Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

SGL Carbon : Der" Die Zeichen erkennen....Thread" (Seite 50)

eröffnet am 18.05.04 20:15:14 von
wallstreetcrash

neuester Beitrag 30.07.14 07:23:39 von
ernie070781
Beiträge: 5.488
ID: 861.544
Aufrufe heute: 52
Gesamt: 706.639


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
In dieser Diskussion gibt es 7 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
Avatar
Exil_Kaerntner
schrieb am 10.08.05 18:09:06
Beitrag Nr. 491 (17.509.162)
10.08.05 / 17:16

SGL Carbon kaufen

Die Experten vom "Frankfurter Tagesdienst" empfehlen die Aktie von SGL Carbon (ISIN DE0007235301/ WKN 723530) zu kaufen.

Auch nach den Zahlen für das 2. Quartal bleibe SGL Carbon an der Börse gefragt. Der Gewinn habe sich im 2. Quartal auf 10,8 Mio. Euro verdreifacht. Die Umsätze hätte sich um 15% auf gut 278 Mio. Euro verbessert. Sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn seien die Analystenschätzungen übertroffen worden.

Damit zahle sich nun aus, dass SGL Carbon nicht nur einer steigenden Nachfrage gegenüberstehe, sondern sich in den letzten Monaten von einer unprofitablen Sparte getrennt habe. Im Gesamtjahr wolle SGL Carbon endlich wieder profitabel werden - nicht nur wegen geringerer Kosten, sondern auch wegen eines aktiveren Geschäftes. Für das 3. Quartal werde ein ordentliches Umsatzwachstum von 10% angestrebt.

Der SGL Carbon-Aktie bekommen solche Prognosen ausgesprochen gut, so dass die Experten vom "Frankfurter Tagesdienst" zu weiteren Käufen raten.
Avatar
NumeroNullero
schrieb am 10.08.05 22:39:55
Beitrag Nr. 492 (17.512.695)
Bei ihrer Analyse vor 5 Monaten betrug das Kursziel der Hypovereinsbank 8,50 Euro. Da es mittlerweile bei 12 Euro steht, könnte es bis Weihnachten ja bei ... Euro stehen.
Grundsätzlich frage ich mich, für was die Analysten bezahlt werden. Wirklich überraschende Neuigkeiten gab es ja eigentlich nicht, wenn man in Betracht zieht, dass die Kleinanleger drauf und daran sind, als Aktionäre in die Minderheit zu geraten.
Der Verkauf der Oberflächensparte mit dem damit verbundenen massiven Verlustausweis dürfte jetzt vielleicht besser zu verstehen sein. Denn ohne diese Massnahme wäre das Ergebnis deutlich schlechter geblieben.
Avatar
waltermeier
schrieb am 11.08.05 12:24:49
Beitrag Nr. 493 (17.518.231)
Es regt sich was
Avatar
nobum1
schrieb am 11.08.05 14:19:56
Beitrag Nr. 494 (17.519.929)
Hier auch mal eine positive Stimme mit Gewicht. Eine Hochstufung beim Creditrating hat für die Firma handfeste Konsequenzen.
---------------------------------------------------------
11.08.2005 13:38
S&P stuft SGL-Carbon-Langfristrating auf "B+" hoch
LONDON (Dow Jones)--Standard&Poor`s hat das Langfristrating der SGL Carbon AG (Nachrichten), Wiesbaden, auf "B+" von "B" hochgestuft. Der Ausblick sei "stabil", teilte die Ratingagentur am Donnerstag mit. Das Rating der nachrangigen Anleihen der SGL Carbon Luxembourg SA, die durch den Konzern garantiert werden, liege nun bei "B-" ("CCC+"). Mit der Hochstufung reagiere S&P auf das im ersten Halbjahr gestiegene Ergebnis. Die Ratingagentur rechnet damit, dass sich der Gewinn im Gesamtjahr weiterhin so positiv entwickelt. Hervorzuheben sei aber auch die jüngste Kooperation mit Audi bei keramischen Bremsen und die Reduzierung der Strafe im EU-Kartellstreit.

DJG/jhe/cbr
Avatar
annmar
schrieb am 11.08.05 16:04:02
Beitrag Nr. 495 (17.521.835)
Der Newsflow zu SGL Carbon ist in den letzten Wochen und Monaten einfach hervorragend. Es gibt ausschließlich positive Nachrichten.
Die Charttechnik sieht ebenfalls sehr gut aus und könnte für eine zusätzliche Dynamik bei der Kursentwicklung sorgen.
Den MDAX müßte die Aktie daher locker outperformen.
Avatar
traumstrand
schrieb am 11.08.05 17:17:06
Beitrag Nr. 496 (17.523.065)
#494 "müßte den Mdax outperformen"

Sag ich ja seit Monaten, allein es passiert nicht. Verstehe den Markt nicht, ist nicht rational nachvollziehbar. Und Emotionen stecken in so einer "langweiligen" Stahlbude mit Hightech-Anhängsel doch nur begrenzt...
Avatar
vulpecula2
schrieb am 11.08.05 23:16:46
Beitrag Nr. 497 (17.527.349)
so schlecht hat sich SGL nicht wntwickelt. Seit einem Monat zeigt SGL gegenüber MDAX eine klare Outperformance.

Diese wird SGL hoffentlich fortsetzen können.

vulpecula2
Avatar
ErsterSeelord
schrieb am 12.08.05 11:07:57
Beitrag Nr. 498 (17.530.891)
Die Aktie hat die grössten Probleme, die 12 nachhaltig zu nehmen. Hat jemand Erfahrung, wie dies charttechnisch zu werten ist? Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass wir wieder scharf nach Süden abdrehen. Da sind die "Heuschrecken" vor.., deren Interesse in steigenden Kursen im Blick auf den soweit positiv verlaufenen Turnaround liegen sollte. Vielleicht wird ja auch erst noch bei Kursen unter 12 "abgefischt".

Dass es hier Lohnschreiber unter den Analysten gibt, die ein positives Szenario notgedrungen in hübsche Worte kleiden (die sind nämlich zu dämlich eine feine Turnaroundstory runterzuschreiben) - womit man leben muss. Die textlich so positiv beschriebene Aktie erhält gleichwohl eine nicht nachvollziebare, miese Bewertung, und schon ist der ganze interessante Kreis hinter dem Analysten happy...Es lebe die spanische Wand...:laugh:

Fazit: Wenn es so weitergeht mit SGL, und das Marktumfeld sich weiter günstig entwickelt, dann denke ich, sehen wir die 18 Euro schneller als manch einfältiger Analyst seine Ergebnisweisungen entgegennehmen in der Lage ist.
Avatar
nobum1
schrieb am 12.08.05 14:19:55
Beitrag Nr. 499 (17.534.027)
Hier ein Fall wo die Empfehlung der Hamburger Sparkasse durch die Fakten umgestoßen wird.
-------------------------------------------------------------
Hamburger Sparkasse: SGL Carbon halten

11.08.2005 (10:00)

Die Analysten der Hamburger Sparkasse empfehlen die Aktie von SGL Carbon (News/Kurs/Chart/Board) (ISIN DE0007235301/ WKN 723530) zu halten.

Die SGL Carbon AG sei ein Graphit- und Kohlenstoffproduzent mit teilweise weltweit führenden Marktpositionen. Der größte Geschäftsbereich Carbon and Graphite (Umsatzanteil 1. Halbjahr 2005: 60%) produziere hauptsächlich Graphitelektroden für die konjunktursensible Stahlindustrie. In der Sparte SGL Technologies (15,75%) würden u. a. Brennstoffzellen-Komponenten und Carbon-Keramik-Bremsscheiben gefertigt.

Die Halbleiter- und Chemieindustrie sowie der Maschinenbau würden vom Geschäftsbereich Spezialgraphite (Specialties: 24%) beliefert. Hier sei auch vor Verkauf der Korrosionsschutz-Sparte das Prozesstechnologie-Geschäft eingegliedert worden. Das Unternehmen habe seine Bilanz saniert. Die Eigenkapitalquote liege bei 24,3%.

Die abgeschlossene Restrukturierung sowie die gestiegene Auslastung hätten ein deutlich verbessertes Ergebnis ermöglicht. Kurzfristig könnten Produktionskürzungen javascript:eek:javascript:eek:bedeutender Stahlkocher den Graphit- und Elektrodenabsatz beeinträchtigen.

Insgesamt bestätigen die Analysten der Hamburger Sparkasse erneut ihre "halten"-Empfehlung für die SGL Carbon-Aktie.

-------------------------------------------------------------
Und jetzt zur Realität meine Damen und Herren.
http://www.ftd.de/ub/in/18080.html
-------------------------------------------------------------
Stahlkonjunktur beschert deutschen Produzenten üppige Erträge

Die beiden größten deutschen Stahlkonzerne ThyssenKrupp und Salzgitter haben dank einer kräftigen Stahlnachfrage die Gewinnerwartungen der Analysten übertroffen. ThyssenKrupp kämpft allerdings in einer seiner Konzernsparten mit Ertragsproblemen.

Mit seinem guten Stahlgeschäft konnte ThyssenKrupp im abgelaufenen dritten Quartal 2004/05 Einbrüche in der Autosparte ausgleichen. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, wies das Segment Automobilzulieferung mit 20 Mio. Euro ein deutlich geringeres Vorteuerergebnis als im Vorjahreszeitraum mit 81 Mio. Euro. Im Spartenergebnis sei eine Sonderabschreibung von 28 Mio. Euro enthalten, hieß es. ThyssenKrupp hatte im Frühjahr angekündigt, für den Umbau des problematischen Amerika-Geschäfts im laufenden Jahr bis zu 100 Mio. Euro auszugeben.

Belastet von dem Einbruch in der Autosparte lag der Gewinn vor Steuern aus dem fortgeführten Geschäft auf Konzernebene mit 529 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert von 537 Mio. Euro. Analysten hatten im Schnitt nur 394 Mio. Euro erwartet. Der Umsatz stieg nach Unternehmensangaben Angaben zufolge um zwölf Prozent auf 11,3 Mrd. Euro.
Gewinntreiber Stahlgeschäft

In der umsatzstärksten und ertragreichsten Unternehmenssparte Stahl verdiente ThyssenKrupp im dritten Quartal 401 Mio. Euro nach 347 Mio. Euro im Vorjahr. Größtenteils sei die gute Entwicklung in der Sparte Flachstahl erzielt worden, hieß es im Zwischenbericht. Dort stieg der Gewinn um 56 Prozent auf 305 Mio. Euro. Der trotz rückläufiger Versandmengen erzielte Zuwachs sei auf höhere Durchschnittserlöse zurückzuführen.

Für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr präzisierte ThyssenKrupp die Prognose: Der Vorstand erwartet nun einen Anstieg des Vorsteuerergebnisses auf rund 1,7 Mrd. Euro. Bislang hatte der Konzern nur angekündigt, den Vorjahresgewinn von 1,45 Mrd. Euro zu übertreffen.

Salzgitter wächst im Stahl- und Röhrengeschäft

Wie ThyssenKrupp profitierte auch der Stahl- und Röhrenkonzern Salzgitter im ersten Halbjahr von der anhaltend robusten Stahlkonjunktur. Der Gewinn vor Steuern legte kräftig auf 463,4 Mio. Euro nach 81,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum zu. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten auf 3,63 Mrd. Euro von 2,77 Mrd. Euro im Vorjahr. Der zweitgrößte deutsche Stahlkonzern übertraf damit die Prognosen der Analysten. Nach Steuern wies Salzgitter einen Gewinn von 332,7 Mio. Euro nach 57,7 Mio. Euro im Vorjahr aus.

Für das gesamte Jahr 2005 rechnet Salzgitter nun mit einem Vorsteuerergebnis im Bereich von 600 Mio. Euro. Bislang hatte der Konzern lediglich von einem Ergebnis im dreistelligen Millionenbereich gesprochen.

Das Röhrengeschäft trug bei einem von 459 Mio. Euro auf 705 Mio. Euro gestiegenen Umsatz einen Vorsteuergewinn von 157,7 (25,5) Mio. Euro zum Konzernergebnis bei.

reuters, 09:17 Uhr
© 2005 Financial Times Deutschland, © Illustration: ThyssenKrupp, AP
Avatar
kleinsparer
schrieb am 15.08.05 09:08:31
Beitrag Nr. 500 (17.552.045)
15.08.2005 - 07:27 Uhr
SGL will Preise 2006 um 10%-15% erhöhen - Euro am Sonntag

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die SGL Carbon AG, Wiesbaden, rechnet im kommenden Jahr mit einer Preiserhöhung für ihre Graphitelektroden von 10% bis 15%. Im laufenden Jahr seien die Preise bereits um 15% angehoben worden, sagte der Vorstandsvorsitzende Robert J Koehler im Interview mit "Euro am Sonntag". SGL macht mit dieser Sparte 65% ihres gesamten Umsatzes. Das Ziel, die Schulden 2005 auf unter 300 Mio EUR zu drücken, solle auf jeden Fall erreicht werden, sagte der Manager weiter.