Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Effektengesellschaft! (Seite 144)

eröffnet am 12.12.03 11:55:46 von
Crowww

neuester Beitrag 03.05.05 12:26:36 von
HaraldSM
Beiträge: 1.477
ID: 803.784
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 44.243


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
Crowww
schrieb am 13.04.05 17:31:35
Beitrag Nr. 1.431 (16.366.595)
Privatisierung von Sparkassen in Schleswig-Holstein?
Die Sparkassen in Schleswig-Holstein sollen sich in Zukunft für Beteiligungen von Privatpersonen und anderen Sparkassen öffnen können. Das berichtet das "Handelsblatt". Bei ihren Koalitionsgesprächen in Kiel hätten sich CDU und SPD prinzipiell auf diese Neuerung geeinigt, hieß es aus Verhandlungskreisen. Allerdings solle die Beteiligung auf weniger als 50 Prozent begrenzt bleiben.

SPD beugt sich dem Druck der CDU
Eine private Beteiligung hatten die Sozialdemokraten in Schleswig-Holstein bisher immer abgelehnt. Sie beugten sich nun dem Druck der CDU, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf Verhandlungskreise. Bereits vor der Landtagswahl hatte sich der Spitzenkandidat der CDU, Peter Harry Carstensen, dafür eingesetzt, Kunden aus der Region, Mitarbeitern und anderen Sparkassen Beteiligungen zu ermöglichen. Künftig sollen Sparkassen und Träger selbst entscheiden können, ob sie Privatpersonen oder andere Sparkassen an ihrem Geldinstitut beteiligen.

Festhalten an öffentlich-rechtlicher Struktur
Die CDU stellte dem Bericht zufolge klar, dass sie die öffentlich-rechtliche Strukur der Sparkassen beibehalten wolle. Es gehe darum, die Ausstattung mit Eigenkapital zu verbessern. Nach Ansicht des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein ist dies jedoch nicht notwendig. Die "unterstellte Kapitalarmut" gebe es nicht.

Bislang keine Sparkassen-Übernahmen
In der Vergangenheit waren bisher alle Versuche gescheitert, die strikte Trennung von Privatbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken - als den drei Säulen des deutschen Bankensystems - aufzuweichen. Sie gilt als eines der wesentlichen Hemmnisse für eine Konsolidierung des Sektors in Deutschland. Versuche privater Geldhäuser, Sparkassen zu übernehmen oder sich daran zu beteiligen, waren im Sand verlaufen. So hatte das Land Mecklenburg-Vorpommern vor mehr als einem Jahr den geplanten Verkauf der Sparkasse Stralsund durch eine Verschärfung des Landesgesetzes blockiert und damit einen Präzedenzfall verhindert.
Avatar
Crowww
schrieb am 15.04.05 00:20:31
Beitrag Nr. 1.432 (16.379.783)
Frankfurter Maklerschaft wird internationaler - Kreise


FRANKFURT (Dow Jones-VWD)--Die Deutsche Börse wird am Freitag, den 15. April 2005, die Skontroführer über die vorläufige Neuverteilung der Skontren im Frankfurter Parketthandel informieren. Entsprechende Informationen aus Marktkreisen hat eine Sprecherin der Deutsche Börse AG auf Anfrage von Dow Jones Newswires bestätigt. Die Skontren werden künftig nach Leistung vergeben und stärker branchen- und länderorientiert zusammgesetzt. Im Anschluss an die Verteilung kann der Skotroführerausschuss zur Vergabe Stellung nehmen, Ende April beschließt die Geschäftsführung der Frankfurter Wertpapierbörse dann die endgültige Verteilung. Umgesetzt wird die Neuverteilung der Skontren am 1. Juli.

Nach Informationen von Dow Jones Newswires haben mehrere der bestehenden Skontroführer die Kriterien für die Berücksichtigung bei der Neuverteilung der Skontren verfehlt und scheiden somit als Skontroführer für den Aktienhandel in den Qualitätssegmenten Prime Standard und General Standard am Frankfurter Parkett aus. Demgegenüber haben nach Angaben aus den Kreisen drei neue Bewerber für die Skontroführung die Kriterien erfüllt. Insgesamt wird sich die Zahl der Skontroführer vermutlich nur wenig verändern. Die Zusammensetzung werde aber mit den neuen Skontroführern internationaler, heißt es in den Kreisen.

Die Kriterien setzen sich zum einen aus dem Marktanteil 2004 zusammen und zum anderen aus den Ergebnissen der fachlichen Beurteilung aus einer Qualitätsmessung im Februar und März dieses Jahres. Erfasst wurden unter anderem Spreads, also Differenz zwischen Ankauf- und Verkaufkursen, Ausführungsgeschwindigkeit und Volumina. Die Qualitätsmessung ging mit einem Viertel in die Beurteilung ein, der Marktanteil aus 2004 zu drei Viertel. Ingesamt habe die Performance-Messung überwiegend gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt, so die Kreise zu Dow Jones Newswires.
Avatar
sugar_one
schrieb am 15.04.05 08:19:49
Beitrag Nr. 1.433 (16.380.228)
Skontroführung:cry:: Es lebe die Vergangenheit/Vergänglichkeit !!! :laugh::laugh::laugh:
Avatar
Crowww
schrieb am 15.04.05 09:10:58
Beitrag Nr. 1.434 (16.380.724)
Bin mal gespannt was bei Baader abgeht, du weißt ja ....... nicht gekauft sondern vergeben werden die Skontros. :)
Avatar
Crowww
schrieb am 15.04.05 09:22:18
Beitrag Nr. 1.435 (16.380.840)
Friedrich Merz wagt Börsengang
Der CDU-Politiker steht als Aufsichtsrat bei der Deutschen Börse AG zur Verfügung - Breuer soll gehen
Frankfurt/Main - Nach der fehlgeschlagenen Übernahme der Londoner Börse durch die Deutsche Börse halten die Spekulationen über personelle Konsequenzen an. So steht der CDU-Politiker Friedrich Merz nach eigenen Angaben für eine Aufsichtsratsposition bei der Deutschen Börse zur Verfügung, lehnt aber eine Kampfabstimmung gegen den amtierenden Gremiumschef Rolf Breuer ab. "Ich bin von TCI und anderen Anteilseignern gefragt worden, ob ich als Aufsichtsrat zur Verfügung stehen würde, wenn es einen freien Posten gäbe", sagte Merz am Donnerstag. Wenn es eine freie Position gäbe, würde er bereitwillig konstruktive Gespräche mit dem Unternehmen eingehen. "Aber ich bin nicht bereit zu einer feindlichen Attacke auf den Aufsichtsrat", fügte er hinzu.


Der Großaktionär der Deutschen Börse AG, der britische Hedge Fonds TCI, hat am Donnerstag den Antrag auf die Abwahl von Rolf Breuer, Aufsichtsratsvorsitzender der Börse, gestellt. Dies wäre auf der Hauptversammlung am 25. Mai möglich und würde voraussichtlich auch Konsequenzen für die Besetzung des Vorstandes haben. Der Investment-Fonds TCI besitzt rund acht Prozent der Anteile der Deutschen Börse AG. Merz ist nach eigenen Angaben in seiner Eigenschaft als Anwalt in der Sozietät Mayer, Brown, Rowe & Maw seit drei Wochen Berater von TCI.

Die Abwahl von Breuer soll als "Ergänzung eines Tagesordnungspunktes am 25. Mai auf der Hauptversammlung (HV) erfolgen". Vorangegangen war der Versuch einer "einvernehmlichen Lösung" mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Börse, Werner Seifert, und Breuer. Dies sei aber nicht möglich gewesen, betonte Merz. Den Nachfolger von Breuer soll der Aufsichtsrat unmittelbar nach dessen Abwahl aus seiner eigenen Mitte wählen, ergänzt der CDU-Politiker.

Im Gespräch ist auch der Ex-Vorstand von Daimler-Chrysler, Manfred Gentz. Mit ihm soll TCI-Chef Christopher Hohn bereits ausführliche Gespräche geführt haben. In einer außerordentlichen HV noch in diesem Jahr sollen dann bis zu acht Aufsichtsräte auf der Kapitalseite ausgewechselt werden.

Als mögliche Kandidaten für den Aufsichtsrat hat Hohn schon im März auch mit Merz gesprochen. Für ihn kam aber eine Gegenkandidatur nicht in Frage, sagte Merz. Nach der Abwahl im Mai schloß Merz auf einer außerordentlichen HV aber eine eigene Kandidatur nicht aus. Merz hatte Ende 2004 auf sein Amt als stellvertretender Fraktionschef der Union im Bundestag verzichtet.

Einvernehmliche Lösung gescheitert
Avatar
Crowww
schrieb am 15.04.05 18:12:13
Beitrag Nr. 1.436 (16.386.666)
Sieht bis jetzt nach einem starken Tag für Tradegate aus! :)
Avatar
michimax
schrieb am 15.04.05 19:11:33
Beitrag Nr. 1.437 (16.387.190)
Habe es auch schon festgestellt.:lick:
Avatar
michimax
schrieb am 15.04.05 19:16:48
Beitrag Nr. 1.438 (16.387.228)
Wann erwartest Du die schöne Nachricht Fachmann Crowww:laugh:
Avatar
Crowww
schrieb am 15.04.05 21:33:58
Beitrag Nr. 1.439 (16.388.171)
Gehe von der nächsten oder übernächsten Woche aus. :)


Warte schon jeden Tag! :D
Avatar
michimax
schrieb am 15.04.05 21:36:57
Beitrag Nr. 1.440 (16.388.188)
Ehrlich gesagt, ich auch!!!!! Schönes Wochenende:)