Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Net Mobile - kann das Wachstum wahr werden?

    eröffnet am 16.07.05 09:40:42 von
    mobilfunker67

    neuester Beitrag 05.12.12 12:18:49 von
    hinkelstone
    Beiträge: 3.539
    ID: 993.705
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 344.515


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    mobilfunker67
    schrieb am 16.07.05 09:40:42
    Beitrag Nr. 1 (17.252.483)
    Hallo,

    zur Einstimmung ein interessanter Artikel der FD vom 19.01.2005.
    Dieser Artikel ist ein klarer Indiz dafür, dass zur Zeit sprunghafte Umsatzsteigerungen möglich sind. Ich vergleiche dies mit dem Zusammenhang NeueEnergienGesetz und Solarfirmen ;)

    Mehr Inhalt: Mit neuen Angeboten wollen die Netzbetreiber die mit UMTS-Handys nutzbaren mobilen Datendienste attraktiver machen

    Mobilfunkfirmen öffnen die Portale
    Zunehmend bestücken Drittanbieter das Angebot an Handydiensten · Netzbetreiber hatten damit bislang kaum Erfolg
    Von Kristina Spiller, Hamburg

    Europas Mobilfunkanbieter ändern ihre Strategie für Handydienste.
    Bisher hatten sie versucht,die Inhalte auf per Handy
    abrufbaren, abgespeckten Internetseiten komplett selbst zu bestimmen. Nach harten Kriterien filtern sie die lukrativ erscheinenden Anwendungen Tausender kleiner Inhalteanbieter
    heraus. Jetzt denken die Konzerne jedoch um. „Wir haben geglaubt, wir kennen unsere Kunden am besten. Doch nun stellen wir fest, dass wir Drittanbietern mehr Raum
    für ihre mobilen Anwendungen lassen müssen“, sagt der Manager eines großen Mobilfunkkonzerns. Mit der größeren Offenheit versuchen die europäischen Mobilfunkkonzerne,
    endlich den Datenturbo in ihrem Geschäft in Gang zu bekommen. Da das Wachstum der per Mobiltelefon geführten Gespräche nachlässt, bauen die Unternehmen darauf, dass ihre Kunden verstärkt Datendienste nutzen und so über
    ihr Handy Klingeltöne, Spiele, Straßenkarten bis hin zu Konzerttickets, Nachrichten und später sogar ganzen
    Filmen herunterladen.

    Doch bisher vorhandene Angebote werden weit weniger genutzt als gedacht. Noch Anfang 2004 hatten die Unternehmen erwartet, dass 25 Prozent des Umsatzes zum Jahresende bereits aus dem Abrufen von Datendiensten per Handy stammen werden. Tatsächlich liegt der Anteil
    aber bei unter 20 Prozent. „Ich stelle ein Umdenken bei
    den Netzbetreibern fest. Sie öffnen sich den Inhalteanbietern stärker“, sagt Roman Friedrich, Telekomexperte der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton. Accenture-Berater Nikolaus Mohr beobachtet Ähnliches: „Sie merken, dass es umso schwieriger ist, an gute Inhalte
    zu kommen, je restriktiver sie gegenüber Drittanbietern agieren“, sagt er.
    2004 hätten Netzbetreiber zunehmend die technischen Voraussetzungen geschaffen, damit Inhalteanbieter vorhandene Angebote ergänzen könnten.
    Die Inhalteanbieter spüren den neuen Wind schon seit einiger Zeit. „Die Netzbetreiber haben ihre Portale
    für Dienste weiter geöffnet, sie handhaben das Einstellen neuer Angebote nicht mehr so strikt“, stellt Theodor Niehues fest, Chef von Net Mobile. Auch Bernhard Ribbrock,
    Chef des Handy-Diensteanbieters Arvato Mobile, erkennt eine Trendwende: „Es werden verstärkt auch Produkte platziert, nicht nur ein Portal“, sagt er. „Die Netzbetreiber haben erkannt, dass sie nicht wissen
    können, was die ganze Welt interessiert und sich verkaufen lässt.“
    So könnten die Anbieter seit 2004 auch ohne größere Probleme ihre Dienste über die Handyrechnung der Netzbetreiberkunden abrechnen. „Das war 2003 noch undenkbar“, sagt er. Grund für die Blockade war vor allem
    die Hoheit über die Einnahmen. Schließlich können Betreiber nicht nur an der Nutzung ihres Netzes beim Abrufen von Datendiensten verdienen, ihre Kunden zahlen darüber hinaus auch für das Herunterladen der Angebote über Einmalentgelte für einen Klingelton oder Abonnement-
    Gebühren für neueste Nachrichten aufs Handy. Diese Einnahmen geben die Konzerne aus der Hand, wenn sie den Zugang zu anderen Anbietern erleichtern.

    Ob Vodafone oder T-Mobile, Frankreichs Orange oder der italienische Anbieter Telecom Italia – alle haben ihren Kunden eigene Handy-Portale gebastelt, über die diese die
    ausgewählten Angebote abrufen können. Der Weg ins freie Internet ist meist kompliziert und Webseiten sind kaum erkennbar. „Das ändert sich langsam“, sagt Berater Friedrich. Immerhin haben die Unternehmen durch den Aufbau
    der neuen Mobilfunkgeneration UMTS, mit der mobile Anwendungen weit schneller als bisher auf das Handy geladen werden können, deutlich mehr Kapazität für solche
    Dienste als bisher. „Das Netz muss gefüllt werden, es liegt brach herum“, sagt Friedrich. So überlegen die Netzbetreiber auch, den Zugang zu Internetseiten per Handy attraktiver zu machen.

    Derzeit, so Friedrich, verhandelten die Netzbetreiber beispielsweise mit ICAN, der Organisation für die Vergabe von Internet-Domains, über eine eigene Endung für Handytaugliche Webadressen: mobile.de. Zwar verdienen die Mobilfunkanbieter so nichts an den Inhalten, aber immerhin an der Nutzung ihres Netzes.
    Auch Kooperationen mit großen Anbietern anderer Bereiche seien denkbar, sagt Berater Friedrich. Ein Versandhändler wie Otto könnte Kleidung auch übers Handy verkaufen,
    Ebay das mobile Bieten erleichtern, Kinos ihre Programme über das Mobilfunknetz schicken.
    Avatar
    ZpunktOcker
    schrieb am 16.07.05 14:27:04
    Beitrag Nr. 2 (17.254.236)
    Hatte gezeichnet, "zu wenig bekommen", und kaufte um 10 Euro nach. Mein Ziel sind 30 Euro irgendwann nach Ablauf der Spekufrist.
    Avatar
    Popschlager
    schrieb am 16.07.05 17:22:55
    Beitrag Nr. 3 (17.254.595)
    laut dem Aktionärs TV mittelfristig (6Monate) 20-30Euro.
    Avatar
    Leiness
    schrieb am 16.07.05 18:04:01
    Beitrag Nr. 4 (17.254.696)
    Schaut Euch lieber mal nach neuen Börsenkandidaten um. Dort ist momentan das meisste Geld mit zu verdienen. ;)

    Hierzu empfehle ich: Antec Solar AG

    Die sind schon jetzt vorbörslich bei Valora Effektenhandel zu erwerben. Zum Börsengang sollten hier noch einige %-te drin sein. Kurse unter 5,-€ sind klare Kaufkurse. NWJ sieht den fairen Kurswert bei 11-14,5€, wenn Antec am geregelten Markt notiert.
    Avatar
    holdipoldi
    schrieb am 16.07.05 18:52:11
    Beitrag Nr. 5 (17.254.791)
    http://www.faz.net/s/Rub953B3CA2BF464733A4CE1452B70B2424/Doc~ED4A786DBE2694C6FAC111980CE64959F~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    KUV von 2-3 werden erreicht werden. Kurs > 20 E

    Grüße h.
    Avatar
    idefix2005
    schrieb am 16.07.05 22:47:53
    Beitrag Nr. 6 (17.255.251)
    Es gibt auch Risiken

    Allerdings dürfen auch die durchaus vorhandenen Risiken nicht vergessen werden. Wie unkalkulierbar die Geschäfte manchmal laufen können, hat Net Mobile bereits am eigenen Leib erfahren. Von der Musikindustrie Anfang 2004 veranlaßte Untersuchungen gegen Net Mobile wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen und Abrechnungsbetrug führten trotz der letztlich ergebnislosen Einstellung des Verfahrens dazu, daß der Umsatz in diesem Jahr verglichen mit dem Geschäftsjahr 2003/2004, als 32,1 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, nur geringfügig vorwärts kommen wird.

    Kaum zu beeinflussende externe Gefahren beinhalten auch die zum Schutz der Verbraucher diskutierten Reglementierungen von mobilen Mehrwertdiensten. Ein weiteres ganz wichtiges Risiko liegt zudem darin, daß die Gesellschaft bisher noch nicht bewiesen hat, daß ihr Geschäftsmodell tatsächlich profitabel sein kann.

    In diesem Zusammenhang stimmt aber der Hinweis des Vorstandes zuversichtlich, wonach im Mai auf Monatsbasis erstmals ein positives Ebitda eingefahren worden sein soll. Außerdem muß man in diesem Zusammenhang wissen, daß Net Mobile über ein stark skalierbares Geschäftsmodell verfügt. Das heißt nichts anderes, als daß zusätzliche Umsätze einen überproportional starken Ergebnisanstieg bewirken werden.

    Wer bei dieser Aktie mehr Chancen als Risiken sieht, der geht zum Zeichnen am besten auf die Homepage (www.vem-aktienbank.de) von Konsortialführer VEM Aktienbank AG und füllt den dort angebotenen Zeichnungsschein aus.

    Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.

    (aus:FAZ)

    Leute vergesst nie: die haben bisher nur verlust gemacht, absoluthe vorsicht
    Avatar
    mobilfunker67
    schrieb am 17.07.05 07:46:18
    Beitrag Nr. 7 (17.255.647)
    Risiken gibt es immer, aber hier sind die Wachstumschancen klar vorgegeben:

    Studie: Japan Trendsetter bei mobilen Bezahlverfahren – Nachholbedarf in Europa

    Verfasser: Gunnar Sohn


    München – Mobile Bezahlverfahren haben auch in Europa realistische Chancen auf einen erfolgreichen Marktdurchbruch. Nach Einschätzung der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton http://www.boozallen.de weist allein der deutsche Markt ein jährliches Gebührenpotenzial für Zahlungsverkehrsabwicklung von 100 Millionen Euro auf. Aktuell werden über 60 Prozent aller Transaktionen im deutschen Einzelhandel noch immer mit Bargeld abgewickelt - ein hohes Wachstumspotenzial für bargeldloses Bezahlen. Da nahezu 90 Prozent der relevanten Zielgruppe über ein Mobiltelefon verfügen, drängen sich Handy basierte Bezahlverfahren zunehmend in den Vordergrund. Dafür spricht auch, dass die Akzeptanz für Mobile Payment-Lösungen in der Bevölkerung stark zunimmt.

    Banken, Kreditkartengesellschaften, Gerätehersteller und Telekommunikationsunternehmen könnten durch ein innovatives Kooperationsmodell einen durchschlagenden Erfolg erzielen. "Alle Beteiligten haben Interesse an diesem Markt, doch bislang waren die Berührungsängste vor Kooperationen zu groß. Versuche einzelner Unternehmen der Vergangenheit wie Paybox oder SIMPAY sind gescheitert", so Telekommunikationsexperte Roman Friedrich.

    Die Abrechnung der Internet-Dienste ist für die Anbieter nach wie vor ein Problem - besonders die kostenpflichtige Nutzung von Webseiten und Webfunktionen. Da das zugrunde liegende Internet-Protokoll keine Strukturen für Gebühren aufweist, muss jede Zahlungsmethode praktisch "outband" erfolgen. Hier steht die Universalität und Einfachheit eines Kommunikationsnetzes für nichtkommerzielle Anwendungen den Interessen der Anbieter von werthaltigen Inhalten entgegen. "Über Jahre hinweg gab es viele verschiedene Ansätze, zu viele Technologien und zu viele Anbieter. Die Heterogenität der Lösungen hat verhindert, dass sich ein Verfahren breit im Markt durchsetzen konnte. Zahlung per Bankeinzug, Kreditkarte und die Abrechnung über Service-Rufnummern, das sind heute die akzeptierten Lösungen in Deutschland", urteilt Andreas Dippelhofer, Mitglied der Geschäftsleitung der Düsseldorfer acoreus.

    Die besten Chancen hätten elektronische und mobile Zahlungssysteme, wenn sie an bestehende und akzeptierte Plattformen anknüpfen. "Für kleinere Beträge hat sich besonders im Mobilfunk die Abrechnung über Premium-SMS bewährt" , so Dippelhofer. Das Beispiel Japan zeige, wie es schnell und problemlos funktionieren könne. In kurzer Zeit hätten NTT DoCoMo und Sony eine einfache Zahlungsmethode etabliert. FeliCa-Handys sind mit einem Sony-Chip ausgestattet. Dieser ermöglicht das Bezahlen per Handy in zahlreichen Geschäften, die über entsprechende Lesegeräte verfügen. Nur fünf Monate nach dem Start des Dienstes verzeichneten die Anbieter Ende 2004 bereits eine Million Teilnehmer. Ende 2005 werden es mehr als zehn Millionen sein. :eek:
    Avatar
    django
    schrieb am 17.07.05 13:33:59
    Beitrag Nr. 8 (17.256.393)
    Es gibt immer Risiken und die weitaus meisten Firmen produzieren in den ersten Jahren ihres Bestehens Verluste. Laßt mich hierzu nur ein einziges ziemlich prominentes Beispiel nennen: Solarworld...
    Relevant ist nur, ob dies jemals ein Ende nimmt, oder ob es zuvor mit der Firma zuenede geht. Das ist bei net mobile in der aktuellen Phase noch immer mehr eine Glaubensfrage, als ein Ausblick mit gesichert hoher Wahrscheinlichkeit. Aber seien wir doch mal ehrlich. Wäre schon fast sicher, daß net mobile die Erwartungen auch erfüllen, dann wäre der Kurs jetzt schon auf, oder gar über 30€.
    Es liegt nunmal in der Natur des spekulativen Investments, daß es spekulativ ist. Dies mag sich ziemlich doof anhören, aber es ist des Pudels Kern, der gerade von den Schwarzsehern vergessen wird. Wer nicht glaubt, daß net mobile ihre Ziele erreicht, soll das Papier nicht kaufen. Wer`s aber glaubt sollte jetzt zuschlagen, denn wenn es gut geht sind alle Kurse unter 20€ Kaufkurse. Sobald wir konkret wissen, ob oder ob nicht, haben die Schwarzseher das Geschäft verpaßt, oder aber ihr Geld vor einer Fehlinvestition bewahrt. Die, die jetzt schon an die Story glauben, bzw. rückblickend geglaubt haben, haben dann eintweder den fetten Reibach gemacht, oder ihre Kohle in den Sand gesetzt.

    Genrell gilt: Wer nicht spekulieren will sollte die Finger von dem Papier lassen. Ob er es bereuen wird oder nicht, das weiß zum aktuellen Zeitpunkt bestenfalls der Herr im Himmel, wie er auch immer heißen mag... .

    Grüße
    Avatar
    thecatcher
    schrieb am 17.07.05 13:44:10
    Beitrag Nr. 9 (17.256.421)
    Was sagt Ihr zu Kauf ab 10,43?? (Stopp-Buy)
    Welches Kursziel habt Ihr bis Ende 2005 und bis Ende 2006?

    Danke!!
    Avatar
    ZpunktOcker
    schrieb am 17.07.05 14:31:07
    Beitrag Nr. 10 (17.256.557)
    [posting]17.256.421 von thecatcher am 17.07.05 13:44:10[/posting]siehe #2 ...

    aber wer weiss, kann auch abschmieren.

    Ich hab keine Ahnung von Aktien ;).