Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Diskussion zum Thema Silber (Seite 2373)

    eröffnet am 23.04.05 14:56:42 von
    _Frank

    neuester Beitrag 01.09.14 23:29:07 von
    lordknut
    Beiträge: 81.453
    ID: 976.618
    Aufrufe heute: 174
    Gesamt: 6.728.381


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    In dieser Diskussion gibt es 26 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    zeoxfan
    schrieb am 25.04.12 00:37:20
    Beitrag Nr. 23.721 (43.083.792)
    Zitat von TrotanoyDu solltest auf Textbausteine umstellen.
    Das erspart viel Arbeit bei postings mit gleichen Inhalten. ;)




    :laugh::laugh::laugh: köstlicher Kommentar. You just made my day. :)


    Gruss
    Zeolein :look:
    Avatar
    zeoxfan
    schrieb am 25.04.12 00:58:08
    Beitrag Nr. 23.722 (43.083.818)
    Zitat von TOWE... ist schon erschreckend wie perfide das System arbeitet, deswegen hat mich obiger Artikel schon sehr gefreut, das die Menschen aufwachen und sich wieder selber ihre Informationen suchen!

    Was ich an dem ganzen System nicht verstehe, wie kann man eigentlich so dermaßen losgelöst von jeder Ethik, Gott-, Sinn- oder Universumsgläubigkeit moralisch so pervertiert leben?
    Da müsste ich mir beim Blick in den Spiegel permanent selber vor die Füße kotzen, also laßt uns mehr Spiegel (systemkritische Medien) aufhängen?

    Ich für meinen Teil bin lieber im Frieden mit dem Planeten, der Unendlichkeit und meiner Seele, das vermittelt eindeutig das beste Lebensgefühl!



    Hallo TOWE, :)

    Du hast völlig recht, man sollte sich für Nachhaltigkeit (Umwelt/ was für Güter stellen wir wo und wie und zu welchen Bedingungen her?), Ethik (Stichwort Lobbyismus im Bundestag) und Moral (mit Lebensmitteln sollte man grundsätzlich keine Derivategeschäfte machen, weil das den Menschen, die davon leben müssen, ihre Lebensgrundlage durch die Teuerung entzieht. ...=Ethik) einsetzen! Es kann auch nicht sein, dass ein deutscher Stahlkonzern wie Tyssen Krupp, in Brasilien die Lebensgrundlagen vieler Menschen (Flüsse, Seen, Felder) völlig zerstört und die normales europäischen Standars nicht einhält, nur um Geld zu sparen[auf Kosten der dortigen Bevölkerung, Fehlgeburten inklusive]. Das kann und darf nicht der Anspruch der deutschen Firmen im Ausland sein.)

    Es stimmt schon, man sollte als oberste Instanz im Bundestag ein sog. Ethikparlament einführen. Es kann nicht sein, dass Lobbygruppen der Pharma- und Finanzindustrie ganze Gesetzestexte vorschreiben und diese von den Bundestagsabgeordneten anstandslos übernommen werden. Das nenne ich Bestechung und ist zutiefst unmoralisch. Die sehen nur ihren Vorteil und eben nicht, dass sie den Menschen denen sie dienen sollten, schaden. Das ist Hochverrat am Volk!


    Unsere Politiker werden am 25.5.2012 den ESM durchwinken und begehen damit ebenfalls erneut Hochverrat am Volk. Und ich hoffe, dass diese Politiker dann später (nach dem Systemzusammenbruch) dafür zur Verantwortung gezogen werden.


    Gruss
    Zeolein :look:
    Avatar
    Erdmann111
    schrieb am 25.04.12 02:15:00
    Beitrag Nr. 23.723 (43.083.865)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.083.818 von zeoxfan am 25.04.12 00:58:08Und ich hoffe, dass diese Politiker dann später (nach dem Systemzusammenbruch) dafür zur Verantwortung gezogen werden.


    Damit ist garantiert nicht zu rechnen. Ein Helmut Kohl wurde bis heute nicht belangt, dass er die Namen der Spender nicht nannte, ein Wolfgang Schäuble kann sich bis heute nicht erinnern, wo die damaligen 100 000 Mark geblieben sind bzw. wer sie empfangen hat.
    Avatar
    zeoxfan
    schrieb am 25.04.12 03:54:58
    Beitrag Nr. 23.724 (43.083.890)
    Zitat von Erdmann111Und ich hoffe, dass diese Politiker dann später (nach dem Systemzusammenbruch) dafür zur Verantwortung gezogen werden.


    Damit ist garantiert nicht zu rechnen. Ein Helmut Kohl wurde bis heute nicht belangt, dass er die Namen der Spender nicht nannte, ein Wolfgang Schäuble kann sich bis heute nicht erinnern, wo die damaligen 100 000 Mark geblieben sind bzw. wer sie empfangen hat.




    Da hast du natürlich recht, denn wo kein Kläger, da kein Richter.
    Aber als Demokrat, träumt man halt noch von Gerechtigkeit. :(


    Gruss
    Zeolein :look:
    Avatar
    zeoxfan
    schrieb am 25.04.12 04:08:19
    Beitrag Nr. 23.725 (43.083.894)
    Frank Meyer schreibt immer so herrlich pointiert, so dass man sich ein
    Lächeln nicht verkneifen kann. Mögen ihn unsere Spitzbuben verstehen. :D


    "Notenbanken vernichten Milliarden von Spargeldern
    von Frank Meyer




    Diebstahl am helllichten Tag

    Ich habe am Morgen wieder mal im Polizeireport auf der Liste der Einbrüche nachgesehen und wollte wissen, wer heute Nacht schon wieder bei mir und in der gesamten Nachbarschaft eingestiegen ist. Auf die Idee bin ich gekommen, als ich in einem Artikel in der „Welt“ gelesen habe. Der Schaden, den die Notenbanken anrichten, wird dort auf 13,1 Milliarden Euro im Jahr beziffert. Dem wollte ich doch mal nachgehen. Ich habe im polizeilichen Bulletin nichts finden können, nur ein paar Einbrüche und Handgreiflichkeiten.

    In Deutschland liegen 1.400 Milliarden Euro auf Tagesgeldkonten und Sparbüchern herum. Dazu kommen die wenig verzinslichen Anlagen im Billionenbereich, die landläufig noch „Altersvorsorge“ genannt werden. Dabei heißt es ebenfalls, das Geld wäre als digitale Verrechnungseinheit auf Konten und Sparbüchern sicher. Die Zinsen auf den Konten sind zu vernachlässigen, während die Teuerung nach offizieller Lesart bei 2,1 Prozent stecken geblieben ist. Inoffiziell liegt sie wahrscheinlich seit Jahren schon wesentlich höher. Wer jeden Tag bei Saturn oder Mediamarkt einkauft,wird mir jetzt widersprechen wollen.(genau, der Vivian widerspricht):D

    Schaut man genauer hin, sind es die Notenbanken, die mit der Ausweitung der Geldmenge zur Rettung von wem auch immer, wahrscheinlich auch aus Selbstschutz, in einem Akt der Inflationierung dafür sorgen, dass die Geldeinheiten schneller wachsen als die Warenmenge, auf die sie treffen. Inflation ist die Ursache – Teuerung die Folge. Von daher könnten die Schuldigen schnell gefunden werden, wenn man wollte. Sparer werden schleichend und lautlos ihrer gespeicherten Kaufkraft beraubt und damit still und leise enteignet, während viele Experten faseln, es gäbe gar keine Teuerung. Ihre Blutleere im Gehirn rührt von der Tatsache, dass auch sie offenbar niemals einkaufen gehen. Und weil sie göttlich sind, auch keine Nahrung zu sich nehmen und auf Autos verzichten, denn sie können ja selbst über Wasser laufen. Dabei ist das Inflationsgespenst längst aus der Flasche. Dieses Inflationsgespenst gibt es nicht. Es sind die Notenbanken selbst, die als Gespenst weltweit durch die Gegend ziehen.

    Und sollte es dieses Inflationsgespenst wirklich geben, vor dem die Kinder in den Schulden und die Leute auf der Internetseite der EZB gewarnt werden, wird es an langer Leine durchs Land geführt, wo es auf der Wiese der Ersparnisse gemütlich vor sich hin grast. Für den Finanzminister ist dieses Gespenst ein Freund, denn es frisst nicht nur Kaufkraft sondern labt sich auch gerne an Schulden. Ein maskierter Allesfresser.

    Aufgehebelt – weggehobelt

    Die Crux beim heutigen Geld liegt darin, dass man es entweder ausgeben oder sparen kann. Wer 10.000 Euro auf dem Konto liegen hat, bekommt, wenn es gut geht, 0,5 Prozent Zinsen, bei einer offiziellen Teuerung von 2,1 Prozent. Das Ergebnis am Ende des Jahres ist ein Einbruch zu Hause, ohne dass jemand das Schloss gesprengt oder die Tür aufgehebelt hat – 170 Euro. Ein Griff in die Brieftasche. Während auf Bahnhöfen im Minutentakt vor Trickdieben gewarnt wird, sind diese überall unterwegs, und das rund um die Uhr. Zugleich bekommen die Regenmacher in den Hauptnachrichtensendungen eine große Bühne und in Tageszeitungen große Werbefläche zur Verdunkelung ihres Tuns.

    Sie sagen, die Eurokrise wäre Schuld, Spekulanten, die Schuldenkrisen oder sonst wer. Dabei sind es selbst die Spekulanten, die wiederum anderen Spekulanten das Feld bereiten – auch dafür, gegen sie zu wetten. So wundert es nicht, wenn die Leute inzwischen eher Geld ausgeben, statt es den Banken als Einlage zu hinterlassen. In Frankfurt sind die Immobilienpreise im letzten Jahr um zwölf Prozent gestiegen – deutschlandweit um fünf Prozent. Das spricht sich herum. Die nächste Leimspur ist ausgelegt. Immer schön Kredite aufnehmen und abhängig werden!

    Es scheint dennoch genügend Dummköpfe zu geben, die dem Staat auf Sicht von zwei Jahren Geld leihen für einen Zinssatz von derzeit atemberaubenden 0,11 Prozent und damit bereitwillig ihre Kaufkraft verfeuern. Ich kenne zwar keinen, der diese Bundesanleihen direkt kauft. Das besorgen die Kapitalsammelstellen mit ihren ach so sicheren Anlagestrategien bzw. Vorgaben, dass das Anlegergeld gewissenhaft in den Tümpel von vermeintlicher Sicherheit gelenkt wird. Noch bekommt es niemand mit.
    Darf es etwas längerfristig sein? Auf 10-Jahressicht bekommt man auf dem aktuellen Niveau 1,65 Prozent Zinsen, wovon sich der Finanzminister einen Teil noch als Steuer abzieht. Tolles Geschäft, wenn man jährlich Kaufkraft jetzt auch offiziell oder mathematisch korrekt verliert und ärmer wird, obwohl man sich dank der vielen guten Nachrichten wesentlich reicher fühlt.
    Erste Stimmen aus der Versicherungsbranche fordern höhere Leitzinsen, so dass dieses Geschäftsmodell, auf dem die Zuversicht ganzer Generationen beruht, als Kettenbrief weiter bestehen kann. Unter großem Getöse die Versicherer den Garantiezins auf gigantische 1,75 Prozent gesenkt, bei einer Harry Potter`schen Teuerung von derzeit 2,1 Prozent.

    Legt man einen 100-Euro-Schein unter die Matratze, oder lässt ihn auf dem Konto, der Unterschied dürfte nicht groß sein, außer dass man die Bank etwas ärgert, bleiben nach fünf Jahren und einer Zielmarke von zwei Prozent offizieller „Inflation noch 90,39 Euro Kaufkraft übrig. Nach zehn Jahren sind es noch 81,70 Euro. Immerhin.

    Wer diese 100 Euro aber nach 20 Jahren ausgeben möchte, kein Mensch weiß, ob es den Euro bis dahin noch geben wird, bezahlt mit einer um ein Drittel reduzierten Kaufkraft. Bedruckte Zettel mit Brücken ins Nichts auf der Rückseite taugen nicht als Wertaufbewahrungsmittel, denn die haben keinen Wert, nur jeden, der ihnen nachgesagt wird – ein Hoax.

    Bei einer wahrscheinlich sogar realistischeren Teuerung von fünf Prozent, sind nach zehn Jahren noch 59,87 Euro und nach 20 Jahren 35,85 Euro übrig. Viel Spaß! Kein Wunder, dass die Leute jetzt schon ihr Geld ausgeben und Dinge kaufen, die sie vielleicht sogar nicht brauchen. Euros verkaufen heißt tauschen in…

    Die Guthaben der einen Seite sind die Schulden auf der anderen. Und Finanzminister Schäuble freut sich, entwerten sich doch die Schulden von derzeit offiziell rund zwei Billionen Euro bei einem negativen Realzins von zwei Prozent um jährlich 40 Milliarden Euro. Bei fünf Prozent sind es schon 100 Milliarden Euro, die man neu aufnehmen, wenn es genügend Idioten gibt, die ihm das Geld leihen. Tolles Geschäftsmodell für einen Staat, aber nur so lange es niemand versteht, merkt und entsprechend handelt und seine Geldeinheiten verkauft und damit tauscht in… Und morgen heißt es wieder… Good Morning Lemminge!
    "



    Quelle: http://www.rottmeyer.de/notenbanken-vernichten-milliarden-an…


    Gruss
    Zeolein :look:
    Avatar
    ernestokg
    schrieb am 25.04.12 07:21:38
    Beitrag Nr. 23.726 (43.084.002)
    Tja, wenn die deutschen Anleger halt nur 10 % der 1400 Milliarden die sie auf den Tagesgeld-Konten rumliegen haben und die so den Wohlstand der der Banker garantieren, in physisches Silber anlegen würden, dann müsste ich natürlich meine Einschätzung hinsichtlich einer Silber-Knappheit ändern !

    Das das eintreten könnte ist aber äußerst unwahrscheinlich !
    Avatar
    hdwilli
    schrieb am 25.04.12 10:54:25
    Beitrag Nr. 23.727 (43.085.159)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.084.002 von ernestokg am 25.04.12 07:21:38ich glaube 1 % würde schon was bewirken....
    Avatar
    Fuenfvorzwoelf
    schrieb am 25.04.12 10:54:41
    Beitrag Nr. 23.728 (43.085.163)
    Zitat von ernestokgTja, wenn die deutschen Anleger halt nur 10 % der 1400 Milliarden die sie auf den Tagesgeld-Konten rumliegen haben und die so den Wohlstand der der Banker garantieren, in physisches Silber anlegen würden, dann müsste ich natürlich meine Einschätzung hinsichtlich einer Silber-Knappheit ändern !

    Das das eintreten könnte ist aber äußerst unwahrscheinlich !


    Oh meiomei! Was muss ich immer lachen, wenn ich sowas lese!

    :laugh::laugh::laugh:

    Wenn jeder mit seinen Ersparnissen Erdnüsse kaufen würde, dann könnte man sie nicht mehr bezahlen!

    Siehe Tulpen!

    Da war doch was!

    :):):)
    Avatar
    ruhe7
    schrieb am 25.04.12 11:00:18
    Beitrag Nr. 23.729 (43.085.209)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.076.079 von Ikar am 23.04.12 16:13:02Bitte wo kann ich diese interessante Grahik selbst finden Danke
    Avatar
    Schumann1960
    schrieb am 25.04.12 11:32:41
    Beitrag Nr. 23.730 (43.085.402)
    Aktien heute dick im Plus, Silber scheitert immer wieder an der 31 Marke. Wird die nicht in Kürze laut Analysten erobert, gehts steil runter.




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    -0,18
    +0,48
    +300,00
    +2,39
    +2,19
    -0,44
    0,00
    -0,07
    0,00
    +1,42