Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+1,03 % EUR/USD-0,22 % Gold-0,32 % Öl (Brent)+0,49 %

INTRAWARE AG________mit neuem Namen in bessere Zukunft!? - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)

eröffnet am 26.09.03 10:06:04 von
Schnellschuss

neuester Beitrag 29.06.11 15:17:47 von
graue eminenz

ISIN: DE0005104509 | WKN: 510450
0,216
01.04.15
Frankfurt
+2,86 %
+0,006 EUR

Beitrag schreiben Ansicht: 500 Beiträge pro Seite
Avatar
Kalchas
04.06.04 09:08:54
Beitrag Nr. 501
@UPGRADE
Stimmt, unter 1 Euro geht nicht. Und deshalb wurde auf der GAP-HV ein Kapitalschnitt beschlossen. Das finde ich gut, daß der blockiert wurde. Das eingezahlte Geld landet sowieso nicht bei der GAP, sondern am Ende bei der GlobalWare, siehe Kaufpreis der GedysIntraWare. Wer soll unter diesen Umständen einzahlen? Hat der Investor einen Namen? Adori hat den angeblichen Investor, der die dortige kapitalerhöhung garantiert hat, zumindest bekanntgegeben. Gezahlt hat der aber nie. Soll ich mich jetzt bei den Adori-Verantwortlichen entschuldigen?
Avatar
DaIsser
04.06.04 09:14:38
Beitrag Nr. 502
Ich hab mir bei dem Laden seit der IPO dermaßen die
Finger verbrannt; die haben ALLE ganz lange NASEN !!

Habe regelmäßigen IR Kontakt gehabt; das was die immer wieder "umschrieben" haben ist kläglich den Bach runtergegangen!!!

Nee Nee, die Pommesbude greife ich nie wieder an!

:mad:
Avatar
meros
09.06.04 18:05:15
Beitrag Nr. 503
zu Freequent Holdings plc & Mandarin Pacific

1)Mandarin Pacific
-> Die Homepage mandarin.bz wurde lt. whois Abfrage an folgendem Datum registriert ( wahrscheinlich wurde diese Gesellschaft auf kurz davor erst gegründet :laugh: )
Creation date: 23 Jan 2004 08:08:26

-> Der Link "Mandarin Communication" verlinkt auf http://m1002.dmclub.net/signup_R18S3/?service=dmUnified&virtopaccref=6888&frames=y&referrer= , was also einem üblichen Ref-Link entspricht und KEIN Angebot der Mandarin ist.

die anderen Links sehen ähnlich aus.

2) Die Freequent Homepage hat das 100% gleiche Outfit wie die GAP AG !
Avatar
Kalchas
11.06.04 12:50:44
Beitrag Nr. 504
Es wurden ja angeblich Teile des GAP-Geschäfts an Freequent verkauft. Somit ist das mit den Layout der Websites kein Zufall. Allerdings behauptet Freequent die gesamten GAP-Aktivitäten außer der GedysIntraware und evtl. GAP Südafrika übernommen zu haben. Das soll auch für alle Mitarbeiter gelten. Dies kann man den folgenden Dokumenten von der Homepage der Freequent entnehmen. Die habe ich mal als Beweisstücke sichergestellt. Das widerspricht nun aber der adhoc der GAP AG vom 22.4.2004. Eine der Aussagen ist somit falsch und ich habe schon eine Vermutung, welche das ist.

Freequent hat angeblich die Aktivitäten der alten GAP AG über die GAP Systems GmbH eingegliedert. Demnach wäre ja das Geschäft vorher in die GAP Systems GmbH ausgegliedert worden. Das ist interessant. Auf der letzten Hauptversammlung wurde genau das in der Tagesordnung vorgeschlagen. Nun hat die GAP AG die Anfechtungsklage aus Gründen der Rechtssicherheit anerkannt. Gehandelt wird offensichtlich aber ganz anders.

Zum Kauf der GedysIntraware erklärte der Vorstand, daß es sich bei diesem Geschäft um keinen "Holzmüller-Fall" handele und daß deshalb die Zustimmung der Hauptversammlung nicht nötig wäre. Das ist richtig, aber dies hatte auch niemand behauptet. Beim Fall Holzmüller ging es um die Übertragung von Vermögensgegenständen. Der Verkauf war ganz einfach ein Verstoß gegen §179 a Aktiengesetz. Den Verkauf der alten GAP-Aktivitäten halte ich in der Tat für einen Holzmüller-Fall.

vom 16.4.2004

Die FreeQuent Holdings plc übernimmt mit
Wirkung vom 15. April 2004 die
Vermögenswerte der GAP AG

Mit Wirkung vom 15. April 2004 hat die FreeQuent Holdings plc jegliche
Vermögenswerte der GAP AG übernommen und führt nun die Aktivitäten der GAP
AG unter dem Namen "FreeQuent Technologies plc" fort. Dies bedeutet für Sie, das
sich eigentlich gar nichts ändert außer der Name des Unternehmens.
Durch das interessante Potential des Unternehmens und die qualitativ hochwertigen
Produkte, hat sich die FreeQuent Holdings zu diesem Schritt entschieden.
Sie erreichen uns weiterhin unter der Ihnen bekannten Rufnummer in den Ihnen
bekannten Räumlichkeiten.
Im Rahmen der Übernahme wurden ebenfalls alle Mitarbeiter der ehemaligen
GAP AG in die FreeQuent Technologies plc integriert und somit bleiben Ihnen
Ihre bisherigen Ansprechpartner vollumfänglich erhalten.
Die FreeQuent Holdings plc als auch die FreeQuent Technolgies plc sind
Aktiengesellschaften britischen Rechts.
Die FreeQuent Holdings plc ist ein international agierender Technologiekonzern
mit seinen Wurzeln im Großraum München.
Als ein Unternehmen der Mandarin Pacific Gruppe mit mehr als 30 Unternehmen
verfügt die FreeQuent Holdings plc über Repräsentanzen in allen wichtigen
Ländern dieser Welt. Dies wird sich auch in der weiteren Ausdehnung der
FreeQuent Technologies widerspiegeln.
Durch das Netzwerk der FreeQuent Holdings plc bestehend aus Know-how,
Personen, Kapital und internationaler Präsenz, werden neue Technologiepotentiale
erkannt bzw. entwickelt und somit eine ständige Wertsteigerung des Unternehmens
gewährleistet.
Nach den Turbulenzen, in denen Sich die GAP AG in den vergangenen Monaten
befunden hat, ist nunmehr durch die Integration in die FreeQuent Gruppe eine
erfolgreiche Entwicklung in den kommenden Monaten und Jahren gewährleistet.
Dies bedeutet für das Unternehmen, weiteres Wachstum, Ausbau der existierenden
Technologien, internationale Repräsentanz und ein finanzstarker Gesellschafter.
In den kommenden Monaten wird sich das Unternehmen transparenter darstellen:
Durch einen monatlichen Newsletter werden wir Sie über die erfolgreichen
Entwicklungen, neue Produkte und sonstige wichtige Neuigkeiten informieren.
Auch werden wir Ihnen weitere neue Produkte präsentieren, die das heutige
Angebotsspektrum sinnvoll und erfolgreich erweitern werden.

Die derzeitige Internetpräsenz wird in den kommenden Wochen überarbeitet, so
dass sie den hohen Standards der FreeQuent Gruppe entsprechen, was für Sie
mehr und detaillierter Informationen zum Unternehmen und zu den Produkten
bedeutet.
Als Vorstand des Unternehmens steht Ihnen Herr Markus Römmen zur Verfügung,
der die operative Leitung des Unternehmens bereits seit Oktober 2003 übernommen
hatte. Herr Römmen ist ebenfalls Vorstand der FreeQuent Holdings plc. sowie
Mitglied der Geschäftsführung der Mandarin Pacific Gruppe.
Wir sind der festen Überzeugung, dass nunmehr eine Entwicklung des
Unternehmens in eine positive Zukunft gewährleistet ist, da alle wichtigen Faktoren
hierfür geschaffen wurden.

vom 15.5.2004

Aus GAP Systems GmbH wird die FreeQuent Deutschland GmbH

Im Rahmen der Übernahmen der Vermögenswerte der GAP AG durch die
FreeQuent Holdings plc wurde ebenfalls die ehemalige Tochtergesellschaft der GAP
AG, die GAP Systems GmbH erworben.
Im Rahmen der Umstrukturierung und der Eingliederung in den FreeQuent Konzern
wurde die ehemaliger GAP Systems GmbH mit Wirkung vom 10. Mai 2004 in die
FreeQuent Deutschland GmbH als 100% Tochtergesellschaft der FreeQuent
Holdings plc umbenannt.
Die FreeQuent Holdings plc ist ein international agierender Technologiekonzern mit
seinen Wurzeln im Großraum München. Die FreeQuent Holdings plc ist ein
Unternehmen der Mandarin Pacific Group, zu der weltweit heute rd. 30 Firmen
gehören.
Durch das Netzwerk der FreeQuent Holdings plc bestehend aus Know-how,
Personen, Kapital und internationaler Präsenz, werden neue Technologiepotentiale
erkannt bzw. entwickelt und somit eine ständige Wertsteigerung des Unternehmens
gewährleistet.
Unter dem Motto „The Spirit of Innovation" investiert die FreeQuent Holdings
intelligentes Kapital in innovative und technologie-orientierte Unternehmen überall
auf diesem Globus
Die FreeQuent Holdings plc betreut Kapital im dreistelligen Millionenbereich,
welches durch private Investoren, Familiy-Offices und institutionelle Investoren zur
Verfügung gestellt wird, um dieses in interessante und erfolgsversprechende
Beteiligungen zu investieren.
Das Kapital ist gebündelt in der Mandarin Pacific Development Limited mit Sitz in
Hong Kong. Die Mandarin Pacific Development Limited ist 100% Gesellschafter
der FreeQuent Holdings plc.
Durch interessante Renditemöglichkeiten und Exitstrategien wächst der Kreis der
Investoren ständig und ermöglicht es somit der FreeQuent Holdings plc Ihr Portfolio
ständig zu erweitern.
Das wirkliche Potential einer Technologie zu erkennen und diese dann erfolgreich im
Markt zu etablieren bzw. den Bekanntheitsgrad des Unternehmens sowie des
Produktes zu erweitern zählt zu den Kernkompetenzen unseres Unternehmens.
Schnell und zielorientiert auf dem Weg vorankommen und dabei rentable
Ergebnisse zu erzielen mit den nötigen Strukturen, lebendigen Spielräumen und der
technologischen sowie unternehmerischen Kompetenz, ist das was Ihnen die
FreeQuent Holdings plc mit Ihrem Team und Ihrem Netzwerk bieten kann.
Kreativität, Dynamik und Risikobereitschaft sind für Technologieunternehmen
typisch – ebenso wie ein überdurchschnittlicher Finanzierungsbedarf.
Die FreeQuent Holdings plc sowie ihre Investoren haben dieses Potential erkannt.

Das international agierende Netzwerk der FreeQuent Holdings plc ermöglicht Ihnen
den Zugang zu den unterschiedlichsten Märkten dieser Welt, den Zugang zu
entscheidenden Geschäftspartnern und Experten sowie zu neuen Technologien zur
Erweiterung des Angebotsspektrums.
Die FreeQuent Holdings plc ist spezialisiert auf Beteiligungen an Technologie-
unternehmen in den Bereichen:
Aerospace
Defence
Security
Automotive
Communication
Telematik
Energy
Hier werden unter anderem Unternehmen gleicher Ausrichtung konsolidiert um somit
die kritische Unternehmensgröße zu überschreiten und dadurch die
Unternehmensentwicklung profitabel zu gestalten.
Investitionen werden verfolgt in Europa, den USA, Asien und den Vereinigten
Arabischen Emiraten.
Avatar
Kalchas
15.06.04 08:56:01
Beitrag Nr. 505
Im Halbjahresbericht der GAP für 2003/2004 sind die Zahlen der GedysIntraware für 2003 veröffentlicht.

Die Umsätze für das Geschäftsjahr 2003 betrugen 2.451.300 Euro. Laut Wertindikation wurde für den Zeitraum 1.4.2003 bis 31.12.2003 ein Umsatz von 2.758.000 Euro geplant. Selbst im Gesamtjahr wurde diese Schätzung um 10% unterschritten.

Weiterhin sollte ein Betriebsergebnis von 805.000 Euro laut Wertindikation für den Zeitraum 1.4.2003 bis 31.12.2003 erreicht werden. Auch das wurde für das Gesamtjahr weit verfehlt. Hierbei muß man die sonstigen Erträge vernachlässigen, die aus dem Verzicht der GlobalWare auf Forderungen an die GedysIntraware herrühren. Die gesamten sonstigen Erträge betrugen ca. 1.727.000 Euro. Geplante sonstige Erträge für den Zeitraum 1.4.2003 bis 31.12.2003 waren laut Indikation 229.000 Euro.

Wenn man das so sieht, weiß man, was man von der sogenannten Wertindikation zu halten hat.
Avatar
Kalchas
17.06.04 12:08:39
Beitrag Nr. 506
Die adhoc-Meldungen der GAP und der TJ Group unterscheiden sich. In der adhoc der TJ Group ist das weitere Vorgehen beschrieben. Die Gesellschaft Gedys NV kenne ich nicht. Wahrscheinlich ist die GedysIntraware GmbH gemeint. Einen gültigen Hauptversammlungsbeschluß zu einer Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage, wie es wohl geplant ist, gibt es momentan bei der GAP nicht.


GEDYS IntraWare und TJ Group Plc bereiten geplanten Zusammenschluss in GAP vor

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

GEDYS IntraWare und TJ Group Plc bereiten geplanten Zusammenschluss ihrer IBM
Technologie-Lösungen in der GAP AG vor

Petersberg, Oberhaching und Helsinki, 17.06.2004 - Nach Abschluss der Due
Dilligence haben GEDYS IntraWare, Inhaber der GEDYS und IntraWare Produktlinien
und die TJ Group Plc, Finnland, begonnen, den Ende April angekündigten geplanten
Zusammenschluss ihres IBM Technologie Software Geschäftes durchzuführen. Der

Vertragsabschluss zur Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft innerhalb der GAP
AG ist für Juli geplant.

Ziel des Zusammenschlusses, der zum 1. Juli 2004 wirksam werden soll, ist die
Bündelung der Kräfte bezüglich Entwicklung, Marketing und Vertrieb von Software-
Lösungen auf der Basis von IBM Lotus Domino und IBM Websphere/J2EE Software-
Servern.

Mit dem Zusammenschluss legen die Vertragspartner die Grundlage für eine
Gesellschaft, die der führende europäische Anbieter für Lösungen, basierend auf
IBM Lotus Domino Technologien, sein wird. Sitz der Zentrale der Gesellschaft
wird Deutschland sein. Die Zusammenführung der Stärken beider Gesellschaften im
Hinblick auf Urheber-Rechte, Know-how sowie Marketing- und Support-Aktivitäten
führt zu bedeutenden Synergien. Der Zusammenschluss optimiert
Vertriebsaktivitäten und europaweite Marktpräsenz und wird eine Verdopplung der
Kundenzahl bewirken. Die Aktivitäten umfassen damit bereits Skandinavien,
Zentraleuropa und Großbritannien und sollen weiter, insbesondere auch auf die
neuen europäischen Länder, ausgebaut werden. Ferner werden Kosten in den
Bereichen Produkt-Entwicklung, Maintenance und Support reduziert.

Der Zusammenschluss wird das Lösungs-Portfolio sowie die internationalen
Vertriebsstrukturen im Rahmen der Vereinbarung erweitern.
Vertriebsgesellschaften und ein gemeinsames Partnernetzwerk in Europa und den
USA gewährleisten eine optimale Kundenbetreuung. Die Produktentwicklung der
Gesellschaften wird zusammengeführt und beinhaltet die CRM Suite, CMS Suite und
Symfoni Produkt-Linen der TJ Group sowie die GEDYS und IntraWare IBM Lotus
Domino Applikationen, für die die Gesellschaft auch weiterhin Support anbieten
wird. Die weitere Optimierung wird durch die Integration bedeutender Funktionen
der jeweiligen Lösungen in die verschiedenen Produktlinien ermöglicht.

Der Zusammenschluss ermöglicht eine schnellere und kosteneffizientere
Entwicklung neuer Technologien, Applikationen und Produkte. Weitere
Entwicklungen werden auf den neuesten Plattform-Lösungen von IBM, wie IBM
Websphere, IBM Lotus Workplace Lösungen und IBM Eclipse basieren. Der
Zusammenschluss wird sich insbesondere auf die Entwicklung von Applikationen,
Modulen und Schnittstellen für den Transfer von Daten und Konfigurationen von
bestehenden Software-Plattformen auf die neuen IBM-Plattformen konzentrieren.
Dadurch werden bereits bestehende und zukünftige Investitionen der Kunden in IBM
Lotus Domino Technologien gesichert.

Im Zuge des Zusammenschlusses wird das Management der GAP AG neu besetzt. Joerg
Ott, Aufsichtsratsvorsitzender der GAP AG wird in den Vorstand wechseln, und
damit sein Aufsichtsratsmandat niederlegen, um die strategische Ausrichtung der
Gesellschaft zu lenken. Als drittes, neben Markus Ernst und Joerg Ott
gleichberechtigtes Vorstandsmitglied, soll Hannu Jokela, Chief Operating Officer
der TJ Group, in den Vorstand der GAP AG berufen werden. Dem Aufsichtsrat
sollen als weitere Mitglieder Tuomo Tilman und Jyrki Salminen, beide Gründer und
Großaktionäre der TJ Group, beitreten.

Im Sinne ihrer weiteren Entwicklung führt die GAP AG eine Barkapitalerhöhung
durch. Im Rahmen dieser Kapitalerhöhung haben sich die vbv Vitamin-B Venture
GmbH sowie T 2 Investment bereit erklärt, die neuen Aktien zu zeichnen, die
nicht durch Bezugsrechte im Rahmen der Bezugs- und Zeichnungsfrist gezeichnet
werden. Damit unterstützen vbv und T 2 Investment - beide Aktionäre der GAP AG
und der TJ Group - die Entwicklung des Zusammenschlusses.


Kontakt

Public Relations: Kirstin Fischer
GEDYS IntraWare GmbH
Brückenmühle 93, D-36100 Petersberg, Germany
Tel.: +49-661-9642-619
e-mail: kfischer@gedys-intraware.de

CEO Mikko Setälä
TJ Group plc
Itämerenkatu 5, FIN-00180 Helsinki, Finland
Tel.: +358-205-5151
e-mail: mikko.setala@tjgroup.com

CEO Markus Ernst
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte,
Bajuwarenring 12a, D-82041 Oberhaching, Germany
e-mail: ir@gapag.de


Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 17.06.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 580150; ISIN: DE0005801500; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


Autor: import DGAP.DE (© DGAP),09:01 17.06.2004




TJ Group Plc


Stock Exchange Release
June 17, 2004 at 10:00 Finnish time
TJ Group and GEDYS IntraWare continue preparations for combining their IBM technology solutions within GAP AG

TJ Group Plc, Finland, and GEDYS IntraWare, the owner of the GEDYS and IntraWare product lines, have decided, on 16 June 2004, to continue preparations for the planned combination of their IBM technology software business, which was announced at the end of April. The final agreement on forming the entity within GAP AG is to be finalized during June and the combination is to start in July. The final agreement still requires the authorization of the Extraordinary Shareholders` Meeting of TJ Group Plc. The shareholders will be invited to a meeting that will be held in July. Information about this will be published separately. The company`s shareholders who represent about 51% of the share capital have already at this stage stated their support for the agreement.

The goal of the combination is the combining of operations with regard to development, marketing and sales of software solutions based on IBM Lotus Domino and IBM Websphere/J2EE Software servers.

With the combination, the partners lay the foundation for an entity that is to become the leading European provider for solutions based on IBM Lotus Domino technologies. It will be headquartered in Germany. Combining the strengths of both companies as regards intellectual property rights, copyrights, know-how as well as marketing and support activities leads to significant synergies. The combination optimizes sales activities and market visibility throughout Europe and will double the number of customers. Business activities therefore already include Scandinavia, Central Europe and Great Britain and plans include further expansion, in particular, into the new European countries. Additionally, costs will be reduced in the areas of product development, maintenance and support.

The combination will expand the portfolio of solutions as well as the international marketing structures within the scope of the agreement. Distribution companies and a combined partner network in Europe and the United States provide optimal customer service. Product development will be combined and will include the CRM Suite, CMS Suite and Symfoni product lines of TJ Group and the IBM Lotus Domino applications of GEDYS IntraWare. Further benefits will be realized with the integration of major functions of the respective solutions in the different product lines.

The combination will make the development of new technologies, applications and products more cost effective and faster. Further development will be based on IBM`s latest technologies like IBM Websphere, IBM Lotus Workplace solutions and Eclipse. The product development will concentrate particularly on the development of applications, modules and interfaces for the transfer of data and configurations from existing software platforms to IBM`s new platforms. In this way, customers` current and future investments in IBM Lotus Domino technologies are secured.

In the course of the combination, new members will join the GAP AG management. Joerg Ott, Chairman of the GAP AG Supervisory Board will join the Management Board to direct the strategic orientation of the company and resigns as member of the Supervisory Board. Hannu Jokela, Chief Operating Officer of TJ Group has been appointed to the Management Board as the third and equal member of the Management Board along with Markus Ernst and Joerg Ott. Tuomo Tilman and Jyrki Salminen, both founders and major shareholders of the TJ Group, will join the Supervisory Board as additional members.

In practice, the combination is to be realized in a way that TJ Group Plc will transfer, as capital contributed in kind, the subsidiaries involved in the arrangement to GAP AG`s subsidiary GEDYS NV and will receive, as a compensation, shares of GEDYS NV so that after the share issue, TJ Group and GAP AG both own 50% of the shares and votes of GEDYS NV. Correspondingly, GAP AG will transfer, as capital contributed in kind, the subsidiaries involved in the arrangement to TJ Group Plc`s subsidiary TJ Group Software House Holding Oy and will receive, as a compensation, shares of TJ Group Software House Holding Oy so that after the share issue, TJ Group Plc and GAP AG both own 50% of the shares and votes of TJ Group Software House Holding Oy. The purpose of the parties is that TJ Group Plc will sell its shares of the both subsidiaries mentioned above to GAP AG and will receive as a compensation a separately agreed number of GAP AG shares. GAP AG is listed on the Frankfurt stock exchange.

In terms of its further development, GAP AG is undertaking a capital increase. Within the scope of this capital increase vbv Vitamin-B Venture GmbH as well as T 2 Investment have agreed to subscribe those shares which are not subscribed by subscription right during the subscription period. In this way, vbv and T 2 Investment – both major shareholders of GAP AG and TJ Group – support the development of the combination.


TJ Group after the arrangement has been realized

After this, TJ Group will consist of the parent company TJ Group Plc and the fully owned companies Documenta Oy, Key Partners Oy, PlanMill Ltd, and TJ Group GmbH. In addition to this, TJ Group Plc owns half of Morning Digital Design Oy, with Edita Oyj owning the other half, and half of GEDYS NV and TJ Group Software House Holding Oy, with GAP AG owning the other half.

The renewed TJ Group`s business operations will focus on total deliveries and managing the entire life cycle of systems and its focus areas will be electronic document and business process management and customer-specific integration, CRM and other system solutions. More information about the renewed group will be published as the arrangement is realized.


Additional information:

Public Relations: Kirstin Fischer
GEDYS IntraWare GmbH
Tel. +49 661 9642 619
e-mail: kfischer@gedys-intraware.de

CEO Mikko Setälä
TJ Group Plc
Tel. +358 205 5151
e-mail: mikko.setala@tjgroup.com

Chairmand of the Board Tuomo Tilman
TJ Group Plc
Tel. +358 9 6122 870

CEO Markus Ernst
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte,
e-mail: ir@gapag.de


This is a translation of the original Finnish release. In case the translation differs in meaning from the Finnish version, the Finnish version takes precedence.


Distribution:
Helsinki Exchanges
Main media



Copyright © TJ Group PLC All rights reserved
Avatar
SEAH
17.06.04 12:47:08
Beitrag Nr. 507
Homepage der TC Group
TJ Group Plc


Stock Exchange Release
June 17, 2004 at 10:00 Finnish time
TJ Group and GEDYS IntraWare continue preparations for combining their IBM technology solutions within GAP AG

TJ Group Plc, Finland, and GEDYS IntraWare, the owner of the GEDYS and IntraWare product lines, have decided, on 16 June 2004, to continue preparations for the planned combination of their IBM technology software business, which was announced at the end of April. The final agreement on forming the entity within GAP AG is to be finalized during June and the combination is to start in July. The final agreement still requires the authorization of the Extraordinary Shareholders` Meeting of TJ Group Plc. The shareholders will be invited to a meeting that will be held in July. Information about this will be published separately. The company`s shareholders who represent about 51% of the share capital have already at this stage stated their support for the agreement.

The goal of the combination is the combining of operations with regard to development, marketing and sales of software solutions based on IBM Lotus Domino and IBM Websphere/J2EE Software servers.

With the combination, the partners lay the foundation for an entity that is to become the leading European provider for solutions based on IBM Lotus Domino technologies. It will be headquartered in Germany. Combining the strengths of both companies as regards intellectual property rights, copyrights, know-how as well as marketing and support activities leads to significant synergies. The combination optimizes sales activities and market visibility throughout Europe and will double the number of customers. Business activities therefore already include Scandinavia, Central Europe and Great Britain and plans include further expansion, in particular, into the new European countries. Additionally, costs will be reduced in the areas of product development, maintenance and support.

The combination will expand the portfolio of solutions as well as the international marketing structures within the scope of the agreement. Distribution companies and a combined partner network in Europe and the United States provide optimal customer service. Product development will be combined and will include the CRM Suite, CMS Suite and Symfoni product lines of TJ Group and the IBM Lotus Domino applications of GEDYS IntraWare. Further benefits will be realized with the integration of major functions of the respective solutions in the different product lines.

The combination will make the development of new technologies, applications and products more cost effective and faster. Further development will be based on IBM`s latest technologies like IBM Websphere, IBM Lotus Workplace solutions and Eclipse. The product development will concentrate particularly on the development of applications, modules and interfaces for the transfer of data and configurations from existing software platforms to IBM`s new platforms. In this way, customers` current and future investments in IBM Lotus Domino technologies are secured.

In the course of the combination, new members will join the GAP AG management. Joerg Ott, Chairman of the GAP AG Supervisory Board will join the Management Board to direct the strategic orientation of the company and resigns as member of the Supervisory Board. Hannu Jokela, Chief Operating Officer of TJ Group has been appointed to the Management Board as the third and equal member of the Management Board along with Markus Ernst and Joerg Ott. Tuomo Tilman and Jyrki Salminen, both founders and major shareholders of the TJ Group, will join the Supervisory Board as additional members.

In practice, the combination is to be realized in a way that TJ Group Plc will transfer, as capital contributed in kind, the subsidiaries involved in the arrangement to GAP AG`s subsidiary GEDYS NV and will receive, as a compensation, shares of GEDYS NV so that after the share issue, TJ Group and GAP AG both own 50% of the shares and votes of GEDYS NV. Correspondingly, GAP AG will transfer, as capital contributed in kind, the subsidiaries involved in the arrangement to TJ Group Plc`s subsidiary TJ Group Software House Holding Oy and will receive, as a compensation, shares of TJ Group Software House Holding Oy so that after the share issue, TJ Group Plc and GAP AG both own 50% of the shares and votes of TJ Group Software House Holding Oy. The purpose of the parties is that TJ Group Plc will sell its shares of the both subsidiaries mentioned above to GAP AG and will receive as a compensation a separately agreed number of GAP AG shares. GAP AG is listed on the Frankfurt stock exchange.

In terms of its further development, GAP AG is undertaking a capital increase. Within the scope of this capital increase vbv Vitamin-B Venture GmbH as well as T 2 Investment have agreed to subscribe those shares which are not subscribed by subscription right during the subscription period. In this way, vbv and T 2 Investment – both major shareholders of GAP AG and TJ Group – support the development of the combination.


TJ Group after the arrangement has been realized

After this, TJ Group will consist of the parent company TJ Group Plc and the fully owned companies Documenta Oy, Key Partners Oy, PlanMill Ltd, and TJ Group GmbH. In addition to this, TJ Group Plc owns half of Morning Digital Design Oy, with Edita Oyj owning the other half, and half of GEDYS NV and TJ Group Software House Holding Oy, with GAP AG owning the other half.

The renewed TJ Group`s business operations will focus on total deliveries and managing the entire life cycle of systems and its focus areas will be electronic document and business process management and customer-specific integration, CRM and other system solutions. More information about the renewed group will be published as the arrangement is realized.


Additional information:

Public Relations: Kirstin Fischer
GEDYS IntraWare GmbH
Tel. +49 661 9642 619
e-mail: kfischer@gedys-intraware.de

CEO Mikko Setälä
TJ Group Plc
Tel. +358 205 5151
e-mail: mikko.setala@tjgroup.com

Chairmand of the Board Tuomo Tilman
TJ Group Plc
Tel. +358 9 6122 870

CEO Markus Ernst
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte,
e-mail: ir@gapag.de


This is a translation of the original Finnish release. In case the translation differs in meaning from the Finnish version, the Finnish version takes precedence.


Distribution:
Helsinki Exchanges
Main media
Avatar
Kalchas
18.06.04 08:56:58
Beitrag Nr. 508
Aus der GAP-Halbjahresbilanz zum Telematikgeschäft

Die Umsätze sind rasant gefallen, von 3,688 Mio Euro auf 2,253 Mio Euro. Die sogenannte Ergebnisverbesserung von -4,770 Mio Euro auf -1,351 Mio Euro kann man vergessen, denn im Vorjahr sind die von der Adori abgezogenen Darlehen vollständig enthalten.
Avatar
Kalchas
23.06.04 14:26:09
Beitrag Nr. 509
Schade, es wird wohl keinen HV-Bericht von GSC-Research geben. Das sagt ja einiges über die Bedeutung der Globalware aus. Mich würde z.B. der Stand der Prospekthaftungsklage interessieren.
Avatar
Kalchas
23.06.04 16:01:42
Beitrag Nr. 510
Und was ist mit der GedysIntraware und der TJ Group?

http://www.computerwoche.de/index.cfm?pageid=256&artid=53885


CRM-Markt: Angeschlagen, aber nicht K.o.

Der CRM-Markt hat in den vergangenen Jahren turbulente Zeiten durchlebt und war von zahlreichen Insolvenzen und Übernahmen geprägt. Eine Beruhigung ist kaum zu erwarten, zumal der Markteintritt von Microsoft bevorsteht. Von Wolfgang Schwetz*

Software für das Kundenbeziehungs-Management gibt es inzwischen seit sechs Jahren. US-amerikanische Analysten prognostizierten 1997 ein jährliches Wachstum von 40 Prozent für den entstehenden Markt. Hätten sie Recht behalten, würden heute rund 60 Prozent aller deutschen Unternehmen professionelle Customer-Relationship-Management-(CRM-)Systeme einsetzen. Die Realität liegt bei etwa einem Drittel. Legt man zusätzlich eine weitere Aussage von US-Analysten zugrunde, wonach rund 60 Prozent aller CRM-Projekte scheitern, würden 10000 deutsche Unternehmen ihre Kunden erfolgreich mit CRM-Systemen betreuen. Bei mehr als 100 Anbietern im deutschsprachigen Raum ergäbe dies im Durchschnitt 20 Neukunden pro Hersteller und Jahr. Auch wenn man den Zahlenspielen der US-Analysten hierzulande nicht so recht glauben mag, ist dies in Zeiten wie diesen eine durchaus respektable Größenordnung, mit der sich viele Hersteller anfreunden können.

Von den hiesigen Anbietern beschäftigen 62 Prozent zwischen einem und 20 Mitarbeiter. Etwa ein Viertel der Anbieter führt zwischen 21 und 50 Mitarbeiter auf der Gehaltsliste. Knapp 15 Prozent verfügen über eine Personalstärke von über 50. Die 15 größten Softwarehersteller dürften nach eigenen Schätzungen rund die Hälfte des Jahresumsatzes von einer halben Milliarde Euro auf sich vereinigen. Das heißt umgekehrt, um die andere Hälfte kämpfen rund 90 Anbieter. Daraus ergibt sich ein Durchschnittsjahresumsatz von knapp drei Millionen Euro. Ob das angesichts des bevorstehenden Markteintritts von Microsoft zum Überleben reichen wird, muss bezweifelt werden. Immerhin kann das ungebrochene Engagement des Betriebssystem-Monopolisten im CRM-Markt als Indiz für dessen künftige Attraktivität gewertet werden. Der Anteil ausländischer Anbieter hat seit 2001 ständig zugenommen, von 26 Prozent auf heute 36 Prozent, wobei der Anteil an Anbietern aus den USA bei 45 Prozent stagnierte.

Unrealistische Prognosen

Zweifellos blieb die Nachfrage nach CRM-Software nach dem kurzen, durch die Deregulierung im Telecom- und Energiemarkt ausgelösten B-to-C-Boom vor allem im B-to-B-Sektor hinter den teilweise unrealistischen, meist von jenseits des Atlantiks geprägten Erwartungen vieler Anbieter deutlich zurück. Wenn man hingegen diese beiden Marktsegmente differenziert betrachtet, zeigt sich, dass aus dem B-to-B-Markt seit Jahren eine kontinuierliche Nachfrage nach Systemen für das Kundenbeziehungs-Management kommt. Diese liegt zwar deutlich niedriger als Analysten für den Gesamtmarkt pauschal prognostizierten; dafür lastet sie aber die überwiegend mittelständischen Anbieter kontinuierlich aus. Bodenständige CRM-Anbieter im deutschsprachigen Markt ließen sich auch kaum zu waghalsigen Venture-Capital-Manövern verleiten und blicken heute zufrieden auf die moderate Aufwärtsentwicklung ihrer Geschäftszahlen. Positive Beispiele liefern unter anderem die Adito GmbH, CAS Software AG, CAS GmbH, Cursor Software AG, Frontrange, Selligent und Superoffice. Dass sich der Lizenzumsatz tendenziell seit 2000 rückläufig entwickelte und das Wartungs- und Servicegeschäft mit Bestandskunden dominiert, musste nicht nur Weltmarktführer Siebel erfahren, der in der Folge umfangreiche Restrukturierungsprogramme startete. Auch den Mitbewerbern im oberen Marktsegment, Oracle, Peoplesoft und SAP, erging es ebenso wie dem Rest der Szene.

Die CRM-Softwarebranche befindet sich seit Jahren auf Konsolidierungskurs. Von den 114 Anbietern der Vorjahresausgabe des CRM-Marktspiegels (www.schwetz.de) schieden knapp ein Viertel aus. So mussten Gedys AG, Officekomfort und SEV Insolvenz anmelden. Auch die Bäurer-Tochter TPS Labs, ein im kurzen Venture-Capital-Zeitalter respektabler Anbieter, stellte im Mai dieses Jahres nach zwei Insolvenzanträgen den Betrieb ein. Andere Anbieter fielen Übernahmen zum Opfer. Dazu zählen die Aufkäufe von Baan durch SSA, von J.D. Edwards durch Peoplesoft und Brainware durch ABI Informatic.

Konsolidierung hält an

Dass derartige Akquisitionen mit positiven Synergieeffekten verbunden sein können, zeigt das Beispiel der konsequent auf den Bankensektor spezialisierten S1 und seiner Übernahme der Münchner Point im April 2002. Außerdem kamen 20 neue Anbieter hinzu, unter anderem die Bison AG, Connectivity, Consolidate, Intentia, Lampeitl, der Lotus-Notes-Anbieter YouAtNotes und der Web-Spezialist Salesforce.com.

Auch die Update Software AG, Wiener CRM-Anbieter der ersten Stunde, schrieb nach dem Börsengang im April 2000 eine Leidensgeschichte, die mit dem ersten Quartalsbericht und dem Absturz des Aktienkurses Ende Juni 2000 ihren Anfang nahm. Jetzt beginnen die Restrukturierungsmaßnahmen des Sanierungs-Managements zu greifen, und der im November 2002 neu ernannte Vorstand kann trotz der konjunkturellen Flaute wieder Neukundenabschlüsse und positive Quartalsergebnisse melden.

Der Kampf um Marktanteile wird an verschiedenen Fronten geführt. Auf der einen Seite haben ERP-Anbieter in der Vergangenheit versucht, sich durch Übernahmen CRM-Kompetenz zu sichern (JDE mit Youcentric, Sage mit Saleslogix, S1 mit Point im Bankensektor, SSA mit Baan in der mittelständischen Fertigungsindustrie, Mapics mit Frontstep). Andere ERP-Hersteller schlossen Partnerschaften wie Command AG mit Team 4 und SAP oder Soft M mit Globalware. Eigene CRM-Module haben die ERP-Anbieter Industrial Application Software (IAS), Infor Business Solutions AG, Intentia und Bison Schweiz AG entwickelt, um nur einige zu nennen.

Für die kleinen bis mittelständischen Anbietern stellt sich die Frage nach ihren Überlebenschancen gegenüber den mächtigen Softwarekonzernen. Hier zeigt sich immer wieder, dass eine konsequente Nischen- und Branchenspezialisierung zu einem fast unaufholbaren Know-how-Vorsprung führt. Dieser drückt sich einerseits dadurch aus, dass die Mitarbeiter solcher Firmen die Sprache der jeweiligen Branche sprechen und damit zu wertvollen Beratern ihrer Kunden werden. Andererseits führt die Spezialisierung auf Best-of-Breed-Lösungen zu einer wesentlich höheren Abdeckung der jeweiligen Branchenanforderungen bereits in der Standardlösung. Dadurch können aufwändige und teure Anpassungen weitgehend entfallen. Beispiele derart erfolgreicher Spezialisten sind die CAS GmbH, die zum Marktführer in der Konsumgüterbranche wurde. Auf dem Energiesektor hat die Cursor Software AG seit der Konzentration auf diese Branche zu einer ähnlich dominierenden Marktposition und kontinuierlichen Umsatzzuwächsen gefunden.

Microsoft ante portas

S1 besetzt seit der Übernahme der Point GmbH eine führende Position im Bankensektor, ebenso wie die auf den Versicherungsmarkt spezialisierte FJH AG. Im Pharmamarkt behaupten sich mit Easycom, Regware, Dendrite und Cegedim gleich mehrere Anbieter. Ihnen allen ist gemein, dass man sie außerhalb ihrer Branche kaum wahrnimmt. Sie treten meist nur auf Branchenevents auf und haben bei Ausschreibungen gegenüber den branchenneutralen "Alleskönnern" oftmals die besseren Chancen.

Diese Branchenspezialisten und Nischenanbieter werden auch gegen Microsoft gute Karten haben, wenn die Gates-Company etwa Ende des Jahres mit ihrer eigenen CRM-Suite auf den deutschen Markt drängen wird. Der in den USA entwickelten CRM-Lösung für den Mittelstand fehlt die Branchenausrichtung, die den Anwendern die notwendige Sicherheit gibt und kurze Einführungszeiten erwarten lässt. Hier ist Microsoft auf die Kundennähe und die Branchenkenntnisse von Partnern angewiesen, was auch dazu führen kann, dass künftig so mancher Anbieter auf die Basistechnik von Microsoft setzt und branchenspezifische Zusatzmodule entwickelt.

Für Anwender wird die Auswahl des richtigen Anbieters und seiner CRM-Lösung durch die anhaltende Dynamik dieses Marktes und die zunehmende Vielfalt des Lösungsangebots nicht einfacher. Viel entscheidender als eine hohe Funktionserfüllung der Software wird in Zukunft die Frage sein, ob es den auserwählten Anbieter in fünf Jahren noch geben wird. Indikatoren dafür sind neben der Technik eine kontinuierliche Entwicklung der Umsätze, zufriedene Stammkunden, qualifizierte Mitarbeiter und ein kreatives Management. Wem es in diesem turbulenten Markt in der Vergangenheit gelungen ist, ausschließlich als CRM-Anbieter erfolgreich zu sein, der wird mit einiger Wahrscheinlichkeit auch künftig zu den Gewinnern dieser Branche zählen. (rg)

*Wolfgang Schwetz ist Inhaber der Unternehmensberatung Schwetz Consulting in Karlsruhe und hat sich seit 1988 auf das Thema CRM spezialisiert.


Angeklickt

Trotz des Erfolgs von SAP und anderen großen ERP-Herstellern, sich als Nachzügler auf dem CRM-Markt zu etablieren, bleibt für spezialisierte Nischenanbieter ein ausreichend großes Stück von Kuchen. Der bevorstehende Markteintritt von Microsoft dürfte jedoch umsatzschwache Kleinanbieter ohne Branchenausrichtung in Bedrängnis bringen.
Avatar
Kalchas
23.06.04 16:11:17
Beitrag Nr. 511
Der vorherige Artikel ist vom 17.11.2003.
Avatar
Kalchas
28.06.04 13:29:40
Beitrag Nr. 512
Interessant ist die Geschichte der Gesellschaft vor dem Börsengang (siehe http://www.hv-info.de/download/INTRAWARE_AG_VP_vollstaendig.… Seite 43). Welche Gegenleistungen wurden eigentlich bei den diversen Kapitalerhöhungen erbracht und wie kam es zur Angebotsspanne anläßlich des Börsengangs?
Avatar
Kalchas
16.07.04 08:51:12
Beitrag Nr. 513
Das erinnert an das Vorgehen bei der Intraware. Erst wurde das Vermögen der Intraware gegen Kauf der global words vereinnahmt. Danach wurde der Anteil an der Intraware durch Einbringung von Beteiligungen systematisch erhöht. Keine von diesen Beteiligungen hat einen Beitrag zum Geschäftserfolg geleistet.


DGAP-Ad hoc: GlobalWare AG <DE0005104509> deutsch
Eisenach, 15. Juli 2004 - Die GlobalWare AG verkauft Ihre Anteile an der GEDYS-

GlobalWare AG: Beteiligungsverkauf und Anteilserhöhung an GAP AG

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

GlobalWare AG: Beteiligungsverkauf und Anteilserhöhung an GAP AG

Eisenach, 15. Juli 2004 - Die GlobalWare AG verkauft Ihre Anteile an der GEDYS-
DISKUS Ltd., Warrington, sowie der Gedys Internet Products NV mit Sitz in Den
Haag an die GAP AG für GSM Applikationen und Produkte. Als Tochtergesellschaften
der GAP AG zählen GEDYS-DISKUS sowie Gedys NV weiterhin zur GlobalWare-Gruppe.

Des Weiteren hat die GAP AG für GSM Applikationen und Produkte, Oberhaching, von
ihrem Recht Gebrauch gemacht, zur Wandlung eines Darlehens, das der GAP AG
durch die GlobalWare AG zum Zeitpunkt des Erwerbs der GEDYS IntraWare GmbH im
vergangenen Jahr gewährt wurde, Aktien an die GlobalWare AG auszugeben.
Die GlobalWare AG erhöht dadurch ihren Anteil an der GAP AG für GSM
Applikationen und Produkte. In diesem Zusammenhang führt die GlobalWare-
Beteiligung GAP AG eine Kapitalerhöhung um Euro 1,55 Mio. gegen Sacheinlage
durch. GlobalWare zeichnet und übernimmt die von der GAP AG im Rahmen der
Sachkapitalerhöhung auszugebenden 1,55 Mio. neuen Stückaktien. Unter der
aufschiebenden Bedingung der Eintragung der im Juni beschlossenen
Barkapitalerhöhung der GAP AG und vorbehaltlich der Eintragung der
Sachkapitalerhöhung durch den Registerrichter wird das Grundkapital der GAP AG
im Rahmen der Sachkapitalerhöhung um Euro 1,55 Mio. von Euro 5,85 Mio. auf Euro
7,4 Mio. erhöht.


Kontakt:
GlobalWare AG
Kirstin Fischer
Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach
Tel.: +49-3691-7353-0, Fax: +49-661-964299-619
e-mail: kfischer@globalware.ag
http://www.globalware.ag


Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 15.07.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 510450; ISIN: DE0005104509; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, München und Stuttgart
Avatar
Kalchas
16.07.04 12:57:05
Beitrag Nr. 514
Ansonsten sind das die nächsten Insichgeschäfte. Daß das verboten ist, wissen die Verantwortlichen spätestens seit der GAP HV. In der Satzung der GAP ist keine Befreiung von den Beschränkungen des §181 BGB vorgesehen.
Avatar
Kalchas
19.07.04 09:07:59
Beitrag Nr. 515
Nur weil man Firmen aus der Insolvenzmasse der Gedys einbringt, ist man noch lange kein europaweiter Anbieter.
Gehören eigentlich Frankreich, Spanien, usw. usw. nicht zu Europa? Da gibt es doch mehr als 7 Länder.


DGAP-Ad hoc: GAP AG <DE0005801500> deutsch
Eisenach, Oberhaching und Helsinki, 16.07.2004 - Durch Zusammenschluss der IBM

GAP AG avanciert zum europaweiten Anbieter von IBM Applikationen

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

GAP AG avanciert zum europaweiten Anbieter von IBM Applikationen

Eisenach, Oberhaching und Helsinki, 16.07.2004 - Durch Zusammenschluss der IBM
Technologien der GEDYS IntraWare GmbH und der TJ Group Plc avanciert die GAP AG
zum europaweiten Anbieter von Applikationen auf IBM Plattformen. Die
Vertragsunterzeichnung fand heute statt. Das Joint Venture erlangt rückwirkend
zum 1. Juli 2004 Wirksamkeit und wird zukünftig in Finnland, Schweden, Norwegen,

Großbritannien, Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA vertreten
sein.

Weitere Informationen zum Joint Venture werden in Kürze unter
http://www.gapag.de veröffentlicht.


Kontakt:
Public Relations: Kirstin Fischer, GEDYS IntraWare GmbH, Tel. +49 661 9642 619
oder kfischer@gedys-intraware.de

CEO Anneli Koivunen, TJ Group Plc, Tel. +358 205 5151 oder
anneli.koivunen@tjgroup.com

Chairman of the Board Tuomo Tilman, TJ Group Plc, e-mail: tuomo.tilman@
tjgroup.com

CEO Markus Ernst, GAP AG für GSM Applikationen und Produkte, e-mail: ir@gapag.de



Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 16.07.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 580150; ISIN: DE0005801500; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart




DGAP Autor: import DGAP.DE, 17:42 16.07.04
Avatar
Kalchas
19.07.04 10:36:35
Beitrag Nr. 516
Die adhoc der TJ Group. Schwarze Zahlen haben die offenbar auch noch nie gesehen. Aber zusammen sollen die jetzt Europameister werden. Die Börse hat schon überschweglich reagiert. Die Aktien der GAP, Globalware und TJ Group sind nicht weiter eingebrochen. Da die Beteiligungen in die GAP offensichtlich über eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage eingebracht werden sollen, muß zwingend vorher eine Hauptversammlung folgen. Die zulässigen Kapitalerhöhungen wurden vor kurzem mehr oder weniger ausgeschöpft.


TJ Group Plc


Stock Exchange Release
July 16, 2004 at 18:42 Finnish time
TJ Group and GEDYS IntraWare reach an agreement on combining their IBM technology solutions

TJ Group Plc and GEDYS IntraWare (owner of the GEDYS and IntraWare product lines) have today signed an agreement on combining their business operations based on IBM technology. The shareholders will be invited to a meeting to be held in August for making the decision about the final acceptance of the agreement. The company`s shareholders representing about 51 percent of the company`s share capital have indicated their support for the agreement.

The goal of the combination is the combining of operations with regard to development, marketing and sales of TJ Group`s CRM Suite, CMS Suite and Symfoni product lines, based on IBM Lotus Domino and IBM Websphere/J2EE Software servers, and the GEDYS IntraWare`s IBM Lotus Domino software products.

With the merger, the partners lay the foundation for an entity that is to become the leading European provider for solutions based on IBM/Lotus Domino technologies. It will be headquartered in Germany. Combining the strengths of both companies as regards intellectual property rights, copyrights, know-how as well as marketing and support activities leads to significant synergies. The combination will expand the portfolio of solutions as well as the international marketing structures within the scope of the agreement. Distribution companies and a combined partner network in Europe and the United States provide optimal customer service.

The combination optimizes sales activities and market visibility throughout Europe and will double the number of customers. Business activities therefore already include Scandinavia, Central Europe and Great Britain and plans include further expansion, in particular, into the other European countries.

The product development will be combined, reducing the costs in the areas of product development, maintenance and support. The combination will make the development of new technologies and products more cost effective and faster. Further development will be based on IBM`s latest technologies like IBM Websphere, IBM Lotus Workplace solutions and Eclipse. The product development will concentrate particularly on the development of applications, modules and interfaces for the transfer of data and configurations from existing software platforms to IBM`s new platforms. In this way, customers` current and future investments in IBM Lotus Domino technologies are secured.

In practice, the combination will be carried out in a way that TJ Group Plc will transfer, as capital contributed in kind, the subsidiaries involved in the arrangement, TJ Group AS and TJ Group Holding AB, to GAP AG`s subsidiary GEDYS Internet Products NV and will receive, as a compensation, shares of GEDYS Internet Products NV so that after the share issue, TJ Group and GAP AG both own 50% of the shares and votes of GEDYS NV. Correspondingly, GAP AG will transfer, as capital contributed in kind, the subsidiary involved in the arrangement, GEDYS IntraWare GmbH, to TJ Group Plc`s subsidiary TJ Group Software House Holding Oy and will receive, as a compensation, shares of TJ Group Software House Holding Oy so that after the share issue, TJ Group Plc and GAP AG both own 50% of the shares and votes of TJ Group Software House Holding Oy. The purpose of the parties is that TJ Group Plc will sell its shares of the both subsidiaries mentioned above and will receive as a compensation a separately agreed number of GAP AG shares. GAP AG is listed in the Frankfurt stock exchange.

The net sales of TJ Group Holding AB and TJ Group AS in the financial year 2003 were EUR 4.24 million (EUR 7.00 million in 2002) and the operating result was EUR -0.94 million (EUR -2.30 million). At the end 2003, the value of these companies` cash and liquid current assets totaled EUR 0.48 million (EUR 0.69 million), the equity ratio was 22.4% (19.5%) and trade receivables were EUR 0.79 million (EUR 0.96 million). TJ Group Holding AB and TJ Group AS are focused on the sales of TJ Group CRM Suite and TJ Group CMS Suite and Symfoni software products. They act as representatives of TJ Group Software House Holding Oy through their own organization and their partners. At the end of 2003, these companies had 31 employees.

The business of TJ Group Software House Holding Oy commenced on 1 January 2004, wherefore there exist no figures for the financial year 2003. In the period 1 January–31 March 2004, TJ Group Software Holding Oy`s net sales were EUR 0.66 million and the operating result before charging of management costs was EUR -30 thousand. At the end March 2004, the value of the company`s cash and liquid current assets totaled EUR 0.30 million, the equity ratio was 65,4% and trade receivables were EUR 0.46 million. TJ Group Software House Holding Oy is a Nordic software development and marketing company. It provides cost-efficient and user-friendly solutions for Customer Relationship Management (CRM) and for Portals and Document Management. At the end of March 2004, the company had 21 employees in Helsinki and Oslo.

GEDYS IntraWare GmbH`s net sales in the financial period 1 January–31 December 2003 were EUR 2.45 million. The operating result was EUR 2.16 million and the net result was EUR 2.13 million. At the end of 2003, the company had 23 employees.

GEDYS Internet Products NV is a marketing company which manages country specific sales companies and partner sales companies. GEDYS IntraWare GmbH is focused on the development of software applications.

GAP AG`s net sales in the financial period 1 July–31 December 2003 were EUR 2.25 million. The operating result was EUR -0.97 million and the net result was EUR -1.35 million. At the end of 2003, the company had 18 employees.

GAP AG is a holding company in the above described joint venture between TJ Group Plc and GEDYS IntraWare.


TJ Group after the arrangement

After this, TJ Group will consist of the parent company TJ Group Plc and the fully owned companies Documenta Oy, Key Partners Oy, PlanMill Ltd, TJ Group e-Solutions GmbH, and TJ Group GmbH. Additionally, TJ Group Plc owns half of Morning Digital Design Oy, with Edita Oyj owning the other half, and half of GEDYS Internet Products NV and TJ Group Software House Holding Oy, with GAP AG owning the other half.

The renewed TJ Group`s business operations will focus, through its subsidiaries, on total deliveries and managing the entire life cycle of systems and its focus areas will be electronic document and business process management and customer-specific integration, CRM and other system solutions.

The business operations of the group`s subsidiaries are based on long-term cooperation with a large customer base. With centralized operation, the group can now channel its strong technical know-how and knowledge of various fields to benefit its customers even more than before.


For additional information, please contact:
Public Relations: Kirstin Fischer, GEDYS IntraWare GmbH
Tel. +49 3691 735 312 or kfischer@gedys-intraware.de

CEO Anneli Koivunen, TJ Group Plc
Tel. +358 205 5151 or anneli.koivunen@tjgroup.com

Chairman of the Board of Directors Tuomo Tilman, TJ Group Plc
Tel. +358 9 612 870 or e-mail: tuomo.tilman@tjgroup.com

CEO Markus Ernst GAP AG für GSM Applikationen und Produkte,
e-mail: ir@gapag.de


Distribution:
Helsinki Exchanges
Main media


TJ Group PLC
Avatar
jazzmusik
05.08.04 11:30:50
Beitrag Nr. 517
jetzt gibts diese klitschn immer noch. das ist die eigentliche leistung, wie lange dauert es noch bis zur insolvenz?

jazzmusik
Avatar
Kalchas
06.08.04 09:14:13
Beitrag Nr. 518
@jazzmusik
Die halten sich für einen der Welmarktführer im HLT-Bereich. Sie haben im Jahr 2003 sogar 75.000 Euro Umsatz gemacht. Nach der Tendenz der letzten Jahre sollte der Umsatz weiter fallen. Wenn das eintreten sollte, kann sich mal jeder selbst überlegen, wie lange man das durchhält.
Avatar
Abschaum
09.08.04 08:26:15
Beitrag Nr. 519
Da gibts überhaupt kein Produkt mehr dass produziert wird und schon garnicht als Weltmarktführer. Das ist ne reine Selbstverwaltungseinheit, die nur noch ihre Manager eine zeitlang ernährt. Geld ist wahrscheinlich keins mehr da und wenn nicht bald eine neue AG mit Cashbestand zugeführt wird ist es wirklich zappenduster. Umsatz aus Verkäufen ist m.E. hier nicht mehr zu erwarten. Da der Mitarbeiterbestand nochmal reduziert wurde ist keiner mehr da der hier noch etwas produzieren geschweige denn verkaufen könnte.
Avatar
Kalchas
09.08.04 12:46:27
Beitrag Nr. 520
@Abschaum
Das sehe ich auch so. Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich irgendeine Firma von denen übernehmen läßt. Solche Altaktionäre wie bei der GAP gibt es nicht noch einmal. Außerdem müßte für die Finanzierung einer Übernahme ein entsprechender Nachweis erbracht werden. Ich glaube nicht, daß die Globalware noch mal einen Kredit bekommt, auch nicht auf den Cayman Islands. Zu verkaufen gibt es auch nichts. Marktwert des Anteils an GAP ist höchstens 2 Mio Euro. Selbst dieser Wert ist unrealisierbar. Und global words ist noch viel schlechter und damit unverkäuflich.
Avatar
Kalchas
16.08.04 11:04:21
Beitrag Nr. 521
Wer ist denn nun bei dem sogenannten Joint Venture dabei? Da tauchen immer neue Namen auf, wie vbv vitamin-b venture GmbH. Allerdings fehlt der Hinweis auf den kommenden Europameister.


TJ Group Plc

Stock Exchange Release
August 12, 2004 at 17:00 Finnish time
Decisions of the Extraordinary Shareholders` Meeting

The Extraordinary Shareholders` Meeting held on 12 August 2004 made the following decisions:

1. The Shareholders` Meeting unanimously decided to approve the Joint Venture Agreement en-tered into and announced on 16 July 2004, by and among TJ Group Plc, GlobalWare AG, vbv vitamin-b venture GmbH and GAP AG für Applikationen und Produkte.

2. The Shareholders` Meeting unanimously decided to approve the Agreements regarding Credit Limit and Pledge of Shares entered into and announced on 24 June 2004, by and among TJ Group Plc and its main owners Messrs Tuomo Tilman and Jyrki Salminen.


TJ Group`s business operations are focused on total deliveries and managing the entire life cycle of systems. Its offering consists of digital document and business process management and customer-specific integration, CRM and other system solutions.
TJ Group consists of the Parent Company TJ Group Plc and its fully owned Subsidiaries Documenta Oy, Key Partners Oy, PlanMill Ltd, TJ Group e-Solutions GmbH, and TJ Group GmbH. In addition to the Subsidiaries, TJ Group Plc owns half of Morning Digital Design Oy, with Edita Oyj owning the other half, and half of GEDYS Internet Products NV and TJ Group Software House Holding Oy, with GAP AG owning the other half.
The group has about 160 employees. TJ Group Plc is listed on the main list of Helsinki Exchanges.


TJ Group Plc

Anneli Koivunen
CEO


CONTACT:
CEO Anneli Koivunen, TJ Group Plc
Tel. +358 205 5151
www.tjgroup.com


This is a translation of the original Finnish release. In case the translation differs in meaning from the Finnish version, the Finnish version takes precedence.


DISTRIBUTION
Helsinki Exchanges
Main media
Avatar
Abschaum
16.08.04 13:13:10
Beitrag Nr. 522
Alles vertrickt und vertrackt. Da ist jetzt TJ (wer auch immer das ist) Mitinhaber von Gedys NV. Was haben die denn dafür bezahlt? Und an wen? Die Firma besteht auch aus so vielen Beteiligungen, dass sich am besten keiner mehr auskennt. Und ein Joint Venture mit einer Firma die nix hat ist auch nicht hilfreich. Der Kurs der GW Aktie ist auch auf dem weg zum tatsächlichen wert. Aber wie immer, nach oben ist noch viel Luft.
VBV ist glaube ich ne Ott Finanzierungs GmbH.
Avatar
Kalchas
16.08.04 13:26:07
Beitrag Nr. 523
@Abschaum
Vitamin B ist in der Tat die Beteiligungsgesellschaft, über die Ott bei der Globalware beteiligt ist.

Bezahlt hat die TJ Group wohl nichts. Woher soll es auch kommen? Die sind meines Erachtens auch reichlich klamm. Ein Blick auf den Börsenkurs sagt alles. Deshalb war die TJ Group sicherlich froh, ihren vermutlich am schlechtesten laufenden Geschäftsbereich in ein Joint Venture einbringen zu können. Bei einem Anteil von weniger als 50 % an der GAP muß dieser Anteil auch nicht vollkonsolidiert werden.
Avatar
SVandrey
16.08.04 13:29:26
Beitrag Nr. 524
Um zu erfahren wer die TJ Group ist, könnte es hilfreich sein sich einmal die Internetseite des deutschen Ablegers anzusehen http://www.tjgroup.de :)
Was man dort zu lesen bekommt, sieht zumindest auf den ersten Blick um einiges seriöser aus als alles was man über die Globalware AG so erfahren kann.
Avatar
SVandrey
16.08.04 13:35:56
Beitrag Nr. 525
Auf der Hauptseite http://www.tjgroup.com kann man dann noch folgendes lesen:

In 2004, TJ Group and GEDYS IntraWare combined their CRM software business. TJ Group transferred its subsidiaries TJ Group Software House Holding Oy (Finland), TJ Group AS (Norway), and TJ Group AB (Sweden) to Joint Venture company.

Es wurde also mit Manpower bezahlt ... wieso eigentlich bezahlt? Hier wird jetzt halt gemeinsam gearbeitet:D
Avatar
Kalchas
16.08.04 13:41:27
Beitrag Nr. 526
@SVandrey
Daß TJ Group seriöser ist als Globalware, glaube ich auch. Das sieht man am ganzen Ablauf. So hat man z.B. die Zustimmung der Aktionäre zum Joint Venture bei einer HV eingeholt. Wenn man die Beteiligung wirklich ernst meinen sollte, würde man sich niemals mit der Rolle als Juniorpartner zufrieden geben.

Allerdings hat sich die TJ Group bei ihren Aktivitäten meines Erachtens völlig verzettelt. Schwarze Zahlen hat man auch bei der TJ Group vermutlich auch noch nie gesehen.
Avatar
Kalchas
16.08.04 15:43:30
Beitrag Nr. 527
GedysIntraware kann man im CRM-Bereich getrost vergessen. Da hilft auch kein Joint Venture.

Marktführer bleiben momentan Siebel und SAP.

Ein Außenseiterwert mit vermutlich sehr guten Chancen ist salesforce.com (CRM). Der Wert ist allerdings erst kürzlich an die Nasdaq gegangen. salesforce.com hat jetzt schon Kunden, z.B. Cisco, die GedysIntraware nie bekommen wird.
Avatar
Kalchas
17.08.04 15:53:29
Beitrag Nr. 528
Tatsächlich kommt da noch der zweite Auftrag, von dem im Geschäftsbericht die Rede war. Ich hatte das schon für eine Falschmeldung gehalten. Nur merkwürdig, daß der Auftraggeber keinen Namen hat. Beim ersten Auftrag konnte man immerhin einen nennen. Erfolge schließe ich bei der Globalware aus. Damit bleibt es auf jeden Fall bei einer Einnahme von maximal 500.000 Dollar. Da kann man wenigstens noch die Vorstandsgehälter bezahlen. Gute Nachrichten sind nicht mehr zu erwarten. Von weiteren möglichen Aufträgen war im Geschäftsbericht jedenfalls keine Rede.



DGAP-News: GlobalWare AG

GlobalWare AG baut Lizenzgeschäft für Sprachtechnologie aus

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

GlobalWare AG baut Lizenzgeschäft für Sprachtechnologie aus

Eisenach, 17. August 2004 - Die GlobalWare AG verkauft eine Lizenz der Logos-
Technologie an eine amerikanische Technologie-Holding. Die Lizenz umfasst die
exklusiven Rechte für die semantische Analyse zur Erkennung des Inhaltes
einsprachiger elektronischer Dokumente. Der Kaufpreis gliedert sich in eine
erfolgs-unabhängige Komponente in Höhe von insgesamt 500.000 Dollar sowie eine
erfolgsabhängige Komponente in Form von Lizenzgebühren ab Beginn der
Produktvermarktung.

Die amerikanische Holding sublizenziert die Logos-Technologie zur Entwicklung
neuer Produkte an Unternehmen im Industrie- und Behördensektor. Am Verkauf der
durch Sublizenz entstehenden Produkte wird GlobalWare ebenfalls in Form von
Lizenzgebühren profitieren.

Im Rahmen eines aktuellen Projektes entwickelt ein Sublizenznehmer auf der Basis
der Logos-Technologie ein Produkt zur Erkennung der Inhalte von Internet-Seiten
und E-Mails. Der Prototyp wurde bereits fertiggestellt. Das Produkt soll
insbesondere zur semantischen Unterstützung für Suchmaschinen eingesetzt werden.

Auch in Zukunft wird sich die GlobalWare AG im Sprachtechnologiebereich
schwerpunktmäßig auf die Lizenzierung der Logos-Technologie konzentrieren. Mit
dem Abschluss dieser Lizenzierung ist bereits der zweite größere Lizenzvertrag
in diesem Jahr abgeschlossen worden.




Kontakt:
GlobalWare AG
Kirstin Fischer
Hospitalstraße 6
99817 Eisenach
Tel.: +49-3691-7353-0
Fax: +49-661-964299-619
e-mail: kfischer@globalware.ag
www.globalware.ag


Ende der Mitteilung, (c)DGAP 17.08.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 510450; ISIN: DE0005104509; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, München und Stuttgart
Avatar
Kalchas
18.08.04 09:03:42
Beitrag Nr. 529
Die adhoc klingt, als ob sie mit Logos-Technologie erstellt wurde. Reichlich unverständlich! Der erste Absatz geht ja noch. Da ist vom Verkauf einer Lizenz an ein amerikanisches Technologieunternehmen die Rede. Schade, daß dieses Unternehmen keinen Namen hat.

Wenn man nun glaubt, daß dieses Unternehmen die Lizenz selbst nutzt, so täuscht man sich offensichtlich. Die Lizenz wird "sublizensiert". Ist das ein Begriff aus dem Sprachschatz von Logos?

Jetzt warte ich mal auf die revolutionären Neuerungen bei den Suchmaschinen. Ich bin mal gespannt, was man mit Logos-Technologie findet, was man mit google nicht finden kann.
Avatar
Dersisco
18.08.04 10:07:09
Beitrag Nr. 530
#528 Der Kurs hat wenigstens schon seine Antwort auf diese verherende ad-hoc gegeben.Nur Verkäufer und kein einziger Käufer:D
Avatar
Kalchas
18.08.04 10:44:47
Beitrag Nr. 531
@Dersico
Es ist in der Tat interessant, daß bei diesen "Erfolgsmeldungen" niemand kaufen will.

Die Globalware kauft keine eigenen Aktien zurück, wobei ich nicht genau weiß, ob die Aktionäre auf irgendeiner HV ein solches Programm genehmigt haben. Das ist aber egal, da der Globalware sowieso die Liquidität fehlt.

Aus dem Vorstand und dem Aufsichtsrat kauft allerdings auch niemand, ist wohl zu riskant.

Dasselbe gilt für die Großaktionäre. Die LVM hat offensichtlich bei dieser Beteiligung schon zuviel verloren.

Die Mitarbeiter, soweit noch vorhanden, kaufen aufgrund dieser Großaufträge auch nicht.

Da kann sich dann jeder selbst überlegen, was das heißt.
Avatar
Alpenhex
18.08.04 12:44:23
Beitrag Nr. 532
Was sin das für taxen ????
berlin 0,440 1.500 0,470 2.000 0,300 0 18. Aug 2004 - 09:08:03
düsseldorf 0,520 700 0,550 2.000 0,320 0 18. Aug 2004 - 09:08:03
münchen 0,34 0 1,20 1.000 - - 18. Aug 2004 - 09:12:13
Avatar
Dersisco
18.08.04 13:08:27
Beitrag Nr. 533
#530 Noch so eine ad-hoc und der Kurs steht unter 0,20.Eine absolute Frechheit.Weiß gar nicht was die sich dabei denken:confused:
Avatar
Dersisco
18.08.04 13:11:31
Beitrag Nr. 534
Was mich wundert ist das GAP noch so hoch steht.Auch hier steht der Einbruch unter 0,30 wohl unmittelbar bevor:D
Avatar
Kalchas
18.08.04 13:50:29
Beitrag Nr. 535
@Dersico
GAP ist schwieriger zu beurteilen. Ich halte zwar nichts von der GedysIntraware, aber im Gegensatz zu global words werden doch tatsächlich Umsätze gemacht. Nur die Prognosen sind lächerlich. Das folgende stammt aus dem Halbjahresbericht von der TJ Group.

"TJ Group e-Solutions GmbH / Germany

TJ Group e-Solutions GmbH`s net sales for the review period (1 January–30 June 2004) were EUR 1.01 million. The operating result before charging of the management costs was EUR -0.19 million. The result before taxes, including the group management costs, was EUR -0.26 million.

The net sales for the second quarter of the review period (1 April–30 June 2004) were EUR 0.47 million and the operating result was EUR -77 thousand.

The operating result has improved by 34% compared to the previous quarter of the current review period.

The company started operation on 23 January 2004, so there are no comparison figures from the review period (1 January–30 June 2003) or first quarter (1 January–31 March 2003) of the previous year.

At the end of the review period, the company had 14 (0) employees.

TJ Group e-Solutions GmbH is focused on the sales of TJ Group CRM Suite and TJ Group CMS Suite software products. TJ Group e-Solutions GmbH acts as a representative of TJ Group Software House Holding Oy in Germany through its own organization and its partners. The company has an office in Stuttgart."

Hierbei handelt es sich um den Firmenteil, der in das Joint Venture eingebracht wird. Das sind 1 Mio Euro Umsatz im ersten Halbjahr. Zusammen können GedysIntraware und TJ Group froh sein, wenn sie 5 Mio Euro Umsatz erreichen. Das werden sie aber meines Erachtens bei weitem nicht schaffen.

Ende Juni war das Geschäftsjahr der GAP zu Ende. Im September oder Oktober sollte es den Geschäftsbericht geben. Dann wird man sehen, ob die Prognosen realistisch sind.
Avatar
Kalchas
19.08.04 14:06:01
Beitrag Nr. 536
http://sdk.softbox.de/pdf/presse/2004/HV.pdf

Die SdK tritt nach eigenen Angaben bei den Hauptversammlungen gegen räuberische Großaktionäre auf. Da bin ich mal gespannt, ob dies auch für die GAP-HV gilt. Ich habe allerdings meine Zweifel, da einige dubiose Vorgänge in die Amtszeit ihres Sprechers Öfele als Aufsichtsratsvorsitzender bei der GAP AG fallen, so z.B. der völlig überteuerte Kauf der GedysIntraware von der Globalware.
Avatar
SEAH
01.09.04 09:37:25
Beitrag Nr. 537
Marktkapitalisierung 3,08 Mio EUR
Streubesitz 62,62%

Abschluss vom 01.01-30.06.2004 Globalware AG-Einzelgesellschaft- mit einem Überschuss von > 2,0 MIO

Das wäre ja ein KGV von 1,5 :-))
Avatar
Dersisco
01.09.04 11:22:33
Beitrag Nr. 538
#536 HAHA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Kauf doch was !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:laugh: Kannst kaufen ohne Ende!!!Viel Spaß
Avatar
SEAH
01.09.04 11:46:45
Beitrag Nr. 539
@dersisco
Habe ich einen Rechnefehler gemacht? Klär mich auf :-))
Die Zahlen stehen so im Zwischenbericht!
Avatar
SEAH
01.09.04 12:01:10
Beitrag Nr. 540
@dersisco
Danke auch für den Kaufhinweis:-))
Avatar
Dersisco
01.09.04 15:02:43
Beitrag Nr. 541
#539 Es geht um die Struktur der Bilanz.In welchem Verhätnis best.Kennzahlen zueinander stehen usw. Das alles vor dem Hintergrund der Geschichte von Inraware gibt Dir den Rest.Gruß
Avatar
Unbeliever
02.09.04 13:18:52
Beitrag Nr. 542
2.078.019,76 € Halbjahresüberschuß ?

Das wären ja fast 20 cent Gewinn je Aktie...

Wie wärs denn mit `ner Dividende von 10 cent für 2004 ?

Bei 34 cent Kaufpreis ne satte Rendite von 29,4 % ?!
:laugh::laugh::laugh::confused::confused::confused::laugh::confused:
Avatar
ooy
02.09.04 13:26:10
Beitrag Nr. 543
Wartets ab, demnaechst kommt ne fette Uebernahme, da werden sich noch Viele wundern.
Avatar
Abschaum
02.09.04 15:25:06
Beitrag Nr. 544
Übernahme von was denn bitte? Ist ja schon alles verkauft und die unfähigen Manager will keiner. In der Kasse ist auch nix drin. Die Lizenzen laufen nicht und die Programme taugen anscheinend nichts. Was bitte soll da übernommen werden????:eek:
Avatar
Kalchas
07.09.04 13:54:44
Beitrag Nr. 545
Falls die GlobalWare vom Kurszettel verschwinden sollte, dann durch eine Insolvenz und nicht durch eine Übernahme. Der derzeitige Aktienkurs spricht Bände. Wer sollte diesen Saftladen übernehmen? Der Landwirtschaftliche Versicherungsverein Münster etwa? Die wollen mit diesem Laden bestimmt nichts mehr zu tun haben. Warum ist wohl Jochen Herwig, Vorstand beim LVM, als Aufsichtsrat bei der Globalware ausgeschieden? Doch sicherlich, damit der LVM bei negativen Meldungen der Globalware nicht sofort in der Schußlinie steht.

Die vbv Vitamin-B Venture GmbH hat sicherlich auch kein Interesse. Deren Eigentümer Jörg Ott kassiert sein Vorstandsgehalt bei der Globalware. Er ist gleichzeitig Eigentümer der Geschäftsräume in Eisenach und erhält somit Mieteinnahmen. Das geht solange, bis das Vermögen der Globalware aufgebraucht ist.

Aber damit nicht genug. Ich empfehle, sich mal den Nachtragsbericht im Geschäftsbericht 2003 anzuschauen. Darin heißt es, daß die vbv Vitamin-B Venture GmbH die Rechte an den Forderungen der Gedys an deren Tochtergesellschaft Gedys Internet Products in Höhe von 1,5 Mio Euro erworben hat. Der Kaufpreis ist unbekannt. Viel kann es aber nicht gewesen sein. Denn wenn die Forderungen werthaltig gewesen wären, hätte der Insolvenzverwalter der Gedys die Forderungen sicher nicht verkauft. Diese Forderungen wurden von der vbv für 30.000 Euro an die Globalware verkauft, die nun Forderungen an die zuvor vom Insolvenzverwalter erworbene Tochtergesellschaft hatte. Diese wurden dann erlassen, sollen aber bei positivem Cash-Flow der Gedys Internet wieder aufleben. 30% dieser Verbindlichkeiten gehen dann an die vbv Vitamin-B. Da die Gedys Internet sowieso nicht zahlen kann, hat man sich die nächste Schweinerei ausgedacht. Die Gedys Internet Products wurde an die GAP AG verkauft. Wahrscheinlich sollen nun die Forderungen letztendlich von der GAP AG beglichen werden.

Die Aussagen im Halbjahresbericht 2004 der Globalware kann man getrost vergessen. Auf Seite 4 heißt es, daß die Globalware sich im Bereich Sprachtechnologie auf die Lizenzierung der Logos-Technologie konzentriert. Von Weiterentwicklung von Produkten und neuen Produkten ist jedenfalls keine Rede.

Da die Zahlen nicht testiert wurden, hat man bilanziert, wie es am besten in den Kram paßte. Deshalb gibt es auch keine Erklärungen. Die Umsätze wurden offensichtlich um einen Auftrag über 2,65 Mio Euro aufgeblasen, der überhaupt nicht sicher ist. Wenn dieser Auftrag storniert wird, so macht die Globalware im Gesamtjahr 2004 weniger Umsatz als im ersten Halbjahr. Dieser Umsatz taucht dann auch noch bei den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen auf. Selbst wenn der Auftrag nicht storniert weird, ändert sich nichts an der prekären Liquiditätslage, da in Aktien einer nicht börsennotierten Gesellschaft gezahlt werden wird. Wenn man das berücksichigt, ist das Umlaufvermögen viel geringer als die Verbindlichkeiten. Und daß das Anlagevermögen werthaltig ist, bezweifle ich. Die außerordentlichen Erträge in der Konzernbilanz stammen vermutlich aus Subventionszahlungen und aus dem Verkauf des Telematikgeschäfts. Letzteres läßt sich nicht wiederholen. Warum für die global words auch noch Subventionen gezahlt werden, ist mir sowieso ein Rätsel. Das wird sich nie rechnen. Bei solchen Fehlallokationen von Kapital ist jedenfall klar, warum die neuen Länder trotz Transferzahlungen nicht auf die Beine kommen.

Nachfolger von dem Aufsichtsrat Herwig wurde Arno Waschkau, angeblich ein Experte für Finanzen. Hierzu sollte man auch noch ein Wort verlieren. Dieser Experte war zuvor als Manager bei der Expo 2000, die finanziell ein Flop wurde. Das könnte man noch durchgehen lassen. Danach war er dann Finanzvorstand bei der Pixelnet, eine der Skandalfirmen am Neuen Markt, die in die Insolvenz ging. Auch als Aufsichtsrat bei Helkon hat er sicherlich nicht geglänzt.
Avatar
Kalchas
09.09.04 13:36:44
Beitrag Nr. 546
Gegen den Joint Venture-Partner der GAP, die TJ Group, wird ermittelt. Da hat sich wohl ein Traumpaar gefunden. Anscheinend malte man im Jahr 2000 die Zukunft in rosigen Farben, aber dann kam es doch ganz anders. Aber verantwortlich für die Aussagen soll natürlich niemand sein. Da weiß man gleich, was man von den Aussagen im Jahr 2004 zum Joint Venture zu halten hat.


TJ Group Plc

Stock Exchange Release
August 28, 2004 at 17:00 Finnish time
TJ Group comments the article published in Helsingin Sanomat

On 28 August 2004, the Finnish daily newspaper Helsingin Sanomat reports that the police is investigating whether TJ Group Plc has committed a communication offence in connection with its share issue in the year 2000.

According to the information given to the company by the police, the matter is under new investigation, because the investigation period of five years is about to expire. TJ Group still has nothing to hide and will provide all assistance needed in order to clear up the matter.

The explicit view of TJ Group and the persons under police investigation is that nothing illegal has taken place and that the communications preceding the share issue four and a half years ago was based on the information about markets and the company`s development at that time.


TJ Group`s business operations are focused on total deliveries and managing the entire life cycle of systems. Its offering consists of digital document and business process management and customer-specific integration, CRM and other system solutions.
TJ Group consists of the Parent Company TJ Group Plc and its fully owned Subsidiaries Documenta Oy, Key Partners Oy, PlanMill Ltd, TJ Group e-Solutions GmbH, and TJ Group GmbH. In addition to the Subsidiaries, TJ Group Plc owns half of Morning Digital Design Oy, with Edita Oyj owning the other half, and half of GEDYS Internet Products NV and TJ Group Software House Holding Oy, with GAP AG owning the other half.
The group has about 160 employees. TJ Group Plc is listed on the main list of Helsinki Exchanges.


For further information, please contact:
CEO Anneli Koivunen, TJ Group Plc
Tel. +358 205 515 317
www.tjgroup.com


This is a translation of the original Finnish release. In case the translation differs in meaning from the Finnish version, the Finnish version takes precedence.


Distribution:
Helsinki Exchanges
Main media
Avatar
Kalchas
20.09.04 13:36:09
Beitrag Nr. 547
Die Globalware hat anscheinend heimlich GAP-Aktien verkauft (Geldsorgen?). Mit den in der Veröffentlichung angegebenne Stimmrechten war man auf der außerordentlichen GAP-HV vertreten. Nach der Übernahme im letzten Jahr hatte die Globalware noch einen Anteil von über 70% angegeben.


Veröffentlichung gem. § 25 Abs. 1 WpHG

Die GlobalWare AG, Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach, teilte uns gem. § 21
Abs. 1 WpHG mit, dass der Stimmrechtsanteil der GlobalWare AG an der
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte am 09.09.2004 die Schwelle
von 50% unterschritten hat und nun 35,27% beträgt.
Des Weiteren teilte uns die TJ Group Plc, Itämerenkatu 5, 00180 Helsinki,
Finnland, gem. § 21 Abs. 1 WpHG mit, dass der Stimmrechtsanteil der
TJ Group Plc an der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte am
09.09.2004 die Schwellen von 5%, 10% und 25% überschritten hat und nun
25,91% beträgt.
Ebenfalls teilte uns die vbv Vitamin-B Venture GmbH, Otto-Spesshardt-
Straße 16, 99817 Eisenach gem. § 21 Abs. 1 WpHG mit, dass der Stimmrechtsanteil
der vbv Vitamin-B Venture GmbH an der GAP AG für GSM
Applikationen und Produkte am 09.09.2004 die Schwellen von 10% und 5%
unterschritten hat und nun 0,65% beträgt.
Oberhaching, den 10.09.2004
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte Der Vorstand
Bajuwarenring 12a, 82041 Oberhaching
Avatar
SEAH
22.09.04 13:24:17
Beitrag Nr. 548
So geht das! Eben noch 50.000 zu € 0,32 raus, jetzt Kurs 0,36 :-))
Avatar
Kalchas
23.09.04 08:20:21
Beitrag Nr. 549
@Seah
Und danach 29 Cents, Allzeittief. Was willst Du uns damit sagen? Wer hat denn da so viele Aktien zu verkaufen.
Avatar
Kalchas
23.09.04 08:31:20
Beitrag Nr. 550
Daß Widerspruch zu den Beschlüssen zu Protokoll gegeben wurde, wird nicht berichtet. So wie die Anfechtungsklagen nie gemeldet wurden, wahrscheinlich aus Gründen der Rechtssicherheit. Man fragt sich schon, ob das Aktiengesetz für GAP und Globalware nicht gilt. Ob das prognistizierte Ergebnis eintritt, wird man erst 2006 sehen. Ansonsten sollte man das mal mit den Werten aus der Wertindikation vergleichen, nach denen der Kaufpreis der GedysIntraware ermittelt wurde.


GAPAG: Außerordentliche Hauptversammlung der GAP AG

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Außerordentliche Hauptversammlung der GAP AG

Die außerordentliche Hauptversammlung der GAP AG folgte den Vorschlägen der
Verwaltung mit großer Mehrheit

Oberhaching, 22.09.2004 - Jörg Ott, Aufsichtsratsvorsitzender der GAP AG,
leitete die Versammlung und stellte nach Abschluss der Generaldebatte im Rahmen
der Abstimmung mit jeweils über 95% eine breite Zustimmung der anwesenden
Aktionäre zu allen Vorschlägen der Verwaltung fest.

Hannu Jokela, Chief Operating Officer, berichtete über das Software-Geschäft der
GAP AG. Insbesondere erläuterte Jokela die Vision, Mission und Strategie der
Gesellschaft, ihre Position als europäischer Marktführer im Bereich von
Applikationen auf der Basis von IBM/Notes-Domino und Websphere/J2EE Plattformen
auszubauen und zu festigen. In diesem Zusammenhang ging Jokela auf die Struktur
der Software Sparte innerhalb der GAP AG seit Abschluss des Joint Venture
zwischen TJ und GEDYS IntraWare ein. Die Produkt- und Entwicklungsstrategie, das
Angebot der Gesellschaft im Bereich der IBM-Technologien sowie ein
Marktüberblick waren weitere zentrale Themen der Präsentation. Die Notwendigkeit
der strukturellen Veränderungen innerhalb der GAP AG zur Weiterentwicklung der
Gesellschaft erläuterte Finanzvorstand Markus Ernst in seiner Rede. Ernst hob
deutlich hervor, dass damit nach Abschluss der Strukturmaßnahmen der Ausweis von
akzeptablen profitablen Jahresergebnissen gemeint sei und unterstrich dies im
Folgenden anhand von Finanzdaten der Gesellschaft.

Für das Geschäftsjahr 2005 prognostiziert die Gesellschaft einen Gesamtumsatz
(Lizenzen, Service, Wartung, sonstige Umsätze) in Höhe von 16,2 Mio. Euro und
erwartet einen positiven EBIT DA von 1,7 Mio. Euro und ein operatives
Jahresergebnis von 1,2 Mio. Euro. Die geographische Ergebnisverteilung wird wie
folgt erwartet: 44% Central Region, darunter auch Deutschland, 30% für die
Northern Region und 26% für United Kingdom. Mit geplanten Investitionen in Höhe
von insgesamt 1,1 Mio. Euro sowie den im Rahmen der Hauptversammlung
beschlossenen Kapitalmaßnahmen beabsichtigt die Gesellschaft die
Produktneuentwicklung auf der Basis der IBM Zukunftstechnologie der Websphere
Plattform weiterzuverfolgen, den Markteintritt in den osteuropäischen Ländern
einzuleiten, die Marktpräsenz in Frankreich auszubauen sowie die bestehende
starke Marktposition in Großbritannien als Grundlage für weiteres Wachstum im
englischen Markt zu nutzen.

Das Geschäftsjahr wurde vor dem Hintergrund der Effizienz und Kosteneinsparung
dem Geschäftsjahr aller Konzerngesellschaften angeglichen. Der Ausrichtung der
Gesellschaft als europaweitem Lösungsanbieter trägt die Zusammensetzung des neu
gewählten Aufsichtsrates Rechnung.

Die Umsetzung des Joint Venture Vertrages führt zu Änderungen der
Aktionärsstruktur der GAP AG. In diesem Zusammenhang wurden bereits im Vorfeld
der Hauptversammlung Anteilsveränderungen gemeldet. Nach Abschluss der bereits
in Durchführung befindlichen Kapitalerhöhungen aus Bar- und Sachkapital
gestaltet sich die Aktionärsstruktur mit dem Abschluss des Joint Venture und des
damit verbundenen Aktienaustauschs zwischen GlobalWare und TJ Group wie folgt:
Die GlobalWare AG hält an GAP unmittelbar knapp 31% und an den operativen
Geschäftsbereichen jeweils 25%. TJ Group hält an GAP unmittelbar weniger als 30%
und an den operativen Geschäftsbereichen jeweils 25%. Die vbv Vitamin-B Venture
GmbH verfügt nach Abschluss der genannten Transaktionen, die zu einer Erhöhung
des Grundkapitals um 2 Mio. Euro auf 7,4 Mio. Euro führen, wieder über mehr als
10% an der GAP AG.




Kontakt:
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte, Kirstin Fischer, Bajuwarenring 12a,
82041 Oberhaching, Tel.: +49-89-666695-370, http://www.gapag.de


Ende der Mitteilung, (c)DGAP 22.09.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 580150; ISIN: DE0005801500; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


Wertpapiere des Artikels:
GAP AG


Autor: SmartHouseMedia (© wallstreet:online AG / SmartHouse Media GmbH),12:46 22.09.2004
Avatar
SEAH
24.09.04 13:58:11
Beitrag Nr. 551
@Kalchas
Danach auf 0,38 dann runter auf 0,29, jetzt 0,33 ...
Das es auf und ab geht wie bei der Achterbahn :-))
Avatar
Kalchas
11.10.04 08:54:37
Beitrag Nr. 552
Ich mache mal paar Bemerkungen zu den auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 17.9.2004 bekanntgegebenen Strategie und den dort angegebenen Geschäftsdaten. Laut Herrn Jokela, inzwischen COO der Gesellschaft, will das Unternehmen gesamteuropäischer Anbieter von Business-Applikationen auf IBM-Plattformen und europäischer Marktführer werden. Letzteres werden sie bei dem Miniumsatz nie. Das dürfte ja wohl bereits allen klar sein. Von einer Strategie kann überhaupt keine Rede sein. Die Angaben waren inkonsistent. Hierbei wurde CRM als Wachstumsmarkt bezeichnet. Das ist zwar prinzipiell richtig, aber der Markt hat eine gewisse Reife erreicht, so daß nur wenige große Anbieter wie SAP wachsen. Dies wird zu Lasten der kleinen Anbieter gehen. Desweiteren ist mit einem Markteintritt Microsofts zu rechnen, dem gerade die kleinen Anbieter nichts entgegen zu setzen haben werden. Geplant sind die Geschäftsgebiete CRM, Portale und Dokumentenmanagement. Von einer Strategie kann auch hier keine Rede sein. Die TJ Group hatte entsprechende Produkte im Angebot, die jahrelang Verluste beschert haben die man über das Joint-Venture entsorgt hat. Gerade am Neuen Markt gab es eine Reihe von Unternehmen im Geschäftsgebiet Dokumentenmanagement, die weit bessere Startbedingungen hatten und die bereits gescheitert sind. Enstprechend sehen die Produktlinien aus, ein reines Sammelsurium. Da gibt es die Gedys-Produkte zu CRM, die Produkte der TJ Group zu CRM, die Produkte der TJ Group zum Dokumenten-Management und eine Reihe von Produkten (Symfoni), die die TJ Group bei einer Übernahme erworben hatte. Zunächst will man sich bei der Entwicklung auf neue Produkte der veralteten Notes-Technologie konzentrieren. Dann wurden allerdings neu zu erstellende J2EE-Anwendungen erwähnt. Es ist unklar, wer die mit dem vorhandenen Know How erstellen soll. Der zugehörige Komponenten-Transaktionsmonitor soll IBMs Webspehre sein. Dann will man Kunden unterstützen, die von Notes-Anwendungen auf J2EE-Anwendungen migrieren wollen. Das ist zwar erfolgsversprechend, aber gerade hier wird die Konkurrenz sehr groß sein. Warum sollte man gerade die GedysIntraware für diese Aufgabe wählen? Wenn diese Strategie richtig sein sollte, so ist die Entwicklung neuer Notes-Anwendungen umso unverständlicher. Es gibt zwei Tochter-Gesellschaften, die Gedys Software Holding und die Gedys Sales Holding, deren gemeinsame Eigentümer zu je 50 % die GAP AG und die TJ Group sind. Bis zum Jahresende sollen über Kapitalerhöhungen beide Gesellschaften zu 100 % der GAP AG gehören. Da wird man abwarten müssen, ob die entsprechenden Beschlüsse der Hauptversammlung wieder im Rahmen einer Anfechtungsklage einkassiert werden.

Auf der Hauptversammlung gab der Vorstandsvorsitzende Ernst die untestierten Zahlen für das Geschäftsjahr 2003/2004 bekannt. Inwieweit er das durfte, lasse ich mal dahingestellt. Die Umsätze verringerten sich auf ca. 3,41 Mio Euro, Vorjahr 6,74 Mio Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit verringerte sich auf ca. -1,5 Mio Euro nach -2,67 Mio Euro. Das Jahresergebnis beträgt -2,15 Mio Euro nach -5,72 Mio Euro im Vorjahr, wobei die im letzten Jahr von der Adori veruntreuten ca. 3,1 Mio Euro enthalten waren. Nach Angaben von Herrn Ernst war der letztere Betrag 2,6 Mio Euro. Ich habe keine Ahnung, wie er darauf kommt. Das Jahresergebnis des CRM-Bereichs soll 800.000 Euro betragen haben. Die Ergebnisse beinhalten noch Erlöse von 600.000 Euro aus der Veräußerung des Telematik-Geschäfts. Dies muß bei den operativen Zahlen noch berücksichtigt werden.

Für das Geschäftsjahr 2005 werden 16,2 Mio Umsatz erwartet. Inwieweit der prognostizierte Umsatzanstieg erreichbar ist, sollte sich mal jeder selbst überlegen. Die Umsätze 2003/2004 beinhalten noch Umsätze aus dem Telematik-Geschäft. Sicher weiß erst mit dem Jahresabschluß 2005, der Mitte 2006 veröffentlicht wird, ob die Planungen erreicht wurden. Als geplantes EBITDA wurden 1,7 Mio Euro und als geplantes Ergebnis 1,1 Mio Euro angenommen. Wenn ich dann noch eine Steuerbelastung von 35 % berücksichtige, wäre das ein Gewinn von etwas über 700.000 Euro. Bis dahin sind mehrere Kapitalmaßnahmen geplant, wobei sich die Aktienzahl vermutlich auf ca. 12 Mio erhöht. Das KGV beträgt dann ca. 12. Das ist nicht wenig für eine Firma, die bisher alle ihre Prognosen verfehlt hat und dies immer in eine Richtung, nämlich negativ. Warum sollte eigentlich diese Prognose stimmen? Dafür spricht nichts. Mit den Prognosen ist man doch schon heruntergegangen. Auf der HV, die im November 2003 stattfand, wurde eine Wertindikation für die GedysIntraware vorgelegt. Darin wurde ein Umsatz für 2005 von 5,144 Mio Euro und ein Ergebnis von 2,36 Mio Euro prognostiziert. Inzwischen plant der Vorstand bei dreifachem Umsatz mit der Hälfte des Ergebnisses. Die Globalware hat in der Zwischenzeit Aktien der GAP abgegeben. Warum bloß? Nach der Übernahme wurden knapp über 70% gehalten. Inzwischen halten Globalware und TJ Group nur noch etwas über 60% der Aktien bezogen auf die Aktienanzahl vor den letzten Kapitalerhöhungen.
Avatar
Dersisco
13.10.04 12:44:57
Beitrag Nr. 553
Bald ist Feierabend mit diesem Quatsch.Die liegen in den letzten Zuckungen.Da wird mit allen Tricks noch versucht die Todesglocke zu verzögern,aber der sensenmann ist unbestechlich.Sollen Ernst,Ott und Freunde noch ein bischen zappeln,aber zum Kauf Ihrer feinen Aktien werden Sie niemanden mehr verführen können.Langsam aber sicher werden wir uns N.N nähern:D
Avatar
Dersisco
13.10.04 16:40:43
Beitrag Nr. 554
Gleich gehts unter 0,20! Da erwarte ich aber in allernächster zeit gute Nachrichten! Bei GAP wirds dann auch nix mehr zu lachen geben:D
Avatar
ooy
14.10.04 10:33:43
Beitrag Nr. 555
@553

Man merkt deutlich, dass Du die 60% Kursgewinn bei GAP verpasst hast und jetzt sauer bist.
Schon schade, war doch so einfach.
Avatar
Kalchas
14.10.04 10:57:14
Beitrag Nr. 556
Es wird verzweifelt versucht, den Kurs auf einen Euro zu ziehen. Unter diesem Kurs ist nämlich keine Kapitalerhöhung möglich. Das erklärt die diversen Empfehlungen von Börsenbriefen. Die halte ich für Auftragsarbeiten.
Avatar
Dersisco
14.10.04 12:27:12
Beitrag Nr. 557
#555 So ist es:mad:
Avatar
Dersisco
14.10.04 17:39:49
Beitrag Nr. 558
heute wieder ein peinlicher Versuch den Kurs hochzupflegen.Wird morgen wieder mit Schwung zusammengeschlagen.Kursziel unter 0,20.:laugh:
Avatar
SEAH
14.10.04 17:41:58
Beitrag Nr. 559
:-))
Avatar
Dersisco
15.10.04 11:46:02
Beitrag Nr. 560
Betafaktor pusht Intraware.Tja,ein schelm der dabei böses denkt:laugh:
Avatar
Kalchas
18.10.04 09:59:27
Beitrag Nr. 561
Es ist doch völlig klar, daß die Anleger bei Globalware und GAP veräppelt werden. Es haben doch sicher schon Investoren bei der GAP unter Verwendung der auf der Homepage angegebenen Telefonnummer angerufen. Nur, da meldet sich nicht GAP, sondern die Freequent. GAP hat auch nicht, wie in adhocs behauptet, die ertragreichen Teile der Geschäftsgebiets Telematik behalten und nur die Verlustbringer verkauft. GAP beschäftigt in diesem angeblich so ertragreichen Bereich einen Mitarbeiter. Das spricht für sich. Das gesamte Telematikgeschäft wurde für 600.000 Euro an Freequent verkauft. Deren Geschäftsführer Römmen wurde nach der Übernahme der GAP zunächst bei der GAP eingestellt. Von vier Kaufangeboten hat man offensichtlich das niedrigste gewählt. Warum? In einem anläßlich der Übernahme 2003 vom damaligen Vorstand in Auftrag gegebenen Gutachten wurde der Wert der GAP AG mit ca. 12 Mio Euro festgestellt. Das mal zum Vergleich zu den 600.000 Euro, die man erhalten hat. Selbst wenn man die an die Globalware geflossennen 7 Mio Euro und die nicht verkaufte Tochtergesellschaft in Südafrika berücksichtigt, ist der Verkaufspreis äußerst niedrig. Die GAP AG hat auch keine Geschäftsräume in Oberhaching, zumindest keine, die man auffinden kann. Vielleicht muß man ja bei der Freequent suchen. Der Vorstand Ernst hat hierzu wissentlich auf der außerordentlichen Hauptversammlung falsche Angaben gemacht.
Avatar
Kalchas
19.10.04 09:36:35
Beitrag Nr. 562
Hier mal was zu als Vergleich zu den Möchtegern-Europameister GedysIntraware. Salesforce.com ist später gestartet und trotzdem meilenweit voraus.

Aus der Finanz und Wirtschaft vom 13.10.2004

US-Internet-Dienstleister gewinnt Kunden – Neue On-demand-Plattform erfolgreich
Salesforce.com schart die Elite um sich

Zur Vangelis-Musik «The Conquest of Paradise» (die Eroberung des Paradieses), zu der sich auch der deutsche Boxer Henry Maske jeweils in den Ring begab, tritt Marc Benioff, CEO, Chairman und Gründer von Salesforce.com, ans Rednerpult. Der Titel unterstreicht die Ambitionen des Internet-Dienstleisters. In einem bis auf den letzten Platz gefüllten Saal im Londoner Mandarin Oriental Hotel warten Kunden, Analysten und Journalisten auf Knockouts des ehemaligen Oracle-Managers. Doch der sonst so gewandte Redner, der für Tiraden gegen die Konkurrenz bekannt ist, bleibt sachlich und trocken.
«No Software» ist das Motto von Salesforce. Tatsächlich kommen die Kunden des US-Unternehmens ohne die Installation von Programmen auf ihrem Rechner aus. Stattdessen betreibt Salesforce für seine Kunden einen Rechner mit Datenbank, von dem sämtliche Informationen auf Knopfdruck zu haben sind. Spezialisiert ist die Gesellschaft auf Anwendungen im Bereich der Verwaltung und Analyse von Kundendaten (Customer relationship management, CRM).

Unangefochtener Marktführer

Die CRM-Lösung von Salesforce besticht durch ihre Umsetzung des On-demand-Gedankens. Via Internet erhält der Abonnent Zugang zu seinem CRM-Programm. Damit spart er sich den Kauf teurer Server sowie die Kosten für die Implementierung und die Wartung der Software. «Wir legen viel Wert auf die Integration mit bestehenden Lösungen», erläutert Unternehmensleiter Benioff.

Das Angebot von Salesforce überzeugt nicht nur auf dem Papier. Das 1999 gegründete Unternehmen ist rentabel und hat 12000 Kunden und 185000 Benutzer angeworben. Benioff weist darauf hin, dass das Produkt in elf Sprachen angeboten und bereits in 60 Ländern vertrieben wird. Damit ist der CRM-Spezialist im On-demand-Segment der unangefochtene Marktführer. Es ist beeindruckend, wie Salesforce in den schwierigen Jahren der Technologiekrise kontinuierlich gewachsen ist und in der Branche zum Vorzeigeunternehmen schlechthin geworden ist.

Salesforce tat sich anfänglich schwer damit, grosse IT-Gesellschaften von seiner Geschäftsidee zu überzeugen. An der Präsentation in London war das anders. Die auf Kundendienstzentren zugeschnittene Anwendung Supportforce.com wurde gemeinsam mit den Technologieschwergewichten Cisco Systems, Avaya und der Alcatel-Tochter Genesys dem Publikum vorgestellt. Die drei Unternehmen, die 70% des Call-center-Markts kontrollieren, sind davon überzeugt, dass das Internet die künftige Plattform für den Kundendienst ist. Ad Nederlof, der Chairman von Genesys, erklärt: «Zusammen mit Salesforce ist es einigen unserer Kunden gelungen, die Zahl der verarbeiteten Anrufe zu verdoppeln, ohne dass sie zusätzliches Personal einstellen mussten.»

Trotz des unternehmerischen Erfolgs und der beachtlichen Marktkapitalisierung von 2 Mrd.$ gehört Salesforce noch nicht zu den Grossen der Branche. Für das laufende Finanzjahr, das Ende Januar abgeschlossen wird, rechnet die UBS mit einem Umsatz von 172 Mio.$, für das kommende Jahr mit etwas mehr als 300 Mio.$.

Keine Eintagsfliege

Vom Produkt zeigen sich die meisten in London versammelten Kunden angetan. Dennoch ist hier und da Skepsis spürbar. Richard Berg, der als Unternehmensberater für seine Kunden die Salesforce-Lösung testet, merkt gegenüber «Finanz und Wirtschaft» an: «Ich mag die Idee. Doch die Frage ist, ob das Unternehmen finanziell solide genug ist, um langfristig im Rennen zu bleiben.»

Angesichts der Akzeptanz in der Branche stehen die Chancen für einen anhaltenden Erfolg gut. Auch die traditionellen Konkurrenten wie Siebel Systems sind sich bewusst, dass Salesforce keine Eintagsfliege ist. Dafür ist Marc Benioff ein Garant. Die Aktien haben seit dem Börsengang Mitte des Jahres deutlich zugelegt (vgl. Kursgrafik). Die führende Position im On-demand-Segment spricht für weitere Avancen. Jan Schwalbe, London
Avatar
Unbeliever
19.10.04 10:19:22
Beitrag Nr. 563
Da muss man ja ganz neidisch zu Salesforce.com. gucken.
Wenn es nur das einzige Problem wäre, die ursprünglich auf Lotus Notes ausgerichteten Produkte in reine Web-Dienste umzuwandeln...
Ob nun Software oder Internetdienste verkauft werden sollen (wobei es bei letzterem natürlich die im Artikel gut aufgeführten Vorzüge gibt): Keiner gibt gerne Geld aus für etwas das sich nicht (be)greifen lässt und was es doch eigentlich umsonst geben müsste ;). Wenn natürlich kein Geld und keine Entwickler da sind, um die Anforderungen des Marktes in den eigenen Produkten umzusetzten sieht es sehr schlecht aus. Dann wird die Vertriebsgesellschaft sich die Zeit vertreiben müssen, aber keine Produkte. Wenn das was vom Vorstand kommt, immer nur heiße Luft bleibt, wird es wirklich bald aus sein.

@SEAH (#558)
Was ist eigentlich der Grund für Deine stille Freude ?
Avatar
Kalchas
20.10.04 14:20:39
Beitrag Nr. 564
Die Geschichten, die auf der außerordentlichen Hauptversammlung der GAP AG erzählt wurden, waren schon gut. Die Vertriebsmitarbeiter sollen laut Vorstand vor allem erfolgsabhängig vergütet werden. Das Gesamtgehalt soll sich dabei zu 30 Prozent aus fixen und zu 70 Prozent aus erfolgsbezogenen Komponenten zusammensetzen. Üblich sind 70 Prozent fix und 30 Prozent variabel. Immerhin stimmt die Aussage des Vorstandes mal ausnahmsweise. Allerdings bezweifle ich, daß man unter diesen Bedingungen gute Mitarbeiter halten wird. Sollte es wider Erwarten zu Umsatzsteigerungen kommen, so wird das unterproportional auf das Ergebnis durchschlagen.

Geschäftsführer der GEDYS IntraWare Vertriebs gmbH ist übrigens Ralf Geishauser, auch kein unbeschriebenes Blatt. Der war schon für die Fehlprognosen bei der Gedys verantwortlich. Die Sprüche haben sich nicht geändert. Damals wollte man Weltmeister werden, heute will man Europameister werden. Dabei spielen die noch nicht einmal in der dritten Liga. Hier das zugehörige Dokument.


Quelle http://www.geld-und-boerse.de/bor/neuemm/gedys38.html

Gedys Internet Products AG
Wachstum im Weltmaßstab geplant

Die Gedys Internet Products AG, Braunschweig, will den Erfolg auf dem heimischen Markt auch im Ausland umsetzen. Mit dem Erlös aus dem Börsengang soll die Internationalisierung finanziert werden.

Vor zehn Jahren hat der heute 36jährige Ralf Geishauser das Unternehmen gegründet, jetzt will er mit Gedys in die Welt hinaus. "Die nächsten 15 Monate sind für den Markt Europa verplant Nach 18 Monaten werden wir von einem Wachstum im Weltmaßstab sprechen, sagte der ehemalige Informatikstudent der Braunschweiger TU selbstbewußt.

Voraussichtlich vom 27.09.99 an sollen die Gedys-Aktien am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden. Die Erlöse aus den Aktienverkäufen will das Softwarehaus zum größten Teil in den Ausbau von Filialen in Europa stecken. Das Unternehmen sieht sich für die ehrgeizigen Pläne bestens gerüstet. "Der Wert des Unternehmens liegt in den Millioneninvestitionen der vergangenen Jahre in Mitarbeiter und Produkte. Wir konnten nachhaltig zeigen, dass zumindest auf dem deutschen Markt unsere Produkte gut angenommen wurden."

Mit den Produkten schwimmt Gedys, wie Geishauser es ausdrückt, auf der "neuen deutschen Software- Welle". Der Informatiker Geishauser hat die Marktlücke in der Vereinfachung von Prozessabläufen in Unternehmen entdeckt. Gedys entwickelte Programme, die Arbeitsabläufe miteinander vernetzen, die sonst über viele Stationen und durch viele unterschiedliche Hände laufen. Diese so genannte Groupware ist anwendbar im Bereich Beschaffung, Personal, Korrespondenz, Organisation, Vertrieb. Ebenso können damit Formulare und Bestellungen ausgefüllt werden. Zeitraubende Routinetätigkeiten werden so minimiert. Die Partner von Gedys haben inzwischen die 10 unterschiedlichen Softwareprodukte in 500 Unternehmen eingeführt. Gedys kooperiert seit 6 Jahren mit der IBM-Tochtergesellschaft Lotus, die mit 41 % Marktanteil weltweit führend im Bereich Groupware ist.

Im Bereich "New Media" liegt der zweite Schwerpunkt des Unternehmen. Gedys entwickelt Software zur Verkaufsunterstützung via Computer, also Electronic-Commerce.

Das Unternehmen rechnet im laufenden Jahr mit einer Umsatzsteigerung von 50 % auf rund 18 (12,5) Mio. DM. Innerhalb der nächsten 4 Jahre soll der Umsatz auf 100 Mio. DM wachsen. Derzeit beschäftigt Gedys 110 Mitarbeiter. Um den sich abzeichnenden Personalbedarf decken zu können, sei in Dortmund eine Tochter gegründet worden, die geeignete Mitarbeiter suchen soll, so Geishauser.

Das Kapital der Aktiengesellschaft wurde vor kurzem auf 6 Mio. Euro erhöht. Nach dem Börsengang soll es auf 8,25 Mio. Euro aufgestockt werden. Mindestens 25 % des Grundkapitals müssen nach den Regeln des Neuen Marktes in Frankfurt in Streubesitz sein. Mit 27,27 % wird die vorgeschriebene Mindestgröße nicht wesentlich überschritten. Die Gründungsgesellschafter hätten sich verpflichtet, aus dem eigenen Bestand keine Aktien an den Markt zu geben. Geishauser: "Wir sind vom Erfolg unserer Arbeit so überzeugt, dass wir unsere Anteile auch künftig behalten wollen." Gleichzeitig würden die Altaktionäre auf die Option verzichten, neue Aktien zu erwerben.

Die DG Bank sieht den Börsengang der Gedys Internet Products AG optimistisch, wenngleich die Zeiten mehrfach überzeichneter Emissionen und gewaltiger Kurssprünge am Markt vorbei seien. Für Unternehmen der Bereiche Informationstechnik, Telekommunikation und Multimedia seien jedoch die Rahmenbedingungen unverändert gut, so Analysten des Bankhauses. Insofern werden beim Börsengang für Gedys keine Probleme erwartet. Mit dem Geschäftsbereich Groupware und New Media bediene das Softwarehaus einen Markt, der weiterhin von hohen Wachstumsraten geprägt sei, hieß es weiter.

Geschäftszahlen und Ausblick
Gedys Internet Products AG
in Mio. DM nach IAS (Verluste stehen in Klammern)

98 99e 00e 01e
Umsatz 12,47 18,03 42,55 84,5
Ergebnis d. G. 1,57 (7,9) 2,24 20,3
Jahresüberschuss 0,56 (4,03) (0,33) 9,8
(Quelle: Gedys)
Avatar
Unbeliever
21.10.04 09:26:15
Beitrag Nr. 565
Tja, und 1999 haben wir das auch alle geglaubt !!!
Avatar
Kalchas
21.10.04 09:44:21
Beitrag Nr. 566
@Unbeliever
Jetzt werden doch ähnliche Prognosen bei GAP abgegeben, z.B. eine Umsatzsteigerung auf ca. 16 Mio Euro. Die beruhen übrigens auf Angaben der GedysIntraware Vertriebsgesellschaft. Heute machen TJ Group und GedysIntraware zusammen nur ca. 6 Mio Euro Umsatz in diesem Bereich. Das Jahresergebnis soll dann ca. 1,2 Mio Euro betragen. Ich frage mich, wie hoch der Verlust sein wird, wenn der Umsatz unter 10 Mio Euro bleiben sollte.

Die Prognosen bei Intraware waren genauso miserabel wie bei Gedys. Anscheinend hat man bloß die erhaltenen Gelder aus dem Börsengang nicht ganz so schnell ausgegeben.
Avatar
Unbeliever
22.10.04 10:05:42
Beitrag Nr. 567
Ich kann mich noch erinnern wie für das Quartal 03/2002 der Break even versprochen(Intraware). Doch zuvor kam der Ott und dann alles anders. Verschmelzung mit GlobalWords, Kauf von Gedys und GAP, Umfirmierungen. Jetzt gehören (zumindest teilweise) 3 AGs zur Globalware und diverse GmbHs. Jede Menge Möglcihkeiten mit den Zahlen hin- und herzujonglieren...
Die Wahrheit werden wir wohl erst irgendwann im Frühjahr nächsten Jahres erfahren. Wenn das dann anstatt der 1,2 Mio Euro ein fettes Minus wie letztes Jahr gibt...
Die Konkurrenz ist ja auch noch da. SAP will wohl jetzt verstärkt in den CRM-Bereich dringen. Das kann noch heiter werden...
Avatar
Kalchas
22.10.04 13:47:45
Beitrag Nr. 568
Man sollte nicht die Äußerungen von der Globalware nicht für bare Münze nehmen. Das kann zu bösen Überraschungen führen. Auch im letzten Jahr wurde von einem bevorstehenden Vertragsabschluß gesprochen, wie man der folgenden Meldung entnehmen kann. Seitdem hat man davon nichts mehr gehört. Der Abschluß eines weiteren Vertrages bedingt ja eigentlich, daß man schon einen Vertrag abgeschlossen hat. Auch daran kann man berechtigte Zweifel haben.


DGAP-News: IntraWare AG <INW>

IntraWare AG vor Vertragsabschluss mit amerikanischem Partner

Corporate-News übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

IntraWare AG vor Vertragsabschluss mit amerikanischem Partner

Weitere wesentliche Kooperation im Bereich Sprachtechnologie in Sicht

Petersberg, 07. Februar 2003. Die IntraWare AG, Anbieter von Customer- Relationship- Management- und Human-Language-Technology-Lösungen erwartet nach intensiven Verhandlungen kurzfristig den Abschluss eines weiteren Vertrages zur Integration ihrer Produkte in bestehende Informationssysteme im Bereich amerikanischer und europäischer Organisationen. Ziel der Vereinbarung mit dem Partner ist, die bestehenden Systeme des amerikanischen Partners um wesentliche Bestandteile wie Spracherkennung, insbesondere für arabische Sprachen und Informationsgewinnungssysteme zu erweitern. Nach Vertragsabschluss werden beide Partner direkt mit der Umsetzung beginnen. Beide beabsichtigen, die vorhandenen Kundenpotenziale gemeinsam zu nutzen.


Informationen zur IntraWare AG: Die IntraWare AG produziert und vermarktet eine integrierte Software-Lösung für ein umfassendes Geschäftsbeziehungsmanagement. Der integrierte Ansatz ermöglicht einem Unternehmen, die über alle Vertriebswege erfassten Daten über Kunden und Partner zu verwalten, zu synchronisieren und Aktivitäten zum Kunden zu koordinieren.

In der 1994 gegründeten IntraWare AG, mit Hauptsitz in Petersberg bei Fulda sind insgesamt 56 Mitarbeiter (Stand: 30.09.2002) beschäftigt. Den Vertrieb der Software-Lösungen prägt ein Netz von rund 50 Business Partnern mit den Schwerpunkten Implementierung und Consulting. Bisher wurden rund 241.000 Produktlizenzen verkauft. 2001 erzielte die IntraWare AG einen Konzern-Umsatz von rund 8,5 Mio. Euro. IntraWare ist seit 1997 nach DIN EN ISO-9001:1994 zertifiziert. Unter anderem setzen die folgenden Unternehmen die Lösungen der IntraWare AG ein: Birkart Globistics GmbH & Co. Logistik und Service KG, DaimlerChrysler, Degussa Hüls AG, Dr. August Oetker Nahrungsmittel, Freiberger Brauhaus, Papierfabrik Schoellershammer, TNT Logistics, Toshiba Europe, Veltins, Sparkassen und Genossenschaftsbanken sowie viele andere renommierte Unternehmen aus dem Mittelstand.

Kontakt: IntraWare AG - Kirstin Fischer - Brückenmühle 93 - 36100 Petersberg Tel.: 06 61/96 42 619 - Fax: 0661/96 42 99 619 E-Mail: kfischer@intraware.de - www.intraware.de


Ende der Mitteilung, (c)DGAP 07.02.2003

--------------------------------------------------------------------------------

WKN: 510450; ISIN: DE0005104509; Index: Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hannover, München und Stuttgart

Autor: import DGAP.DE (© DGAP),09:37 07.02.2003
Avatar
ooy
22.10.04 13:53:29
Beitrag Nr. 569
Mann - in diesem Thread sind ja wirklich alle frustriert.
Soviel Kohle bei Globalware liegenlassen??
Mit GAP war doch schoenes Geld zu verdienen.
Avatar
Kalchas
22.10.04 14:22:22
Beitrag Nr. 570
@ooy
Wenn ich Deine Threads zur Globalware so sehe, scheinst Du es zu sein, der die Kohle liegengelassen hat. Deine Aussagen zu GAP muß man auch relativieren. Der Kurs steht nicht höher als vor einem Jahr.
Avatar
Kalchas
26.10.04 09:39:50
Beitrag Nr. 571
Florian Homm hatte die Übernahme der GAP AG durch die Globalware seinerzeit über den ARE Fund finanziert. Die Rückzahlung dieses Kredits war am 30.11.2003 fällig. Die Zahlung erfolgte aus den Barmitteln der GAP AG, die mit dem Verkauf der GedyIntraware an die GAP AG von der Globalware abgeräumt wurden. Ich halte es daher für zweifelhaft, daß Homm auch Aktien der Globalware als Zahlung akzeptiert hat, wie Betafaktor behauptet. Besonders viele Aktien können es eigentlich nicht gewesen sein. Sonst hätte Homm seinen Anteil melden müssen, falls er 5 % überschritten hätte. Aber mal angenommen, daß es stimmt. Dann ist es doch falsch zu glauben, daß diese Aktien aus reiner Rachsucht abgestoßen werden. Dann gibt es doch sicherlich einen Grund für die Unzufriedenheit und das ist bestimmt die unternehmerische Leistung, d.h. die erzielten Geschäftsergebnisse.


Globalware: Homm ausgestiegen?

Seit Wochen unter massivem Druck stehen die Anteilsscheine der
Globalware AG (DE0005104509; akt. Kurs: 0,30 EUR). Wie wir jetzt
aus Händlerkreisen hören, soll der auf Mallorca residierende Investor
Florian Homm seine Aktien über die Börse abgeben haben. Homm,
der derzeit wegen seines Engagements bei Borussia Dortmund in
den Schlagzeilen ist, finanzierte die GAP (DE0005801500; akt. Kurs:
0,64 EUR)-Übernahme und erhielt dafür u.a. Globalware-Aktien. Dem
Vernehmen nach sind sich Homm und die Globalware-Führung nicht
mehr grün. Die normalerweise sehr marktenge Aktie sollte ihren Boden
nun gefunden haben. Der Börsenwert beträgt derzeit nur noch
rund 2,7 Mio. EUR. Für Pennystock-Zocker einen Trade wert!

Quelle Betafaktor
Avatar
Kalchas
02.11.04 09:01:33
Beitrag Nr. 572
Die sind schon lustig bei der GAP. Unwichtiges melden Sie sofort, wenn es in den Kram paßt. Viel interessanter ist doch der Deal mit der Freequent, der im April gemeldet wurde. Da ist, wie man so hört, einiges, um nicht zu sagen alles, schief gelaufen. Was sind denn nun die Auswirkungen auf die GAP AG?



DGAP-Ad hoc: GAP AG <DE0005801500>
Oberhaching, 01. November 2004 - Die im Juni dieses Jahres beschlossene


GAP AG - Barkapitalerhöhung eingetragen

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

GAP AG - Barkapitalerhöhung eingetragen

Oberhaching, 01. November 2004 - Die im Juni dieses Jahres beschlossene
Barkapitalerhöhung um Euro 0,45 Mio. wurde am 21. Oktober 2004 im
Handelsregister eingetragen. Das Grundkapital der Gesellschaft wurde damit von
Euro 5,4 Mio. auf Euro 5,85 Mio., eingeteilt in 5,85 Mio. Stückaktien, erhöht.
Ein Antrag zur Zulassung der neuen Aktien zum Geregelten Markt (General

Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse wird in Kürze gestellt.



Kontakt:
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte,
Bajuwarenring 12a, D-82041 Oberhaching
e-mail: ir@gapag.de
Telefon: +49-89-666695-370

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 01.11.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 580150; ISIN: DE0005801500; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
Avatar
Kalchas
02.11.04 09:41:33
Beitrag Nr. 573
Auf der Homepage der GAP AG kann die alte Meldung aus dem April zum Verkauf des Telematikgeschäfts nicht mehr eingesehen werden. Warum? Aber ich helfe doch gerne. Auf der außerordentlichen Hauptversammlung war von einem Kaufpreis von 600.000 die Rede. Was ist denn aus den 600.000 Euro geworden?


DGAP-Ad hoc: GAP AG
Finanzen.net

GAP AG - Maßnahmen zur weiteren Geschäftsentwicklung

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

GAP AG - Maßnahmen zur weiteren Geschäftsentwicklung

Oberhaching, 22.04.2004 - Aus Gründen der Rechtssicherheit für die weitere
Entwicklung der Gesellschaft haben Vorstand und Aufsichtsrat der GAP AG für GSM
Applikationen und Produkte in Übereinstimmung beschlossen, die aus Sicht der
Gesellschaft unbegründeten Klagen gegen Beschlüsse der Hauptversammlung vom
27.11.2003 anzuerkennen. Der Entschluss zur Anerkennung wurde vor dem
Hintergrund gefasst, dass eine abschließende gerichtliche Entscheidung - selbst
im Rahmen eines Eilverfahrens - nicht vor Mitte des Jahres zu erwarten wäre.
Eine solche Verzögerung würde die weitere Entwicklung der Gesellschaft massiv
beeinträchtigen.

Vor dem Hintergrund der weiteren Geschäftsentwicklung der GAP AG liegt die
Konzentration auf den profitablen Geschäftsbereichen der Gesellschaft. In diesem
Zusammenhang verkauft die GAP AG erhebliche Teile des Telematik-Geschäftes mit
Wirkung zum 15.04.2004. Im Zuge des Verkaufes gehen die diesem Geschäftsbereich
zugehörigen Mitarbeiter sowie die zuzurechnenden finanziellen Verpflichtungen,
wie beispielsweise aus Miet- und Abnahmeverpflichtungen, an den Käufer über. Die
südafrikanische Tochtergesellschaft ist nicht Bestandteil der Transaktion und
verbleibt damit in der GAP-Gruppe.

Die GAP AG konzentriert sich ab sofort vollständig auf ihre profitablen
Geschäftsbereiche. Die GAP-Geschäftsbereiche bilden das Distributionsgeschäft
für Siemenskomponenten, das im Geschäftsjahr 2002/2003 einen wesentlichen Anteil
am Gesamtumsatz der GAP AG einnahm, sowie der Bereich IBM/Lotus-Notes-
Applikationen der GEDYS IntraWare GmbH, deren vorläufiges
9-Monatsergebnis zum 31.12.2003 Umsatzerlöse in Höhe von Euro 2,45 Mio. und ein
positives operatives Ergebnis in Höhe von rund Euro 0,75 Mio. ausweisen.

Die GEDYS IntraWare GmbH wurde um die Verbundverbindlichkeiten bereinigt in die
GAP-Gruppe integriert. Hieraus resultiert ein voraussichtlicher
Unternehmensgewinn der GEDYS IntraWare GmbH in Höhe von Euro 2,13 Mio.


Kontakt:
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte,
Bajuwarenring 12a, 82041 Oberhaching,
Tel.: 089-666695-0, e-mail: ir@gapag.de


Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 22.04.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 580150; ISIN: DE0005801500; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Quelle: Finanzen.net 22.04.2004 11:11:00
Avatar
Kalchas
04.11.04 16:06:27
Beitrag Nr. 574
Bei der GAP AG nimmt man es nicht so genau mit den gesetzlichen Verpflichtungen. Unangenehme Tatsachen werden grundsätzlich nicht per adhoc gemeldet. So war die Gesellschaft nach §246 AktG verpflichtet, die Erhebung einer Anfechtungsklage und den Verhandlungstermin bekanntzugeben. Das scheint schwierig gewesen zu sein. Der Vorstand Ernst konnte sich auf der außerordentlichen Hauptversammlung partout nicht an den Termin erinnern. Die adhoc vom 22.4.2004 war Vernebelungstaktik. Von wegen Verzögerung. Nach meinen Informationen war bereits ein Termin vor dem 22.4.2004 festgesetzt. Die GAP hat noch vor diesem termin die Klagen anerkannt. Auch der Rücktritt der Aufsichtsratmitglieder Öfele und Bernardi wurde nicht per adhoc gemeldet. Dies wurde auf der außerordentlichen Hauptversammlung damit begründet, daß diese Vorgehensweise von der Bafin empfohlen wurde. Eine bessere Ausrede ist dem Ernst in dem Moment nicht eingefallen. Auf der nächsten Hauptversammlung sollte mal festgestellt werden, wie viele Strafzahlungen von der Bafin verhängt wurden. Es ist nicht einzusehen, daß diese von der Gesellschaft bezahlt werden, denn die Fehler wurden wissentlich vom Vorstand begangen.
Avatar
Kalchas
05.11.04 15:02:56
Beitrag Nr. 575
Aus dem Geschäftsbericht 2003/2004 der GAP AG (Seite 17):

"Es wurde gegenüber dem Erwerber von wesentlichen Teilen des Telematik-Geschäftes der Eigentumsvorbehalt geltend gemacht und die Möglichkeit des Nutzens entzogen. Eine weitere Veräußerung dieses Geschäftes ganz oder in Teilen wird derzeit verhandelt. Sofern es der Gesellschaft nicht gelingt, die mietvertraglichen Verpflichtungen zu lösen ist mit einer zusätzlichen Ergebnisbelastung zu rechnen. Selbstverständlich werden alle Möglichkeiten ausgeschöpft diese mögliche Belastung zu minimieren."

Sag ich doch! Und wo bleibt die adhoc? Die sogenante Veräußerung (Verramschung) hat doch inzwischen schon stattgefunden. Da bin ich mal gespannt, wie die Mietverpflichtungen gelöst werden sollen. So blöd wird der Vermieter nicht sein. Vorstand und Aufsichtrat der GAP AG haben ihre Unfähigkeit mal wieder unter Beweis gestellt. Das waren Stümper, das sind Stümper und das bleiben Stümper!
Avatar
Kalchas
08.11.04 08:42:34
Beitrag Nr. 576
Mit den vom Vorstand prognostizierten Gewinnen wird das wohl nichts, denn die GAP AG muß sicher die Mietverpflichtungen übernehmen, die Freequent nicht zahlt. Diese werden auf Seite 38 mit 291361 Euro für ein Jahr beziffert. Nach der Rückabwicklung des Geschäfts mit der Freequent soll es zu Entlassungen gekommen sein. Inwieweit Arbeitsgerichtsprozesse anstehen werden, wird sich zeigen. Auch dies wird das Ergebnis belasten.
Avatar
Kalchas
09.11.04 12:40:40
Beitrag Nr. 577
Aus dem Geschäftsbericht der GAP AG 2003/2004 (Seite 37).

"Ebenso sind in den Außerordentlichen Aufwendungen die Wertberichtigung zu Forderungem in Höhe von 637 TEUR enthalten, welche maßgeblich geprägt durch die Einzelwertberichtigung des Kaufpreises des Telematikgeschäftes war, da das Zahlungsverhalten des Käufers als schleppend bezeichnet werden konnte. Daneben zählten auch weiterzubelastende Kosten an den Käufer zu den außerordentlichen Aufwendungen, sowie Drohverlustrückstellungen."

Im Klartext heißt das, daß der Käufer nicht gezahlt hat. Das war dann aber auch schon auf der außerordentlichen Hauptversammlung der GAP AG im September bekannt. Da hat der Vorstandsvorsitzende Ernst noch von einem erfolgreichen Verkauf gesprochen. Das war ja wohl eine bewußte Lüge.

Zur Erinnerung: Den Geschäftsführer der Freequent Römmen, d.h. den sogenannten Käufer des Telematikgeschäfts, hatte der jetzige Vorstandsvorsitzende Ernst zur GAP geholt. Ihn qualifizierte nichts für diese Aufgabe (siehe Beitrag 441). Schon im Artikel über die Pleite der Fluglinie RAS, deren Geschäftsführer Römmen war, hieß es, er habe "nur einmal pro Woche hineingeschaut". Das wird bei der GAP AG nicht anders gewesen sein.
Avatar
Kalchas
11.11.04 15:23:53
Beitrag Nr. 578
Hier kann man mal sehen, wie schnell die Prognosen des GAP-Vorstands überholt sind. Auf der außerordentlichen Hauptversammlung im September wurden die folgenden vorläufigen Zahlen vom Vorstandsvorsitzenden Ernst bekanntgegeben.

"Gemäß den vorläufigen Zahlen verringerten sich die Umsatzerlöse im kürzlich zu Ende gegangenen Geschäftsjahr aufgrund des harten Wettbewerbs auf 3,41 (Vj.: 6,74) Mio. EUR bei einem von minus 2,865 auf minus 1,43 Mio. EUR verbesserten EBIT. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit wird sich laut Aussage von Herrn Ernst auf minus 1,48 nach minus 2,67 Mio. EUR im Vorjahr belaufen, und das Jahresergebnis wird bei minus 2,15 Mio. EUR nach 5,72 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2002/2003 liegen."
(Quelle GSC Research)

Laut Geschäftsbericht sieht es viel schlechter aus. Ich bin mal gespannt, ob der Vorstand mal für seine Falschaussagen haften muß. Der Jahresfehlbetrag beträgt 3,392 Mio Euro im Konzern und 2,503 Mio Euro in der AG. Dabei sind dann auch noch die außerordentlichen Beträge, wie bereits beschrieben, mehr als fragwürdig. Das ausgewiesene Ergebnis pro Aktie beträgt -0,63 Euro. Das sollte jeder mal mit dem Börsenkurs vergleichen.
Avatar
Kalchas
12.11.04 11:02:09
Beitrag Nr. 579
Nach diesen Vorgaben bei der GAP prognostiziere ich mal knallrote Zahlen für das Konzernergebnis der Globalware im Geschäftsjahr 2004. Ich bin gespannt, wie lange die das ohne Barmittel noch durchhalten.
Avatar
Kalchas
12.11.04 13:11:08
Beitrag Nr. 580
Eigentlich sollte man so einen Schwachsinn gar nicht kommentieren. Aus Focus Money (45/2004):

"GAP

Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht: Das mögen sich die wenigen Anleger denken, die das Schicksal der GAP AG noch verfolgen. Allein sechs Ad-hoc Meldungen und diverse Kapitalmaßnahmen verwirrten im vergangenen halben Jahr selbst informierte Beobachter. Die andere Seite der Medaille: Wo Verwirrung herrscht, liegen auch Chancen. Die Aktie ist auf Grund der unübersichtlichen Lage günstig bewertet.

Zur Historie: Das ursprüngliche Telematikgeschäft der GAP existiert nicht mehr. Das Unternehmen beschäftigt sich inzwischen ausschließlich mit Software zum Management der Kundenbeziehungen (Customer Relationship Management, CRM). Dazu wurde das operative Geschäft der früheren Neue-Markt-Unternehmen Gedys und Intraware eingebracht. Deren Problem war unter anderem, dass sich die aufwändige Entwicklung eigener Software erst ab einer bestimmten Größenordnung lohnt. Deshalb werden jetzt die Kräfte der einstigen Konkurrenten gebündelt und um passende Produkte der finnischen TJ Group erweitert. Die Software basiert auf der IBM-Technologieplattform.

Genau hinschauen. Das Management plant für das neue Unternehmen 2005 einen Umsatz von 16,2 Millionen Euro und einen operativen Gewinn von 1,2 Millionen Euro. Derzeit sind offiziell lediglich 5,4 Millionen Aktien im Handelsregister eingetragen. Beim Kurs von 0,65 Euro ergäbe das ein spottbilliges Kurs-Gewinn Verhältnis (KGV) von drei."

Am meisten ist wohl der Autor des Artikels von den zahlreichen Adhoc-Meldungen und Kapitalmaßnahmen überrascht worden. Und in diesem Zustand der Verwirrung, schließt er dann, da er nichts verstanden hat, daß es sich um eine tolle Chance handeln muß. Am Ende des Artikels wird dann noch ein KGV von 3 berechnet, ohne bisherige und geplante Kapitalmaßnahmen zu berücksichtigen.
Avatar
Kalchas
15.11.04 09:07:15
Beitrag Nr. 581
Bei der nächsten Hauptversammlung der GAP AG sollte mal das Verhältnis Globalware/GAP/Römmen unter die Lupe genommen werden. Interessant ist, daß als Käufer für die GAP AG jemand ausgewählt wurde, der gerade eine Fluglinie in den Konkurs geführt hatte und der auch gerade einen Privatkonkurs hingelegt hatte. Aber es geht noch weiter. Nach dem Kauf des Telematikgeschäfts wurde dieser Römmen auch noch zum Geschäftsführer der Intraware GmbH berufen.


IntraWare GmbH
Geschäftsführer berufen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 07.04.2004 [...] 04. 2004 Veränderungen HRB 5776 -- 07. 04. 2004: IntraWare GmbH , Eisenach (Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach). Geschäftsführer: Markus Römmen, geb. 18. 03. 1966, Pfaffenhofen an der Ilm. Jörg Ott ist nicht mehr Geschäftsführer. Markus Römmen ist zum Geschäftsführer bestellt. Er ist einzelvertretungsberechtigt ...

IntraWare GmbH
Geschäftsführer berufen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 15.07.2004 [...] 07. 2004 Veränderungen HRB 5776 -- 15. 07. 2004: IntraWare GmbH , Eisenach (Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach). Geschäftsführer: Markus Ernst, geb. 29. 02. 1968, Fulda. Markus Römmen ist nicht mehr Geschäftsführer.
Markus Ernst ist zum Geschäftsführer bestellt. Er ist einzelvertretungsberechtigt ...

Konkursverfahren 1
Markus Römmen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 01.10.2002 [...] Markus Römmen [...] [...] Originaldokument: 41061 Mönchengladbach Markus Römmen 41169 Mönchengladbach Holunderweg 38 32 IN 84/02 32 IN 84/02: Über das Vermögen des Markus Römmen , Kaufmann, Holunderweg 38, 41169 Mönchengladbach , wurde am 18.09.2002, 10.20 Uhr, [...]
Avatar
Kalchas
18.11.04 16:21:28
Beitrag Nr. 582
Dieses Jahr sollte nach Angaben auf der außerordentlichen Hauptversammlung im September bei der GAP noch eine ordentliche Hauptversammlung stattfinden. Das wird dann wohl am 30.12. sein. Viele andere Termine bleiben sonst nicht mehr. Die letzte ordentliche Hauptversammlung wurde laut Vorstand Ernst u.a. angefochten, weil die Vorgaben der Satzung bez. des Termins nicht erfüllt wurden. Dafür sollte man als verantwortlicher Vorstand die Kosten selbst tragen müssen.
Avatar
Kalchas
18.11.04 16:52:04
Beitrag Nr. 583
Das fällt ja dann in die Amtszeit des Vorstands Ernst und des Aufsichtsrat Ott. Damit ist klar, wie Römmen zur GAP kam.

GAP Systems GmbH
Geschäftsführer berufen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 20.12.2003
Trefferumgebung
[...] Oberhaching ). Ausgeschieden Geschäftsführer: Pöttgen, Marion, geb. Betz, Fulda, *28.01.1972. Bestellt Geschäftsführer: Römmen, Markus, Pfaffenhofen an der Ilm, *18.03.1966, einzelvertretungsberechtigt [...]
Avatar
komplott
20.11.04 11:25:58
Beitrag Nr. 584
19.11.2004
Manager-Magazin

URTEIL

Die Pleite des Aktionärsschützers

Von Martin Scheele


"Er ist einer der namhaftesten Anwälte, die sich für geprellte Kleinaktionäre stark machen und Verbesserungen des Kapitalanlagerechts einfordern. Jetzt zeigt sich: Andreas Tilp spekulierte selber am Neuen Markt - und ging in einem Fall unter. Er versucht, sein Geld wiederzubeschaffen. Bisher ohne Erfolg.


Hamburg - Kaum einem müssen die Gefahren des Neuen Marktes besser bewusst gewesen sein als Andreas Tilp. Der Rechtsanwalt ist einer der prominentesten Anlegerschützer Deutschlands. Tilp von der gleichnamigen Kanzlei vertrat beispielsweise klagende EM.TV-Aktionäre, aktuell zählen zu seinem Kundenkreis verärgerte Telekom-Anleger [€], die im Juni 2000 T-Aktien der dritten Tranche kauften und dem Telekomriesen falsche Angaben im Börsenprospekt vorwerfen.

Immer wieder mahnt der Jurist Verbesserungen im Kapitalanlagerecht an. "Bei unvollständigen oder fehlerhaften Ad-hoc-Mitteilungen brauchen wir härtere Sanktionen", forderte der Anleger-Anwalt beispielsweise. Das riskante Geschäft hielt den Robin Hood der Kleinanleger aber nicht davon ab, selber groß in den Neuen Markt zu investieren.

Im Mai 2000 kaufte der damals 36-Jährige vorbörslich nicht weniger als 15.000 Aktien des Neuen-Markt-Unternehmens Intraware, das internetfähige, plattformübergreifende Standardsoftware für das "Electronic Management" erstellte. Tilp bezahlte dafür genau 437.003,56 Euro. Sein Pech: Im Verlauf des Jahres verloren die Aktien etwa 90 Prozent an Wert.

Mitte 2001 reichte der Rechtsanwalt Prospekthaftungsklage gegen das Unternehmen ein. Er warf Intraware vor, dass der Börsenprospekt in wesentlichen Punkten unrichtig und unvollständig gewesen sei. Unter anderem beschuldigt er das Unternehmen der "fehlerhaften Darstellung von Umsatzprognosen im Prospekt", "fehlerhaften Darstellung der Risikofaktoren im Verkaufsprospekt", sowie der "fehlerhaften Darstellung der finanziellen Lage der Beklagten". Kurz, Tilp forderte sein Geld zurück - plus einem Zinsaufschlag von 5,4 Prozent.

Das Landgericht Frankfurt/Main schloss sich Tilps Meinung nicht an und wies die Klage am vergangenen Donnerstag in allen Punkten ab. Rechtskräftig ist das Urteil damit aber nicht. Tilp will auf Anfrage von manager-magazin.de auf jeden Fall Berufung einlegen. "Ich kämpfe in eigener Sache genauso wie in den Sachen unserer Mandanten - notfalls bis zum Bundesgerichtshof". "Denn auch ich bin Opfer einer Firma am Neuen Markt geworden". "Im Übrigen", so Tilp weiter "kann ich deswegen meine Mandanten optimal vertreten, weil ich mich mit Kapitalmärkten befasse."

Tilps Gang zum Oberlandesgericht beeindruckt die Gegenseite nicht. Sebastian Rakob, Rechtsanwalt von der internationalen Sozietät Clifford Chance, der Intraware vor dem Landgericht Frankfurt vertreten hat, sagt: "Die Klage von Herrn Tilp war von Anfang an unbegründet. Die von Herrn Tilp behaupteten Prospektunrichtigkeiten hat es nicht gegeben."



Ich glaube, dem Mann kann geholfen werden.
Nur ein Service und eine Meinung von
komp(l)ott
Avatar
Kalchas
22.11.04 13:03:51
Beitrag Nr. 585
Das scheinen bei der Globalware und der GAP Schlamper zu sein. Die melden im April und im Juli einen Geschäftsführerwechsel bei der IntraWare GmbH. Dabei heißt die Gesellschaft inzwischen Gedys IntraWare GmbH.

Veränderung
IntraWare GmbH
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 30.10.2003
Trefferumgebung
[...] IntraWare GmbH [...]
[...] Originaldokument: 99974 Mühlhausen IntraWare GmbH Eisenach Hospitalstraße 6 HRB 5776 - 30. 10. 2003 Veränderungen HRB 5776 -- 30. 10. 2003: IntraWare GmbH , Eisenach (Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach). Mit Beschluss der [...]
[...] entsprechend Par. 1 des Gesellschaftsvertrages geändert worden. Neue Firma: Gedys IntraWare GmbH. [...]
Avatar
Kalchas
23.11.04 09:46:01
Beitrag Nr. 586
@komplott
Den Verkaufsprospekt für die IntraWare beim Börsengang kann man noch einsehen http://www.hv-info.de/download/INTRAWARE_AG_VP_vollstaendig.…. Da kann sich mal jeder ein Bild machen, welche Fehler der Prospekt enthielt. Ich fürchte, daß GlobalWare längst insolvent ist, wenn zugunsten der Anleger entschieden wird.
Avatar
Kalchas
07.12.04 09:35:13
Beitrag Nr. 587
Ott und Römmen haben gemeinsame Geschäfte gemacht. Soll so die GlobalWare ins Beteiligungsgeschäft einsteigen?



Löschung
Cosmarc GmbH
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 11.11.2004
Trefferumgebung
[...] (Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach ). Der Sitz ist nach Eisenach (jetzt: Amtsgericht Mühlhausen, HRB 6052, EBS Service GmbH) verlegt. Eisenach. [...]



Neueintragung
EBS Service GmbH
Geschäftsführer berufen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 26.10.2004
Trefferumgebung
[...] durchzuführen. Stammkapital: 40 000,-- EUR. Geschäftsführer: Annemarie Petershagen, geb. 03. 01. 1967, Bremen, Jörg Ott, geb. 03. 02. 1964, Eisenach. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Der [...]
[...] Geschäftsführer gemeinsam oder durch einen Geschäftsführer in Gemeinschaft mit einem Prokuristen vertreten. Markus Römmen ist nicht mehr Geschäftsführer. Annemarie Petershagen und Jörg Ott wurden als neue Geschäftsführer bestellt. Annemarie Petershagen und Jörg Ott sind stets einzelvertretungsberechtigt und befugt, die Gesellschaft bei der [...]



Veränderung
Cosmarc GmbH
Geschäftsführer ausgeschieden
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 08.11.2002
Trefferumgebung
[...] Cosmarc GmbH [...]
[...] Originaldokument: 41061 Mönchengladbach Cosmarc GmbH Mönchengladbach Holunderweg 38 HRB 6506 Veränderungen 08. November 2002 HRB 6506: Cosmarc GmbH , Mönchengladbach (Holunderweg 38). Ute Römmen geborene Westphal ist nicht [...]


Veränderung
Cosmarc GmbH
Geschäftsführer berufen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 01.06.2001
Trefferumgebung
[...] Cosmarc GmbH [...]
[...] Originaldokument: 41061 Mönchengladbach Cosmarc GmbH Mönchengladbach Holunderweg 38 HRB 6506 - 01. 06. 2001 Veränderungen HRB 6506 -- 01. 06. 2001: Cosmarc GmbH , Mönchengladbach (Holunderweg 38). Ute Westphal, geboren 07. Mai 1968, [...]



Neueintragung
Cosmarc GmbH
Geschäftsführer berufen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 05.10.2000
Trefferumgebung
[...] Cosmarc GmbH [...]
[...] Gegenstand die Beteiligung an anderen Gesellschaften sowie die Übernahme von deren Geschäftsführung [...]
[...] Originaldokument: 41061 Mönchengladbach Cosmarc GmbH Mönchengladbach Holunder Weg 38 HRB 6506 - 05. 10. 2000 Neueintragungen HRB 6506 -- 05. 10. 2000: Cosmarc GmbH , Mönchengladbach (Holunder Weg 38). Gegenstand des Unternehmens: die Beteiligung an anderen Gesellschaften sowie die Übernahme von deren Geschäftsführung. Die Gesellschaft kann Zweigniederlassungen errichten [...]
Avatar
Kalchas
07.12.04 15:29:42
Beitrag Nr. 588
Der Käufer scheint Probleme zu haben. Der Kaufpreis wird bis 2009 abgestottert. Jetzt hat man sicherlich schon eine Ausrede, wenn man im kommenden Jahr die Prognosen nicht einhalten kann.



Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG: GAP AG - Verkauf Symfoni-Produktlinie

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG: GAP AG - Verkauf Symfoni-Produktlinie

GAP AG verkauft Symfoni-Produktlinie für 1,75 Mio. Euro

Oberhaching, 06. Dezember 2004 - Die GAP AG für GSM Applikationen und
Produkte verkauft ihre Symfoni-Produktlinie mit Vertragsschluss vom
03.12.2004, 21:57 Uhr. Der Kaufpreis beläuft sich auf 1,75 Mio. Euro. Der

Betrag wird in jährlichen Tranchen bis 2009 gezahlt. GAP reduziert somit die
Kosten einer - ausschließlich auf den norwegischen Markt ausgerichteten -
Entwicklung und konzentriert ihre Produktentwicklung auf die Standorte in
Deutschland und Finnland. Ebenfalls Bestandteil des Verkaufes ist die
norwegische Entwicklungsgesellschaft GEDYS Software AS mit Sitz in Oslo, die
10 Mitarbeiter beschäftigt. Die verkaufte Gesellschaft wird ihren Namen im
Januar 2005 ändern.

Gemäß der Vertriebs-Strategie des GAP-Konzerns, wird neben eigenen regionalen
Vertriebsgesellschaften, auch durch länderspezifische Vertriebspartner eine
europaweite Marktpräsenz sicher gestellt. Durch bestehende Verträge mit den
Erwerbern der norwegischen Einheit, wird die GAP AG ihre IBM-Applikationen
auch weiterhin im norwegischen Markt vertreiben.



Kontakt
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte,
Bajuwarenring 12a, D-82041 Oberhaching
e-mail: ir@gapag.de


WKN: 580150; ISIN: DE0005801500
Zulassung der Aktie: FWB Frankfurter Wertpapierbörse, General
Standard/Geregelter Markt

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 06.12.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 580150; ISIN: DE0005801500; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


Autor: import DGAP.DE (© DGAP),18:16 06.12.2004
Avatar
Kalchas
14.12.04 11:08:28
Beitrag Nr. 589
Kaum gekauft, auch schon weitergegeben, und dann auch noch mit Verlust, zwar einem kleinen, aber immerhin. Das nennt man Strategie.

http://www.ementor.com/templates/PressRelease.aspx?id=8181

In Kürze läuft die Haltefrist des Verkäufers der Symfoni-Produkte für Aktien der TJ Group ab. Momentan steht, besser liegt, der Kurs der TJ Group noch bei 14 Cents. Bald ist der Kurs dann unterirdisch.
Avatar
Kalchas
17.12.04 09:13:18
Beitrag Nr. 590
GAP gegen Kagerer, Hesse &Co, die zweite

Am 16.12.2004 fand die Fortsetzung der Klage GAP gegen Kagerer und Hesse vor dem Landgericht München statt. Im Sommer waren Vergleichsgespräche gescheitert. Die GAP AG hat daraaufhin die Klage ausgeweitet. Sie geht jetzt auch gegen die Ex-Aufichtsräte der GAP AG Kößler und Körber.

Vorab informiere ich nochmal über den Verlauf der ersten Verhandlung, die am 13.11.2003 stattfand.

In der Amtszeit der Beklagten wurde ein Darlehen in Höhe von ca. 2,8 Mio Euro an die Wiman und in Höhe von ca. 250.000 Euro an die Access Seven GmbH ausgegeben. Streitwert ist 3.090.600 Euro. Kernpunkt des Verfahrens ist, ob die Darlehensausgabe mit oder ohne Sicherheiten erfolgte.

Seit 14.3.2003 ist bekannt, daß die Wiman die Kredite vermutlich nicht zurück zahlen kann.

Der Kredit an die Wiman wurde angeblich durch Aktien der Wiman gesichert. Eine Verwertung war praktisch nicht möglich, da Wiman nicht an einer Börse notiert war. Der Vertreter der Gap trug vor, daß nach seinen Informationen die Wiman insolvent wäre. Herr Kagerer verneinte, Beirat der Wiman zu sein. Daher wisse er nichts von einer Insolvenz.

Als weitere Sicherheit dienten Patente der Wiman. Der Vertreter der Gap trug vor, daß die Patente nicht der Wiman, sondern Herrn Altvater gehörten. Diese Patente sollen inzwischen ausgelaufen sein.

Der Kredit an die Access Seven GmbH wurde angeblich mit Forderungen der Access Seven GmbH an Dritte gesichert. Die Liste der Forderungen wurde dem Gericht nicht vorgelegt und soll nachgereicht werden.

Nun zum Ergebnis. Es soll eine gütliche Einigung versucht werden. Evtl., so meinte der Richter, zahlen Versicherungen.

Nun gab es also eine Fortsetzung am 16.12.2004. Die Verhandlung dauerte 10 Minuten. Die GAP AG war durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Ott vertreten. Von den Beklagten war niemand anwesend.

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt im Fall Adori. Die Klage der GAP AG wird nicht ausgesetzt, um das Ende der Ermittlungen und des Strafverfahrens abzuwarten.

Für den ausgezahlten Kredit an die Wiman wurden Patente als Sicherheit gegeben. Die Frage, die nun geklärt werden muß, lautet, ob die Patente bei der Erteilung und über die Laufzeit des Kredits werthaltig gewesen ist. Für den Kredit an die Access Seven gibt es vielleicht eine Lösung. Der wurde nicht erwähnt.

Der Richter war der Auffassung, daß die Beklagten die Werthaltigkeit der Sicherheiten zu beweisen haben. Dazu ist eine Gutachten unabdingbar. Die Kosten für den Vorschuß für das Gutachten, geschätzt 40.000 bis 50.000 Euro haben dann nach §93 AktG und §254 BGB die Beklagten zu übernehmen.

Zunächst muß jetzt über den Beweisgang entschieden werden. Der Richter meinte daher, daß es nicht vor 2006 zur nächsten Verhandlung kommen werde. Der Aufsichtsratsvorsitzende der GAP AG Ott war davon nicht begeistert. Der Richter wies ihn dann darauf hin, daß man als Kläger in einem solchen Verfahren einen langen Atem haben müsse.

Hier stimmt allerdings das Rechtssystem nicht. Wenn das so weiter geht, wird keine Entscheidung vor 2007 gefällt. Ausgereicht wurden die Kredite Ende 2002. Wiman ist in Kürze zwei Jahre insolvent. Werthaltig sind die Patente sowieso nicht. Dann würden die Beklagten sie ja für die geforderte Summe übernehmen.
Avatar
Kalchas
20.12.04 12:28:07
Beitrag Nr. 591
Zumindest ist klar, warum die von der GAP AG Beklagten nicht zur Verhandlung erschienen sind. Bei dem Frankfurter Notar handelt es sich um Hubert Hesse.


Haffa will offenbar vor Bundesverfassungsgericht ziehen

München (ddp.vwd). EM.TV-Gründer Thomas Haffa will offenbar seine Verurteilung durch den ersten Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) wegen geschönter Halbjahreszahlen des Unternehmens nicht akzeptieren. «Jetzt sind wir so weit, dann werden wir vermutlich auch vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Wir warten nur noch auf das schriftliche Urteil», sagte Haffa nach der Zurückweisung des Revisionsantrages durch den BGH dem Nachrichtenmagazin «Focus». Er habe diese Tat einfach nicht begangen, betonte er.

Der frühere EM.TV-Vorstandsvorsitzende Thomas Haffa und sein Bruder Florian als einstiger Finanzvorstand waren im April 2003 vom Landgericht München wegen falscher Darstellung der Unternehmenslage zu Geldstrafen von 1,2 Millionen beziehungsweise 2400 00 Euro verurteilt worden.

Daneben muss Thomas Haffa 2,5 Millionen Euro Prozesskosten aus eigener Tasche zahlen. Gleiches gilt für möglichen Schadenersatz, der laut «Focus» jetzt auf ihn zukommen könnte. Denn der BGH hat erstmals die Revision von 41 Anlegern zugelassen, die 500 000 Euro von Haffa fordern.

Inzwischen sitzen nach Stadtplan-Erbe Alexander Falk zwei weitere Manager von Unternehmen des früheren Börsensegments Neuer Markt hinter Gittern, schreibt das Magazin weiter. Die Staatsanwaltschaft München habe den Vorstandschef des Regensburger Telekom-Dienstleisters Adori, Martin Kagerer, einen weiteren Adori-Manager aus Wiesbaden und einen Frankfurter Notar verhaftet. «Die drei sitzen wegen des Verdachts der Untreue seit 23. November in U-Haft», bestätigte Münchens Oberstaatsanwalt Stephan Reich. Sie sollen angeschlagene Firmen mit hohen Barreserven systematisch aufgekauft und Werte ins Ausland transferiert haben. ddp.vwd/hpn
Avatar
Daxianer04
27.12.04 23:16:11
Beitrag Nr. 592
HI!
Mich würde interessieren:
Was hälts du von der Firma und wie sieht die Zukunft aus?
Avatar
Kalchas
31.12.04 09:45:52
Beitrag Nr. 593
@Daxianer04
Nichts. Bei der Art von Geschäften, die zwischen GlobalWare und GAP AG gelaufen sind, verwundert das auch nicht. Da nutzt es auch nichts, daß die GAP AG den Ex-Vorstand Kagerer und die Ex-Aufsichtsräte Hesse, Körber und Kössler auf Schadensersatz von ca. Mio Euro verklagt hat. Die muß man erstmal bekommen und sollte der Fall wirklich eintreten, so wird das Geld schnell wieder weg sein. Sicher hat die GlobalWare dann noch eine tolle GmbH im Angebot. Der GlobalWare nutzt das allerdings auch nichts. Die Verbindlichkeiten sind zu hoch.
Avatar
Kalchas
28.01.05 16:25:24
Beitrag Nr. 594
Jetzt werden die Gesetzes- und Satzungsverstöße offensichtlich. Die Hauptversammlung hat laut Aktiengesetz und Satzung in den ersten 8 Monaten nach Geschäftsjahresschluß stattzufinden. Das ist also Ende Februar. Einen Monat vor Ende der Hinterlegungsfrist muß eingeladen werden. Da noch kein Termin bekannt ist, wird das nichts mehr. Mal sehen, was das Bafin dazu sagt.
Avatar
Kalchas
28.01.05 16:26:24
Beitrag Nr. 595
Gemeint ist die Hauptversammlung bei der GAP.
Avatar
Kaktus-Jones
31.01.05 07:14:15
Beitrag Nr. 596
@Kalchas
Nach über einem Jahr schaue ich ma wieder hier rein. Du bist ja immer noch nahezu alleinunterhalter. Warum eröffnest du eigentlich keinen GAP-Thread, da du eh fast ausschließlich über GAP schreibst (das war ja damals schon so) Vielleicht würdest du dann auch Leute finden, die mit diskutieren. Intraware scheint ja niemanden mehr zu interessieren und daß du über GAP schreibst kann so ja niemand wissen.

Gruß
Kaktus
Avatar
Kalchas
31.01.05 09:29:11
Beitrag Nr. 597
@Kaktus
Die Informationen über Globalware und GAP gehören zusammen. Es war doch immer von der Globalware-Gruppe die Rede, und da gehört GAP dazu. Den Vorteil eines einzigen Threads sehe ich darin, daß die Informationen gebündelt sind. Wo sollte denn ein GAP-Thread starten? Ohne die Vorgeschichte wäre das unverständlich.

Ich habe auch schon in GAP-Threads auf diesen Thread hingewiesen. Wer in GAP investieren will, sollte den Großaktionär kennen. Dann sollte auch dieser Thread von denjenigen, die sich dafür interessieren, gefunden werden.

Ich kommentiere hier einige Vorgänge. Ich gebe normalerweise keine Handlungsempfehlungen. Der Leser muß die Beiträge selbst bewerten und dann handeln.
Avatar
Kalchas
31.01.05 15:42:30
Beitrag Nr. 598
Tatsächlich! Es soll noch eine Hauptversammlung bei der GAP AG geben. Diese Meldung ist eine Bankrotterklärung erster Güte. Mich interessiert herzlich wenig, was Vorstand und Aufsichtsrat beschließen. Das Gesetz sieht nicht vor, daß Hauptversammlungen zusammengelegt werden. Laut Aktiengesetz hat die Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2003/2004 bis zum 28.2.2004 stattzufinden. Da eine Hauptversammlung abgehalten werden muß, gibt es keine unnötigen Kosten.


GAP AG - Hauptversammlung

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

GAP AG - Hauptversammlung

Oberhaching, 31. Januar 2005 - Um das Unternehmen nach Abschluss des Joint
Venture erstmals in seiner neuen Struktur mit betriebswirtschaftlichen Daten
präsentieren zu können und unnötige Kosten von der Gesellschaft abzuwenden,
hat der Vorstand beschlossen, die sich auf das Geschäftsjahr 2003/2004
beziehende Hauptversammlung, mit der Hauptversammlung zum Rumpfgeschäftsjahr

2004 zusammenzufassen. Die Hauptversammlung findet am 06. Juli 2005 statt.





Kontakt:
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte,
Bajuwarenring 12a, D-82041 Oberhaching
e-mail: ir@gapag.de
Telefon: +49-3691-886923


Ende der Mitteilung, (c)DGAP 31.01.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: 580150; ISIN: DE0005801500; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


Autor: import DGAP.DE (© DGAP),14:32 31.01.2005
Avatar
Kalchas
31.01.05 16:02:45
Beitrag Nr. 599
Und was gibt es Neues vom Joint Venture Partner der GAP? Mal sehen, wie lange es den Laden noch gibt. Falls die geforderten Summen gezahlt werden müssen, ist der Laden sicher pleite. Insofern paßt der Partner gut zur GlobalWare. Was wird denn aus dem Joint Venture nach der Rücktrittswelle? Fragen über Fragen.



TJ Group Plc


Stock Exchange Release
January 27, 2005 at 15:45 Finnish time
TJ Group`s suspected security markets information offence in 2000 to be tried in court

TJ Group Plc has been informed today that State Prosecutor Ritva Sahavirta, after consideration, has decided to raise charges against the company`s Board of Directors at that time, CFO and some others in relation to suspected security markets information offence concerning the company`s share issue in the year 2000 and subsequent communications.

A claim for a fine imposed on a corporation, amounting to 200,000 euros, and a claim for ordering the alleged criminal benefit of 39,396,600 euros to be paid to the state have been made against the company. The company contests all parts of the claims.

Of the accused, Tuomo Tilman, Jyrki Salminen and Bo Eklund have announced that they will withdraw from their duties in the current Board of Directors of TJ Group. Tilman is currently the Chairman of the Board of Directors, Salminen and Eklund members.

TJ Group Plc considers that the claims made are unfounded and totally excessive and emphasises that no claims have been made against the company`s subsidiaries which continue independently their activities.



CEO Anneli Koivunen, TJ Group Plc
Tel. +358 205 515 317


This is a translation of the original Finnish release. In case the translation differs in meaning from the Finnish version, the Finnish version takes precedence.


DISTRIBUTION
Helsinki Exchanges
Main media
Avatar
marketanalyst
02.02.05 15:11:17
Beitrag Nr. 600
schön, dass es nicht nur GAP gibt.
GLOBALWARE hat sehr interessante Produkte zu bieten, die die Vereinfachung und Vereinheitlichung der Geschäftsprozesse ermöglichen. Damit besitzt GLOBALWARE verkaufsfähige Produkte, bei welchen kaum noch grosse Entwicklungskosten zu erwarten sind.
Jedes Unternehmen dieser Welt versucht Geschäftsprozesse zu verbessern bzw. kostengünstiger zu halten.

Werden wir im Jahr 2005 ein vernünftiges Wirtschaftswachstum/Konsumentenverhalten haben, wird auch deutlich mehr investiert werden - und das wird einen Investitionsschub auslösen - mit steigenden Umsätzen für GLOBALWARE.

Setzt GLOBALWARE nur 1 Mio. EUR 2005 mehr um, dann wird auch anständig verdient; die Aufwände für die Produkte sind weitgehend abgeschrieben - die Erlöse gehen zum grossen Teil in den Deckungsbeitrag und damit in den Gewinn.

Der Preis des Unternehmens, die Marktkapitalisierung von ca. 2,8 Mio EUR ist äusserst gering für die Produktrechte und damit verbundenen Perspektiven, die GLOBALWARE hat.

MEINE MEINUNG: GLOBALWARE IST SEHR GÜNSTIG BEWERTET.
Avatar
Kalchas
02.02.05 16:04:19
Beitrag Nr. 601
@marketanalyst
Du machst Deinem Berufsstand alle Ehre. Ich empfehle einfach mal einen Blick auf die Homepage http://www.globalware.ag. Produkte werden da erst gar nicht erwähnt. Du scheinst die Änderung des Geschäftszwecks nicht mitbekommen zu haben. Diese Änderung des Geschäftszwecks ist doch ein Indiz, daß man auf der ganzen Linie gescheitert ist.

(von der Homepage der GlobalWare)

"Unternehmensprofil

Die GlobalWare AG ist eine Beteiligungsgesellschaft, die sich auf Leverage Buy-Outs (Übernahmen), Marktkonsolidierung und Zusammenschlüsse in ihren Zielmärkten konzentriert. Der Fokus liegt insbesondere in der Akquisition europäischer Firmen, die sich in einer wirtschaftlich schwierigen Phase befinden. Dabei liegen die Stärken auf der Identifizierung unterbewerteter Firmen und der Fähigkeit, diese durch passende Strategien zu entwickeln. Die Gesellschaft konzentriert sich insbesondere auf High-Tech-Märkte und innovative Technologien."

Vielleicht kann man ja noch unterbewertete Firmen identifizieren. Zum Erwerb fehlt aber sicherlich das nötige Kleingeld. Deshalb wurde auch seit der Ankündigung keine einzige Firma erworben. Nach der Beschreibung des Geschäftszwecks müßte sich die GlobalWare selbst übernehmen.

Die Produkte, von denen Du redest, liegen bei der GedysIntraware und somit bei der GAP.
Avatar
SEAH
02.02.05 17:52:35
Beitrag Nr. 602
@ Kalchas
Logos gehört wohl noch zur Globalware.


GlobalWare verkauft umfangreiche Entwickler-Lizenz


04.05.2004



Eisenach, 04. Mai 2004 – Der Technologiekonzern GlobalWare AG, hat eine umfangreiche Entwicklerlizenz der LOGOS-Technologie an Net2Voice im Wert von 2,65 Mio. Euro verkauft. Die Gesellschaft, mit Sitz in McLean, Virginia, entwickelt und vermarktet multilinguale sprachunterstützte Software-Lösungen für Multimedia, Internet und Telefonie sowie Übersetzungstechnologien und Spracherkennungsmodule auf der Basis von Transfersystemen.

Ziel des Erwerbs der Entwicklerlizenz ist die Integration der Datenbanken und Regelsysteme in die von Net2Voice und verbundenen Unternehmen entwickelten Informationsgewinnungs- und Übersetzungstechnologien. Die Entwicklerlizenz ermöglicht den Zugriff auf die umfangreichen europäischen Wörterbuch-Datenbanken. Die Urheberrechte an der LOGOS-Technologie verbleiben im GlobalWare-Konzern. Zusätzlich haben Net2Voice und GlobalWare ein Profit-Sharing vereinbart, wodurch dem Verkäufer 80% und dem Vertragspartner 20% der Lizenzgebühren aus dem Verkauf von LOGOS-System-basierten Lösungen zufließen.

Die Lizenzvereinbarung beinhaltet weitere Abkommen. So wird der GlobalWare-Konzern an der Weiterentwicklung der Technologie durch Net2Voice profitieren. Die Vereinbarung legt fest, dass die Vertragsparteien die Weiterentwicklung abstimmen und sich gegenseitig über deren aktuellen Stand regelmäßig informieren. Weiterhin erhalten GlobalWare und Net2Voice Zugriff auf die LOGOS-Technologie-basierten Neuentwicklungen. Unter Verwendung dieser Technologie planen die Gesellschaften die Erschließung neuer Geschäftsfelder, wie zum Beispiel für semantische SPAM-Filter-Lösungen (Filter auf der Basis des Inhaltes der Email), sowie deren gemeinsame Vermarktung.

Der Kaufvertrag legt fest, dass im Rahmen einer 9-monatigen Evaluationsphase vorerst die Einsatzmöglichkeiten in bestehende und neue Produktlinien geprüft und bewertet werden sollen. Auf der Basis der Ergebnisse (Qualität und Performance) soll dann die weitere Vorgehensweise abgestimmt werden. Aufgrund der hochkomplexen sprachtechnologischen Zusammenhänge, die nur empirisch ermittelt werden können, haben die Parteien auch eine Einstellungsklausel für das Projekt in den Vertrag aufgenommen. Mit erfolgreichem Abschluss des Projektes wird die vereinbarte Gegenleistung fällig.

Über die Logos-Technologie:
Die Logos-Technologie ermöglicht für Dokumente in elektronischer Form eine hohe maschinelle Übersetzungsqualität und -geschwindigkeit, wobei die lernfähige Software auch in der Lage ist, Terminologie verschiedenster Branchen adäquat zu interpretieren und entsprechend zu übersetzen.
Avatar
Kalchas
02.02.05 18:29:10
Beitrag Nr. 603
@Seah
Ist schon etwas vom Kaufpreis eingegangen? Warum werden die tollen Produkte auf der Hompage nicht mehr erwähnt? Das war ja früher mal anders. Und was soll dann der geänderte Geschäftszweck? Der Aktienkurs ist ja wohl kein Zufall.
Avatar
marketanalyst
03.02.05 21:50:03
Beitrag Nr. 604
#593 Kaktus-Jones und Kalchas:

Kaktus-Jones erwähnte, Kalchas sein nahezu ein "Alleinunterhalter". Dem schliesse ich mich an. Es wundert mich schon etwas, dass ewig viele Postings von Kalchas stammen - und ausschliesslich negative Meinungen, Berichte oder Halbwahrheiten über Globalware.

Ich finde es auch nicht besonders hilfreich von Kalchas persönlich ironisch angegriffen zu werden im Sinne "ich mache meinem Berufstand alle Ehre" - Was ich hier privat von mir verlauten lasse, hat nichts mit meinem Beruf zu tun, und da habe ich gute Zeugnisse.

Zum Thema: Mir ist es persönlich wurscht, ob Globalware Produktrechte selbst besitzt oder über Unternehmen, an denen Globalware beteiligt ist. Es ist aber sicher: Löst sich der Investitionsstau auf, so wird auch Globalware davon profitieren.

#602 von Kalchas an SEAH:

Es ist äusserst schwach zu behaupten "Der Aktienkurs ist ja wohl kein Zufall". Das ist eine abgetroschene Floskel. Betrachten wir Elexis WKN 508500, die waren vor 5 Jahren bei 9,5 EUR, Januar 2003 bei 0,25 EUR und diese Woche hatten sie die 10 EUR Marke überschritten. ES GEHT DOCH!!!

Ein bekannter Investor hat sein Geheimnis seines Reichtumes gelüftet, er sagte, er hätte Aktien gekauft, die weniger als 1 Dollar gekostet hätten - sogar jene insolventer Unternehmungen - und er hat in einem Jahr durchschnittlich 40 % Gewinn gemacht.

ERGEBNIS: ICH HABE MIR 10000 GLOBALWARE GEKAUFT - KOSTET JA NICHT VIEL. UND DIE HALTE ICH JETZT EINFACH MAL 2-3 JAHRE - FALLS GLOBALWARE ÜBER 5 EUR GEHT, BIN ICH KALCHAS DANKBAR, DASS ER SCHON SO LANGE DEN KURS SO SCHÖN HERUNTERGEREDET HAT. DA HAT KALCHAS MIR DANN EINEN GUTEN DIENST ERWIESEN.
Avatar
Kalchas
04.02.05 09:44:11
Beitrag Nr. 605
@marketanalyst
Du kannst meinethalben die ganze GlobalWare kaufen. Laß Dich bloß nicht abhalten. Nur zu. Ganz nebenbei. Zum Aktienkurs habe ich nur selten, soweit ich mich erinnere eigentlich nie, etwas gesagt. Mich interessieren hier nur die unternehmerischen Vorgänge, und die im gesamten GlobalWare-Verbund.
Avatar
komplott
04.02.05 11:08:18
Beitrag Nr. 606
Löblich,
dass wenigstens ein User Intraware nicht aus dem Blickfeld verschwinden lässt, also Bravo für Kalchas und seine richtigen und wichtigen Beiträge.
INW war schon immer ein Spielplatz (ausschließlich) für Zocker und die Threads dominiert durch Pusherbeiträge eines möglicherweise kollusiven Umfelds.
Dass INW Überlebenschancen hat, glaube ich persönlich nicht, die Zukunft wird es zeigen.

komp(l)ott
Avatar
marketanalyst
04.02.05 16:24:33
Beitrag Nr. 607
#604 kalchas
Mich wundert es doch sehr, dass jemand NUR AUS INTERESSE über GLOBALWARE jahrelang schreibt. Ich kenne viele Leute, die in Aktien erfolgreich investiert haben, und die haben dann sich für die Aktie auch interessiert - aber niemanden, der eine Aktie unattraktiv hält und troztdem darüber sich informiert. KALCHAS IST EINE AUSNAHME - WENN ER WEITER SO DEN KURS DRÜCKT, KANN ICH MIR NOCH EIN PAAR AKTIEN MEHR LEISTEN; WIE GESAGT - SIND JA NICHT TEUER.

#605 komplott
Es ist wirklich wichtig, dass es solche Leute wie Kalchas gibt, die sich mit dem Unternehmen beschäftigen und auch ihre (negative) Meinung dazu schreiben. Dies bewirkt, dass viele kurzfristige Zocker frustriert die Aktie verkaufen, der Kurs sinkt, und nur ein "harter Kern" übrig bleibt. Ich denke, Kalchas hat da ganze Arbeit geleistet. Und irgendwann werden wir (ähnlich wie bei Elexis geschehen) dann wieder schöne Kurse sehen.
Avatar
Kalchas
04.02.05 16:55:46
Beitrag Nr. 608
@marketanalyst
Sei doch froh, daß Du die Informationen frei Haus gelieferst bekommst, und noch mit Quellenangaben. Wenn Du die nicht brauchst, ignoriere die einfach und kauf einfach weiter. Nur zu! Ein Marktanalyst schreibt doch auch nicht nur zu Aktien, die er interessant findet. GlobalWare, GAP, Adori etc., sowie die Typen, die dahinterstehen, interessieren mich nun mal. Adori ist bereits pleite und nun interessiert mich, wie es bei der GlobalWare weitergeht. Inzwischen wurden auch bereits der ehemalige Vorstandsvorsitzende und ein Aufsichtsrat der Adori verhaftet. Ansonsten bin ich Dir keine Rechenschaft schuldig. Du solltest bei Deinen Beiträgen einfach bei den Fakten bleiben. Nur da hast Du bis jetzt gar nichts zu bieten. Was hat Elexis mit GlobalWare zu tun? Warum sollte GlobalWare von der Auflösung irgendeines Investitionsstaus profitieren? Und vor allem, warum sollte das sicher sein? Sicher ist da schon mal gar nichts. Einen Rat gebe ich Dir noch. Wenn Du Perlen suchst, darfst Du nicht im Sperrmüll wühlen, denn da wirst Du selten eine finden.
Avatar
marketanalyst
04.02.05 19:51:03
Beitrag Nr. 609
zu #607 von Kalchas:
Es wurden schon einige Kunstwerke (Perlen?) im Sperrmüll gefunden

- und was bezeichnet Kalchas als Sperrmüll?
Eine unterbewertete Aktie? Mag er das doch tun, ich würde vielleicht ein insolventes Unternehmen mit Sperrmüll vergleichen (da holen sich aber dann auch irgendwelche intelligente Leute noch das Brauchbare).

GLOBALWARE IST DEFINITIV KEIN SPERRMÜLL!
Avatar
Kalchas
07.02.05 13:14:43
Beitrag Nr. 610
Hier mal die Zahlen zum Eigenkapital des GlobalWare-Konzerns aus dem Geschäftsbericht 2003, dem letzen testierten Bericht übrigens.

Grundkapital 9.071.747 Euro
Kapitalrücklage 33.092.253,27 Euro
Ergebnisvortrag -35.407.178,05 Euro
Jahresergebnis -6.026.270,55 Euro
Währungsausgleichsposten 267.206,35 Euro
Anteile in Fremdbesitz 1.369.891,69 Euro

also gesamt 2.367.649,71 Euro

Sehr gut ist hier auch die unternehmerische Leistung der letzten Jahre zu sehen. Die Verluste betragen über 41 Mio Euro.
Avatar
marketanalyst
09.02.05 13:07:46
Beitrag Nr. 611
zu Kalchas #609

Den Jahresbericht 2004 haben auch andere Konzerne noch nicht vorgelegt, GLOBALWARE wird diesen vorlegen.

Die kummulierten Verluste der letzten Jahre amüsieren mich - falls sie Kalchas Aussage untermauern sollen "GLOBALWARE ist nichts Wert".
Jedes Unternehmen schreibt in der INVESTITIONSPHASE Verluste, und kann sich dies auch erlauben, solange genügend Liquitität verfügbar ist. (die Deutsche Telekom ist da ein leuchtendes Beispiel)

Was mich interessiert ist die Liquitität.

Übrigens finde ich es immer interessanter: Kalchas argumentiert jetzt sogar mit Zahlen aus 2003 und davor.

KALCHAS! WEITER SO! DANN KAUFE ICH MIR VON MEINEM NÄCHSTEN GEHALT NOCH MAL EIN PAAR GLOBALWARE AKTIEN.
Avatar
Kalchas
10.02.05 09:55:54
Beitrag Nr. 612
Der Joint-Venture-Partner der GAP hat 2004 weiter Verluste gemacht http://www.tjgroup.com.



TJ Group Plc


Stock Exchange Release
February 9, 2005 at 08:30 Finnish time
TJ Group Annual Report 1 January–31 December 2004

· Net sales decreased by 28%; EUR 17.32 million (EUR 24.09 million)
· Operating result improved by 54%; Operating profit/loss EUR -2.65 million (EUR -5.81 million)
· Result before taxes improved by 44%; EUR -4.83 million (EUR -8.56 million)
· Equity ratio 17% (37%), shareholders` equity/share EUR 0.02 (EUR 0.06)
· Earnings per share EUR -0.03 (EUR -0.05)
· Total costs decreased by 31% to EUR 23.04 million (EUR 33.56 million)
· The operating result for the last quarter improved by 117%; EUR 0.12 million (EUR -0.71 million in Q4/2003)

The operating result of the group turned to positive for the last quarter of the year.

The operating result for the entire year improved compared to the corresponding period of the previous year (1 January–31 December 2003).


CHANGES IN THE GROUP STRUCTURE AND THEIR EFFECTS

On 15 July 2004, TJ Group Plc and GEDYS IntraWare signed an agreement on combining their software business operations based on IBM technology.

The TJ Group Plc`s entire CRM business outside of Finland and one Finnish subsidiary that was focused on the CRM business, TJ Group Software House, were transferred to the joint venture that was founded based on the agreement.


THE NET SALES AND RESULT DEVELOPMENT

TJ Group`s net sales for the financial period 1 January–31 December 2004 decreased by 28% and were EUR 17.32 million (EUR 24.09 million). The net sales of the group`s companies in Finland decreased by 3% and were EUR 13.85 million (EUR 14.33 million) and the net sales of companies outside of Finland decreased by 64% to EUR 3.47 million (EUR 9.76 million).

TJ Group`s operating result improved by 54% compared to the previous financial period. The company has achieved this primarily by following its strategy of cutting costs and developing the profitable units.

TJ Group`s operating result in the financial period still showed a loss of EUR 2.65 million, but the loss is smaller than in the corresponding financial period of the previous year, when the operating result showed a loss of EUR 5.81 million.

The result before extraordinary expenses and taxes improved by 44% to EUR -3.37 million (EUR -6.04 million). The result before taxes improved by 44% to EUR -4.83 million (EUR -8.56 million).

The salary and personnel costs for the financial period decreased by 30% or EUR 4.60 million and were EUR 10.72 million, which is 62% of the net sales (64%). The net sales per person in the financial period were EUR 97 thousand (EUR 90 thousand).

Other operating costs for the financial period decreased by 3% and were EUR 5.37 million (EUR 5.55 million). The total costs for the period were EUR 23.04 million (EUR 33.56 million).





THE LAST QUARTER OF 2004

The operating result of the last quarter of 2004 was positive, EUR 0.12 million. The net sales for the last quarter of the financial period (1 October–31 December 2004) were EUR 4.19 million. In the corresponding quarter of the previous financial period (1 October–31 December 2003), the net sales were EUR 7.58 million. The net sales of the group`s companies in Finland were EUR 3.82 million (EUR 4.27 million) and companies outside of Finland EUR 0.37 million (EUR 3.31 million).

The last quarter`s result before extraordinary items and taxes was EUR -0.25 million. In the corresponding quarter of the previous financial period (1 October–31 December 2003), the result before extraordinary items and taxes was EUR -0.71 million. The result before taxes was EUR -1.72 million (EUR -1.51 million).

The result before extraordinary items and taxes has improved by 64% compared to the corresponding quarter of the previous financial period and 64% compared to the previous quarter of the closed financial period.


BUSINESS OPERATIONS

The first two quarters of the financial period (1 January–31 December 2004)
During the first two quarters of the financial period (1 January–31 December 2004), TJ Group`s business took place under the TJ Group name in Finland, Germany, Norway, Sweden, and Switzerland.

During the first two quarters of the financial period, TJ Group had 100% ownership in Finnish subsidiaries Documenta Oy, Key Partners Oy, PlanMill Ltd, and TJ Group Software House Holding Oy, which has companies with business operations in Finland (TJ Group Software House Oy) and Norway (TJ Group Software House AS). Additionally, TJ Group had a 50% ownership in Morning Digital Design Oy. Each of these companies focused on their own area of expertise.

During the first two quarters of the financial period, TJ Group had 100% ownership outside of Finland also in subsidiaries TJ Group AB in Sweden, TJ Group AS in Norway, TJ Group GmbH in Germany (Dresden), and TJ Group e-Solutions in Germany (Stuttgart). These companies had their business focus in distribution and sales of solutions based on TJ Group Software House Holding Oy´s product portfolio.

The company sold its products and services also through partner companies. During the first two quarters of the financial period, TJ Group had 7 partners in the Nordic Countries, 17 in other parts of Europe, 2 in the United States, and 1 in Australia.

The last two quarters of the financial period (1 January–31 December 2004)
Part of TJ Group Plc`s product-based CRM business was transferred, in accordance with the mutual arrangement of TJ Group Plc and GEDYS IntraWare GmbH announced on 16 July 2004, to the partial ownership company founded by these companies.

Due to this corporate arrangement, TJ Group Plc`s business operations on the last two quarters of the financial period differ partly from the first two quarters of the financial period.

During the last two quarters of the financial period, TJ Group has had business operations under the TJ Group name in Germany in addition to Finland.

At the end of the financial period, TJ Group had 100% ownership in Finnish subsidiaries Documenta Oy, Key Partners Oy, and PlanMill Ltd, and the German subsidiary TJ Group GmbH.

At the end of the financial period, TJ Group also had 50% ownership in the Finnish participating interest companies Morning Digital Design Oy and GEDYS Software Holding Oy (previously TJ Group Software House Holding Oy). Additionally, at the end of the financial period, TJ Group had 25.91% ownership in German GAP AG. Each of these companies focus on their own area of expertise.

The company sells its products and services also through partner companies. During the last two quarters of the financial period, TJ Group had 5 partners in the Nordic Countries and 15 in other parts of Europe.

Documenta Oy

Documenta Oy`s net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 6.43 million (EUR 3.23 million). The operating result was EUR 0.75 million (EUR 0.19 million), which is 12% of the net sales (6%). The result before taxes was EUR 3 thousand.

The net sales for the last quarter of the financial period (1 October–31 December 2004) were EUR 2.01 million (EUR 1.25 million). The operating result was EUR 0.82 million (EUR 0.35 million), which is 40% of the net sales (28%).

The company employed an average of 59 (37) persons during the financial period.

On 1 January 2004, Documenta Oy took over the sales of the TJ Group CRM Suite product family in Finland and some maintenance and support services from the TJ Group Plc subsidiary TJ Group Services Oy, which was closed down. 23 employees were transferred from TJ Group Services to Documenta.

Documenta Oy is a company specializing in digital document handling and work process intensification. It offers information technology based software, maintenance, operation service and integration solutions for companies and public administration. Documenta is responsible for selling the TJ Group CRM Suite product family in Finland directly and through its business partners.

Key Partners Oy

Key Partners Oy`s net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 6.29 million (EUR 8.46 million). The operating result was EUR 1.56 million (EUR 1.90 million), which is 25% of the net sales (22%). The result before taxes was EUR 3 thousand.

The net sales for the last quarter of the financial period (1 October–31 December 2004) were EUR 1.65 million (EUR 2.12 million). The operating result was EUR 0.43 million (EUR 0.53 million), which is 26% of the net sales (25%).

The company employed an average of 59 (94) persons during the financial period.

Key Partners Oy is an independent IT service company and its core expertise includes system and service integration, system architecture, project management, and customer-specific deliveries of entire systems. The company`s goal is to support its customers` business by producing high quality deliveries of information systems and integrations.

PlanMill Ltd

PlanMill Ltd`s net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 0.98 million (EUR 0.87 million). The operating result was EUR 31 thousand (EUR -67 thousand), which is 3% of the net sales (-8%). The result before taxes was EUR 29 thousand.

The net sales for the last quarter of the financial period (1 October–31 December 2004) were EUR 0.37 million (EUR 0.28 million). The operating result was EUR 95 thousand (EUR 58 thousand), which is 26% of the net sales (21%).

The company employed an average of 11 (11) persons during the financial period.

PlanMill Ltd is a developer and provider of PSA (Professional Services Automation) solutions. Browser-based PSA solutions by PlanMill help project-oriented organizations to improve the control of personnel, projects and business processes, which in turn improves their productivity and profitability. The company has offices in Helsinki (Finland) and St. Gallen (Switzerland). The company has a network of authorized resellers in Austria, Germany and Switzerland.

GEDYS Software Holding Oy

GEDYS Software Holding Oy`s (TJ Group Software House Holding Oy until 27 July 2004) net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 1.44 million. The operating result before charging of the group management costs was EUR -87 thousand, which is -6% of the net sales.

The company started its operation on 1 January 2004, so there are no comparison figures from the previous financial period.

In connection with the mutual arrangement of TJ Group Plc and GEDYS IntraWare GmbH announced on 16 July 2004, the business operations of GEDYS Software Holding Oy were transferred to the partial ownership company founded by these companies.

TJ Group Limited / United Kingdom

TJ Group Limited`s net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 7 thousand (EUR 56 thousand). The operating result was EUR -56 thousand (EUR -0.23 million), which is -800% of the net sales (-414%).
The company`s business operations were closed down on 31 March 2004.

TJ Group AS / Norway

TJ Group AS`s net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 0.67 million (EUR 3.22 million). The operating result before charging of the management costs was EUR -0.32 million (EUR -0.54 million), which is -48% of the net sales (-17%). The result before taxes, including the group management costs, was EUR -0.32 million.

In connection with the mutual arrangement of TJ Group Plc and GEDYS IntraWare GmbH announced on 16 July 2004, TJ Group AS was transferred to GEDYS Internet Products NV as capital contributed in kind.

TJ Group AB / Sweden

TJ Group AB`s net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 0.50 million (EUR 1.02 million). The operating result before charging of the group management costs was EUR -0.11 million (EUR -0.46 million), which is -23% of the net sales (-46%).

In connection with the mutual arrangement of TJ Group Plc and GEDYS IntraWare GmbH announced on 16 July 2004, TJ Group AB was transferred to GEDYS Internet Products NV as capital contributed in kind.

TJ Group GmbH / Germany

TJ Group GmbH`s net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 1.36 million (EUR 5.53 million). The operating result before charging of the group management costs was EUR -0.30 million (EUR -0.75 million), which is -22% of the net sales (-14%). The result before taxes, including the group management costs, was EUR 57 thousand.

The net sales for the last quarter of the financial period (1 October–31 December 2004) were EUR 0.37 million (EUR 1.94 million). The operating result before charging of the group management costs was EUR
-0.20 million (EUR -0.45 million), which is -54% of the net sales (-23%).

The company employed an average of 14 (37) persons during the financial period.

As of 23 January 2004, TJ Group Plc divided its German operations into two companies by founding a new subsidiary, TJ Group e-Solutions GmbH, and transferring its CRM business operations to this company. The transfer of part of the business operations into the new company affects the figures for TJ Group GmbH.

TJ Group GmbH is responsible for developing and selling the TJ Group CAI Suite products for international market and ebVokus products to local German market. The company has an office in Dresden.

TJ Group e-Solutions GmbH / Germany

TJ Group e-Solutions GmbH`s net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 1.01 million. The operating result before charging of the group management costs was EUR -0.19 million, which is -19% of the net sales. The result before taxes, including the group management costs, was EUR -0.26 million.

The company started operation on 23 January 2004, so there are no comparison figures from the financial period of the previous year (1 January–31 December 2003).

In connection with the mutual arrangement of TJ Group Plc and GEDYS IntraWare GmbH announced on 16 July 2004, the business operations of TJ Group e-Solutions GmbH were transferred to the partial ownership company founded by these companies.

TJ Group GmbH / Switzerland and Austria

TJ Group GmbH`s net sales for the financial period (1 January–31 December 2004) were EUR 0 (EUR 0.12 million). The operating result was EUR -20 thousand (EUR -0.26 million). The result before taxes, including the group management costs, was EUR -20 thousand.

The company`s operation was discontinued on 31 March 2004. During the period of 1 April–31 December 2004,,the company`s software solutions were sold in Switzerland and Austria by the company`s partners.


SIGNIFICANT EVENTS IN THE FINANCIAL PERIOD

Part of TJ Group, TJ Group Software House Holding Oy started its operation on 1 January 2004. Its business included TJ Group`s customer relationship management products TJ Group CRM Suite and TJ Group CMS Suite and Ementor`s CRM product line. In connection with the mutual arrangement of TJ Group Plc and GEDYS IntraWare GmbH announced on 16 July 2004, the business operations of the company were transferred to the partial ownership company founded by these companies. The company`s name was changed to GEDYS Software Holding Oy on 27 July 2004.

On 23 January 2004, TJ Group founded a new subsidiary in Germany, TJ Group e-Solutions GmbH, and transferred part of its product-based CRM business into it. In connection with the mutual arrangement of TJ Group Plc and GEDYS IntraWare GmbH announced on 16 July 2004, the business operations of the company were transferred to the partial ownership company founded by these companies.

On 27 April 2004, TJ Group and GEDYS IntraWare signed a letter of intent on combining their software business operations based on IBM technology.

On 24 June 2004, TJ Group Plc announced that the company and its two major owners had agreed on a credit limit of two million euros on market terms. With the credit limit, the company ensures the realization of the corporate arrangement with GAP AG, announced on 27 April 2004, and the development of the company`s operations after that.

Anneli Koivunen, the Managing Director of the group`s subsidiary Key Partners Oy, was appointed as the new CEO of TJ Group as of 1 July 2004. The previous CEO of the group, Mikko Setälä, continues as a deputy member of the TJ Group Plc`s Board of Directors.

On 15 July 2004, TJ Group Plc and GEDYS IntraWare signed an agreement on combining their software business operations based on IBM technology. The TJ Group Plc`s entire CRM business outside of Finland and one Finnish subsidiary that was focused on the CRM business, TJ Group Software House, were transferred to the joint venture that was founded based on the agreement.

On 12 August 2004, the Extraordinary Shareholders` Meeting decided unanimously to approve the Joint Venture Agreement entered into and announced on 16 July 2004, by and among TJ Group Plc, GlobalWare AG, vbv vitamin-b venture GmbH, and GAP AG für Applikationen und Produkte.

On 12 August 2004, the Extraordinary Shareholders` Meeting decided unanimously to approve the Agreements regarding Credit Limit and Pledge of Shares entered into and announced on 24 June 2004, by and among TJ Group Plc and its main owners Messrs Tuomo Tilman and Jyrki Salminen.

On 6 October 2004, the company announced that some members of the current management, who were in the company`s management in the spring of 2000, had been arrested for interrogation. The basis for the action was a suspected information offense related to the securities market. The matter was related to the preliminary investigation concerning a possible information offense related to the share issue and sale of the year 2000.

On 7 October 2004, the company announced that the persons arrested for interrogation had been released.


FINANCING AND INVESTMENTS

The value of TJ Group`s cash and liquid current assets totalled EUR 2.10 million (EUR 2.94 million) at the end of the financial period. The equity ratio of the group was 17% (37%).

TJ Group`s sales receivables at the end of the financial period were EUR 2.54 million (EUR 5.10 million).

In the financial period, the group`s gross investments totalled EUR -0.88 million (EUR 2.04 million), which equals to -5% (8%) of the net sales. The product development costs have not been activated in the balance sheet, but have been registered as costs in the profit and loss statement at the time they incurred.

Of the credit limit agreed on 24 June 2004, EUR 1 million has been used by 31 December 2004 and EUR 1 million remains unused.


INTRODUCING FINANCIAL STATEMENT COMPLYING WITH THE IFRS REGULATIONS

TJ Group Plc will implement the closing of accounts in compliance with the IFRS regulations at the beginning of 2005. Also the interim reports for 2005 will be written in compliance with the IFRS regulations.


PERSONNEL AND MANAGEMENT TEAM

At the end of the financial period, the group had 133 (231) employees. 118 (171) of these worked in Finland and 15 (59) outside of Finland. The group employed an average of 178 (267) persons during the financial period.

The Management Team of TJ Group consists of CEO Anneli Koivunen and Group Controller Kimmo Hietala.


BOARD OF DIRECTORS AND AUDITORS

At the end of the financial period on 31 December 2004, TJ Group Plc`s Board of Directors included four members and two deputy members: Chairman Tuomo Tilman, Bo Eklund, Jyrki Salminen, Kari Salo, and deputy members Markku Montonen and Mikko Setälä.

Auditing has been done by Ernst Young Oy Authorised Public Accounting Firm, with Stig-Erik Haga as the principal accountant.

More detailed descriptions of the members of the group`s Board of Directors and Management Team and the CEO`s of the subsidiaries can be found on the company`s web sites at www.tjgroup.fi and www.tjgroup.com.


CORPORATE GOVERNANCE

TJ Group Plc has Corporate Governance description drawn up according to the instructions of the Helsinki Exchanges. It explains, for example, the rights of TJ Group owners, arrangements for Shareholders` Meeting and matters discussed in the meeting, selection and operating methods of the Board of Directors, appointment and responsibilities of the CEO, and management of the TJ Group subsidiaries.

The Corporate Governance of the group can be found on the company`s web site at www.tjgroup.fi and www.tjgroup.com.


JUDICIAL DECISIONS AND ACTIONS

On 16 September 2004, the Helsinki Court of Appeal gave a judgement by which it confirmed Espoo district court`s judgement of 9 October 2001 to dismiss the claim against TJ Group Plc. The Court of Appeal lowered the amount adjudged by the district court to be paid by the claimants to TJ Group as compensation for legal costs from EUR 127,297 to EUR 98,415. The claim was related to the certain clerical errors in the offering circular for the share issue in February 2000 and the alleged effect on the investment decision of three Finnish companies.

The preliminary investigation by the police department of Helsinki concerning the possible information offense related to the share issue and sale of the year 2000 had not been finished by the end of the financial period.


SHARES AND SHARE CAPITAL

TJ Group Plc`s share capital at the end of 2004 was EUR 2,569,853.92, and the total number of shares was 128,492,696. The nominal value of a share was EUR 0.02.

The highest TJ Group share price in the financial period was EUR 0.41 and the lowest EUR 0.16. The average share price was EUR 0.26 and the closing price EUR 0.16. The absolute trade of the share in the Helsinki Exchanges was EUR 9.3 million and 31.2 million shares.

At the end of 2004, the foreign holding of TJ Group shares was 4.9 percent.


THE SHARE HOLDING AND WARRANTS OF THE BOARD OF DIRECTORS AND THE MANAGEMENT

On 31 December 2004, the members and deputy members of the TJ Group`s Board of Directors and the CEO owned a total of 63,282,775 TJ Group shares, that is, 49.3 percent of the company`s share capital and votes, and 1,836,480 TJ Group warrants, that is, 1.4 percent of the company`s share capital and votes.

The company complies to and adapts the Guidelines for Insiders drawn up by the Helsinki Exchanges.


THE CURRENT AUTHORIZATIONS OF THE BOARD OF DIRECTORS

On 26 March 2004, the Annual Shareholders` Meeting authorized the Board of Directors to decide, within one year, on the increase of share capital by issuing of new shares, to grant option rights, or to take convertible loans in one or several installments. In the issuing of new shares or granting of option rights or taking of convertible loans, a right can be given to subscribe for a total of not more than 25,698,539 new shares, the book value equivalent of which is EUR 0.02 per share. On the basis of the authorization, the share capital may be increased by a maximum of EUR 513,970.78.

At the end of the financial period, the Board of Directors does not have the authorization for share repurchase or transfer.


WARRANT PROGRAMS

The purpose of the TJ Group warrant programs is to encourage the company`s employees to do their job in such a way that the company`s business will operate and develop according to the strategies.

On 24 September 2004, the company announced that the Warrants 2003 A (1,112,000 units) and Warrants 2003 B (887,000 units) are to be quoted on the main list of the Helsinki Exchanges on 28 September 2004 and are to be listed as TJ Group Warrant 2003 A (FI0009609804) and as TJ Group Warrant 2003 B (FI0009609812).

For more information on TJ Group`s warrant programs, see the company`s web site at www.tjgroup.fi and www.tjgroup.com.


EVENTS AFTER THE FINANCIAL PERIOD

On 27 January 2005, the company announced that it had been informed that State Prosecutor Ritva Sahavirta, after consideration, has decided to raise charges against the the company`s Board of Directors at that time, CFO and some others in relation to suspected security markets information offence concerning the company`s share issue in the year 2000 and subsequent communications. In the release, the company also stated that a claim for a fine imposed on a corporation, amounting to 200,000 euros, and a claim for ordering the alleged criminal benefit of 39,396,600 euros to be paid to the state have been made against the company. The company also stated that the accused Board members Tuomo Tilman, Jyrki Salminen and Bo Eklund had announced that they will withdraw from their duties in the current Board of Directors of TJ Group.

On 3 February 2005, the company announced that a member of the TJ Group Plc`s Board of Directors, Bo Eklund had announced that he will resign from the Board of Directors and the resignation will take effect immediately. The rest of the Board of Directors will continue their duties until the next Shareholders` Meeting.


NEAR-TERM OUTLOOK

The markets are showing improvement in demand, although IT investments will remain moderate. The customers are interested in solutions for self-service and electronic client transactions. Multinational providers are strengthening their position in the Finnish IT outsourcing markets as large and mid-sized companies continue to outsource their IT services.


DISTRIBUTION OF DIVIDEND

The company`s Board of Directors will propose to the Annual Shareholders` Meeting that no dividend be paid for the financial period and that the company`s loss of EUR 8,48 million be booked against retained earnings.


PRESS CONFERENCE

TJ Group will hold a press conference for the press and analysts today, Wednesday, 9 February 2005, at 10:00. The press conference will be held in the TJ Group main office in Ruoholahti. The address is Itämerenkatu 5, 00180 Helsinki. TJ Group`s CEO Anneli Koivunen will be present.


Helsinki, 9 February 2005

The Board of Directors of TJ Group Plc

Tuomo Tilman, Chairman of the Board
Jyrki Salminen
Kari Salo


CONTACT:
CEO Anneli Koivunen, TJ Group Plc
Tel. +358 205 5151



This is a translation of the original Finnish release. In case the translation differs in meaning from the Finnish version, the Finnish version takes precedence.


DISTRIBUTION:
Helsinki Exchanges
Main media


APPENDICES:
Consolidated profit and loss statement
Consolidated profit and loss statement by quarter
Consolidated balance sheet
Consolidated cash flow statement
Consolidated cash flow statement by quarter
Figures by company
Figures by company by quarter
Key figures


The figures in the annual report are not audited.

In addition to the accounts of the parent company, the financial report of TJ Group Plc consolidates the accounts of Documenta Oy, Planmill Ltd, Key Partners Oy, and Key Partners Projektit Oy for the period of 1 January–31 December 2004. The accounts for GEDYS Software Holding Oy, GEDYS Software AS, GEDYS Software Oy, TJ Group AB, TJ Group Holding AB, TJ Solutions AB, Kompetensbolaget PMV AB (merged in 2003), Leylock Data AB (merged in 2003), TJ Group AS, TJ Group GmbH, TJ Group e-Solutions GmbH, TJ Group Switzerland GmbH, TJ Group A/S, TJ Group Americas Inc, and TJ Group Limited have been consolidated for the period of 1 Jan–30 June 2004.

The figures for Morning Digital Design Oy and GEDYS Software Holding Oy (ownership 50% in each) have been consolidated in the annual report by using the equity method. The figures for GAP AG (ownership 25.91%) have not been consolidated as they would not have a significant effect on the operating result and financial position of the group.
Avatar
marketanalyst
11.02.05 12:26:16
Beitrag Nr. 613
#611 von Kalchas

Was interessiert mich der Joint-Venture Partner?
Aber vielleicht interessiert es ja irgendjemanden.

Danke für die Info.
Avatar
Kalchas
11.02.05 13:21:37
Beitrag Nr. 614
http://www.globalwords.de/

Diese Webseite ist kurzzeitig ausser Betrieb, bitte versuchen Sie es in einigen Stunden noch einmal ... Vielen Dank!
Avatar
marketanalyst
13.02.05 13:51:59
Beitrag Nr. 615
@ Kalchas:

manche Unternehmen machen auch mal Wartungsarbeiten, selbst die Deutsche Bank.

Schönes Wochenende noch
Avatar
Kalchas
15.02.05 09:03:12
Beitrag Nr. 616
@Marketanalyst
Erzähle hier keinen Mist. Die Adresse funktioniert neben anderen schon lange nicht mehr.
Avatar
Kalchas
15.02.05 14:00:20
Beitrag Nr. 617
Wie wäre es denn hiermit? Hat früher auch funktioniert. http://www.logos-usa.com Der Analyst findet sicher wieder eine Ausrede.
Avatar
Kalchas
15.02.05 14:34:10
Beitrag Nr. 618
Hier kennt man logos, global words und GlobalWare auch nicht mehr. http://www.gldv.org/cms/links.php Aber auch hierfür wird der Analyst Gründe finden.
Avatar
Aktientester2005
17.02.05 10:39:51
Beitrag Nr. 619
http://www.globalwords.de/

Also die Webseite funktioniert einwandfrei.

Was gibt es da zu meckern, ist doch alles i.o.

Die amerikanischen Webseiten sind nicht mehr relevant für das Globalware Geschäftsmodell, warum auch
Avatar
marketanalyst
17.02.05 20:27:25
Beitrag Nr. 620
hier mal ein kleiner Ausschnitt von Comdirect:
Globalware Frankfurt

Geld 0,29

Brief 0,33

Zeit 17.02.05 19:28

Spread 12,12%

Geld Stk. 9.000

Brief Stk. 12.000

DAS SCHAUT DOCH SEHR INTERESSANT AUS - ÜBRIGENS SCHON SEIT LÄNGEREM,

was soll uns das sagen:
Ein Spread von 12,12 % ist ein bischen viel! Da hat einer ein paar zig-tausend Aktien und möchte durch geschicktes Handeln diesen Spread ausnutzen, nach dem Motto

Es wird schon ein paar Leute geben, die mir die Aktie für 29 Cent verkaufen und ein paar, die sie mir für 33 Cent abkaufen.

Ist das unser lieber Kalchas? Das kann niemand sagen, aber wenn ich immer schön mehr Brief als Geld Stk. zeige, dann wird es wohl ein paar Leute geben, die sich verunsichern lassen. Und das ist ja das Ziel von Kalchas.
Avatar
marketanalyst
17.02.05 20:28:27
Beitrag Nr. 621
hier mal ein kleiner Ausschnitt von Comdirect:
Globalware Frankfurt

Geld 0,29

Brief 0,33

Zeit 17.02.05 19:28

Spread 12,12%

Geld Stk. 9.000

Brief Stk. 12.000

DAS SCHAUT DOCH SEHR INTERESSANT AUS - ÜBRIGENS SCHON SEIT LÄNGEREM,

was soll uns das sagen:
Ein Spread von 12,12 % ist ein bischen viel! Da hat einer ein paar zig-tausend Aktien und möchte durch geschicktes Handeln diesen Spread ausnutzen, nach dem Motto

Es wird schon ein paar Leute geben, die mir die Aktie für 29 Cent verkaufen und ein paar, die sie mir für 33 Cent abkaufen.

Ist das unser lieber Kalchas? Das kann niemand sagen, aber wenn ich immer schön mehr Brief als Geld Stk. zeige, dann wird es wohl ein paar Leute geben, die sich verunsichern lassen. Und das ist ja das Ziel von Kalchas.
Avatar
Kalchas
18.02.05 10:46:31
Beitrag Nr. 622
@Marketanalyst
Wow! Das nenne ich eine Analyse. Und dann auch noch doppelt. Ich hatte angenommen, daß Du der Käufer bist. Du hast Dich doch laufend so geäußert. Aber offensichtlich stimmt das nicht. Ich kann Dir noch einen Tip geben, wenn Du weitere Anteile kaufen willst. Die Konsortium AG hält noch Anteile. Ich könnte mir vorstellen, daß die ihre Anteile los werden wollen. Du kannst denen doch einfach ein gutes Angebot machen. Dann kannst Du gleich eine größere Stückzahl erwerben.

Ansonsten rate ich Dir, Dich einfach mit den Fakten zu beschäftigen. Wenn Du jemanden überzeugen willst, mußt Du auch mal, auch wenn es schwer fällt, Argumente bringen. Was sollen die Mutmaßungen? Die sind sowieso völlig unsinnig.

Und noch ganz nebenbei. Wen meinst Du eigentlich mit uns? Hier spricht jeder für sich selbst. Ich kann Dir sagen, was mir ein Kurs von 30 Cent sagt. Das Unternehmen hat abgewirtschaftet. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Die zwinge ich niemanden auf. Inzwischen veröffentlicht GlobalWare gar nichts mehr. Früher gab es eine Menge Prognosen und Ankündigungen. Erfüllt hat sich allerdings keine.
Avatar
Aktientester2005
18.02.05 11:51:58
Beitrag Nr. 623
Wie hoch sind eigentlich derzeit die Anteile der GW an der GAP ?
Bei der GAP bahnt sich etwas an.
Avatar
Kalchas
18.02.05 12:31:21
Beitrag Nr. 624
@Aktientester
Das ist die letzte mir bekannte Meldung. Der Anteil liegt somit zwischen 25 und 50%. Sonst hätte wieder gemeldet werden müssen. Aber das besagt nichts. Mit dem Aktiengesetz nimmt man es bei der GAP nicht so genau. Und was bahnt sich denn an? Will man die gesetzlichen Bestimmungen zum Abhalten der Hauptversammlung einhalten? Dazu ist es zu spät.

Veröffentlichung gem. § 25 Abs. 1 WpHG

Die GlobalWare AG, Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach, teilte uns gem. § 21
Abs. 1 WpHG mit, dass der Stimmrechtsanteil der GlobalWare AG an der
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte am 09.09.2004 die Schwelle
von 50% unterschritten hat und nun 35,27% beträgt.
Des Weiteren teilte uns die TJ Group Plc, Itämerenkatu 5, 00180 Helsinki,
Finnland, gem. § 21 Abs. 1 WpHG mit, dass der Stimmrechtsanteil der
TJ Group Plc an der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte am
09.09.2004 die Schwellen von 5%, 10% und 25% überschritten hat und nun
25,91% beträgt.
Ebenfalls teilte uns die vbv Vitamin-B Venture GmbH, Otto-Spesshardt-
Straße 16, 99817 Eisenach gem. § 21 Abs. 1 WpHG mit, dass der Stimmrechtsanteil
der vbv Vitamin-B Venture GmbH an der GAP AG für GSM
Applikationen und Produkte am 09.09.2004 die Schwellen von 10% und 5%
unterschritten hat und nun 0,65% beträgt.
Oberhaching, den 10.09.2004
GAP AG für GSM Applikationen und Produkte Der Vorstand
Bajuwarenring 12a, 82041 Oberhaching
Avatar
Aktientester2005
18.02.05 16:38:36
Beitrag Nr. 625
Hab doch gesagt, GAP steigt ordentlich,

wird der GW ebenfalls auf die Beine helfen
Avatar
Aktientester2005
18.02.05 16:41:34
Beitrag Nr. 626
Was sich anbahnt kann ich natürlich nicht sagen, aber der Umstand und dann auch noch rechtzeitig prognostiziert reicht eigentlich aus.

Man will ja schließlich ein wenig verdienen.

Dann mal noch frohes Weiterspekulieren
Avatar
Kalchas
18.02.05 17:05:08
Beitrag Nr. 627
@Aktientester2005
Na dann mal viel Spaß. Aber vergesse das Verkaufen nicht. Bestenfalls kommt so eine schwachsinnige Empfehlung wie von Betafaktor oder focus money im letzten Jahr. Der damals angekündigte positive Newsflow kam nie. Vielleicht versucht es auch mal der Bäckermeister. Ohne Fakten läuft sowieso nichts.

Ich empfehle einfach mal z.B. Thread: GLOBALWARE --- Hohes Volumen und Chartechnischer Ausbruch!! zur Lektüre. Das nahm damals kein gutes Ende.
Avatar
marketanalyst
19.02.05 12:09:21
Beitrag Nr. 628
#601 von Kalchas:

Kalchas, ist das ein "ehemaliger Mitarbeiter" von Globalware, der sauer auf die Firma ist? Ein Nestbeschmutzer?
Mich wundert schon wie aggressiv dieser Kalchas negativ über Globalware und jene sich äußert, die Globalware positiv sehen. Das mag er ruhig tun. Es wird mit der Zeit nur einbischen langweilig.

#626:
Meint Kalchas mit Bäckermeister den auf n-tv bekannten Frick? oder ist er selbst Bäckermeister?
Avatar
Kalchas
21.02.05 09:33:39
Beitrag Nr. 629
@marketanalyst
Was ist los? Erst bedankst Du Dich laufend und nun beschwerst Du Dich. Warum eigentlich? Hier gibt es Meinungsfreiheit. Im Gegensatz zu Dir, habe ich Quellen angeführt, die meine Aussagen belegen sollen. Übrigens wissen ehemalige Mitarbeiter meistens sehr gut über den weiteren Verlauf der Dinge Bescheid. Nur was soll Deine Spekulation über andere Boardteilnehmer? Belege einfach Deine Aussagen. Dann ist allen hier gedient.
Avatar
Kalchas
15.03.05 18:48:50
Beitrag Nr. 630
Man soll sich ja nicht beschweren. Tatsächlich und völlig unerwartet funktioniert der Link http://www.globalwords.de wieder und o Wunder, es meldet sich eine GlobalWords Dienstleistungs GmbH. Die bietet doch tatsächlich Übersetzungsleistungen an. Allerdings automatische Bearbeitung mit Logos ist megaout. Handarbeit ist wieder angesagt. Offensichtlich will man auch mit der Vergangenheit nichts mehr zu tun haben. Die Eingabe von Logos unter dem Punkt Suchen ergibt exakt 0 Treffer. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß es sich eher um eine Ich-AG als um ein Unternehmen der GlobalWare handelt. Sie paßt so rein gar nicht in das neue Geschäftsmodell der Globalware. "Die Gesellschaft konzentriert sich insbesondere auf High-Tech-Märkte und innovative Technologien." Diese GmbH residiert in den Räumlichkeiten des Herrn Ott, dem Vorstandsvorsitzenden der GlobalWare, der sich dann wenigstens an den Mietzahlungen erfreuen kann. Die nächste Wertberichtigung kommt bestimmt. Immerhin steht die globalwords GmbH noch mit über 5 Mio Euro in den Büchern. Das geht dann zu Lasten der Aktionäre.
Avatar
printmedien
15.03.05 19:23:04
Beitrag Nr. 631
:rolleyes: @Kalchas


Was wenn im Jahresbericht plötzlich ein positives Ebit auftaucht oder eine schwarze Null ! Was wenn der Turnaround greifbar oder vollzogen !!!

Was wenn GAP AG auch nur annähernd den prognositizierten Umsatz für 2005 erreicht !


Du bist Dauerpessimist ... siehst du auch wegen der Homepage hast du dich beschwert und plötzlich ist sie da !!!


... was wenn alles anders kommt ... !!!

Fakt ist ... wer ein bestimmtes Risiko eingeht hat mit Globalware die Chance auf 500 % oder mehr wenn die überleben. Im schlimmsten Falle verliert man aber nur 90 % ;) !!!

Also das Chancen - Risikoverhältniss ist OK ! Wer zocken will hat bei Globalware eine gute Chance .... Hopp oder Topp !

Insolvenz oder 500 % ... Turnaround oder ... !!!
Avatar
Kalchas
15.03.05 19:36:52
Beitrag Nr. 632
@printmedien
Ich habe da eine ganz bestimmte Vermutung, wie das enden wird. Du glaubst doch nicht allen Ernstes, daß z.B. die
Prognosen bei der GAP AG eingehalten werden. Das ist ja nun das Geschäft der ehemaligen Intraware. Da wurde nie irgendeine Prognose auch nur annähernd erfüllt. Hast Du vielleicht eine Idee, wie die das schaffen können? Dann teile mir das hier einfach mal mit, nein, schicke es dann einfach auch noch an den Vorstand Markus Ernst.

Und eins noch ganz nebenbei. Der Link hat über einen Monat nicht funktioniert.
Avatar
printmedien
15.03.05 19:44:11
Beitrag Nr. 633
Ich habe mir die Geschäftsbereicht der GAP AG mal zuschicken lassen und habe ehrlich gesagt etwas geschmunzelt als ich die durchgelesen habe !

Klar hast du in manchen Sachen Recht ... mir ist das auch egal WIE die das erreichen ... ich lege mir solche Aktien ein paar Wochen vor den Zahlen rein und wenn auf dem Papier steht positives Ebit dann ist das halt so !

Das dann der Kurs steigt ist doch klar. Ob letztendlich die Zahlen auch stimmen oder was auch immer ist mir egal. Wenn die Börse Gewinn oder Turnaround liest dann steigt halt der Kurs.

Wenn ich mir um alles Gedanken machen würde dann wäre ich Pleite. Vorsicht und etwas Misstrauen ist gut aber man sollte es nicht übertreiben sonst verpasst man so manchen € ;) !!!

Klar sind die beiden Unternehmen undurchsichtig aber mir wurscht ... die sind auf der Cebit ... GAP hat Prognosen abgegeben ... selbst wenn die um 50 % verfehlt werden müsste die Aktie weit über einem € stehen !

Also mal sehen ... es gibt als Risiko nur die Insolvenz und bei den beiden Pennys kann man nicht all zu viel verlieren ... eben nur ca. 90 % : ... aber 100 % sind auch mal schnell gemacht ! ;)
Avatar
printmedien
15.03.05 19:47:47
Beitrag Nr. 634
... ich werde mal wieder mit Frau Fischer telefonieren und mal bissl schimpfen :D !!!

:D

Im April kommt bei INW der Jahresabschluss bis dahin kann die Aktie auf 50 cent steigen ... konservativ ... vieleicht ja ein Turnaround erkennbar ... allein der Gedanke oder die Spekulation reicht aus um den Kurs steigen zu lassen ;) !!!

Ob es dann so ist werden wir sehen .... !
Avatar
printmedien
15.03.05 19:53:12
Beitrag Nr. 635
Die Globalware ist auf dem Niveau schon billig ... na ja eben der Risikoabschlag !!!

...




Wie gesagt bis zu den Zahlen kann ich mir 55 - 65 cent gut vorstellen ! Turnaround Phantasie !!!
Avatar
printmedien
15.03.05 19:59:30
Beitrag Nr. 636
Im August erhielt die GlobalWare einen Beratungsgrossauftrag !!!

Ich denke mal auf der Cebit wird auch so einiges akquiriert ;) !!!

Der Umsatz konnte im ersten Halbjahr um 35 % gesteigert werden ...

Das Ergebnis war positiv !!! und konnte um 2.66 Mio € gesteigert werden…

Also :cool: ... wenn der Jahresabschluss so halbwegs gut ausfällt ist die Globalware eine Kursrakete ;) !!!

Also nicht alles so schlecht machen ... und ich "zocke" da gerne mit !

Das Insolvenzrisiko bin ich bereit einzugehen ;) !!!
Avatar
totalbloed
15.03.05 20:00:23
Beitrag Nr. 637
na dann soll doch mal die 38 tagelinie die 200 tagelinie von unten nehmen.

tb
Avatar
printmedien
15.03.05 20:02:08
Beitrag Nr. 638
... diese Woche wird die 38 Tage Linie die 200 Tage Linie von unten nach oben schneiden .. das gibt ein Klasse Kaufsignal !!!

Ich will keinen schnellen Zock ... nö so bis Ende April nur 50 % :D !!!

Also lass uns spekulieren ... morgen mehr dazu !!!
Avatar
printmedien
15.03.05 20:03:19
Beitrag Nr. 639
:eek::eek::eek:

@totalbloed


... zwei Blöde ein Gedanke :D ... siehst du und das wird passieren !!!
Avatar
totalbloed
15.03.05 20:08:12
Beitrag Nr. 640
na dann lass uns schon mal den champagner kuehl stellen.

tb
Avatar
totalbloed
15.03.05 20:09:27
Beitrag Nr. 641
ich hab dich aber nicht als bloed bezeichnet. ich finde die situation alles andere als bloed, und deine letzten postings eher interessant.

tb
Avatar
printmedien
15.03.05 20:10:25
Beitrag Nr. 642
.... :cool:
Avatar
totalbloed
15.03.05 20:11:00
Beitrag Nr. 643
was ich noch vergessen hab zu schreiben. hier sind ja immerwieder trommler fuer globalware unterwegs. wenn die mal nen paukenschlag loslassen, dann ist es wirklich schoen.

tb
Avatar
printmedien
15.03.05 20:17:35
Beitrag Nr. 644
Schade LUS Lang & Schwarz und TradeGate handeln nicht ausserbörslich ... hätte gleich nen Schwung geholt :D !!!
Avatar
printmedien
15.03.05 22:49:45
Beitrag Nr. 645
:kiss:
Avatar
printmedien
16.03.05 09:17:03
Beitrag Nr. 646
... bis mein persönliches Ziel April 60 - 65 cent :) !
Dürfte stetig steigen ... !
Avatar
Kalchas
16.03.05 09:27:45
Beitrag Nr. 647
@printmedien
Die GlobalWare ist nicht als Aussteller auf der Cebit. Wozu auch? Die machen jetzt auf Beteiligungsgesellschaft.

Bei dem Auftrag aus dem August 2004 handelt es sich doch um diesen.

"GlobalWare AG erhält Beratungsauftrag

25.08.2004

Eisenach, 25. August 2004 – Die GlobalWare AG hat einen Beratungsvertrag mit einem amerikanischen Softwarehaus für angewandte Linguistik geschlossen. Die amerikanische Gesellschaft entwickelt unter anderem auf der Basis der Logos-Technologie Produkte für die semantische Analyse zur Erkennung des Inhaltes einsprachiger elektronischer Dokumente. Der Beratungsvertrag dient zum Aufbau des Logos-Know-hows in der Gesellschaft. Der jährliche Umfang der im Vertrag vereinbarten Leistung beläuft sich auf etwa 150.000 US-Dollar."

Wenn man es einfach ausdrücken will, heißt das, ein bis zwei Mitarbeiter wurden vermietet.

Bei den übrigen sogenannten Aufträgen handelt es sich mehr oder weniger um Absichtserklärungen. Das kann was werden oder auch nicht. Mal angenommen, das wird was. Dann solltest Du Dir im Geschäftsbericht der GlobalWare die Zahlungsmodalitäten anschauen. Wenn Du glauben solltest, daß bei Vertragserfüllung über 2 Mio Dollar fließen werden, dann täuschst Du Dich.

Die in der adhoc vom 4.5.2004 erwähnte 9-monatige Evaluierungsphase ist inzwischen abgelaufen. Mit welchem Ergebnis eigentlich? Positive Nachrichten wurden bisher sofort gemeldet, negative wurden bisher immer unterschlagen.

Ansonsten solltest Du Dir in den Geschäftsberichten der GAP und der Globalware die Risikohinweise, und noch wichtiger, das Testat des Wirtschaftsprüfers, und hier die Einschränkungen, durchlesen.
Avatar
printmedien
16.03.05 09:36:29
Beitrag Nr. 648
:)

... nicht ganz so pessimistisch !

Als zum Bsp. Biolitec bei 2.70 stand am Freitag sollte es nach Meinung der meisten gleich auf 2 € gehen ... die AKtie hat fast 20 % in drei Tagen zugelegt !

Aktien kauft man wenn die keiner haben will ... ;)


http://212.218.86.52/servlet/WYSPages005?&pg=index.html&db=G…
Avatar
Kalchas
16.03.05 10:10:49
Beitrag Nr. 649
@printmedien
Die von der Globalware kaufe ich ganz bestimmt nicht. Wozu auch? Es gibt genug Firmen, deren Aktienkurse momentan steigen.

Und zur Binsenweisheit am Ende. In Trendmärkten ist die völlig falsch. Am Ende sitzt Du auf den Ladenhütern.
Avatar
printmedien
16.03.05 11:13:51
Beitrag Nr. 650
:)
Avatar
printmedien
16.03.05 19:24:52
Beitrag Nr. 651



... ab 50 cent wird´s erst richtig spanndend :lick: !!!
Avatar
FavoritHandel
17.03.05 02:15:35
Beitrag Nr. 652
Betreff: Neubewertung Globalware AG, Kursziel 1,50 €

Moin,
ich habe mir das ganze heute mal von der Seitenlinie angeschaut. Muß sagen das daß echt interessant aussieht. Verkaufen wollte heute niemand trotz 16% im Plus und noch geringen Umsätzen. Die Aktie nortierte heute zum Schlußkurs auf Tageshoch. Dazu wurde auch noch eine wichtige technische Widerstandslinie nach oben überwunden.


Nun aber zum Hauptteil. Habe mir sogar die Mühe gemacht mich in die Geschäftsberichte der beiden Unternehmen einzulesen.
Die GlobalWare AG mit Sitz in Eisenach ist ein Konzern für innovative Informationstechnologien insbesondere für Notes-Applikationen, Human Language Technology (HLT) sowie Telematik- und Telemetrie-Systeme (TTS). Die Gesellschaft wurde 1994 gegründet. Seit 2003 sind die Notes-Anwendungen des Konzerns in der GEDYS IntraWare GmbH, einer Tochtergesellschaft der GAP AG, das HLT-Engagement in der global words AG und die Telematik-/Telemetrie-Lösungen in der GAP AG gebündelt. Die GlobalWare AG ist in Europa und den USA aktiv. Globalware ist Hauptaktionär der GAP AG


Hier im Büro stehen wir vor Rätseln!:rolleyes:
Ich habe die Cebit besucht und dort u. a. auch den Stand (Auftritt) der GedysIntraware besucht. Ich bin sehr positiv beeindruckt über den Auftritt der GedysIntraware. Das Feedback war sehr gut. führender Anbieter von Standardsoftware auf Basis von Lotus Domino / Notes und Independent Software Vendor der Lotus/IBM
http://www.gedys-intraware.de

Auch ein Gespräch mit der zuständigen Dame für Investor Relations stimmte mich sehr zuversichtlich.
Die Geschäfte u. a. der GedysIntraware laufen gut.
Nun kommt das Interessante: Die GedysIntraware ist ein Unternehmen der GAP AG. Die Globalware ist Hauptaktionär der GAP AG!!
Nimmt man nachfolgende Berechnungsgrundsätze an so ist die Globalware nicht nur billig sondern wird faktisch verschenkt.
Berechnungsgrundlagen: (Globalware) Zum Handel zugelassenes Kapital: 4.128.170,00 Euro x aktueller Kurs 0,40 € = Börsenwert Globalware 1.651.268,00 € !:confused:

Der Börsenwert der Globalware beträgt also nach den zugrundeliegenden Daten 1,65 Millionen € !

Nun aber der Vergleich!

Die Globalware AG ist mit 35,3 % an der GAP AG beteiligt. Allein der Wert dieser Beteiligung beträgt nach aktuellen Daten aber 1,1 Millionen € !
Der Umsatz der Globalware betrug im Berichtszeitraum 1. Halbjahr 2004 6,41 Millionen € im Konzern!
Das Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit betrug im Konzern + 0,62 Millionen €. Die Globalware allein erwirtschaftete einen Halbjahresüberschuß von 2,08 Millionen €!

Dagegen steht eine Börsenbewertung von 1,65 Millionen €!:eek:

Nimmt man jetzt noch die von der GAP AG aufgestelle Prognose für das Geschäftsjahr 2005 - 15,8 Mio € Umsatz bei einem deutlich positiven Ergebnis und berechnet das in den zukünftigen GAP Kurs - müßte nach konservativer Schätzung und auch bei deutlichen verfehlen der Prognosen - bei mind. ca. 2,50 € stehen so ergibt sich ein Beteiligungswert der GAP AG von ca. 4.765.000 €

:(:confused:

Allein die zur Zeit definitiv vorliegenden Zahlen und durch Wirtschaftsprüfer bestätigten Halbjahreszahlen rechtferigen einen Globalware Kurs von mind. 1,50 €!
Die Globalware AG hätte nach den zugrundeliegenden Daten ein KGV von ca. 1:rolleyes: im Konzern beträgt das KGV 2,8:rolleyes: (als Grundlage dient der Halbjahresbericht und die aktuelle handelbare Aktienanzahl)!
Selbst ein KGV von 10 wäre OK!

Fazit: Trotz allen möglichen Risiken steht eine Neubewertung der Globalware an!
Die aktuelle Börsenbewertung (zum Handel zugelassene Aktien) von 1,65 Millionen € ist ein Witz! Rechnet man allein die Bewertungen, Assets, Lizenzen usw. zusammen sind mehr wert.

Fakt ist der Halbjahresumsatz im Konzern von über 6 Millionen € und der Halbjahresüberschuß von 2,06 Millionen € in der AG!

Das konservative Kursziel der Globalware sehe ich bei mindestens 1,50 €! Sollte die GAP AG -an der die Globalware 35 % hält- auch nur annähernd die vom Vorstand veröffentlichten Prognosen erreichen sind weitaus höhere Kurse drin.
Ich steige ein!!:)



Avatar
NewTraderteam
17.03.05 06:57:16
Beitrag Nr. 653
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
Kalchas
17.03.05 09:14:02
Beitrag Nr. 654
@FavoritHandel
Und wie war der Auftritt von globalwords auf der Cebit? Haben die den Termin verschlafen?

Wenn Du schon den Geschäftsbericht der Globalware gelesen hast, kannst Du doch hier allen mal mitteilen, was der Wirtschaftsprüfer von den Umsätzen mit Logos hält. Aus dem Bestätigungsvermerk im Geschäftsbericht 2003 zu globalwords: "Die Werthaltigkeit an einem verbundenen Unternehmen von Euro 5.300.000 stützt sich auf einen in 2004 erfolgten Verkauf einer Softwarelizenz dieses Unternehmens für MEuro 2,65 und der Erwartung eines weiteren Abschlusses in vergleichbarer Höhe. Aufgrund der Tatsache, dass die Gegenleistung des erfolgten Verkaufs in anderen Geschäftsanteilen besteht, dem Erwerber ein Rücktrittsrecht eingeräumt wurde und die Unbestimmtheit weiterer Abschlüsse, lässt sich die Werthaltigkeit nicht mit hinreichender Sicherheit beurteilen."

Der Halbjahresabschluß ist übrigens untestiert. Die Wahrscheinlichkeit, daß im Jahresbericht ein niedrigerer Umsatz ausgewiesen wird als im Halbjahresbericht, ist nicht klein. Die Frage ist, was aus der Lizenz geworden ist. Um die Bewertung der global words zu rechtfertigen, reicht auch nicht ein einmaliger Verkauf einer Lizenz. Da muß man jährlich was verkaufen. Als Zahlung für die erwähnte Lizenz werden Unternehmensanteile eines nichtbörsennotierten Unternehmens akzeptiert. Da weiß ja noch nicht einmal der Wirtschaftsprüfer, ob die 2,65 MEuro wert sind.

Das Telematikgeschäft bei der GAP wurde an einen guten Bekannten von Ott und Ernst verkauft. Nur, der hat gar nicht gezahlt. Das Geschäft wurde dann rückabgewickelt und erneut verkauft. Das Debakel wird man im nächsten Geschäftsbericht sehen können.

Daß 15 Mio Umsatz bei der GAP erreicht werden, kann man glauben oder auch nicht. Bis dahin wird sich nach Angaben des Vorstands die Anzahl der Aktien massiv erhöhen. Dann stellt sich die Frage, wie hoch die Globalware noch beteiligt sein wird.

Nach Deiner Argumentation müßtest Du eigentlich GAP-Aktien kaufen.
Avatar
printmedien
17.03.05 09:18:03
Beitrag Nr. 655
#651

... Kompliment sich 2.10 Uhr diese Mühe zu machen !

#652

... du hast überall etwas zu meckern ... schau dir doch die Bewertung der Globalware an ... du meinst also der ganze Halbjahresbericht sei falsch und die Umsatzzahlen in Höhe von über 6 Mio. € nicht richtig oder was :rolleyes: ???
Avatar
Kalchas
17.03.05 09:21:29
Beitrag Nr. 656
@Favoritenhandel
Noch eine Richtigstellung. Der Wirtschaftsprüfer hat den Halbjahresbericht 2004 nicht testiert.
Avatar
Kalchas
17.03.05 09:31:28
Beitrag Nr. 657
@printmedien
Ich habe bloß den Wirtschaftsprüfer der Globalware zitiert. Der beschwert sich doch. Und wenn man bei der Globalware nicht in der Lage war, die Werthaltigkeit des Umsatzes gegenüber dem Wirtschaftsprüfer nachzuweisen, so wird das doch wohl Gründe haben. Normalerweise wechselt man bei Unstimmigkeiten den Wirtschaftsprüfer. Eine solche Einschränkung im Testat versucht jede Firma zu vermeiden. Offensichtlich wäre diese Einschränkung aber auch bei einem Wechsel nicht weggefallen.
Avatar
Kalchas
17.03.05 09:44:27
Beitrag Nr. 658
@FavoritHandel
Eine Sache will ich noch klarstellen. Du gibst ale Homepage der GedysIntraware http://www.gedys-intraware.de an. Das ist falsch, wie Du leicht im Impressum lesen kannst. Es handelt sich um die Homepage der GedysIntraware Vertriebsgesellschaft GmbH. Das ist ein anderes Unternehmen. Dies ist ein Vertriebspartner der GedysIntraware. Möglicherweise gibt es eine kleine Beteiligung.
Avatar
dr.rof
17.03.05 09:50:04
Beitrag Nr. 659
Kalchas wenn man deine Beiträge so liest müßte man bald mit 100% einsteigen, so pessimistisch kann man garnicht sein wie du!:laugh:

Was denn nun möglicherweise oder doch?
Machen schon erste Gerüchte das Markus Frick Interesse an der Globalware hat:D,mal sehen obs stimmt!
Avatar
printmedien
17.03.05 10:01:48
Beitrag Nr. 660
:look:

... na Pessimistisch isser wirklich ganz schön.
Kalchas ... die GedysIntraware gehört zur GAP AG was willst du denn da groß schlecht reden.
Ist doch egal wem die Homepage gehört wenn im Konzernabschluss die GedysIntraware voll konsolidiert wird. Was willst du denn ... ??? :rolleyes:

Die Globalware ist mit über 35 % beteiligt wie Favorit schon festgestellt hat.
Avatar
Kalchas
17.03.05 10:13:18
Beitrag Nr. 661
@printmedien
Du solltest einfach genau lesen. Es handelt sich um die GedysIntraware Vertriebsgesellschaft GmbH, nicht um die GedysIntraware GmbH. Die zweite Gesellschaft gehört zur GAP, die erste nicht. Ist das jetzt gut oder schlecht? Dazu habe ich gar nichts geschrieben. Man könnte sich natürlich mal überlegen, in welcher der beiden Gesellschaften Gewinne, falls überhaupt, anfallen könnten und wer dann davon profitiert.

@dr.rof
Ist das jetzt als Argument gedacht? Macht Frick ein Übernahmeangebot?
Avatar
printmedien
17.03.05 10:20:07
Beitrag Nr. 662
Mein Gott ... schau dir mal die Beteiligungsstruktur der Net AG an ... weisst du wieviel Homepages und Vertriebsgesellschaften die haben ... und trotzdem wird jedes Unternehmen im Konzernabschluss konsolidiert !

Was willst du denn ständig ??? :confused:
Avatar
printmedien
17.03.05 10:23:55
Beitrag Nr. 663
<<<<Es handelt sich um die GedysIntraware Vertriebsgesellschaft GmbH, nicht um die GedysIntraware GmbH>>>>


... :confused: ... und trotze, wird im Konzernabschluss die GedysIntraware Vertriebsgesellschaft GmbH konsolidiert ! :rolleyes:
Avatar
Kalchas
17.03.05 10:40:42
Beitrag Nr. 664
@printmedien
Erzähl hier keinen Mist. Auf Seite 25 des Geschäftsberichts 2003/2004 der GAP ist aufgeführt, welche Unternehmen in den Konzernabschluß einbezogen wurden. Eine GedysIntraware Vertriebsgesellschaft GmbH ist jedenfalls nicht dabei.
Avatar
printmedien
17.03.05 10:42:48
Beitrag Nr. 665
Weil die GedysIntraware Vetriebsgesellschaft zur Gedys Intraware GmbH gehört :laugh:

... !!!!
Avatar
Kalchas
17.03.05 10:57:26
Beitrag Nr. 666
@printmedien
Dann solltest Du das mal hier belegen. Und jetzt keine Ausreden bitte!

Als die GAP AG die GedysIntraware kaufen mußte, war das definitiv nicht so. Aber da hieß die GedysIntraware Vertriebsgesellschaft noch Cevita GmbH.
Avatar
printmedien
17.03.05 11:04:54
Beitrag Nr. 667
Ausreden tzzzzz, ich denke du bist hier Dr. Allwissend ;) !
Avatar
Kalchas
17.03.05 11:52:38
Beitrag Nr. 668
@printmedien
Also bitte die Quelle.

In der Wertindikation zum Kauf der Intraware GmbH (jetzt GedysIntraware GmbH) durch die GAP AG von der Globalware waren die Vermögensgegenstände der Intraware GmbH aufgeführt. Eine Cevita GmbH oder GedysIntraware Vertriebsgesellschaft GmbH war auf jeden Fall nicht dabei.
Avatar
Kalchas
18.03.05 10:11:49
Beitrag Nr. 669
Der dritte Geschäftsführerwechsel bei der GedysIntraware innerhalb eines Jahres. Der hier richtet sicherlich keinen zusätzlichen Schaden an.

Veränderung
IntraWare GmbH
Geschäftsführer berufen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 08.02.2005
Trefferumgebung
[...] IntraWare GmbH [...]
[...] Originaldokument: 99974 Mühlhausen IntraWare GmbH Eisenach Hospitalstraße 6 HRB 5776 - 08. 02. 2005 Veränderungen HRB 5776 -- 08. 02. 2005: IntraWare GmbH , Eisenach (Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach). Geschäftsführer: Peter Reinecke, geb. 01. 07. 1964, Wolfenbüttel. Markus Ernst ist nicht mehr Geschäftsführer. Peter Reinecke ist zum Geschäftsführer bestellt. Er ist einzelvertretungsberechtigt und befugt, die Gesellschaft bei der [...]
Avatar
totalbloed
18.03.05 10:29:25
Beitrag Nr. 670
@ kalchas

bist du investiert?

wenn ja, wieso?

wenn nicht, wieso so viel arbeit um globalware?

nicht persoenlich nehmen, bitte sachlich antworten.

tb
Avatar
totalbloed
18.03.05 10:45:48
Beitrag Nr. 671
wieviele id`s hast du eigentlich @ kalchas?

tb
Avatar
Kalchas
18.03.05 11:04:41
Beitrag Nr. 672
@tb
Rechenschaft bin ich Dir ja nicht schuldig, aber wenn Du so nett fragst, warum nicht, obwohl die Antworten eigentlich aus dem bisherigen Thread entnommen werden können.

Ich habe keine Aktien der Globalware. Aktien der GAP AG habe ich. Sonst könnte ich ja nichts von den Hauptversammlungen berichten. Ich gehöre somit auch zur großen Globalware-Familie.

Ansonsten interessieren mich hier einfach paar Geschäftsvorgänge, z.B. wo die 7 Mio Euro gelandet sind, die die Globalware bei der GAP AG abkassiert hat. Ganz nebenbei gesagt, haben die Vorstände eine ziemlich große Klappe für das, was sie leisten.

Die Frage zu den weiteren Id`s meinst Du sicherlich nicht ernst.
Avatar
totalbloed
18.03.05 20:28:04
Beitrag Nr. 673
@ kalchas

das was ich schreibe nehme ich meisstens ernst.


trotz allem, du bist hier sehr kritisch eingestellt. du hast aber auch eine menge wissen in bezug auf globalware. die frage meinerseits war schon angebracht. da du aktionaer der gap bist, kann ich nun auch dein interesse hier verstehen. du scheinst ein ziemlich unangenehmer kritiker zu sein, aber das ist sehr wichtig fuer einen thread. im moment ist die diskussion ziemlich sachlich, und man kann sich dadurch ein ziemlich gutes bild machen. dies dank kritikern wie du einer bist.

wir werden sehen was passiert. aus meiner sicht stehen die zeichen aber eher auf sturm. der kursverlauf und der chart geben meiner meinung nach die richtung nach norden an.

tb
Avatar
printmedien
21.03.05 15:06:58
Beitrag Nr. 674
:)

Globalware AG 510 450 BID´s steigen !



Nach dem Tip im "Der Aktionär" für GAP AG mit Ziel 90 cent sollte Globalware auch weiter zulegen !

Unabhängig vom Aktionär sehe ich auch aus anderen Gründen steigende Kurse ! ;)
Avatar
Kalchas
29.03.05 20:11:11
Beitrag Nr. 675
Oberhaching? Niemand von denen sitzt in Oberhaching. Was soll der Quatsch?

Ansonsten sollte man den endgültigen Bericht abwarten. Aus den 200.000 Euro Gewinn wird mit hoher Wahrscheinlichkeit noch ein Verlust. Warum hat man nicht die Gewinnzahlen der AG bekannt gegeben. Der lag doch sicher vor. Ist die Rücknahme der GAP Systems von der Freequent berücksichtigt? Wie hoch ist der zusätzliche Verlust? Nach den Erklärungen auf der außerordentlichen Hauptversammlung im September 2004 ist die GAP AG an der sogenannten Gedys Software Holding und der sogenannten Gedys Sales Holding nur zu ca. 50 % am Joint Venture beteiligt. Da muß man erstmal sehen, wie der Konzernumsatz bestimmt wurde.


Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG:

GAP AG – vorläufiges Ergebnis Rumpfgeschäftsjahr 2004



GAP AG nach Umstrukturierung erstmalig positives Geschäftsergebnis in 2004



Oberhaching, 29. März 2005 – Die GAP AG für GSM Applikationen und Produkte hat im Rumpfgeschäftsjahr 2004 (01.07. - 31.12.) nach vorläufigen Berechnungen einen Umsatz von rund 1,3 Mio. Euro (Vorjahr 01.07.2003 - 30.06.2004: 3,4 Mio. Euro) erwirtschaftet. Der Konzern-Umsatz im Rumpfgeschäftsjahr beläuft sich auf rund 5 Mio. Euro, (Vorjahr: 5,2 Mio. Euro) dabei konnten dem GAP-Konzern aus rechtlichen Gründen nicht alle Umsätze der vom Joint Venture umfassten Gesellschaften für das Rumpfgeschäftsjahr 2004 zugerechnet werden. Die durch die Umsetzung des Joint Venture entstehende Gesellschaftsstruktur wirkt sich bilanztechnisch erstmalig vollständig in 2005 aus.



Das vorläufige Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der GAP AG beläuft sich im Rumpfgeschäftsjahr auf rund 0,7 Mio. Euro (Vorjahr: -2,0 Mio. Euro). Im gleichen Zeitraum ergibt sich der vorläufige Jahresüberschuss zu 0,2 Mio. Euro (Vorjahr: -2,5 Mio. Euro).



Das Konzernergebnis liegt aufgrund der Komplexität der internationalen Beteiligungen noch nicht vor. Die Gesellschaft erwartet jedoch ein positives EBITDA.



Die Gesellschaft weist darauf hin, dass sich die in dieser Meldung genannten Vergleichszahlen des Vorgeschäftsjahres auf einen Zeitraum von 12 Monaten beziehen, während das Rumpfgeschäftsjahr 2004 nur einen Zeitraum von 6 Monaten umfasst.



GAP AG für GSM Applikationen und Produkte,

Bajuwarenring 12a, 82041 Oberhaching

Deutschland

e-mail: ir@gapag.de
Avatar
totalbloed
29.03.05 20:18:18
Beitrag Nr. 676
eben @ kalchas. dann warten wir es ab.

die 580150 hat heute einen ansprechenden umsatz mit ordentlichem kursplus verzeichnet.

tb
Avatar
Kalchas
30.03.05 18:55:17
Beitrag Nr. 677
@tb
Genau. Für das Abhalten der ordentlichen Hauptversammlung 2003/2004 scheint jedenfalls das nötige Kleingeld bei der GAP zu fehlen. Das sollte man sich auf jeden Fall in Erinnerung rufen. Wenn man die neueste adhoc liest, so sieht man den Unsinn, der von der GAP verbreitet wird. Erstmalig soll die neue Struktur bilanztechnisch im Geschäftsjahr 2005 wirksam werden. Dann müßte die nächste Hauptversammlung 2006 stattfinden. Der letzte Beschluß einer ordentlichen Hauptversammlung, der nicht durch Anfechtung einkassiert wurde, stammt wohl aus der Versammlung im Jahr 2001.


GAP AG - Hauptversammlung

Oberhaching, 31. Januar 2005 - Um das Unternehmen nach Abschluss des Joint
Venture erstmals in seiner neuen Struktur mit betriebswirtschaftlichen Daten
präsentieren zu können und unnötige Kosten von der Gesellschaft abzuwenden,
hat der Vorstand beschlossen, die sich auf das Geschäftsjahr 2003/2004
beziehende Hauptversammlung, mit der Hauptversammlung zum Rumpfgeschäftsjahr

2004 zusammenzufassen. Die Hauptversammlung findet am 06. Juli 2005 statt.
Avatar
totalbloed
30.03.05 20:09:11
Beitrag Nr. 678
kalchas, solche leute wie du sind in einem thread gold wert. fasse dies bitte als kompliment auf. kritische leute, die fundiert argumentieren, sichern investiertes geld ab.

in diesem sinne, warten wir es ab, was passiert. und ich wuensch dir, da du gap-aktionaer bist, dass die in himmel steigen.

tb
Avatar
totalbloed
30.03.05 20:14:06
Beitrag Nr. 679
allerdings ob es am geld liegt, wie du annimmst, dass keine hv stattfand, das ist eine vermutung deinerseits @ kalchas.

tb
Avatar
Kalchas
31.03.05 09:04:06
Beitrag Nr. 680
@tb
Gegen steigende Aktienkurse bei der GAP habe ich prinzipiell nichts einzuwenden. Ich glaube allerdings nicht daran, zumindest langfristig nicht. Da müßte sich doch zunächst mal einiges ändern.

Ich habe jetzt keine Untersuchung parat, aber ich bin ziemlich sicher, daß Aktien von Unternehmen, die ihre Hauptversammlung gar nicht oder nicht im gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum abhalten, eine deutlich schlechtere Performance als der Gesamtmarkt aufweisen.

Wer meint Aktien von der Globalware, GAP oder TJ Group kaufen zu müssen, soll das halt tun. Das kann ja auch gut gehen. Wenn nicht, so muß man den Inhalt dieses Threads lesen und dann kennt man die Gründe. Kursgewinne kann man mit anderen Werten leichter und vor allen Dingen sicherer machen.
Avatar
totalbloed
31.03.05 09:57:21
Beitrag Nr. 681
@ kalchas

das ist eben auffassungssache. du hast dich schliesslich auch als gap-aktionaer geoutet. also gehst du auch von kursgewinnen bei gap aus, du wirst nicht investieren um verlust zu machen.

dass globalware nicht ein unternehmen ist, dass den besten leumund hat, ist auch klar. aber es gilt dinge zu verbessern. vielleicht werden wir ueberrascht.

tb
Avatar
totalbloed
31.03.05 10:12:45
Beitrag Nr. 682
und die zu 46 sind auch umgesetzt. vielleicht kommt der zug langsam ins rollen.

tb
Avatar
totalbloed
31.03.05 10:14:27
Beitrag Nr. 683
gap unter gutem umsatz auf 70 cents. das sollte nun wirklich einen impuls geben koennen.

tb
Avatar
Kalchas
31.03.05 10:17:13
Beitrag Nr. 684
@tb
Ich bin halt der Meinung, daß sich Gewinne bei der GAP nur dann ergeben, wenn man gegen die Globalware arbeitet. Nach der Übernahme sind 7 Mio Euro, davon über 4 Mio Euro, von der GAP für die GedysIntraware an die Globalware geflossen. Wenn man da auf den damaligen Aktienbestand umrechnet, so waren das 1,20 Euro pro Aktie. Eine Wertindikation, die vom GAP-Vorstand anläßlich des Übernahmeangebots der Globalware in Auftrag gegeben wurde, kam übrigens zu einem Wert pro Aktie von über 2 Euro. Da war dann allerdings die Frage, inwieweit die von der Adori veruntreuten Gelder wieder eingetrieben werden können.

Wenn Du an die Meldungen bei der GAP glaubst, so hättest Du Aktien der GAP AG kaufen sollen. Vielleicht hat die Globalware inzwischen wieder Aktien der GAP AG verkauft. Dann hängst Du mit Deinen Annahmen völlig in der Luft.
Avatar
SEAH
31.03.05 10:19:49
Beitrag Nr. 685
GAP geht ab:-))
Avatar
totalbloed
31.03.05 10:27:05
Beitrag Nr. 686
@ kalchas

ich hoffe nicht, dass ich in der luft haenge.

wieso sollte aber zu diesem niveau bei diesen aussichten von gap, globalware aktien von gap abgeben?

wie gesagt, wir werden sehen was passiert. ich bin in globalware drin, mit einem "bescheidenen" geld. ich hoffe nur auf einigermassen richtigkeit der angaben, dann kann mir nichts passieren.

tb
Avatar
Kalchas
31.03.05 10:45:51
Beitrag Nr. 687
@tb
Die Frage ist bloß, ob Deine Interpretationen von Aussagen der Globalware stimmen.

Fakt ist ja wohl, daß man ohne die 7 Mio Euro von der GAP längst pleite wäre. Einen Kredit in Höhe von ca. 4 Mio Euro, der 2004 fällig wurde, hätte man nie zurückzahlen können.

Ansonsten solltest Du Dir die Bilanz der Globalware anschauen. Da sind die Risiken zum Teil beschrieben. Die Frage ist doch schon, ob global words über 5 Mio Euro wert ist.

Die Globalware hat doch nach der Übernahme der GAP AG schon Aktien der GAP AG verkauft. Das wäre also nichts Neues. Wahrscheinlich brauchte man damals etwas Kleingeld.
Avatar
Kalchas
08.04.05 16:04:32
Beitrag Nr. 688
TJ Group Plc


Stock Exchange Release
April 1, 2005 at 15:32 Finnish time
TJ Group and GEDYS IntraWare proceed in combining their IBM technology

TJ Group Plc Stock Exchange Release April 1, 2005, at 15:00 Finnish time

TJ GROUP AND GEDYS INTRAWARE PROCEED IN COMBINING THEIR IBM TECHNOLOGY SOLUTIONS

On 16 July 2004, TJ Group Plc and GAP AG announced that they had signed an agreement on combining their software business operations based on IBM technology. The Annual Shareholders` Meeting of TJ Group Plc accepted the agreement on 12 August 2004.

In accordance with the plan, TJ Group Plc has sold to GAP AG the 50% of GEDYS Software Holding Oy (former TJ Group Software Holding Oy) shares that it owned and has received GAP AG shares as a compensation.

The parties have agreed on some actions differing from the original agreement in order to reach the resolution intended in the agreement signed on 16 July 2004:

- The entire share capital of TJ Group AS has been sold to the active management of the company by mutual agreement of the parties; and
- TJ Group Plc will transfer the TJ Group Holding AB shares it owns directly to GAP AG and will receive GAP AG shares as a compensation.

After these arrangements have been made, TJ Group Plc will own about 3,099,357 (corresponding to 28.4%) GAP AG shares. The final number of shares depends on the appraisals to be made during the arrangement and their acceptance by the German authorities.


TJ Group Plc
Anneli Koivunen
Chief Executive Officer
Tel. +358 205 51 5317

This is a translation of the original Finnish release. In case the translation differs in meaning from the Finnish version, the Finnish version takes precedence.
Avatar
marketanalyst
09.04.05 15:38:30
Beitrag Nr. 689
ALLES WIRD GUT!
Avatar
Kalchas
29.04.05 01:17:35
Beitrag Nr. 690
Eine dümmere Ausrede ist denen mal wieder nicht eingefallen. Rechtzeitig beginnen, dann klappt es auch mit dem Termin. Eine amerikanische Beteiligung? Interessant, eine solche wurde nie bekanntgegeben. Ansonsten bezweifle ich mal, daß bei der bekannten Beteiligungshöhe an der GAP AG, diese überhaupt in den Konzernabschluß einzubeziehen ist.

GlobalWare AG: Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 2004 Ende Mai

Eisenach, 26. April 2005 – Die Veröffentlichung des Geschäftsberichtes der GlobalWare AG für das Geschäftsjahr 2004 wird aus zeitlichen Gründen von Ende April auf den 26. Mai 2005 verschoben. Zur Erstellung des GlobalWare-Geschäftsberichtes ist das Vorliegen der entsprechenden Abschlussinformationen der GlobalWare-Beteiligungen, insbesondere der GAP AG und der amerikanischen Beteiligung, erforderlich. Diese Tatsache und die Notwendigkeit der Einbeziehung des Konzernabschlusses der – erstmalig mehrere europäische Gesellschaften umfassenden – operativ größten Beteiligungsgesellschaft in den Abschluss der GlobalWare AG, führte zu einem unerwartet hohen Zeitaufwand.
Avatar
Kalchas
07.05.05 13:44:24
Beitrag Nr. 691
Inzwischen wurde tatsächlich der Geschäftsbericht der GAP AG für das Rumpfgeschäftsjahr 2004 veröffentlicht. Die vollmundigen Sprüche des Vorstands müssen mal wieder relativiert werden. Es lohnt sich ein Vergleich mit den Ankündigungen.

Da geht es einmal um die GedysIntraware, die von der Globalware im November 2003 an die GAP AG verkauft wurde. Zur Wertermittlung machte die Globalware die fogenden Angaben zum Betriebsergebnis, 805.000 Euro für den Zeitraum 1.4. - 31.12.2003 und 1.634.000 Euro für das Geschäftsjahr 2004. Das haben dann schon die Gutachter nicht geglaubt und so haben sie den Wert für 2004 auf 1.350.000 Euro gekürzt. Und was wurde erreicht? Ca. 380.000 Euro im Geschäftsjahr 2003 (ohne außerordentliche Erträge) und im Geschäftsjahr 2004 ca. 525.000 Euro. 2004 ist das mal gerade gut ein Drittel der eigenen Prognose. Was sagt das wohl über den Kaufpreis aus? Die GedysIntraware hatte den Vertrieb ausgelagert. Normalerweise müßte zur Beurteilung das Ergebnis des Vertriebs, der GedysIntraware Vertriebsgesellschaft GmbH, berücksichtigt werden. Die machte einen Verlust von ca. 337.000 Euro. Diese Vertriebsgesellschaft wurde jetzt übernommen. Warum bloß? Erst erzählt der Vorstand laufend, welche Vorteile es hat, daß der Vertrieb ausgelagert wurde, und jetzt hat man wohl Panik gehabt, daß man bald keinen Vertrieb mehr gehabt hätte.

4 der in den Konzernabschluß einbezogenen Tochterunternehmen sind bilanziell überschuldet. 5 dieser Unternehmen haben 2004 Verluste gemacht. Wenn man die Ergebnisse der Beteiligungen aufaddiert, so ergibt sich insgesamt ein Verlust.

Das Ergebnis wurde durch Sonderfaktoren geschönt, z.B. durch die Änderung der Abschreibungsregeln auf den Wert der GedysIntraware GmbH, immerhin 660.000 Euro.

Ansonsten ist das Unternehmen nicht auf Rosen gebettet. Über 85% des Anlagevermögens sind immaterielle Vermögensgegenstände. Da wird dann offensichtlich irgendein Wert für die Beteiligungen angenommen. Die Frage ist bloß, ob der realistisch ist und bei einem Verkauf auch erzielt werden kann.
Avatar
Kalchas
08.05.05 08:20:44
Beitrag Nr. 692
Kaum im Amt hat laut Geschäftsbericht der GAP AG zum Jahresende 2004 der Aufsichtsrat Toner das Weite gesucht. Eine Amtszeit von lediglich 3 Monaten nach der Wahl ist schon ziemlich rekordverdächtig. Die Veröffentlichung einer Adhoc-Meldung, wie in solchen Fällen üblich, hielt man bei der GAP AG offensichtlich nicht für nötig. Da waren wohl alle zu beschäftigt und hatten keine Zeit für diesen "riesigen" Aufwand.
Avatar
SEAH
08.05.05 14:13:45
Beitrag Nr. 693
Fakt ist es das es bei der Gedys-Intraware gut läuft. Die Veranstaltungen mit der IBM sprechen für eine positive Zusammenarbeit, warten wir es einfach ab:-))
Avatar
Kalchas
08.05.05 16:11:18
Beitrag Nr. 694
@Seah
Hier zählen nur die Fakten, und das sind einzig die Ergebnisse. Du kannst ja gerne die bescheidenen Zahlen hernehmen. Wie hoch ist denn das KGV? Ohne die Änderung der Abschreibungsregeln wäre das Ergebnis übrigens negativ.

Außerdem, wem gehört denn inzwischen die GedyIntraware? Die wurde doch an die GedysSoftware Holding Oy übertragen. Bloß, an dieser Gesellschaft ist die GAP AG nur zu 50 % beteiligt. Hierbei sollte man auch noch berücksichtigen, daß der Anteil an der GedysSoftware Holding Oy im letzten Jahr auch noch auf Kredit erworben wurde.

Es sieht ja so aus, daß noch einige Kapitalmaßnahmen ausstehen. Deshalb ist es doch völlig offensichtlich, daß der Aktienkurs durch windige Empfehlungen auf über einen Euro gezogen werden sollte.
Avatar
Kalchas
10.05.05 18:22:04
Beitrag Nr. 695
Geht es den selbsternannten Weltmarktführern bei der GedysIntraware bald an den Kragen?

Finanz und Wirtschaft vom 30.04.2005

Optimistischer Softwaregigant

Der gemessen an der Marktkapitalisierung weltgrösste Technologiekonzern setzt zum Wochenende einen willkommenen Farbtupfer: Microsoft verdoppelte im vergangenen Quartal den Gewinn auf 2,6 Mrd.$ oder 23 Cent pro Anteilschein, nachdem im Vorjahreszeitraum beträchtliche Summen für die Beilegung von Kartell- und Patentrechtsfällen angefallen waren. Das Umsatzwachstum von 5% auf 9,6 Mrd.$ blieb zwar knapp hinter den Erwartungen zurück, zu begeistern vermochte indes der rosige Ausblick für das kommenden Rechnungsjahr, das im Juli beginnt. Für 2006 prognostiziert der Softwareriese aus Redmond eine Absatzsteigerung von 11% auf 43,3 bis 44,1 Mrd.$, was klar über den Erwartungen liegt und die Perspektiven der Branche aufhellt.
Erfolge verbucht die Gesellschaft speziell im Segment Server-Software, das erneut im zweistelligen Prozentbereich gewachsen ist und mittlerweile ein Viertel des Konzernumsatzes erwirtschaftet. Gut läuft das Geschäft auch in den Sparten mobile Kommunikation und Unterhaltung, wo Microsoft künftig für TV-Dienstleistungen mit den Telecomkonzernen Verizon und Bell South kooperiert. Das Nachfolgemodell der gefragten Spielkonsole Xbox soll noch im Mai vorgestellt werden. Stagnierend entwickeln sich hingegen die Kernbereiche PC-Betriebssysteme und Office-Programme, die für mehr als die Hälfte des Umsatzes aufkommen.

Nachdem Microsoft zeitweilig mit der Übernahme von SAP, dem deutschen Hersteller betriebswirtschaftlicher Software, geliebäugelt hatte, wurde diese Woche nun eine Zusammenarbeit angekündigt. Unter dem Namen Mendocino will man Applikationen entwickeln, die beide Programmwelten miteinander verbinden und die marktbeherrschende Stellung des Konglomerats aus Oracle und Peoplesoft aufbrechen sollen. Ein weiterhin unberechenbarer Faktor in der Erfolgsrechnung von Microsoft bleibt allerdings das Betriebssystem Longhorn, dessen Markteinführung sich immer weiter verzögert.

Die Aktien Microsoft zogen nach der Resultatpublikation im nachbörslichen Handel an und eröffneten am Freitag 2% im Plus. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17 für das Rechnungsjahr 2006 sind sie günstig bewertet und weisen im schwankungsanfälligen Tech-Sektor defensiven Charakter auf. CG
Avatar
SEAH
11.05.05 07:53:18
Beitrag Nr. 696
Wie wäre es mit IBM?:-))
Avatar
Kalchas
12.05.05 09:44:57
Beitrag Nr. 697
@Seah
Ich verstehe Deine Bemerkung nicht. Du solltest den Geschäftsbericht der GAP zur Hand nehmen und den Begriff Microsoft suchen. Und dann liest Du einfach, was da steht.
Avatar
totalbloed
23.05.05 11:21:42
Beitrag Nr. 698
laut plan kommen am donnerstag zahlen.

mal sehen, ob ein wenig umsatz in die aktie kommt.

tb
Avatar
Kalchas
24.05.05 21:29:09
Beitrag Nr. 699
Ich habe damit schon gerechnet. Auf diese Stümper ist Verlaß. Die sind und bleiben unfähig. Es war mal wieder zu kompliziert, den Jahresabschluß zu liefern. Und die Hauptversammlung soll auch nicht stattfinden. Ja, warum denn bloß? Nun mal Klartext und zur Bilanz des Schreckens. Die Globalware soll als Einzelgesellschaft 2004 einen Umsatz von 2,70 Mio Euro Umsatz gemacht haben. Im ersten Halbjahr waren es 2,66 Mio Euro. Da sind im zweiten Halbjahr doch glatt noch 40.000 Euro dazugekommen. Damit weiß nun jeder, was von global words zu halten ist. Das Jahresergebnis soll 500.000 Euro betragen haben. Zum Halbjahr hat man ein Ergebnis von 2,078 Mio Euro ausgewiesen. Dann muß es ja im zweiten Halbjahr ein Minus von über 1,5 Mio Euro gegeben haben. Mit den im letzten Jahr per Adhoc bejubelten Logos-Lizenzgeschäften handelt es sich doch wohl eindeutig um Anlegertäuschung. Im Konzern sieht es genauso übel aus. Der Umsatz im ersten Halbjahr betrug 6,4 Mio Euro. Für das Gesamtjahr wurden jetzt 6 Mio Euro ausgewiesen. Auch sehr interessant und dies ganz ohne Erläuterung, wie man den negativen Umsatz im zweiten Halbjahr erwirtschaftet hat. Zum Ergebnis hat man mal lieber keine Aussage gemacht. Ich nehme eigentlich nie Wertungen vor, aber zu einer solchen Adhoc kann ich nur sagen "Strong Sell" und sonst gar nichts.


Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Jahresabschluss 2004, HV

GlobalWare AG: Jahresabschluss 2004 und HV

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

Eisenach, 24. Mai 2005 - Die Beschlussfassung des Aufsichtsrats über die
Billigung des Jahresabschlusses sowie des Konzernabschlusses der GlobalWare AG
für das Geschäftsjahr 2004 (01. Januar bis 31. Dezember 2004) wird Anfang

Juni 2005 erfolgen. Die Veröffentlichung des Geschäftsberichtes wird
unverzüglich nach Billigung erfolgen. Die terminliche Veränderung beruht auf
der Komplexität des Abschlusses und der damit einhergehenden Verzögerung bei
der Umsetzung der Konsolidierung, so dass bereits absehbar ist, dass der
Prüfungsbericht nicht vor Ende Mai vorliegen wird.

Die dadurch bedingte Verschiebung der Veröffentlichung zwingt die
Gesellschaft, ihre Hauptversammlung, die für den 7. Juli 2005 vorgesehen war,
zu verlegen. Nach Festlegung eines neuen Termins wird dieser umgehend auf der
Homepage der Gesellschaft veröffentlicht.

Die GlobalWare AG hat im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von 2,7 Mio. Euro
(Vorjahr 0,8 Mio. Euro) erwirtschaftet. Das Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit der GlobalWare AG beläuft sich im Geschäftsjahr 2004 auf
0,5 Mio. Euro (Vorjahr: -6,6 Mio. Euro) im gleichen Zeitraum ergibt sich ein
Jahresüberschuss in Höhe von 0,5 Mio. Euro (Vorjahr: 0,4 Mio. Euro).

Nach vorläufigen Berechnungen beläuft sich der Konzernumsatz im Geschäftsjahr
2004 auf rund 6 Mio. Euro (Vorjahr: 5,5 Mio. Euro). Auf dieser Basis erwartet
die Gesellschaft auch im Konzern ein positives Jahresergebnis.

Kontakt:
GlobalWare AG, Kirstin Fischer, Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach, Deutschland
Tel.: +49-3691-7353-0, Fax: +49-661-964299-619, e-mail:
kfischer@globalware.ag, http://www.globalware.ag



ISIN: DE0005104509, DE0003301826
WKN: 510450, 330182
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 24.05.2005


Autor: import DGAP.DE (© DGAP),19:12 24.05.2005
Avatar
printmedien
25.05.05 00:41:31
Beitrag Nr. 700
:(:confused:

... jeder Beitrag aber auch jeder zu INW ist negativ !
Selbst wenn du einen 50% oder 100%ige Tradingchance bei INW hättest schreibst du negativ ?

Du musst auch mal positiv denken und evtl. alte Streitigkeiten ablegen !

;)
Avatar
Kalchas
25.05.05 07:27:29
Beitrag Nr. 701
@printmedien
Hier gibt es nun mal nichts Positives zu berichten. Die Zahlen stammen von der Globalware und nicht von mir.
Avatar
Kalchas
25.05.05 19:08:58
Beitrag Nr. 702
Der Mitbegründer der global words Huesken ist ja schon länger gegangen. Der hat neuerdings seine eigene GmbH http://www.l-evation.com/index-Dateien/Page1002.htm. Die Lage bei der global words dürfte eh aussichtslos sein. Mit 100.000 Euro Umsatz jährlich werden da bald die Lichter ausgehen. Und die global words steht auch noch mit 5,3 Mio Euro in den Büchern bei der Globalware. Da gibt es aber noch reichlich Abschreibungsbedarf.
Avatar
SEAH
27.05.05 18:14:40
Beitrag Nr. 703
Globalware als Schlagzeile in der ComputerPartner!
Avatar
Kalchas
28.05.05 11:19:04
Beitrag Nr. 704
@Seah
Langsam solltest Du es aber wissen. Die haben bei der Globalware jedes Jahr dieselbe Ausrede für Terminverzug und miese Ergebnisse. Alles ist immer höllisch kompliziert. Für den Abschluß 2003 war es die Reverse Aquisition, die immer wieder gerne erwähnt wurde, und diesmal ist es die Bilanzkonsolidierung. Was diesmal so kompliziert sein soll, versteht sowieso niemand. Ich schätze mal, daß die ganzen Tricksereien bald jedem klar sein werden. Dann wird der Laden nach längerem Siechtum irgendwann das Zeitliche segnen, falls hier nicht jemand richtig Geld in die Hand nimmt und investiert. Bloß ist der Mindestbezugspreis bei einer Kapitalerhöhung 1 Euro, d.h., bei dem jetzigen Aktienkurs wird niemand auch nur einen Euro investieren. Bedingung für eine Kapitalerhöhung ist zunächst einmal ein kräftiger Kapitalschnitt. Vielleicht wird ja diese "freudige Überraschung" den Anlegern mit der Einladung zur nächsten Hauptversammlung mitgeteilt, damit sie darüber beschließen.
Avatar
SEAH
29.05.05 13:25:04
Beitrag Nr. 705
@Kalchas
Vielleicht zieht Herr Ott auch ein anderes Kaninchen aus dem Hut? Die Entwicklung bei der GAP AG finde ich gar nicht so schlecht. Immerhin befinden sich da jetzt drei ehemalige "Größen" aus dem Entwicklungsumfeld der IBM. Die PLattform Lotus Notes hat ca. 120.000.000 User ist daher ein sehr interessanter Markt, speziell unter der Berücksichtigung das die großen Firmen bald wieder Budget dafür bereitstellen werden:-))
Avatar
Kalchas
29.05.05 21:17:04
Beitrag Nr. 706
@Seah
Gut, da sind jetzt bei der GAP Leute an Bord, die Intraware abgewirtschaftet und Gedys in die Pleite geführt haben. Was soll daran positiv sein? Aber mal angenommen, die haben irgendwann mal wirklich Erfolg. Das nutzt für den Geschäftsbericht der Globalware, der jetzt vorzulegen ist, rein gar nichts. Die Zahlen der GAP, die da eingehen, sind schon längst veröffentlicht.

Wenn Du von Deinem Szenario wirklich überzeugt bist, müßtest Du übrigens GAP-Aktien kaufen und Globalware-Aktien verkaufen.
Avatar
Kalchas
01.06.05 18:30:43
Beitrag Nr. 707
Das nenne ich mutig. Frag mich bloß, wie die die ganzen Tagesordnungspunkte an einem einzigen Tag durchbringen wollen. Um Mitternacht ist auf jeden Fall Schluß. Das geht ja immerhin über 4 Geschäftsjahre der GAP AG. Da interessieren mich doch so einige Sachen, die in den letzten Jahren gelaufen sind.



Tagesordnung zur ordentlichen Hauptversammlung am 06.07.05

Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 06. Juli 2005 um 10:00 Uhr in Winter’s Landhotel Eisenach, Am Weinberg 1, 99817 Eisenach ein.

Tagesordnung:
TOP 1

Vorlage der festgestellten Jahresabschlüsse der Gesellschaft und der gebilligten Konzernabschlüsse für das Rumpfgeschäftsjahr 2004 (1. Juli 2004 bis 31. Dezember 2004), das Geschäftsjahr 2003/2004 (1. Juli 2003 bis 30. Juni 2004), das Geschäftsjahr 2002/2003 (1. Juli 2002 bis 30. Juni 2003) und das Geschäftsjahr 2001/2002 (1. Juli 2001 bis 30. Juni 2002), der Lageberichte des Vorstands für die Gesellschaft und den Konzern und der Berichte des Aufsichtsrats



TOP 2

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2001/2002

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands im Geschäftsjahr 2001/2002 Entlastung zu erteilen.



TOP 3

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2001/2002

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats im Geschäftsjahr 2001/2002 Entlastung zu erteilen.



TOP 4

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2002/2003

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands im Geschäftsjahr 2002/2003 personenbezogen, d.h. im Wege der Einzelentlastung, abzustimmen.

a) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Axel Schaumann-Wilhelm Entlastung zu erteilen.
b) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Frau Awa Garlinska Entlastung zu erteilen.
c) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Martin Kagerer keine Entlastung zu erteilen.
d) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Dr. Markus Dupon Entlastung zu erteilen.



TOP 5

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2002/2003

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats im Geschäftsjahr 2002/2003 personenbezogen, d.h. im Wege der Einzelentlastung, abzustimmen.

a) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Johannes Reh Entlastung zu erteilen.
b) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Dr. Hans Baur Entlastung zu erteilen.
c) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Dr. Bernd Eichenauer Entlastung zu erteilen.
d) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Dr. Peter Graßmann Entlastung zu erteilen.
e) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Peter Riepenhausen Entlastung zu erteilen.
f) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Michael Wilhelm Entlastung zu erteilen.
g) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Hubert Hesse keine Entlastung zu erteilen.
h) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Paul Kößler keine Entlastung zu erteilen.
i) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Berend Koerber keine Entlastung zu erteilen.
j) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Christoph Öfele Entlastung zu erteilen.
k) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Dr. Stefan Berz Entlastung zu erteilen.
l) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Herrn Edmund Bernardi Entlastung zu erteilen.



TOP 6

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2003/2004

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands im Geschäftsjahr 2003/2004 Entlastung zu erteilen.



TOP 7

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2003/2004

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats im Geschäftsjahr 2003/2004 Entlastung zu erteilen.



TOP 8

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Rumpfgeschäftsjahr 2004

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands im Rumpfgeschäftsjahr 2004 Entlastung zu erteilen.



TOP 9

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Rumpfgeschäftsjahr 2004

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats im Rumpfgeschäftsjahr 2004 Entlastung zu erteilen.



TOP 10

Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2005

Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ST Treuhand Lincke, Leonhardt & Rinke GmbH, Lockwitzer Str. 17, 01219 Dresden, zum Abschlussprüfer und zum Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2005 zu wählen.



TOP 11

Beschlussfassung über die Ermächtigung des Vorstands zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen sowie Schaffung eines neuen bedingten Kapitals II und Satzungsänderung (neuer § 4 Absatz 8 der Satzung)

a) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:
Der Vorstand wird bis zum 31.05.2010 ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats, einmalig oder mehrmals auf den Inhaber lautende Wandelschuldverschreibungen mit einer Laufzeit von längstens 15 Jahren im Gesamtnennbetrag von bis zu 2.500.000,00 Euro, eingeteilt in 2.500.000 Stück Wandelschuldverschreibungen im Nennbetrag von je 1,00 Euro auszugeben und den Inhabern oder Gläubigern von Wandelschuldverschreibungen unentziehbare Umtauschrechte auf neue, auf den Inhaber lautende Stückaktien der Gesellschaft, deren rechnerischer Anteil am Grundkapital insgesamt höchstens 2.500.000,00 Euro beträgt, nach näherer Maßgabe der Wandelanleihebedingungen zu gewähren (Bedingtes Kapital II).
Die Inhaber der Wandelschuldverschreibungen erhalten das Recht ihre Wandelschuldverschreibungen nach näherer Maßgabe der Wandelanleihebedingungen in Aktien der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte zu wandeln.
Das Umtauschverhältnis der Schuldverschreibungen in Aktien ergibt sich aus der Division des Nennbetrags einer Wandelschuldverschreibung durch den festgesetzten Wandlungspreis für eine Aktie der Gesellschaft. In den Anleihebedingungen kann ferner eine in bar zu leistende Zuzahlung festgelegt werden.
Soweit der jeweils festzusetzende Wandelpreis mit Bezugsrecht der Aktionäre erfolgt, muss der festzusetzende Wandelpreis für eine Aktie mindestens 80 % des durchschnittlichen Börsenkurses der Aktien der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte betragen. Als maßgeblicher Börsenpreis im Sinne der vorstehenden Regelung gilt der Mittelwert der durch die Schlussauktion ermittelten Schlusskurse im XETRA-Handel bzw. an die Stelle des XETRA-Handels getretenen funktional vergleichbaren Nachfolgesystems an den fünf vorangegangenen Börsentagen vor der Beschlussfassung durch den Vorstand über die Begebung der Wandelschuldverschreibungen. Der Wandelpreis darf den rechnerischen Nennwert von 1,00 Euro nicht unterschreiten.
Soweit die Ausgabe der Wandelschuldverschreibungen unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre erfolgt, darf der Wandelpreis für eine Aktie der Gesellschaft den Börsenpreis der börsennotierten Aktien zum Zeitpunkt der Emission der Wandelschuldverschreibungen nicht wesentlich unterschreiten.
Der jeweils festgesetzte Wandelpreis wird in den Grenzen der Beachtung der Bestimmungen des § 9 AktG aufgrund einer Verwässerungsschutzklausel ermäßigt, wenn die GAP AG für GSM Applikationen und Produkte während der Laufzeit der Wandelrechte unter Einräumung eines Bezugsrechts an ihre Aktionäre entweder ihr Kapital erhöht oder weitere Wandel- oder Optionsrechte begründet. Eine Ermäßigung des Wandelpreises entfällt, wenn den Inhabern der Wandelrechte ein Bezugsrecht eingeräumt wird, wie es ihnen nach Ausübung des Wandel- oder Optionsrechts als Aktionär zustehen würde.
Die neuen Inhaberaktien sind ab 01. Januar des Jahres ihrer Ausgabe dividendenberechtigt.
Die Frist für die Annahme des Bezugsangebots endet zwei Wochen nach der Bekanntmachung des Bezugsangebots.
Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats, die weiteren Einzelheiten der Ausgabe und Ausstattung der Emissionen, insbesondere den Zinssatz, den Ausgabekurs, die Laufzeit, die Stückelung, den Wandelpreis, dessen Anpassung bei besonderen Ereignissen und den Wandlungszeitraum, festzusetzen.
Die Wandelschuldverschreibungen können den Aktionären im Wege des unmittelbaren oder mittelbaren Bezugsrechts zum Bezug angeboten werden. Bei Einräumung eines mittelbaren Bezugsrechts werden die Wandelschuldverschreibungen von einem vom Vorstand zu bestimmenden Kreditinstitut mit der Verpflichtung übernommen, sie den Aktionären nach näherer Maßgabe der Anleihebedingungen zum Bezug anzubieten.
Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats, das Bezugsrecht der Aktionäre auf die Teilschuldverschreibungen mit Wandelrechten auf Aktien der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte – soweit erforderlich – auszuschließen, um Spitzenbeträge, die sich aufgrund des Bezugsverhältnisses ergeben, von dem gesetzlichen Bezugsrecht der Aktionäre auszunehmen.
Darüber hinaus wird der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats, das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen, sofern der Ausgabepreis den nach anerkannten finanzmathematischen Methoden ermittelten theoretischen Marktwert der Schuldverschreibungen nicht wesentlich unterschreitet. Dies gilt jedoch nur für Schuldverschreibungen mit Rechten auf Aktien, auf die ein anteiliger Betrag des Grundkapitals von insgesamt nicht mehr als 10 % des Grundkapitals entfällt, und zwar weder im Zeitpunkt der Erteilung, im Zeitpunkt des Wirksamwerdens noch im Zeitpunkt der Ausübung dieser Ermächtigung. Auf diesen Betrag ist der anteilige Betrag des Grundkapitals anzurechnen, der auf Aktien entfällt, die unter Bezugsrechtsausschluss in unmittelbarer oder entsprechender Anwendung von § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben oder veräußert wurden.
Der Vorstand wird ermächtigt mit Zustimmung des Aufsichtsrats, die Einzelheiten der Anleihebedingungen festzusetzen.
Der entsprechende Bericht des Vorstands gem. § 186 Absatz 4 Satz 2, § 221 Absatz 4 Satz 2 AktG ist im Anschluss an diese Tagesordnung veröffentlicht.
b) Satzungsänderung zum Bedingten Kapital II
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, einen neuen § 4 Absatz 8 in folgender Fassung einzufügen:
„Das Grundkapital ist um bis zu 2.500.000,00 Euro durch Ausgabe von bis zu 2.500.000 Stück neuer, auf den Inhaber lautender Stückaktien bedingt erhöht (Bedingtes Kapital II). Die Bedingte Kapitalerhöhung dient der Erfüllung von Umtauschrechten der Inhaber von Wandelschuldverschreibungen, zu deren Ausgabe der Vorstand nach Maßgabe des Beschlusses vom 06.07.2005 ermächtigt wurde. Die Bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt, wie die Inhaber der Wandelschuldverschreibungen von ihren Umtauschrechten Gebrauch machen. Die neuen Aktien nehmen jeweils vom Beginn des Geschäftsjahres am Gewinn teil, in dem sie durch Ausübung von Umtauschrechten entstehen.“



TOP 12

Beschlussfassung über Satzungsänderungen

12.1 Beschlussfassung zu § 7 der Satzung (Vertretung)

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:
§ 7 (Vertretung) wird aufgehoben und wie folgt neu gefasst:

㤠7 Vertretung
(1) Ist nur ein Vorstandsmitglied bestellt, so vertritt dieses die Gesellschaft allein.
(2) Besteht der Vorstand aus mehreren Personen, wird die Gesellschaft durch zwei Vorstandsmitglieder oder durch ein Vorstandsmitglied in Gemeinschaft mit einem Prokuristen gesetzlich vertreten.
(3) Der Aufsichtsrat kann bestimmen, dass einzelne oder alle Mitglieder des Vorstands einzelvertretungsbefugt sind. Der Aufsichtsrat kann ferner einzelnen Vorstandsmitgliedern Befreiung von den Beschränkungen des § 181 Alt. 2 BGB erteilen.“


12.2 Beschlussfassung zu § 17 der Satzung (Jahresabschluss, Lagebericht)

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:
§ 17 (Jahresabschluss, Lagebericht) wird aufgehoben und wie folgt neu gefasst:

㤠17 Jahresabschluss, Konzernabschluss, Lagebericht
(1) Der Vorstand hat in den ersten 3 Monaten des Geschäftsjahres – es sei denn, das Gesetz gestattet eine längere Frist – den Jahresabschluss (Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung und Anhang) den Konzernabschluss und die jeweiligen Lageberichte bzw. einen zusammengefassten Lagebericht aufzustellen und dem Aufsichtsrat vorzulegen, welcher diese dem Abschlussprüfer zur Prüfung vorlegt. Unverzüglich nach Eingang des Prüfungsberichts hat der Vorstand diese Unterlagen sowie den Prüfungsbericht und den Vorschlag für die Verwendung des Bilanzgewinns dem Aufsichtsrat vorzulegen.
(2) Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss, den Konzernabschluss und die jeweiligen Lageberichte bzw. einen zusammengefassten Lagebericht des Vorstands und den Vorschlag für die Verwendung des Bilanzgewinns zu prüfen und über das Ergebnis der Prüfung schriftlich an die Hauptversammlung zu berichten. Er hat seinen Bericht innerhalb eines Monats nach Zugang der Vorlagen dem Vorstand zuzuleiten. Billigt der Aufsichtsrat nach Prüfung den Jahresabschluss, so ist dieser festgestellt, billigt er den Konzernabschluss so ist dieser gebilligt, sofern nicht Vorstand und Aufsichtsrat beschließen, die Feststellung des Jahresabschlusses und die Billigung des Konzernabschlusses der Hauptversammlung zu überlassen.“



TOP 13

Ergänzungswahl zum Aufsichtsrat

Herr Gilbert Torner, Kirchberg/Zürich, Bankkaufmann, Aufsichtsratsmitglied seit dem 17.09.2004 hat sein Aufsichtsratsmandat mit Wirkung zum 31.12.2004 niedergelegt.

Der Aufsichtsrat schlägt der Hauptversammlung vor, zur Ergänzung des Aufsichtsrats, der sich gem. §§ 96, 101 AktG, ausschließlich aus Vertretern der Anteilseigner zusammensetzt, folgendes Mitglied für die restliche Amtszeit des ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieds in den Aufsichtsrat zu wählen:

• Herrn Patrik Jungen, Binningen/Basel (Schweiz), Marketing Consultant, Prof. Esch & Associates GmbH, Saarlouis.

Die Hauptversammlung ist an Wahlvorschläge nicht gebunden.



Teilnahmebestimmungen
Wir weisen vorab ausdrücklich darauf hin, dass auch Aktien aus der beschlossenen Kapitalerhöhung aus Genehmigtem Kapital II gegen Sacheinlage in Höhe von 1.550.000 Euro Stimmrechte in der Hauptversammlung gewähren. Voraussetzung hierfür ist, dass die Aktien vor Ablauf der Hinterlegungsfrist entstehen (Eintragung in das Handelsregister) und die nachfolgend abgedruckten Teilnahmebestimmungen auch für diese Aktien von den Aktionären eingehalten werden.

Entsprechend § 14 der Satzung der Gesellschaft sind zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts nur die Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien spätestens am 3. Tag vor der Hauptversammlung, das heißt bis

Montag, den 04. Juli 2005,
während der üblichen Geschäftszeiten bei der Gesellschaft, einem deutschen Notar, bei einer Wertpapiersammelbank oder dem Bankhaus Gebrüder Martin AG, Kirchstr. 35, 73033 Göppingen, während der Geschäftsstunden hinterlegen und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort belassen.

Die Hinterlegung gilt auch dann als bei einer der genannten Stellen bewirkt, wenn die Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für diese bei einem Kreditinstitut bis zur Beendigung der Hauptversammlung im Sperrdepot gehalten werden. Bei Hinterlegung von Aktien bei einem deutschen Notar oder einer Wertpapiersammelbank ist die Bescheinigung des Notars oder der Wertpapiersammelbank über die Hinterlegung in Urschrift oder beglaubigter Abschrift spätestens einen Werktag nach Ablauf der Hinterlegungsfrist bei der Gesellschaft einzureichen. Das Stimmrecht kann durch einen Bevollmächtigten, auch durch eine Aktionärsvereinigung ausgeübt werden.

Die Tagesordnung, die festgestellten Jahresabschlüsse der Gesellschaft und die gebilligten Konzernabschlüsse für das Rumpfgeschäftsjahr 2004 (1. Juli 2004 bis 31. Dezember 2004), das Geschäftsjahr 2003/2004 (1. Juli 2003 bis 30. Juni 2004), das Geschäftsjahr 2002/2003 (1. Juli 2002 bis 30. Juni 2003) und das Geschäftsjahr 2001/2002 (1. Juli 2001 bis 30. Juni 2002), die Lageberichte des Vorstands für die Gesellschaft und den Konzern und die Berichte des Aufsichtsrats sowie der Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 11 liegen vom Tage der Einberufung der Hauptversammlung an, in den Geschäftsräumen der Gesellschaft (Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach) sowie bei der Hinterlegungsstelle Bankhaus Gebrüder Martin AG, Kirchstr. 35, 73033 Göppingen, zur Einsicht durch die Aktionäre aus und sind dort kostenfrei erhältlich.

Auf Wunsch wird jedem Aktionär kostenlos und unverzüglich eine Abschrift dieser Unterlagen übersandt. Zusätzlich sind die Unterlagen auf der Internet-Seite der Gesellschaft (www.gapag.de) veröffentlicht.

Gegenanträge sowie Wahlvorschläge sind der Gesellschaft spätestens zwei Wochen vor dem Tag der Hauptversammlung schriftlich (GAP AG für GSM Applikationen und Produkte, Investor Relations, Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach) oder per Telefax (+49 (0) 661/964299-300) einzureichen.

Zugängig zu machende Anträge von Aktionären werden unverzüglich nach ihrem Eingang unter der Internet-Adresse: www.gapag.de veröffentlicht.




Eisenach im Juni 2005

GAP AG für GSM Applikationen und Produkte

Der Vorstand




Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu TOP 11 (Bedingtes Kapital II) gem. § 186 Absatz 4 Satz 2, § 221 Absatz 4 Satz 2 AktG

Durch den Beschluss unter TOP 11 sowie der entsprechenden Satzungsänderung soll für die Gesellschaft eine flexible Möglichkeit zur Erhöhung des Eigenkapitals der Gesellschaft geschaffen werden. Die Ermächtigung des Vorstands sieht daher die Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen mit Wandelrechten auf Aktien der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte vor.

Die beantragte Ermächtigung soll es der Gesellschaft ermöglichen, attraktive Finanzierungsmöglichkeiten zu nutzen. Gegebenenfalls sollen auch über Beteiligungsgesellschaften je nach Marktlage deutsche oder internationale Kapitalmärkte in Anspruch genommen werden können.

Die Aktionäre haben auf die Wandelschuldverschreibungen grundsätzlich ein Bezugsrecht. Wenn und soweit den Aktionären lediglich ein mittelbares Bezugsrecht eingeräumt wird, weist der Vorstand darauf hin, dass in der Begründung eines mittelbaren Bezugsrechts auf neue Aktien und/oder Wandelschuldverschreibungen gem. § 186 Absatz 5 AktG kein Ausschluss des Bezugsrechts liegt, insbesondere da aufgrund der Aufsicht gem. § 6 Kreditwesengesetz das mittelbare Bezugsrecht für Aktionäre die gleiche Sicherheit bietet wie ein unmittelbares.

Der Vorstand soll jedoch berechtigt sein, für bestimmte Sachverhalte das Bezugsrecht auszuschließen. Die Kompetenz das Bezugsrecht auszuschließen – und das gilt für alle Arten des Bezugsrechtsausschlusses, die zur Beschlussfassung vorgeschlagen werden – liegt ausschließlich bei der Hauptversammlung und bedarf einer Mehrheit von mindestens drei Viertel des bei der Beschlussfassung anwesenden Kapitals. Die Ausschlussmöglichkeiten müssen eindeutig formuliert und bekannt gemacht werden. Darüber hinaus bedarf ein solcher Ausschluss aufgrund des schweren Eingriffs in die Mitgliedschaftsrechte der Aktionäre einer sachlichen Rechtfertigung. Eine solche sachliche Rechtfertigung liegt vor, wenn der Bezugsrechtsausschluss im Interesse der Gesellschaft liegt, zur Erreichung des beabsichtigten Zieles erforderlich und notwendig und nach Abwägung der Interessen der Gesellschaft und der Aktionäre verhältnismäßig ist.

Der Vorstand soll ermächtigt werden, das Bezugsrecht der Aktionäre für etwaige Spitzenbeträge auszuschließen. Solche Spitzenbeträge ergeben sich aus dem Betrag des jeweiligen Emissionsvolumens und der Darstellung eines praktikablen Bezugsverhältnisses. Die Verwertung von Spitzenbeträgen erfolgt jeweils zu Börsenkursen. Die Gesellschaft wird insoweit unnötige Spitzen bei der Festlegung von Bezugsverhältnissen, soweit möglich, vermeiden.

Eine weitere Möglichkeit zum Bezugsrechtsausschluss soll dem Vorstand unter Beachtung der Grenze von 10 % des Grundkapitals zustehen, wobei zusätzlich das Erfordernis zu wahren ist, dass der Ausgabepreis den Börsenkurs nicht wesentlich unterschreiten darf. Es handelt sich bei dieser Form des Bezugsrechtsausschlusses um einen erleichterten Bezugsrechtsausschluss, der in § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausdrücklich genannt wird.

Durch diese Regelung werden die Kapitalaufnahme und Unternehmensfinanzierung erleichtert, da entsprechende Sicherheitsabschläge bei der Ausgabe junger Aktien vermieden werden können. Der Gesetzgeber hat insofern das Interesse der Aktionäre als dem Finanzierungsinteresse der Gesellschaft untergeordnet angesehen und einen solchen Bezugsrechtsausschluss von keinen weiteren sachlichen Rechtfertigungsgründen abhängig gemacht. Aktionäre der Gesellschaft können aber einer Verwässerung ihrer Anteile durch Zukauf von Aktien an der Börse entgegenwirken. Ein wirtschaftlicher Nachteil entsteht hier nicht oder nur in geringem Umfang, da die im Zuge der Kapitalerhöhung auszugebenden neuen Aktien den Börsenkurs nicht wesentlich unterschreiten, so dass ein Kauf über Bezugsrecht oder über die Börse keine grundsätzlichen finanziellen Unterschiede mit sich führt.

Unabhängig davon, ob die entsprechenden Ermächtigungen mit der Möglichkeit eines Bezugsrechtsausschlusses einzeln oder kumuliert ausgenutzt werden, soll insgesamt die Grenze von 10 % des Grundkapitals für einen Bezugsrechtsausschluss nach den Regeln des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG nicht überschritten werden. Die verschiedenen vorgeschlagenen Ermächtigungen mit der Möglichkeit des Bezugsrechtsausschlusses nach § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG haben nur den Zweck, dem Vorstand die Möglichkeit zu geben, das in der konkreten Situation jeweils unter Beachtung der Interessen der Gesellschaft und der Aktionäre am besten geeignete Instrument zu nutzen, nicht jedoch um durch eine mehrfache Ausnutzung der verschiedenen Möglichkeiten des Bezugsrechtsausschlusses in den vorgesehenen Ermächtigungen das Bezugsrecht der Aktionäre über die in § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG vorgesehene Grenze von 10 % des Grundkapitals hinaus auszuschließen.

Bei der Höhe des Bedingten Kapitals II wurde auf das im Zeitpunkt der Einladung zur Hauptversammlung bestehende Grundkapital in Höhe von 5.850.000,00 Euro unter Abzug des bei der Gesellschaft bereits bestehenden Bedingten Kapitals I in Höhe von 324.000 Euro (§ 4 Absatz 4 der Satzung) abgestellt. Gem. § 192 Absatz 3 AktG basiert die Höhe des Bedingten Kapitals auf dem Grundkapital und darf nicht mehr als die Hälfte dieses Grundkapitals betragen. Eine Überschreitung der gesetzlich vorgegebenen Grenzen liegt demnach nicht vor.
Avatar
Kalchas
02.06.05 18:27:43
Beitrag Nr. 708
Echte Vetternwirtschaft. Als Mitbegründer der global words soll der gute Mann doch nicht völlig auf der Straße stehen. Logos hat er ja abgewickelt. Dafür gibt es dann einen Aufsichtsratsposten bei der GAP.

http://wiwi.uni-giessen.de/ma/dat/Esch/Patrik_Jungen/
Avatar
lisa46
09.06.05 11:28:21
Beitrag Nr. 709
ja auf!
Avatar
DausendUndMehr
09.06.05 20:23:04
Beitrag Nr. 710
kuckst Du :eek::eek:

Frankfurt INW EUR 0,400 0,560 +0,160 +40,00 % 30.916 60.918 09. Jun 19:56
Avatar
Kalchas
09.06.05 20:34:13
Beitrag Nr. 711
Das dokumentiere ich erst einmal. Hat sich doch was geändert zur Meldung vom 24.5.2005. Da hieß es: "Nach vorläufigen Berechnungen beläuft sich der Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2004 auf rund 6 Mio. Euro (Vorjahr: 5,5 Mio. Euro). Auf dieser Basis erwartet die Gesellschaft auch im Konzern ein positives Jahresergebnis." Klang nach leicht positiv. Selbst das glaube ich eigentlich nicht. Nun wird behauptet, bei einem Umsatz von 6,7 Mio Euro einen Gewinn von 6,2 Mio Euro gemacht zu haben. Von der GAP kann es nicht kommen. Der Bericht ist längst draußen. Mal den Geschäftsbericht abwarten, ob sie im Lotto gewonnen haben oder ob das eine Falchmeldung ist.



Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Jahresabschluss 2004

GlobalWare AG - Jahresabschluss 2004

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

Eisenach, 09. Juni 2005 - Der Aufsichtsrat der GlobalWare AG hat den
Jahresabschluss der GlobalWare AG sowie den Konzernabschluss für das
Geschäftsjahr 2004 (01. Januar bis 31. Dezember 2004) heute, am 09. Juni 2005,

gebilligt. Der Jahresabschluss ist damit festgestellt.

Die GlobalWare AG hat im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von 2,7 Mio. Euro
(Vorjahr 0,8 Mio. Euro) erwirtschaftet. Das Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit der GlobalWare AG beläuft sich im Geschäftsjahr 2004 auf
0,5 Mio. Euro (Vorjahr: -6,6 Mio. Euro). Im gleichen Zeitraum ergibt sich ein
Jahresüberschuss in Höhe von 0,5 Mio. Euro (Vorjahr: 0,4 Mio. Euro).

Der Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2004 beläuft sich auf 6,7 Mio. Euro
Vorjahr: 5,5 Mio. Euro). Im gleichen Zeitraum ergibt sich ein
Konzernüberschuss in Höhe von 6,2 Mio. Euro (Vorjahr: -5,8 Mio. Euro).

Der Geschäftsbericht wird im Laufe des morgigen Tages veröffentlicht. Die
Gesellschaft stellt den Bericht im elektronischen Format unter
http://www.globalware.ag zur Verfügung.

Kontakt:
GlobalWare AG, Kirstin Fischer, Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach, Deutschland
Tel.: +49-3691-7353-0, Fax: +49-661-964299-619, e-mail:
kfischer@globalware.ag, http://www.globalware.ag




ISIN: DE0005104509
WKN: 510450
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 09.06.2005


Autor: import DGAP.DE (© DGAP),19:17 09.06.2005
Avatar
SEAH
09.06.05 20:38:24
Beitrag Nr. 712
Das wundert mich allerdings auch:-))
Avatar
Kalchas
10.06.05 15:25:52
Beitrag Nr. 713
Und wo bleibt denn nun der Geschäftsbericht? Jede Firma, die was auf sich hält, veröffentlicht den vor der Börseneröffnung. Die gibt auch keine solche Adhoc wie gestern ein paar Minuten vor Börsenschluß heraus.
Avatar
Kalchas
11.06.05 13:05:49
Beitrag Nr. 714
Da ist ja gestern, wahrscheinlich kurz vor Mitternacht, doch noch der Bericht der GlobalWare gekommen. Dann wurde ja tatsächlich einmal eine Zusage eingehalten.

Nun mal vorab zu den Formalien.

"TOP 5 der Hauptversammlung der GlobalWare im letzten Jahr lautete:

Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2004

Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft AC Christes & Partner GmbH, Bettinastr. 35-37, 60325 Frankfurt, zum Abschlussprüfer und zum Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2004 zu wählen."

Aber AC Christes & Partner hat gar nicht geprüft. Zur Erinnerung sei gesagt, daß dieser Wirtschaftsprüfer den uneingeschränkten Prüfungsvermerk für den Abschluß 2003 verweigert hat, weil er nicht im Stande war, die Werthaltigkeit der für die Logos-Lizenz erhaltenen Net2Voice-Aktien zu beurteilen. Das war ja noch vorsichtig formuliert. Die richtige Formulierung hätte gelautet, daß der Vorstand die Werthaltigkeit nicht nachweisen konnte. Ich schätze mal, daß es auch dieses Jahr Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Vorstand der GlobalWare und dem alten Wirtschaftsprüfer gab. Deshalb hat der Wirtschaftsprüfer entweder selbst hingeschmissen oder er wurde von der GlobalWare abserviert. Auf jeden Fall liegt doch nun mal der Verdacht nahe, daß die Verschiebung der Veröffentlichung darauf gründet, daß die GlobalWare zunächst mal einen genehmen Wirtschaftsprüfer gesucht hat. Wider Erwarten hat sie den sogar gefunden, die ST Treuhand aus Dresden.
Avatar
printmedien
11.06.05 13:32:29
Beitrag Nr. 715
@kalchas

... ich verstehe dich echt nicht ! Über Monate hinweg redest du das Unternehmen schlecht ... jede noch so kleine Meldung wird von der zerplügt und so kräftig krititsiert sas man den Eindruck bekommen könnte du führst einen Privatkrieg gegen GlobalWare !

Man du hast mind. schon 150 % verloren ... denn das hättest du mit traden in dieser Aktie verdienen können in der Zeit wo du meckerst !

Die Aktie war so volatil und hat es geschafft an einem !!! Tag satte 50% hinzulegen !

:cool:
Avatar
Kalchas
11.06.05 13:59:16
Beitrag Nr. 716
@printmedien
Hast Du was zur Sache beizutragen? Nein. Also was willst Du? Kümmere Dich einfach um Deine Schrottwerte, über die Du sonst so schreibst, die dann in kürzester Zeit Insolvenz anmelden mußten wie z.B. PGAM oder einen Kapitalschnitt durchführen wie z.B. Winter.

Das ist mir ja ganz neu, daß man einen Verlust macht, wenn man eine bestimmte Aktie nicht gekauft hat.

Mit Intraware/GlobalWare wurde seit dem Börsengang massiv verloren. Wie hoch war die Marktkapitalisierung beim Börsengang und wie hoch ist sie heute? Da kann doch selbst der dümmste Bauer nicht von einem gewinnbringendem Investment reden.
Avatar
Kalchas
12.06.05 08:18:43
Beitrag Nr. 717
Der Geschäftsbericht 2004 der GlobalWare ist ein gutes Beispiel für kreative Buchführung. Es sieht doch eh jeder, daß die Ergebnisse miserabel waren. Da hilft das Eigenlob des Vorstands gar nichts. "Wir sind stolz darauf, Ihnen mit diesem Jahresabschluss ein gutes Ergebnis vorzulegen." Das ist ja mehr als peinlich.

So richtig vergleichbar sind die Bilanzen nicht gegenüber 2003. Der Bereich HLT (global words) wird jetzt im Konzern und nicht im Einzelabschluß bilanziert. So richtig erwähnt wird das vorab natürlich nie.

Die Umsätze betrugen im Konzern 6,66 Mi Euro, davon 3,48 Mio Euro bei der GAP und 3,18 Mio Euro im Bereich HLT, wobei 2,65 Mio Euro auf die "verkaufte" Logoslizenz an Net2Voice fallen.

Die sonstigen betrieblichen Erträge betragen 3,47 Mio Euro. Davon stammen wohl ca. 2,39 Mio aus der Auflösung von Rückstellungen. Wie man dann erstaunt im Einzelabschluß der Globalware feststellt, ist das wohl eine Rückstellung der GlobalWare, die diese auf einen Kredit an die global words gebildet hatte. Fragt sich bloß, was das in der Konzernbilanz zu suchen hat. Im Einzelabschluß wäre es ja in Ordnung. Da ist die Auflösung auch drin. Gelaufen ist das ganze so. Die global words hat die Lizenz an die GlobalWare geliefert und damit die Verbindlichkeiten getilgt. Dann wurden die Rückstellungen aufgelöst. So wie es hier gemacht wurde, geht logisch gesehen der Lizenzverkauf doppelt ein.

Die Abschreibungen von 2,7 Mio Euro betreffen die Logos und somit die global words. An deren Wert hatte ja schon AC Christies Zweifel.

Aufgebläht wird die Gewinn- und Verlustrechnung noch durch den Abgang von Tochtergesellschaften in Höhe von 4,94 Mio Euro. Abgegangen ist da in der Realität nun gar nichts.

Jetzt kann man mal die Rechnung machen, wie es aussehen würde, wenn man die Erträge herausrechnet, die nicht wiederholbar sind. Bei den Umsätzen würden dann 2,65 Mio Euro entfallen. Einen Lizenzverkauf in diesem jahr wäre sicherlich schon gemeldet worden. Dann wären da noch die 2,39 Mio Euro Rückstellungen und die 4,94 Mio Euro aus dem Abgang von Tochtergesellschaften. Korrigiert man dies in der Gewinn- und Verlustrechnung so würde am Ende ein Minus von ca. 3,83 Mio Euro stehen und nicht ein Konzernergebnis von 6,15 Mio Euro. So sieht die Realität aus.

Das sieht man auch an der Cash-Flow-Rechnung. Die kann man nicht so leicht manipulieren. Cash lügt nicht. Gestartet bei einem Kassenstand von 1,53 Mio Euro Ende 2003 waren es Ende 2004 noch 40.000 Euro, somit ein Cash Drain von ca. 1,5 Mio Euro. Wenn man jetzt berücksichtigt, daß ein Kredit von 500 TEuro getilgt wurde und dann die Abschreibung auf global words berücksichtigt, so ergibt das ungefähr die Zahlen, die ich vorher ausgerechnet habe.

Nun kann man natürlich sagen, daß die verkaufte Logos-Lizenz in die Berechnung eingegangen ist. In der Cash-Flow-Rechnung ist das klar. Cash gab es nicht, weil es ein Tauschgeschäft war. Wer das nun unbedingt möchte, kann in der Gewinn- und Verlustrechnung die 2,65 Mio Euro berücksichtigen. Dann ergibt das immer noch ein negatives Konzernergebnis von 1,18 Mio Euro.

Fazit: Die pfeifen aus dem letzten Loch. Ohne frisches Geld, welches über eine Kapitalerhöhung hereinkommt, wird das nichts. Eine solche will man im Aktionärskreis platzieren. Der gesetzliche Mindestausgabepreis für eine neue Aktie beträgt 1 Euro. Da bin ich aber mal gespannt, wer unter diesen Konditionen beziehen wird.
Avatar
Kalchas
14.06.05 07:29:41
Beitrag Nr. 718
Zu global words gibt es die folgenden Aussagen im Geschäftsbericht.

Das Grundkapital betrug Ende 2004 4,6 Mio Euro und das Eigenkapital 2,38 Mio Euro, wobei hier der Bilanzgewinn 2004 in Höhe von 511 TEuro zu berücksichtigen ist, der auf den Verkauf der Logos-Lizenz zurückzuführen ist. Da ist mal fast die Hälfte des Grundkapitals weg, eine wahre „Erfolgsgeschichte“.

Die global words tech (ex Logos corp) in den USA wird liquidiert.

Die global words muß einen Kredit in Höhe von ca. 2 Mio Euro bedienen, der zur Sicherung der Logos-Lizenz aufgenommen wurde. Die dient wohl als Sicherheit für den Kredit.

Zur Zahl der Mitarbeiter wurde nichts gesagt. Allerdings kann man an den ausgewiesenen Personalkosten für den Bereich HLT sehen, was Sache ist. Das waren mal gerade mal 94.500 Euro.

Nun sollen die Sprachtechnologien der Aixplain AG erworben werden. Die sind schon insolvent.

Konkursverfahren
AIXPLAIN Aktiengesellschaft
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 08.07.2004
Trefferumgebung
Trefferumgebung
[...] AIXPLAIN Aktiengesellschaft [...]
[...] Originaldokument: 52072 Aachen AIXPLAIN Aktiengesellschaft 52070 Aachen Monheimsallee 22 19 IN 666/04 19 IN 666/04: Über das Vermögen der im Handelsregister des Amtsgerichts Aachen unter HRB 8519 eingetragenen AIXPLAIN Aktiengesellschaft , Monheimsallee 22, 52070 Aachen , vertreten durch [...]

Und wie lautete damals ein Kommentar in dotcomtod?

text to speech, aixplain to death
(von dctarchiv)
Wieder mal ein Startupvon ein paar gelackmeierten Stundenten welche sich als Unternehmer versuchen wollten. Unbemerkt von DCT liegt jetzt auf einmal Masseunzulänglichkeit gemäß §§ 208 bis 210 InsO vor. Aber was war eigentlich vor dem Inso ? Nur der Cache gibt uns ein wenig Aufschluss darüber.
Man machte anscheinend in "Erkennung menschlicher Sprache und deren Umsetzung auf EDV-Systemen sowie der dazugehörigen Dienstleistungen im weitesten Sinne." D.h. Wenn ich bei einer Hotline (...) anrufe und loslabbere, bringt mich meine Stimme zum gewünschten Menüpunkt. Die Ausrichtung des Unternehmens ist eigentlich Aussage genug.
Wahrscheinlich haben sie nicht damit gerechnet, dass der Immobilienmakler lieber mit Live-Operatoren spricht und die Gewohnheiten des Immobilienmaklers die Haltung einer breiten Bevölkerungsschicht repräsentieren....;-)
(dct / 29.07.2004 / 17:23 Uhr)
Avatar
Kalchas
15.06.05 09:24:34
Beitrag Nr. 719
Da haben sich mit der GlobalWare und der TJ Group genau die Richtigen gefunden. Fast 8,5 Mio Euro Verlust bei der TJ Group für 2004 und das bei einem Umsatz von ca. 17,5 Mio Euro. Buchwert 2 Cent pro Aktie. Bei einem Börsenkurs von 13 Cent ist das eine Marktkapitalisierung von ca. 16,5 Mio Euro, immer noch ein stolzer Preis. Aber jetzt darf auch noch der Ott mitquatschen. Das wäre doch genau die richtige Beteiligung für die GlobalWare. Ich werde das Gefühl nicht los, daß die zusammen untergehen wollen.



TJ Group Plc

Stock Exchange Release
June 13, 2005 at 16:19 Finnish time
Decisions of the Annual Shareholders` Meeting of TJ Group Plc

TJ Group Plc Stock Exchange Release 13 June 2005, at 16:10 a.m. Finnish time

Decisions of the Annual Shareholders` Meeting of TJ Group Plc

The Annual Shareholders` Meeting of TJ Group Plc on 13 June 2005 resolved to adopt the accounts of TJ Group for the accounting period of 1 January–31 December 2004. It also granted the members of the Board of Directors and the Chief Executive Officer discharge from liability for the accounting period. The loss of the accounting period amounting to EUR 8,477,042 will be left in the company`s profit and loss account. No dividend will be distributed.

The number of the ordinary members of the Board of Directors was confirmed at four and the number of deputy members of the Board was confirmed at two. As ordinary members of the Board of Directors were elected Hannu Jokela (52), Jörg Ott (41), Jyrki Salminen (42) and Tuomo Tilman (42). As deputy members of the Board of Directors were elected Markku Montonen (43) and Anneli Saarikoski (50). It was resolved that the members of the Board of Directors will be paid a remuneration of EUR 700 per meeting.

Ernst & Young Oy, an auditing firm authorized by the Central Chamber of Commerce, was elected auditor for the company. Ernst & Young Oy has informed that the main responsible auditor will be Authorised Public Accountant Arto Tenhula.

The Annual Shareholders` Meeting authorized the Board of Directors to decide, within one year from the Annual Shareholders` Meeting, on the issuing of new shares or to take convertible loans in one or several portions. In the issuing of new shares or taking of convertible loans a right can be given to subscribe for a total of not more than 25,698,539 new shares, the book value equivalent of which is EUR 0.02 per share. On the basis of the authorisation the share capital may be increased by a maximum of EUR 513,970.78.

The authorisation includes a right to deviate from the pre-emptive rights of existing shareholders to subscribe for new shares or convertible loans as set out in Chapter 4, Section 2 of the Companies Act as well as a right to decide on subscription prices, the persons entitled to subscribe, the terms of subscription, as well as the terms of the convertible loans. A deviation from the shareholders` pre-emptive subscription rights requires that there is an important financial reason for this, such as an arrangement connected with the development of the Company`s business or capital structure. Except with respect to a share capital increase on the basis of a convertible loan, the Board of Directors is authorised to decide that the shares may be subscribed against a contribution in kind, by means of set-off or otherwise on special terms.

The Shareholders` Meeting cancelled all similar authorisations previously granted.

51.34 percent of Company`s share capital and votes were present in the Annual Shareholders` Meeting. The decisions of the meeting were made unanimously except for the election of the Board members, which were voted for.

The minutes of the meeting will be displayed for view of the shareholders at the head offices of the company on 27 June 2005, at the latest.

TJ Group Plc
Anneli Koivunen
Chief Executive Officer
Tel. +358 205 51 5317

This is a translation of the original Finnish release. In case the translation differs in meaning from the Finnish version, the Finnish version takes precedence.
Avatar
SEAH
15.06.05 20:57:45
Beitrag Nr. 720
Und was ist mit Net2Voice? Wer weiß was?
Avatar
Kalchas
16.06.05 07:41:14
Beitrag Nr. 721
@Seah
Was fragst Du hier? Warum nicht bei der GlobalWare? Deren Vorstand muß die Werthaltigkeit der Beteiligung an der Net2Voice nachweisen. Es gibt ja einige Indizien, daß er das nicht kann.

AC Christies hat im Bestätigungsvermerk für den Abschluß 2003 gesagt, daß die Werthaltigkeit nicht beurteilt werden kann. Inzwischen ist der Wirtschaftsprüfer ausgeschieden.

Es scheint auch nicht alles glatt gelaufen zu sein, wenn man die Formulierung im Geschäftsbericht 2004 sieht. Da (Seite 9) heißt es: "Mit Wirkung zum 25.05.2005 hat die N2V 2.500.000 neue Aktien, das sind 10 % an der Gesellschaft, an die GlobalWare AG transferiert." Die GlobalWare ist ja nun eine Beteiligungsgesellschaft. Es ist doch ziemlich merkwürdig, daß man gar nichts zu dieser neuen Beteiligung sagt und die nicht besonders herausstellt.

Welche Website ist denn nun die richtige? http://www.net2voice.com oder http://www.net2voice.net? Ich tippe mal auf die erste. Über Produkte und Referenzkunden findet man auf den Websiten so gut wie gar nichts. Über Finanzdaten will ich gar nicht reden.

Net2Voice ist bestenfalls ein Start-Up-Unternehmen. Wenn man den angenommenen Preis der gelieferten Aktien zugrunde legt, so ergibt sich eine Bewertung von immerhin 26,5 Mio Euro. Das ist doch unter den bekannten Umständen ein ziemlich stolzer Preis.
Avatar
M_Dupont
16.06.05 11:15:01
Beitrag Nr. 722
@Kalchas: Wie würdest du die Situation einschätzen, wenn tatsächlich eine Kapitalerhöhung zu 1 Euro gezeichnet würde?
Avatar
Kalchas
16.06.05 12:57:58
Beitrag Nr. 723
@M_Dupont
Wenn wirklich eingezahlt wird, ist das zunächst mal gut. Dann ist natürlich die Frage, ob und wann dieses Geld wieder weg ist. Das bedeutet auch nicht unbedingt steigende Kurse. Bei MacroPore haben Investoren gerade 10 Dollar pro Aktie bei einem Börsenkurs von ca. 2,50 Euro eingezahlt. Gestiegen ist der Aktienkurs seither aber nicht.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß die Aktionäre bereit sind, neue Aktien für einen Euro zu beziehen, wenn der Börsenkurs 50 Cents ist. Ich würde das jedenfalls nicht machen. Ich glaube auch nicht, daß die LVM sich daran beteiligen wird. Die müßten eigentlich ihren Bestand abstoßen. Als Versicherung haben sie sicher Richtlinien, daß sie sich an Unternehmen, deren Aktien unter dem Nennwort notieren, gar nicht beteiligen dürfen. Ich erinnere einfach mal an das abschreckende Beispiel Adori. Da war es übrigens so, daß bei einem Börsenkurs von 30 Cents neue Aktien zu 1,30 Euro angeboten wurden. Angeblich hatte ein Investor sich verpflichtet, die von den Aktionären nicht gezeichneten Aktien zu übernehmen. Dazu kam es nie.

Realistisch gesehen bleibt eigentlich nur die Möglichkeit auf der nächsten Hauptversammlung einen Kapitalschnitt zu beschließen und nach dessen Durchführung das Kapital zu erhöhen. Da werden vielleicht ein paar Aktionäre mehr mitmachen. Begeisterung über den Kapitalschnitt wird es aber nicht geben. Warum auch?
Avatar
Kalchas
17.06.05 07:45:13
Beitrag Nr. 724
Im Zusammenhang mit Net2Voice taucht auch mal der Name AppTec auf. Die beiden Firmen haben dieselbe Adresse. AppTek ist in der Geschichte der GlobalWare durchaus bekannt. Im Jahre 2003 wurde von der GlobalWare eine große Vertriebskooperation gemeldet. Das geplante Vertragsvolumen wurde wohl nie erreicht.



GlobalWare AG kooperiert mit US-Unternehmen AppTek Inc

Bündelung von Vertriebsaktivitäten öffnet neue Märkte für Spracherkennungs- und Übersetzungstechnologien

Eisenach, 17. Februar 2003. Die GlobalWare AG, Anbieter von CRM- und Human-Language-Technology-Lösungen, arbeitet künftig eng mit dem US-amerikanischen Software-Unternehmen Applications Technology Inc. (AppTek) zusammen. Ziel der Kooperation ist eine gemeinsame Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen für Informationstechnologie. AppTek, mit Sitz in McLean, Virginia, entwickelt und vertreibt Übersetzungstechnologien und Spracherkennungsmodule auf der Basis von Transfersystemen. Mit Niederlassungen in München und Berlin ist AppTek seit 2002 auf dem deutschen Markt vertreten.

AppTek ist in Europa und den USA vorwiegend im öffentlichen Sektor vertreten, die GlobalWare AG konzentriert sich bisher schwerpunktmäßig auf Industrie und Mittelstand in Europa. In der gemeinsamen Vermarktung sehen beide Gesellschaften einen Erfolg versprechenden Weg, neue Marktsegmente zu erschließen. Das geplante Vertragsvolumen umfasst ca. eine halbe Million Euro pro Jahr.

Durch die Kooperation bauen beide Gesellschaften ihre Angebotspalette hinsichtlich Sprachenvielfalt und Flexibilität aus. Die Softwarelösungen beider Unternehmen sind modular aufgebaut und einfach in die jeweilige IT-Infrastruktur der Kunden zu integrieren. Bereits im ersten Halbjahr dieses Jahres sollen gemeinsame Lösungen für multilinguale Informationsgewinnung im US- und EU-Markt platziert werden.



Kontakt: GlobalWare AG |Kirstin Fischer Niederlassung Petersberg: Brückenmühle 93 | D – 36100 PetersbergPhone +49 (0) 6 61/96 42-619 | Fax +49 (0) 661/96 42 99-619 E-Mail kfischer@globalware.ag | www.globalware.ag




In der Folge hat dann die Apptek die Apptek Europe GmbH ins Leben gerufen und zu deren Geschäftsführer Michael Brandt berufen. Diese Neugründung hat eventuell etwas mit der Zusammenarbeit der AppTtek und der GlobalWare zu tun.



Neueintragung
AppTek Europe GmbH
Geschäftsführer berufen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 25.03.2003
Trefferumgebung
Trefferumgebung
[...] AppTek Europe GmbH [...]
[...] Originaldokument: 14057 Berlin AppTek Europe GmbH Berlin Rudower Chaussee 29 HRB 88296 - 25. März 2003 Neueintragungen HRB 88296 -- 25. März 2003: AppTek Europe GmbH , Berlin (Rudower Chaussee 29, 12489 Berlin ). Gegenstand des [...]
[...] sowie die Ausbildung in diesem Sektor. Stammkapital 25.000 EUR. Geschäftsführer: Michael Brandt geb. 26.02.1961 Grünwald. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Der Gesellschaftsvertrag ist am 19. November [...]
[...] Einzelvertretungsbefugnis kann erteilt werden. Der Geschäftsführer Michael Brandt hat Einzelvertretungsbefugnis und darf Rechtsgeschäfte mit sich selbst oder mit sich als Vertreter Dritter abschließen. Als [...]




Im Rahmen der mißratenen Diluceo-Übernahme wurde Michael Brandt dann zunächst mal zum Vorstand der GlobalWare berufen.



GlobalWare AG - Übernahme der DILUCEO GmbH
Nach Abschluss der Prüf- und Bewertungsprozesse wurde die Akquisition der DILUCEO GmbH beschlossen

20.05.2003
Eisenach, 20.05.2003 – Die GlobalWare AG, Anbieter von Technologien rund um mono- und multilinguale Informationen, insbesondere für Customer Relationship Management (CRM) und Human Language Technology (HLT) und die DILUCEO GmbH haben eine Vereinbarung über die Übernahme der DILUCEO GmbH, München durch die GlobalWare AG getroffen. Nach Abschluss der Prüf- und Bewertungsprozesse wurde die Akquisition der durch Lizenzverkäufe und Dienstleistungen erfolgreich operierenden DILUCEO GmbH beschlossen.

Die Übernahme soll mehrheitlich durch einen Transfer von GlobalWare-Aktien an die Gesellschafter der DILUCEO GmbH erfolgen. Durch eine Kapitalerhöhung um 0,75 Mio. Euro aus genehmigtem Kapital gegen Sacheinlage wird die Gesellschaft, vorbehaltlich der Eintragung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister, die Anzahl ihrer Stückaktien um 750.000 Stück auf 9.821.747 Stücke erhöhen. Ein Anteil des Kaufpreises wird aus dem positiven Cashflow der DILUCEO GmbH finanziert.

Die GlobalWare AG erlangt über die neue Tochtergesellschaft DILUCEO GmbH direkten Zugriff auf deren bestehende Kundenbasis – insbesondere im Bereich von Verwaltungen, Behörden und Organisationen in Deutschland, Europa und den USA – die ein enormes Potenzial zur Integration der Sprachtechnologien der GlobalWare AG in bestehende Strukturen und damit zur Marktdurchdringung im öffentlichen Sektor bietet. In diesem Zusammenhang wird die GlobalWare AG bereits kurzfristig federführend in Projekte der DILUCEO GmbH einsteigen. Mit der Akquisition konzentriert sich die GlobalWare AG weiter auf ihre Strategie und ergänzt auf ideale Weise ihr Portfolio.

Mit Beschluss des Aufsichtsrates vom 16.05.2003 wird Herr Michael Brandt, Geschäftsführer der DILUCEO GmbH, Jahrgang 1961, zum 01.06.2003 als Chief Information Officer für die Bereiche Technologie und Projekte in den Vorstand der GlobalWare AG berufen. Brandt ist damit gleichberechtigtes Vorstandsmitglied neben Jörg Ott, Chief Executive Officer und Markus Ernst, Chief Financial Officer.




Michael Brandt war dann für HLT zuständig. Aus dem Vorstand schied er allerdings aus un wechselte zur global words. Geschäftsführer wurde er allerdings nicht.





GlobalWare AG - Veränderung im Vorstand

Eisenach, 30.09.2003 - Michael Brandt, verantwortlicher Vorstand der
GlobalWare AG für Human Language Technology (HLT), wechselt aus dem Vorstand der
GlobalWare AG, in die global words Aktiengesellschaft, eine 100%ige
Tochtergesellschaft der GlobalWare AG, wo er als Technologievorstand den Bereich
Sprachtechnologie verantwortet.


Kontakt:
GlobalWare AG
Kirstin Fischer
Hospitalstraße 6
D-99817 Eisenach
Tel. +49 (0) 3691/204-556
Fax +49 (0) 661/96 42 99-619
E-Mail kfischer@globalware.ag
http://www.globalware.ag


Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 30.09.2003
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 510450; ISIN: DE0005104509; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-
Bremen, Düsseldorf, Hannover, München und Stuttgart




Dann kam im Jahre 2004 der Abschluß des Vertrags mit der Net2Voice. Den sollte eigentlich Michael Brandt angeleiert haben.

Das nächste nennenswerte Ereignis ist die Auflösung der ApptekEurope GmbH. Der Grund kann nur dauernde Erfolglosigkeit gewesen sein.



Liquidation
Apptek Europe GmbH
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 21.10.2004
Trefferumgebung
Trefferumgebung
[...] Apptek Europe GmbH [...]
[...] Originaldokument: Apptek Europe GmbH ..... Berlin 53 944/202 Apptek Europe GmbH Berlin Die Gesellschaft ist aufgelöst . Die Gläubiger der Gesellschaft werden [...]



Der für HLT zuständige Michael Brandt ist inzwischen möglicheweise ganz ausgeschieden. Dann sollte der Grund dauernde Erfolglosigkeit des Bereichs HLT gewesen sein. Ich würde dann noch einen Zusammenhang mit der verkauften Lizenz an die Net2Voice. vermuten. Bei absehbarem Erfolg würde man sich nicht trennen.




Veränderung
GlobalWare AG
Prokura erloschen
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 21.04.2005
Trefferumgebung
Trefferumgebung
[...] 04. 2005 Veränderungen HRB 5713 -- 21. 04. 2005: GlobalWare AG , Eisenach (Hospitalstr. 6, 99817 Eisenach). Michael Brandt ist nicht mehr Vorstandsmitglied. Die Prokura Roland Mack ist erloschen. [...]
Avatar
SEAH
17.06.05 08:07:19
Beitrag Nr. 725
Und was ist mit den Kuwaitis?
Da wird AppTec und Net2Voice ebenfalls benannt!

AGENCIES

Al-Fawares Construction and Development, Kuwaiti Shareholding Company (closed) holds several agencies and representation agreements with several communication and information technology companies. It is the sole agent/distributor in the Middle East and North Africa region for its products:

MDS AMERICA, Inc.
Situated at 729 S. Federal Highway, Suite 212 Stuart, Florida 34994, U.S.A., MDS America, Incorporated is the sole licensee for MDS International’s innovative - and operationally tested – high-speed wireless digital technology. MDS International has over 16 years of design experience in terrestrial broadcasting system. With over 5 years of operational experience, MDS International’s technology is continuously setting global standards in the broadband wireless arena.

MDS America is dedicated to serving the rapidly growing U.S. Telecommunications market with a broad array of products and services. Using its unique point-to-multipoint communication system, it have pioneered an innovative and powerful wireless data and digital television distribution solution.

MDS International began with a concept that defied convention: To place a satellite on Terra Firma rather than having one orbit the earth at 36,000 kilometers in space. The result: HyperCable ® technology, bringing wireless broadband back down to earth.

HyperCable ® is a terrestrial wireless system capable of transmitting video and high-speed Internet data on the same frequencies used by satellite broadcasters, without causing interference. HyperCable ® has had unparalleled commercial success on a global level. Due to its ability to operate on the same frequency as DBS systems, HyperCable ® has been implemented for commercial use in a number of locations worldwide. To the best of our knowledge, the HyperCable ® system is the only operational terrestrial system of this type.

The “go to” solution provider for TV operators and ISPs, MDS America provides carriers with multi-channel digital television and high-speed Internet capabilities at significantly lower cost than existing DBS and Cable systems.

MDS systems are easy to extend and implement. Combining existing infrastructure with leading edge wireless techniques, MDS America’s systems can provide digital television and high-speed Internet access to consumers at dramatically shorter time to market and significantly less infrastructure investment. The HyperCable ® system is perfectly positioned to bridge the digital divide by extending its connectivity capabilities to rural areas.

MDS International main product line consists of two wireless delivery systems: WADSL is MDS’s proprietary turnkey delivery system for high-speed data downstream and HyperCable® is MDS’s proprietary delivery system for multi-channel digital video. It is similar to satellite broadcast but without the satellite.



ADVANCED INTERACTIVE SCIENCES (AIS)
Situated at 34072 US Highway 19n,Palm Harbor, Florida 34684, U.S.A., Advanced Interactive Sciences, AIS www.aisontheweb.com “Virtual Human Agents”, (VHAs) can speak, interact, and market your product or service – just like human operators! Using the latest in Artificial Intelligence and Voice Recognition software, these VHAs feature sophisticated “human like” qualities that are so compelling – they can often outperform human operators – for as little as 10% of the cost! Just like humans improve with experience, through the use of proprietary systems and software, each VHA is constantly enhanced to create a “self-learning” effect, providing greater results and improved user experiences.

In less than one year AIS, a subsidiary of Net2Voice has had no less than a stellar performance selling speech enabled Sales and Marketing applications to a variety of organizations ranging from small businesses to Fortune 500 including Vartec Telecommunications which is the fifth largest Local Exchange Carrier in the United States.

AIS Virtual Human Agents (HVA) can be utilized for: cost effective marketing of your product or services; up-selling products or services to your existing customer base; offering your customer base an efficient and compelling format to surf or learn about your additional products and services; communicate marketing messages in a compelling manner at an efficient price; survey’s and quality control contacts; and, political campaigns.

“Cost per effective communication” (CPEC) at a fraction of what a “human” operator costs; all technical support and operations are hosted and maintained by AIS, which means it is fast and simple to get started; AIS is able to complete turnkey solutions quickly, many can be set-up in as little as 10 days; depending on the complexity of your solution, AIS will often absorb the development cost of your application, meaning there is little or no actual outlay to get started; provides consistent, reliable revenue platform 24X7, which is easily and quickly scalable to very large volumes of interactions; and, online monitoring and detailed reporting statistics allow continuous performance enhancement.



Net2Voice
Situated at 1420 Beverly Road, Suite 340,McLean, VA 22101, U.S.A., Net2Voice net2voice.com designs and develops state-of-the-art speech applications. The Company leverages its proprietary technology with extensive expertise in speech application design to develop voice-enabled solutions with advanced interactivity far beyond typical IVR systems. Net2Voice is a leading developer of multilingual voice-enabled solutions for the Internet and Telephone. Net2Voice has transformed global communications by developing and integrating technologies that unify email and internet content with one phone number that customers can access from anywhere in the world using simple voice commands, regardless of the access device. The company offers voice over Internet, mobile Internet, and speech applications, including voice customized portals and unique voice-enabled solutions applicable to any wireless or conventional landline phone.

Established in 2001 in the State of Delaware, the Company constitutes a synthesis of computer sciences, telecommunications, and linguistics professionals coming together with quality applications that represent a breakthrough for telephone, Internet, and wireless communications.

The Company is uniquely positioned to become the leader within the voice application technology industry due to key strategic partnership and robust client pipeline. The founders of the Company have successfully executed technology ventures that have yielded significant returns for their investors in the past.

Net2Voice portfolio of voice-activated applications and industry solutions unleashes the capabilities of the Net2Voice Global Voice Platform to deliver information from anywhere at anytime. Net2Voice Industry Solutions are uniquely tailored to meet the rigorous customer demands of leading industries within the finance, travel, telecommunications, enterprise and insurance vertical industries.

Net2Voice helps banks, brokerages, and airlines offer compelling services that attract and retain customers while reducing overall costs. With voice-activated telephone banking, callers get self-service access to their accounts and other valuable services fro any telephone, trading, stock quotes, and portfolio management tools, customers get self-service access to their financial information, and flight notifications and more, customers get self-service access to travel services from any telephone at any time. Net2Voice’s network-based solutions eliminate the need for expensive on-premise IVR infrastructure, leverage the power of the Internet to integrate with existing online systems, and dramatically reduce costs by delivering enhanced customer service with fewer call center agents.



APPLICATIONS TECHNOLOGY, Inc. (AppTek)
Situated at 1420 Beverly Road, Suite 350, McLean, VA 2210, U.S.A., Applications Technology, Inc. (AppTek) www.apptek.com is a software industry leader in Natural Language Processing (NLP) and computational-linguistics technology. AppTek developed the first industry-level Machine Translation (MT) systems for several language pairs.

AppTek provides multilingual information-retrieval solutions enabled with MT; web-based dynamic translation of online content; and integration with Automatic Speech Recognition and Text-to-Speech software, enabling speech-to-speech Machine Translation. The Suite of linguistic tools includes proper-noun recognition, morphological analysis, and large annotated lexicons, all with API and SDK integration tools.

The company staff and management draw upon a wide a wide pool of linguists, computer scientists, and computational linguists from North America, Europe, and the Far and Middle East, including well-known professors and widely published scholars. Multi-sited development centers are utilized for linguistic research and lexicography. The company has offices in Washington, Taipei, Korea, Amman, Dubai and Ankara. AppTek has developed Machine Translation for Arabic, Korean, Chinese, Turkish, Persian, etc., and Pashto-English MT is currently under development. The AppTek line of MT coverage also includes licensed European languages: French, German, Italia, Portuguese, and Spanish. AppTek seamlessly incorporates MT into speech solutions, OCR, and information retrieval, with capabilities and tools including rich lexicons, proper-noun detection, and morphological analysis.

Since its inception in 1990, AppTek has developed and/or acquired a number of linguistic technologies and software solutions. Building on its core Machine Translation technology, the company has created a wide range of products and services that can empower the IT industry and software applications with advanced linguistic features and multi-lingual capabilities to reach users and markets around the world: TranSphere™ (Machine Translation System), WebTrans™ (Web-based Machine Translation), SpeechTrans™ (Speech Machine Translation), Memoryphere™ (Translation Memory System), LocalSphere™ (Software Localization Tool), TextFinder™ (Multi-Lingual Information Retrieval), NameFinder™ (Free Text Proper Noun Identification, Other Language Tools

Services AppTek provides services related to Machine Translation, software localization, software development, and R&D. Our experience with the technical and management facets of complex development efforts has allowed us to assist our clients with successful implantations of many leading-edge machine-translation and multilingual information-retrieval projects. These cross-platform solutions received integration support using AppTek’s APIs and SDKs. The AppTek team is accustomed to large-scale software implementations, involving maintenance and training as well our professionals have both technical expertise and the ability to positively contribute to the project team environment.





" .php" );}?> [Companies][Company Profile]
[Home][Agencies]
Avatar
Kalchas
17.06.05 09:00:39
Beitrag Nr. 726
@Seah
Die Kuwaitis dürfen Produkte von Net2Voice und AppTek im mittleren Osten und Nordafrika vertreiben. Haben sie schon etwas verkauft? Gibt es Referenzkunden? Eine Vertriebskooperation bedeutet nicht automatisch Umsatz, wie das Beispiel AppTek und GlobalWare zeigt.
Avatar
Kalchas
20.06.05 22:21:20
Beitrag Nr. 727
Der Vorstand der GlobalWare hat interessanter im Geschäftsbericht einen Abhängigkeitsbericht (GB Seite 13)nach §312 veröffentlicht, der auch im Bericht des Ausichtsrats (GB Seite 4) AktG erwähnt wird. Demnach müßte die GlobalWare ein abhängiges Unternehmen sein. Die Frage ist dann, welches das herrschende Unternehmen ist, das einen mittelbaren oder unmittelbaren Einfluß ausübt. Gemeldet wurde hierzu jedenfalls nie etwas.
Avatar
Kalchas
21.06.05 19:27:43
Beitrag Nr. 728
Mit Kostensenkungen durch Mitarbeiterabbau ist übrigens bei der GlobalWare nicht mehr zu rechnen. "Durch die Reduktion der Personaldecke sind die Konzerngesellschaften unter Umständen anfällig für unübliche Fluktuationen." (aus dem Risikobericht, Geschäftsbericht 2004, Seite 12)
Avatar
Aktientester2005
29.06.05 19:24:55
Beitrag Nr. 729
Ich bin zwar raus, aber eine Frage hätte ich noch:

Wenn die Behauptung stimmen sollte, GW hätte nach Ende GJ 04 nur noch 40K Cash müßten diese längst Insolvenz angemeldet haben, haben sie aber nicht. Neue Kredite sind er st eimal außen vor, also was läuft hier ? Ist hier eine Übernahme geplant oder wird vollzogen ?

(Siehe auch die Abhängigkeitdarstellung im Geschäftsbericht)
Avatar
Kalchas
30.06.05 07:53:42
Beitrag Nr. 730
@Aktientester
Wer 40.000 Euro Cash hat, muß ja wohl noch keine Insolvenz anmelden. Insolvent ist man dann, wenn man die Rechnungen nicht zahlen kann. Durch einen Kredit, von wem auch immer, kann man weiterwursteln wie bisher.

Für Meldungen nach §21 WpHG ist der Käufer und für Meldungen nach §25 WpHG ist das Unternehmen zuständig. Dafür gibt es Fristen und die wären längst vorbei. Da wurde nichts gemeldet.
Avatar
Aktientester2005
30.06.05 09:13:20
Beitrag Nr. 731
@ kalchas

Bei GW geht dgerade die Post ab, warum weiß ich auch nicht.
Aber: Wie kann man mit 40.000e ein halbes Jahr überleben, wenn kein cash, dann werden keine Rechnungen beglichen, daß muß auch Dir einleuchten
Avatar
Kalchas
30.06.05 09:52:32
Beitrag Nr. 732
@Aktientester
Die Geschäftszahlen waren mehr als bescheiden. Das ist noch ziemlich feundlich formuliert.

Auf eine Übernahme würde ich nicht spekulieren. Bei der GAP AG mußte zwingend ein Abhängigkeitsbericht gemacht werden. Vielleicht war man der Ansicht, daß man auch bei der GlobalWare einen Bericht wegen der Verbindungen zur GAP AG machen muß. Deswegen muß man keinen machen.

Sollten wirklich die Informationspflichten nach dem Wertpapierhandelsgesetz verletzt worden sein, so wird die GlobalWare sowieso noch einen Haufen Ärger bekommen.

Die Post, die nicht abgegangen ist, ist auf jeden Fall die Einladung zur Hauptversammlung. Die Voraussetzung aus §175 Aktiengesetz dürfte längst eingetreten sein.

"Unverzüglich nach Eingang des Berichts des Aufsichtsrats hat der Vorstand die Hauptversammlung zur Entgegennahme des festgestellten Jahresabschlusses und des Lageberichts, eines vom Aufsichtsrat gebilligten Einzelabschlusses nach § 325 Abs. 2a des Handelsgesetzbuchs sowie zur Beschlußfassung über die Verwendung eines Bilanzgewinns , bei einem Mutterunternehmen (§ 290 Abs. 1, 2 des Handelsgesetzbuchs) auch zur Entgegennahme des vom Aufsichtsrat gebilligten Konzernabschlusses und des Konzernlageberichts, einzuberufen. Die Hauptversammlung hat in den ersten acht Monaten des Geschäftsjahrs stattzufinden."
Avatar
printmedien
30.06.05 10:18:29
Beitrag Nr. 733
[posting]17.069.825 von Kalchas am 30.06.05 09:52:32[/posting]:laugh:

Bei Globalware geht gerade wieder die Post ab und der gaggert schon wieder !

:D:cool::D

Ich könnte mich jedesmal amüsieren ... die Globalware ist für SwingTrader ein leckeres Geschäft !

:kiss:
Avatar
printmedien
30.06.05 10:27:59
Beitrag Nr. 734
... selbst wer um die 30 rein ist liegt fast 90 % vorne ... im Moment würde ich aber nicht neu einsteigen !

Avatar
Kalchas
30.06.05 10:47:31
Beitrag Nr. 735
@printmedien
Was willst Du denn schon wieder? Was meinst Du denn mit Deinem Sprüchlein "selbst wer um die 30 rein ist liegt fast 90 % vorne"? Meinst Du nun Euros oder Cents? Ja, ja, die Zeiten mit einem Kurs von 30 Euro gab es auch. Da paßt ja eher der Verlust von 150%, über den Du Dich in Beitrag #713 ausgelassen hast. Es sind aber bloß knappe 100%. Ansonsten ist nur der mit 90% im Gewinn, der bei 30 Cents gekauft hat. Ich empfehle Dir, erst einmal einen Deutschkurs zu besuchen.
Avatar
SEAH
30.06.05 13:06:03
Beitrag Nr. 736
Es stellt sich die Frage wieso auf einen Schlag 51.911 und 66.000 Stück gekauft werden, ohne Druck, ohne Meldung etc.
Wer weiß da mehr? Die Spannung steigt:-))
12:32:43 0,560 5.408
10:52:38 0,550 1.499
10:46:46 0,550 3.501
10:38:33 0,520 66.000
10:24:18 0,560 3.800
09:56:16 0,570 5.600
09:45:44 0,560 1.500
09:26:04 0,560 3.490
09:19:44 0,560 51.911
Avatar
printmedien
30.06.05 13:09:44
Beitrag Nr. 737
[posting]17.070.742 von Kalchas am 30.06.05 10:47:31[/posting]:confused:

Was interessiert mich die 30 € ! Mein Gott solcher Unfug !
Wir haben HEUTE und nicht vor 3 Jahren ... tzzz !

Ich habe bei Globalware den Tipp um die 30 cent gegeben ... und nicht bei 30 € !

Fakt ist das man fast 90 % vorne liegt und du fast täglich negativ schreibst !

Wir wollen Geld verdienen und sind Trader ... da interessieren diese ganzen (langfristigen) Geschichten nicht!

Mag sein das du vieleicht irgendwann Recht bekommst aber heute auf jeden Fall NICHT !

:p
Avatar
Kalchas
30.06.05 13:50:55
Beitrag Nr. 738
@Seah
Schau einfach unter News bei WO. Da gibt es die folgende Auftragsarbeit. Der Tyo schaut sich sicher nicht jeden Tag freiwillig die Kursentwicklung der GlobalWare an.



CdC
Autor: CdC Capital AG
10:38 | 30.06.05

10 Uhr Performance GlobalWare AG
Leser des Artikels: 205

Die GlobalWare AG konnte heute Morgen um 14,29% auf 0,56 Euro zulegen.
Das Unternehmen (bis Mitte Februar 2003 firmierend als IntraWare AG) ist aus dem Zusammenschluss der börsennotierten IntraWare AG mit der global words AG zum 19. November 2002 entstanden. Damit erweiterte das Unternehmen sein ursprünglich auf CRM-Lösungen (Customer Relationship Management) ausgerichtetes Geschäftsmodell um den Bereich Software für Sprachtechnologie (Human Language Technology oder kurz HLT). Im Mittelpunkt dieses noch jungen Bereiches stehen die Kommunikationsprozesse zwischen Mensch und Maschine. Die Produkte der Sparte HLT lassen sich in die zwei Kategorien Dokumentenmanagement inklusive Übersetzungs- und Archivierungsfunktionen sowie Sprachumwandlung inklusive Spracherkennung und Sprachsteuerung gliedern.
Von strategischer Bedeutung war im Jahre 2003 die Übernahme der wesentlichen Vermögensgegenstände der ehemaligen GEDYS AG. Das zweite wesentliche Ereignis betraf die mehrheitliche Übernahme der GAP AG (Ende 2003 belief sich der Anteil auf 65,72%); mit dieser Transaktion sei die Grundlage zur notwendigen Konsolidierung im Umfeld von IBM/Lotus Notes Technologien geschaffen worden. Im Zusammenhang mit diesen beiden Akquisitionen wurden die einzelnen Tätigkeitsbereiche grundlegend neu geordnet. Die GlobalWare-Gruppe umfasste danach zum 31. Dezember 2003 die GAP-Gruppe, die global words AG, die global words technologies Inc./USA sowie die GEDYS-DISKUS Ltd./Großbritannien und die niederländische GEYDS Internet Products NV.
Das Geschäftsjahr 2004 konnte mit einem äußerst erfreulichen Ergebnis abgeschlossen werden. Die konsolidierten Umsätze stiegen von 5,5 Mio. Euro auf 6,7 Mio. Euro. Das Konzernergebnis belief sich durch die Sondereinflüsse bezüglich der GAP AG auf sage und schreibe 6,2 Mio, was einem Ergebnis je Aktie von 0,68 Euro entspricht.



----------------------------------------------------------



----------------------
In Zeiten volatiler Märkte brauchen Anleger fundierte Informationen über die Branchen und Unternehmen in die sie investieren. Die CdC Capital AG hat es sich zur Aufgabe gemacht, das weite Feld der Small-Cap-Unternehmen detailliert zu analysieren. Die Ergebnisse dieser Recherchen fließen sowohl in unsere umfangreichen Unternehmensstudien, als auch in den kurzweiligen Börsenbrief CdC Aktien Snapshot. Somit bieten wir interessierten Investoren eine in Deutschland bisher einmalige Kombination aus Empfehlung und Analyse.

Weitere Informationen finden Sie unter www.cdc-capital.com.

Autor: CdC Capital AG, 10:38 30.06.05
Avatar
printmedien
30.06.05 13:54:50
Beitrag Nr. 739
[posting]17.073.987 von Kalchas am 30.06.05 13:50:55[/posting]Tja aber wer sich hat nicht von deinem Pessimismus anstecken lassen ... und die letzten Wochen paar gekauft hat geht heute mit fettem Gewinn nach Hause !
So läuft Börse ... Chancen erkennen und danach handeln !
Avatar
SEAH
30.06.05 13:55:09
Beitrag Nr. 740
@Kalchas
Das hatte ich schon gesehen, und?
Avatar
Kalchas
30.06.05 14:10:18
Beitrag Nr. 741
@Seah
Und? Steht etwas Neues drin? Nein.

Mein Eindruck ist, daß der Artikel schon vor Börsenbeginn geschrieben worden ist. Das Geschreibsel zu 2003 kann er sich nicht spontan aus den Fingern gesaugt haben. Zu 2004 kommt dann herzlich wenig.
Avatar
M_Dupont
08.07.05 23:42:13
Beitrag Nr. 742
Na also, läuft doch in die richtige Richtung.
Avatar
printmedien
09.07.05 00:26:19
Beitrag Nr. 743
Dieser Dauerschlechtredner Kalchas muss sich doch dir Haare raufen !

Mittlerweile ist GlobalWare um 100% nach oben "explodiert" ... :D:cool::D

... Supi :)
Avatar
Kalchas
09.07.05 17:48:47
Beitrag Nr. 744
@printmedien
Das sehe ich ganz entspannt. Der Kursanstieg ist einzig bedingt durch eine Kaufempfehlung für GAP. Wer hat die wohl in Auftrag gegeben? Im Gegensatz zu denjenigen, die, warum auch immer, gerade kaufen, war ich auf der Hauptversammlung der GAP. Ich weiß schon, was da gesagt wurde, über welche Zeiträume geredet wurde und welche Risiken es somit gibt.
Avatar
Kalchas
10.07.05 11:55:07
Beitrag Nr. 745
Dann fange ich mal mit der GAP-HV an. Zunächst mal einfach zur Information mein Beitrag zum Geschäftsjahr 2003/2004.


Geschäftsjahr 2003/2004

Der wichtigste Vorgang in dem Geschäftsjahr 2003/2004 war die Übernahme der GAP AG durch die GlobalWare. Um deren Folgen geht es heute und um die Frage, welche Rechte Minderheitsaktionäre haben und ob die sich alles vom Mehrheitsaktionär bieten lassen müssen. Das Übernahmeangebot der GlobalWare AG für die GAP AG wurde am 1.8.2003 vorgelegt und betrug 60 Cents pro Aktie. Dieser Preis erfüllte die gesetzlichen Mindestanforderungen und entsprach ungefähr dem Liquidationswert. Dagegen war nichts einzuwenden, da die Annahme freiwillig war.

Allerdings wurde es nun merkwürdig. Bereits in diesem Angebot ist unter dem Punkt „Voraussichtliche Folgen des Vollzugs des Angebots für GAP“ von der bestehenden Neuausrichtung der GAP AG die Rede gewesen. Unter dem Punkt hieß es: „Im Rahmen der Integration in den GlobalWare-Konzern nach Erwerb der Aktien-Mehrheit soll GAP als börsennotiertes Unternehmen im Geschäftsfeld CRM geführt werden. Sämtliche bestehenden Geschäftsfelder der GAP sollen in separate Gesellschaften ausgegliedert und verkauft werden. Dazu beabsichtigt die GlobalWare den Verkauf von Geschäftsanteilen der IntraWare GmbH an die GAP gegen Barkapital aus dem Vermögen der GAP.“ Hier schon war vom Griff in die GAP-Kasse die Rede. Damit ist eigentlich klar, daß der spätere Kauf der IntraWare GmbH von der GlobalWare veranlaßt wurde. Auf der Hauptversammlung der GlobalWare am 3.7.2003 wurde die Ausgliederung des CRM-Bereichs in die IntraWare GmbH beschlossen.

Da wurden bereits die rechtlichen Voraussetzungen für den späteren Verkauf geschaffen. Wenn nun in ein abhängiges Unternehmen vom Großaktionär hineinregiert wird wie bei der GAP, in dem das abhängige Unternehmen gezwungen wird, für sich nachteilige Verträge zugunsten des Großaktionärs abzuschließen, so hätte eigentlich ein Beherrschungsvertrag abgeschlossen werden müssen. Nur so ist die Leitung eines abhängigen Unternehmens durch ein herrschendes Unternehmen rechtlich erlaubt. Einen Beherrschungsvertrag hätte der Hauptversammlung der GAP AG am 27.11.2003 vorschlagen werden können. Allerdings hätte dann ein neues Kaufangebot an die Aktionäre erfolgen müssen, basierend auf einem Bewertungsgutachten. Da wäre dann aber vermutlich ein Wert zwischen 1,53 und 2,05 Euro herausgekommen. Zu diesem Ergebnis war jedenfalls ein Wirtschaftsprüfer gekommen, der mit einem Bewertungsgutachten für die GAP AG beauftragt wurde, das der Stellungnahme der GAP AG zum Übernahmeangebot durch die GlobalWare zugrunde lag.

Frage 1: Wer hat den Kauf der GedysIntraWare durch die GAP AG veranlaßt, die GlobalWare oder die GAP AG?

Die Gesetzesverstöße beim Kauf der IntraWare GmbH durch die GAP sind schon in den Gegenanträgen dargelegt. Es war ein Insichgeschäft nach §181 BGB, wobei es nach der Satzung der GAP überhaupt keine Möglichkeit der Befreiung von den Beschränkungen des §181 BGB gab.

Der Kauf war ein Grundlagengeschäft nach §179 a Aktiengesetz. Nahezu das gesamte Vermögen, über 90% der Bilanzsumme der Einzelgesellschaft, wurde bei dem Kauf an die GlobalWare übertragen. Dazu mußte zwingend die Hauptversammlung befragt werden. Dies war nicht der Fall. Der Zustand des Rechtsgeschäfts ist dann erstmal schwebend. Da habe ich zunächst kein Problem. Schweben Sie mal ruhig weiter. Im Falle einer Bruchlandung wird es dann aber ein böses Erwachen geben. Dann werden Vorstand und Aufsichtsrat persönlich haften.

Der Kauf verstieß zudem gegen die Satzung der GAP AG. Gegenstand des Unternehmens war nun mal die Vermarktung von Telekommunikationsapplikationen und -produkten.

Die Gründe für den überstürzten Kauf der GedysIntraWare am 18.11.2003 sind einzig beim Verkäufer zu suchen. Für die Finanzierung der Übernahme hatte die GlobalWare laut Übernahmeangebot einen Kredit beim ARE-Fund des Herrn Homm in Höhe von 3,24 Millionen Euro aufgenommen, der zum 30.11.2003 zurückgezahlt werden mußte. Dazu wäre die GlobalWare nie und nimmer in der Lage gewesen.

Den Vertrag abgeschlossen hat der Vorstandsvorsitzende Markus Ernst, der gleichzeitig Finanzvorstand der Globalware war und die Finanznöte der GlobalWare sicher gut kannte. Zugestimmt haben die Aufsichtsräte Jörg Ott, gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der GlobalWare, Norbert Kind und Prof. Dr. Klaus Steiner, gleichzeitig Aufsichtsräte der GlobalWare, und Christoph Öfele.

Die Satzung der GAP AG sieht keine Befreiung des Vorstands von den Beschränkungen des §181 Alt 2. BGB vor, auch nicht durch den Aufsichtsrat. Der Vorstandsvorsitzende der GAP AG Ernst durfte gar nicht mit dem Vorstand Ernst der GlobalWare Geschäfte machen. Erst der heutigen Versammlung wird eine entsprechende Satzungsänderung vorgeschlagen unter Tagesordnungspunkt 12.1.

Frage 2: Welchen Grund gibt es für die vorgeschlagene Satzungsänderung zu §7 Satz 3 zur Befreiung von Vorstandsmitgliedern von den Beschränkungen des §181 Alt. 2 BGB?

Im Geschäftsbericht 2003/2004, Seite 38 wird behauptet, daß der Vorstand bereits von den Beschränkungen des §181 Alt. BGB befreit sei.

Frage 3: Wer hat den Vorstand im Geschäftsjahr 2003/2004 von den Beschränkungen des §181 Alt. 2 BGB befreit?

Der Kaufpreis, 7 Millionen Euro, war übrigens noch weit höher als der Preis, der im Übernahmeangebot für die GAP AG durch die GlobalWare angegeben wurde. Da war, wie ich schon zitiert habe, ausdrücklich vom Verkauf der IntraWare GmbH gegen das Barkapital der GAP die Rede. Das betrug übrigens gerade mal 1,85 Millionen Euro. Abkassiert wurde mal soeben fast das Vierfache.

Zugrunde lag dem Kauf eine Wertindikation, noch nicht einmal ein Wertgutachten. Die durfte auf der Hauptversammlung am 27.11.2003 eingesehen wurde. Eine Weitergabe an die Aktionäre hatte PriceWaterhouseCoopers angeblich ausdrücklich verboten.

Die Angaben für die Planungsrechnungen stammten nicht nur von der GedysIntraware GmbH und der GlobalWare, sondern auch vom externen Vertrieb der GedysIntraWare, einer Fremdfirma. Die Plausibilität der Planungsrechnungen wurde von den Prüfern bei der Erstellung der Indikation gar nicht hinterfragt. Dazu heißt es in der Indikation ganz lapidar: „Der Vorstand der GAP AG hat uns gegenüber schriftlich versichert, daß die Erläuterungen und Auskünfte, die für die Erstattung der Wertindikation von Bedeutung sind, vollständig und richtig erteilt wurden.“ Die Erstattung für die Wertindikation war sicher das Hauptanliegen der Prüfer. Gemeint war hier aber doch wohl die Erstellung der Wertindikation.

Es ist schon merkwürdig. Hier gibt es einen Käufer, die GAP AG, die die Richtigkeit der Angaben des Verkäufers, der GlobalWare, über das Verkaufsobjekts bestätigt. Da fragt sich natürlich jeder, auf welch wundersame Weise das möglich gewesen ist.

Schon im Geschäftsjahr 2003 wurden die Planungsdaten, die der Wertindikation zugrunde lagen, nicht erreicht. Dies kann man dem Halbjahresbericht 2003/2004 der GAP AG entnehmen. In der Indikation stand die folgende Umsatzprognose für 2003. „Die Gesellschaft erwartet für die Zeit vom 1. April bis 31. Dezember 2003 einen Umsatz von 2.758 TEUR. Zusammen mit dem Ist-Umsatz im 1. Quartal 2003 entspricht dies einem geplanten Gesamtjahresumsatz von 3,501 TEUR und damit einem Umsatzrückgang um –18,0 % gegenüber dem Vorjahr.“ Tatsächlich erreicht wurden im Gesamtjahr 2,451 Millionen Euro, wie im Halbjahresbericht für das Geschäftsjahr 2003/2004 nachzulesen ist. Das waren dann schon knapp 50 % weniger als im Vorjahr und ca. 30 % unter der Planung. Die Wirtschaftsprüfer haben den Zahlensalat richtig eingeschätzt. In der Indikation heißt es dazu: „Unter Berücksichtigung der Umsatz- und Ertragssituation in der Vergangenheit ist die Planung der Gesellschaft sehr ambitioniert. Die für die Jahre 2003 bis 2005 prognostizierten Umsatzerlöse gründen sich im Wesentlichen auf Einschätzungen der GIW Vertrieb. Die Umsatzerlöse ergeben sich dabei aus der Gewichtung des für möglich erachteten Auftragsvolumens mit der subjektiven Eintrittswahrscheinlichkeit des erfolgreichen Abschlusses des Geschäftes. Auf Basis der per 30. September 2003 erzielten kumulierten Ist-Umsatzerlöse des CRM-Unternehmensbereichs halten wir die Umsatzprognose für 2003 für plausibel.“

So kann man sich täuschen. Sicher war da nichts. Nun komme ich von den Umsätzen zum Betriebsergebnis. Das Betriebsergebnis für 2003 ist mit dem Planungsansatz nicht vergleichbar. Geplant wurde für den Zeitraum vom 1.4.2003 bis zum 31.12.2003 mit einem Betriebsergebnis von 805.000 Euro. In der Realität wurde das Betriebsergebnis dann aber durch den Posten außerordentliche Erträge aufgebläht. Die betrugen 1,727 Millionen Euro. Ein Großteil kann dadurch erklärt werden, daß die GlobalWare der GedysIntraWare einen großen Kredit erlassen hat. Wenn man die sonstigen betrieblichen Erträge nur in der Höhe berücksichtigt, wie sie in der Wertindikation angegeben wurden, so kommt man auf ein Betriebsergebnis von ca. 700.000 Euro für die GedysIntraware für das Geschäftsjahr 2003.

Rechnet man die Planung in der Wertindikation auf das Gesamtjahr hoch, so sind das dann auch noch einmal mehr als 30% weniger als prognostiziert. Zu den Planungen der GedysIntraware für das Jahr 2003 hat sich auch der Vorstandsvorsitzende Ernst auf der Hauptversammlung am 27.11.2003 geäußert. Ich zitiere aus der Antwort zu einer Frage, die zu Protokoll des Notars gegeben wurde. „Es seien insoweit auf Basis des letzten Planungsstandes, der auch bereits getätigte Umsätze mit Produkten der GEDYS Produktlinie mit einschließe, die Umsatzplanung für das Jahr 2003 von 9 auf 12 hochgerechnet und dieser Betrag sei dann von PwC eingefroren worden.“ Diese Hochrechnung interessiert mich. Da müßte doch im letzten Quartal überhaupt kein Umsatz verzeichnet worden sein, wenn man den tatsächlichen Jahresumsatz sieht.

Frage 4: Wie hoch war der tatsächliche Umsatz der GedysIntraWare für den Zeitraum vom 1.1.2003 bis zum 30.9.2003?

Frage 5: Mit welchem Verfahren wurde der Umsatz der GedysIntraWare für das Jahr 2003 ausgehend vom tatsächlichen Umsatz in den ersten neun Monaten in diesem Geschäftsjahr prognostiziert?

Frage 6: Welche Erklärung gibt es für die eklatanten Abweichungen von ca. 30 % beim Umsatz der GedysIntraware für das Jahr 2003 zwischen den Angaben in der Indikation und der Realität?

Frage 7: Aus welchen Einzelpositionen setzt sich der Posten Sonstige betriebliche Erträge in der Gewinn- und Verlustrechnung der GedyIntraWare im Geschäftsjahr 2003 zusammen?

Frage 8: Welche Erklärung gibt es für die eklatanten Abweichungen von ca. 30 % beim Betriebsergebnis der GedysIntraware für das Jahr 2003 zwischen den Angaben in der Indikation und der Realität, wenn man die außerordentlichen Erträge nicht berücksichtigt?

Frage 9: Warum wurde die Richtigkeit der Angaben für die Wertindikation nicht von der GlobalWare als Verkäufer garantiert, sondern von der GAP?

Frage 10: Wie hat der Vorstand der GAP AG die Richtigkeit der Angaben in der Wertindikation geprüft, die die GAP AG gegenüber den Prüfern garantiert hat?


Frage 11: Wie hat der Aufsichtsrat der GAP AG die Richtigkeit der Angaben in der Wertindikation geprüft, die die GAP AG gegenüber den Prüfern garantiert hat?


Frage 12: Was ist in dem Kaufvertrag zur GeddyIntraWare vorgesehen für den Fall, daß die Ergebnisse der GedysIntraWare schlechter sind als die Planungsdaten in der Wertindikation?


Frage 13: Wer hat die Wertindikation zur Bestimmung des Preises der GedysIntraWare bezahlt? Falls die GAP, was hat die Wertindikation gekostet?


Im Endeffekt kamen die Gutachter mit den Prognosen, die nie erreicht wurden, zu einem indikativen Unternehmenswert von 5,2 bis 8,4 Millionen Euro. Gezahlt wurden dann von der GAP AG 7 Millionen Euro. Interessanterweise wurde auf der Hauptversammlung der Globalware am 3.7.2003 der Unternehmenswert der GedysIntraWare mit 8 Millionen Euro bezeichnet, und das ganz ohne Wertindikation.

Frage 14: Wer hat den Kaufpreis für die GedysIntraWare festgelegt?

Verhandelt über den Preis wurde jedenfalls wohl nicht. Eile war aus den bereits genannten Gründen geboten. Die Wertindikation wurde am 14.11.2003 fertig gestellt. Schon am 18.11.2003 wurde der Kauf bekannt gegeben. Dazwischen muß der Kauf vom Aufsichtsrat geprüft worden sein Besonders viel Zeit war das ja wohl nicht, wenn man berücksichtigt, daß die GAP AG ihr gesamtes Vermögen abgetreten hat.

Frage 15: Wann hat der Aufsichtsrat dem Kauf der GedysIntraWare zugestimmt und in welcher Form geschah das? Fand dazu eine Aufsichtsratssitzung statt?

Ich halte das, was beim Kauf der GedysIntraWare abgelaufen ist, zumindest für eine verdeckte Gewinnausschüttung an den Großaktionär GlobalWare. In diesem Fall dürfen die Minderheitsaktionäre sicher eine Ausschüttung in derselben Größenordnung erwarten. Der Kauf der GedysIntraware hat dazu geführt, daß das Umlaufvermögen der GAP AG von über 7 Millionen Euro auf etwas über 1,1 Millionen Euro gesunken ist. Die Verbindlichkeiten stiegen von ca. 400.000 Euro auf über 3,5 Millionen Euro.

Nach dem Erwerb der Mehrheit der Aktien der GAP AG durch die GlobalWare hat der Vorstand der GAP AG einen Abhängigkeitsbericht aufzustellen.

Frage 16: Wann wurde vom Vorstand der GAP AG der Abhängigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2003/2004 erstellt?

Unklar ist, für welchen Zeitraum Rechtsgeschäfte und Maßnahmen in diesem Bericht zu berücksichtigen waren. Es ist somit zu klären, für welchen Zeitraum, die GlobalWare Mehrheitsaktionär war.

Frage 17: Welche Mitteilungen nach § 21 Wertpapierhandelsgesetz gingen bei der GAP AG im Geschäftsjahr 2003/2004 ein (Termin und Inhalt)?

Frage 18: Welche Mitteilungen nach § 25 Wertpapierhandelsgesetz hat die GAP AG im Geschäftsjahr 2003/2004 herausgegeben (Termin und Inhalt)?

Nach §313 Aktiengesetz hat der Vorstand im Abhängigkeitsbericht über die Beziehungen zu dem herrschenden und zu verbundenen Unternehmen zu berichten. Allerdings wird aus dem Geschäftsbericht nicht klar, welche Unternehmen das gewesen sind.

Frage 19: Welches waren die verbundenen Unternehmen laut §313 AktG der GAP AG im Geschäftsjahr 2003/2004?

Frage 20: Mit welchen der im Geschäftsjahr 2003/2004 verbundenen Unternehmen hatte die GAP AG einen Beherrschungsvertrag abgeschlossen?

Im Abhängigkeitsbericht muß der Vorstand über alle Rechtsgeschäfte und Maßnahmen, die zwischen der GAP AG und diesen Unternehmen getroffen wurden, berichten. §312 Absatz 3, Aktiengesetz schreibt dann folgendes vor: „Am Schluß des Berichts hat der Vorstand zu erklären, ob die Gesellschaft nach den Umständen, die ihm in dem Zeitpunkt bekannt waren, in dem das Rechtsgeschäft vorgenommen oder die Maßnahme getroffen oder unterlassen wurde, bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung erhielt und dadurch, daß die Maßnahme getroffen oder unterlassen wurde, nicht benachteiligt wurde. Wurde die Gesellschaft benachteiligt, so hat er außerdem zu erklären, ob die Nachteile ausgeglichen worden sind. Die Erklärung ist auch in den Lagebericht aufzunehmen.“

Im Lagebericht der GAP AG macht der Vorstand die folgende Aussage: „Die GAP AG hat bei den im Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen aufgeführten Rechtsgeschäften nach den Umständen, die dem Vorstand zu dem Zeitpunkt bekannt waren, in dem die Rechtsgeschäfte vorgenommen wurden, bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung erhalten. Berichtspflichtige Maßnahme war die Vorbereitung des Joint Ventures mit der TJ Group Plc. Nachteile entstanden der Gesellschaft keine.“

Gab es nun Rechtsgeschäfte oder nicht?. Genannt wird eine einzige Maßnahme, wobei ich mir nicht so recht vorstellen kann, was damit eigentlich gemeint ist.

Frage 21: Welche Rechtsgeschäfte gab es zwischen der GAP AG und dem herrschenden Unternehmen GlobalWare im Geschäftsjahr 2003/2004? Worin bestanden Leistung und Gegenleistung?

Frage 22: Welche Rechtsgeschäfte gab es zwischen der GAP AG und den verbundenen Unternehmen im Geschäftsjahr 2003/2004? Worin bestanden Leistung und Gegenleistung?

Frage 23: Welche Rechtsgeschäfte der GAP AG gab es mit einem dritten Unternehmen (nicht herrschend, nicht verbunden) im Geschäftsjahr 2003/2004, die von der GlobalWare oder einem verbundenen Unternehmen veranlaßt wurden oder in deren Interesse lagen? Worin bestanden Leistung und Gegenleistung?

Frage 24: Welche Maßnahmen wurden bei der GAP AG gegenüber einem beliebigen Unternehmen auf Veranlassung bzw. im Interesse der GlobalWare oder eines verbundenen Unternehmens im Geschäftsjahr 2003/2004 getroffen? Worin bestanden Leistung und Gegenleistung?

Frage 25: Welche Rechtsgeschäfte oder Maßnahmen der GAP AG gegenüber einem beliebigen Unternehmen wurden im Geschäftsjahr 2003/2004 auf Veranlassung oder im Interesse der GlobalWare oder eines verbundenen Unternehmens unterlassen?

Der Abhängigkeitsbericht war vom Aufsichtsrat zu prüfen. Was sagt das Aktiengesetz dazu? §314, Absatz 1 lautet: „Der Vorstand hat den Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen unverzüglich nach dessen Aufstellung dem Aufsichtsrat vorzulegen.“

Frage 26: Wann wurde der Abhängigkeitsbericht des Vorstands dem Aufsichtsrat vorgelegt?

In §314, Absatz 2 heißt es dann weiter: „Der Aufsichtsrat hat den Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen zu prüfen und in seinem Bericht an die Hauptversammlung (§ 171 Abs. 2) über das Ergebnis der Prüfung zu berichten. Ist der Jahresabschluß durch einen Abschlußprüfer zu prüfen, so hat der Aufsichtsrat in diesem Bericht ferner zu dem Ergebnis der Prüfung des Berichts über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen durch den Abschlußprüfer Stellung zu nehmen. Ein von dem Abschlußprüfer erteilter Bestätigungsvermerk ist in den Bericht aufzunehmen, eine Versagung des Bestätigungsvermerks ausdrücklich mitzuteilen.“ Im Bericht des Aufsichtsrats fehlt der Bestätigungsvermerk des Wirtschaftsprüfers für den Abhängigkeitsbericht. Gegen einen möglichen Beschluß zu Tagesordnungspunkt 7 über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2003/2004 gebe ich daher Widerspruch zu Protokoll des Notars.

Frage 27: Wie lautet der Bestätigungsvermerk des Abschlußprüfers zum Abhängigkeitsbericht 2003/2004?

Nun komme ich noch zu einer Schmierenstück besonderer Güte, der Abwicklung des Telematikgeschäfts mit dem Haupdarsteller Markus Römmen, den die Globalware als Führungskraft zur GAP AG entsandt hatte. Mit seiner Fluglinie war er in die Pleite geschlittert. Wie in einem Bericht dazu zu lesen war, wurde er von der Pleite im Urlaub überrascht. In dem Bericht hieß es: „Bis dahin habe Römmen „nur einmal pro Woche hineingeschaut" und die Geschäftsführung anderen überlassen“. Genauso ist es dann übrigens auch bei der GAP AG gewesen. Nach seiner Pleite mit der Fluglinie hatte er dann noch einen Privatkonkurs hingelegt. In der Pressemitteilung der GAP AG zur Hauptversammlung am 27.11.2003 wurde Markus Römmen als Kontaktperson angegeben. Am 21.12.2003 wurde er Geschäftsführer der GAP System GmbH und am 7.4.2004 Geschäftsführer der GedysIntraWare GmbH, wo er am 15.7.2004 abgelöst wurde.

Frage 28: Welche Tätigkeiten hat Markus Römmen zu welchen Zeiten bei der GAP AG ausgeübt?

Frage 29: Wer hat Markus Römmen bei der GAP AG eingestellt? Wurde das von der GlobalWare veranlaßt?

Am 22.4.2004 meldete dann die GAP AG: „Vor dem Hintergrund der weiteren Geschäftsentwicklung der GAP AG liegt die Konzentration auf den profitablen Geschäftsbereichen der Gesellschaft. In diesem Zusammenhang verkauft die GAP AG erhebliche Teile des Telematik-Geschäftes mit Wirkung zum 15.04.2004. Im Zuge des Verkaufes gehen die diesem Geschäftsbereich zugehörigen Mitarbeiter sowie die zuzurechnenden finanziellen Verpflichtungen, wie beispielsweise aus Miet- und Abnahmeverpflichtungen, an den Käufer über.“ Der Käufer wurde nicht genannt. Dies war eine Freequent plc, deren Geschäftsführer, oh Wunder, Markus Römmen war. Der Kaufpreis soll 600.000 Euro betragen haben, wie der Vorstand auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 17.9.2004 in Berlin auf eine Frage ausführte.

Frage 30: Wie hoch war der Verkaufspreis für das Telematikgeschäft an die Freequent?

Frage 31: Hat die GAP AG im Rahmen des Verkaufs des Telematikgeschäfts für die vom Käufer übernommenen Verpflichtungen Leistungen zugesagt oder erbracht?

Frage 32: War die Freequent plc bzw. die Freequent GmbH ein verbundenes Unternehmen der GAP AG?

Frage 33: Welche Sicherheiten (z.B. Bürgschaften) hatte die Freequent bzw. Markus Römmen für die Sicherung des Kaufspreises zu erbringen? Wurden diese rechtzeitig erbracht?

Frage 34: Hat der Käufer des Telematikgeschäfts überhaupt Zahlungen auf den Kaufpreis aufgrund vertraglicher Pflichten geleistet, wenn ja in welcher Höhe und erfolgten die rechtzeitig?

Es kam dann, wie es kommen mußte. Der Käufer hat wohl nie irgendeinen Teil des Kaufpreises gezahlt. Die GAP AG hat dann Monate später einen Eigentumsvorbehalt geltend gemacht.

Frage 35: Wann wurde der Eigentumsvorbehalt gegenüber dem Käufer des Telematikgeschäfts geltend gemacht und mit welcher Begründung?

Frage 36: Warum wurde die Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts nicht per Adhoc wie der Verkauf des Telematikgeschäfts gemeldet?

Frage 37: Handelt es sich bei der Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts juristisch um eine Rückabwicklung des Verkaufs des Telematikgeschäfts?

Frage 38: Hat die GAP AG Strafanzeige gegen Markus Römmen erstattet?

Frage 39: Fordert die GAP AG Schadensersatz von Markus Römmen?

Auf jeden Fall endete diese Geschichte mit einem Minus für die GAP AG. Die Mietverpflichtungen für die Büros in Oberhaching hatte man auch wieder am Hals. Wenn man berücksichtigt, daß es für das Telematikgeschäft auch noch weit höhere Angebote als das Angebot der Freequent gab, so ist der Schaden beträchtlich höher.

Frage 40: Wie hoch ist der Schaden, der durch die Freequent bzw. Markus Römmen verursacht wurde?

Unklar ist, warum überhaupt an die Freequent verkauft wurde.

Frage 41: Wurde Markus Römmen eine Zusage für den Kauf des Telematikgeschäfts gegeben, bevor Angebote anderer Bewerber eingeholt wurden?

Das Telematikgeschäft wurde dann an die EPSA veräußert, wie man hört für 400.000 Euro.

Frage 42: Wie hoch war der Verkaufspreis beim erneuten Verkauf des Telematikgeschäfts?

Frage 43: Hat der neue Käufer die dem Telematikgeschäft zuzurechnenden finanziellen Verpflichtungen und das Personal übernommen?

Mit der Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts sollen die Mitarbeiter in der Telematik nicht wieder übernommen worden sein. Die EPSA soll sie auch nicht übernommen haben. Ich glaube nicht, daß es möglich ist, auf diese Art und Weise den Kündigungsschutz zu umgehen. Mein Eindruck ist, daß es sich um ein abgekartetes Spiel zwischen der GAP AG und der Freequent handelt.

Frage 44: Wurden die Mitarbeiter des Telematikgeschäfts bei der Geltendmachung des Eigentumvorbehalts wieder von der GAP AG übernommen?

Frage 45: Gibt oder gab es Kündigungsschutzprozesse ehemaliger Mitarbeiter des Telematikgeschäfts der GAP AG?

Frage 46: Wurden für Kündigungsschutzprozesse ehemaliger Mitarbeiter des Bereichs Telematik im Rumpfgeschäftsjahr 2004 Rückstellungen gebildet?

Zusammenfassend kann man sagen, daß der Verkauf des Telematikgeschäfts voll daneben gegangen ist. Alle Verpflichtungen, außer denen das Personal, sind bei der GAP AG geblieben. Der Vorstand der GAP AG hatte für die Stellungnahme zum Übernahmeangebot der GAP AG durch die GlobalWare AG eine Unternehmensbewertung durchführen lassen. Darin wurde ein Wert von 1,53 bis 2,05 Euro pro Aktie berechnet. Dieser Wert hätte durch eine vernünftige Geschäftspolitik realisiert werden können. Stattdessen wurde das Telematikgeschäft systematisch abgewirtschaftet. Die Aktienkurse von Unternehmen wie Funkwerk, Tele Atlas oder Init haben sich weit besser als der Aktienkurs der GAP AG entwickelt, der immer noch kaum höher ist als zu Zeiten des Übernahmeangebots.

Nun komme ich zu einer Reihe von weiteren Gesetzesverstößen. Kennt der Vorstand eigentlich die eigene Satzung und die einschlägigen Gesetzestexte? In §6, Satz 3 der Satzung heißt es: „Der Vorstand hat die Geschäfte nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und - soweit vorhanden - der Geschäftsordnung sowie des Geschäftsverteilungsplans zu führen.“ Eigentlich ist das eine Selbstverständlichkeit, die man normalerweise nicht besonders erwähnen muß. Bloß, hier ist alles anders. Da wird gegen die simpelsten Paragraphen im Aktiengesetz verstoßen.

In §175 Aktiengesetz steht: „Die Hauptversammlung hat in den ersten acht Monaten des Geschäftsjahrs stattzufinden.“ Ich lege die Aussage mal zugunsten des Vorstands aus und berücksichtige, daß das Rumpfgeschäftsjahr 2004 nur 6 Monate hatte. Man kann zwar der Meinung sein, daß die Hauptversammlung in diesen sechs Monaten hätte stattfinden müssen, aber ich bin bereit, noch mal zwei Monate draufzulegen, d.h. die letzte Möglichkeit war der 28.2.2005. Das Gesetz kennt auch keine Ausnahmen. Die GAP AG hat dazu am 31.1.2005 gemeldet: „Um das Unternehmen nach Abschluss des Joint Venture erstmals in seiner neuen Struktur mit betriebswirtschaftlichen Daten präsentieren zu können und unnötige Kosten von der Gesellschaft abzuwenden, hat der Vorstand beschlossen, die sich auf das Geschäftsjahr 2003/2004 beziehende Hauptversammlung, mit der Hauptversammlung zum Rumpfgeschäftsjahr 2004 zusammenzufassen. Die Hauptversammlung findet am 06. Juli 2005 statt.“

Eine Zusammenfassung mehrerer Hauptversammlungen sieht das Gesetz gar nicht vor. Der Vorstand hat also beschlossen. Da wird ihn der Aufsichtsrat doch hoffentlich auf den Gesetzesverstoß hingewiesen haben. Nach §175 Aktiengesetz hat der Vorstand unverzüglich nach Eingang des Berichts des Aufsichtsrats die Hauptversammlung einzuberufen. Der Bericht des Aufsichtsrats trägt, wie im Geschäftsbericht zu lesen ist, das Datum vom 28.10.2004. Das scheint dann ziemlich lange gedauert zu haben, bis der Bericht an den Vorstand übergeben wurde. Dazu die folgenden Fragen.

Frage 47: Wann hat der Vorstand den Bericht des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2003/2004 erhalten?

Frage 48: Warum wurde nicht unverzüglich eine Hauptversammlung einberufen, nachdem der Bericht des Aufsichtsrats beim Vorstand eingegangen war?

Frage 49: Warum wurde die Hauptversammlung nicht, wie es §175 Aktiengesetz vorsieht, innerhalb der ersten 8 Monate nach Geschäftsjahresende durchgeführt?

Frage 50: Warum hat der Aufsichtsrat den Vorstand nicht auf den Gesetzesverstoß wegen der Unterlassung der Einladung zur Hauptversammlung hingewiesen?

Frage 51: Hat der Aufsichtsrat die Verschiebung der Hauptversammlung 2003/2004 unterstützt?

Die Beschlüsse der Versammlung vom 27.11.2003 wurden allesamt angefochten. Die GAP AG hat der Klage in allen Punkten stattgegeben und sich dann am 15.4.2004 in einer Meldung zum Sieger erklärt. Hier bleibt nun einmal zuerst der gesamte Ablauf zu klären, denn nach §246 Aktiengesetz hat der Vorstand die Erhebung der Klage und den Termin der mündlichen Verhandlung unverzüglich bekannt zu geben. Dies ist nie geschehen.

Anfechtungsklagen werden sowohl dem Vorstandsvorsitzenden als auch dem Aufsichtsratsvorsitzenden zugestellt.

Frage 52: Wann sind die Anfechtungsklagen gegen die Beschlüsse der Hauptversammlung vom 27.11.2003 beim Vorstandsvorsitzenden und beim Aufsichtsratsvorsitzenden der GAP AG eingegangen?

Frage 53: Warum wurde die Existenz von Anfechtungsklagen und der Verhandlungstermin von der GAP AG nicht bekannt gegeben, obwohl §246 Aktiengesetz dies zwingend vorschreibt?

Frage 54: Hat das Bafin wegen fehlender Adhoc-Berichterstattung Bußgelder gegen die GAP im Geschäftsjahr 2003/2004 bzw. 2004 verhängt, wenn ja in welcher Höhe?

Wenn der Vorstand das nicht geregelt bekam, so hätte ihn doch der Aufsichtsrat darauf aufmerksam machen können.

Frage 55: Für welchen Termin wurde die mündliche Verhandlung für die Anfechtungsklagen beim Landgericht München angesetzt?

Das war, da habe ich mich erkundigt, der 15.4.2004. Am 22.4.2004 hat die GAP AG in einer Adhoc dann die Anerkennung der Anfechtungslagen gemeldet. Ich zitiere: „Der Entschluss zur Anerkennung wurde vor dem Hintergrund gefasst, dass eine abschließende gerichtliche Entscheidung - selbst im Rahmen eines Eilverfahrens - nicht vor Mitte des Jahres zu erwarten wäre. Eine solche Verzögerung würde die weitere Entwicklung der Gesellschaft massiv beeinträchtigen.“ Das ist nun aber erstaunlich. Da läßt man sich über den Sinn eines Eilverfahrens aus, und zwar gerade in dem Moment, nachdem man die Verhandlung platzen ließ. Dabei hatte die GAP AG ein Eilverfahren angestrengt. Auch dafür gab es schon einen Verhandlungstermin, den 1.4.2004. Aber auch den hat die GAP AG abgesagt.

Frage 56: Womit wurde der Antrag auf ein Eilverfahren gegen die ausstehenden Anfechtungsklagen begründet?

Frage 57: Warum wurde der Verhandlungstermin für das Eilverfahren von der GAP AG abgesagt?

Frage 58: Warum hat man nicht das Ergebnis der Verhandlungen vom 1.4.2004 und vom 15.4.2004 abgewartet, bevor die Anfechtungsklagen anerkannt wurden?

Ich finde es ziemlich ungewöhnlich, daß diejenigen die angeblich einen Prozeß gewonnen haben wollen, am Ende die Prozesskosten tragen. Es war ja dann auch noch so, daß die GAP AG zusätzlich ein Eilverfahren beantragt hatte.

Frage 59: Wie hoch waren die Kosten, die durch die Anfechtungsklagen und das Eilverfahren, entstanden sind, und wer hat die getragen?

Es waren ja wohl zwei Anfechtungsklagen.

Frage 60: Womit wurden die Anfechtungsklagen gegen die Beschlüsse der Hauptversammlung vom 27.11.2003 begründet?

Zu den angefochtenen und somit ungültigen Beschlüssen gehörte die Wahl zum Aufsichtsrat. Heute steht die Entlastung des Aufsichtsrats auf dem Programm. Da muß man jetzt aber erst einmal feststellen, wer überhaupt entlastet werden soll. Zwar gibt es am Ende des Geschäftsberichts eine Aufstellung. Allerdings entspricht die nicht den Aussagen, die am 23.9.2004 auf der außerordentlichen Hauptversammlung in Berlin gemacht wurden. Sie ist auch verwirrend. Für einen großen Zeitraum gab es demnach überhaupt keinen Aufsichtsrat. Gleichzeitig sollen in diesem Zeitraum laut Bericht des Aufsichtsrats drei Sitzungen mit den in der Hauptversammlung vom 27.11.2003 gewählten Aufsichtsräten stattgefunden haben.

Frage 61: Welche Aufsichtsräte sollen für 2003/2004 entlastet werden?

Frage 62: Welches war die Amtszeit jedes einzelnen Aufsichtsrats im Geschäftsjahr 2003/2004?

Frage 63: Sind im Geschäftsjahr 2003/3004 Aufsichtsräte zurückgetreten, wenn ja, zu welchem Termin?

Frage 64: Wann fanden die Aufsichtsratssitzungen im Geschäftsjahr 2003/2004 statt und in welcher Besetzung?

Frage 65: Welches waren die Hauptthemen der einzelnen Aufsichtsratssitzungen im Geschäftsjahr 2003/2004?

Frage 66: Wann hat der Aufsichtsrat in welcher Besetzung dem Verkauf des Telematikgeschäfts zugestimmt?

Laut Geschäftsbericht gab es zu der Zeit des Verkaufs des Telematikgeschäfts keinen einzigen Aufsichtsrat. Dies muß auch dem Vorstand der GAP AG klar gewesen sein. Der hatte nämlich die Nichtigkeit aller Beschlüsse der Hauptversammlung vom 27.11.2003 im März 2004 anerkannt. Ich fordere daher den Aufsichtsrat auf, soweit noch nicht geschehen, Untersuchungen aufzunehmen, ob der Vorstand seine Kompetenzen überschritten hat, ob hierdurch ein Schaden für die GAP AG entstanden ist, und wenn ja, diesen geltend zu machen.
Avatar
printmedien
11.07.05 01:11:50
Beitrag Nr. 746
:kiss:

Jo ich denke das sehen viele entspannt ... nämlich die die bei 40 cent eingestiegen sind und um die 80 verkaufen oder bereits mit 100 % Gewinn verkauft haben !!!

:cool: ...
Avatar
Kalchas
11.07.05 19:31:50
Beitrag Nr. 747
@printmedien
Du bist ja ein echter Spaßvogel. Der Kurs ist noch nicht mal so hoch wie am 26.9.2003, als dieser Thread eröffnet wurde. Andere Aktienkurse haben sich in der Zwischenzeit vervielfacht, der von der GlobalWare zwischendurch gedrittelt. Ohne tatsächliche Gewinne im operativen Geschäft wird das sowieso nichts. Und die hat bisher noch niemand gesehen.

Ansonsten scheinst Du Deine ganzen Pleiteempfehlungen zu verdrängen. Ein gutes Beispiel ist der folgende Thread Thread: ■ Printi® New´s ... PGAM !!! ■.

Ein paar Zitate gefällig.

8.10.2004
"... soll Meldung kommen !!!

... angeblich nicht schecht ... OHNE GARANTIE !!!!!!!!!!!!!!


Aktie können steigen oder fallen"

Das war ja schon mal super interessant.

8.10.2004

"Verdammt nochmal ... ich habe keine aber habe erfahren das etwas kommen soll ... was nicht unbedingt schlecht ist !

Was soll ich also schreiben wenn ich keine konkreten Infos habe !!!!!!!

OHNE GARANTIE"

Ja, was man so schreibt, wenn man von Tuten und Blasen keine Ahnung hat.

8.10.2004
"Habe auch mit dem Analysten gesprochen der die Aktie kürzlich empfohlen hat ...ich bin auf der Suche nach der Ursache für diesen Crash ..."

8.10.2004
"Käufer überwiegen im Moment ... bin noch dabei mit KK 2.18, 2.15 "

8.10.2004
"Frage Insolvenz: Er sagte zum Zeitpunkt der Analyse sei die Bilanz i. O. gewesen. Meine Frage ob ich jetzt kaufen solle wurde mit ja beantwortet.

Ich fragte ob es denkbar sei ob eine Kapitalerhöhung ansteht zu 2 € ... er sagte das könne man sich nicht vorstellen.
Man wisse nicht wer der Verkäufer ist.

Allerdings würden wohl hohe Forderungen zu Buche stehen die allerdings irgendetwas mit den Automobilzulieferen zu tun hätte ... ich bin in die Bilanz nicht so involviert ... das müssten die pgam Profis mal näher erläutern ...

Den Kursverlauf an sich konnte man mir auch nicht erklären ...


Ich habe eine TradingPosition ... mal sehen wie es nun weitergeht !"

"... ich warte immer noch ... doch Kapitalerhöhung oder was ???

Wer zeichnet die und zu welchem Preis ????"


"... dann gehts hoch !

Das Schweigen ist nicht unbedingt negativ zu werten ! Sollte der Verkäufer weg sein wird sich die Aktie wieder Richtung 3 € bewegen ! Allerdings muss der Druck weg sein und es darf keine HiopsB kommen."

Das, was da kam, war die Insolvenzmeldung.

DGAP-Ad hoc: pgam adv. tech AG < PAT> deutsch

Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Zahlungsunfähigkeit

pgam adv. tech AG: Zahlungsunfähigkeit

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

Zahlungsunfähigkeit

Die pgam advanced technologies AG wird heute einen Antrag auf Eröffnung des
Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft stellen. Hintergrund
ist die Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft seit dem 06. April 2005.
Gespräche mit Beteiligten über ein Sanierungskonzept sind am heutigen Tage
gescheitert, so dass die Einleitung eines Insolvenzverfahrens nicht mehr
vermieden werden kann.

Georgsmarienhütte, 11. April 2005

pgam advanced technologies AG
Investor Relations
Beekebreite 18-20
D - 49124 Georgsmarienhuette

Phone: +49 -(0) 5401 -490 490
Fax: +49 -(0) 5401 -42705
E-Mail: i-relations@pgam.com

pgam advanced technologies AG
Beekebreite 18-20
49124 Georgsmarienhütte
Deutschland

ISIN: DE0005138408
WKN: 513840
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverker in Berlin-
Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 11.04.2005
Avatar
zpo
11.07.05 20:09:52
Beitrag Nr. 748
Um 0,55 € würde ich in den nächsten Tagen gerne welche haben wollen.

Na, mal sehen.

.
Avatar
printmedien
11.07.05 21:32:28
Beitrag Nr. 749
[posting]17.208.345 von Kalchas am 11.07.05 19:31:50[/posting]:laugh:

Lies mal den Thread durch ! Da ging es um einen INTRADAY TIPP !!!!

... und die gute Meldung kam !!! Also immer bei der Wahrheit bleiben und den Thread lesen - OK !

Ich glaube es ging von 2.05 auf 3 € oder so :D !!!
Avatar
Kalchas
12.07.05 07:14:10
Beitrag Nr. 750
@printmedien
Aber klar doch. Intraday? Am 8.10.2004 kam überhaupt keine Meldung. Immer schön bei der Wahrheit bleiben. Und irgendwann kam tatsächlich eine Meldung und die war so gut, daß danach in kürzester Zeit Insolvenz angemeldet werden mußte.

Die sind übrigens auch ziemlich lustig, Winter Thread: *** Winter AG spekulativer Kauf - TOP Spekulation !!! *** und cash.medien Thread: *** cash.medien AG mit guter Ad-Hoc !. Die mußten dann in Rekordzeit den Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals bekanntgeben.
Avatar
Kalchas
12.07.05 07:19:26
Beitrag Nr. 751
Weiter zur GAP HV. Irgendwie schade, daß der Vorstand den Aktionären die "Hammernews" verschwiegen hat.

Rumpfgeschäftsjahr 2004

Für das Rumpfgeschäftsjahr 2004 muß festgestellt werden, inwieweit die Prognosen die beim Kauf der GedysIntraWare gemacht wurden, eingetreten sind. Hierbei ist zu prüfen, inwieweit die Rechte der Minderheitsaktionäre beachtet wurden.

Im Geschäftsbericht gibt es praktisch keine Zahlen zu der GedysIntraWare. Einzig in der Liste der verbundenen Unternehmen wird ein Ergebnis genannt. Dummerweise gibt es diese Liste zweimal, einmal im Konzernabschuß auf Seite 26 und dann im Einzelabschluß auf Seite 55. Zu meiner Überraschung habe ich dann festgestellt, daß die angegebenen Ergebnisse unterschiedlich sind. Knapp 525.000 Euro waren es laut Konzernabschluß und knapp 542.000 Euro laut Einzelabschluß.

Langsam verstehe ich, warum jeder Geschäftsbericht der GlobalWare oder GAP einen Disclaimer enthält, daß man den Inhalt des Geschäftsberichts nicht zu ernst nehmen sollte. Das sieht man auch an der Art und Weise wie Buchgewinne in der Gewinn- und Verlustrechnungg gemacht wurden. Die Abschreibungsdauer auf den Firmenwert GedysIntraWare wurde von 4 auf 15 Jahre ausgeweitet. Dadurch entsteht dann ein außerordentlicher Gewinn von 645.000 Euro, weil unter dieser Prämisse im Geschäftsjahr 2003/2004 zuviel abgeschrieben wurde.

Unklar bleibt allerdings, was mit dem Geschäftsjahr der GedysIntraWare bei den Angaben im Geschäftsbericht überhaupt gemeint war, das Rumpfgeschäftsjahr der GAP oder das reguläre Geschäftsjahr 2004 der GedysIntraWare. In der Wertindikation wurde zunächst ein Jahresergebnis von 1,634 Millionen Euro für 2004 prognostiziert. Da die Wirtschaftsprüfer die Umsatzprognosen für die Folgejahre auf den Wert von 2003 eingefroren hatten, wurde dieser Wert auf 1,35 Millionen Euro reduziert. Allerdings liegen beide Prognosen weit über dem tatsächlichen Ergebnis.

Frage 1: Wie lauten die Zahlen aus der Gewinn- und Verlustrechnung der GedysIntraWare für das Geschäftsjahr 2004 (Umsatzerlöse, Sonstige betriebliche Erträge, Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen, Sonstige betriebliche Aufwendungen, Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge, Zinsen und ähnliche Aufwendungen, Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, Außerordentliche Erträge, Außerordentliche Aufwendungen, Außerordentliches Ergebnis, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag, Sonstige Steuern und Jahresergebnis?

Frage 2: Wie lauten die Bilanzdaten für das Geschäftsjahr 2004 für die GedysIntraWare (Anlagevermögen, Immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagen, Finanzanlagen, Umlaufvermögen, Vorräte, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände, Wertpapier-, Bankguthaben und Kassenbestand, Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva, Summe Aktiva, Eigenkapital, Gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage, Bilanzgewinn bzw. -verlust, Rückstellungen, Sonstige Rückstellungen, Verbindlichkeiten, Anleihen und Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten Passiva und Summe Passiva)?

Frage 3: Wie viele Mitarbeiter hatte die Gedys IntraWare am 31.12.2004, wie viele davon in den Bereichen Management und Verwaltung, Service, Vertrieb und Entwicklung?

Die Wertindikation sah ja eine Reduktion auf 0 Mitarbeiter im Bereich Management und Verwaltung vor.

Ein großes Thema ist das Joint Venture mit der TJ Group. Aus zwei chronisch Erfolglosen sollte ein Europameister gemacht werden, für wahr eine Aufgabe, an der man nur scheitern kann. Dazu gab es im Geschäftsjahr eine Reihe von Aktionen, die man betrachten muß.

Ich beginne mal mit den Unternehmen, die die GAP AG von der GlobalWare erwerben mußte. Zunächst wurden die Gedys Diskus und der Gedys Internet Products von der GlobalWare im Juli 2004 gekauft. Dabei handelt es sich, nebenbei gesagt, mal wieder um klassische Insichgeschäfte. Die vermutlichen Kaufpreise ergeben sich aus der Tabelle der Höhe der Verbindlichkeiten gegenüber der GlobalWare unter dem Punkt Beziehungen zu nahestehenden Personen auf Seite 43 des Geschäftsberichts. Aber sicher ist das nicht. Damit hätte der Kaufpreis der Gedys Diskus Ltd. dann 1,88 Millionen Euro betragen. Das wäre dann der knapp 20-fache Buchwert für ein Unternehmen, das 2004 einen Verlust von 129.000 Euro gemacht hat.

Der Kaufpreis für die Gedys Internet Products betrug knapp 182.000 Euro. Dafür ist die Firma bilanziell überschuldet. Das Eigenkapital ist negativ und beträgt knapp –447.000 Euro bei einem Jahresverlust von über 144.000 Euro. Dabei wurden der Gedys Internet Products noch Schulden in Höhe von 1,5 Millionen Euro erlassen, die wieder aufleben, wenn das Unternehmen einen positiven Cash Flow erwirtschaftet.

Die Gedys Internet Products hat dann sämtliche Geschäftsanteile an der Gedys IntraWare Vertriebsgesellschaft für vermutlich 240.000 Euro übernommen. Diese Vertriebsgesellschaft ist ebenfalls bilanziell überschuldet. Das Eigenkapital betrug knapp –695.000 Euro und der Jahresverlust etwas über 337.000 Euro. Das ist insofern interessant, weil diese Vertriebsgesellschaft die Umsatzprognosen für die Wertindikation abgegeben hat, die für den Kauf der GedysIntraWare durch die GAP erstellt wurde. Dazu kann man nur sagen, daß das Vertriebsmodell auf der ganzen Linie gescheitert ist. Offenbar ist man jetzt der Meinung, daß der Mohr seine Schuldigkeit getan hat, für die Umsatzprognosen in der Wertindikation eben. In Zukunft sind die Verluste im Vertrieb von der Gedys Internet Products und somit der GAP AG zu tragen.

Frage 4: Wie hoch war der Kaufpreis der Gedys Discus Ltd.?

Frage 5: Wie lauten die Zahlen aus der Gewinn- und Verlustrechnung der Gedys Discus Ltd. für das Geschäftsjahr 2004 (Umsatzerlöse, Sonstige betriebliche Erträge, Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen, Sonstige betriebliche Aufwendungen, Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge, Zinsen und ähnliche Aufwendungen, Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, Außerordentliche Erträge, Außerordentliche Aufwendungen, Außerordentliches Ergebnis, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag, Sonstige Steuern und Jahresergebnis?

Frage 6: Wie lauten die Bilanzdaten für das Geschäftsjahr 2004 für die Gedys Diskus Ltd. (Anlagevermögen, Immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagen, Finanzanlagen, Umlaufvermögen, Vorräte, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände, Wertpapier-, Bankguthaben und Kassenbestand, Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva, Summe Aktiva, Eigenkapital, Gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage, Bilanzgewinn bzw. -verlust, Rückstellungen, Sonstige Rückstellungen, Verbindlichkeiten, Anleihen und Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten Passiva und Summe Passiva)?

Frage 7: Wie hoch war der Kaufpreis für die Gedys Internet Products?

Frage 8: Wie lauten die Zahlen aus der Gewinn- und Verlustrechnung der Gedys Internet Products für das Geschäftsjahr 2004 (Umsatzerlöse, Sonstige betriebliche Erträge, Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen, Sonstige betriebliche Aufwendungen, Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge, Zinsen und ähnliche Aufwendungen, Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, Außerordentliche Erträge, Außerordentliche Aufwendungen, Außerordentliches Ergebnis, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag, Sonstige Steuern und Jahresergebnis?

Frage 9: Wie lauten die Bilanzdaten für das Geschäftsjahr 2004 für die Gedys Internet Products (Anlagevermögen, Immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagen, Finanzanlagen, Umlaufvermögen, Vorräte, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände, Wertpapier-, Bankguthaben und Kassenbestand, Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva, Summe Aktiva, Eigenkapital, Gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage, Bilanzgewinn bzw. -verlust, Rückstellungen, Sonstige Rückstellungen, Verbindlichkeiten, Anleihen und Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten Passiva und Summe Passiva)?

Frage 10: Wie hoch war der Kaufpreis der Gedys IntraWare Vertriebsgesellschaft?

Frage 11: Wie lauten die Zahlen aus der Gewinn- und Verlustrechnung der Gedys IntraWare Vertriebsgesellschaft für das Geschäftsjahr 2004 (Umsatzerlöse, Sonstige betriebliche Erträge, Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen, Sonstige betriebliche Aufwendungen, Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge, Zinsen und ähnliche Aufwendungen, Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, Außerordentliche Erträge, Außerordentliche Aufwendungen, Außerordentliches Ergebnis, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag, Sonstige Steuern und Jahresergebnis?

Frage 12: Wie lauten die Bilanzdaten für das Geschäftsjahr 2004 für die Gedys IntraWare Vertriebsgesellschaft (Anlagevermögen, Immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagen, Finanzanlagen, Umlaufvermögen, Vorräte, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände, Wertpapier-, Bankguthaben und Kassenbestand, Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva, Summe Aktiva, Eigenkapital, Gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage, Bilanzgewinn bzw. -verlust, Rückstellungen, Sonstige Rückstellungen, Verbindlichkeiten, Anleihen und Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten Passiva und Summe Passiva)?

Dann gab es noch Unternehmen, die die GAP von der TJ Group zu 50% erwerben mußte, die Gedys Software Holding und die Gedys SoftWare. Die Gedys Software Holding hatte immerhin ein Eigenkapital von knapp 2,1 Millionen Euro und machte 2004 einen Gewinn von etwas über 111.000 Euro. Die Gedys Software war bilanziell überschuldet. Das Eigenkapital betrug über –72.000 Euro und der Jahresverlust über 98.000 Euro.

Frage 13: Wie hoch war der Kaufpreis für den 50%-Anteil an der Gedys Software Holding Oy? Wie erfolgte die Bezahlung?

Frage 14: Wie lauten die Zahlen aus der Gewinn- und Verlustrechnung der Gedys Software Holding Oy für das Geschäftsjahr 2004 (Umsatzerlöse, Sonstige betriebliche Erträge, Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen, Sonstige betriebliche Aufwendungen, Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge, Zinsen und ähnliche Aufwendungen, Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, Außerordentliche Erträge, Außerordentliche Aufwendungen, Außerordentliches Ergebnis, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag, Sonstige Steuern und Jahresergebnis?

Frage 15: Wie lauten die Bilanzdaten für das Geschäftsjahr 2004 für die Gedys Software Holding Oy (Anlagevermögen, Immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagen, Finanzanlagen, Umlaufvermögen, Vorräte, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände, Wertpapier-, Bankguthaben und Kassenbestand, Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva, Summe Aktiva, Eigenkapital, Gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage, Bilanzgewinn bzw. -verlust, Rückstellungen, Sonstige Rückstellungen, Verbindlichkeiten, Anleihen und Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten Passiva und Summe Passiva)?

Frage 16: Wie hoch war der Kaufpreis für den 50%-Anteil an der Gedys Software Oy? Wie erfolgte die Bezahlung?

Frage 17: Wie lauten die Zahlen aus der Gewinn- und Verlustrechnung der Gedys Software Oy für das Geschäftsjahr 2004 (Umsatzerlöse, Sonstige betriebliche Erträge, Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen, Sonstige betriebliche Aufwendungen, Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge, Zinsen und ähnliche Aufwendungen, Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, Außerordentliche Erträge, Außerordentliche Aufwendungen, Außerordentliches Ergebnis, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag, Sonstige Steuern und Jahresergebnis?

Frage 18: Wie lauten die Bilanzdaten für das Geschäftsjahr 2004 für die Gedys Software Oy (Anlagevermögen, Immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagen, Finanzanlagen, Umlaufvermögen, Vorräte, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände, Wertpapier-, Bankguthaben und Kassenbestand, Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva, Summe Aktiva, Eigenkapital, Gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage, Bilanzgewinn bzw. -verlust, Rückstellungen, Sonstige Rückstellungen, Verbindlichkeiten, Anleihen und Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Sonstige Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten Passiva und Summe Passiva)?

Nun möchte ich noch das andere Geschäftsgebiet der GAP AG betrachten. Die Trennung von den Telematikaktivitäten wurde schon erwähnt. Allerdings lohnt es sich, die dazugehörige Adhoc-Meldung vom 22.4.2004 zu lesen. Da hieß es: „Die GAP AG konzentriert sich ab sofort vollständig auf ihre profitablen Geschäftsbereiche. Die GAP-Geschäftsbereiche bilden das Distributionsgeschäft für Siemenskomponenten, das im Geschäftsjahr 2002/2003 einen wesentlichen Anteil am Gesamtumsatz der GAP AG einnahm.“ Die Aussage zur Vergangenheit war ja noch richtig. Es gab da aber noch einige Dinge, die einfach verschwiegen wurden. Den exklusiven Liefervertrag über die Lieferung der Komponenten hatte Siemens zu dem Zeitpunkt schon längst gekündigt. Nach dieser Meldung sollte doch das umsatzstarke und profitable Distributionsgeschäft Spuren in der Bilanz der Einzelgesellschaft für das Geschäftsjahr 2004 hinterlassen haben.

Frage 19: Wie hoch war in der Einzelgesellschaft der Umsatz im Distributionsgeschäft mit Siemenskomponenten im Rumpfgeschäftsjahr 2004?

Frage 20: Wie hoch war in der Einzelgesellschaft der Umsatz im Distributionsgeschäft mit Siemenskomponenten im Geschäftsjahr 2003/2004?

Frage 21: Welcher Gewinn wurde in der im Distributionsgeschäft mit Siemenskomponenten im Rumpfgeschäftsjahr 2004 erzielt?

Frage 22: Welcher Gewinn wurde in der im Distributionsgeschäft mit Siemenskomponenten im Geschäftsjahr 2003/2004 erzielt?

Das Zitat aus der Adhoc zeigt, daß Vorstand und Aufsichtsrat keine Ahnung vom Telematikgeschäft hatten. Sicher war der Telematikmarkt erst in der Entwicklung, aber inzwischen machen eine Reihe von Unternehmen in diesem Markt Gewinne. In diesem Bereich sind die Margen viel höher als im Distributionsgeschäft. Eine Konzentration auf das Distributionsgeschäfts war das Dümmste, was man überhaupt tun konnte, das auch noch vor dem Hintergrund, daß die Exklusivverträge von Siemens bereits gekündigt waren.

Die GAP AG hat für 2004 wieder einen Abhängigkeitsbericht erstellt. Der Grund ist nicht klar.

Frage 23: Warum mußte die GAP AG im Rumpfgeschäftsjahr 2004 einen Abhängigkeitsbericht erstatten?

Frage 24: Welche Mitteilungen nach § 21 Wertpapierhandelsgesetz gingen bei der GAP AG im Rumpfgeschäftsjahr 2004 ein (Termin und Inhalt)?

Frage 25: Welche Mitteilungen nach § 25 Wertpapierhandelsgesetz hat die GAP AG im Rumpfgeschäftsjahr 2004 herausgegeben (Termin und Inhalt)?

Frage 26: Welches waren die verbundenen Unternehmen laut §313 AktG der GAP AG im Rumpfgeschäftsjahr 2004?

Frage 27: Wann wurde vom Vorstand der GAP AG der Abhängigkeitsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr 2004 erstellt?

Frage 28: Mit welchen der im Rumpfgeschäftsjahr 2004 verbundenen Unternehmen hatte die GAP AG einen Beherrschungsvertrag abgeschlossen?

Frage 29: Welche Rechtsgeschäfte gab es zwischen der GAP AG und dem herrschenden Unternehmen GlobalWare im Rumpfgeschäftsjahr 2004? Worin bestanden Leistung und Gegenleistung?

Frage 30: Welche Rechtsgeschäfte gab es zwischen der GAP AG und den verbundenen Unternehmen im Rumpfgeschäftsjahr 2004? Worin bestanden Leistung und Gegenleistung?

Frage 31: Welche Rechtsgeschäfte der GAP AG gab es mit einem dritten Unternehmen (nicht herrschend, nicht verbunden) im Rumpfgeschäftsjahr 2004, die von der GlobalWare oder einem verbundenen Unternehmen veranlaßt wurden oder in deren Interesse lagen? Worin bestanden Leistung und Gegenleistung?

Frage 32: Welche Maßnahmen wurden bei der GAP AG gegenüber einem beliebigen Unternehmen auf Veranlassung bzw. im Interesse der GlobalWare oder eines verbundenen Unternehmens im Rumpfgeschäftsjahr 2004 getroffen? Worin bestanden Leistung und Gegenleistung?

Frage 33: Welche Rechtsgeschäfte oder Maßnahmen der GAP AG gegenüber einem beliebigen Unternehmen wurden im Rumpfgeschäftsjahr 2003/2004 auf Veranlassung oder im Interesse der GlobalWare oder eines verbundenen Unternehmens unterlassen?
Avatar
Kalchas
14.07.05 13:48:58
Beitrag Nr. 752
Von den amtierenden 5 Aufsichtsräten der GAP waren gerade mal 2 bei der Hauptversammlung am 6.7. anwesend, Ott und Berz, wobei dann Berz auch noch die Versammlung verlassen hat. Das ist schon mehr als ungewöhnlich.

Bei Salminen und Tilman könnte ich mir vorstellen, daß die Finnland gar nicht verlassen dürfen. Die beiden haben, wie man weiß, richtig Probleme. Der folgende Artikel stammt zwar aus dem letzten Jahr. Das Verfahren ist aber sicher noch nicht abgeschlossen.


http://www.helsinginsanomat.fi/english/article/1076154162309

TJ Group board chairman and former CEO arrested
Symbols of stock market bubble earned millions

Helsinki’s criminal police have arrested two top managers of the electronic documentation and software company TJ Group. The company’s chairman of the board Tuomo Tilman and board member and former CEO Jyrki Salminen were arrested over events that took place during the peak of the high-tech boom in 2000. A third, unnamed person was also taken in for questioning.
Officials suspect that the company did not release information on the state of the company’s finances in connection with its share issue and sale, as is required by law.
In February 2000 TJ Group collected EUR 237 million in its share issue. Most of the money went to Salminen, who was then the CEO, and to Tilman.
The two sold shares at a time when the company`s stock prices were at a record high.
Tilman, Salminen, and the third suspect were put behind bars on Tuesday, because officials feared that they might tamper with evidence and work together to get their stories straight.
Police also conducted searches of the men’s offices and homes. It is apparently the only time that such intrusive methods have been used in connection with a suspected stock market crime.

The sharp rise in the share price of TJ Group was buoyed by the company’s strategy of "even more powerful growth", which was made public in late January 2000, just before the shares were sold.
The share price began to plummet soon after the sale. The company sustained a loss of more than one million euros in the fiscal period concluding in late March.
Police want to know if the TJ Group gave false or misleading information during the company`s share issue, and if it had failed to give out information of factors that would have a significant effect on the value of its stock.
Failure to communicate such key information carries a fine and a prison sentence of up to two years.

TJ Group was criticised by the disciplinary board of the Helsinki Stock Exchange already in 2000. According to the board, the company announced the weakening of its results several weeks after it learned of the decline.
The law requires companies to issue a result warning "without needless delay".
Salminen disputed the view of the Helsinki Stock Exchange, saying that while the company had information of January`s disappointing result already in March, there was no cause to put out a result warning, because it expected the traditionally healthy sales of licences in March to compensate for the lower figures in the early part of the year.

The present CEO of TJ Group, Anneli Koivunen, did not want to mention the names of those arrested, even though one of them is the chairman of the board of the company.
Koivunen said that the case is an old one, adding that it is "good from our point of view as well" that the case is finally resolved.
Avatar
Kalchas
15.07.05 10:18:21
Beitrag Nr. 753
Ich fasse mal die Antworten auf der GAP-HV zu Markus Römmen und den Verkauf des Telematikgeschäfts zusammen.


Antwort zu Frage 27, GJ 2003/2004: Römmen wurde auf Wunsch der Mandarin Holding bei der GAP AG beschäftigt. Dabei handelt es sich um die Muttergesellschaft der Freequent.

Antwort zu Frage 28, GJ 2003/2004: Römmen war Interimsgeschäftsführer der GAP AG (was immer das gewesen sein soll), Geschäftsführer der GAP Systems GmbH und Geschäftsführer der GedysIntraWare GmbH.

Besonders die letzte Tätigkeit ist ziemlich merkwürdig. Die begann erst, nachdem das Telematikgeschäft bereits verkauft war. Was sollte das?

Antwort zu Frage 29, GJ 2003/2004: Römmen wurde von der GAP eingestellt. Dies wurde von der GlobalWare nicht veranlaßt.

Antwort zu Frage 30, GJ 2003/2004: 600.000 Euro, wobei es vier Angebote gab und wobei auch höhere vorgelegen haben.

Nach meinen Informationen gab es die Freequent zum Zeitpunkt des Verkaufs noch gar nicht. Die mußte erst noch gegründet werden.

Antwort zu Frage 31, GJ 2003/2004: ja, 200.000 Euro sollte die GAP zahlen, damit der Käufer z.B. die Mietverpflichtungen übernahm. Die wurden aber nie gezahlt, weil der Käufer seine Verpflichtungen nicht erfüllt hat.

Ich kenne den Vertrag nicht. Allerdings hört es sich doch so an, als ob beide Seiten den Vertrag nicht erfüllt haben. Der wirkliche Kaufpreis war ja wohl dann 400.000 Euro.

Antwort zu Frage 32, GJ 2003/2004: die Freequent war kein verbundenes Unternehmen der GAP

Antwort zu Frage 33, GJ 2003/2004: Die Freequent hatt eine Bankbürgschaft über 200.000 Euro zu bringen, die nie nie erbracht wurde.

Antwort zu Frage 34, GJ 2003/2004: 150.000 Euro hat die Freequent gezahlt.

Antwort zu Frage 35, GJ 2003/2004: am 11.10.2004 wurde zum 15.10.2004 der Eigentumsvorbehalt geltend gemacht. Man hoffte die ganze Zeit, daß der Käufer seine Verpflichtungen erfüllen würde

Antwort zu Frage 36, GJ 2003/2004: eine Adhoc-Meldung über die Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts war nicht nötig

Antwort zu Frage 37, GJ 2003/2004: Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts war keine Rückabwicklung

Antwort zu Frage 38, GJ 2003/2004: Strafanzeige gegen Römmen wird geprüft

Das wird aber, wie ich das sehe, nötig sein, wenn ich den entstandenen Schaden sehe.

Antwort zu Frage 39, GJ 2003/2004: Schadensersatz gegen Römmen wird überprüft

Das wird dann noch nötiger sein.

Antwort zu Frage 40, GJ 2003/2004: ca. 880.000 Euro. Die GAP hat Mietverpflichtungen in Oberhaching von 14 Euro pro qm, die Weitervermietung bringt 6 Euro.

Nebenbei gesagt kommen da sicherlich noch Abfindungen an ehemalige Mitarbeiter dazu.

Antwort zu Frage 41, GJ 2003/2004: Römmen hatte keine vorherige Zusage für den kauf des telematikgeschäfts.

Warum wurde Römmen dann von der Mandarin zur GAP entsandt?

Antwort zu Frage 42, GJ 2003/2004: Der Kaufpreis ist eine Umsatzbeteiligung von 4% an den (allen?) Umsätzen der EPSA, bis jetzt 43.000 Euro.

Nach meinen Informationen hat die Freequent keine einzige Rechnunge des Lieferanten EPSA gezahlt. Es soll sich um einen Betrag von ca. 200.000 Euro gehandelt haben. Der soll mit dem deal auch abgegolten sein.

Antwort zu Frage 43, GJ 2003/2004: weder die Mietverpflichtungen noch das Personal wurden vom neuen Käufer übernommen

Antwort zu Frage 44, GJ 2003/2004: nein, die GAP AG hat die Mitarbeiter bei der Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts nicht übernommen, weil es kein Betriebsübergang war.

Da bezweifle ich, daß man mit dieser Argumentation durchkommt.

Antwort zu Frage 45, GJ 2003/2004: Es gibt Kündigungsschutprozesse.

Antwort zu Frage 46, GJ 2003/2004: Es wurden 41.000 Euro für Kündigungsschutprozesse zurückgestellt.

Antwort zu Frage 64, GJ 2003/2004: genannt wurden der 15.4., 16.4. und 20.4. in der Besetzung Ott, Berz, Kind, Steiner.

Da ist aber offen, ob die überhaupt Aufsichtsräte waren.

Antwort zu Frage 19, RGJ 2004: Umsatz im Distributionsgeschäft im RGJ 2004 mit Siemenskomponenten 47.000 Euro

Antwort zu Frage 20, RGJ 2004: Umsatz im Distributionsgeschäft im GJ 2003/2004 mit Siemenskomponenten 2,1 Mio Euro

Antwort zu Frage 21, RGJ 2004: Gewinn im Distributionsgeschäft im RGJ 2004 mit Siemenskomponenten ca. 10.000 Euro

Antwort zu Frage 22, RGJ 2004: Gewinn im Distributionsgeschäft im GJ 2003/2004 mit Siemenskomponenten ca. 210.000 Euro
Avatar
Kalchas
18.07.05 18:01:53
Beitrag Nr. 754
Die Fragen zu den Gesetzesverstößen bei der GAP wurden wie folgt beantwortet.

Es wurde die folgende Erklärung abgegeben, warum die Hauptversammlung nicht in den von Aktiengesetz vorgesehenen Fristen durchgeführt wurde (Frage 47 bis 51, Geschäftsjahr 2003/2004): Die GAP AG hat im Geschäftsjahr 2004 eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Das Bafin weigerte sich die Aktien aus der Kapitalerhöhung zum Börsenhandel zuzulassen und begründete das damit, daß wegen der großen Änderungen bei der GAP zunächst ein Börsenprospekt erstellt werden müßte. Deshalb hat man sich bei der GAP entschlossen, die Hauptversammlung auf einen Termin zu verschieben, wo die neue Struktur ersichtlich war und Zahlen präsentiert werden konnten. Hierdurch sollen die Kosten für den Börsenprospekt gespart werden. Ich halte die Argumentation nicht für stichhaltig. Zum einen sieht das Aktiengesetz eine Verschiebung aus solch einem Grund nicht vor. Ich sehe auch nicht, warum das Bafin von seinen Forderungen abgehen sollte. Das Problem ist doch einfach das, daß der Kauf der GedysIntraware als Grundlagengeschäft nach §179a AktG nicht der Hauptversammlung vorgelegt wurde.

Die Verletzung der Meldepflicht bez. der Anfechtungsklagen wurde eingeräumt (Fragen 52 bis 54 Geschäftsjahr 2003/2004). Bußgelder soll das Bafin nicht verhängt haben.
Avatar
Kalchas
19.07.05 07:56:13
Beitrag Nr. 755
Mit einer Behauptung sollte man mal aufräumen, der Verschmelzung der GlobalWare mit der GAP. Das ist ja wohl eine bewußte Falschmeldung.

1. Momentan besitzt die GlobalWare etwa 36% der Aktien der GAP AG.

2. Zur Verschmelzung wäre ein Beschluß der Hauptversammlung der GAP notwendig. Die war vor 2 Wochen. Einen entsprechenden Tagesordnungspunkt gab es nicht.

Die GAP AG hat deutsche und finnische Tochtergesellschaften. Die deutschen Tochtergesellschaften sollen wie die finnischen Tochtergesellschaften zu einer Gesellschaft verschmolzen werden. Das hat der Vorstand der GAP erklärt. Das kann dann ja wohl kein Grund sein, warum der Aktienkurs sich vervielfachen soll.
Avatar
michavR
19.07.05 09:56:39
Beitrag Nr. 756
Intraware AG hier bei Wallstreet, GlobalWare AG bei Yuppie, was ist richtig?
Avatar
michavR
19.07.05 10:01:54
Beitrag Nr. 757
Plötzlich wieder Optimismus bei Yuppie. Rechnet man mit einer positiven Wirkung, weil IBM so gut abgeschnitten hat?
Avatar
Kalchas
20.07.05 18:37:51
Beitrag Nr. 758
Zu Römmen und IntraWare.

http://www.intraware.de/intraware/de/hpiwde.nsf/WYSFrameset3…

Mehr Wissen schafft Sicherheit - CRM im High-Tech-Bereich

01.11.2000

Beide sorgen für mehr Wissen, um schneller reagieren zu können. VIDAIR kümmert sich um die Sicherheit von Passagieren, Besatzung und Fracht von Flugzeugen, während es der IntraWare AG um die Kundenbeziehungen geht. Da beide Faktoren für die VIDAIR eine große Rolle spielen, hat sie die beiden "Sicherheitsmechanismen" nun gekoppelt... Dass Ansprechpartner und Niederlassungen nicht ins Trudeln geraten. Dieses Problem kennt Markus Römmen, Chairman und CEO der VIDAIR AG, sehr gut: "Allein bei Daimler Chrysler Aerospace haben wir über 150 Ansprechpartner - weltweit. Dazu kommen die einzelnen Vorgänge zu diesen Kontakten, wie z. B. Angebote und Verträge. Eine qualitativ gute Betreuung der einzelnen Kunden war deshalb schwierig." Nach den Erfahrungen mit MS Outlook wechselte VIDAIR für den Aufbau eines Kundenmanagements auf Lotus Notes. Das System überzeugte sofort - vor allem die flexiblen Anpassungs-möglichkeiten. So war der nächste Schritt, eine passende Kundenverwaltung zu finden. Durch die Zusammenarbeit mit der IVC als Venture -Capital-Geber kam man auch recht schnell zur IntraWare AG und zu OCTOOffice.

Pilotanwendung wurde zur Chefsache
Die Erstinstallation nahm "Tüftler" Römmen an seinem Arbeitsplatz vor. Den ersten Schritten im neuen System folgten dann ebenso schnell die ersten 600 Adressen - natürlich, wie sollte es anders sein - vom Chef persönlich eingegeben. "Als ich festgestellt habe, welche Vorteile OCTOOffice für das Kundenmanagement bietet, wollte ich so schnell wie möglich Nutzen daraus ziehen", erklärt Römmen. Damit auch wirklich alle Mitarbeiter vom System profitieren können, wurden interne Schulungen angesetzt, in denen Markus Römmen seinen Mitarbeitern das System näher gebracht hat. Dabei war ihm eines besonders wichtig: "Dass die Kollegen verstehen, warum sie die Software nutzen sollen und das die Akzeptanz des Systems sehr hoch ist. Deshalb haben wir alle Mitarbeiter in OCTOOffice stark gemacht."

Start frei für OCTOOffice
Seit der Einführung von OCTOOffice ist das Kundenmanagement im wahrsten Sinne des Wortes leichter geworden. Wenn Markus Römmen auf Geschäftsreise geht, begleitet ihn lediglich sein Labtop und nicht Berge von Akten: "Vor der Nutzung von OCTOOffice haben wir wöchentlich ca. 20 neue Ordner angelegt - heute ist diese Zahl bei null." Das kommt dem selbsterklärten Fan des papierlosen Büros sehr entgegen. Wo zuvor stunden-lange Suche nach Dokumenten an der Tagesordnung war, findet man heute aufgrund der übersichtlichen Strukturen in OCTOOffice sofort die gewünschten Informationen. Auch die Sekretärin von Markus Römmen kann jetzt ruhig weiteratmen, wenn ihr Chef einmal in Urlaub oder auf Geschäftsreise ist. Alle Informationen liegen ihr nun im System vor und sie kann aufgrund der dokumentierten Vorgänge jedem Kunden Auskunft zu bereits besprochenen Vorgängen geben.

Die optimale Nutzung im Visier
Momentan beschäftigt sich der Vertrieb der VIDAIR mit dem System und lotet aus, wie es am besten für eine gezielte Kundenansprache eingesetzt werden kann. Der nächste Schritt ist die Übernahme von Flugzeugdaten aus einer Datenbank, um diese in OCTOOffice zu erfassen und auszuwerten. Durch die Verschlagwortung der Dokumente kann man später z. B. alle Flugzeuge eines Herstellers herausfiltern und diese Daten für den Vertrieb nutzen. Als besonders nützlich haben sich die Suchfunktionen herausgestellt: "Manchmal habe ich Telefonnummern auf meinem Handy, die ich weder einer Person noch irgendeiner Priorität zuordnen kann. Dann hilft es, wenn ich über die Suchfunktion die Basisdaten der Nummer angezeigt bekomme und anhand des Kontaktes entscheiden kann, welche Priorität dieser Anruf hat", so Römmen. Die CTI-Integration schlummert momentan noch im OCTOOffice. Aber sobald die Hardware-Voraussetzungen gegeben sind, wird auch diese Funktion verfügbar. "CTI ist wie ein Anrufbeantworter, den man überall mit hinnehmen kann", bringt Römmen den größten Vorteil auf den Punkt.

Zielort Internationalisierung
Die VIDAIR AG ist ein international agierendes Unternehmen. Mit vier Standorten erreichen die Mönchengladbacher alle wichtigen Produktionsstätten der großen Flugzeughersteller, unter anderem Niederlassungen in den USA, Singapur und Frankreich, wobei weitere Niederlassungen eingeplant sind. Momentan arbeiten an allen Standorten ca. 50 Mitarbeiter mit dem Systeme, Tendenz steigend. Ein Grund für das Unternehmen, jetzt schon an eine Internationalisierung der Software zu denken. Deshalb ist in der nächsten Projektstufe die Einführung einer englischen Version für alle Tochterunternehmen vorgesehen, um übergreifend die Kunden zu betreuen. Für Markus Römmen als CEO kommt noch ein weiterer Vorteil hinzu: "Wenn alle Standorte mit dem System arbeiten, habe ich jederzeit alle Vertriebsaktivitäten im Blick und kann in Kundengesprächen oder bei Managemententscheidungen darauf aufbauen. "Viele Kunden des Unternehmens arbeiten weltweit mit Lotus Notes, was den gemeinsamen Datenaustausch weiter erleichtert und eine engere Zusammenarbeit erlaubt. Innerhalb von drei Minuten erhalte ich Daten von US-Airlines, die zuvor eine Transaktionszeit von mehreren Stunden - oder per Post - sogar mehreren Tage hatten. Das verbessert unsere Reaktionszeit auf die Wünsche und Anforderungen der Kunden", so Römmen.

Landung in Sicht?
Viele Gedanken befinden sich momentan noch im Anflug auf OCTOOffice, um das System noch effektiver zu nutzen. So denkt Römmen z. B. an eine stärkere Einbeziehung der Entwicklungsabteilung, um die Lücke zwischen Vertrieb und der "technischen Basis" zu schließen. Momentan arbeitet die Entwicklung aufgrund einer Anforderung des Luftfahrtbundesamtes (LBA) abgekapselt vom eigentlichen System unter Linux. Somit arbeitet jeder Mitarbeiter in diesem Bereich mit zwei Rechnern an seinem Arbeitsplatz. Diese Situation führt dazu, dass die meisten dieser Kollegen ihre Nachrichten erst am Abend abfragen. Doch durch die Zertifizierung von OCTOOffice für Linux wird diese Tatsache sicherlich bald der Vergangenheit angehören und für alle Mitarbeiter ein einheitliches System zur Verfügung stehen. Mit dieser Möglichkeit kann das Kundenmanagement dann zu wahrhaft neuen Höhenflügen abheben ...



Informationen zur VIDAIR AG:
Die VIDAIR AG ist ein innovatives Start-up-Unternehmen und entwickelt, produziert und vertreibt kameragestützte Sicherheitssysteme mit einer schwerpunktmäßigen Ausrichtung auf den Luftverkehr. Die technologischen Kernkompetenzen der VIDAIR AG liegen u.a. bei der Entwicklung von C-MOS Kamerasystemen, Video-Datenkompression, Bilddatenübertragung und Glasfasernetzwerken. Im Geschäftsbereich Aerospace entwickelt die VIDAIR AG Video-Kamerasysteme zur Verbesserung der Betriebssicherheit von Flugzeugen. High-Tech aus Mönchengladbach: VIDAIR entwickelt und produziert kamera-gestützte Sicherheitssysteme, hauptsächlich für den Luftverkehr.
Avatar
marketanalyst
20.07.05 19:39:04
Beitrag Nr. 759
@Kalchas:

Danke! Wie man sieht, löst sich der Investitionsstau langsam auf - und diesmal kommt nicht vor den Wahlen eine Flut sondern nach den Wahlen im September - die Investitionsflut!
Avatar
michavR
20.07.05 19:47:55
Beitrag Nr. 760
Die Börse hat noch nie auf Ereignisse gewartet, die man sich vorher schon ausrechnen kann. Die Nach-der-Wahl-Prognose ist nun wirklich Quatsch.
Avatar
Kalchas
20.07.05 20:14:42
Beitrag Nr. 761
@marketanalyst
Da es keinen Investitionsstau gibt, zumindest weltweit, so kann sich auch keiner auflösen. Warum sollte man nach der Wahl in Deutschland investieren? Wegen einer Mehrwertsteuererhöhung? Die Kostennachteile werden dadurch doch kaum kleiner.

Unternehmen, die keine gesunde Basis haben, werden es in einem solchen Szenario sehr schwer haben.

Ich halte eine große Koalition für wahrscheinlich. Aber mal angenommen, es kommt die von Dir angedachte Variante. Was passiert dann? Dann wird es nicht mehr so ruhig zugehen wie jetzt. Dann veranstaltet die andere Seite Unterschriftenaktionen.
Avatar
Kalchas
01.08.05 19:52:23
Beitrag Nr. 762
Die GlobalWare wird sicher keine Hauptversammlung im August veranstalten. Das Aktiengesetz gilt nach Meinung der Verantwortlichen wohl nicht. Demnach hätte nach §120 AktG die Hauptversammlung in den ersten 8 Monaten des neuen Geschäftsjahrs stattzufinden.

Bestimmt kommt wieder eine Ausrede der Art, daß aus Kostengründen die Hauptversammlungen bis 2010 zusammengefaßt werden.
Avatar
Kalchas
02.08.05 07:31:45
Beitrag Nr. 763
Eine Verschmelzung der GlobaiWare mit der global words AG. Eine Meldung dazu halten die offensichtlich gar nicht für nötig. Die GlobalWare ist eine reine Beteiligungsgesellschaft. Nun gibt es keine operative Beteiligung global words mehr. Was sagt das wohl über die ehemalige global words aus?


GlobalWare AG
Dumrath&Fassnacht HR-Datenbank 30.07.2005
Trefferumgebung
[...] GlobalWare AG [...]
[...] Originaldokument: GlobalWare AG 99817 Eisenach Hospitalstraße 6 GlobalWare AG Eisenach WKN 510450, ISIN: DE0005104509 und WKN 330182, ISIN: DE0003301826 [...]
[...] bekannt gemacht, dass eine Verschmelzung der global words AG als übertragende Gesellschaft auf die GlobalWare AG als übernehmende Gesellschaft erfolgen soll. Dadurch überträgt die global words AG ihr [...]
[...] Vermögen als Ganzes mit allen Rechten und Pflichten unter Auflösung ohne Liquidation auf die GlobalWare AG im Wege der Verschmelzung durch Aufnahme. Die Verschmelzung erfolgt im Innenverhältnis mit Wirkung zu [...]
[...] die Jahresbilanz der global words AG zum 31.12.2004 als Schlussbilanz zugrunde. Im Geschäftsraum der GlobalWare AG, Hospitalstr. 6, 99817 Eisenach sind zur Einsicht der Aktionäre folgende Unterlagen ausgelegt: [...]
Avatar
Kalchas
02.08.05 10:36:14
Beitrag Nr. 764
GlobalWare plant Integration der Tochter

01. August 2005, 06:16

Gem. § 62 Abs. 3 UmwG gibt die GlobalWare AG bekannt, dass eine Verschmelzung der global words AG als übertragende Gesellschaft auf die GlobalWare AG als übernehmende Gesellschaft erfolgen soll. Dadurch überträgt die global words AG ihr Vermögen als Ganzes mit allen Rechten und Pflichten unter Auflösung ohne Liquidation auf die GlobalWare AG im Wege der Verschmelzung durch Aufnahme. Die Verschmelzung erfolgt im Innenverhältnis mit Wirkung zu Beginn des 1. Januar 2005. Der Verschmelzung liegt die Jahresbilanz der global words AG zum 31. Dezember 2004 als Schlussbilanz zugrunde. Der Entwurf des Verschmelzungsvertrages wurde zum Handelsregister der GlobalWare AG eingereicht. Der Vorstand plant, von § 62 Abs. 1 UmwG Gebrauch zu machen, da sich das gesamte Grundkapital der übertragenden Aktiengesellschaft in der Hand der übernehmenden GlobalWare AG befindet, so dass ein Verschmelzungsbeschluss bei der GlobalWare AG nicht erforderlich ist.
Avatar
Kalchas
15.08.05 18:15:15
Beitrag Nr. 765
Es sind ja noch eine Reihe von Antworten des Vorstands auf der GAP-HV offen, z.B. die zu den Tochtergesellschaften im Rumpfgeschäftsjahr 2004. De facto sind das Zahlen für das zweite Halbjahr 2004. Dazu empfehle ich immer schön im Hintergrund die bilanzierten Firmenwerte zu betrachten und sich zu überlegen, ob daraus Probleme erwachsen können.

GedysIntraWare GmbH
Umsatz 1,3 Mio Euro
Jahresergebnis 533.000 Euro, ohne Verwaltungskosten 667.000 Euro

GedysDiscus Ltd.
Umsatz 800.000 Euro
Jahresergebnis -135.000 Euro, ohne Verwaltungskosten ausgeglichen

Gedys Internet Products
Umsatz 112.000 Euro
Jahresergebnis -144.000 Euro, ohne Verwaltungskosten -36.000 Euro

GedysIntraWare Vertriebsgesellschaft GmbH
Umsatz 2.900.000 Euro
Jahresergebnis -337.000 Euro, ohne Management Fee -200.000 Euro

GedysSoftware Holding Oy
Umsatz 1.750.000 Euro
Jahresergebnis 110.000 Euro

Gedys Software Oy
Umsatz 380.000 Euro
Jahresergebnis -100.000 Euro
Avatar
Kalchas
18.08.05 07:51:22
Beitrag Nr. 766
DGAP-Ad hoc: GlobalWare AG

Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Beteiligungserwerb

GlobalWare AG: GlobalWare AG erwirbt Anteile an GROUP Technologies AG

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

Eisenach, 17. August 2005 - Die GlobalWare AG hat heute außerbörslich 27,33 %
des Grundkapitals und der Stimmrechte an der GROUP Technologies AG, Karlsruhe
(DE0001262012) erworben.

Die GlobalWare AG hat die Beteiligung im Vorfeld der geplanten Zusammenführung
der Unternehmen GlobalWare AG, GAP AG und GROUP Technologies AG erworben.


Kontakt:
GlobalWare AG
Kirstin Fischer
e-mail: investors@globalware.ag ,
Tel.: +49-3691-7353-0,
Fax: +49-661-964299-619,
http://www.globalware.ag

GlobalWare AG
Hospitalstr. 6
99817 Eisenach
Deutschland

ISIN: DE0005104509
WKN: 510450
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 17.08.2005


Quelle:Finanzen.net 17/08/2005 19:05
Avatar
Kalchas
18.08.05 08:02:31
Beitrag Nr. 767
Ich hab mir mal die Zahlen der Group Technologies angeschaut http://www.group-technologies.com/de/index.php. Wenn man die Kursbewegung sieht, muß es sich um eine der unentdeckten Perlen auf dem deutschen Kurszettel handeln. Der Wille war ja da, allerdings gibt es auf der Homepage der Group keinen Punkt Investors Relation, so daß ein aktueller Geschäftsbericht nicht aufzufinden war. Aber GSC hat über die letzte Hauptversammlung berichtet. Hier das Fazit.

Wie auch schon in den letzten Jahren hielt sich das Interesse der Aktionäre an der Hauptversammlung der GROUP Technologies AG in Grenzen. Allerdings wurden auch von Seiten der Gesellschaft die Belastungen durch das Börsenlisting betont, und auch sonst scheint die Führung auf Aktionärsinformationen keinen großen Wert zu legen, denn auf der Homepage des Unternehmens gibt es absolut gar keine Informationen zum Thema Investor Relations oder auch zur Hauptversammlung.

Rein operativ erzielte GROUP im vergangenen Jahr ein positives Ergebnis, allerdings waren auch schon vorhergehende Jahre immer von zusätzlichen Belastungen geprägt, so dass unter dem Strich auch in 2004 wieder ein Verlust anfiel. Derzeit notiert die Aktie von GROUP unterhalb des Bestands an liquiden Mitteln und den Wertpapieren des Umlaufvermögens, so dass hier eine Absicherung des Kurses gegeben scheint. Da die Wachstumsaussichten jedoch begrenzt sind und auch der Preisdruck noch zunehmen dürfte, drängt sich ein Engagement in der Aktie weiterhin nicht auf.
Avatar
SEAH
18.08.05 08:14:56
Beitrag Nr. 768
@Kalchas
Konnte auch nicht mehr über Group finden. Meister Ott wird das Geld schon gerochen haben und vom Portfolio passen alle Produktbereiche zusammen:-))
Avatar
Kalchas
18.08.05 09:04:39
Beitrag Nr. 769
@Seah
Ich hab den ganzen Bericht von GSC-Research zur Hauptversammlung gelesen. Toll war das wirklich nicht. Auf jeden Fall verbraten die laufend Geld, ob operativ oder anders ist am Ende egal. Wenn die wirklich noch Geld haben, so würde ich mal abwarten, wie die Aktionäre abstimmen. Dieser Tatbestand müßte schon bei der Bewertung eingehen. Group hat noch Liquidität, die GAP soll fast den ganzen geplanten Umsatz bringen. Und die GlobalWare? Die haben am wenigsten vorzuweisen.
Avatar
Kalchas
18.08.05 10:40:10
Beitrag Nr. 770
Es wird interessant sein, wie sich die Group Technologies an der GlobalWare beteiligt. Hat die GlobalWare überhaupt ein genehmigtes Kapital? Aber auch dann wäre der Mindestausgabepreis für die neuen Aktien 1 Euro. Viel wahrscheinlicher ist es, daß die Großaktionäre Kasse machen.

Es scheint ja langsam Mode zu werden, daß bei der GlobalWare und der GAP die Adhocs kurz vor Börsenschluß veröffentlicht werden. Die Intention ist unverkennbar.
Avatar
rufusss
18.08.05 11:29:12
Beitrag Nr. 771
@Kalchas:

bin seit Jahren Aktionär bei Group und war auch bei den letzten drei Hauptversammlungen.

Die IR ist auf der webseite versteckt. Hier kannst du dich informieren:

http://www.group-technologies.com/de/investor_relations/investor_relations.php
Avatar
Kalchas
18.08.05 11:55:26
Beitrag Nr. 772
@rufuss
Danke! Als Aktionär der Group solltest Du jetzt genau aufpassen. Nicht daß sich der schöne Cash, wie damals bei der GAP in Luft auflöst. Du scheinst aber hart im Nehmen zu sein. Wenn ich dem Bericht von GSC-Research glauben darf, waren die letzten Jahre kein Zuckerschlecken. Ein Zusammenschluß von GAP und Group mag ja noch einen versteckten Sinn ergeben. Aber was soll die GlobalWare dabei?
Avatar
rufusss
18.08.05 13:49:41
Beitrag Nr. 773
die Globalware ist ja seit gestern Grossaktionär von GAP und Group, deshalb soll wohl darauf verschmolzen werden.

Die Group ist ein kleines, alleine eigentlich nicht börsenfähiges Unternehmen mit solider Bilanz, guten Produkten und pos. operativem Cashflow.

Ich hoffe man weis dort was man tut. Werde dem Vorstand mal auf den Zahn fühlen. Du weisst schon was ich meine (Redebeitrag von Böhm auf der GAP HV 2005).

Frage an Dich:

was hat Globalware wohl für die Anteile an Group dem Herrn Da Rocha oder der Textile Investments Privat Equity gezahlt?

Über wieviel Cash verfügte denn Globalware bis gestern noch?
Avatar
Kalchas
18.08.05 14:26:55
Beitrag Nr. 774
@rufuss
Für die Aktionäre der Group wäre es natürlich besser, wenn das nicht betriebsnotwendige Vermögen an die Aktionäre ausgeschüttet würde. Die könnten dann überlegen, wo sie das Geld investieren. Ich glaube aber nicht, daß sie ihr Geld bei der GlobalWare versenken würden.

Die Group hatte, wenn ich das richtig sehe, zwei Aktionäre, die jeweils 27% hielten. Davon hat dann einer verkauft. Der muß ja bald melden.

Eine Barzahlung kann sich die GlobalWare nicht leisten. Die sind notorisch klamm. Vielleicht finanziert mal wieder ein Fonds von den Cayman Islands zwischen.

Bei der GAP lief das so. Die Übernahme wurde finanziert vom ARE Fund des Herrn Homm. Danach kaufte die GAP freiwillig für ihr gesamtes Vermögen die GedysIntraware von der GlobalWare. Dann konnte man den Kredit beim Homm ablösen.

Jetzt würde sich zur Finanzierung die global words anbieten. Die hat maximal noch einen Mitarbeiter, ist aber aber sicher sehr wertvoll, wie eine Wertindikation zum gegebenen Zeitpunkt zeigen wird. Allerdings hat die GlobalWare erst vor kurzem die Verschmelzung mit der global words zum Jahresende bekannt gegeben. Das geht dann eigentlich nicht.

Mal sehen, was bei den hohen Temperaturen alles so dahinschmelzen wird. Ich vermute mal, daß man den Cash nicht wiederfinden wird.
Avatar
Kalchas
18.08.05 15:47:06
Beitrag Nr. 775
@rufuss
Vielleicht läuft die Finanzierung auch so, daß die GlobalWare eine Kapitalerhöhung durchzieht. Da bei dem aktuellen Kurs niemand neue Aktien zu einem Preis von einem Euro bezieht, könnte man die der Group Technologies anbieten. Wenn die anbeißt, könnte die Globalware dann den Anteil von 27% bezahlen. Der Aussteiger hätte auf diese Weise de facto Geld aus dem Unternehmen gezogen, ohne selbst in die Kasse langen zu müssen.
Avatar
Kalchas
19.08.05 11:24:49
Beitrag Nr. 776
Man sollte sich mal vergegenwärtigen, was genau gemeldet wurde. Die Fusion ist geplant. Ob sie wirklich zustande kommt, hängt maßgeblich vom Umtauschverhältnis ab. Das ist aber noch nicht bekannt. Für besonders naiv halte ich es, auf jeden Fall zu glauben, unter der Voraussetzung, daß die Fusion kommt, daß das Unternehmen mit dem niedrigsten Börsenkurs am meisten profitieren wird.

Zunächst mal wird die Verschmelzung eine Stange Geld kosten. Die sogenannten Synergieeffekte würde ich mit Vorsicht genießen. Bestenfalls spart man zwei Börsennotierungen und die Kosten für die Hauptversammlungen ein. Schon heute ist es aber so, daß Verwaltungsaufgaben bei der GAP durch die Globalware erledigt und verrechnet werden. Da spart man gar nichts. Bei den Firmensitzen soll ja auch alles unverändert bleiben.

Die Bilanz der Group habe ich überflogen. Die sieht ganz solide aus. Allerdings ist Group an der Börse nicht unter dem gegenwärtigen Cashbestand zu haben, wie manchmal von anderen Usern behauptet wurde. Dabei sind die Verbindlichkeiten überhaupt nicht berücksichtigt.

Der Vorstand der Group behauptet im Geschäftsbericht, daß für eine Expansion, z.B. den Ausbau des US-Geschäfts, nicht die nötigen Mittel vorhanden waren. Mit dieser Fusion wird das nicht besser, sondern noch schlechter. Mir ist völlig unverständlich, was der sich dabei gedacht hat, auf das Angebot einzugehen.

Und nun noch zu den geplanten Umsatzzahlen. Da darf man nicht so naiv sein, die Umsatzzahlen aufzuaddieren. Die Umsatzrechnung bei der GlobalWare enthält auch Umsätze der GAP. Die würden dann doppelt gezählt. Für GAP sind 15 Mio Euro Umsatz für 2005 geplant und Group hat 2004 6,8 Mio Euro Umsatz gemacht. Eine Planung für 2006 mit 20 Mio Umsatz spricht für überhaupt keine Synergieeffekte.


Ad-hoc Meldung nach §15 WpHG - GlobalWare AG, GAP AG und GROUP Technologies AG, streben Fusion an

17.08.2005

Eisenach, 17. August 2005 – Die Vorstände der börsengelisteten Unternehmen GlobalWare AG, GAP AG und GROUP Technologies AG beabsichtigen, die drei Unternehmen zu verschmelzen und werden daher in entsprechende Verhandlungen eintreten. Mit der heute erfolgten Zustimmung des Aufsichtsrats der GROUP Technologies AG haben alle Gremien dem Eintritt in diese Verhandlungen zugestimmt. Die Verschmelzung soll auf den Rechtsträger GlobalWare AG erfolgen, die neue Gesellschaft soll unter dem Namen GROUP Technologies AG firmieren.

Das Umtauschverhältnis der Aktien muss noch ermittelt werden. Noch in diesem Jahr sollen die Zustimmungsbeschlüsse der Hauptversammlungen der beteiligten Gesellschaften eingeholt werden.

Zur Vorbereitung der geplanten Verschmelzung hat sich die GlobalWare AG heute mit über 27,33% an der GROUP Technologies AG beteiligt. Es ist vereinbart, dass auch GROUP Technologies AG sich an der GlobalWare AG beteiligt; die GlobalWare AG hält seit der Übernahme bereits eine wesentliche Beteiligung an der GAP AG.

Die Vorstände der drei Gesellschaften gehen davon aus, dass die durch Fusion entstehende Gesellschaft schon im Geschäftsjahr 2006 über 20 Mio. EUR Umsatz und mehr als 3 Mio. EUR EBITDA erwirtschaften kann. Das Einsparpotenzial durch Synergieeffekte wird zwischen 1,5 Mio. EUR und 2,5 Mio. EUR angenommen und direkt in das Ergebnis der nach Verschmelzung entstehenden Gesellschaft einfließen.

Durch das Vorhaben soll der weltweit größte Softwarehersteller für Lotus Notes/Domino CRM- und E-Mail-Applikationen entstehen. Das verschmolzene Unternehmen wird über 100 Mitarbeiter, 2.500 Kunden und mehr als 6,5 Mio. ausgelieferte Lizenzen aufweisen. Die wesentlichen Standorte der Unternehmen bleiben unverändert erhalten. Das bestehende Geschäft der Gesellschaften soll fortgeführt und ausgebaut werden.

Weitere Informationen werden einer in Kürze zu veröffentlichenden Pressemeldung zu entnehmen sein.



Weitere Informationen erhalten Sie bei:
GlobalWare AG
Kirstin Fischer
e-mail: investors@globalware.ag
Tel.: +49-3691-7353-0
Fax: +49-661-964299-619
http://www.globalware.ag

GlobalWare AG
Hospitalstraße 6
99817 Eisenach
Deutschland
Avatar
rufusss
19.08.05 11:44:04
Beitrag Nr. 777
@Kalchas,

besorg dir mal die gestrige Ausgabe vom Betafaktor. Dann bist du einiges schlauer.
Avatar
Proto2000
19.08.05 11:53:34
Beitrag Nr. 778
#774

"Für GAP sind 15 Mio Euro Umsatz für 2005 geplant ..."

wohlgemerkt geplant!, denn diese Planung ist ja auch schon ziemlich ambitioniert - angesichts der in der Vergangenheit erzielten Umsätze.
Avatar
Kalchas
28.08.05 16:47:11
Beitrag Nr. 779
Da hat ein Altaktionär der GlobalWare verkauft. Der hat Kasse gemacht. Die GlobalWare bekommt keinen einzigen Euro.

ADE: euro adhoc: GROUP Technologies AG (deutsch)
euro adhoc: GROUP Technologies AG / Fusion/Übernahme/Beteiligung / Ad
hoc-Meldung nach § 15 WpHG
Schlagwort: Beteiligungserwerb
Erwerb von 5,51% der Stimmrechte an Globalware AG
--------------------------------------------------------------------------------
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
26.08.2005
Karlsruhe, 26. August 2005 - Im Rahmen der bereits per Ad hoc vom 17.08.2005
bekannt gemachten Absicht, die Unternehmen GROUP Technologies AG, GAP AG, und
Globalware AG zu verschmelzen und sich an der Globalware AG zu beteiligen, hat
die GROUP Technologies AG heute 5,51% der Aktien der Globalware AG erworben.
Der Vorstand
GROUP Technologies AG
Ottostraße 4
76227 Karlsruhe
ISIN: DE 0001262012
WKN: 126201
Notiert: Geregelter Markt Frankfurt (General Standard), Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Stuttgart und Düsseldorf
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
GROUP Technologies AG
Investor Relations
Ottostraße 4
76227 Karlsruhe
Tel.: 0721 - 4901 -1515
Fax: 0721 - 4901- 1914
E-Mail: ir@group-technologies.com
Über die GROUP Technologies AG:
GROUP Technologies ist ein weltweit führender Softwarehersteller für E-Mail
Lifecycle Management. Die ideal aufeinander abgestimmten Produkte unter der
Marke iQ.Suite ermöglichen effiziente Sicherheit und effektive Organisation von
E-Mail, von der E-Mail-Verschlüsselung, Virenschutz und Anti-Spam über
E-Mail-Klassifizierung bis hin zur sicheren Archivierung. Die Produkte sind für
die Plattformen Lotus Domino, Microsoft Exchange und SMTP erhältlich.
Zu den Kunden von GROUP Technologies zählen zahlreiche renommierte Unternehmen,
wie Deutsche Bank, Ernst & Young, Honda, Heineken und Miele. Mehr als sechs
Millionen Anwender schützen und organisieren sich mit den Produkten von GROUP
Technologies.
Die Zentrale der GROUP Technologies AG befindet sich in Karlsruhe. Das
Unternehmen unterhält eine Tochtergesellschaft in USA und vertreibt die Produkte
international sowohl direkt als auch über Partnerunternehmen.
Internet: http://www.group-technologies.com
Rückfragehinweis:
Ursula Scheurer
Telefon: +49(0)721 4901-0
E-Mail: ursula.scheurer@group-technologies.com
Ende der Mitteilung euro adhoc 26.08.2005 09:41:51
--------------------------------------------------------------------------------
Emittent: GROUP Technologies AG
Ottostraße 4
D-76227 Karlsruhe
Telefon: +49(0)721 4901 0
FAX: +49(0)721 4901 199
Email: IR@group-technologies.com
WWW: http://www.group-technologies.de
ISIN: DE0001262012
Indizes:
Börsen:
Branche: Software
Sprache: Deutsch
NNNN

[GROUP TECHNOLOGIES A,GRPR.EU,,,DE0001262012]
2005-08-26 09:15:32
Avatar
SEAH
30.08.05 10:23:38
Beitrag Nr. 780
Die 0,80 ist genommen:-))
Avatar
hbg55
30.08.05 11:32:39
Beitrag Nr. 781
[posting]17.723.453 von SEAH am 30.08.05 10:23:38[/posting]:rolleyes::rolleyes:

sind jetzt schon bei: € 0,82 !!!!!!

.......und nach überwindung des 52-wochen- hochs
werden wir bald die EINS haben !!!
Avatar
Kalchas
30.08.05 15:07:01
Beitrag Nr. 782
Die Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts der GAP gegenüber der Freequent soll das Arbeitsgericht sehr wohl als Rückabwicklung des Verkaufs des Telematikgeschäfts gesehen haben. Ist ja auch logisch, daß man so den Kündigungsschutz nicht umgehen kann. Damit wären die Arbeitsverhältnisse mit den ehemaligen Mitarbeitern wieder auf die GAP übergegangen und wären seit der Rückabwicklung formell weiter gelaufen (immerhin ca. 1 Jahr).

Unangenehme Wahrheiten werden von der GAP selbstverständlich nicht über eine Adhoc verbreitet.
Avatar
SEAH
31.08.05 11:13:12
Beitrag Nr. 783
Starke Nachfrage bei 0,81:-))
Avatar
SEAH
31.08.05 11:20:25
Beitrag Nr. 784
Realtime-Kurs 31.08., 11:19:19

Kurs € Volumen
Geld 0,81 0 Stk.
Brief 0,85 0 Stk.
Avatar
Kalchas
31.08.05 14:47:47
Beitrag Nr. 785
Der Einzelabschluß der Globalware für das erste Halbjahr 2005 war ja abzusehen. Und wo sind sie nun, die Umsätze von global words. Im Jahresabschluß 2004 wurden die noch im Einzelabschluß angegeben. Nichts zu sehen. Nicht jedes Jahr verkauft man eine Lizenz gegen Naturalien. Und wo bleiben bloß die Lizenzeinnahmen? Und dabei wurden doch über 140 Mio Dollar in die Entwicklung von Logos gesteckt. Mit den Umsatzerlösen bestreitet man noch nicht einmal die Vorstandsgehälter.

Der Konzernabschluß fehlt natürlich völlig.
Avatar
SEAH
31.08.05 14:50:01
Beitrag Nr. 786
Ja so ist es! Dafür steigt der Kurs!?
Avatar
Kalchas
31.08.05 14:58:54
Beitrag Nr. 787
Der Kurs interessiert mich nicht die Bohne. Der Kurs steigt, solange es einen noch größeren Deppen gibt, der mehr bezahlt. An dem Bericht liegt es jedenfalls nicht.

Umsatz 176.000 Euro,
Sonstige betriebliche Erträge 99.000 Euro,
Personalaufwand 310.000 Euro,
Fehlbetrag 269.000 Euro,
Kassenbestand 30.000 Euro

Das sagt ja eigentlich alles.
Avatar
Proto2000
31.08.05 15:01:37
Beitrag Nr. 788
bei GAP gibt`s auch nicht mehr zu holen...

http://www.gapag.de/investoren/berichte/ZBGAP30062005.pdf
Avatar
Proto2000
31.08.05 15:02:34
Beitrag Nr. 789
Frage:

Wo im Konzern werden eigentlich Umsätze mit Produkten gemacht???
Avatar
Kalchas
31.08.05 15:07:20
Beitrag Nr. 790
@Proto2000
a) Bei der GAP.
b) Bei der global words (wenig bis nichts im Einzelabschluß zu sehen, es gab da auch höchstens nur noch einen Mitarbeiter, wenn man sich die Lohnkosten im Jahresabschluß 2004 angeschaut hat.)
c) In Zukunft bei der Group Tech
Avatar
SEAH
31.08.05 15:13:05
Beitrag Nr. 791
Allerdings bei der GAP Tocher Gedys-Intraware und nicht bei der GSM ...:-))
Avatar
Kalchas
01.09.05 09:44:08
Beitrag Nr. 792
Bei der GAP gibt es keinen Halbjahresabschluß online, bei der GlobalWare gibt es nur den der Einzelgesellschaft. Mal wieder was zugesagt für Ende August und dann nicht geliefert.

Das ist typisch.
Avatar
Kalchas
21.09.05 08:55:46
Beitrag Nr. 793
Nachdem man jahrelang LOGOS nichts an den Mann bringen konnte, hat man das Zauberwort Open Source entdeckt. Wie man überhaupt einen Euro Umsatz machen will, ist völlig schleierhaft.


GlobalWare AG und DFKI präsentieren LOGOS Open Source

Eisenach, 9. September 2005 - Die GlobalWare AG und das Deutsche
Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH präsentieren auf der
wichtigsten Konferenz für Maschinelle Übersetzung, dem MT Summit X 2005 vom
12. bis 16.09.2005 in Phuket, Thailand, eines der ersten kommerziellen Systeme
für Maschinelle Übersetzung unter einem Open Source Lizenzmodell.

Die LOGOS-Technologie ermöglicht seit mehr als 30 Jahren eine hohe maschinelle
Übersetzungsqualität und -geschwindigkeit für Dokumente in elektronischer
Form. Die lernfähige Software ist ebenfalls in der Lage, Terminologie
verschiedenster Branchen adäquat zu interpretieren und entsprechend zu
übersetzen.

Die Kosten für die Entwicklung neuer sowie den Ausbau vorhandener Sprachpaare,
stehen aufgrund der Komplexität der Sprachtechnologie-Systeme für
kommerzielle Anbieter nicht im Verhältnis zum möglichen Umsatz. Um dieser
Herausforderung zu begegnen, hat sich die GlobalWare AG entschieden, ihre
LOGOS-Technologie zukünftig unter einem Open Source Lizenzmodell anzubieten.
"Wir greifen dadurch auf eine breite Entwicklerbasis sowie Ressourcen im
Bereich Linguistik zurück und erreichen damit eine effiziente
Weiterentwicklung unseres Systems", informiert Joerg Ott, CEO der GlobalWare
AG. "Wesentliche Funktionen und weitere Sprachpaare sollen im kommerziellen
System gezielt zum Einsatz kommen und den Anwendern weiteren Nutzen bieten",
so Ott weiter.

Neben einem verstärkten Ausbau des Systems und neuen Innovationen erwartet die
Gesellschaft eine hohe Marktpräsenz sowie eine Steigerung der Nachfrage. Ziel
ist es, LOGOS Open Source MT als Standard Open Source MT zu etablieren, und
dadurch die Verbreitung der Anwenderbasis zu erreichen. Die Gesellschaft geht
davon aus, neben der Verwendung in Universitäten und öffentlichen
Institutionen, zukünftig - ähnlich Linux - auch einen verstärkten Einsatz des
Systems im industriellen Bereich zu erreichen. Dadurch wird die Nachfrage nach
Schnittstellen und professionellem Service sowie vergleichbaren Diensten und
Produkten steigen und langfristig zur erfolgreichen Nutzung der Technologie
führen. Zusätzlich verspricht sich die GlobalWare AG auch den Ausbau des
Systems auf verwandte Technologiebereiche für MT.

Die Open Source Version von LOGOS implementierte die GlobalWare AG gemeinsam
mit dem DFKI. Die Software kann über die URL http://www.logos-mt.com bezogen
werden. Mehr zu LOGOS Open Source unter: http://logos-os.dfki.de.
Informationen zum MT Summit unter:
http://www.aamt.info/ und http://www.tcllab.org/Pages/mtsummit.html/.

Informationen zur GlobalWare AG:
Die GlobalWare AG ist eine börsennotierte Gesellschaft mit Sitz in Eisenach.
Der Tätigkeitsbereich der Gesellschaft umfasst unter anderem die linguistische
Tool-Entwicklung sowie Consulting und Support im Bereich HLT (Human Language
Technology). Das LOGOS(R) MT-System (MT = Machine Translation) sowie die
LOGOS(R) KM-Suite (KM = Knowledge Management) sind die Kernelemente der
Technologieentwicklungssparten der Gesellschaft im Bereich HLT.

Informationen zum DFKI:
Das DFKI ist als Private-Public-Partnership organisiert mit Großunternehmen,
Mittelständlern, den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland als Gesellschaftern
der DFKI GmbH und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als
wichtigem Projektförderer. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Das
Motto des DFKI ist "Innovation pur". Inhaltliche Schwerpunkte sind
Wissensmanagement, Intelligente Visualisierung und Simulation, Deduktion und
Multiagentensysteme, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen,
Bildverstehen, Mustererkennung und Wirtschaftsinformatik. Ohne staatliche
Grundfinanzierung, also durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich
das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente
Softwaretechnologien entwickelt mit aktuell über 200 Mitarbeitern und einem
Finanzierungsvolumen von knapp 18 Mio. Euro in 2004. Das DFKI wirkt für
hochbegabte Wissenschaftler als eine Art Durchlauferhitzer für eine Karriere
als Unternehmensgründer, Industrie-Forscher oder Hochschullehrer.



Kontakt:

GlobalWare AG
Kirstin Fischer
Hospitalstraße 6
D-99817 Eisenach
Tel.: +49-3691-7353-0
Fax: +49-661-964299-619
e-mail: kfischer@globalware.ag
Internet: http://www.globalware.ag


DFKI:
Prof. Dr. Hans Uszkoreit
Email: hans.uszkoreit@dfki.de

DFKI-Presse:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
email: reinhard.karger@dfki.de
Internet: http://www.dfki.de


Ende der Mitteilung (c)DGAP 09.09.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: 510450; ISIN: DE0005104509; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, München und Stuttgart
Avatar
Kalchas
21.09.05 17:36:58
Beitrag Nr. 794
Das wird ja immer chaotischer. Wie wäre es denn mal zur Abwechslung mit den Halbjahreszahlen für den Konzern? Symfoni wurde übrigens Ende 2004 verkauft (siehe Ahoc vom 6.12.2004). Damals mußte man die Bilanz etwas aufpolieren. Ansonsten wollte man doch die finnischen Gesellschaften verschmelzen. Die neue Gesellschaft sollte dann doch auch für Skandinavien zuständig sein.


DGAP-News: GAP AG

GAP AG baut Vertrieb in Skandinavien aus

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

GAP AG baut Vertrieb in Skandinavien aus

Eisenach/Oslo, 21. September 2005 - Gemeinsam mit ihrem norwegischen Partner
Symfoni Software Development AS hat die GAP AG für GSM Applikationen und
Produkte eine Distributions- und Vertriebsgesellschaft mit Sitz in Oslo,
Norwegen, gegründet.

Der GAP-Konzern bedient seine Kunden europaweit mit branchenübergreifenden
Standard-Lösungen, individueller Entwicklung sowie allen notwendigen Service-
und Beratungsleistungen. Vertrieb und Service werden zentral gesteuert und
durch regionale operative Einheiten in den verschiedenen Ländern durchgeführt.
Die GEDYS Symfoni Nordic AS, an der beide Vertragspartner mit jeweils 50 %
beteiligt sind, wird zukünftig für Distribution, Support und das
Partnernetzwerk im skandinavischen Markt zuständig sein. Die Gesellschaft ist
verantwortlich für das GAP-Geschäft in Norwegen, Schweden, Dänemark und
Finnland und übernimmt zukünftig auch die Betreuung bestehender Kunden über
ein umfangreiches Partnernetzwerk im skandinavischen Markt.

Die Produkte der GAP-Gruppe (GEDYS, IntraWare, TJ) haben ein hohes Potenzial
in Skandinavien. Dies zeigen Referenzen wie Sveriges Televisjon, DIAB und
American Express in Schweden und Lindorf, Toyota und Alma Media in Finnland.
In Norwegen vertreibt die Symfoni Software Development AS das Produkt unter
dem Namen Symfoni CRM. Zu den Kunden der Gesellschaft zählen ABB und Hydro.
Die Anzahl der Kunden und Anwender hat sich in Norwegen im vergangenen Jahr um
mehr als 100% erhöht.


GAP AG für GSM Applikationen und Produkte, Hospitalstraße 6, 99817 Eisenach,
Deutschland,ir@gapag.de, Tel.: +49-3691/886923, Fax: +49-3691/886976,
http://www.gapag.de


Ende der Mitteilung (c)DGAP 21.09.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: 580150; ISIN: DE0005801500; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


Quelle:Finanzen.net 21/09/2005 15:07
Avatar
Kalchas
23.09.05 13:11:36
Beitrag Nr. 795
Am Neuen Markt wäre das Vorgehen bei der TJ Group nichts Besonderes gewesen. Trotzdem wäre es durchaus sinnvoll gewesen, die ganzen Vorgänge bei der GAP und der Intraware anläßlich des Börsengangs zu untersuchen. Da war es nicht viel anders.

TJ Group Plc


Stock Exchange Release
September 1, 2005 at 13:41 Finnish time
TJ Group Plc denies the state prosecutor`s claims and demands that the charges and other claims be dismissed

Regarding the criminal proceedings concerning the TJ Group Plc share issue and sales in the year 2000, an oral preparation hearing was held today and during this hearing, the prosecutor`s application for summons became public.

The application for summons claims that untruthful and misleading information about the future outlook of TJ Group Plc was given in connection with the share issue and sales. TJ Group Plc denies these claims. The future outlook was justified and consistent with external market analyses presented at that time. Also, in that market situation, the presented result prospects for the review period were justified and, if anything, conservative rather than too positive.

TJ Group Plc has submitted its response to the Helsinki District Court, denying the presented charges on security markets information offense and aggravated misuse of inside information as totally erroneous and unfounded. TJ Group acted diligently in connection with the share issue and sales and the information it presented was justified and reasoned.

TJ Group Plc considers the claims in the application for summons relating to erroneous entries in the interim financial statement to be unfounded. The interim financial statement in its entirety was drawn up according to good accounting practice and it was accepted by the company`s auditors.

TJ Group Plc also considers the charge for aggravated misuse of inside information to be contrived. According to the application for summons, actions related to the communications concerning the share issue and sales also fulfill the elements of aggravated misuse of inside information in addition to the security markets information offense. This claim is legally erroneous and the charge is unjustified.
In its response, TJ Group Plc considers the forfeiture claim of over 39 million euros directed to it to be both legally unfounded and quantitatively oversized and unreasonable.

Helsinki, 1 September 2005

The Board of Directors of TJ Group Plc
Tuomo Tilman, Chairman of the Board
Hannu Jokela
Jörg Ott
Jyrki Salminen

CONTACT:
TJ Group Plc
CEO Anneli Koivunen
Tel. +358 205 5151
anneli.koivunen@tjgroup.com

DISTRIBUTION:
Helsinki Stock Exchange
Main media
Avatar
Kalchas
28.10.05 08:59:05
Beitrag Nr. 796
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, daß die Aktionäre das Umtauschverhältnis von praktisch 1:1 gegenüber der GlobalWare akzeptieren werden. Der gesamte ausgewiesene Umsatz bei der GlobalWare kam praktisch von der GAP.


DGAP-Ad hoc: GlobalWare AG: Umtauschverhältnisse und Hauptversammlungen

Ad-hoc-Meldung nach 15 WpHG

Fusion und Hauptversammlungen

GlobalWare AG: Umtauschverhältnisse und Hauptversammlungen

GlobalWare AG: Umtauschverhältnisse für die geplanten Verschmelzungen der GAP
AG für GSM Applikationen und Produkte und der GROUP Technologies AG auf die
GlobalWare AG und Hauptversammlungen

Eisenach, Karlsruhe 27. Oktober 2005 - Die Vorstände der börsengelisteten
Unternehmen GlobalWare AG, GAP AG für GSM Applikationen und Produkte und GROUP
Technologies AG haben den Entwurf des jeweiligen Vertrages zur Verschmelzung
der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte auf die GlobalWare AG sowie der
GROUP Technologies AG auf die GlobalWare AG aufgestellt und die Höhe des
Umtauschverhältnisses im Rahmen der geplanten Verschmelzungen der jeweilig
beteiligten börsennotierten Gesellschaften festgelegt. Die
Verschmelzungsvorgänge der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte auf die
GlobalWare AG sowie die der GROUP Technologies AG auf die GlobalWare AG sind
rechtlich voneinander unabhängig. Die Wirksamkeit der beiden Verschmelzungen
tritt unabhängig voneinander ein.

Text zur Anzeige gekürzt. Gesamtes Posting anzeigen...


Auf der Basis der ermittelten Werteverhältnisse erhalten Aktionäre der GAP AG
für GSM Applikationen und Produkte mit Wirksamwerden der Verschmelzung durch
Eintragung der Verschmelzung in das Handelsregister der aufnehmenden
GlobalWare AG für 1 Aktie der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte 1
Aktie der GlobalWare AG zzgl. einer baren Zuzahlung von 0,01 Euro für jede
übertragene Stückaktie der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte.


Auf der Basis der ermittelten Werteverhältnisse erhalten Aktionäre der GROUP
Technologies AG mit Wirksamwerden der Verschmelzung durch Eintragung der
Verschmelzung in das Handelsregister der aufnehmenden GlobalWare AG für 1
Aktie der GROUP Technologies AG 13 Aktien der GlobalWare AG zzgl. einer baren
Zuzahlung von 0,07 Euro für jede übertragene Stückaktie der GROUP Technologies
AG.

Zur Durchführung beider Verschmelzungen wird die GlobalWare AG vorbehaltlich
der noch einzuholenden Zustimmung der Hauptversammlung ihr Grundkapital von
derzeit 9.071.747 Euro um insgesamt bis zu 12.162.568 Euro auf insgesamt bis
zu 21.234.315 Euro durch Ausgabe von bis zu 12.162.568 GlobalWare-Aktien
erhöhen.

Der Vorstand der GlobalWare AG und der GAP AG für GSM Applikationen und
Produkte haben in ihren jeweiligen heutigen Sitzungen dem Entwurf des
Verschmelzungsvertrages zwischen der GlobalWare AG und der GAP AG für GSM
Applikationen und Produkte zugestimmt.

Des Weiteren haben der Vorstand der GlobalWare AG und der Vorstand der GROUP
Technologies AG in ihren heutigen Sitzungen dem Entwurf des
Verschmelzungsvertrages zwischen der GlobalWare AG und der GROUP Technologies
AG zugestimmt.

Die Aufsichtsräte der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte und der
GlobalWare AG haben am heutigen Tage dem Entwurf des Verschmelzungsvertrages
zwischen der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte und der GlobalWare AG
zugestimmt. Die Aufsichtsräte der GROUP Technologies AG und der GlobalWare AG
haben am heutigen Tage dem Entwurf des Verschmelzungsvertrages zwischen der
GROUP Technologies AG und der GlobalWare AG zugestimmt.

Über die Verschmelzung der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte und der
GlobalWare AG soll auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der GAP AG für
GSM Applikationen und Produkte am 20. Dezember 2005 in Frankfurt am Main
Beschluss gefasst werden.

Über die Verschmelzung der GROUP Technologies AG und der GlobalWare AG soll
auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der GROUP Technologies AG am 19.
Dezember 2005 in Frankfurt am Main Beschluss gefasst werden.

Über die Verschmelzung der GROUP Technologies AG und der GlobalWare AG sowie
der GAP AG für GSM Applikationen und Produkte und der GlobalWare AG soll auf
einer ordentlichen Hauptversammlung der GlobalWare AG am 21. Dezember 2005 in
Frankfurt am Main Beschluss gefasst werden. Sollte die Tagesordnung an diesem
Tage nicht abschließend behandelt werden können, wird die Hauptversammlung am
Donnerstag, den 22. Dezember 2005 an gleicher Stelle fortgesetzt.

Es ist beabsichtigt mit Wirksamkeit der Verschmelzung der GROUP Technologies
AG auf die GlobalWare AG die Firma der GlobalWare AG in GROUP Technologies AG
zu ändern.


Kontakt:
GlobalWare AG
Kirstin Fischer
E-mail: investors@globalware.ag ,
Tel.: +49-3691-7353-0,
Fax: +49-661-964299-619,
http://www.globalware.ag

GlobalWare AG
Hospitalstr. 6
99817 Eisenach
Deutschland

ISIN: DE0005104509; DE0003301826
WKN: 510450; 330182
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 27.10.2005
Avatar
BetriebswirtHamburg
29.10.05 00:39:16
Beitrag Nr. 797
Holzauge sei wachsem !!

Soll ich mal sagen, wieso die Aktionäre zustimmen werden ?

Weil Globalware jeweils Hauptaktionär ist und somit schon ein Großteil der Stimmen zusammen ist !!

:cool:
Avatar
Kalchas
29.10.05 09:29:18
Beitrag Nr. 798
Was interessieren die Mehrheitsverhältnisse, wenn gegen einen Verstoß des Aktiengesetzes geklagt wird? Gar nichts. Das Folgende betrifft übrigens nicht nur die GAP, sondern auch die Group. Unter gewissen Umständen ist ein Aktionär gar nicht stimmberechtigt. Ich denke da mal an §243 Absatz 2, AktG.

"Die Anfechtung kann auch darauf gestützt werden, daß ein Aktionär mit der Ausübung des Stimmrechts für sich oder einen Dritten Sondervorteile zum Schaden der Gesellschaft oder der anderen Aktionäre zu erlangen suchte und der Beschluß geeignet ist, diesem Zweck zu dienen. Dies gilt nicht, wenn der Beschluß den anderen Aktionären einen angemessenen Ausgleich für ihren Schaden gewährt."

Ansonsten bleibt jetzt mal abzuwarten, welche Unterlagen vorgelegt werden und ob dies rechtzeitig sein wird.
Avatar
dirabo
31.10.05 09:26:57
Beitrag Nr. 799
Kann mir von Euch jemand plausibel erklären, was das werden soll? Warum hat die Group Technologies sich die beiden anderen Gesellschafen nicht selbst übernommen.
Verschmelzung auf die Globalware und dann wieder Umbenennung nach Group Technologies AG klingt für mich nicht nachvollziehbar.
Gründe?
Avatar
Kalchas
31.10.05 09:31:11
Beitrag Nr. 800