DAX+1,78 % EUR/USD+0,19 % Gold+0,36 % Öl (Brent)-1,74 %

Douglas Holding AG - 500 Beiträge pro Seite


Reuters
Douglas wächst durch Zukäufe - Hoffnung auf Weihnachten
Dienstag 12. August 2003, 12:44 Uhr


(neu: Details, Aktie)
Hagen, 12. Aug (Reuters) - Die Expansion vor allem im Ausland hat dem Handelskonzern Douglas im ersten Halbjahr zu einem leichten Umsatzplus verholfen. Bereinigt um den Zuwachs an Verkaufsfläche gingen die Erlöse jedoch um zwei Prozent zurück. Zudem schreibt der durch seine gleichnamige Parfümeriekette bekannte Konzern weiter Verluste.

"Wir versprechen uns einiges von den verlängerten Ladenöffnungszeiten, die in den ersten Samstagen Umsatzzuwächse von zehn bis 15 Prozent

gebracht haben", kündigte Douglas (Xetra: 609900.DE - Nachrichten - Forum) -Chef Henning Kreke am Dienstag anlässlich des Zwischenberichts der im MDax gelisteten Aktiengesellschaft an. Die Konzernführung sei zuversichtlich, dass die Entwicklung auch im Weihnachtsgeschäft anhalte. "Der Vorstand geht unverändert davon aus, in diesem Rumpfgeschäftsjahr in etwa die Vorjahresumsätze zu erreichen und im operativen Ergebnis wie im Vorjahreszeitraum mit einem leichten Verlust abzuschließen." Douglas beendet bilanziell das Geschäftsjahr 2003 bereits zum 30. September und startet zum Oktober bereits mit der neuen Rechnungslegung für 2003/04.


UMSATZ STEIGT IM HALBJAHR LEICHT

Weil das Ostergeschäft diesmal in das zweite Quartal fiel, stieg der Umsatz den Angaben zufolge von April bis Juni um vier Prozent auf 490 Millionen Euro. Damit machte Douglas das Minus von drei Prozent aus den ersten drei Monaten wett und kam für das erste Halbjahr auf ein Umsatzplus von 0,5 Prozent auf 944 (939,5) Millionen Euro. Flächenbereinigt ergab sich aber ein Minus von zwei Prozent. Diese Entwicklung hielt im Juli an: Per Monatsende betrug das Umsatzplus zum Vorjahr 0,5 Prozent. Flächenbereinigt habe sich ein Minus von 1,9 Prozent ergeben.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) blieb in der ersten Jahreshälfte unverändert bei 43,2 Millionen Euro. In der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stand dagegen wieder ein Verlust von 5,1 (Vorjahr: 5,0) Millionen Euro zu Buche. Douglas werde weiter in seine Kernbereiche Parfümerie (Douglas), Schmuck (Christ) und Bücher (Thalia, Amadeus (Madrid: AMS.MC - Nachrichten) , Jäggi/Stauffacher) investieren, kündigte die Holding an. Der Löwenanteil der geplanten 100 Millionen Euro fließe 2003 in die Expansion der Parfümerien in Europa. Dieser Bereich solle langfristig mehr als 50 Prozent des Umsatzes statt derzeit rund 40 Prozent liefern.

Die Dividende für das Rumpfgeschäftsjahr 2003 (bis 30. September) soll umgerechnet auf das verkürzte Geschäftsjahr unverändert bei rund 65 Cent je Aktie bleiben. Die Aktie legte am Vormittag zeitweise 3,7 Prozent zu auf knapp 22 Euro.


KAUF VON AMADEUS-KETTE STEIGERT AUSLANDS-UMSATZ

Im Ausland legte Douglas dank der erstmaligen Konsolidierung der österreichischen Buchhandelsgruppe Amadeus um 15,3 Prozent auf 281 Millionen Euro zu. Ohne die Übernahme hätte Douglas im Ausland allerdings 1,2 Prozent eingebüßt. Der Auslandsanteil am Konzernumsatz kletterte per Ende Juni auf 29,8 (26) Prozent.

Die Analystin Martina Baumann von der Vereins- und Westbank sagte: "Die Zahlen waren leicht unter unseren Erwartungen." Wichtig sei aber , dass Douglas seine Gesamtprognose bekräftigt habe. Dies unterstrich auch Volker Bosse von der HVB (HypoVereinsbank (Xetra: 802200.DE - Nachrichten - Forum) ). "Nach einem doch deutlich schwachen ersten Quartal ist damit die Unsicherheit aus dem Markt heraus." Er verwies allerdings darauf, dass die Umsätze im Halbjahr in allen Sparten außer im Parfümeriebereich unter Vorjahresniveau lagen. "Insgesamt verdankt Douglas seine Umsatzsteigerung allein der Flächenexpansion und dem Erwerb der österreichischen Amadeus."

mik/zap



Jetzt wo bei den Beamten und den Angestellten im "Öffentlichen Dienst" das Weihnachtsgeld gekürzt wird, hoffen die Einzelhändler auf das "Große Weihnachtsgeschäft".




:laugh: :laugh: :laugh:
Am besten finde ich den Satz:
Zudem schreibt der durch seine gleichnamige Parfümeriekette bekannte Konzern weiter Verluste. :laugh:
Wenn ich sowas lese, denke ich immer, ich wäre im falschen Film :D

Wozu gibt man eigentlich die flächenbereinigte Werte an? Wenn die wenigstens gut ausfallen würden... Im Übrigen sind ja die Mietkosten im Osteuropa bestimmt nicht so hoch und man kann sich grössere Verkaufsflächen leisten. Was soll ich also mit dieser Angabe anfangen?
mahlzeit,

was erwartet ihr vom kurs in kommenden wochen/monaten? der trend jedenfalls schaut klasse aus. ich erwäge einen einstieg. was meint ihr?

greez & dank für anregungen!
deaver
Der Trend ist wirklich bemerkenswert.

Nach dem Anstieg der letzten Tage ist die Aktie
kurzfristig allerdings nicht mehr billig.
Mit +10% über dem Durhschnitt der letzten 35-Tage
ist der Kurs historisch recht teuer,
s.a. http://www.Traducer.de/star/include/acyx_c.htm

In ein paar Tagen sollte man sich den Kurs noch einmal ansehen.


Gruß tf
zu # 5 deaver,

Du bist nicht der einzige der auf eine Krise wartet.
In der Kosmetik & Parfüm-Branche ist auch für mich abwarten angesagt.
Zudem ich überzeugt, dass Drogeriemarkt-Ketten wie Rossmann (online) der Douglas ihren Umsatz streitig machen werden.
Rossmann wagt sich nach Süden vor

Übernahme von kd "ideale Basis für Expansion" / Finanzlage des Burgwedeler Konzerns deutlich verbessert

Burgwedel. Er steht vor der größten Herausforderung seines unternehmerischen Wirkens. DASS Dirk Rossmann einmal ein bundesweites Drogerie-Imperium managen würde, "daran hätte ich vor einigen Jahren im Traum nicht gedacht", räumt er offen ein. Bislang hatte sich Rossmann mit seinen Discount-Märkten lediglich auf Nord- und Ostdeutschland beschränkt. Ein dichtes Filialnetz uas dem Nichts in der Südhälfte aufzubauen wäre ein ding der Unmöglichkeit gewesen. "Die Konkurrenz hätte mich in der Luft zerrissen", sagt der Firmengründer.
Doch mit der in der vergangenen Wochen besiegelten Vereinbarung mit dem Tengelmann-Konzern, der das Kartellamt noch zustimmen muss, sieht er eine ideale Bassis für eine Expanson im Süden. Der Kooperationsvertrag sieht - wie berichtet - vor, dass Rossmann in seinem Kerngebiet für rund 10 Millionen Euro 69 Filialen der Tengelmann Tochter kd übernimmt und die 320 süddeutschen Geschäfte der Drogerie-Kette für vier Jahre im Auftrag von Tengelmann führt. Danach kann er auch sie kaufen - wenn er denn will.
Das Gute: Rossmann kann zunächst bei kd aufräumen, ohne dass er negative Auswirkungen fürchten muss. Denn das Unternehmen bleibt im Besitz von Tengelmann. Gleichwohl hat er den Ehrgeiz, die derzeit defizitäre Tengelmann-Tochter bis Ende 2004 in die schwarzen Zahlen zu führen. Schließlich soll die Braut hübsch sein, wenn sie in die Rossmann-Familie einheiratet. Bis dahin gibt es einiges zu tun. Rossmann will die Geschäfte auf sein Sortiment umstellen, auch die Rossmann-Eigenmarken wird kd künftig führen.
Komplitzierter ist das Problem der Filialgröße: kd-Läden haben im Durchschnitt eine Fläche von 300 Qudratmetern, Rossmann kommt in der Regel auf das Doppelte, hat derzeit gar das erste 1000-Quadratmeter-Haus in Plannung. Der 56-jährige schätzt, dass gut jede zehnte der kd-Filialen geschlossen wird. Dafür soll sie dann wieder an anderer Stelle eröffnet werden. Schließlich will Rossmann von dem auf einen Schlag gewonnenen dichten Filialnetz im Süden nichts aufgeben: So hat kd allein imRaum München 37 Läden, 20 in Düsseldorf und ist stark im Ruhrgebeit.
Im Süden wagt sich der Burgwedeler Konzern jedoch auf ein Gebiet vor, auf dem er im Gegensatz zum Norden nicht zu den Platzhirschen gehört. In der Südhälfte beherrschen neben der bundesweit aktiven Schlecker-Gruppe vor allem dm und Müller den Drogeriemarkt. Das Pikante: Müller mit seinen 360 Kaufhusern, die neben Drogerie-Artikeln auch Unterwäsche, CDs oder Spielzeug verkaufen, ist Partner von Rossmann. Beide kaufen gemeinsam ein und haben dieselben Eigenmarken im Programm. Die Kooperation klappte vor allem deshalb gut, weil sich die Gebiete der Partner kaum überschneiden.
Rossmann will an der Zusammenarbeit festhalten: " Hätte dm die kd-Filialen übernommen, hätte das Müller noch weniger gefallen", ist er sich sicher. Der Karlsruher Konkurrent dm hat eine ähnliche Geschichte wie Rossmann. Ein Jahr nach dem gebürtigen Hannoveraner Rossmann startete Götz W.Werner 1973 seine Dorogerie-Karriere. Heute ist sein Unternehmen mit seinen rund 640 Filialen und einem Umsatz von 1,8 Milliarden Euro in Deutschland die Nummer zwei nach Schlecker, dahinter folgen Müller und Rossmann. Neben Schlecker waren bislang nur kd und Ihr Platz bundesweit aktiv. Erfolgreich war dabei nur Schlecker mit seinen mehr als 10 000 Filialen und gut 5 Milliarden Euro Umsatz. Die beiden anderen wurden zu Sanierungsfall.
Das macht Rossmann keine Angst. Für den fall einer endgültigen Übernahme von kd sieht er sich gerüstet. Der Konzern werde den Kauf aus eigener Tasche bezahlen können, hebt er hervor. Die finanzielle Situation sei in den letzten Jahren deutlich besser geworden. Die Eigenkapitalquote werde 2003 auf 25 Prozent wachsen, die operative Umsatzrendite auf mehr als drei Prozent. Derzeit steigen die Erlöse weitaus schneller als die Kosten. Für das Jahr 2003 ist ein Umsatzzuwachs - einschließlich des Osteuropa-Geschäfts - von 17 Prozent auf 1,45 Mrd. Euro angepeilt. Im kommenden Jahr hält Rossmann 1,7 Milliarden Euro für möglich - einschließlich der 69 von kd übernommenen Filialen. Der Firmenchef bringt es auf den Punkt: "Uns geht es saugut."


Demnächst möchte ich die Zukunftsaussichten der Parfümeriekette Douglas einmal näher durchleuchten. Die Drogeriekette Müller, zum Beispiel, führt schon seit längerem hochpreisige Parfüms in ihrem Sortiment.
Für die Douglas Holding AG könnte ich mich nicht erwärmen.
Herr Dr. Jörn Kreke, Vorsitzender des Aufsitzrates scheint kräftig mit den Aktien zu spekulieren. Für ein Börsen-Listling gibt es allerdings keine Anzeichen.
Wenn ich was bei der Dr.August Oetker Finanzierungs- und Beteiligungsgs GmbH zu sagen hätte, würde ich sagen raus aus dieser Beteiligung die Geschäftsmodelle der einzelnen Unternehmenssparten haben keine Zukunft.
Rossmann startet kd Ausverkauf

Die Drogeriekette Rossmann darf 72 kd-Mäekte sowie das operative Geschäft bei der Tengelmann-Drogerietochter kd übernehmen. Das Kartellamt habe der Übernahme ohne Einschränkungen zugestimmt, teilte Rossmann am Freitag in Burgwedel mit. Damit werde zum 1.Oktober in den norddeutschen kd-Filialen der Ausverkauf zu um 30 Prozent reduzierten Preisen beginnen, bevor die Läden mit Rossmann-Sortiment und -Logo ausgestattet werden, hieß es.




Bislang wollte der Burgwedeler Konzern nicht bestätigen das Praktikanten sich in Projektarbeiten damit beschäftigen die Kosmetik & Parfüm Sparte der Douglas Holding genauer zu analysieren. Nun ja der Erfolg eines Unternehmens hängt mitunter davon ab sich die Konkurrenz näher zu betrachten.
:D
WirtschaftsWoche - ERFOLG
Hochschulwettbewerb: Innovatoren gesucht
Montag 29. September 2003, 11:21 Uhr



Gruppen von drei oder vier Studenten sind dazu aufgerufen, ein Konzept zu einem aktuellen Thema zu entwickeln – in diesem Jahr geht es um neue Geschäftsmodelle für alte Industrien. Damit treten die Studenten in einer Qualifikationsrunde und einer anschließenden Regionalausscheidung gegeneinander an, bis vier Teams fürs Finale feststehen. Den Siegern winken eine Reise nach Wahl inklusive Training zu einem europäischen A. T. Kearney-Büro, attraktive Sachpreise und ein Jahresabo der WirtschaftsWoche.

Erstmals
können sich in diesem Jahr Studententeams aller Hochschulen bewerben. Bisher war die Teilnahme auf ausgesuchte Ausbildungsstätten beschränkt. Im vergangenen Jahr hatten sich 62 Teams von 19 Hochschulen beworben. In der Endrunde setzten sich vier Studenten von der Uni Witten/Herdecke durch.

Bewerbungen für die aktuelle Runde sind ab 1. Oktober möglich, die genaue Aufgabe wird ab dem 20. Oktober verschickt. Das Finale steigt Mitte Dezember. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.thecontest.de.
finanzen.net
Analyse - Douglas: Halten von -bem-


Donnerstag 2. Oktober 2003, 16:15 Uhr





Die Analysten der Bankgesellschaft Berlin (Xetra: 802322.DE - Nachrichten - Forum) raten weiterhin zum Halten des Drogerie/Parfümerie-Titels Douglas.
Für das am 9. Oktober anstehende Trading Statement für das dritte Quartal erwarten die Analysten im Parfümeriebereich einen Umsatz von 265,7 Mio. Euro (-0,7% gegenüber

Vorjahr), im Bereich Schmuck von 89,4 Mio. Euro (-4,5%), bei Büchern 77,4 Mio. Euro (+17,6%) und im Bereich Übrige 45,0 Mio. Euro (-31,7%). Demnach solle sich der Umsatzrückgang im dritten Quartal auf 3,1% belaufen, der Gesamtumsatz werde mit 477,5 Mio. Euro erwartet. Für das EBITDA rechnen die Analysten mit 27,7 Mio. Euro, einer Abnahme um 1,7% und für das EBIT mit 4,0 Mio. Euro, einem Minus von 12,2%.

Für die ersten neun Monate gehen die Analysten demnach von einem Umsatzrückgang von 0,8% auf 1.421,6 Mio. Euro, einer EBITDA-Zunahme um 0,1% auf 72,8 Mio. Euro und einem EBIT-Zuwachs von 2,3% auf 2,7 Mio. Euro aus.




Ob Düfte für Damen oder Herren, Make-Up, Gesichtspflege, Körperplegeartikel oder im Boutique-Bereich die Parfümerie-Sparte sieht sich selbst als Trendsetter in der Branche.

"Im Duft-Bereich sind in diesem Herbst "Attraction von Lancome" und "Intense" von Hugo Boss besonders gefragt", so eine Sprecherin von Douglas. Aber auch die klassischen Düfte von Armani, Dior, Joop oder Dolce & Gabbana seien nach wie voe im Trend. Akzente setzt in diesem Jahr neben der Marke Elizabeth Arden im Gesichts-, Maske-Up und Duftbereich auch Anna Yake, die Exklusivmarke bei Douglas. Im Make-Up-Bereich bietet die Parfümerie einen besonderen Service für seine Kunden: mit Vorab-Terminen können die Kunden den kostenlosen Schmink-Service für Braut- oder Abend-Maske-Up aber auch für den alltäglichen "Look" vereinbaren. Im Make-Up-Bereich sind jetzt auch die Herbstfarben da, vor allem Dior und Shiseido haben hier sehr schöne Angebote parat. "Skinner" heißt der einzigartige Computer, der innerhalb von wenigen Minuten eine Hautanalyse durchführt. Auch dieser Service wird bei Douglas kostenlos angeboten. Das gilt auch für Männer denn die Herrenkosmetik ist "stark im Kommen", so die Sprecherin weiter. Die Firma Lancome hat dabei ein spezielles Öl entwickelt, mit dem der Bart sich nicht mehr so hart anfühlt und auch nicht so schnell wächst.:laugh: :cry: Und neben dem kostenlosen Verpackungsservice bietet die Parfümerie Douglas den fast einzigartigen Umtausch-Service für seine Kunden an.




Mittlerweile haben die großen Kaufhaus-Konzerne Karstadt oder Kaufhof, Hertie usw. ihre Parfüm & Kosmetik-Abteilungen im Waren-Sortiment dem der Douglas Parfümerien im wesentlichen angeglichen. Der Vorteil des Standortes einer Douglas Parfümerie (Lauflage) kommt heute für dieses Unternehmen daher nicht mehr zum tragen. In Feriengebieten wo Douglas Parfümerien über den Standort und längere Öffnungszeiten einen Wettbewerbsvorteil genossen sind mittlerweile bekannte Drogerieketten in dies Marktlücken eingebrochen.
Einer weiterer Geschäftsnachteil im Filialen-Netz der Douglas Parfümerien sind die hohen Kosten für Personal.
Im Durchschnitt beschäftigt eine Filiale 12 Mitarbeiter.
Das Unternehmen Douglas sollte in nächster Zukunft über hausgemachte Probleme zu kämpfen haben.
Für mich ist daher die Douglas-Aktie schon heute ein künftiger Verkaufsschlager.:D :eek:
D0nnerstag 9. Oktober 2003, 09:12 Uhr
Douglas steigert Umsatz im Rumpfgeschäftsjahr leicht

Hagen (Reuters) - Der vor allem durch seine gleichnamige Parfümkette bekannte Handelskonzern Douglas hat im Rumpfgeschäftsjahr 2003 seinen Umsatz auf Grund von Zukäufen leicht gesteigert.


In den Monaten Januar bis September, die das Rumpfgeschäftsjahr bilden, sei der Umsatz um 0,6 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro gewachsen, teilte das im MDax gelistete Unternehmen am Donnerstag mit. Ergebniszahlen präsentierte Douglas nicht, geht aber für das Rumpfgeschäftsjahr unverändert von einem leichten operativen Verlust aus. Für den Zeitraum solle eine Dividende von 65 Cent vorgeschlagen werden.


Während das Inlandsgeschäft mit einem unveränderten Umsatz von einer Milliarde Euro stagnierte, sei der Auslandsumsatz um mehr als 16 Prozent auf 425 Millionen Euro gestiegen. Damit habe sich der Auslandsanteil am Umsatz auf 30 Prozent erhöht.


Das Umsatzplus verdankt der Konzern vor allem seinen Zukäufen. Flächenbereinigt wäre der Umsatz um 1,8 Prozent geschrumpft. Unter anderem konsolidierte Douglas erstmals die österreichische Buchhandelsgruppe Amadeus und übernahm in der Schweiz die Buchhandlung "Zur alten Post" (ZAP) mit insgesamt fünf Standorten.


Besonders erfreulich habe sich einmal mehr das Kerngeschäft mit den Douglas Parfümerien entwickelt, hieß es. Auch das Geschäft mit Büchern legte zu. Die Bereiche Schmuck und Mode verbuchten jedoch Umsatzrückgänge.


Wegen der Umstellung des Geschäftsjahres fällt das wichtige Weihnachtsgeschäft nun in das erste Quartal des Geschäftsjahres 2003/04.



So wie ich das sehe sind die Erwartungen der Analysten verfehlt worden.
Analysten hin, ANALysten her...

Wichtig ist doch nur, ob die Erwartungen der Anleger getroffen wurden. Wenn ich mir den Kursverlauf heute anschaue, glaube ich, dass die Erwartungen der Meisten sogar übertroffen wurden. Niemand erwartet von Douglas Wunder. Es ist eben keine ".com", die ihre Umsätze um 300% steigert, um dann Pleite zu gehen. :p

Mag sein, dass die Geschäfte in Deutschland nicht so gut laufen, aber im Inland werden inzwischen nur noch 70% des Gesamtumsatzes erwirtschaftet und die Tendenz ist fallend. Man expandiert nach Osten. Und da ist denke ich sogar noch etwas Phantasie drin. :kiss:

Im Übrigen, solange meine Dividende nicht gefärdet ist, und der Herr Kreke weiter Aktien aufkauft, fühle ich mich auch unter 24,- sicher.
:eek:, manchmal kann man sich über die Börsianer wirklich nur wundern.

Douglas hatte ja schon auf das verkürzte Geschäftsjahr aufmerksam gemacht. Wäre dieses Geschäftsjahr nicht verkürzt wußte ich nicht wie Douglas noch ca. 30 Prozent Umsatz im Weihnachtsgeschäft erwirtschaften wollte.

Die großen Drogerieketten sowie auch die Handelsriesen Metro, Rewe usw. betreiben ebenfalls eine Expansionspolitik nach Osteuropa.

Das Problem ist aber das die Nebenkosten: Mieten, Energie, Versicherungen usw. plus Personalkosten die Gewinnmargen bei Douglas schrumpfen lassen. Höhere Preise lassen sich aber durch die starke Konkurrenz der Drogerieketten nicht so einfach umsetzen.
Douglas hat ein Kostenproblem welches nocht nicht gelöst wurde, jedenfalls ist mir bislang nichts von einem Kostensenkungsplan, an dem Douglas arbeiten würde, bekannt.
@887766
Und was schlägst Du vor? Sparen, sparen, sparen??? :laugh:

Parfüm gehört meiner Meinung nach zu Luxusgütern - wenn ich mir etwas gönnen möchte, dann gehe ich in ein Geschäft in dem ich mich wohl fühle. Deshalb sehe ich wenig verkertes in der Geschäftspolitik von Douglas.

Vor 2 Jahren zum Beispiel musste ich einige Fläschchen Parfüm (alles Geschenke) kaufen. Das hatte ich damals bei der Drogeriekette "Müller" gemacht. Natürlich war der Preis ein Argument, aber vor allem gefallen mir dort Service und das Ambiente. Da tun mir auch die paar Euro, die ich vielleicht beim "dm" sparen würde, nicht weh. Beratung und Service, sind eben auch Dienstleistungen, die ihren Preis haben. Aber man kann sich ja auch bei Douglas beraten lassen und dann beim Diskounter kaufen. Jedem das Seine.

Ahja, warum ich selbst noch nie etwas bei Douglas gekauft habe? Weil ich nie in unserer Filiale gewesen bin. Ist nicht mein Geschmack. Es gibt allerdings Städtchen, in denen Douglas eindeutig zu den besten gehört. Alles Geschmackssache.

Was die Aktie betrifft, so hatte ich wie gesagt keine andere Entwicklung erwartet. Mich stellt es zufrieden und wenn der Wert weiter stetig steigt, werde ich Gewinne mitnehmen. Ansonsten habe ich Zeit und gehe stark davon aus, dass man die Dividendenzahlungen in den nächsten Jährchen nicht stoppen wird.

P.S.: Herr Kreke lässt mich nicht im Stich und hat gestern/vorgestern wieder unter 24,- ein Paar Aktien eingesammelt. Mir ist klar, dass er nur etwas spielt und selbst einen Durchschnittskurs weit unter 20,- hat, aber es ist trotzdem irgendwie beruhigend. Möchte nur zu gern wissen wie langfristig er orientiert ist.
Hallo Braiky,

apropos da Du die Dividenzahlungen ansprichst welcher Anleger gibt 25 Euro für eine Aktie aus um anschließend 0,65 Euro Dividende kassieren zu wollen, wohl keiner.
Denn es gibt Aktien wie zum Beispiel die TUI Aktie da legt der Anleger schlappe 15 Euro auf den Tisch und erhält eine Dividenzahlung von über 0,70 Euro.
:lick: :lick: :lick:


Nun zum Weihnachtsgeschäft, Du sagst selber die Parfüms von Douglas sind ein "Luxusgut". Gerade in diesem Jahr wird bei vielen Arbeitnehmern von der Arbeitgeberseite die Weihnachtsgratifikations an ihre Mitarbeiter gekürzt.
Ich möchte nicht den Teufel an die Wand malen, aber dies wird sich im Kosumverhalten der Verbraucher bemerkbar machen und den einen oder anderen Unternehmer bitter treffen.:cry:
@ 887766

Ich fordere ja keinen auf, Douglas zu kaufen. Ich sehe nur keinen Grund die Aktie (jetzt zu diesem Kurs) zu verkaufen. Genauso sehe ich auch die Zukunft nicht negativ.

Mit 65 Cent Dividende hast du Unrecht, die gibt es für das gekürzte Geschäftsjahr. Ich habe einen Einkaufskurs knapp über 14 gehabt und mit 90 Cent Dividende bin ich mehr als zufrieden gewesen. Im Vergleich mit TUI schien mir Douglas sicherer zu sein. Von der Dividendenrendite liegt Douglas immer noch nicht übel, auch wenn nicht mehr an der Spitze. Spiele mit den Gedanken in Fielmann zu wechseln, dort ist mir aber die Anlegerstimmung derzeit zu pessimistisch.

Was das Weihnachstsgeschäft betrifft, so überlege ich mir noch vor der Bekanntgabe der Zahlen eine Gelegenheit zum Ausstieg zu suchen. Glaube zwar, dass die Zahlen nicht enttäuschen werden, möchte aber auf der sicheren Seite sein.
Guten Morgen Braiky,

möchte Dir noch eine Anwort zu der Frage die Du unter # 17 gestellt hast beantworten.
Deine Frage: Und was schlägst Du vor? Sparen,sparen,sparen??? :laugh:

Meine Anwort: Nur sparen, sparen, sparen ist konzeptlos.
Douglas muß auf der einen Seite Kosten senken und auf der anderen Seite muß die Profilabilität erhöht werden.
Um die eigenen Kosten besser abwälzen zu können gehen nicht wenige Unternehmen dazu über ihr Filialgeschäft mit Franchisnehmern zu bestücken.

Deine Auffassung: Parfüm gehört meiner Meinung nach zu Luxusgütern-wenn ich mir etwas gönnen möchte, dann gehe ich in ein Geschäft in dem ich mich wohl fühle. Deshalb sehe ich wenig verkehrtes in der Geschäftspolitik von Douglas.
Nicht wenige Kunden fühlen sich bei der Konkurrenz scheinbar aber ebenso wohl. Konkurrenz-Unternehmen von Douglas gewinnen bei der "Kundenbindung" an Boden . Zum Beispiel möchte ich hier das "Payback" System nennen.
Meine Aufgabe als Anleger ist es aber nicht für Unternehmen nach Lösungen zu suchen sondern nach einer Fundamentalanalyse die Geschäftsaussichten eines Unternehmens zu bewerten.
:D
Guten Morgen 887766,

das hier hat schon die Form eines Dialogs angenommen :laugh:

Da ich mich mit den Geschäftspraktiken von Douglas nicht so gut auskenne, würde ich mich auch mit Verbesserungsvorschlägen zum Geschäftsmodell eher zurückhalten :D

Tja, was die Marktstellung von Douglas betrifft, so habe ich schon unter # 17 offen zugegeben, dass ich selbst ein anderes Geschäft bevorzuge. Die Douglas-Filiale bei uns in der Stadt ist etwas klein geraten und sieht eher nach einer Apotheke aus. Alles Geschmackssache und woanders sieht es besser aus. ;)

Von den Payback-Punkten (besonder Digits) halte ich nicht viel, Tatsache ist aber, dass die zur Kundenbindung beitragen. Da mischt übrigens Douglas indirekt mit - habe neulich Webmiles in einen Douglas-Gutschein umgewandelt und verschenkt ;)
Komisch, dass hier kein Wort über Douglas` Tochter buch.de Internetstores AG fällt. Hier liegt noch eine Menge verborgenes Potential.
Kann nur jedem empfehlen, sich mit dem Unternehmen mal in Ruhe zu befassen. Der amtierende Vorstand kommt von Douglas und seitdem er das Unternehmen leitet, hat das ganze Hand und Fuß, kurz gesagt buch.de arbeitet profitabel - und das Weihnachtsgeschäft steht noch bevor...
dm-Drogeriemärkte jetzt auch im Kerngebiet der Drogeriekette Rossmann

Im Gespräch mit Götz W. Werner dem Gründer der dm-Drogeriemärkte

Zehn Jahre waren Götz W. Wagner und dirk Rossmann die besten Kollegen: Sie kauften zusammen ein, kammen sich mit ihren Drogeriemärkten nicht in die Quere, sogar gemeinsame Geschäftsführungssitzungen soll es gegeben haben. Doch nach der Wiedervereinigung traten beide in Ostdeutschland an und wurden Konkurrenten. Seit 1996 gehen der Selfmade-Unternehmen deshalb getrennte Wege. Lediglich die - offiziell nicht existente - Gebietsaufteilung in den alten Bundesländern schien weitgehend bestehen zu bleiben: Rossmann beackerte Nord-, Werner mit seinen dm-Märkten Süd- und Westdeutschland.

Auch das ist Schnee von gestern. Mit der Übernahme der kd-Kette macht sich Rossmann im dm Kernland breit. Wenige Wochen später wagt sich die Nummer zwei der Branche nach Niedersachsen vor. Die erste dm-Filiale eröffnet in der kommenden Woche in Braunschweig, weitere sollen folgen - darunter, drei in der Region Hannover (in Wülfel, Hannover/Langenhagen und am Hauptbahnhof). Als Retourkutsche will der 59-jährige Vater von sieben Kindern den Vorstoß nicht verstanden haben. "So schnell hätten wir die Standorte wohl kaum Bekommen." Rossmann hatte erst vor zwei Monaten bekannt gegeben, dass er bei kd das Sagen haben wird. Werner sieht den Gang nach Niedersachsen eher als natürlichen nächsten Schritt. "Wir haben uns nie auf ein bestehendes Gebiet konzentriert." Gleichwohl treibt ihn auch Sportgeist ins Rossmann-Kernland. "Dort herrscht ja quasi eine Monopolsituation", sagt er. Die Gegend vertrage ein differenzierteres Angebot.

In der Tat unterscheiden sich die Konzepte. Während Rossmann stark auf Preisaktionen setzt, agiert dm mit "Dauer-Niedrigpreisen" und verzichtet weitgehend auf Werbung. Zudem führen die Karlsruher andere Eigennamen als die Burgwedeler. Die eigenmarken gehören zu den wichtigsten Unterscheidungsmerkmalen der Drogerien. Der Erfolg in dieser Sparte eint beide Unternehmen. In den letzten Jahren haben sie sich mit zweistelligen Steigerungsraten einen Wettlauf um den Titel des wachstumsstärksten Unternehmens geliefert.

Gestern legte dm mit der neusten Bilanz die Latte wieder hoch: Im stagnierenden Markt wuchs der Konzern im Geschäftsjahr 2002/03 (30.9.) um 10 Prozent auf einen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro - gut zwei Drittel davon entfielen auf die 660 deutschen Filialen. Im nächsten Jahr sollen 40 hinzu kommen, "ein kleiner Teil davon" in Niedersachsen, wie Werner sagt.

Ihm gebe es um organisches Wachstum. Mit einem plötzlichen Wachstumsschub, sei es wie bei den Kindern in der Pubertät, die meist mit den Folgen zu kämpfen hätten. Dass er dabei an die kd-Übernahme von Rossmann denkt, sagt er nicht. Er meint es aber. Allerdings hätte Werner im Fall kd seine Leitlinien auch mal vergessen können. Er habe Interesse signalisiert, räumt er ein. Tengelmann sei trotzdem nicht auf ihn zugekommen - "bemerkenswert", findet Werner. Lars Ruzic








Mit einem plötzlichen Wachstumsschub sei es wie bei Kindern in der Pubertät.
Ob erfolgreiche Unternehmer sich mitunter ihrer Aussagen auch bewußt sind.:D
Verletzte Eitelkeiten, emotionales Handeln waren auf längere Sicht der Untergang von erfolgreichen Unternehmern.

Soweit mir bekannt ist betreibt Rossmann bereits einen Drogeriemarkt direkt am Hannover Hbf ein weiterer dm Drogeriemarkt in der näheren Umgebung würde beiden Unternehmern schaden.

Die offiziell nicht existente Gebietsaufteilung war schon eine vernünftige Strategie.


Interessate Sache für Invesmentbanker, diese Drogerieketten.
:eek:
„dm” legt kräftig zu

VON EVELYN BINDER, ksta, 07:01h

In „dm“-Filialen sollen auch künftig keine Autos verkauft werden.
Köln - Ihre Kunden sind vornehmlich weiblich, zwischen 14 und 80, und kaufen in erster Linie Produkte rund um „Gesundheit und Schönheit“. Sie schauen auf den Preis, wollen aber auch persönlich angesprochen werden. Das „Dauerniedrigpreiskonzept“ der Drogerie-Kette „dm“, kombiniert mit hohen Investitionen in Warenpräsentation und Mitarbeiterschulungen, hat sich offenbar bezahlt gemacht: Zum achten Mal in Folge ist im abgelaufenen Geschäftsjahr der Umsatz von Deutschlands zweitgrößter Drogeriekette zweistellig geklettert: Rund zwei Milliarden Euro setzte die Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) in Deutschland um, das waren gut zehn Prozent mehr als im Geschäftsjahr 2001 / 02. Insgesamt betrug der Gruppenumsatz 2,86 Milliarden Euro. In der Kundenzufriedenheit belegt „dm“ nach eigenen Angaben in Deutschland Platz zwei - gleich hinter Aldi. Und „dm“ macht nicht nur Umsatz, sondern auch Gewinn: Man sei „sehr zufrieden“ mit dem Ergebnis, verlautet aus dem Unternehmen. Und „sehr zufrieden“ heiße: mehr als ein Prozent Umsatzrendite - unter dem Strich also 28,6 Millionen Euro Gewinn. Die Wettbewerber wären froh über solche Zuwachsraten: „Ihr Platz“ schreibt rote Zahlen, das operative Geschäft der trudelnden Tengelmann-Tochter „kd“ sowie ein Teil der Filialen wurde gerade von Rossmann übernommen.

Knapp die Hälfte des Umsatzes erzielt „dm“ in Nordrhein-Westfalen. Und das bevölkerungsreichste Bundesland soll - trotz weiterer Expansion im Süden Deutschlands - das Kerngebiet bleiben. Auch wenn sich der Drogerie-Discounter im laufenden Geschäftsjahr in den Norden der Republik vorwagt: „Wir haben noch großes Potenzial in unseren angestammten Gebieten“, sagt „dm“-Geschäftsführer Michael Kolodziej. In Österreich und Ungarn dagegen, wo die Kette ebenfalls mit insgesamt 550 Märkten vertreten ist, sei bereits ein gewisser Sättigungsgrad erreicht.

In neue Produktgruppen will sich die Drogeriekette vorerst nicht vorwagen: Anders als etwa bei Schlecker sollen bei „dm“ auch künftig keine Autos verkauft werden. Auch am Preiskampf will sich die Kette nicht beteiligen: „Ich glaube auch nicht, dass der Kunde Rabattschlachten wirklich sexy findet“, sagt Kolodziej. Der Kunde wolle vielmehr verlässliche, niedrige Preise und kein ständiges Auf und Ab.

Rund 80 Millionen Euro will die Kette im laufenden Geschäftsjahr investieren. 80 neue Märkte sollen eröffnet werden, 40 davon in Deutschland. Mit einem Marktanteil von 16,5 Prozent ist „dm“ die zweitgrößte Drogeriemarkt-Kette in Deutschland hinter Schlecker (45,7 Prozent) und vor „Ihr Platz“ (9,7).
Was hat Douglas vom Weihnachtsgeschäft zu erwarten ?

"Wir wollen uns mit schönen Düften überraschen."
Damit wirbt Karstadt im Weihnachtsgeschäft, eine 10 prozentige Rabattaktion auf Parfüms gab´s auch.

Bei Galeria Kaufhaus gibt es ebenfalls 10 Prozent auf Parfüms.

Habe mir mal ausgerechnet: Gucci Pour Homme Edt Spray, 100 ml. kosten 63,95 €.
Bei zehn Prozent spart man doch schon einiges.

Frohe Weihnachten!
Galeria Kaufhof und Karstadt vermelden, dass das Weihnachtsgeschäft verhalten gestartet ist. Bei Kaufhof liefen vor allem Damenwäsche, Parfümerieartikel und Kinder-Spielzeug gut.
Wenn Parfümerieartikel bei Karstadt und Kaufhof sich gut verkaufen lassen geht dies zu Lasten von Douglas.:cry:
Vom Frühjahr bis in den Sommer ist der Titel unaufhörlich nachgefragt worden. Irgendwann haben ihn alle interessierten Anleger.
Das Wochenend-Gap der letzten Woche macht es technisch auch nicht besser.


Gruß tf
Wie findet Ihr eigentlich die Werbung von Douglas?
Ich bin zwar keine Frau, aber auch wenn ich mich in eine Frau hineinversetze, fühle ich mich durch die Spots nicht angesprochen :cry:

Machen die die Werbung in Zusammenarbeit mit Parfümherstellern und deshalb besonders günstig? Oder weshalb gehen die immer auf ein bestimmtes Produkt ein, anstatt Ihren Service, oder was auch immer anzupreisen??? Wenn ich doch weiss, was ich will, dann gehe ich eher zum Discounter... der ist vielleicht sogar näher. :confused:

@887766
Kaufhof macht mir keine Sorgen - die sind (bei uns) im Parfümeriebereich teilweise sogar teurer als Douglas, da kauf ich nix, ausser es wird vorher stark reduziert :(
Diese Thread begann im August mit:
Reuters
Douglas wächst durch Zukäufe - Hoffnung auf Weihnachten
Dienstag 12. August 2003, 12:44 Uhr

Jetzt ist bald Weihnachten und der Kurs ist immer noch bei 22 Euro....

Weiß jemand hier, was Douglas an Dividende für 2003 zahlt?????????????
Anteilig (weil dieses Geschäftsjahr wegen Umstellung nur 9 Monate hatte) 65 Cents/Aktie. Falls die an ihrer anlegerfreundlichen Politik beharren, auch unabhängig vom Weihnachtsgeschäft.
Nächstes Jahr soll`s wieder 90 Cents geben :yawn:
@ brokerbee
Keine Ursache, kannst Du glaube ich auch bei denen irgendwo auf der Website in den letzten Berichten nachlesen. Ich hoffe nur, dass die wirklich gute Zahlen vorweisen können, damit die Ausschüttung auch gerechtfertigt ist.
Aber auch wenn nicht - "ich bin jung, ich kann warten..." :laugh:
Frohe Weihnachten :cool:
Na, wer wird denn da gleich weinen? :D :lick: :D
Gewinn um 10% gesteigert und die Dividende ebenfalls angehoben!!! Jetzt gibt`s 75 Cents für die letzten 9 Monate und in den nachfolgenden (vollen) Jahren soll es demnach mindestens 1 Euro geben :cool:

Habe es selbst noch nicht gelesen, aber die Überschrift hat mich schon überzeugt. ;) Bleibe vermutlich noch etwas länger drin, mindestens bis ich die mir zustehende Dividende kassiert habe :p

Gewinn steigt im Kalenderjahr 2003 um gut 10 Prozent
Dividende steigt ebenfalls um rund 10 Prozent


Die DOUGLAS-Gruppe hat trotz anhaltend schwieriger Rahmenbedingungen im Einzelhandel ihre Ergebnisziele für 2003 übertroffen. Bezogen auf das Kalenderjahr 2003 konnte das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nach vorläufigen Zahlen um gut 10 Prozent gesteigert werden (Vorjahr: 95 Millionen Euro). Im Rumpfgeschäftsjahr 2003 (1. Januar bis 30. September) erreichte das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit eine Höhe von 3,6 Millionen Euro nach -2,9 Millionen Euro im Vorjahr.

Guter Start ins neue Geschäftsjahr
Die DOUGLAS-Gruppe ist gut in das neue Geschäftsjahr 2003/2004 gestartet. Nach einem insgesamt zufriedenstellenden Weihnachtsgeschäft erzielte der Konzern im 1. Quartal (1. Oktober bis 31. Dezember 2003) Umsätze in Höhe von rund 800 Millionen Euro. Das entspricht – auf Basis des aktuellen Beteiligungsportfolios – einem Plus von 1,4 Prozent. Bezogen auf das Kalenderjahr 2003 entspricht dies einem Plus von 3,3 Prozent.

Im 1. Quartal konnten die Douglas-Parfümerien mit 2,8 Prozent Umsatzwachstum und die Thalia-Buchgruppe mit 5,0 Prozent Umsatzwachstum weitere Marktanteile hinzugewinnen. Der Geschäftsbereich Schmuck blieb um 3,8 Prozent, der Bereich Mode um 5,4 Prozent hinter dem Vorjahr zurück. Der Geschäftsbereich Süßwaren konnte im ersten Quartal seinen Umsatz um 0,5 Prozent steigern. Detaillierte Zahlen zum 1. Quartal des Geschäftsjahres 2003/2004 veröffentlicht der DOUGLAS-Konzern am 11.02.2004.

Dr. Henning Kreke, Vorsitzender des Vorstandes: „Nach einem insgesamt erfolgreichen Geschäftsverlauf im vergangenen Jahr werden wir unsere ertragsorientierte Wachstumsstrategie auch in 2004 weiter fortführen. Im Fokus steht dabei die Expansion der Douglas-Parfümerien in ganz Europa sowie der Thalia-Gruppe im deutschsprachigen Raum. Aber auch bei Christ sind wir zuversichtlich, die Talsohle durchschritten zu haben. Die Anzeichen für eine leichte konjunkturelle Belebung mehren sich. Sollte sich das Konsumklima im Laufe des Jahres spürbar verbessern, werden die Fachgeschäfte der DOUGLAS-Gruppe zu den ersten gehören, die davon profitieren.“

Die Douglas-Parfümerien werden ihr internationales Wachstum fortsetzen mit dem Ziel, die europäische Marktführerschaft nachhaltig auszubauen. Europaweit sind rund 50 Neueröffnungen sowohl in den bestehenden Märkten in Westeuropa als auch in den neuen, rasch wachsenden Märkten Osteuropas geplant. Hier wächst Douglas insbesondere in Polen und Ungarn aus eigener Kraft und ist auf gutem Weg, in nächster Zeit in beiden Ländern eine marktführende Position zu besetzen.

Im Geschäftsbereich Schmuck liegt der Fokus für Christ Deutschland darauf, die marktführende Position in Deutschland zu sichern und die Marke Christ weiterzuentwickeln. Dazu wird die Schmuckkompetenz im Bereich Diamanten und Exklusivmarken weiter gestärkt. Darüber hinaus plant Christ die Neueröffnung von sieben Juweliergeschäften sowie zahlreiche Umbauten und Modernisierungen.

Im Buchbereich liegt der Schwerpunkt auf dem Ausbau der Marktführerschaft im deutschsprachigen Raum. Das gilt gleichermaßen für die Buchhandlungen von Thalia in Deutschland, Jäggi & Stauffacher und ZAP in der Schweiz sowie Amadeus in Österreich, wo weitere Neueröffnungen geplant sind. Expansionschancen bieten sich in allen drei Ländern auch durch die Akquisition gut eingeführter regionaler oder lokaler Sortimentsbuchhandlungen, die in das Profil von Thalia passen. Wie groß das Wachstumspotenzial im Buchbereich ist, zeigt die Tatsache, dass Thalia als Marktführer in Deutschland gerade einmal einen Marktanteil von rund 5 Prozent hat.

Im Bereich Mode wird Appelrath-Cüpper mit der Eröffnung eines rund 4.000 Quadratmeter großen Damenmodehauses ab September 2004 auch in Hamburg vertreten sein. Der Schwerpunkt im Bereich Süßwaren liegt weiter auf einem strikten Kosten- und Sortimentsmanagement sowie der weiteren Optimierung des Filialnetzes, um die Ertragslage zu stärken.

Für das weitere wertorientierte Wachstum hat die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2003/2004 ein Investitionsvolumen von 110 bis 120 Millionen Euro geplant. Davon sind rund 100 Millionen Euro für die drei Kerngeschäftsbereiche Parfümerien, Schmuck und Bücher vorgesehen.

Rumpfgeschäftsjahr 2003 (1. Januar bis 30. September)

Im Rumpfgeschäftsjahr stiegen die Umsätze gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 0,7 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Bereinigt um die Vorjahresumsätze der verkauften Beteiligung an Sport Voswinkel steigerte der DOUGLAS-Konzern die Umsätze um 4,3 Prozent. Das operative Ergebnis per 30. September 2003 lag mit 3,6 Millionen Euro über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (-2,9 Millionen Euro).

Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte im Rumpfgeschäftsjahr 81,3 Millionen Euro nach 70,3 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die EBITDA-Marge – also das Verhältnis von EBITDA zum Nettoumsatz – lag per 30. September 2003 bei 5,6 Prozent nach 4,9 Prozent im Vorjahr.

Aufgrund dieser insgesamt erfreulichen Entwicklung werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 24. März 2004 vorschlagen, für das Rumpfgeschäftsjahr 2003 eine Dividende von 0,75 Euro je Stückaktie zu zahlen. Das entspricht rechnerisch einer Dividendenzahlung, die zeitanteilig rund 10 Prozent über dem Vorjahresniveau liegt. Mit dieser Maßnahme möchten Vorstand und Aufsichtsrat ihre Zuversicht in das weitere ertragreiche Wachstum der DOUGLAS-Gruppe zum Ausdruck bringen. Gleichzeitig möchte die DOUGLAS-Gruppe das Signal setzen, dass man auch im schwierigen deutschen Handelsumfeld mit einer auf Service, Qualität und Ambiente ausgerichteten Strategie – auch oder gerade ohne massive Rabatte – erfolgreich sein kann.

Die Douglas-Parfümerien konnten ihre marktführende Position in Europa weiter ausbauen. Die 769 Parfümerien erzielten im Rumpfgeschäftsjahr 2003 einen Umsatz von 836 Millionen Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 4,9 Prozent. Dabei wurde das Wachstum mit 12,0 Prozent stark vom Ausland bestimmt. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz der Parfümerien stieg auf 38 Prozent und das internationale Filialnetz konnte durch 34 Neueröffnungen auf jetzt 349 Parfümerien erweitert werden. Durch den Markteintritt in Russland zu Beginn des Jahres 2003 und die Eröffnung der ersten Parfümerie in Slowenien im Oktober 2003 ist Douglas mittlerweile in 14 Ländern vertreten. Damit hat sich die Zahl der Märkte, in denen Douglas erfolgreich ist, in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt.

Der Geschäftsbereich Schmuck verzeichnete per 30. September bei einem Umsatz von 242 Millionen Euro ein Minus von 6,2 Prozent. Erfreulicherweise entwickelten sich dabei die 187 Christ-Juweliergeschäfte in Deutschland deutlich besser als der Branchenschnitt. Die Umsätze blieben nur um 1,4 Prozent hinter dem Vorjahr zurück. So konnte Christ die Position als Marktführer im Einzelhandel für schicken Schmuck und schöne Uhren in der mittleren bis gehobenen Preislage behaupten. Gold Meister und Christ in der Schweiz blieben hingegen hinter den Vorjahreszahlen zurück. Das galt auch für die 11 Juweliergeschäfte von René Kern.

Die Thalia-Gruppe konnte ihre führende Marktposition im deutschsprachigen Raum weiter ausbauen. Die 106 Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz steigerten den Umsatz um 25,2 Prozent auf 228 Millionen Euro. Ohne die erstmals zum 1. Oktober 2002 konsolidierten Amadeus-Buchhandlungen ergab sich ein Plus von 5,9 Prozent. In Deutschland ist Thalia mit 79 großflächigen Sortimentsbuchhandlungen vertreten. Der Umsatz stieg trotz eines um 2,4 Prozent rückläufigen Branchenumfeldes um 9,5 Prozent auf 159 Millionen Euro. In Österreich ist die Thalia-Gruppe mit der Buchhandelsgruppe Amadeus und in der Schweiz mit fünf ZAP-Buchhandlungen und zehn Filialen von Jäggi & Stauffacher Marktführer im Bereich der Sortimentsbuchhandlungen.

Der Geschäftsbereich Mode blieb im Rumpfgeschäftsjahr 2003 mit 126 Millionen Euro um 9,6 Prozent hinter dem Vorjahr zurück. Der DOB-Spezialist Appelrath-Cüpper konnte sich mit einem Umsatzminus von 8,6 Prozent der schlechten Branchensituation ebenso wenig entziehen wie Pohland; die Umsätze des Herrenausstatters lagen 12 Prozent unter Vorjahr. Wie der Textilbereich waren auch die Süßwaren vom extrem heißen Sommer betroffen. Die Umsätze der 222 Hussel-Geschäfte gingen um 1,5 Prozent auf 44 Millionen Euro zurück.

Mit Blick auf die Zukunft ist festzustellen, dass die Tochtergesellschaften der DOUGLAS-Gruppe mit ihrem Fokus auf erstklassigem Service, herausragender Qualität und erlebnisorientiertem Ambiente in einem zunehmend preisaggressiven Wettbewerbsumfeld gut positioniert sind. Es zeigt sich, dass man mit der richtigen Strategie auch oder gerade ohne massive Preisreduzierungen im Handel erfolgreich sein kann. In diesem Zusammenhang bilden die über 18.000 freundlichen und kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im In- und Ausland mit ihrer hohen Service- und Beratungskompetenz für die DOUGLAS-Gruppe einen echten Wettbewerbsvorteil.

DER VORSTAND

Quelle: http://www.douglas-holding.de/de/aktuelles/aktuelle_meldungen/2201_2004.html
War heute überrascht etwas im n-tv über Douglas zu sehen (zu spät eingeschaltet und alles verpasst), jetzt weiss ich aber was der Anlass war.

Zwischenbericht – Q1 2003/2004
(1.10.2003 – 31.12.2003)

Guter Start ins neue Geschäftsjahr:
DOUGLAS-Gruppe steigert Umsatz und Gewinn
Mit Weihnachtsgeschäft zufrieden


Die DOUGLAS-Gruppe ist gut in das neue Geschäftsjahr 2003/2004 gestartet. Nach einem insgesamt zufriedenstellenden Weihnachtsgeschäft erzielte der Konzern im 1. Quartal (1. Oktober bis 31. Dezember 2003) Umsätze in Höhe von rund 800 Millionen Euro. Das entspricht – auf Basis des aktuellen Beteiligungsportfolios – einem Plus von 1,4 Prozent. Im Ausland erhöhte sich der Umsatz im ersten Quartal um 7,4 Prozent auf 229 Millionen Euro. Der Auslandsanteil am Konzernumsatz stieg auf 29 Prozent nach 27 Prozent im Vorjahr.

Der DOUGLAS-Konzern erwirtschaftete im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003/2004 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 104,4 Millionen Euro nach 98,0 Millionen Euro im Vorjahr.

Das Vertriebsnetz der DOUGLAS-Gruppe umfasste zum 31. Dezember 2003 insgesamt 1.589 Standorte gegenüber 1.574 Filialen im Vorjahr. Zum 31. Dezember 2003 waren 18.599 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr 18.967) im DOUGLAS-Konzern beschäftigt.

Die Douglas-Parfümerien konnten ihre marktführende Position in Europa weiter ausbauen. Die 789 Parfümerien erzielten im ersten Quartal einen Umsatz von 452 Millionen Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 2,8 Prozent. Wachstumsmotor waren mit einem Plus von 9,4 Prozent wieder einmal die Auslandsgesellschaften. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz der Parfümerien stieg auf 38 Prozent. Das internationale Filialnetz wurde durch 21 Neueröffnungen auf jetzt 369 Parfümerien ausgebaut.

Die Umsätze im Geschäftsbereich Schmuck erreichten in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres eine Höhe von 146 Millionen Euro. Das entspricht einem Rückgang um 3,8 Prozent.

Die Thalia-Gruppe konnte mit einem Umsatzwachstum von 5,0 Prozent ihre führende Marktposition im deutschsprachigen Raum weiter ausbauen. Die 114 Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz steigerten die Umsätze auf 127 Millionen Euro. In Deutschland (Thalia) stiegen die Umsätze um 2,8 Prozent, in Österreich (Amadeus) um 11,5 Prozent und in der Schweiz (Jäggi & Stauffacher und ZAP) um 9,2 Prozent.

Ausblick
Die Tochtergesellschaften der DOUGLAS-Gruppe sind in einem zunehmend preisaggressiven Wettbewerbsumfeld mit ihrer auf erstklassigen Service, hervorragende Qualität und erlebnisorientiertes Ambiente ausgerichteten Lifestyle-Strategie gut positioniert. Die über 18.000 freundlichen, kompetenten und gut geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im In- und Ausland sorgen für ein hohes Serviceniveau und stellen so einen echten Wettbewerbsvorteil für die DOUGLAS-Gruppe dar.

Für das weitere wertorientierte Wachstum hat die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2003/2004 ein Investitionsvolumen von 110 bis 120 Millionen Euro geplant. Davon sind rund 100 Millionen Euro für die drei Kerngeschäftsbereiche Parfümerien, Schmuck und Bücher vorgesehen. Die Douglas-Parfümerien werden ihr internationales Wachstum fortsetzen mit dem Ziel, die europäische Marktführerschaft nachhaltig auszubauen. Europaweit sind für das laufende Geschäftsjahr 2003/2004 rund 50 Neueröffnungen sowohl in den bestehenden Märkten in Westeuropa als auch in den neuen, rasch wachsenden Märkten Osteuropas geplant. Im März wird Douglas erste Parfümerien auch in Dänemark (Kopenhagen und Aarhus) eröffnen. Damit ist der Einstieg in den skandinavischen Markt vollzogen.

Dr. Henning Kreke, Vorsitzender des Vorstandes: „Nach dem insgesamt erfolgreichen Start in das neue Geschäftsjahr werden wir unsere ertragsorientierte Wachstumsstrategie auch in 2004 weiter fortführen. Im Fokus steht dabei die Expansion der Douglas-Parfümerien in ganz Europa sowie der Thalia-Gruppe im deutschsprachigen Raum. Aber auch bei Christ Deutschland sind wir zuversichtlich, die Talsohle durchschritten zu haben. Die Anzeichen für eine leichte konjunkturelle Belebung mehren sich. Sollte sich das Konsumklima im Laufe des Jahres spürbar verbessern, werden die Fachgeschäfte der DOUGLAS-Gruppe zu den Ersten gehören, die davon profitieren.“

Für das Geschäftsjahr 2003/2004 erwartet der DOUGLAS-Konzern eine Umsatzsteigerung in Höhe von rund 2 Prozent. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit soll zwischen 104 und 108 Millionen Euro liegen.

DER VORSTAND

Nachzulesen natürlich bei Douglas(c) :D
http://www.douglas-holding.de/de/aktuelles/aktuelle_meldunge…

P.S.: was mir aufgefallen ist, dass die Anzahl der Filialen gestiegen ist, während die Mitarbeiterzahl abnahm. Für mich nur logisch, dass unterm Strich mehr Gewinn über bleiben sollte.
Der Schmuckbranche geht es immer noch schlecht, meint Ihr dass es besser wird? Ich verstehe echt nicht warum man sich von der nicht trennt. :rolleyes:
Ausserdem finde ich sehr schön dass der Auslandsanteil am Umsatz stetig steigt. :cool:
Geht man vom alten Filialenbestand aus wird man bemerken, dass auf Grund gesenkter Preise und wachsenden Wettbewerbs Douglas mit niedrigeren Ertragsmargen zu kämpfen hat.

Es ist immer das alte Spiel, wie lege ich was aus.



:D
Hier mal noch eine Meldung von der Homepage, vom 13.April:

Die DOUGLAS-Gruppe hat im Zeitraum Januar bis März 2004 insgesamt 21 neue Fachgeschäfte eröffnet.

Highlight war im März der Start der Douglas-Parfümerien in Dänemark mit je einer Eröffnung in Kopenhagen und Aarhus. Damit hat Douglas den Einstieg in den skandinavischen Markt vollzogen und ist nun in 15 Ländern präsent. Aber auch in anderen Auslandsmärkten setzten die Douglas-Parfümerien ihre ertragsorientierte Expansion fort. So wurden je zwei neue Parfümerien in den Niederlanden und in Russland sowie je eine neue Parfümerie in Italien, Ungarn und Frankreich eröffnet. In Deutschland eröffnete Douglas eine neue Parfümerie in München; darüber hinaus wurden einige Parfümerien nach Totalumbau auf zum Teil vergrößerter Verkaufsfläche wieder eröffnet. Damit betreibt Douglas mittlerweile 791 Parfümerien nach 758 Parfümerien per Ende März 2003.

Christ Deutschland hat das Filialnetz ebenfalls erweitert und zwei neue Fachgeschäfte in München und Worms eröffnet. Hussel - Deutschlands größter Süßwaren-Fachhändler - eröffnete im Februar und März insgesamt sechs neue Süßwarenfachgeschäfte - neben Wuppertal, Landau, München, Brühl und Regensburg auch eines in der Hagener Innenstadt, dem Stammsitz des Unternehmens.

Im 1. Quartal des neuen Geschäftsjahres 2003/2004 (Oktober 2003 - September 2004) hat die DOUGLAS-Gruppe insgesamt 31 neue Fachgeschäfte eröffnet und fünf Buchhandlungen der Schweizer ZAP-Gruppe übernommen.
Hallo,

Auf der Homepage wird gemeldet, dass sich Herr Kreke am 29.4. mal wieder mit 10000 Aktien zu 22,75 EUR eingedeckt hat.
Wenn das mal keine gute Meldung ist. :)

Gruss schneeelch
Hallo 887766,

Da geb ich Dir sogar Recht.
Ich glaube aber, dass die Zahlen 1.HJ sehr gut ausgefallen sind und daher Kurssteigerungen bis ueber 25 EUR drin sind. In dem Zusammenhang ist ein Kauf durch den Vorstand doch sehr positiv zu sehen.

gruss, schneeelch
Moin, moin
Und hier die Zahlen: (sehr ordentlich :) )

"Zwischenbericht - H1 2003/2004 (1.10.2003 - 31.03.2004)

DOUGLAS-Gruppe weiter auf Kurs
Konzernumsatz wächst um 2,2 Prozent
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit leicht über Vorjahr

Der DOUGLAS-Konzern hat seine Position als führende europäische
Lifestyle-Gruppe im Handel gefestigt. Im ersten Halbjahr des
Geschäftsjahres 2003/2004 (1.10.2003 - 31.03.2004) stiegen die
Konzernumsätze auf Basis des aktuellen Beteiligungsportfolios -
also bereinigt um Sport Voswinkel - um 2,2 Prozent auf 1,26
Milliarden Euro.

In Deutschland erreichten die Umsätze trotz schwieriger
Rahmenbedingungen mit 887 Millionen Euro das Vorjahresniveau. Die
Auslandsgesellschaften steigerten ihre Umsätze um 7,9 Prozent auf
375 Millionen Euro und waren damit einmal mehr der Wachstumsmotor
für die gesamte Gruppe. Der Auslandsanteil am Konzernumsatz stieg
auf rund 30 Prozent (Vorjahr: rund 28 Prozent).

Das operative Ergebnis (Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit) erreichte im ersten Halbjahr 2003/2004 eine
Höhe von 95,5 Millionen Euro nach 87,5 Millionen Euro im Vorjahr.

Das Vertriebsnetz des DOUGLAS-Konzerns umfasste per 31. März 2004
insgesamt 1.581 Fachgeschäfte (31.03.2003: 1.548) mit insgesamt
342.700 Quadratmetern Verkaufsfläche (31.03.03: 332.800
Quadratmeter).

Am 31. März 2004 waren 18.046 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im
DOUGLAS-Konzern beschäftigt (31.03.2003: 18.024). Die
Ausbildungsquote betrug zum Stichtag in Deutschland 7,4 Prozent.

Die Douglas-Parfümerien steigerten die Umsätze im ersten Halbjahr
2003/2004 um 2,9 Prozent auf 719 Millionen Euro und bauten damit
ihre Marktführerschaft in Europa weiter aus. Zum Wachstum im
Parfümeriebereich trugen - wie in den Vorjahren - die
Auslandsgesellschaften maßgeblich bei. Der Umsatz im Ausland
erreichte im Zeitraum Oktober 2003 bis März 2004 278 Millionen
Euro und stieg damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,2
Prozent. Der Anteil der Auslandsgesellschaften am Gesamtumsatz
der Parfümerien stieg auf 39 Prozent nach 36 Prozent im Vorjahr.

Durch den Markteintritt in Slowenien und die Eröffnung der ersten
Parfümerien in Dänemark ist Douglas mittlerweile in 15 Ländern
tätig. Insgesamt umfasste das Filialnetz von Douglas per Ende
März 791 Parfümerien, davon 376 außerhalb Deutschlands.

In Deutschland lagen die Umsätze der Douglas-Parfümerien mit 441
Millionen Euro knapp unterhalb denen des Vorjahreszeitraumes (444
Millionen Euro).

Die Umsätze im Bereich Schmuck erreichten im Berichtszeitraum 222
Millionen Euro nach 224 Millionen Euro im Vorjahr. Das entspricht
einem Umsatzrückgang von 1,1 Prozent. Mit dieser
Umsatzentwicklung konnte sich die Schmucksparte der
DOUGLAS-Gruppe im Vergleich zur Branche, die weiter unter der
spürbaren Kaufzurückhaltung der Verbraucher zu leiden hatte,
besser behaupten.

Besonders erfreulich entwickelte sich dabei der
Kerngeschäftsbereich Christ Deutschland (Christ und René Kern).
Während viele Mitbewerber drastische Umsatzrückgänge beklagten,
steigerte Christ Deutschland in den ersten sechs Monaten des
Geschäftsjahres 2003/2004 die Umsätze um 1,2 Prozent. Damit ist
es Christ gelungen, die Position als Marktführer für schicken
Schmuck und trendige Uhren in der mittleren bis gehobenen
Preislage in Deutschland weiter auszubauen.

Auch die Thalia-Gruppe konnte ihre führende Marktposition im
deutschsprachigen Raum weiter ausbauen. Die 111
Sortimentsbuchhandlungen in Deutschland, Österreich und in der
Schweiz steigerten im ersten Halbjahr 2003/2004 den Umsatz um 7,0
Prozent auf 209 Millionen Euro.

In Deutschland erzielten die 78 Sortimentsbuchhandlungen von
Thalia Umsätze in Höhe von 144 Millionen Euro und damit einen
Zuwachs von 4,9 Prozent. Sie konnten sich mit dieser Entwicklung
erneut positiv von der Branchenentwicklung abheben und weitere
Marktanteile hinzugewinnen. Die insgesamt 33 Buchhandlungen in
Österreich (Amadeus) und in der Schweiz (Jäggi & Stauffacher,
ZAP) erzielten Umsätze in Höhe von rund 65 Millionen Euro und
setzten damit 11,9 Prozent mehr um als im vergleichbaren
Vorjahreszeitraum.

Ausblick

Per Ende April erzielte der DOUGLAS-Konzern auf Basis des
aktuellen Beteiligungsportfolios ein kumuliertes Umsatzwachstum
von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Douglas-Parfümerien
erzielten einen Umsatzzuwachs von 2,7 Prozent. Auch der
Geschäftsbereich Bücher liegt mit einem Plus von 7,9 Prozent
weiter auf Wachstumskurs. Die Umsatzentwicklung im Schmuckbereich
ist mit -1,8 Prozent weiter leicht rückläufig, wobei Christ
Deutschland einen Umsatzzuwachs von 0,5 Prozent erzielen konnte.

Diese insgesamt recht ordentliche Entwicklung bestärkt den
Vorstand in seiner Prognose, im Geschäftsjahr 2003/2004 den
portfoliobereinigten Konzernumsatz um rund 2 Prozent steigern und
ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zwischen 104 und
108 Millionen Euro erzielen zu können.

Für das wertorientierte Wachstum hat die DOUGLAS-Gruppe im
Geschäftsjahr 2003/2004 ein Investitionsvolumen von 110 bis 120
Millionen Euro geplant. Davon sind rund 100 Millionen Euro für
die drei Kerngeschäftsbereiche Parfümerien, Schmuck und Bücher
vorgesehen. Die Douglas-Parfümerien werden ihr internationales
Wachstum fortsetzen mit dem Ziel, die europäische
Marktführerschaft nachhaltig auszubauen. Europaweit sind für das
laufende Geschäftsjahr 2003/2004 rund 50 Neueröffnungen sowohl in
den bestehenden Märkten in Westeuropa als auch in den neuen,
rasch wachsenden Märkten Osteuropas geplant.

Mit Blick auf die nächsten Monate bestehe die große
Herausforderung darin, "die richtige Balance zu finden zwischen
der Notwendigkeit von Kostenoptimierungen einerseits und dem
Wunsch unserer Kunden nach herausragendem Service andererseits",
sagte Dr. Henning Kreke, Vorsitzender des Vorstandes der DOUGLAS
HOLDING.

DER VORSTAND"

gruss schneeelch
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Ich denke, Douglas zu halten hat sich gelohnt. :laugh::laugh::laugh:

Aus WO:

Douglas hat den Ausbruch geschafft mit Potential bis mindestens 31,50 Euro

Douglas ist am Mittwoch endlich eindeutig ausgebrochen, nachdem der Kurs Anfang September zunächst über die langfristige Abwärtstrendlinie gekrochen und später am 13. September dann ganz zaghaft einen Fühler über die obere Formationsgrenze des symmetrischen Dreiecks hinaus gestreckt hat, dass den Kurs bisher gefangen hielt. Damit hat sich unsere Analyse bestätigt, so dass wir jetzt von einer soliden Konstellation mit Potential bis mindestens 31,50 (derzeit 25,12) Euro ausgehen können.
Dann will ich mich mal auch wieder zu Wort melden. Sind ja sehr gute Nachrichten. Die Meldung:

"DOUGLAS steigert Ergebnis, Aktie legt deutlich zu

Die Parfümeriekette DOUGLAS HOLDING AG ist mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2003/2004 zufrieden und konnte beim Ergebnis zulegen.


Wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Henning Kreke am Mittwoch im Rahmen der Bilanzpressekonferenz erklärte, konnten das renditeorientierte Wachstum fortgesetzt und die selbst gesteckten Ziele erreicht werden. Der Konzernumsatz erhöhte sich demnach um 2,0 Prozent auf 2,3 Mrd. Euro. Bereinigt um die Tochter Voswinkel verbuchte der Konzern einen Erlösanstieg von 2,9 Prozent. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit kletterte im Vorjahresvergleich um 8,7 Prozent auf 110,3 Mio. Euro. Damit ergibt sich eine Umsatzrendite von 4,8 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 213,1 Mio. Euro ebenfalls über dem Niveau des Vorjahres (212,3 Mio. Euro). Die EBITDA-Marge verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr leicht von 12,5 auf 12,3 Prozent.


Erstmals seit Einführung des Douglas Value Added Konzeptes (VDA) konnten alle Konzerntöchter ihre Kapitalkosten verdienen. Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung wird der Konzernvorstand der Hauptversammlung die Anhebung der Dividende von 0,75 Euro je Aktie auf 1,00 Euro je Aktie vorschlagen.


Im ersten Quartal verbuchte DOUGLAS nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden nach einem befriedigenden Weihnachtsgeschäft eine Umsatzsteigerung von 4,3 Prozent auf rund 827 Mio. Euro. Bereinigt um das veräußerte Unternehmen Christ Schweiz verbuchte der Konzern im Zeitraum vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2004 einen Erlösanstieg von 6,9 Prozent.


Für die Zukunft peilt die DOUGLAS-Gruppe ein weiterhin wertorientiertes Wachstum an und will nach Angaben von Kreke ihre Position als führende europäische Lifestyle-Gruppe im Handel ausbauen. Dafür steht ein Gesamtinvestitionsvolumen im Konzern von 110 bis 120 Mio. Euro zur Verfügung: "Mit einer Eigenkapitalquote von rund 46 Prozent," so Dr. Henning Kreke, "und unserer soliden Finanz-, Vermögens- und Ertragslage sind wir in einer starken Position, um auch in Zukunft im In- und Ausland erfolgreich agieren zu können."


Für das laufende Fiskaljahr geht der im MDAX notierte Konzern von einer Umsatzsteigerung auf Basis des aktuellen Beteiligungsportfolios von 4 bis 6 Prozent sowie einem Anstieg beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit auf 114 bis 116 Mio. Euro aus. "

Nochmal in Kurzform: gute Steigerung, Dividende wieder 1 Euro, gutes Weihnachtsgeschaeft, moegliche Zukaeufe...
Sehen wir dieses Jahr die 30 ?

Gruss, schneeelch
Habe irgendwo gelesen, dass eine französische Parfümeriekette
von Hutchinson(?) übernommen wurde. Hat da mal jemand nähere Informationen? Könnte ein guter Indikator für die Gesamtbewertung von Douglas sein...

Gruß

fkosto
Habe folgendes gefunden:
Aus newsbyte:

Hutchinson kauft Marionnaud
18.01.2005
Hutchinson - Mannesmann war ein Stahlwerk. Vivendi war die französische Trinkwasserversorgung. Es gab eine Zeit, in der man in die High-Tech-Branche hinein diversifizierte. Die ist möglicherweise vorüber, so dass heute auch High-Tech-Firmen sich in Traditionsbranchen einkaufen. So etwa will der Telekommunikationskonzern aus Hutchinson Whampoa die französische Kosmetikfirma Marionnaud übernehmen und würde so, nebenbei, zum grössten Kosmetikhändler der Welt. Der Preis für Marionnaud beträgt 346 Millionen Euro. Dazu müssten Schulden in Höhe von 450 bis 550 Millionen Euro übernommen werden. Dies verlautet aus Gewerkschaftskreisen in Paris. Marionnaud betreibt 1,280 Kosmetikläden in Frankreich und etlichen anderen europäischen Ländern. Beschäftigt werden insgesamt etwa 9,000 Mitarbeiter. Neben dem weltweiten Telecom-Angebot ist Hutchinson auch in der Werft-, der Energie und der Immobilienindustrie tätig. (pol)

Also knapp 900 Mill. EUR für 1280 Läden:lick:
Douglas hat zur Zeit 800 Läden.

Und hier finde ich das noch aus kurier.at:

Österreich-Chef ist zufrieden

Marionnaud ging 1998 an die Pariser Börse und kaufte in den darauffolgenden fünf Jahren rund 1.100 Parfümerien in ganz Europa. Derzeit betreibt das Unternehmen 1.226 Geschäfte und beschäftig rund 9.000 Mitarbeiter. Mit 95 Filialen (+2 gegenüber 2003) und einem Umsatz von 86,2 Millionen Euro (+6 Prozent) im Geschäftsjahr 2004 ist Marionnaud auch einer der Branchenführer in Österreich. Marionnaud-Österreich-Chef Markus Reichenspurner beurteilte die Übernahme in einer ersten Reaktion "sehr positiv". Damit werde dem Unternehmen wieder die Kraft zu weiterem Wachstum verleihen.

Schwerwiegender Rechenfehler

Kurz vor Weihnachten musste die französische Parfümeriekette ihre Ertragsrechnungen auf Grund eines Bilanzfehlers für 2002 und 2003 um 93 Millionen Euro nach unten revidieren. Im ersten Halbjahr 2004 wurde bei einem Umsatz von 515 Mio. Euro ein Verlust von 79 Mio. Euro ausgewiesen. Um sein Unternehmen zu retten, suchte der 73-jährige Konzernchef Marcel Frydman einen Investor.

Da scheint mir Douglas aber von ganz anderer Qualität!

Und zum Schluß:

der Cerwinsky Brief bringt heute eine story zu Douglas:
hier bringt er einen möglichen Kauf der Parfümerie- aktivitäten von LVMH durch Douglas ins Gespräch. Auch ein Beteiligungstausch (sprich LVMH erhält Aktien!!!)ist im Gespräch. Im übrigen weist er auf ständige Aktienkäufe der Familie Kreke hin.

Na denn;)

Gruß

fkosto
mal eine frage an die parfümerie kenner ! :kiss:was haltet ihr so von BODYSHOP WKN 870803 ? die aktie macht gerade einen schönen rebound zu ATH ...außerdem hat bodyshop jetzt in usa & canada einen online mailorder und in deutschland bzw. ganz europa soll demnächst auch online zu bestellen sein...meiner meinung nach sollte sich dadurch der umsatz dieses jahr verdoppeln...:yawn:da man sonst ja nur in einigen großstädten und flughäfen bis jetzt bei bodyshop kaufen konnte...
würde gern mal einige meinungen dazu hören
#53: wie sich derzeit zeigt, ist die 30 Euro offenbar kein mittelfristiges, sondern ein kurzfristiges Kursziel. Angesichts der neuen Börsensituation sollte man daher nach dem Motto: "Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen" verfahren. Ich selber werde weiter halten.
Tja , das wars dann wohl erst mal mit der 30.
Trotz gutem ersten Quartal blieben die Zahlen leicht unter den Erwartungen mancher Analysten und der Kurs gibt heute erst mal nach.
Hier noch die Meldung, der Vollstaendigkeit halber:

"DOUGLAS steigert Umsatz und Gewinn

Die Parfümeriekette DOUGLAS HOLDING AG verzeichnete im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004/05 einen Zuwachs bei Umsatz und Gewinn.

Wie das Unternehmen am Montag bekannt gab, wuchsen die Umsatzerlöse von 793 Mio. Euro im Vorjahresquartal auf nun 828 Mio. Euro. Ferner kletterte das EBITDA auf 134,1 Mio. Euro, nach 128,6 Mio. Euro in der entsprechenden Vorjahresperiode. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erhöhte sich von 104,4 Mio. auf 108,5 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr strebt das Unternehmen weiterhin ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 114 Mio. bis 116 Mio. Euro an. "

Gruss schneeelch
Ich hätte eine Frage an die Douglasexperten.
Wie viele Douglas Parfümeriegeschäfte,in wie vielen Ländern,
gehören zu der Douglas-Holding.
Bitte nur die Anzahl der Parfümerien.Kann die genaue Zahl nirgens finden.
Besten Dank
DOUGLAS veräußert Gold Meister

Die DOUGLAS HOLDING AG (ISIN DE0006099005/ WKN 609900) hat sich im Rahmen ihrer Portfoliooptimierung von ihrer Tochter Gold Meister getrennt.

Wie der im MDAX notierte Konzern am Mittwoch erklärte, wurde die Tochtergesellschaft mit Wirkung zum 6. September an die Visti Beheer B.V. mit Sitz in den Niederlanden veräußert. Gold Meister hatte im Fiskaljahr 2003/04 Nettoumsätze in Höhe von 48 Mio. Euro und verfügt über ein Netz von 151 Filialen. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.

Die Aktie von DOUGLAS notierte zuletzt bei 31,99 Euro.

Wertpapiere des Artikels:
DOUGLAS HOLDING AKTIENGESELLSCHAFT



--------------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht wurde Ihnen von finanzen.net präsentiert.

Autor: SmartHouseMedia , 09:03 07.09.05
Aktuelle Analysen zu DOUGLAS HOLDING AKTIENGESELLSCHAFT

Datum Unternahmen: Analysen Quelle
07.09.05 Douglas Marketperformer Lb Rheinland-pfalz
07.09.05 Douglas Holding akkumulieren Ac Research
26.08.05 Douglas kaufen Berenberg Bank
18.08.05 Douglas Marketperformer Lb Rheinland-pfalz
11.08.05 Douglas Marketperformer Lb Rheinland-pfalz
09.08.05 Douglas kaufen Hamburger Sparkasse
04.08.05 Douglas Holding halten Lb Baden-württemberg
03.08.05 Douglas Downgrade Nord Lb
03.08.05 Douglas Holding Downgrade Hypovereinsbank
03.08.05 Douglas Holding akkumulieren Ac Research
DOUGLAS HOLDING steigert Ergebnis in den ersten neun Monaten

Die Parfümeriekette DOUGLAS HOLDING AG (ISIN DE0006099005/ WKN 609900) verbuchte in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres aufgrund der leicht anziehenden Kauflust der Konsumenten einen Gewinn- und Umsatzanstieg.

Wie der im MDAX notierte Konzern am Mittwoch bekannt gab, lag der Gewinn beim Ergebnis der Gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in den ersten drei Quartalen bei 109,3 Mio. euro, nach 101,6 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Der Konzernüberschuss kletterte von 60,1 Mio. Euro auf 65,5 Mio. Euro, während der Gewinn je Aktie von 1,33 Euro auf 1,56 Euro zulegen konnte. Der Konzernumsatz erhöhte sich von 1,77 Mrd. Euro auf 1,862 Mrd. Euro.

Für das Gesamtjahr strebt DOUGLAS angesichts der starken bisherigen Entwicklung beim Erlös einen Anstieg von mehr als 4 bis 6 Prozent an. Die Prognose für das Vorsteuerergebnis bleibt mit 114 bis 116 Mio. Euro bestehen.

Die Aktie von DOUGLAS notierte zuletzt bei 31,64 Euro.

Wertpapiere des Artikels:
DOUGLAS HOLDING AKTIENGESELLSCHAFT



--------------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht wurde Ihnen von finanzen.net präsentiert.

Autor: SmartHouseMedia , 09:24 03.08.05
DOUGLAS übernimmt französische Lavigne-Gruppe

Das Parfümerieunternehmen Douglas hat einen französischen Wettbewerber übernommen und verstärkt damit seine Marktposition in Europa.

Wie die Tochtergesellschaft der DOUGLAS HOLDING AG am Donnerstag bekannt gab, übernimmt Parfümerie Douglas mit Wirkung zum1. Juli die französische Lavigne S.A. Zur Lavigne-Gruppe gehören insgesamt 150 Parfümerien, welche unter dem Namen ELYTIS am Markt auftreten. 35 dieser Niederlassungen werden als eigene Filialen geführt, während die verbleibenden 115 von Franchisenehmern betrieben werden. Im abgelaufenen Fiskaljahr lag der Nettoumsatz bei 52 Mio. Euro. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.

Die Aktie von DOUGLAS notiert aktuell mit einem Plus von 0,59 Prozent bei 29,20 Euro.



Wertpapiere des Artikels:
DOUGLAS HOLDING AKTIENGESELLSCHAFT



--------------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht wurde Ihnen von finanzen.net präsentiert.

Autor: SmartHouseMedia , 12:49 16.06.05
Hallo, Ihr Duftkenner ;)

Was haltet ihr von Douglas? Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür, in dem Douglas wohl recht ordentliche Umsätze erwarten kann, insbesondere durch den Zukauf der neuen franz. Tochter.
Zudem ist GoldMeister kürzlich verkauft, was ich auch positiv bewerte.

Unter den aktuellen Gegebenheiten habe ich mich positioniert, mit der Erwartung von ordentlichen 10 - 15 % bis Jan. 2006.

Wie denkt ihr dazu?

Grüsse
Wino
Hallo,

Douglas seit dem Anstieg von 26 auf 32 EUR im Juli in einer Seitwärtsbewegung. Charttechnisch kann man hier von einem aufsteigenden Dreieck ausgehen. Das in den nächsten Tagen / Wochen aufgelöst werden sollte.
Die Indikatoren sind meistens in einem neutralen Bereich, das heißt es sind noch keine Kauf- oder Verkaufssignale erzeugt worden.
Sollte die 32 EUR nachhaltig gebrochen werden, ist die Seitwärtsbewegung beendet.

Da sich Douglas in einem stabilen Aufwärtstrend befindet und die Aussichten des Unternehmens gut sind, kann man von weiteren Kurssteigerungen bis Jahresende ausgehen, die angepeilten 10-15 % (ca. 36 EUR) sollten dann schon drin sein.
Heute gab s neue unerwartet gute Zahlen:

"Dufte Zahlen" von Douglas von Kerstin Kramer

Gut auszusehen und gut zu riechen ist offenbar vielen Menschen den ein oder anderen Euro wert, was man am Erfolg einer meiner Lieblings-Konsumtempel gut erkennen kann. Der Parfümerie- und Handelskonzern Douglas hat seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004/05 gesteigert und dabei die eigenen Planungen übertroffen, was vor allem an der starken Parfum- und Kosmetiknachfrage im Ausland liegt. Nach vorläufigen Berechnungen stiegen die Erlöse um 5,7% auf 2,42 Milliarden Euro. Bereinigt um das im vergangenen Jahr verkaufte Unternehmen Christ in der Schweiz betrug der Erlösanstieg 8,5%. Damit übertraf der MDAX-Konzern leicht die eigenen Ziele, den Umsatz um 4 bis 6% zu erhöhen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit soll Douglas zufolge "am oberen Ende" des Zielkorridors von 114 bis 116 Millionen Euro liegen.

Erfolgreich im Ausland
Vor allem bei den Parfümerien, dem größten Geschäftsbereich, stiegen die Umsätze, wenn auch die Douglas-Parfümerien die Konsum-Unlust der Deutschen zu spüren bekommen. Nach Unternehmensangaben kletterten die Umsätze innerhalb Deutschlands im Duftwässerchen-Geschäft um 1,3% auf 804 Mio. Euro, während hier im Vorjahr die Erlöse um1,1% zurückgegangen waren. Im Ausland verkauften sich Düfte und Kosmetik wesentlich besser: Hier stiegen die Erlöse um 9,9% auf 565 Mio. Euro. Damit liegt der Auslandsanteil am Gesamtumsatz der Parfümerien nun bei 41,3% (Vorjahr 39,3%). Insgesamt wuchsen die Erlöse im Duftbereich um 4,7% auf 1,37 (Vorjahr 1,31) Mrd. Euro. Vor allem in Osteuropa, Italien, Spanien und Portugal konnte Douglas zulegen.

Zuwachs im Buchgeschäft
Der Geschäftsbereich Bücher, mittlerweile der zweitgrößte Sektor im Konzern, konnte aufgrund von Akquisitionen sowie der Eröffnung neuer Filialen einen deutlichen Umsatzanstieg von 19,1% auf 461 Mio. Euro vorweisen. "Nachdem wir unser Umsatzziel leicht übertroffen haben, gehen wir nun davon aus, dass sich unser Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit am oberen Ende des Zielkorridors, vielleicht sogar ganz leicht darüber, bewegen wird", gab sich der Vorstandsvorsitzende Dr. Henning Kreke zuversichtlich. Duoglas hatte im Vorfeld für das Gesamtjahr beim Ergebnis der Gewöhnlichen Geschäftstätigkeit einen Gewinn von 114 bis 116 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Die genauen Zahlen des soeben beendeten Geschäftsjahres will Douglas am 18. Januar 2006 vorstellen.

Douglas will weiter wachsen
Im gerade angebrochenen Geschäftsjahr 2005/2006 will Douglas das Wachstum weiter beschleunigen. Größte Wachstumstreiber sind die Douglas-Parfümerien und das Buchgeschäft mit der Kette Thalia. Die Portfoliobereinigung soll nach Angaben von Vorstandschef Kreke mit dem Verkauf der Juwelierkette Gold Meister abgeschlossen sein, während der Schmuckhändler Rene Kern weiter zum Konzern gehören soll.

An der Börse wurden die vorläufigen Umsatzzahlen positiv aufgenommen, die Douglas-Aktien stiegen zwischenzeitlich um 1%. In den letzten 12 Monaten gewannen die Papiere etwa 25%. Da die Vorweihnachts-Saison, in der Parfüm und Bücher bekanntlich zum Geschenke-Standard gehören, demnächst beginnt, werden bei Douglas und Thalia die Kassen in den nächsten Wochen erst recht klingeln. Aktien-Monitor-Premium Chefredakteur Jürgen Schmitt glaubt ebenfalls an das Potenzial der Aktien und liegt damit schon mit über 15% im Plus!

mit Material von Dow Jones/vwd, dpa-AFX, finanzen.net
Mein mittelfristiges Kurziel ist 34 Euro - mit etwas Glück 35 Euro. Wer gegen Jahresende eingestiegen ist, hat einschl. Dividende bis jetzt etwa 7 Euro verdient. Für einen Konsumwert ein sehr gutes Ergebnis.
Das ist ja sehr erfreulich:

grosses Volumen in den letzten Tagen bei steigenden Kursen
Alltime - Hoch gestern mit 32,81 Euro ...

Das Zertifikat
Douglas Holding MINI Long NL0000020964 / ABN3T0
bewegt sich und legt ca. 25 % in 3 Wochen zu.

Die Erwartungen in den Weihnachtskonsum - verbunden mit erfreulichen bisherigen Betriebswerten und der Verringerung inadäquater Lasten - bringt den Kurs voran!

Weiter so ...
Schafft es Dogulas endlich aus der Seitwärtsbewegung ?

Mitte Oktober sah es so aus, als ob der Aufwärtstrend bei Douglas durch den Bruch der 32 fortsetzt. Leider ist der Kurs wieder in den Seitwärtstrend zurückgefallen.

Kurz vor Weihnachten erfolgte ein nächster Angriff über die 32 EUR unter hohen Umsätzen ! Douglas kann es diesmal schaffen endlich aus der Seitwärtsbewegung zu kommen und weiterzusteigen.

Servus allerseits


Aus " Börse-Online" - mehr aus der aktuellen Ausgabe siehe [URLThread 1021752]http://www.stockstreet-board.com/showthread.php?p=316940[/URL]


Douglas Holding - MDAX-Perle mit duften Chancen

Als besonders originelle Geschenke gelten Parfüms, Rasierwasser und Bücher nicht gerade. Douglas-Chef Henning Kreke wird es verschmerzen, ist das Douglas-Imperium doch eine der wenigen Inseln, die von der Konsumschwäche verschont zu bleiben scheinen.

So dürfte auch das jüngste Weihnachtsgeschäft erneut für volle Kassen gesorgt haben. Hinweise hierauf erwarten sich Investoren für den 18. Januar, den Tag der Bilanzpressekonferenz für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2004/2005.

Voll des Lobes für die im MDAX notierte Douglas-Aktie sind auch die Analysten. So hat Goldman Sachs die Papiere Anfang des Jahres auf „Outperform“ heraufgestuft und den Fairen Wert auf 37 Euro angehoben. Zudem locken eine hohe Dividendenrendite von mehr als drei Prozent sowie eine attraktive charttechnische Situation.
Die positiven Nachrichten sind nun raus:
Der Konzernumsatz im Gesamtjahr 2004/05 liegt bei 2,42 Mrd. Euro, nach 2,29 Mrd. Euro im Vorjahr. Dies entspricht einem Umsatzanstieg von 5,7 Prozent, wobei der Konzern zuvor ein Plus von 4 bis 6 Prozent in Aussicht gestellt hatte. Das Ergebnis der Gewöhnlichen Geschäftstätigkeit verbesserte sich von 110,3 Mio. Euro um 8,3 Prozent auf 119,5 Mio. Euro, womit die Konzernprognose von 114 bis 116 Mio. Euro übertroffen werden konnte. Der Jahresüberschuss kletterte von 64,5 Mio. Euro auf 74,5 Mio. Euro.
Der Start in das neue Fiskaljahr gestaltete sich erfreulich, wobei die Umsatzerlöse im ersten Quartal im Vorjahresvergleich um 9,5 Prozent auf 905 Mio. Euro zulegen konnten. Aufgrund der Entwicklung im ersten Quartal erwartet DOUGLAS für das Gesamtjahr einen Umsatzanstieg von 6 bis 8 Prozent sowie eine Steigerung beim Ergebnis der Gewöhnlichen Geschäftstätigkeit auf 125 bis 127 Mio. Euro.
Den Aktienkurs haben diese Nachrichten nicht weiter beflügelt. Die Bewertung vieler Analysten lautet für Douglas auf "Halten". Halten bedeutet aber andererseits, dass man auch Verkaufen kann, z.B. dann, wenn man schon über ein Jahr hält - um Gewinne zu sichern.
Man sollte also wohl geben, wenn die heutige allgemeine Börsenschwäche überwunden ist un der Kurs wieder bei ca. 36,50 Euro steht.
Doch, ich !

Und zwar eine sehr gute,Douglas ist meine Rente.
Ich kaufe seid Jahren Douglas, meistens 50Stück.
Ich stehe gut im Gewinn, für mich ist das eine Daueranlage, so wie Warren Buffet bei einigen Firmen seid ewigen Zeiten investiert.
Verkaufen würde ich nur wenn Douglas eine Übernahmeofferte bekäme.
Ansonsten kann laß ich wachsen.:cool:

Bei Fielmann bin ich leider viel zu früh ausgestiegen.
Hallo zusammen!

Douglas ist Titelstory im aktuellen Nebenwerte-Journal.
Die Gewinnprognose gibt das NWJ mit EPS € 1.85 für dieses Jahr und € 1.95 für nächstes Jahr an - ergäbe also aktuell KGVs von 21 bzw. 20.

Auch wenn die Firma sicherlich gut ist und die Finanzen in Ordnung sind, halte ich ein KGV von 20 bei einem Gewinnzuwachs von < 10 % für zu hoch. Ich würde in jedem Fall die Bijou Brigitte bevorzugen, die zwar etwas teurer ist dafür aber eine ganz andere Gewinndynamik aufweist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 20.617.585 von Profi2000 am 10.03.06 16:45:50:)mit dieser Methode liegst Du nicht schlecht. Info aus länger zurückliegender Vergangenheit: Fam. Kreke akkumuliert Douglas Aktien (Jörn Kreke u.A.). Wenn die dom. Familie finanziell deratig engagiert ist, ist das sicher kein schlechtes Zeichen. Ich glaube grundsätzlich nicht an "Rentenaktien". Temporär sind Aktien allgemein und Douglas im Besonderen generell das beste Investment.:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.206.857 von allespaletti am 15.04.06 17:02:44:cool:wenn ichs genauer bedenke, glaube (ausser religiöse Hintergründe....) ich überhaupt nichts mehr, in Zusammenhang mit dem Begriff Rente... (schlag nach bei Nobby Blüm...). :laugh::laugh::laugh:
im ernst: der wert ist ein gutes invest:kiss:auf die nächste Zeit. Ich accumuliere:cool:
Jetzt habe ich was gefunden unter Insidergeschäfte:
09.05.2006 Dr. August Oetker Finanzierungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH J SBM 250.000 1,03 257.500 Verkauf Verkaufsoption (europ. Option), Basispreis EUR 36,20, Fälligkeit 09.05.2007
12.04.2006 Dr. August Oetker Finanzierungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH J SBM 250.000 1,03 257.500 Verkauf Verkaufsoption (europ. Option), Basispreis EUR 36,00, Fälligkeit 12.04.2007
Douglas halten 17.05.06


Der Analyst der Hamburger Sparkasse, Christian Hamann, stuft die Aktie von Douglas (/ ) von "verkaufen" auf "halten" herauf. Douglas sei ein europaweit aktives Facheinzelhandelsunternehmen in den Kategorien Parfüm (Marktführer in Europa), Bücher (Marktführer im deutschsprachigen Raum), Schmuck (Marktführer in Deutschland), Bekleidung und Süßwaren. Die Wurzeln des Konzerns würden bis zur 1821 in Hamburg gegründeten Seifenfabrik J.S. Douglas Söhne zurückreichen. Zum Konzern würden u.a. die Einzelhandelsketten Douglas (Parfüm), Thalia (Bücher), Christ, René Kern (beide Schmuck), Hussel (Süßwaren), sowie Appelrath-Cüpper (Damenkleidung) und Pohland (Herrenkleidung) zählen. Mit 872 Geschäften und einem Umsatzanteil von 57% (GJ 04/05) dominiere das Parfümerie-Segment. Bezogen auf das Vorsteuerergebnis liege der Anteil dieses Bereichs höher. Die Umsatzerlöse des Konzerns hätten sich im Geschäftsjahr 04/05 regional folgendermaßen verteilt: Deutschland 71,3%, übriges Europa 28,0%, USA 0,4%. Die Eigenkapitalquote per 30.09.05 habe 43,7% betragen (30.09.04: 45,8%). Nach dem Kursrückgang der letzten Wochen würden die Analysten die Aktie wieder für fair bewertet halten. Positive Ergebniseffekte aus der soliden Wachstumsstrategie dürften sich in den nächsten Jahren verstärkt bemerkbar machen. Die Konzentration auf margenstarke Nischen des Einzelhandels sorge dabei für relativ geringe Schwankungen. Auf dem derzeitigen Kursniveau sei der Titel nunmehr wieder eine solide Halteposition. Die Analysten der Hamburger Sparkasse stufen die Aktie von Douglas von "verkaufen" auf "halten" hoch.

Quelle: Hamburger Sparkasse
Douglas halten 17.05.06


Der Analyst der Hamburger Sparkasse, Christian Hamann, stuft die Aktie von Douglas (/ ) von "verkaufen" auf "halten" herauf. Douglas sei ein europaweit aktives Facheinzelhandelsunternehmen in den Kategorien Parfüm (Marktführer in Europa), Bücher (Marktführer im deutschsprachigen Raum), Schmuck (Marktführer in Deutschland), Bekleidung und Süßwaren. Die Wurzeln des Konzerns würden bis zur 1821 in Hamburg gegründeten Seifenfabrik J.S. Douglas Söhne zurückreichen. Zum Konzern würden u.a. die Einzelhandelsketten Douglas (Parfüm), Thalia (Bücher), Christ, René Kern (beide Schmuck), Hussel (Süßwaren), sowie Appelrath-Cüpper (Damenkleidung) und Pohland (Herrenkleidung) zählen. Mit 872 Geschäften und einem Umsatzanteil von 57% (GJ 04/05) dominiere das Parfümerie-Segment. Bezogen auf das Vorsteuerergebnis liege der Anteil dieses Bereichs höher. Die Umsatzerlöse des Konzerns hätten sich im Geschäftsjahr 04/05 regional folgendermaßen verteilt: Deutschland 71,3%, übriges Europa 28,0%, USA 0,4%. Die Eigenkapitalquote per 30.09.05 habe 43,7% betragen (30.09.04: 45,8%). Nach dem Kursrückgang der letzten Wochen würden die Analysten die Aktie wieder für fair bewertet halten. Positive Ergebniseffekte aus der soliden Wachstumsstrategie dürften sich in den nächsten Jahren verstärkt bemerkbar machen. Die Konzentration auf margenstarke Nischen des Einzelhandels sorge dabei für relativ geringe Schwankungen. Auf dem derzeitigen Kursniveau sei der Titel nunmehr wieder eine solide Halteposition. Die Analysten der Hamburger Sparkasse stufen die Aktie von Douglas von "verkaufen" auf "halten" hoch.
Douglas halten 17.05.06


Der Analyst der Hamburger Sparkasse, Christian Hamann, stuft die Aktie von Douglas (/ ) von "verkaufen" auf "halten" herauf. Douglas sei ein europaweit aktives Facheinzelhandelsunternehmen in den Kategorien Parfüm (Marktführer in Europa), Bücher (Marktführer im deutschsprachigen Raum), Schmuck (Marktführer in Deutschland), Bekleidung und Süßwaren. Die Wurzeln des Konzerns würden bis zur 1821 in Hamburg gegründeten Seifenfabrik J.S. Douglas Söhne zurückreichen. Zum Konzern würden u.a. die Einzelhandelsketten Douglas (Parfüm), Thalia (Bücher), Christ, René Kern (beide Schmuck), Hussel (Süßwaren), sowie Appelrath-Cüpper (Damenkleidung) und Pohland (Herrenkleidung) zählen. Mit 872 Geschäften und einem Umsatzanteil von 57% (GJ 04/05) dominiere das Parfümerie-Segment. Bezogen auf das Vorsteuerergebnis liege der Anteil dieses Bereichs höher. Die Umsatzerlöse des Konzerns hätten sich im Geschäftsjahr 04/05 regional folgendermaßen verteilt: Deutschland 71,3%, übriges Europa 28,0%, USA 0,4%. Die Eigenkapitalquote per 30.09.05 habe 43,7% betragen (30.09.04: 45,8%). Nach dem Kursrückgang der letzten Wochen würden die Analysten die Aktie wieder für fair bewertet halten. Positive Ergebniseffekte aus der soliden Wachstumsstrategie dürften sich in den nächsten Jahren verstärkt bemerkbar machen. Die Konzentration auf margenstarke Nischen des Einzelhandels sorge dabei für relativ geringe Schwankungen. Auf dem derzeitigen Kursniveau sei der Titel nunmehr wieder eine solide Halteposition. Die Analysten der Hamburger Sparkasse stufen die Aktie von Douglas von "verkaufen" auf "halten" hoch.
Douglas halten 17.05.06


Der Analyst der Hamburger Sparkasse, Christian Hamann, stuft die Aktie von Douglas (/ ) von "verkaufen" auf "halten" herauf. Douglas sei ein europaweit aktives Facheinzelhandelsunternehmen in den Kategorien Parfüm (Marktführer in Europa), Bücher (Marktführer im deutschsprachigen Raum), Schmuck (Marktführer in Deutschland), Bekleidung und Süßwaren. Die Wurzeln des Konzerns würden bis zur 1821 in Hamburg gegründeten Seifenfabrik J.S. Douglas Söhne zurückreichen. Zum Konzern würden u.a. die Einzelhandelsketten Douglas (Parfüm), Thalia (Bücher), Christ, René Kern (beide Schmuck), Hussel (Süßwaren), sowie Appelrath-Cüpper (Damenkleidung) und Pohland (Herrenkleidung) zählen. Mit 872 Geschäften und einem Umsatzanteil von 57% (GJ 04/05) dominiere das Parfümerie-Segment. Bezogen auf das Vorsteuerergebnis liege der Anteil dieses Bereichs höher. Die Umsatzerlöse des Konzerns hätten sich im Geschäftsjahr 04/05 regional folgendermaßen verteilt: Deutschland 71,3%, übriges Europa 28,0%, USA 0,4%. Die Eigenkapitalquote per 30.09.05 habe 43,7% betragen (30.09.04: 45,8%). Nach dem Kursrückgang der letzten Wochen würden die Analysten die Aktie wieder für fair bewertet halten. Positive Ergebniseffekte aus der soliden Wachstumsstrategie dürften sich in den nächsten Jahren verstärkt bemerkbar machen. Die Konzentration auf margenstarke Nischen des Einzelhandels sorge dabei für relativ geringe Schwankungen. Auf dem derzeitigen Kursniveau sei der Titel nunmehr wieder eine solide Halteposition. Die Analysten der Hamburger Sparkasse stufen die Aktie von Douglas von "verkaufen" auf "halten" hoch.
Analysten-Bewertung - 17.05.06
Douglas halten


Der Analyst der Hamburger Sparkasse, Christian Hamann, stuft die Aktie von Douglas (/ ) von "verkaufen" auf "halten" herauf. Douglas sei ein europaweit aktives Facheinzelhandelsunternehmen in den Kategorien Parfüm (Marktführer in Europa), Bücher (Marktführer im deutschsprachigen Raum), Schmuck (Marktführer in Deutschland), Bekleidung und Süßwaren. Die Wurzeln des Konzerns würden bis zur 1821 in Hamburg gegründeten Seifenfabrik J.S. Douglas Söhne zurückreichen. Zum Konzern würden u.a. die Einzelhandelsketten Douglas (Parfüm), Thalia (Bücher), Christ, René Kern (beide Schmuck), Hussel (Süßwaren), sowie Appelrath-Cüpper (Damenkleidung) und Pohland (Herrenkleidung) zählen. Mit 872 Geschäften und einem Umsatzanteil von 57% (GJ 04/05) dominiere das Parfümerie-Segment. Bezogen auf das Vorsteuerergebnis liege der Anteil dieses Bereichs höher. Die Umsatzerlöse des Konzerns hätten sich im Geschäftsjahr 04/05 regional folgendermaßen verteilt: Deutschland 71,3%, übriges Europa 28,0%, USA 0,4%. Die Eigenkapitalquote per 30.09.05 habe 43,7% betragen (30.09.04: 45,8%). Nach dem Kursrückgang der letzten Wochen würden die Analysten die Aktie wieder für fair bewertet halten. Positive Ergebniseffekte aus der soliden Wachstumsstrategie dürften sich in den nächsten Jahren verstärkt bemerkbar machen. Die Konzentration auf margenstarke Nischen des Einzelhandels sorge dabei für relativ geringe Schwankungen. Auf dem derzeitigen Kursniveau sei der Titel nunmehr wieder eine solide Halteposition. Die Analysten der Hamburger Sparkasse stufen die Aktie von Douglas von "verkaufen" auf "halten" hoch.

Quelle: Hamburger Sparkasse

Auswahl Analyse [26 Treffer] Seite:1 2
Datum Trend Titel Quelle


17.05.06 Douglas halten Hamburger Sp..
05.05.06 Douglas neues Kursziel WestLB
05.05.06 Douglas "buy" Merrill Lync..
05.05.06 Douglas akkumulieren AC Research
04.05.06 Douglas "outperform" HypoVereinsb..
04.05.06 Douglas halten Nord LB
04.05.06 Douglas "buy" Merck Finck ..
06.04.06 Douglas "outperform" Goldman Sach..
16.03.06 Douglas mit Potenzial Focus Money
16.03.06 Douglas akkumulieren pacconsec.de
03.03.06 Douglas Schwächephasen nutzen Nebenwerte J..
01.03.06 Douglas Marketperformer LRP
27.02.06 Douglas Halteposition AktienEinbli..
13.02.06 Douglas Stoppkurs nachziehen EURO am Sonn..
08.02.06 Douglas halten M.M.Warburg ..
[26 Treffer] Seite:1 2
Quelle: www.aktiencheck.deAnalyst im Fokus

Analyst Hamburger Spark..

Anzahl Prognosen 418
bereits eingetroffene Progn. 63,7%
Analysten-Bewertung - 17.05.06
Douglas halten


Der Analyst der Hamburger Sparkasse, Christian Hamann, stuft die Aktie von Douglas (/ ) von "verkaufen" auf "halten" herauf. Douglas sei ein europaweit aktives Facheinzelhandelsunternehmen in den Kategorien Parfüm (Marktführer in Europa), Bücher (Marktführer im deutschsprachigen Raum), Schmuck (Marktführer in Deutschland), Bekleidung und Süßwaren. Die Wurzeln des Konzerns würden bis zur 1821 in Hamburg gegründeten Seifenfabrik J.S. Douglas Söhne zurückreichen. Zum Konzern würden u.a. die Einzelhandelsketten Douglas (Parfüm), Thalia (Bücher), Christ, René Kern (beide Schmuck), Hussel (Süßwaren), sowie Appelrath-Cüpper (Damenkleidung) und Pohland (Herrenkleidung) zählen. Mit 872 Geschäften und einem Umsatzanteil von 57% (GJ 04/05) dominiere das Parfümerie-Segment. Bezogen auf das Vorsteuerergebnis liege der Anteil dieses Bereichs höher. Die Umsatzerlöse des Konzerns hätten sich im Geschäftsjahr 04/05 regional folgendermaßen verteilt: Deutschland 71,3%, übriges Europa 28,0%, USA 0,4%. Die Eigenkapitalquote per 30.09.05 habe 43,7% betragen (30.09.04: 45,8%). Nach dem Kursrückgang der letzten Wochen würden die Analysten die Aktie wieder für fair bewertet halten. Positive Ergebniseffekte aus der soliden Wachstumsstrategie dürften sich in den nächsten Jahren verstärkt bemerkbar machen. Die Konzentration auf margenstarke Nischen des Einzelhandels sorge dabei für relativ geringe Schwankungen. Auf dem derzeitigen Kursniveau sei der Titel nunmehr wieder eine solide Halteposition. Die Analysten der Hamburger Sparkasse stufen die Aktie von Douglas von "verkaufen" auf "halten" hoch.

Quelle: Hamburger Sparkasse
Douglas Holding

Douglas Holding AG Unternehmensform AG
Slogan Handel mit Herz und Versand
Gegründet 1949
Firmensitz Hagen
Unternehmensleitung Dr. Henning Kreke, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 18.698 (2004)
Produkte Parfüm, Schmuck, Bücher, Mode, Süßwaren
Website www.douglas-holding.de

Die Douglas Holding AG ist ein deutscher Einzelhandelskonzern mit Sitz in Hagen, der mit 1.528 Fachgeschäften (davon 1.088 in Deutschland) in Europa und den USA vertreten ist.
Parfümerien

* 894 Douglas-Parfümerien mit Standorten in Deutschland, Niederlande, Italien, Frankreich, Österreich, Schweiz, Spanien, Russland, Slowakei, USA, Polen, Ungarn, Portugal, Monaco, Slowenien, Dänemark, Tschechien, Türkei erwirtschafteten im 4. Quartal 2005 einen Umsatz von 527 Mio. €. Die Parfümerien behaupten die Marktführerschaft in Europa.
Der kurzfristige Kurstrend zeigt abwärts. Mittlerweile notiert der Kurs aber schon im unteren Bereich dieser Range,
die Differenz zu den 7- und 35-Tage-Durchschnittswerte ist relativ negativ. Der RSI-15 (Relative Stärke Index) notiert
zwar schon bei nur 43 Punkten, könnte aber noch etwas geringer sein,
s.a. http://www.traducer.de/star/include/acyx_c.htm


Gruß tf
10000 Stücke zum Schluß:)
Letzte Kurse Zeit Kurs Volumen
17:35:54 35,30 10534
17:30:13 35,30 293
17:29:38 35,39 323
17:29:24 35,30 1400
17:29:24 35,31 858
17:25:29 35,32 389
17:25:29 35,33 179
17:24:45 35,43 130
17:24:45 35,33 144
17:14:31 35,40 1000
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.798.270 von bödel am 25.05.06 17:39:5826.05. / 15:47 Reuters Deutschland (DE)
Düsseldorf (Reuters) - Douglas-Konzernchef Henning Kreke erwägt für dieses Jahr eine leichte Dividendenerhöhung.

"Wenn wir unsere Ziele für dieses Geschäftsjahr erreichen, werden wir gemeinsam mit unserem Aufsichtsrat darüber nachdenken, die Dividende für das laufende Jahr gegenüber dem Vorjahr eventuell leicht zu erhöhen," sagte Kreke in einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview mit der Zeitschrift "Euro am Sonntag." Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2004/05 (per Ende September) hatte Douglas eine Dividende von einem Euro je Aktie ausgeschüttet.

Für 2005/06 strebt der Hagener Handelskonzern einen Gewinn im gewöhnlichen Geschäft von 125 bis 127 Millionen Euro und eine Umsatzsteigerung von acht bis zehn Prozent an. In der Türkei, wo Douglas Ende Mai seine erste Parfüm-Filiale eröffnen wird, wolle die Gruppe bis Ende 2007 acht bis zehn Filialen betreiben, sagte Kreke.
DOUGLAS

Finanzvorstand kommt von Loewe

Der Einzelhandelskonzern Douglas vergrößert seinen Vorstand. Neues Mitglied wird Burkhard Bamberger, zurzeit noch in Diensten des Fernsehherstellers Loewe. Bamberger sanierte erfolgreich das einst angeschlagene Unternehmen.

© DPA

Burkhard Bamberger: Von Loewe zu Douglas
Hagen - Der Einzelhandelskonzern Douglas Chart zeigen hat zwei personelle Veränderungen im Vorstand beschlossen. So wird Burkhard Bamberger zum 1. Januar 2007 den Posten des Finanzchefs übernehmen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Hagen mitteilte. Der 41-jährige ist seit 1999 Vorstandsmitglied der Loewe AG Chart zeigen.

Bamberger (41), der zuvor in Diensten von KPMG stand, hatte zusammen mit den anderen Vorständen die Trendwende bei dem ehemals angeschlagenen fränkischen Fernsehhersteller vollbracht. Auf der Hauptversammlung vor wenigen Tagen hatten die Vorstände das Unternehmen in finanziell guter Verfassung präsentiert. Das Betriebsergebnis werde 2006 zwischen 5 und 10 Millionen Euro liegen, hieß es. Der Umsatz solle auf 330 bis 350 Millionen Euro zulegen.

Douglas-Filiale: Parfum-Verkauf ist wichtigstes Standbein
Douglas veränderte zugleich die Position der bisherigen Finanzchefin Gabriele Stopka. Stopka, seit 2000 im Vorstand von Douglas, verantwortet nun die Bereiche Personal, Immobilien, Organisation und IT. Die vom Aufsichtsrat am Mittwoch beschlossene Maßnahme wurde mit dem beschleunigten internationalen Wachstum begründet.

Unverändert bleiben hingegen die Positionen von Henning Kreke und Mingers. Kreke, Enkel des Douglas-Gründers, ist nach wie vor Vorstandsvorsitzender und Claus Mingers führt den wichtigsten Bereich des Konzerns, das Parfümeriegeschäft.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx
Nach Empfehlung 15:47 Kurs und Umsätze gestiegen!!

Letzte Kurse Zeit Kurs Volumen

16:05:28 36,05 312
16:05:26 36,05 350
16:05:24 36,05 650
16:05:24 36,00 590
16:03:55 35,89 174
16:03:55 35,90 991
16:03:47 35,90 290
16:02:54 35,90 2219
16:02:38 35,89 299
16:02:21 35,89 100
26.05.2006 16:20
Douglas Holding erwägt Anhebung der Dividende - Euro am Sonntag
DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Douglas Holding AG (Nachrichten/Aktienkurs) erwägt unter bestimmten Umständen eine höhere Dividendenzahlung für das laufende Geschäftsjahr. Eine entsprechende aber sehr wage gehaltene Andeutung machte Vorstandsvorsitzender Henning Kreke in der "Euro am Sonntag". "Wenn wir unsere Ziele für dieses Geschäftsjahr erreichen, werden wir gemeinsam mit unserem Aufsichtsrat darüber nachdenken, die Dividende für das laufende Jahr gegenüber dem Vorjahr eventuell leicht zu erhöhen", sagte Kreke dem Blatt einer am Freitag veröffentlichten Vorabmeldung zufolge.

Die in Hagen ansässige Einzelhandelskette hatte für 2004/05 eine Dividende von 1 EUR je Aktie gezahlt. Im Mai hatte Douglas ihre Umsatzprognose für das am 30. September endende laufende Geschäftsjahr angehoben. Erwartet wird jetzt ein Umsatzplus von 8% bis 10% gegenüber den 2,42 Mrd EUR aus 2004/05. Unverändert geht das Unternehmen von einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zwischen 125 Mio und 127 Mio EUR aus, nach 119,5 Mio EUR im Vorjahr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.816.736 von SeaCloud5 am 26.05.06 16:24:33Ja, es muß einfach nach norden gehen Dou. ist astreiner Wert.
Gewinnmitnahmen scheinen nun zu Ende, es werden schnell die 40,00 geknackt.
26.05.2006 16:07
DOUGLAS HOLDING AG: halten (Bankhaus Lampe)
Christoph Schlienkamp, Analyst vom Bankhaus Lampe, bewertet die Aktie von Douglas (Nachrichten/Aktienkurs) (ISIN DE0006099005/ WKN 609900) weiterhin mit "halten".

Die Gesellschaft habe zuletzt ihre Halbjahreszahlen (1.10.2005 - 31.3.2006) publiziert, welche die Analysten insgesamt zufrieden gestellt hätten. Auf vergleichbarer Fläche hätten die Vorjahresumsätze um 1,3% übertroffen werden können, so dass sich der Konzern erneut besser entwickelt haben dürfte als der Durchschnitt des deutschen Einzelhandels.

In den einzelnen Segmenten hätten sich die folgenden Umsatzentwicklungen ergeben: Parfümerien +13,0% bzw. flächenbereinigt +2,1%; Bücher +14,9% bzw. flächenbereinigt +1,6%; Schmuck +3,2% bzw. flächenbereinigt +4,2%; Mode +15,6% bzw. flächenbereinigt -9,6%; Süßwaren -0,3% bzw. flächenbereinigt -0,7%.

Die Analyse der Umsatzzahlen zeige somit unverändert, dass der Parfümerie- und der Buchbereich die Wachstumstreiber seien. Erfreulich sei zudem, dass sich das Schmuckgeschäft gut entwickle, wohingegen die flächenbereinigten Zahlen auch deutlich zeigen würden, dass es strategischen Handlungsbedarf im Modebereich gebe.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit habe sich zwischen Oktober und März um 8,1 Mio. EUR bzw. 4,0% auf 162,3 Mio. EUR erhöht; der Jahresüberschuss nach Anteilen Dritter sei von 56,9 Mio. EUR auf 57,9 Mio. EUR gestiegen. Bei der Analyse sei zudem zu beachten, dass das Ostergeschäft im laufenden Jahr nicht in den Ergebnissen enthalten sei. Berücksichtige man zudem die Entwicklung im April, dann habe der Konzern angabegemäß flächenbereinigt seinen Umsatzzuwachs auf +2,0% steigern können.

Douglas selber habe seinen Ausblick mit einer erwarteten Umsatzsteigerung von zuvor 6% bis 8% auf nunmehr 8% bis 10% (Analystenerwartung: 9,5%) erhöht und erwarte ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 127 Mio. EUR (zuvor: 125 Mio. EUR bis 127 Mio. EUR, Analystenprognose: 129,7 Mio. EUR). Wenn die Gewinnerwartung hier nicht parallel zum Umsatzzuwachs steige, dann liege dies an den Anlaufkosten durch die Neueröffnungen.

Vor Wochenfrist seien die Analysten mit der Gesellschaft auf einer Store Tour in Köln gewesen. Zusammenfassend lasse sich festhalten, dass das wesentliche Problem in der rückläufigen Besuchsfrequenz der Kunden liege, auch wenn sich der durchschnittliche Bon erhöht habe. Zudem bestehe eine starke Verunsicherung über die bevorstehende Mehrwertsteuererhöhung, so dass heute noch keine konkreten Aussagen über die Preispolitik und damit die Ertragsentwicklung möglich seien. Die Analysten seien auf der Tour in ihrer Auffassung bestätigt worden, dass Markenartikel deutlich an Bedeutung gewinnen würden.

Zur Wochenmitte habe Douglas zudem die Personalie publiziert, dass es zum Jahresbeginn 2007 zu einer Erweiterung des Vorstands kommen werde. Die bisherige Finanzchefin Gabriele Stopka werde dann zusätzlich zu den Bereichen Personal, Recht und Dienstleistungen die Ressorts Immobilien, Organisation und IT übernehmen. Dr. Burkhard Bamberger, bislang CFO der Loewe AG und den Analysten aus deren Gesprächen mit der Gesellschaft bekannt, werde bei Douglas die Ressorts Finanzen, Rechnungswesen, Controlling und Steuern übernehmen. Insgesamt würden die Analysten aber glauben, dass diese Personalie keinen Einfluss auf die Kursentwicklung der Aktie habe.

Der strategische Fokus des Konzerns liege unverändert auf dem Ausbau der marktführenden Positionen der internationalen Parfümerieaktivitäten sowie der Erhöhung der Marktanteile im Büchergeschäft im deutschsprachigen Raum. Aber auch die Geschäftsbereiche Schmuck und Mode sollten weiter wertorientiert wachsen. Nach den Enttäuschungen im Modebereich sei es hier jedoch unabdingbar, die Kostenstrukturen über Umsatzzuwächse auf vergleichbarer Fläche zu verbessern.

Die Douglas-Aktie ist für die Analysten vom Bankhaus Lampe unverändert eine der interessantesten Konsumwerte und wird unverändert mit "halten" bewertet. Aufgrund der aktuellen Bewertung werde das Kursziel auf Jahressicht von 37,00 EUR bestätigt.
Analyse-Datum: 26.05.2006
26.05.2006 16:20
Douglas Holding erwägt Anhebung der Dividende - Euro am Sonntag
DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Douglas Holding AG (Nachrichten/Aktienkurs) erwägt unter bestimmten Umständen eine höhere Dividendenzahlung für das laufende Geschäftsjahr. Eine entsprechende aber sehr wage gehaltene Andeutung machte Vorstandsvorsitzender Henning Kreke in der "Euro am Sonntag". "Wenn wir unsere Ziele für dieses Geschäftsjahr erreichen, werden wir gemeinsam mit unserem Aufsichtsrat darüber nachdenken, die Dividende für das laufende Jahr gegenüber dem Vorjahr eventuell leicht zu erhöhen", sagte Kreke dem Blatt einer am Freitag veröffentlichten Vorabmeldung zufolge.

Die in Hagen ansässige Einzelhandelskette hatte für 2004/05 eine Dividende von 1 EUR je Aktie gezahlt. Im Mai hatte Douglas ihre Umsatzprognose für das am 30. September endende laufende Geschäftsjahr angehoben. Erwartet wird jetzt ein Umsatzplus von 8% bis 10% gegenüber den 2,42 Mrd EUR aus 2004/05. Unverändert geht das Unternehmen von einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zwischen 125 Mio und 127 Mio EUR aus, nach 119,5 Mio EUR im Vorjahr.
29.05.2006 13:55
DOUGLAS HOLDING AG: akkumulieren (AC Research)
Der Analyst Henning Wagener von AC Research empfiehlt weiterhin, die Aktien von Douglas (Nachrichten/Aktienkurs) (ISIN DE0006099005/ WKN 609900) zu akkumulieren.

Die Gesellschaft wolle möglicherweise ihre Dividende erhöhen.

So habe der Vorstandsvorsitzende Henning Kreke in der "EURO am Sonntag" bekannt gegeben, dass das Unternehmen seine Dividende eventuell leicht erhöhen wolle, wenn die Gesamtjahresziele 2005/2006 erreicht werden. Für das Geschäftsjahr 2004/2005 habe das Unternehmen eine Dividende in Höhe von 1,00 Euro je Aktie ausgezahlt.

Im Mai habe die Gesellschaft im Zuge der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen ihre Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2005/2006 erhöht. So werde nunmehr von einem Umsatzzuwachs von 8 bis 10% ausgegangen. Zuvor seien hier lediglich 6 bis 8% angepeilt worden. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres sei ein Umsatzzuwachs von 9,5% erzielt worden. Dabei sei aber zu berücksichtigen, dass das wichtige Ostergeschäft im laufenden Jahr erst in den April und damit in das dritte Geschäftsquartal 2005/2006 gefallen sei. Vor diesem Hintergrund sei in den ersten sieben Monaten des Geschäftsjahres 2005/2006 sogar ein Umsatzwachstum von 10,4% erzielt worden. Auf dieser Basis gehe man davon aus, dass das Unternehmen seine Umsatzguidance für das laufende Jahr gut erreichen werde. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit werde weiterhin zwischen 125 und 127 Millionen Euro gesehen. Auch diese Zielvorgabe erscheine gut erreichbar. Vor diesem Hinterrund würden die Analysten von AC Research davon ausgehen, dass das Unternehmen seine Dividende für das laufende Geschäftsjahr erhöhen werde.

Beim derzeitigen Aktienkurs von 35,70 Euro erreiche die Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von rund 1,4 Milliarden Euro. Damit erscheine das Unternehmen vor dem Hintergrund des sich aufhellenden Konsumklimas weiterhin relativ moderat bewertet. Im laufenden Geschäftsjahr werde die Gesellschaft voraussichtlich von Vorzieheffekten im Zuge der Anfang 2007 anstehenden Mehrwertsteuererhöhung profitieren können. Als potenziellen Risikofaktor sehe man aber eine mögliche deutliche Eintrübung der Konsumneigung im kommenden Jahr als Folge der Mehrwertsteuererhöhung.

Die Analysten von AC Research empfehlen weiterhin, die Aktien von Douglas zu akkumulieren.
Analyse-Datum: 29.05.2006
31.05.2006 11:02
Hugin-News: Douglas Holding AG

Douglas wächst weiter - Erste Parfümerie in der Türkei eröffnet

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -- --------------

Hagen, 31.05.2006 - Die Douglas-Parfümerien setzen ihre ertragsorientierte Wachstumsstrategie in Europa fort. Heute eröffnet im neu entstandenen Einkaufszentrum Kanyon Levent mitten in Istanbul die erste Douglas-Parfümerie in der Türkei auf rund 250 Quadratmetern. Damit hat sich die Zahl der Länder, in denen Douglas tätig ist, auf 18 erhöht.

Auf dem türkischen Markt tritt Douglas mit seinem bewährten Konzept an, das von herausragendem Service, erstklassigen Sortimenten und ansprechendem Ambiente geprägt ist. So bietet Douglas beispielsweise im Sortimentsbereich neben allen internationalen Top-Marken wie Chanel oder Dior auch besonders exquisite Marken wie MBR im Pflegebereich oder Red Earth in der dekorativen Kosmetik.

Douglas sieht im türkischen Markt ein großes Potenzial. Dr. Henning Kreke, Vorsitzender des Vorstandes der DOUGLAS HOLDING AG (Nachrichten/Aktienkurs) : "Wir gehen davon aus, dass wir bis Ende 2007 etwa acht bis zehn Filialen eröffnen können, zunächst vorrangig in den Metropolen Istanbul, Ankara und Izmir."

Douglas ist Marktführer in Europa. Der Umsatz der insgesamt 872 Douglas-Parfümerien in 17 Ländern betrug im Geschäftsjahr 2004/05 (30. September) rund 1,4 Milliarden Euro, davon 565 Millionen Euro im Ausland. Der Anteil der Auslandsgesellschaften am Gesamtumsatz der Parfümerien beträgt mittlerweile bereits über 46 Prozent, die Zahl der Douglas-Parfümerien ist auf über 900 gestiegen (Stand: 31.03.2006).

--- Ende der Mitteilung --- WKN: 609900; ISIN: DE0006099005; Index: CLASSIC All Share, MDAX, Prime All Share, CDAX, HDAX, MIDCAP; Notiert: Prime Standard in Frankfurter Wertpapierbörse, Amtlicher Markt in Börse Berlin Bremen, Freiverkehr in Bayerische Börse München, Amtlicher Markt in Börse Düsseldorf, Freiverkehr in Börse Stuttgart, Amtlicher Markt in Hanseatische Wertpapierbörse zu Hamburg, Freiverkehr in Niedersächsische Börse zu Hannover, Amtlicher Markt in Frankfurter Wertpapierbörse;

http://www.douglas-holding.de

Copyright © Hugin ASA 2006. All rights reserved.

ISIN DE0006099005

AXC0094 2006-05-31/11:01
Die Aktie zählt zwar nicht zu den heutigen Tagesgewinnern, hat sicherlich aber weiterhin technisches Korrekturpotenzial.
Mit über 6 Prozent unter dem Durchschnittswert der letzten 35-Tage ist der Kurs kurzfristig weiterhin relativ preiswert.
Zumal die 10-Tages-Volatilität mit ca 4 Prozent über historischem Normalniveau liegt...
s.a. http://www.traducer.de/star/include/acyx_c.htm


Gruß tf
19.06.2006 10:19
DOUGLAS HOLDING AG: overweight (HSBC Trinkaus & Burkhardt)
Westerburg, 19. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Die Analysten von HSBC Trinkaus&Burkhardt stufen die Aktie von Douglas (Nachrichten/Aktienkurs) (ISIN DE0006099005/ WKN 609900) in einer Ersteinschätzung mit "overweight" ein und setzen ein Kursziel von 40 EUR.

Nach Ansicht der Analysten würden insbesondere die Premium-Einzelhändler wie Douglas von einer verbesserten Verbraucherstimmung profitieren.

Aber auch die Expansion der Filialen sollte positiv zur Gewinnentwicklung beitragen. Das Wachstum von Douglas speise sich vor allem aus dem osteuropäischen Geschäft.

Die Bewertung des Titels sei derzeit sehr attraktiv.

Vor diesem Hintergrund nehmen die Analysten von HSBC Trinkaus&Burkhardt die Bewertung der Aktie von Douglas mit dem Votum "overweight" auf.
Analyse-Datum: 19.06.2006
Aktuell 35,11 Zeit 19.06.06 14:47:37 Diff. Vortag +3,08%

Tages-Vol.3,55 Mio. Geh. Stück 101.343 Geld 35,11 Brief 35,17

Zeit 19.06. 14:47 Vortag 34,06 Eröffnung 34,50 Hoch 35,40

Tief
34,26
19.06.06 17:54
Aktien Frankfurt Schluss: Deutsche Aktien fest - Siemens-Kooperation im Fokus

Douglas stiegen im MDAX nach einem positiven Analystenkommentar um 2,76 Prozent auf 35,00 Euro. HSBC Trinkaus & Burkhardt hatte die Titel mit 'Overweight' und einem Kursziel von 40 Euro gestartet. Der Handelskonzern weise unter anderem eine hohe Konsistenz der Margen auf und dürfte deutlich von dem erwarteten Aufschwung in der Branche profitieren, hieß es in einer aktuellen Studie.
21.06.2006 16:35
Douglas Holding: Thalia baut Marktposition in Österreich weiter aus
Westerburg, 21. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Die zur Douglas Holding AG (ISIN DE0006099005 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 609900) gehörende Thalia-Buchhandelsgruppe baut seine Marktposition in Österreich weiter aus.

Wie der im MDAX notierte Konzern am Mittwoch erklärte, übernimmt die in Linz ansässige Thalia Buch&Medien GmbH mit Wirkung zum 1. Oktober 2006 die Wagner!sche Buchhandlung in Innsbruck. Die Wagner!sche zählt zu den renommiertesten Buchhandlungen Österreichs und kann auf eine 367 Jahre alte Tradition zurückblicken. Das 850 Quadratmeter große Buchhaus befindet sich in bester Lage der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck und beschäftigt 45 Mitarbeiter, die alle von Thalia übernommen werden.

Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.

Die Aktie von Douglas notiert aktuell mit einem Plus von 0,09 Prozent bei 35,29 Euro.