarze Zahlen schreiben.


[ Dienstag, 04.02.2003, 11:58 ]
Berlin, 14. Mai 2003
WORLD OF MEDICINE setzt im ersten Quartal 2003 Kostensenkung fort /
Wie erwartet schwache Nachfrage zum Jahresanfang / Erholung der Umsätze im zweiten Quartal erkennbar /

Nach einem starken Jahresendquartal 2002 entwickelten sich die Umsätze des Medizingeräteherstellers WORLD OF MEDICINE im ersten Quartal 2003 mit 6,5 Mio. € (Vorjahr: 8,3 Mio. €;) wie erwartet im saisonalen Verlauf sehr zurückhaltend. Bereinigt um Währungseffekte von rund 600 T€ und die Auslieferung eines Tenders im Vorjahr (500 T€;) betrug der Umsatzrückgang 9 %. Dank der in 2002 umgesetzten Einsparungsmaßnahmen konnten die Personalkosten im Vergleich zum Vorjahr um 7 % (217 T€;) reduziert werden. Das dennoch negative EBIT von – 814 T€ (Vorjahr: 499 T€;) wird verursacht durch das
niedrigere Umsatzniveau und damit fehlenden Kostendeckungsbeiträgen. Aus Währungssicherungsgeschäften ergab sich ein positiver Ergebnisbeitrag in Höhe von 70 T€.

Wie bereits bei der Vorstellung des Jahresabschlusses angekündigt hat der Vorstand daher in 2003 das Kostensenkungsprogramm mit zusätzlichen Einsparungen in Höhe von 1 Mio. € fortgesetzt. Gleichzeitig hat WORLD OF MEDICINE die Neuordnung im Vertrieb konkretisiert. In Zukunft werden Vertrieb und Marketing in fünf „Business Units“ arbeiten, die regional zugeordnet sind. Dadurch stehen mehr Mitarbeiter in direktem Kontakt zu den Händlern und Großkunden.

WORLD OF MEDICINE rechnet im zweiten Quartal mit einer zurückhaltenden, jedoch anziehenden Umsatzentwicklung. Im zweiten Halbjahr wird aufgrund saisonaler Effekte eine Erholung der Umsätze zumindest auf Vorjahresniveau erwartet. Diese ist Voraussetzung für das Erreichen des Turn-around im laufenden Geschäftsjahr. Die fortlaufenden Kostensenkungsmaßnahmen unterstützen die Rückkehr in die Gewinnzone, die auf Quartalsbasis jedoch erst in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten ist. Das Erreichen der gesetzten Ziele ist mit Risiken behaftet. Diese liegen in der schwer zu prognostizierenden Entwicklung des konjunkturellen Umfelds und regionalen Unsicherheiten, z.B. durch SARS in Asien.

3-Monatsbericht 2003 (138 KB)


http://www.world-of-medicine.com/wom/deutsch/newsflash.htm
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Berlin, 13. Juni 2003)
Die im Prime Standard gelistete W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG hat einen
exklusiven Vertriebsvertrag mit einem kalifornischen Unternehmen
unterzeichnet.

Der Vertrag umfasst den Vertrieb des von der FDA (Food and Drug
Administration) zugelassenen und patentierten Gamma Finder® - der
ersten und bisher einzigen kabellosen Sonde zur Lokalisierung von
Krebs an Lymphknoten.

Mit Hilfe dieses Gerätes können die befallenen Lymphknoten im
Körpergewebe lokalisiert werden, so dass gesunde Knoten nicht mehr
pauschal entfernt werden müssen.

Unser Vertriebspartner verpflichtet sich zu einem garantierten
Mindestabnahmevolumen von 7,6 Mio. US$ innerhalb der nächsten fünf
Jahre. Die Exklusivität erstreckt sich ausschließlich auf die
Anwendungen bei Brust- und Hautkrebs in den USA und Kanada.

Der amerikanische Partner entwickelt, produziert und vertreibt
minimal invasive Geräte zur Diagnose von Brust- und Hautkrebs. Das
Produktportfolio wird durch den Gamma Finder® von WORLD OF MEDICINE
und die zugehörigen Verbrauchsmaterialien hervorragend ergänzt. Die
hohe Vertriebskompetenz des Partners ermöglicht es, die Bearbeitung
des wichtigen US-Marktes zu forcieren. WORLD OF MEDICINE erschließt
derzeit weitere Anwendungsmöglichkeiten für den Gamma Finder® an
anderen Organsystemen.

Die W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG

Der Vorstand

Ende der Ad-hoc-Mitteilung euro adhoc 13.06.2003
18.05.2004
World of Medicine "strong buy"
First Berlin

Die Analysten der First Berlin stufen die World of Medicine (W.O.M.)-Aktie (ISIN DE0006637390/ WKN 663739) mit "strong buy" ein.

Die Analysten würden das Umsatzwachstum, das W.O.M. in den USA vor allem in ihrem Kerngeschäft verzeichnet habe, ermutigend finden. Das Unternehmen habe die Prognosen der Analysten für das 1. Quartal trotz der unerwartet schlechten Performance von IB Laser erfüllen können.

Die Performance von IB Laser und die negativen Auswirkungen des niedrigen Dollars gegenüber dem Euro würden ein Problemfaktor für das 2. Quartal bleiben. Werde jedoch das Umsatzwachstum vom 1. Quartal im 2. Quartal wiederholt, werde W.O.M. kaum Schwierigkeiten haben, die Ziele der Analysten zu erreichen, und man werde eventuell die Prognosen erhöhen.

Die Analysten seien ermutigt durch W.O.M.s Einsatz, eine Steigerung des Jahresüberschusses durch geringeres Marketing für unrentable Produkte wie den Laser U100 in den USA herbeizuführen. Man gehe davon aus, dass dieser Strategiewechsel W.O.M.s Ertrag weiter steigern und in 2004 für einen positiven Jahresüberschuss sorgen werde.

Auf der Grundlage der Prognosen für 2005 halten die Analysten an ihrem Kursziel von 5,00 Euro fest, was durch ein Kurs/Gewinn-Verhältnis von 20x gestützt werde. Die Risikobewertung sei mittel. Risiken für das Kursziel seien der Euro/Dollar-Wechselkurs und der Wettbewerb.

Die Analysten der First Berlin erhöhen ihre Empfehlung für die W.O.M.-Aktie auf "strong buy".
WORLD OF MEDICINE auf der Medica 2004
06.12.2004 (09:46)

Präsentation der ersten speziell auf Flachbildschirme abgestimmten digitalen Kamera für die Minimal Invasive Chirurgie (MIC®),
Gamma Finder® für die Krebsdiagnostik setzt sich auch in Deutschland durch,
Auslieferung mehrerer Laser U100 nach Asien erfolgt


Vom 24.-27. November präsentierte WORLD OF MEDICINE seine Zukunftskonzepte für die Minimal Invasive Chirurgie (MIC®) auf der wichtigsten Medizinmesse, der Medica in Düsseldorf. Im Mittelpunkt der Präsentation stand eine vollständig digitalisierte Kamerageneration für die MIC®, die speziell für das Zusammenspiel mit medizinischen Flachbildschirmen entwickelt wurde. Die Kamera bietet vom Kamerakopf bis zum Monitor eine komplette digitale Videokette. Der Kameramarkt ist mit rund 2000 Geräten/Jahr einer der größten Märkte innerhalb der MIC®-Gerätetechnik.

Bestätigt hat sich auf der Messe die Akzeptanz des Gamma Finders® für die Krebsdiagnostik. Nach dem Erfolg auf dem amerikanischen Markt setzt sich das Gerät für die so genannte „Sentinel Lymph Node Biopsie“ (SLNB) auch in Deutschland durch. Im November ist zudem die verschobene Auslieferung mehrerer Laser U100 nach Asien erfolgt.

Weltweit hat WORLD OF MEDICINE bis Ende November 2004 2,3 Mio. € mit den medizinischen Geräten der LaserWORLD, Gamma Finder® und Laser U100, umgesetzt. Dies entspricht einer Steigerung von 114% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Größere europäische und asiatische Händler bestätigten auf der Medica die anhaltend hohe Nachfrage nach MIC®-Gerätetechnik. Ergänzend zu den richtungsweisenden Gesprächen für die Geschäftentwicklung 2005/2006 hat WORLD OF MEDICINE auf der Medica zusätzliche Aufträge im Wert von rund 300 T€ für das Jahresendgeschäft 2004 eingeholt.

www.financial.de
Bekanntlich sind profitable Medizintechnikunternehmen vor allem
bei größeren Medtech-Konzernen von großem Interesse.
W.O.M. ist eine spannende Turnaround-Aktie. Die Bewertung
von aktuell rund 25 Millionen Euro ist nicht besonders ehrgeizig
und bietet reichlich Kurspotenzial. ;)



DER KING
die Braut wird fein gemacht ;)
W.O.M. verlagert Einkaufsvolumina in Dollar-Raum

Der Medizintechnik-Konzern W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG meldete am Montag, dass er einen Vertrag zur Verlagerung größerer Einkaufsvolumina in den US-Dollar-Raum geschlossen hat. Die Umstellung beginnt ab dem zweiten Quartal 2005.

Mit diesem Schritt stellt das Unternehmen seinen Umsätzen in US-Dollar Kostenpositionen in gleicher Währung gegenüber, was die Abhängigkeit vom Wechselkurs des Euro zum US-Dollar verringert.

Die Gesellschaft, die rund 40 Prozent der Erlöse in den USA erwirtschaftet, rechnet durch diese Maßnahme mit einer Margenverbesserung von rund 2,0 Mio. US-Dollar pro Jahr.:lick:

Diese Nachricht wurde Ihnen von finanzen.net präsentiert.

Autor: SmartHouseMedia , 15:15 07.02.05
Bekanntlich sind profitable Medizintechnikunternehmen vor allem
bei größeren Medtech-Konzernen von großem Interesse.
W.O.M. ist eine spannende Turnaround-Aktie. Die Bewertung
von aktuell rund 26 Millionen Euro ist nicht besonders ehrgeizig
und bietet reichlich Kurspotenzial. ;)



DER KING
schon ein paar Mal getradet - jetzt bleib ich erstmal drin.
Wie heißt es doch so schön:

W.O.M. trennt sich von Industrielasersparte : Wertberichtigung nötig. :D

Laß da mal die entsprechende Meldung über einen getätigten Verkauf kommen :D
@ cure

im aktuellen Focus Money ist W.O.M in dem dreiseitigen Bericht Medizintechnik üppige Renditen auf Seite 40 in der Tabelle aussichtsreiche Aktien gaaanz unauffällig;) mit dabei

übrigens am

14. April 2005, Frankfurt



5. MedtechDay: Analystenkonferenz




DER KING
euro adhoc: W.O.M. World of Medicine AG /
Kapitalerhöhung/Restrukturierung / WORLD OF MEDICINE verkauft
Tochtergesellschaft IBL Industrial Broad Spectrum Laser AG (D)


---------------------------------------------------------------------
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.
Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------

12.04.2005

Der Medizintechnik-Gerätehersteller WORLD OF MEDICINE hat heute einen
Vertrag zum Verkauf seiner Industrielasersparte unterschrieben. Im
Rahmen eines Management Buy-Outs wurde rückwirkend zum 01.01.2005 der
100%-ige Aktienanteil an der IB Laser AG verkauft und damit das
Engagement in der Industrielasersparte beendet.
Neben dem Kaufpreis partizipiert WORLD OF MEDICINE über Genussschein
langfristig an zukünftigen Gewinnen. Eine Haftung für Verluste wird
nicht übernommen.

Damit ist die strategische Restrukturierung abgeschlossen und WORLD
OF MEDICINE fokussiert sich wie angekündigt auf das Kerngeschäft
Minimal Invasive Chirurgie. Die Kompetenz für medizinische
Lasertechnologien und -anwendungen liegt wie bisher bei der Tochter
CLYXON Laser GmbH.

Der Vorstand

Rückfragehinweis:
Stefanie Gehrke
Tel.: +49 (0)30 39981 566, 0172-402 67 40
E-Mail: stefanie.gehrke@womcorp.com

Emittent: W.O.M. World of Medicine AG
Kaiserin-Augusta-Allee 113
D-10553 Berlin
Telefon: +49 (0)30 39981 550
FAX: +49 (0)30 39981 545
WWW: http://www.world-of-medicine.com
ISIN: DE0006637390
Indizes: Prime Standard, CDAX, Prime All Share, Technologie All Share
Börsen: Geregelter Markt: Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr:
Berliner Wertpapierbörse, Hamburger Wertpapierbörse,
Baden-Württembergische Wertpapierbörse, Börse Düsseldorf,
Niedersächsische Börse zu Hannover, Bayerische Börse,
Bremer Wertpapierbörse (BWB)
Branche: Pharma
Sprache: Deutsch
euro adhoc: W.O.M. World of Medicine AG / Kapitalerhöhung/Restrukturierung / WORLD OF MEDICINE verkauft Tochtergesellschaft IBL Industrial Broad Spectrum Laser AG


---------------------------------------------------------------------
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.
Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------

12.04.2005

Der Medizintechnik-Gerätehersteller WORLD OF MEDICINE hat heute einen
Vertrag zum Verkauf seiner Industrielasersparte unterschrieben. Im
Rahmen eines Management Buy-Outs wurde rückwirkend zum 01.01.2005 der
100%-ige Aktienanteil an der IB Laser AG verkauft und damit das
Engagement in der Industrielasersparte beendet.
Neben dem Kaufpreis partizipiert WORLD OF MEDICINE über Genussschein
langfristig an zukünftigen Gewinnen. Eine Haftung für Verluste wird
nicht übernommen.

Damit ist die strategische Restrukturierung abgeschlossen und WORLD
OF MEDICINE fokussiert sich wie angekündigt auf das Kerngeschäft
Minimal Invasive Chirurgie. Die Kompetenz für medizinische
Lasertechnologien und -anwendungen liegt wie bisher bei der Tochter
CLYXON Laser GmbH.

Der Vorstand

Ende der Mitteilung euro adhoc 12.04.2005 17:34:07

;)

zur Erinnerung die Ad-Hoc vom 09.03.05


Im Zuge der Abspaltung der Industrielasersparte hat der Vorstand der W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG beschlossen, im Jahresabschluss 2004 und im Konzernabschluss die Risikovorsorge deutlich zu erhöhen. Daraus ergibt sich im Konzern eine Abwertung auf Vermögensgegenstände der Industrielasersparte IB Laser, die sich unter Berücksichtigung von Steuereffekten auf 2,9 Mio. Euro beläuft. Darüber hinaus wird eine zusätzliche Risikovorsorge bei Vorräten der Medizingerätefertigung vorgenommen. Die einmaligen Wertberichtigungen führen zwar zu keinem Liquiditätsabfluss und belasten jedoch das Konzernergebnis 2004.

WORLD OF MEDICINE bereinigt mit diesem Schritt alle erkennbaren Risiken, um ab 2006 dividendenfähig zu sein. Für 2005 rechnet W.O.M. im Kerngeschäft MIC mit einem mittleren einstelligen prozentualen Umsatzwachstum in Euro und einer deutlichen Ergebnisverbesserung.

Sollte der Verkauf der Industrielasersparte auf Basis der Absichtserklärung durchgeführt werden, würden sich nach Unternehmensangaben aus der Rückzahlung von wertberichtigten Forderungen und aus einer zukünftigen Gewinnpartizipation außerordentliche Erträge in der Zukunft ergeben.

Autor: SmartHouseMedia (© wallstreet:online AG / SmartHouse Media GmbH),10:29 09.03.2005


DER KING:D
Fein :kiss:, damit ist das letzte operative Risiko (was die letzten Jahre die Zahlen zerhauen hat )verkauft worden ... und damit ist W.O.M so gut aufgestellt wie noch nie .

Bin mal gespannt welches Blättchen anfangen wird :D
:D



5. MedTech Day in Frankfurt am Main / Internationale Konferenz mit zehn
Unternehmen aus dem Bereich Medizintechnik / Treffpunkt für Unternehmen und Investoren am 14. April in Frankfurt am Main


Frankfurt/Main (ots) - Am 14. April 2005 hat die Deutsche Börse in
Frankfurt gemeinsam mit DVFA, Landesbank Baden-Württemberg und dem
Industrieverband Spectaris den MedTech Day der börsennotierten
Medizintechnikunternehmen veranstaltet. Der "MedTech Day" geht auf
eine Initiative der Unternehmen zurück und fand bereits viermal in
Berlin statt. In diesem Jahr wird der Med Tech Day zum ersten Mal in
Frankfurt am Main veranstaltet als Teil der Deutsche Börse
Spotlights, einer Veranstaltungsreihe für Emittenten, IPO-Kandidaten,
Investoren und Analysten. Am Donnerstag präsentierten sich zehn der
zwölf im Prime Standard der Deutschen Börse notierten
Medtech-Unternehmen einem internationalen Forum von rund 80 Analysten
und institutionellen Investoren.
Während der eintägigen Veranstaltung erhalten Analysten und
Investoren in Präsentation und One-on-Ones mit dem Management
Informationen über die Geschäftsentwicklung der einzelnen Unternehmen
sowie die Zukunftschance der gesamten Medtech-Branche.
"Die deutsche Medizintechnik-Industrie gehört mittlerweile zu den
wachstumsstärksten Sektoren des Verarbeitenden Gewerbes und ist ein
besonders ergiebiges Anwendungsgebiet für eine Vielzahl neuer
Technologien",
sagte Ralf Frank, Geschäftsführer DVFA.
"Viele Medizintechnikunternehmen haben eine niedrige
Marktkapitalisierungen und fallen dadurch von vornherein durch die
Analyseraster vieler potenzieller Investoren"
, sagte Dr. Alexander
Burger, Senior Equity Analyst Medical Technologies bei der Landesbank
Baden-Württemberg. "Der MedTechDay bietet den börsennotierten
Medizintechnikunternehmen in Deutschland die Möglichkeit, die
Wahrnehmung ihres Unternehmens am Kapitalmarkt zu verbessern", so
Burger weiter.

"Der MedTech Day führt der Finanzwelt das hohe Wachstums- und
Innovationspotenzial der Medizintechnik-Branche insgesamt vor Augen",
sagte Sven Behrens, Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes
Spectaris. Die demographische Entwicklung, die Erschließung neuer
Märkte in Asien oder Osteuropa sowie die Veränderungen des
Gesundheitswesens böten viele Chancen für innovative
Medizintechnikunternehmen.
Folgende Unternehmen stellten sich auf dem 5. MedTechDay vor: aap
Implantate, BB MEDTECH, Carl Zeiss Meditec, Eckert&Ziegler,
Geratherm, PULSION Medical Systems, STRATEC Biomedical Systems, UMS,
WaveLight sowie WORLD OF MEDICINE
. Nähere Informationen sind zu
finden unter www.medtechday.de.
Originaltext: W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG
Digitale Pressemappe: http://presseportal.de/story.htx?firmaid=31527
Pressemappe via RSS : feed://presseportal.de/rss/pm_31527.rss2
Für Fragen aus den Redaktionen stehen Walter Allwicher und Alexandra
Güntzer gern zur Verfügung: Tel.: +49-69-21-11-15 00.
Eine Feine Aktie...aber man braucht echt Geduld...doch es hat sich ausgezahlt...


ich hab da immer eine Coverliste:

"
http://aktien.onvista.de/snapshot.html?ID_OSI=4592235
http://www.world-of-medicine.com
18.03.2005
WKN: 663739
3,15 EUR
----------
WORLD OF MEDICINE fokussiert sich auf das um 11 % gewachsene Kerngeschäft und beendet mit deutlichen Wertberichtigungen strategische Restrukturierung/Absichtserklärung über Verkauf der Industrielasersparte unterzeichnet

(Berlin, 8. März 2005) Der Medizintechnik-Gerätehersteller WORLD OF MEDICINE hat heute eine Absichtserklärung über den Verkauf der Industrielasersparte unterschrieben. WORLD OF MEDICINE fokussiert sich somit wie angekündigt auf die Kernkompetenz Minimal Invasive Chirurgie - MIC®. In der MIC® wurden in den letzten 2 ½ Jahren Kosten gespart, der Vertrieb neu organisiert sowie weitere Maßnahmen zur Margenverbesserung eingesteuert. WORLD OF MEDICINE hat die strategische Restrukturierung abgeschlossen und die MIC® auf eine nachhaltige Profitabilität ausgerichtet.

Nach vorläufigen Zahlen sind die Umsätze in der MIC® trotz des starken Anstiegs des Euro zum US-Dollar in 2004 um 11 % auf 30,8 Mio. EUR deutlich gewachsen (kursbereinigt: 22 %). Vor Sondereffekten erwirtschaftete die MIC® im Jahr 2004 einen positiven operativen Ergebnisbeitrag (im Vorjahr negativ). Im Zuge der Abspaltung der Industrielasersparte hat der Vorstand heute Abend beschlossen, im Jahresabschluss 2004 der W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG und im Konzernabschluss seine Risikovorsorge deutlich zu erhöhen. Daraus ergibt sich im Konzern eine Abwertung auf Vermögensgegenstände der Industrielasersparte IB Laser, die sich unter Berücksichtigung von Steuereffekten auf 2,9 Mio. EUR beläuft. Darüber hinaus wird eine zusätzliche Risikovorsorge bei Vorräten der Medizingerätefertigung vorgenommen. Die einmaligen Wertberichtigungen führen zu keinem Liquiditätsabfluss. Sie belasten das Konzernergebnis 2004 von WORLD OF MEDICINE. Trotz der einmaligen Sondereffekte rechnet der Vorstand mit einer Eigenkapitalquote im Konzern Ende 2004 von mindestens 64 %.

WORLD OF MEDICINE bereinigt mit diesem Schritt alle erkennbaren Risiken, um ab 2006 dividendenfähig zu sein. Für 2005 rechnet WORLD OF MEDICINE im Kerngeschäft MIC® mit einem mittleren einstelligen prozentualen Umsatzwachstum in Euro und einer deutlichen Ergebnisverbesserung.

Sollte der Verkauf der Industrielasersparte auf Basis der Absichtserklärung durchgeführt werden, würden sich aus der Rückzahlung von wertberichtigten Forderungen und aus einer zukünftigen Gewinnpartizipation außerordentliche Erträge in der Zukunft ergeben.

Den kompletten Jahresabschluss stellt das Unternehmen wie geplant am 30. März 2005 vor.
----------------

"


gmorf
Na Prior läßt grüßen

14:55:18 3,45 1500
14:51:23 3,45 1000
14:47:54 3,43 1000
14:16:45 3,40 1000
13:59:11 3,36 1000
13:13:59 3,36 300
11:18:41 3,35 500 V
10:35:14 3,41 1000
10:05:30 3,40 0
09:00:23 3,45 1000 V

Quelle Aktiencheck
15.04.2005
W.O.M. Kursziel 5 EUR
Prior Börse

Die Experten von "Prior Börse" sehen bei der Aktie von W.O.M. World of Medicine (ISIN DE0006637390/ WKN 663739) ein Kursziel von 5 EUR.

Unternehmenslenker Peter P. Wiest habe für das laufende Jahr 32 Mio. EUR Umsatz sowie eine ordentliche Gewinnmarge, welche sich im oberen einstelligen Prozentbereich bewegen solle, angekündigt. Nach Ansicht der "Wertpapierexperten" sei das bemerkenswert, schließlich habe der Hersteller von Geräten für die sogenannte minimal invasive Chirurgie in den vergangenen Jahren noch ein saftiges Minus hinnehmen müssen. Die Berliner Gesellschaft habe sich nun aber von kostenträchtigen Altlasten getrennt. Außerdem habe man jüngst die Veräußerung der Sparte Industrielaser verkündet, was sogar einen erfreulichen außerordentlichen Ertrag einspielen dürfte.

W.O.M. sei schuldenfrei. Die liquiden Reserven würden sich bei 3 Mio. EUR bewegen. Mit 32 Mio. EUR entspreche der Börsenwert einem Jahresumsatz. Für eine Medizintechnikfirma sei das nicht gerade viel. Unternehmenschef Wiest, der im Besitz von 60 Prozent der Anteile sei, berichte von einem exzellenten Start ins Jahr. Insbesondere in den Vereinigten Staaten würden sich die Erträge 30 Prozent über Plan bewegen. Außerdem kündige er für 2005 die Einführung von zwei neuen Produkten an.

Die Experten von "Prior Börse" sehen bei der W.O.M.-Aktie ein Kursziel von 5 EUR.


Gruß
Marko
WOM liegt lt. Prior in USA 30% über Plan. US Geschäft macht immerhin 40% der Umsätze aus neuer Finanzvorstand
laaange Zeit in den USA tätig gewesen;)nochmal zur Erinnerung:Bekanntlich sind profitable Medizintechnikunternehmen vor allem
bei größeren Medtech-Konzernen von großem Interesse


DER KING
WORLD OF MEDICINE 1. Quartal 2005:
Auftragseingänge um 13 % über dem Vorjahr /
Konzernergebnis leicht verbessert /
Positiver operativer Cashflow von 758 TEUR

12.05.2005 - 08:00 Uhr

Berlin (ots) - Die W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG, Hersteller
medizintechnischer Geräte für die Minimal Invasive Chirurgie (MIC®),
ist planmäßig in das Geschäftsjahr 2005 gestartet. Der Umsatz lag in
den ersten drei Monaten 2005 mit 7,0 Mio. EUR auf dem starken
Vorjahresniveau. Kursbereinigt stiegen die Umsätze leicht um 1 %. "Im
Vorjahresquartal hatten verschobene Aufträge zu einem ungewöhnlich
starken Umsatz im Medizingeschäft geführt. Positiv entwickelten sich
zum Jahresauftakt 2005 die Auftragseingänge, die mit 9,0 Mio. EUR um
13 % über dem ersten Quartal 2004 lagen", so Peter P. Wiest, CEO von
WORLD OF MEDICINE. :D :D

Im wichtigsten Medizintechnikmarkt, den USA, hat WORLD OF MEDICINE
die US-Dollar-Umsätze im ersten Quartal 2005 um 16 % gesteigert.
Wachstumsträger waren insbesondere die in 2004 gelaunchte
Doppelrollenpumpe für Gelenkoperationen sowie der Gamma Finder® für
die Krebsdiagnostik.

Zudem erwirtschaftete das Unternehmen durch den Abbau von Vorräten
und Kundenforderungen im ersten Quartal 2005 einen positiven
operativen Cashflow von 758 TEUR (Vorjahr: - 675 TEUR). Das
Konzernergebnis verbesserte sich auf - 448 TEUR (Vorjahr: - 608
TEUR).

"Die im ersten Quartal eingeleitete Verlagerung von
Einkaufsvolumina in den US-Dollar-Raum wird das Ergebnis im weiteren
Jahresverlauf verbessern und die Wechselkursabhängigkeit verringern,"
so Peter P. Wiest. "Zudem wird nach dem Verkauf der
Industrielasersparte dieser Bereich das zukünftige Ergebnis nicht
mehr belasten. Daher gehen wir für das Gesamtjahr 2005 von einem
Konzerngewinn aus." Den vollständigen Quartalsbericht finden Sie im Internet unter
www.mic-aktie.de.

@@infblk@@

Pressekontakt:
Stefanie Gehrke (IR/PR), Tel. +49 (0) 30 399 81 566, Fax: +49 (0) 30
399 81 605, stefanie.gehrke@womcorp.com, www.mic-aktie.de
Hallo Ihr WOMler. :D

Die Först Börlün meint : W.O.M. muß man koofen ! :)

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2005-05/artikel-4817301.asp

8.05.2005 11:36
W.O.M. WORLD OF MEDICINE: Buy (First Berlin)
Die Analysten der First Berlin stufen am 13. Mai die Aktie des deutschen
Medizintechnikkonzerns W.O.M. WORLD OF MEDICINE unverändert mit "Buy" ein.

In den kommenden Quartalen werde IB Laser vollständig dekonsolidiert,
sodass ab dem zweiten Quartal keine weiteren Kosten in die Prognosen integriert würden.
Zudem würde das Dollar-Hedging über 1,30 Dollar pro Euro einsetzen.
Bis zum Kursziel würde sich ein Potenzial von 15 Prozent ergeben,
weshalb die Analysten ihr Rating "Buy" bestätigen.

Na dann,auf die Dekonsolidierung des Lasers. :D
Hauptversammlung der W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG:
Fokus auf ...

03.06.2005 (09:03)

Hauptversammlung der W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG:
Fokus auf profitablem Wachstum im Kerngeschäft
Minimal Invasive Chirurgie

Neuer CFO Andreas Schröteler stellt sich den Aktionären vor

Wachstumstrend "Digitales Krankenhaus"

Auf der heutigen Hauptversammlung des Medizintechnik-Geräteherstellers WORLD OF MEDICINE
standen die Ziele und Perspektiven des Unternehmens nach dem im April 2005 vollzogenen Verkauf der verlustbringenden Industrielasersparte im Vordergrund. "Wir können uns nun auf unser Kerngeschäft Minimal Invasive Chirurgie - MIC® - konzentrieren", betonte Peter P. Wiest , CEO und Unternehmensgründer, vor den Aktionärinnen und Aktionären in Berlin. "Durch den etablierten Vertrieb über Großkunden in Europa und den USA sowie unsere starke Technologiebasis sind wir in der MIC® sehr gut im Markt positioniert."

Neben Peter P. Wiest übernahm die Präsentation des Jahresabschlusses Andreas Schröteler, der seit 1. Mai 2005 neuer Finanzvorstand des Unternehmens ist. "WORLD OF MEDICINE hat mit einem Umsatzwachstum von 11 % im Jahr 2004 die dynamische Entwicklung des Unternehmens unter Beweis gestellt", so Schröteler. "Wir arbeiten nun intensiv daran, durch Optimierungen im Einkauf und andere Maßnahmen zur Margenverbesserung, ein profitables Wachstum zu zeigen."

Technikvorstand Dr. Clemens Scholz erläuterte in seinem Vortrag, weshalb Gerätetechnik für die Minimal Invasive Chirurgie im Operationssaal und in der Klinik in ihrer Anbindung an Datennetzwerke und ihrer Ergonomie systemfähig sein muss. Denn diese Anforderungen des "digitalen Krankenhauses" spielen für das weitere Wachstum von WORLD OF MEDICINE eine wichtige Rolle.

Die Generaldebatte befasste sich insbesondere mit den Einflussfaktoren auf das Konzernergebnis 2004 von WORLD OF MEDICINE. Erörtert wurden ausführlich der Verkauf der Industrielasersparte, die Wechselkurseinflüsse auf das operative Geschäft in der Minimal Invasiven Chirurgie sowie Maßnahmen, die ergriffen wurden, um die Wechselkursabhängigkeit zu verringern.

In der anschließenden Abstimmung wurde allen Tagesordnungspunkten mit großer Mehrheit zugestimmt.
Auch hier nochmal was druckfrisches. :D

http://www.instock.de/AusDerWirtschaft/10155688

W.O.M.: „Tanz auf der Rasierklinge“

Währungsrisiken und ihre Absicherung beschäftigten das Berliner Medizintechnik-Unternehmen World of Medicine (W.O.M.) im vergangenen Jahr.
Wir sprachen darüber mit Vorstandschef des Laserspezialisten Peter Wiest.

Instock:
Sie hatten vor einigen Tagen Hauptversammlung.
Was konnten Sie Aktionären an Neuigkeiten vermelden?

Wiest:
Wir konnten den Verkauf der Industrie-Laser-Sparte und damit das Ende der Restrukturierung vermelden. Das zweite zentrale Thema war die grundsätzliche Währungssituation zwischen US-Dollar und Euro. Als wir 2001 antraten,
war der Euro etwa 0,90 Dollar wert. 2004 ging er in der Spitze auf 1,35 Dollar.
Wenn man diese 0,45 Dollar hochrechnet, wären das bei stabilen Kursverhältnissen theoretisch bei uns 5,4 Millionen Euro mehr Profit. Das sind Dinge,
die man als Unternehmen nicht beeinflussen kann. Man kann nur darauf reagieren,
was wir auch immer getan haben. Deswegen haben wir für dieses Jahr alle Dollar-Überschüsse gesichert, die sich aus unserer Geschäftstätigkeit ergeben.
Wir werden daher keine Rückfälle mehr erleiden. Jetzt haben wir ja die erfreuliche Situation, dass der Dollar wieder stärker geworden ist, so dass sich das auf unseren Gewinn positiv auswirken wird. Vor allem die Kosten, die für die Absicherung des Währungsrisikos anfallen, sind damit mehr als abgedeckt.
Doch für uns ist vor allem wichtig, dass wir uns auf unser Medizingeschäft konzentrieren. Es geht keine Management-Kapazität mehr in den Industrie-Laser-Bereich. Wir präsentieren mehrere neue Produkte, vor allem im Bereich Vision World,
in der zweiten Jahreshälfte. Da sind wir zuversichtlich, 2005 zu wachsen.
Gleichzeitig streben ein positives Konzernergebnis an.

Instock:
Netto oder vor Steuern und Zinsen?
Wiest:
Netto.

Instock:
Wieso haben Sie sich nicht vorab gegen ein mögliches Währungsrisiko abgesichert?
Wiest:
Die eingangs genannte Zahl von 5,4 Millionen Euro war so gemeint,
als ob wir überhaupt nichts gemacht hätten. Dem ist selbstverständlich nicht so. Allerdings sind die Währungssicherungsgeschäfte so teuer, dass man immer wartet und versucht, einen besseren, möglichst späten Zeitpunkt zu erwischen.
Manchmal gelingt so etwas, manchmal nicht. Deshalb konnten wir 2004 nicht
das gesamte Potential absichern, so wie wir es für dieses Jahr gemacht haben.
Wir haben immer einen intensiven Kontakt zu den internationalen Banken.
Wir haben uns mit denen beraten und versucht, entsprechende Entscheidungen zu finden. Gott sei Dank sind wir nicht allen Empfehlungen der Banken gefolgt,
sonst wäre es ganz bitter geworden.

Instock:
Können Sie aus Ihrem eigentlichen Geschäft heraus das Währungsrisiko minimieren,
in dem Sie beispielsweise verstärkt in die USA gehen?
Wiest:
Wir sind eine deutsche Firma und wollen dies auch bleiben. Made in Germany hat weltweit und speziell in den USA in der Medizintechnik einen guten Klang. Zum anderen ist es so, daß sich bei uns die Lohnkosten nur in etwa auf 15 bis 20 Prozent belaufen.
Da haben wir nicht dieses große Problem. Wir haben das Problem, im Euro-Raum zu produzieren. Wenn dann der Dollar sinkt, bekommen wir für unsere Produkte weniger.
Dazu kommt, dass wir ein Teil unseres Geschäftes über langfristige Verträge mit festgeschriebenen Preisen abwickeln. Das läßt nicht die Möglichkeit,
kurzfristig auf Währungsschwankungen zu reagieren.
Wenn ich direkt am Endkunden dran bin, kann ich auf solche Gegebenheiten schnell reagieren. Allerdings benötige ich dann auch ein größeres Verkaufsteam.
Das ist so ein Tanz auf der Rasierklinge. Zuletzt haben wir in unserem
Medizinbereich 11 Prozent Wachstum hinbekommen. Damit liegen wir 4 Prozent über dem Durchschnitt der Branche.

Instock:
Zurück zur Hauptversammlung: Ihrer Internetseite war zu entnehmen,
dass sich zumindest ein Aktionär über Aktienoptionen für das Management aufregt.
Wiest:
Wir haben gar keine. Derjenige sollte sich einfach etwas sorgfältiger mit der Firma beschäftigen, bevor er so etwas macht.

Instock:
Wozu soll dann das Aktien-Rückkaufprogramm dienen?
Wiest:
Wir wollen uns die Möglichkeit schaffen, bei Firmenkäufen mit Aktientausch
arbeiten zu können. Das ist einfach eine Option. Wir haben im Augenblick keine
konkreten Pläne, doch wir benötigen einen entsprechenden Beschluß durch die Aktionäre. Wir haben uns eine solche Option nun genehmigen lassen.

Instock:
Es gibt aktuell keine Gespräche mit potentiellen Übernahmekandidaten?
Wiest:
Derzeit kann man das verneinen. Wir haben ein fertiges Produktportfolio.
Unsere ganze Aufmerksamkeit ist jetzt darauf gerichtet, dieses erfolgreich zu vermarkten.

Instock:
Wie sieht die mittelfristige Planung bei W.O.M. aus?
Wiest:
Unser Ziel ist, dividendenfähig zu sein. Dabei sind mehrere Dinge zu berücksichtigen.
So haben wir einen Verlustvortrag, bei dem sich die Frage stellt, was wir damit machen. Wir wollen uns darüber aber erst Gedanken machen, wenn wir 2005 abgeschlossen haben. Vielleicht warten wird damit sogar so lange, bis wir die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2006 auf dem Tisch haben. Unter Umständen können wir zur nächsten Hauptversammlung dann mehr dazu sagen.

[07.06.2005 11:38:59]


Mit Gruß vom Dampfer :)
3,26€ +6,54% in Frankfurt :D
Ab Mittag wurde W.O.M. gehandelt.

W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG ..
Börse: Frankfurt
Datum: 16.06.05
Tickliste Zeit Kurs

Volumen
17:22:58 3,26 400
16:20:44 3,23 3000
16:18:47 3,20 2000
14:20:10 3,15 300
12:26:43 3,12 1000
12:10:33 3,18 900
12:04:41 3,19 3700
09:23:51 B 3,19 0
Geht schon los :D
Heute schon 100 !!!! stk. gehandelt worden.

Leute,da kommt was ganz ganz Großes.
Steigen da gerade Insider ein?
Gibt´s ne unerwartete Übernahme ?

The World needs the Welt der Medizin AG. :D

*alles nur Spaß* ;)
W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG ..
Börse: XETRA
Datum: 04.07.05
Tickliste Zeit
Kurs

Volumen
10:01:08 3,39 200 :) Immmerhin kleiner Anfang.
09:50:31 3,27 100
09:28:03 3,35 1000
09:16:05 3,22 2000
09:12:55 3,27 2000
09:11:45 3,20 520
09:07:25 3,20 600
09:03:32 3,20 880
09:03:00 3,22 620
Klar Robert. :D

Bei W.O.M. hab noch ein paar Monate "Zeit"
bis ich eventuell mal ungeduldig werden würde.

Das mit dem alleine unterhalten ging mir gestern auch durch´n Kopp.
Macht aber garnix. Alles schön übersichtlich. :laugh:
ich bleibe mal mit einem Auge bei euch. ;)

Vielleicht reizt es doch zu sehr. Wollte eigentlich vor der Ferienzeit keine neue Baustelle mehr aufmachen.

Der cure hatte sich ja auch schon halb verabschiedet.
Dafür iss er aber im Moment noch sehr rege. :D
World of Medicine will im laufenden Jahr Gewinn ausweisen


Freitag, 8. Juli 2005 08:05




Das Medizintechnikunternehmen W.O.M. World of Medicine AG strebt für das laufende Jahr einen Gewinn an. "Ich denke, wir werden nicht negativ", sagte Vorstandschef Peter Wiest der "Börsen-Zeitung" (Freitagausgabe). Das Unternehmen solle schneller als der Markt wachsen, der jährlich um sieben Prozent expandiert.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre solle der Umsatz um rund die Hälfte gesteigert werden. "Wenn wir 45 Millionen bis 50 Millionen Euro nicht erreichen, machen wir irgendetwas falsch", sagte Wiest. Die operative Marge solle auf 15 Prozent steigen. "Schließlich bin ich Mehrheitsgesellschafter und gebe mich nicht mit einem unterdurchschnittlichen Ergebnis vor Zinsen und Steuern zufrieden."

Wiest sieht derzeit keine Notwendigkeit für eine Kapitalerhöhung. Dagegen hält er eine erste Dividendenzahlung für das Jahr 2006 für möglich. Wiest hält 60 Prozent der Anteile./hi/sk
AXC0017 2005-07-08/08:05


das waere ja sehr schoen- gell.
Na so schön ist die Lage auch nicht nach den Zahlen zu urteilen. Und die Aussagen von Weist hören sich etwas schlapp an. Dennoch könnte sich bei etwas Gewinnbewegung die Lage ändern. Die müßte ja dann in Kürze bekannt gegeben werden. Das wär dann am 11.August. Sickert jetzt schon was durch, da der Kurs gut nachgibt?
In der aktuellen Ausgabe des Frankfurter Börsenbriefes vom 16. Juli wird W.O.M auf aktuellem Kursniveau zum Kauf empfohlen. Die Speukulation dahinter ist, erwartete gute Zahlen für das 2. Quartal bzw. für die weitere Zukunft !
ich werde das gefühl nicht los das hier eine Übernahme oder etwas anderes läuft, seit tagen gehen die aktien eigentlich nur für 3,1 übern tisch...... sieht rech seltsam aus....
22.07.2005 16:30
W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG:
Entsprechenserklärung 2004 gemäß § 161 AktG

W.O.M. WORLD OF MEDICINE
Ludwigsstadt Entsprechenserklärung 2004
gemäß § 161 AktG

Den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil
des elektronischen Bundesanzeigers bekannt gemachten
Empfehlungen der „Regierungskommission Deutscher Corporate
Governance Kodex“ in der Fassung vom 21. Mai 2003
wurde und wird – mit Ausnahme der nachstehenden
Empfehlungen – entsprochen:

Es erfolgt kein individualisierter Ausweis der Vorstandsvergütung (Kodex Ziff. 4.2.4).

Von der Bildung von Ausschüssen wird abgesehen,
da der Aufsichtsrat der W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG
sich aus lediglich drei Personen zusammensetzt
(Kodex Ziff. 5.3.1 und 5.3.2).

Dezember, 2004 W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG

Peter P. Wiest,
Vorstandsvorsitzender

Dr. Heinz Fischer,
Vorsitzender des Aufsichtrats

Eine so knapp kalkulierte Führungsebene lob ich mir. :D
Schönes Wochenende allen WOMlern. :)
;)

das erklärt natürlich einiges bzgl den ganzen Kursfeststellungen bei 3,10.

Nun tuen da aber ein paar Aktien fehlen:confused:

Was soll uns das jetzt sagen!?
Wo sind die gelandet so kurz vor den Zahlen!?
Oder alles nut Zufall!?:confused:
Die Frankfurter sind bereit für W.O.M-Anteile
DREIFÜNFUNDDREISSIG Euro zu bezahlen. :D
+5,35% Allerdings mit nur 2500 gehandelten Aktien.

Die Xetras bezahlten nur 3,30€.
Aber immerhin wurde der Kurs hier mit
über 10.000 stk. erhandelt.

Schönen Abend noch. :D
ich hab das Teil jetzt über Wochen eingesammelt ... irgendwie doch alles nur ein Schnitt von 3.20 ... das hätte man besser machen können ... allerdings sehe ich sogar Kurse über 6 in 2006 ... aber das wird noch einige Zeit dauern.

Kann aber auch in die Hose gehen. Unter 3 würde ich dann nervös werden. Mal sehen, was die Jungs hinkriegen ...
Freitag, 12. August 2005

12.08.2005 08:43
W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG: hold (First Berlin)
Die Experten von First Berlin bewerten die W.O.M. World of Medicine-Aktie
(ISIN DE0006637390/ WKN 663739) mit "hold". :)

Die Experten hätten mit der World-of-Medicine-Unternehmensleitung gesprochen,
deren Einstellung hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in 2005 weiterhin
sehr positiv sei: Sie halte an ihrer Zielsetzung von Umsatzzuwächsen im mittleren einstelligen Bereich und
einem positiven Ergebnis für das Gesamtjahr fest.
Auch die Experten sähen derzeit keinerlei Veranlassung, ihre Prognosewerte zu verändern und
sähen das Unternehmen mit gut gefüllten Auftragsbüchern und einem soliden Produktportfolio
für die Erreichung der Jahresziele auf einem guten Weg.

Hauptrisiken für das Kursziel der Experten seien u. a. die hohen Vorratsbestände
des Unternehmens, Währungsrisiken sowie eine mögliche Wachstumsverlangsamung
beim Geräteabsatz für die Schlüsselloch-Chirurgie.

Die Experten von First Berlin bleiben daher bei ihrem 2005er Kursziel von
3,60 Euro - :D auf aktuellem Niveau für die W.O.M. World of Medicine-Aktie
ein "hold".
Analyse-Datum: 12.08.2005 :)
http://80.239.136.196/news/columns/view.m?news_id=1464250

W.O.M.: Es braut sich etwas zusammen! :D
09:36 29.08.05

Ungeachtet der weltweit starken Aufwärtsbewegung an den Aktienmärkten
in den vergangenen Monaten stagniert der Kurs der W.O.M. Aktie seit Sommer
letzten Jahres. Seither bewegen sich die Notierungen in einer Range zwischen
2,70 Euro und 4 Euro. Nun lässt aber einiges darauf schließen, dass der Kurs
die Stagnationsphase bald beenden und eine neue Trendbewegung einleiten könnte.

Trendbrüche schwächen

Ausgehend von ihrem Allzeittief bei 1,11 Euro Anfang 2003 vervierfachte sich
die Notierung des W.O.M. Papiers im darauf folgenden Jahr auf 4,35 Euro.
Hierbei durchlief die Aktie drei Trends: einen kurzfristigen tertiären,
einen mittelfristigen sekundären und einen längerfristigen primären Trend.
Während der sekundäre Aufwärtstrend kurz nach dem Erreichen des Zweijahreshochs
bei 4,35 Euro gebrochen wurde, verließ das Papier seinen primären Trend
im Sommer 2004.

Konsolidierung baut Spannung auf

Text zur Anzeige gekürzt. Gesamtes Posting anzeigen...

In der Regel zieht sich in Schiebezonen die Volatilität zusammen und das Volumen trocknet aus. Die Öffentlichkeit verliert das Interesse an diesem Wert. Eine wichtige Eigenschaft der Volatilität ist, dass auf Zeiten mit niedriger Volatilität Zeiten mit höher Volatilität folgen und umgekehrt. Für Die W.O.M.-Aktie bedeutet dies, dass ein volatiler Ausbruch schon bald bevorstehen könnte, denn derzeit ist die Volatilität sehr gering. Volatilitätsausbrüche zeichnen sich besonders durch ihre impulsiven Bewegungen aus. Der Beginn einer solchen Bewegung, die anschließend in einen neuen Trend übergehen könnte, wäre mit dem Ausbruch aus der engen Schiebezone mit Kursen oberhalb von 3,60 Euro gegeben.

Strategie

Aufgrund des Chartbilds und der Volatilitätsanalyse löst die W.O.M.-Aktie ein Kaufsignal aus, sobald der Kurs seine enge Schiebezone über 3,60 Euro überwinden kann. Das erste Kursziel wäre das Zweijahreshoch bei 4,35 Euro, ehe im Idealfall auch die Widerstandsmarke von 5 Euro angegangen werden könnte. Nach deren Erreichen wird eine Neubewertung der technischen Ausgangslage nötig. Eine mögliche Long-Position sollte mit einem Stop-Loss-Limit unterhalb der Marke von 3,00 Euro abgesichert werden. Sollten hingegen die unteren Konsolidierungsunterstützungen bei 3 bzw. 2,70 Euro durchbrochen werden, ist das Long-Szenario zu verwerfen.

Na,denn ... :)
[posting]17.732.723 von ZpunktOcker am 30.08.05 21:08:07[/posting]W.O.M.ist langfritig ein "Top" Investment.Schau sie mir schon längere Zeit an.Sehe zukünftig mehr Chancen als Risiken,da Vorstand seine Hausaufgaben im Griff hat und sukzessive expandiert.MfG Aptamilla
Ein paar Leute verkaufen ein paar Aktien.
Da mach ich mir keinerlei Sorgen.

Hätte ich nicht schon genug W.O.Ms würde ich
den zittrigen heuer nochmals ein paar abkaufen.

W.O:M könnte ruck-zuck wieder bei 3,40€ sein. ;)

Schönen Tag noch. :)
Nö alles in Ordnung.
Die Angst geht bloß um. ;)
Das der Kurs absackt hat nix mit dem Wert von WOM zu tun.
Aus Gier wird nur gerade Angst.
Die "Dummen" verkaufen und die "Schlauen" halten die Hände
auf. Wie immer an der Börse.Mit den nächsten Nachrichten
kommen dann eventuell die Gierigen wieder rein.

... vielleicht zu höheren Kursen. :D

Genauso sieht ein Angst-Chart für mich aus:
[posting]18.368.854 von Verdampfer am 21.10.05 14:38:04[/posting];);):cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry:
Tja, denkst Du immer noch, das ist nur ein Angst Chart. Ich denke, da Ahnten (oder wussten :mad: )schon einge wieder was. Mal sehn wie weit es runtergeht:confused:
Die W.O.M. World of Medicine AG (ISIN DE0006637390/ WKN 663739) hat am Freitag die vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Demnach fielen Umsätze und Ergebnis unterhalb der Planzahlen aus, was zudem die Jahresziele gefährde.

Wie der Medizintechnikgerätehersteller mitteilte, haben sich die Erlöse im dritten Quartal unter Plan entwickelt. Als Grund dafür nannte der Konzern die Verschiebung der Markteinführung eines wichtigen neuen Produkts an das Ende des dritten Quartals 2005 sowie eines schwierigeren Marktumfeldes in Europa. Der Umsatz in den USA entwickelt dagegen sich weiter positiv. Die Konzernumsätze sanken in den ersten neun Monaten 2005 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,1 Prozent auf 21,6 Mio. Euro. Das Konzernergebnis verschlechterte sich im dritten Quartal 2005 im Wesentlichen durch Abfindungen, Schließungskosten für den Standort Gröbenzell und Teilabwertungen im Vorratsbereich und beträgt nach neun Monaten -0,8 Mio. Euro. Auf Grund des sich nicht planmäßig entwickelnden Umsatzes und der nur zeitverzögert wirkenden Kostensenkungen ist das am Jahresanfang prognostizierte positive Jahresergebnis 2005 voraussichtlich nicht zu erreichen, so das Unternehmen weiter.

Der Vorstand erarbeitet den Angaben zufolge derzeit weitere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung. So werden in 2006 Umsatzsteigerungen durch die Einführung neuer Produkte erwartet. Den Neun-Monats-Bericht 2005 wird das Unternehmen wie geplant am 14. November 2005 vorstellen.

Die Aktie der W.O.M. World of Medicine AG notiert derzeit in Frankfurt bei 2,53 Euro (-5,24 Prozent).
Mist Onkel Cure hatte mal wieder recht. :(
2006 muß demnach UNBEDINGT ein W.O.M.-Jahr werden. :)
Ab wo liegt eigendlich eine faire Kursbewertung und
wo eine Übertreibung vor.Alles unter 1,60€?
Autsch !

Ich meinte natürlich 2€ nicht 1,60€.
Ach ... vergesst die Frage besser. ;)

Bei so einem starken Handel wie heute wird mir Angst und Bange. :laugh: Billige Angst. ;)

Nö,jetzt geh ich auch nicht mehr raus ...
... aber bei 2,?? € vielleicht vermehrt rein.
:eek::eek::eek:
Also ich frage micht ehrlich, wer hier noch zu diesen Preisen verkauft. Gewinn kann hier ja wohl kaum mehr jemand realisieren.
Ihr tut ja gerade so, als stünde WOM unmittelbar vor der Inso!!:rolleyes::rolleyes::p:cool:

Die Börse übertreibt halt immer. Mal in die eine mal in die andere Richtung
Also ich hab am 21.10. sofort meinen Bestand halbiert und bereue das angesichts des Kursverlaufes nicht. Ich habe dabei auch keine Gewinne gemacht, es ging mir aber um Schadensbegrenzung. Inzwischen kommt mir der ganze Verlauf auch schon etwas merkwürdig vor, da immer wieder Erwartungen enttäuscht werden, irgend wer anderes Schuld ist und Restrukturierungen (die erst wieder Geld kosten!) in der Zukunft alles zum Guten wenden sollen. Das geht nun schon seit dem Börsengang so. Ich hab das freigewordene Geld nach langer Abstinenz in meine allererste Aktie investiert (natürlich die Telekom) und hoffe einen ähnlich guten Deal wie vor einigen Jahren zu machen.
Meinen Rest an W.O.M werde ich aber bis zum (hoffentlich nicht!!) bitteren Ende behalten.
Ich vergaß,
der Kursrutsch vor der Veröffentlichung hat auch noch erheblich zu meiner miesen Laune gegenüber W.O.M beigetragen.
Das wäre sicherlich ein Fall für die BaFin, aber die müssen ja jetzt dutzende von Wind-, Biogas- und Solar-Emmissionsprospekte prüfen und können sich mit solch kleinen Fischen wie W.O.M und uns Kleinanlegern nicht abgeben.
Schade eigentlich.
ots news: W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG / WORLD OF MEDICINE - 9-Monats-Bericht

Berlin (ots) -

WORLD OF MEDICINE verfehlt Neunmonatsplanung und damit die Jahresziele / Kostensenkungsmaßnahmen werden ausgeweitet / Markteinführung der digitalen Kamera erfolgreich gestartet / Launch des Gamma Finder(R) II zur Medica

Die Erlöse des Medizintechnikgeräteherstellers WORLD OF MEDICINE lagen in den ersten neun Monaten mit 21,6 Mio. EUR um 5,1 % unter dem Vorjahresumsatz (22,8 Mio. EUR). Hauptursachen waren die verspätete Markteinführung der neuen 3-Chip-Kamera, mittlerweile gelöste Qualitätsprobleme beim Gamma Finder(R) und ein schwieriges Marktumfeld in Europa. In den USA ist die Umsatzentwicklung weiterhin positiv; die Erlöse konnten um 5 % gesteigert werden.

Die Erlössituation, hohe Herstellungskosten und Schließungskosten für den Standort Gröbenzell belasten das Konzern-EBIT von -854 TEUR (Vorjahr: 188 TEUR). Die Entkonsolidierung der Industrielasersparte IBL und der Eingang der ersten Kaufpreisrate führten zu einem nur leicht gesunkenen Konzernergebnis von -793 TEUR gegenüber dem Vorjahreszeitraum (-712 TEUR). Da das prognostizierte positive Jahresergebnis voraussichtlich verfehlt werden wird, erarbeitet der Vorstand derzeit ein umfassendes Programm zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Umsatzimpulse werden durch die erfolgreich in den Markt eingeführte neue Kamerageneration und das Nachfolgemodell Gamma Finder(R) II, aber auch durch eine Reihe von Produkteinführungen in 2006 erwartet. Bereits auf der Medica 2005 wird das erste Produkt, das digitale Bildspeichergerät ORCAP präsentiert. Durch die digitalen Möglichkeiten des Bilddatentransfers auf DICOM Standard, der Speicherung der Daten auf USB, CD, DVD oder in zentralen Bildarchiven (KIS; PACS) gehört ORCAP zu den effizienzsteigernden zukunftsfähigen Technologien im OP.

Den vollständigen 9-Monats-Bericht finden Sie im Internet unter www.mic-aktie.de.

Originaltext: W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG Digitale Pressemappe: http://presseportal.de/story.htx?firmaid=31527 Pressemappe via RSS : feed://presseportal.de/rss/pm_31527.rss2 ISIN: DE0006637390

Weitere Informationen: W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG, Stefanie Gehrke (IR/PR), Tel. +49 (0) 30 399 81 566, Fax: +49 (0) 30 399 81 605, stefanie.gehrke@womcorp.com, www.mic-aktie.de

Quelle: dpa-AFX
Da das prognostizierte positive Jahresergebnis voraussichtlich verfehlt werden wird, erarbeitet der Vorstand derzeit ein umfassendes Programm zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung.


Darum sind wir abgeschlachtet worden ...""vorraussichtlich"" impliziert das es trotzdem noch schwarz werden könnte ... wobei .. 2006 durch ""Effizienzsteigerung und Kostensenkung ""Gewinne her müssen .

Sollte es so kommen ... wären das jetzt Einstiegskurse --
Bernd Hirsch, Vorstandsmitglied von Carl-Zeiss Meditec hat in einem Börse-online Interview erwähnt, dass die 170 Mio. Euro aus der Barkapitalerhöhung u.a. für die "Verbreiterung der Neuro- und HNO-Chirurgie um Werkzeuge an. Da geht es nicht nur um Skalpelle und Pinzetten, sondern um elektrische Geräte für die minimalinvasive Chirurgie".

Ob da jemand unsere W.O.M übernehmen will??
Am Ende eines schönen Börsentages
schleicht die gute alte W.O.M. still und heimlich davon.

Uns nicht,aber den Zweiflern. ;)

Morgen vielleicht schon auf´n Weg zur 3€?

Bis morgen ... wenn hier wieder mehr los sein wird. ;)

Schönen guten Abend. :D