Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Spanien vor Immobiliencrash? (Seite 760)

    eröffnet am 05.07.04 12:12:05 von
    rioja94

    neuester Beitrag 29.01.14 08:27:16 von
    spain98
    Beiträge: 9.786
    ID: 876.972
    Aufrufe heute: 8
    Gesamt: 505.268

    Der Tag im Überblick


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    tropezon
    schrieb am 24.07.08 18:26:17
    Beitrag Nr. 7.591 (34.580.630)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 34.577.268 von spain98 am 24.07.08 12:56:48Spain,

    Na dann warten wir doch mal ab, wie das dieses Jahr aussieht.


    Sowie seit Jahren der Crash erwartet wird und Du über alles schreibst ... warten wir doch ab.
    Deine Haltung / Strategie habe ich mittlerweile sehr gut verstanden:

    Abwarten, aussitzen und .......... verpassen. :D

    Da verwechselst Du was.

    Ich verwechsle nichts. Du solltest genauer die Beiträge lesen. Manfred sprach oder bezog sich auf: Mal ein schneller berufsbedingter Ortswechsel

    Und darunter verstehe ich, keine 10 oder 15 Jahren am selben Ort. Wenn er etwas anderes meint, sollte er in Zukunft präziser sein. Und bei einem Besitz von 3-4-5 Jahren ist die Steuer die Du meinst: Die Plusvalia („Impuesto Municipal sobre el Incremento del valor de los Terrenos de Naturaleza Urbana“) lächerlich gering und kann man vollkommen vernachlässigen. Nur wissen muss man es, spain. ;)

    Selbiges passiert bei den Immos. Wer 2005 gekauft hat, hat nicht allzuviel Polster bei seinem Buchgewinn.

    NUR 484 € pro m² = 30 %

    Am 01.1.2005 = 1.618 €
    Am 31.3.2008 = 2.102 € ..........laut INE.

    Bei NUR 20 % Anzahlung sind das auch nur 150 % Gewinn. ( Buchgewinn ) :cool:
    Avatar
    tropezon
    schrieb am 24.07.08 19:55:48
    Beitrag Nr. 7.592 (34.581.383)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 34.577.077 von Manfred123 am 24.07.08 12:37:11Manfred,

    wenn Du eine Bemerkung über die Inflation machen willst, musst Du es auch so formulieren, und nicht die Abwertungen ins Spiel bringen.

    Zwischen Anfang der 70er bis Anfang der 80er; ca. 70% Inflation;

    Nur zu Deiner Inflation, von juni 1970 bis Juni 1980 hatten die Spanier 318,8 % Inflation ;) , laut INE.
    Avatar
    tropezon
    schrieb am 24.07.08 20:01:37
    Beitrag Nr. 7.593 (34.581.434)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 34.581.383 von tropezon am 24.07.08 19:55:48Enstschuldigung.

    Das musst natürlich heißen: ... nur zu Deiner Information :D
    Avatar
    Burentom
    schrieb am 24.07.08 22:17:01
    Beitrag Nr. 7.594 (34.582.577)
    Hier ein Entwurf, denn man in den spanischen Foren in castellano verbreiten könnte - (ist mir beim lesen der letzten Seiten so eingefallen):D

    Aufruf ![/b]
    Spanier - wenn ihr wissen wollt was ihr denkt, fühlt oder oder in der nächsten Zeit tun werdet - egal ob aus dem Baskenland oder aus Katalonien, Galizien, La Mancha oder aus dem sonnigen Andaluz - hier in diesem Forum erfährst Du alles über Dich und Deine Zukunft. Jahrzehnte geballten Wissens wurden in spanisch dörflicher Abgeschiedenheit gesammelt und statischtischaufgearbeitet. Sauge an Brüsten meiner Weisheit aber unterlasse sämtliche Kritikansätze - denn dann Du hast genauso wenig Ahnung wie die, die so tun als ob!:yawn::yawn::yawn:
    Avatar
    Burentom
    schrieb am 24.07.08 22:21:14
    Beitrag Nr. 7.595 (34.582.614)
    22.07.2008

    Spaniens Immobilienboom ist vorerst zu Ende


    Mittels Fusion wollten die Konkurrenten Martinsa und Fadesa im Jahr 2007 der sich abzeichnenden Branchenkrise in Spanien entgehen. Mitte Juli meldete Martinsa Fadesa Konkurs an.

    Der Zusammenbruch des führenden spanischen Immobilienunternehmens, das über mit rund 170.000 Wohnungen und circa 29 Millionen Quadratmeter Bauland verfügt, gilt als größte Wirtschaftspleite des Landes – und als Beginn der lang erwarteten Korrekturphase am spanischen Immobilienmarkt. Zwar wurden in den vergangenen zwölf Monaten bereits mehr als 100 Pleiten von Immobilienfirmen verzeichnet, allerdings handelte es sich bisher fast nur um kleinere Händler.

    Mit der Fadesa-Insolvenzmeldung steigt die Furcht vor weiteren Pleiten und vor dem Platzen der Immobilienblase. Denn das drei- bis vierprozentige Wirtschaftswachstum, das Spanien in den vergangenen Jahren verzeichnen konnte, war nicht zuletzt den Aktivitäten am Immobilienmarkt geschuldet: Fast zehn Jahre lang wurden wesentlich mehr Wohnungen – bis zu 800.000 neue Einheiten pro Jahr – gebaut, als die Nachfrage in dem 44 Millionen-Einwohner-Land verlangt hätte. Noch im Jahr 2007 wurde mit dem Bau von 650.000 Wohnungen begonnen – mehr als in Deutschland und Frankreich zusammengenommen.

    Jahrelang schuf der arbeitsintensive Wohnungsbau Millionen neuer Stellen, die wiederum zum starken Konsumwachstum beitrugen. Spanische Unternehmen verschuldeten sich hoch; Banken und Sparkassen finanzierten selbst auf dem Höhepunkt des Booms noch Übernahmen zu deutlich überzogenen Preisen mit Milliardenkrediten – bis die internationale Finanzmarktkrise und der Zusammenbruch der Verbriefungsmärkte das Ende des Booms einläuteten.

    Wie der spanische Branchenverbands APCE mitteilt, war die Zahl der verkauften Immobilien im ersten Quartal 2008 um mehr als 70 Prozent rückläufig. Schätzungen zufolge ist die Branche mit 300 Milliarden Euro verschuldet. Spanische Banken sind zwar bereit, über Refinanzierungen zu verhandeln, allerdings zeigt das Beispiel von Martinsa-Fadesa, dass frische Mittel offensichtlich nicht mehr in den Sektor fließen: Der Konzern begründete seinen Insolvenzantrag damit, dass es nicht gelungen sei, einen neuen Kredit von 150 Millionen Euro zu beschaffen. Zudem leide das Unternehmen unter der Stagnation der Verkäufe neuer Immobilien.

    Wie lange die Krise im Bau- und Immobiliensektor andauern wird, ist unklar- In spanischen Medien ist von zwölf Monaten bis zu vier Jahren die Rede. Marktbeobachter schließen nicht aus, dass bis dahin die Preise für Immobilien im Durchschnitt um 30 bis 50 Prozent sinken werden.
    Birgitt Wüst (h3w Wirtschaftsjournalisten)





    http://www.immobilienwirtschaft.de


    Und wenn die keine Ahnung haben, wer hat denn überhaupt noch?
    Avatar
    spain98
    schrieb am 24.07.08 22:46:51
    Beitrag Nr. 7.596 (34.582.820)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 34.580.630 von tropezon am 24.07.08 18:26:17Sowie seit Jahren der Crash erwartet wird und Du über alles schreibst ... warten wir doch ab.
    Deine Haltung / Strategie habe ich mittlerweile sehr gut verstanden:

    Abwarten, aussitzen und .......... verpassen


    Benutzername: spain98
    Registriert seit: 21.09.2006 seit 673 Tagen

    Was soll ich denn da verpassen oder verpasst haben?
    Avatar
    tropezon
    schrieb am 25.07.08 00:22:50
    Beitrag Nr. 7.597 (34.583.308)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 34.582.614 von Burentom am 24.07.08 22:21:14Achtung liebe Leser, der Leader der Abteilung „ so tun als ob „, mit seiner 30 jährigen Spanienerfahrung gibt bekannt:

    Und wenn die keine Ahnung haben, wer hat denn überhaupt noch?

    Jeder der lesen und rechnen kann. Nur Burentom und die Artikelschreiberin können das anscheinend NICHT.

    :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

    Wie der spanische Branchenverbands APCE mitteilt, war die Zahl der verkauften Immobilien im ersten Quartal 2008 um mehr als 70 Prozent rückläufig.

    Die Zahlen von INE.

    1 Quartal 2007 ... 233.102 Alle Immobilien
    1 Quartal 2008 ... 163.328
    Minus 29.9 %

    1 Quartal 2007 ...95.782 Neubauten
    1 Quartal 2008 ... 78.851
    Minus 17,6 %

    Die Zahlen von den Registradores.

    1 Quartal 2007 ... 232.358 Alle Immobilien
    1 Quartal 2008 ... 164.632
    Minus 29,1 %

    1 Quartal 2007 ... 97.437 Neubauten
    1 Quartal 2008 ... 81.797
    Minus 16,0 %

    Wo sind die Minus 70 % ? Und Loriot würde fragen: ja, wo sind sie denn geblieben. ????

    :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

    Angst vor einer Blamage hat dieser Mann wirklich nicht.
    :cry: Soll man jetzt diese dogmatische Übernahme Naivität bedauern oder nur noch den Kopf schütteln ??? :( :cry: :O
    Avatar
    K1K1
    schrieb am 25.07.08 00:53:51
    Beitrag Nr. 7.598 (34.583.382)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 34.582.614 von Burentom am 24.07.08 22:21:14APCE = Asociación de Promotores y Constructores

    ... und demzufolge werden sich die Zahlen wohl auch auf die Verkaufszahlen dieses Branchenverbandes beziehen....
    Avatar
    Burentom
    schrieb am 25.07.08 01:14:04
    Beitrag Nr. 7.599 (34.583.422)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 34.583.308 von tropezon am 25.07.08 00:22:50Wie üblich - alles gelogen und alles nicht wahr - nur meine tropezonischen Zahlen - sind und bleiben ein wahres Feuerwerk und somit wunderbar!:laugh: - woher bekommst Du eigentlich Deine ganzen Pfauenfedern?:rolleyes:
    Avatar
    tropezon
    schrieb am 25.07.08 01:14:59
    Beitrag Nr. 7.600 (34.583.423)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 34.583.382 von K1K1 am 25.07.08 00:53:51Hallo schlauer K1,

    dann lese doch mal die Homepage von der APCE und berichte. :D

    Hier den Link, falls Du ihn nicht findest:

    http://www.apce.es/home.asp




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Meistdiskutierte Aktien (24h)

    WertpapierBeiträge
    1116
    147
    108
    105
    94
    69
    57
    56
    54
    50