Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Frontline 20 % Dividendenrendite!? - Beliebteste Beiträge

    eröffnet am 09.02.05 13:10:29 von
    kanzler69

    neuester Beitrag 17.10.14 16:48:53 von
    economicus
    Beiträge: 45
    ID: 952.430
    Aufrufe heute: 52
    Gesamt: 502.734


    Beitrag schreiben Ansicht: Beliebteste Beiträge
    In dieser Diskussion gibt es 11 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 24.11.11 19:14:58
    Beitrag Nr. 4.351 (42.396.003)
    Frontline Diskussion:

    Frontline ist ja dieser Tage in aller Munde, ich fand es ganz amüsant die Kommentare der letzten Tage zu lesen, auch in den Foren und auch von einigen der Forenteilnehmer hier, von denen man früher noch nie etwas gehört hatte.

    Da liest man von Drecksteil, wem gehört der Laden, wie ist der Großaktionär einzuordnen, oder gar ein neues Mangement wird gefordert, da haben sich einige anscheinend schon "sehr lange" mit dieser Aktie beschäftigt.

    Frontline negativ:

    Die jetztige Entwicklung stellt für die Tankerinteressierten keine Überraschung da, hier wurde schon lange geschrieben das selbst ein Unternehmen wie Frontline bei den unterirdischen Frachtraten des letzten halben Jahres (große) Probleme bekommt, siehe hohe Fremdfinanzierungsquote der Schiffe. Diese wurden durch die Aufträge von Tankerneubauten noch beschleunigt, soll keiner sagen das hat man nicht gewußt.

    Frontline positiv:

    Soviel zum schlechten Teil, der etwas postivere Teil der jetzigen Misere ist das Frontline einen Joker im Ärmel hat, dieser wurde schon einmal gezogen bei Golden Ocean und der graue Wolf wird ihn wieder ziehen.

    Tankermarkt:

    Zum Markt, heute wurde die B Whale mit WS 82,5 gefixt auf einer Route vom AG nach Jamnagar,
    dies sind knapp 50k....

    Jeder sollte selbst seine Schlüsse ziehen. (Ich halte weiterhin keine Tradingposition).
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 11.09.12 06:29:50
    Beitrag Nr. 4.509 (43.588.610)
    Nachdem wir hier einen neuen Spezialisten haben und er mich als Neuen hier begrüßt,
    würde ich gerne auchmal eine fundierte Meinung hören.

    Der gestrige Kursanstieg von Frontline dürfte auf eine mögliche Kürzung des Share Premium Accounts von Frontline zurückzuführen sein, was sich positiv auf zukünftige mögliche Dividenden auswirken könnte.

    Deine Meinung dazu, Du hast Dich sicherlich schon informiert?
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 09.12.11 19:03:20
    Beitrag Nr. 4.378 (42.462.206)
    Ich sehe das anders, Frontline 2012 ist ein temporäres Konstrukt, ich wage die Prophezeiung das es dieses bis Mitte des Jahres 2013 nicht mehr geben wird. Ich sehe auch den Gesamtmarkt sich schneller erholen und die Frachtraten werden auch schneller wieder ansteigen, bis zu einem Level von 35000/Tag. Frontline wird auch wieder Dividenden ausschütten.

    Der Bericht zum 4.Quartal sowie für das Gesamtjahr 2011 wird natürlich grottenschlecht sein, aber ich
    freue mich schon auf den Bericht den wir Ende August 2012 fürs zweite Quartal bekommen werden.

    JF und Troim haben das gut eingefädelt, Sie nehmen die teueren Neubauten raus, lassen Sie durch
    Hemen dennoch (wohl verzögert) bauen und wenn sich die Lage gebessert hat verkaufen Sie sie mit
    eigenen Gewinn, bzw führen sie zu Frontline zurück, Stichwort Wiederverschmelzung beider
    Unternehmensteile. Die 10 modernen Tanker die Sie mitnehmen dürften Ihre Rückversicherung sein,
    falls sich der Markt nicht in die gewünschte Richtung bewegt. (aus meiner Sicht ist dies der
    schlechteste Teil des Agreements für die jetzigen Frontlineaktionäre).
    Moderne Tanker = niedrigere Betriebskosten und lange Laufzeit.

    p.s. ... und wenn wir schon dabei sind den Euro wirds auch in den Jahren 2012 und 13 noch geben,
    das einzige was man nicht garantieren kann ist das die Engländer mit Ihrer Inselwirtschaft nicht
    irgendwann mal absaufen werden...:D
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 19.01.11 19:34:25
    Beitrag Nr. 4.024 (40.891.119)
    @ DeadKennedy:

    Bragg, ich und viele andere hier haben die Frontline Aktie schon seit Jahren. Wir haben schon längst unseren Einsatz über die Dividende wieder herausbekommen oder sind kurz davor. Du mußt das unter dem Gesichtspunkt eines Dauerinvestments sehen. Sicherlich gibt es bessere Möglichkeiten zur Zeit mehr Dividendenrendite herauszuholen, aber Frontline ist ein Selbstläufer. Man kauft sie und läßt sie liegen, freut sich alle Vierteljahr wenn eine Dividende kommt, mal mehr mal weniger. Die Zeiten im Tankersektor werden nicht ewig so mau sein wie aktuell. Wie bei jeder Aktie zählt natürlich der Kaufzeitpunkt, ich gebe allerdings jeden recht der sagt zum aktuellen Zeitpunkt braucht man Frontline unter dem Gesichtspunkt der Dividendenrendite nicht zu kaufen. Dann gibt es noch den "JF" Faktor, es wurden schon öfters außergewöhnliche Deals nebenbei gemacht und alle waren zum Vorteil der Aktionäre, siehe Ship Finance spinoff, Golden Ocean usw. Ein Gedanke noch, Frontline ist im Tankerbusiness der Marktführer, sollte man nicht immer beim Marktführer einen Stein im Brett haben?
    Avatar
    KomischerNickname
    schrieb am 10.11.11 15:57:26
    Beitrag Nr. 4.292 (42.331.975)
    Hallo Fafnir,

    solche Beiträge wie die letzten beiden von Dir haben in diesem Thread - da vollkommen frei von Inhalt - nichts verloren.

    Das ist eher was für Twitter :)

    Das angenehme an diesem Forum ist, dass hier eben nicht jeder seine Gedanken in Echtzeit mitteilt.

    Gruß
    Avatar
    Sugar2000
    schrieb am 14.11.11 16:45:05
    Beitrag Nr. 4.298 (42.348.065)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.347.726 von tantalos11 am 14.11.11 16:02:08Wenn nicht Frontline überlebt, wer dann???
    Frederiksen wird seine Perle schon nicht den Bach runter gehen lassen...
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 10.09.12 14:16:18
    Beitrag Nr. 4.493 (43.586.333)
    @ tankadr:

    Es ist ja immer schön wenn sich ein neuer User mit Tankeraktien beschäftigt.
    Du bist seit 07.09.2012 hier angemeldet und hast schon 20 Postings, soviele habe ich in meinem ganzen ersten Jahr damals nicht zusammenbekommen.

    Zu Frontline: Frontline ist mommentan "tod" und langfristig in Abwicklung. Einen Kurs von 54 Euro wird man nie mehr sehen. Die verbliebenen Schiffe haben noch eine wirtschaftliche Lebenserwartung bis etwa 2020, bis dahin wird JF versuchen noch möglichst viel herauszuholen. Voraussetzung dafür ist jedoch das sich der Tankermarkt erholt was mommentan noch nicht einmal am Horizont zu sehen ist, da immer noch mehr Neubauten hinzukommen als das alte Schiffe verschrottet werden.
    Dazu kommt noch das der Weltverbrauch an Öl derzeit stagniert, also wiederum keine neue Transportkapazitäten benötigt werden.
    Wir alle die länger dabei sind haben mit Frontline gut Geld verdient aber es wird die Zeit kommen an der man die Aktie in den Ruhestand schickt, einen zweiten Jungbrunnen wird es nicht mehr geben.

    Die Zukunft gehört Frontline 2012, mit neuen spritsparenden Schiffen und auch einem breiteren Spektrum an Schiffen, wobei ich hier noch nicht einsteigen würde da die Aufbauphase wohl noch 2-3 Jahre dauert.

    Ansonsten sind weniger postings manchmal mehr....
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 14.09.12 07:21:11
    Beitrag Nr. 4.524 (43.603.577)
    Geb ich auch mal meine Meinung im Telegrammstil zu den JF Werten dazu:

    Fro - halten wenn man sie hat, mitnehmen was noch rausspringt, in langfristiger Auflösung

    Fro2012 - für die Zukunft, Einstieg noch zu früh

    GO - schwieriges Umfeld, scheinen sich zu halten, haben erst wieder ein paar Anleihen zurückgekauft.

    GLNG + GLMP - bin ich zu früh raus, deswegen keine Meinung

    DESS - Kommen wieder, scheinen die 12 Newbuilds von Seatanker zu bekommen, langfristige Charter laufen an, viele davon allerdings in Brasilien, hab im Deep See Forum die neue Presentation eingestellt.

    SFL - halten, finde ich nicht überwertet, langfristige Verträge, guter Dividendenlieferant.

    SDRL - kenn ich nicht;)

    MHG - wer gerne Fisch ist, mag ich zwar auch, spekuliere aber nicht damit.

    Im Containerbereich verfolge ich gerade außerhalb des JF Universum den Rickmers Maritime Trust.
    Er liefert stabile Dividenden bei langfristigen Verträgen, nur trau ich dem Containerbusiness allgemein nicht so, deswegen habe ich bisher einen Einstieg immer wieder verworfen.

    http://www.rickmers-maritime.com/timeline.html

    http://www.rickmers-maritime.com/policy.html

    Ein Grund für den Kauf wäre für mich auch gewesen das man in Singapure keinen Quellensteuerabzug hat bei den Dividenden, soviel ich weiß.
    Avatar
    Mmmaulheld
    schrieb am 04.09.13 16:21:04
    Beitrag Nr. 4.574 (45.384.901)
    mit ein Grund des "Kursverfalls" ist auch folgendes:

    Zitat: contemplating private placement - fully subscribed by Hemen Holding Ltd.

    heißt soviel wie SAUMÄSSIGE VERWÄSSERUNG

    Aber, gut, dass es einer tut, denn dann wird zumindest noch an die Comp. gelaubt... naja, schwacher Trost.
    Avatar
    xby
    schrieb am 28.11.13 18:14:32
    Beitrag Nr. 4.583 (45.941.884)
    Avatar
    kanzler69
    schrieb am 09.02.05 13:10:29
    Beitrag Nr. 1 (15.763.158)
    Bin soeben auf die Aktie von Frontline aufmerksam geworden soll angeblich 20 % Dividende zahlen! Könnt Ihr mir bitte mehr Infos geben, wann bezahlt wird ob ein Spin off ansteht!
    Eigentlich müsste dies doch ein Super Langfristinvest sein!!!

    Danke für Eure Hilfe
    kanzler69
    Avatar
    bragg [KommA]
    schrieb am 25.01.11 11:32:00
    Beitrag Nr. 4.034 (40.919.247)
    diese frage wird in ein paar jahren keine rolle spielen. also wenn du auf fünf oder zehn jahre anlegen willst, ist es wurscht, ob due heute oder nächsten monat kaufst
    Avatar
    jerobeam
    schrieb am 03.03.11 16:06:27
    Beitrag Nr. 4.069 (41.141.378)
    Das neue Geheimprojekt von Frontline und Ship Finance: der ULTRA-HYPER CRUDE CARRIER
    :D
    Avatar
    Glottobeck
    schrieb am 07.06.11 09:46:24
    Beitrag Nr. 4.162 (41.611.786)
    Link funzt wohl nicht, hier die Story:

    Frontline Billionaire Bets Tankers Collapsing: Freight Markets
    June 06, 2011, 7:45 PM EDT

    June 7 (Bloomberg) -- The most bearish investor in the oil- tanker market right now may be the one with the most at stake.

    At a time when analysts covering Frontline Ltd. expect shares of the world’s biggest supertanker operator to gain 1.7 percent in 12 months, its Chairman John Fredriksen says the biggest crash in the cost of ships has yet to happen. It will be within “a year or two” that the market “collapses,” the 67-year- old said in an interview in Oslo last month.

    For Fredriksen, whose fortune was valued by Forbes magazine at $10.7 billion in March, that will be an opportunity to buy more vessels at a discount, he said. For other investors, it may mean that the more than doubling in freight rates predicted for next year by forward freight agreements, traded by brokers and used to bet on future shipping costs, is too optimistic.

    “Betting against John Fredriksen tends to be a bad idea,” said Erik Nikolai Stavseth of Arctic Securities ASA in Oslo, whose recommendations on the shares of shipping companies returned 16 percent in three months. “He’s been a bellwether and he’s always been able to spot the cycle early,” said the analyst, who has a “sell” rating on Frontline and expects the U.S. shares to drop about 32 percent in a year.

    The industry is contending with a glut of capacity as the fleet expands twice as fast as demand. Even as owners cut vessel speeds by an average of 11 percent in the past 12 months to save fuel and anchored 21 percent more ships, earnings slumped 81 percent. Rates on the Middle East-U.S. route have been negative since March, meaning owners are paying customers to use their ships, data from the Baltic Exchange in London show.

    Aristotle Onassis

    Fredriksen, born in Norway and a citizen of Cyprus, will be adding to a fleet that at its peak in 2005 was eight times bigger than the one Aristotle Onassis had when he died in 1975. Fredriksen has probably controlled the biggest tanker fleet of any investor in history, said Sverre Bjorn Svenning, an Oslo- based analyst at Astrup Fearnley, an investment bank.

    “We’ll wait until the market collapses and then we’ll buy up what’s there,” Fredriksen said May 25.

    Hemen Holding Ltd., a Cypriot holding company indirectly controlled by trusts Fredriksen established on behalf of his family, holds a 33.78 percent stake in Frontline, making it the largest shareholder, according to a filing in April with the U.S. Securities and Exchange Commission.

    Frontline, based in Hamilton, Bermuda, will report a loss of $1.95 million this year, compared with net income of $161.4 million in 2010, according to the mean of 18 analyst estimates compiled by Bloomberg. They are anticipating profit rebounding to $33.7 million in 2012, the estimates show.

    Freight Derivatives

    Freight derivatives are also predicting a rally. Rates on the benchmark Saudi Arabia-to-Japan route will average $22,160 a day in 2012, compared with $9,952 now, according to data from Imarex ASA, a broker of forward freight agreements.

    Shipping companies generally hire out their vessels on a mixture of single-voyage and long-term charters. A five-year charter costs $34,500 a day while a three-year accord is at $33,000, according to data from Clarkson Research Services Ltd., a unit of the world’s biggest shipbroker. Frontline said May 25 it needs $29,700 to break even on each of its supertankers.

    “Our view seven months ago was that the tanker market was heading into a five-year nuclear winter and that’s the situation the industry is in now,” said Andreas Vergottis, an analyst at Tufton Oceanic Ltd., which manages the world’s largest shipping hedge fund. “The balance of power has transferred from owners of ships to users of ships.”

    Charter Rates

    The long-term charter rates helped shore up the value of second-hand ships. The cost of a 5-year-old supertanker slumped to $82.25 million by June 6, from as much $162 million in July 2008, according to the Baltic Exchange, better than the drop in returns for owners. Rates on the benchmark Saudi Arabia-to-Japan route rose to about $177,000 a day in July 2008.

    Shares of Frontline dropped 58 percent in the past 12 months in Oslo trading, compared with an 18 percent decline in the Bloomberg Tanker Index. Frontline has the second-biggest weighting in the six-member gauge, behind Hamilton, Bermuda- based Teekay Corp., whose tankers haul about 10 percent of all seaborne oil supply.

    Frontline will trade at 94.15 kroner in 12 months, compared with 92.6 kroner yesterday, the average of 17 analysts’ estimates compiled by Bloomberg show. The company, founded in 1985, has a market value of $1.3 billion, down from a peak of about $5.3 billion in 2008.

    Seaborne oil cargoes will rise 3.2 percent this year, compared with 7.5 percent growth in the supply of all classes of tankers, according to Clarkson Research Services. About 90 percent of global trade moves by sea, according to the Round Table of International Shipping Associations.

    Oil Prices

    Oil traded in New York, a global benchmark, rose 40 percent in the past year, driven by demand, disruptions to Libyan supply and concern that protests in the Middle East may spread to Saudi Arabia and other key producers. The contract closed at $100.22 a barrel on June 3. Goldman Sachs Group Inc., JPMorgan Chase & Co. and Morgan Stanley predict prices will keep advancing.

    The carrying capacity of the supertanker fleet will expand more than 10 percent this year and keep growing for at least the next three years, according to Maritime Strategies International Ltd., a London-based forecaster of freight costs.

    Frontline’s fleet is dominated by ships hauling 2 million- barrel and 1 million-barrel cargoes. The bigger vessels are known as very large crude carriers and the others suezmaxes, named because they are the largest carriers able to pass through Egypt’s Suez Canal fully loaded. Daily rates for suezmaxes fell 81 percent to $6,163 in the past 12 months, according to the Baltic Exchange, which publishes prices for more than 50 maritime routes.

    Ship-Fuel Costs

    As returns tumbled, ship-fuel costs surged, gaining 29 percent to $655 a metric ton in a year, according to data compiled by Bloomberg. Some owners accept negative charter rates on single voyages because the customer will contribute to fuel costs, making it less expensive to sail to another region where earnings are higher.

    Unprofitable charters won’t end any time soon because the fastest growth in oil demand is in Asia not western economies, said Tufton Oceanic’s Vergottis. It takes less time to ship Middle East crude to Asia than to the west, cutting down on journey times and freeing up tankers more quickly, he said.

    The economy in China, the world’s biggest energy consumer, will expand 9.5 percent this year, more than three times the pace of the U.S., according to the median of as many as 72 economists’ estimates compiled by Bloomberg.

    “It’s a brave investor who bets against these guys,” said Jonathan Chappell, a New York-based analyst at Evercore Partners Inc. “We are not as bearish as they are, but we believe it’s too early in the cycle to get involved in some of the leveraged shipping stocks, including their own.”
    Avatar
    jerobeam
    schrieb am 25.07.11 18:29:15
    Beitrag Nr. 4.185 (41.841.552)
    Avatar
    DJHLS
    schrieb am 22.08.11 22:34:14
    Beitrag Nr. 4.242 (41.987.409)
    Zitat von braggnaja, sowas hört ja nicht schlagartig auf, weil natürlich vor dem eigentlichen bauauftrag länegre planungen stehen, die sich auch nicht in luft auflösen, wenn der wind mal stärker weht.

    aber glaubst du, dass bei dem wind jetzt leute in großem maßstab planen, demnächst neue orders auszulösen? ich nicht.

    und die daten sehen auch danach aus: http://www.moimconsulting.com/dry-bulk-new-building-orders-f…


    Na ja, die simpelste Variante des Schweinezyklus ist so leicht zu durchschauen und mittlerweile so bekannt, dass auch die Reeder genau diese Rechnung aufmachen. Derzeit mögen die Werftaufträge für Tanker zurückgehen und die Frachtraten am Boden liegen, aber so wie sich entfernt abzeichnet, dass mehr Schiffe abgewrackt werden als neugebaut werden, bzw. die Nachfrage das Angebot übersteigen könnte, werden die anderen Reeder genauso wie Frontline versuchen, davon zu profitieren.

    Ein Onassis hat auch die Tankerflotte zusammengekauft, als die Preise am Boden lagen.
    Avatar
    Sugar2000
    schrieb am 30.08.11 19:44:41
    Beitrag Nr. 4.258 (42.022.696)
    geht ja schnell:
    http://www.independent.co.uk/news/business/analysis-and-feat…

    The business on: Wilbur Ross, Chairman, WL Ross

    And what does he do?

    He's a US billionaire who makes his money – $1.9bn and counting, says Forbes – from investments in distressed assets: companies and industries that have been through the mill, but which Mr Ross thinks have the potential for a comeback.

    Like what?

    It emerged yesterday that Mr Ross is part of a consortium which has just pumped $600m into a shipping company to finance the purchase of 30 oil tankers. It is an industry suffering from overcapacity, with too many ships chasing too few contracts, but Mr Ross is betting it is now close to the bottom.

    Is he right?

    He usually is – most famously, he made a fortune buying up distressed steel companies in the US, which he welded together and sold on to Lakshmi Mittal for $4.5bn. He's done the same sort of thing several times, though he doesn't always get his way. He's lost out on a few deals to Carl Icahn, the renowned US corporate raider, whom he counts both as a friend and an adversary.

    Has he invested in Britain?

    He owns a sizeable stake in Virgin Money, Sir Richard Branson's financial services business, which is tipped to take Northern Rock off the Government's hands. Mr Ross thinks mortgage banking in both the UK and the US is an oversold business.

    What's his background?

    Now 74, he grew up in New Jersey and went to Yale. He wanted to be a writer, but ended up with a summer job on Wall Street – turning his back on his writing ambitions, he says, saved him from a lifetime of poverty – and a Harvard MBA then followed. He spent 20 years at the investment bank Rothschild, where he became America's best-known adviser on bankruptcies – and learnt the difference between distressed and "had-it".

    What does he do with his money?

    Nothing too racy that we know about. Mr Ross did give $10m to Yale last year to help finance a new building at his alma mater's school of management.
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 30.08.11 19:50:15
    Beitrag Nr. 4.260 (42.022.725)
    Ja den Bericht kenne ich auch, aber das waren 30 Produktentanker die er gekauft hat für ca 500Mio$.

    Sieht so aus als das es bei Frontline heute Shorteindeckungen gegeben hat nachdem Direktor Jensen Gerüchte beseitigt hat, das es bei Frontline Liquititätsprobleme geben könnte.

    Die Kurssteigerungen dürften also ein zeitlich begrenztes Strohfeuer sein, da sich fundamental nichts geändert hat, außer das die Suezmax etwas höhere Frachtraten haben.
    Avatar
    jerobeam
    schrieb am 31.08.11 09:47:44
    Beitrag Nr. 4.261 (42.024.667)
    hallo Frkst,
    der Kurs hat sich ja vorher auch halbiert ohne dass sich fundamental etwas geändert hat. Dass die Frachtraten für einige Zeit schlecht sein würden wusste man schon am Anfang des Jahres oder vorher. Von daher ist es auch nicht abwegig wenn der Kurs sich nun evtl. wieder verdoppelt...
    Die shorts hatten ihren Spass und jetzt macht JF evtl ernst und holt sich die verliehenen Aktien zurück.
    Altes Spiel, dass schon Jay Gould meisterhaft beherrschte.
    Schaun' mer mal.
    Avatar
    Investor@work
    schrieb am 16.11.11 07:39:34
    Beitrag Nr. 4.302 (42.356.035)
    Überkapazitäten im Tankermarkt zunehmende Belastung
    18.10.2011

    Nach dem aktuellen Marktbericht der HSH Nordbank erwartet die internationale Energieagentur (IEA) einen geringeren Anstieg der Ölnachfrage. So soll der Zuwachs dieses Jahr 1,2% betragen, nachdem im Juni noch von einem Plus von 1,4% ausgegangen wurde. Kommendes Jahr rechnet die IEA mit einem Anstieg von 1,6%. 2010 konnte die Ölnachfrage noch um 3,3% zulegten. Das Wachstum des Ölmarktes kommt aus Asien, insbesondere aus China.

    Allerdings nimmt das Überangebot an Tankern dem Bericht zufolge weiter zu. Deshalb wird sich die wirtschaftliche Lage der Reeder kaum verbessern. Im Gegenteil: Die vielen Neubauten, die in den kommenden 18 Monaten zur Ablieferung anstehen, werden die Lage eher noch verschärfen. Dem können selbst die zahlreichen Abbestellungen, Verschiebungen und Verschrottungen nicht entscheidend entgegenwirken. Erstmals seit den 80iger Jahren wurde kürzlich ein fertig gestellter Supertanker nicht in Fahrt gesetzt, sondern aufgelegt. Der Ergebnisdruck trifft auch Frontline. Das führende börsennotierte Tankerunternehmen verzeichnete im zweiten Quartal 2011 einen Verlust von 35 Mio. USD. Um die Kosten zu senken, hat das Unternehmen die Fahrgeschwindigkeit der Tanker sehr stark reduziert. CEO Jens Martin Jensen schätzt den Überhang bei den großen Tankern (VLCC) auf rund 50 Schiffe. Umso erstaunlicher klingt die Nachricht, dass zwei staatliche chinesische Ölunternehmen ihre Tankerflotten von 2013 bis 2016 um 60 bis 80 Riesentanker erweitern wollen.
    Die längerfristigen Perspektiven des Tankermarktes bleiben unerfreulich. Die HSH Nordbank geht davon aus, dass die Überkapazitäten beide Segmente des Tankermarktes mindestens bis 2013 beeinträchtigen werden. Hinzu kommt die nachlassende konjunkturelle Dynamik. Daher ist das Potenzial für steigende Einjahres-Zeitcharterraten bis Ende 2012 begrenzt.


    Quelle: Schiffundhafen.de
    Avatar
    DJHLS
    schrieb am 22.11.11 14:26:59
    Beitrag Nr. 4.315 (42.383.653)
    Zitat von carmignac
    Zitat von DJHLSWas mich vor allem erstaunt, ist dieser irrsinnige Kursanstieg vor ein paar Tagen. Am 15.11.2011 kratzte FRO an der 5 EUR Marke und jetzt habe ich 500 Stück zu 2,99 bekommen.


    Beileid.


    Kannst Du behalten. Leute wie Du kaufen selbstverständlich immer nur beim Tiefstkurs und verkaufen immer beim Höchstkurs...
    Avatar
    nocturnal
    schrieb am 25.11.11 11:47:58
    Beitrag Nr. 4.360 (42.398.606)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.398.421 von Stefan69b am 25.11.11 11:20:14Keiner kann vorhersehen wie sich die Weltwirtschaft entwickelt.
    Als es 2008 direkt von einer brummenden Wirtschaft in eine Wirtschaftskrise ging, hatte das m.E. keiner auf dem Schirm.
    Wenn man annimmt, daß der Bedarf an Schiffen steigen wird, lässt man eben welche bauen.
    Denke egal um welches Geschäft es geht, die Denker und Lenker handeln immer danach was sie von der Zukunft erwarten.
    Das sind aber auch alles nur Menschen und keine Hellseher.
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 08.12.11 06:16:07
    Beitrag Nr. 4.372 (42.452.851)
    Ich möchte euch heute einmal ein Buch empfehlen, verrückt was? :confused:

    Da hier im Forum keine große Diskussion aufgekommen ist bezüglich der Frontline Restructuring News,
    (Meiner Meinung nach die wichtigste Frontline Veröffentlichung der letzten beiden Jahre) scheinen sich ja
    alle Ihre Meinung schon gebildet zu haben, dann können wir hier ja hier im Forum mal etwas abschweifen.

    Ich möchte euch das Buch von Matthew McCleery "The Shipping Man" empfehlen. Es ist ein aktuelles Buch aus dem Jahre 2011
    und in englischer Sprache geschrieben, es gibt keine Deutsche Übersetzung, man kann es aber jederzeit hier bei uns zum Beispiel bei Amazon kaufen.

    Es handelt von Robert Fairchild einem New Yorker Hedgefond Manager der in der Zeitung liest das der BDI um über 90% gefallen ist.
    (Er hat zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung was der Baltic Dry Index überhaupt ist).
    Seiner Überlegung nach muß ein Markt der 90% gefallen ist auch wieder steigen können und somit müssen da Gewinne zu machen sein. Er beschließt daraufhin in den Schiffsmarkt einzusteigen. Sein erster Weg führt Ihn nach Hamburg zu einer Schiffsbank, die Deutschen, kühle Rechner, legen Ihm eine Beteiligung mit einer 8%igen Rendite nahe, doch Robert will mehr. Es reizt Ihm selbst ein Schiff zu besitzen. Sein Weg führt Ihn nach Griechenland. Die Griechen überzeugen Ihn mit warmen Worten (kennt man aus der Realität:D) ein Schiff zu kaufen. Sie verkaufen Ihm einen 35 Jahre alten Handy Bulker, als gute Investitution...
    Nachdem er eine kostenreiche Inspektion (er lernt das Ship Business auf die harte Tour) um das Schiff auf einen akutellen Sicherheitslevel zu bringen überstanden hat, führt Ihn seine erste Fracht in den Golf von Aden, das Schiff wird von Piraten attackiert und von einem Tanker im Besitz von Coco Jakobsen dem Inhaber der größten Tankerreederei der Welt gerettet, daraufhin fliegt er nach Oslo zu CJ...

    Mehr wird nicht verraten, für alle die mehr wissen wollen vielleicht eine gute Lektüre über die Weihnachtsfeiertage.
    (Als Geschenk an die Frau oder Freundin würde ich es alledings nicht empfehlen.;))

    JF und Troim haben es anscheinend auch schon gelesen siehe Ihre Kommentare im untenstehenden Artikel:

    http://www.safety4sea.com/page/7337/9/novel--caught-the-atte…
    Avatar
    Sugar2000
    schrieb am 02.01.12 17:33:35
    Beitrag Nr. 4.388 (42.540.093)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.070 von Fafnir77 am 02.01.12 17:27:51wirst du wahrscheinlich ohne nachrichtensystem nicht finden:

    Name: Frontline 2012 Ord Shs
    Exchange: Norwegian Fund Broker Association
    Issue ISIN: US35922M1027
    RIC: FRNT.NFF
    Avatar
    jerobeam
    schrieb am 03.01.12 08:13:51
    Beitrag Nr. 4.389 (42.541.633)
    Zitat von Fafnir77Hat jemand mal den Link zum Chart bzw. das Kürzel. Ich stell mich wohl zu blöd an das zu finden. Besten Dank.


    http://hopey.netfonds.no/ppaper.php?paper=FRNT.OTC
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 21.01.12 08:43:53
    Beitrag Nr. 4.400 (42.626.592)
    Wie könnte sich das möglicherweise am Montag zu beschließende Öl-Embargo der EU gegen den Iran auf die Frachtraten auswirken?

    Schwer zu sagen die EU bezieht meines Wissen eh nicht mehr soviel Erdöl aus dem Iran, ich denke der Anteil liegt weit unter 10%. Hauptimporteure sind Japan und China. Japan will seine Einfuhren drosseln, bei China weis man nicht wie sie sich verhalten, denke eher nicht das sie dazu bereit sind. Nachdem jetzt Libyen auch wieder produziert kommt eigentlich nur noch eine Erhöhung der Produktion von Saudia Arabien in Frage, aber da gibt es auch nicht mehr soviel Spielraum nach oben. Wie sich das ganze auf die Frachtraten auswirkt bleibt abzuwarten. Zur Zeit zeichnet sich eine Tendenz ab das die Frachtraten auf den Ostrouten nach Japan und China anziehen, leider ist die Westroute in die Staaten immer noch sehr mau. Jedenfalls stehen wir mommentan besser da als noch vor einem halben Jahr.
    Avatar
    jerobeam
    schrieb am 24.01.12 08:47:16
    Beitrag Nr. 4.402 (42.636.938)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.629.480 von jerobeam am 22.01.12 16:36:41
    domain: frontline2012.com
    status: LOCK,TRANSFER-LOCK-60
    owner-c: LULU-11368826
    admin-c: LULU-11368826
    tech-c: LULU-11368826
    zone-c: LULU-11368826
    nserver: ns1.clickit21.com
    nserver: ns2.clickit21.com
    created: 2011-12-07 04:39:15
    expire: 2012-12-07 04:39:14 (registry time)
    changed: 2011-12-08 22:34:20

    [owner-c] handle: 11368826
    [owner-c] type: PERSON
    [owner-c] title:
    [owner-c] fname: Håkon
    [owner-c] lname: Jystad
    [owner-c] org: Jystad Invest
    [owner-c] address: Bygdøy Alle 37
    [owner-c] city: Oslo

    [owner-c] pcode: 0265
    [owner-c] country: NO
    [owner-c] state: Oslo
    [owner-c] phone: +47-047-95941801
    [owner-c] fax: +47-047-95941801
    [owner-c] email:
    [owner-c] protection: B
    [owner-c] updated: 2011-11-10 20:42:10


    wohl eher eine Fanseite.
    Der Bub wird noch Ärger kriegen :D
    Avatar
    Sugar2000
    schrieb am 24.01.12 13:09:28
    Beitrag Nr. 4.404 (42.638.746)
    an alle, die sich ärgern, dass JF Teile an Frontline 2012 ausgelagert hat, sollten sich mal anschauen, was heute mit Petroplus passiert ist...
    Da ist kein Großaktionär der weiterhelfen möchte. Banken gehen auch kein weiteres Risiko ein und so lässt mal man eben ein Unternehmen vor die Wand fahren. --> Das wäre mit Sicherheit bei Frontline auch passiert, wenn man nicht so gehandelt hätte...
    Avatar
    jerobeam
    schrieb am 24.01.12 14:38:33
    Beitrag Nr. 4.405 (42.639.323)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.636.938 von jerobeam am 24.01.12 08:47:16Schwarz auf weiss von Frontline ...

    You are correct, this is a fake website and we are working on shutting it down.
    Thanks for the information below, highly appreciated.

    Best regards,

    Magnus Vaaler
    Vice President Finance
    Frontline Management AS
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 16.03.12 05:28:30
    Beitrag Nr. 4.428 (42.910.831)
    Suezmax Frachtraten von West Afrika nach Europa und gen US Golf haben in die 30iger angezogen.
    Die VLCC schwächeln noch etwas, hoffe das wird auch noch besser, zumindest steigt hier die Nachfrage Richtung China.

    Gestern gabs einen Kommentar von CEO Jensen auf Reuters:

    http://www.reuters.com/article/2012/03/15/us-frontline-idUSB…
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 25.05.12 17:22:53
    Beitrag Nr. 4.454 (43.212.236)
    Sie haben aber das Geld nicht geschenkt bekommen.
    Sie mußten die 5,4 Mio Dollar ja schließlich erstmal bezahlen. Wenn Sie dieses 5,4 Mio nicht bezahlt hätten dann wäre der Gewinn um diesen Betrag höher ausgefallen, oder nicht? Einigen wir uns darauf das dieses Geld aus dem Gewinn bezahlt wurde und somit real ein Verlust von 0,8 Mio entstanden ist, dafür haben Sie jetzt 10 Mio weniger Schulden.

    Bei der anderen Sache diese Position kommt zum operativen Geschäft deswegen auch "gain...
    Nur Du darfst doch Sonderzahlungen für die neuen Tanker nicht so rechnen, was wäre wenn Sie dieses Quartal dies nicht gemacht hätten, dann wäre der Gewinn nach Deiner Version mindestens verdreifacht.
    Angenommen es wäre ein Gewinn von 20 Mio Dollar entstanden und Sie hätten davon 19 Mio als Dividende ausgeschüttet, hättest Du dann auch gesagt "ach mist die haben nur 1 Mio Dollar Gewinn gemacht". Das Geld wurde diesesmal eben nicht ausgeschüttet sondern für Schuldentilgung und für Neubauten genommen, dies ändert aber nichts daran das das Geld erwirtschaftet wurde.

    Frontline steigt aktuell in den Staaten um 11% auch auf Grund eines weiterhin positiven Ausblickes.
    Avatar
    Ulf-Imat
    schrieb am 08.09.12 21:41:04
    Beitrag Nr. 4.479 (43.583.232)
    Kann man die Zeitmaschine irgendwo kaufen ? Oder reichen auch mir nicht bekannte Medikamente ?
    Avatar
    DJHLS
    schrieb am 09.09.12 12:51:18
    Beitrag Nr. 4.484 (43.583.850)
    Zitat von tankadrFrontline Ltd. Worldwide No. 1 of Oel Tanker Comp;nys Worldwide

    :D


    Was soll der Blödsinn? Flotte rein nach Größe zu beurteilen ergibt unter Renditegesichtspunkten keinen Sinn.
    Avatar
    Ulf-Imat
    schrieb am 10.09.12 21:19:57
    Beitrag Nr. 4.503 (43.587.971)
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 11.09.12 12:26:58
    Beitrag Nr. 4.511 (43.589.893)
    Ich habe gar nichts erklärt, das wäre eigentlich Deine Sache gewesen, die Zeit die Du mit sinnlosen Postings verbringst solltest Du besser zum recherchieren benutzen.

    ---------------------------------------------------

    Für alle ernsthaften Foristen:

    http://hugin.info/182/R/1638300/527031.pdf

    Das ist das was ich den Beginn der Ausschlachtungsphase bei Frontline nenne.

    Punkt 6 auf der Tagesordnung:

    PROPOSAL 6 – REDUCTION OF THE SHARE PREMIUM ACCOUNT
    At the Meeting, the Board will ask the shareholders to ratify and approve a reduction in the Share Premium account of the Company (which is the amount of share capital which exceeds the aggregate par value of the Company’s outstanding Ordinary Shares of par value $2.50 each) and to credit the amount resulting from this reduction to the Company’s Contributed Capital Surplus account. The purpose of this proposal is primarily to increase the ability of the Company to declare and distribute dividends to its shareholders.
    Since 2003, the Company’s policy has been to pay regular dividends with the timing and amount of dividends being at the discretion of the Board of Directors and depending upon the Company’s results of operations, financial condition, cash requirements, restrictions in financing arrangements and other relevant factors. In addition, the Company has made several share distributions in connection with the spin off of certain of its subsidiaries: Golden Ocean Group Limited in 2004 and Ship Finance International Limited which was spun off through a series of share distributions during the period 2003 to 2007.
    The cash and share distributions described above have been made firstly from retained earnings and, when retained earnings are fully utilized, from contributed surplus.
    Under Bermuda law a company cannot pay dividends from share premium. In addition, Bermuda law provides that a company may not declare or pay a dividend , or make a distribution out of a contributed surplus, if there are reasonable , if there are reasonable grounds for believing that: (a) the company is, or would after the payment be, unable to pay its liabilities as they become due; or (b) the realisable value of the company’s assets would thereby be less than the aggregate of its liabilities and its issued share capital and share premium accounts.
    At December 31, 2011, the Audited Statement of Shareholders Equity in the Consolidated Financial Statements of the Company reported a balance of US$225.8 million of share premium (referred to as Additional Paid in Capital) as defined under Bermuda law. It is possible that in the future, the Company’s ability to pay dividends by way of cash earnings and/or share distributions will exceed its retained earnings and contributed capital surplus. The Board of Directors have therefore put forward this proposal to transfer the entire balance of the Share Premium account at December 31, 2011 of US$225.8 million to the Contributed Capital Surplus account at December 31, 2011. This will enable the Board of Directors to declare dividends as long as the Company is solvent and the realisable value of its assets exceeds its liabilities and issued share capital.
    Under Bermuda law, the Company if authorised in a general meeting may, subject to any order made by the Minister of Finance of Bermuda and to its Memorandum of Association and Bye-Laws, either with or without extinguishing or reducing the liability of any of its shares and either with or without reducing the number of shares, reduce any paid up capital that is in excess of the requirements of the Company. The Company’s Bye-laws provide that subject to the Bermuda Companies Act 1981 (the “Companies Act”), the Company may by Resolution authorise the reduction of its issued share capital or any Share Premium or contributed surplus account in any manner whatsoever.
    The Company is required, in order to effectuate such reduction, (a) not more than 30 days and not less than 15 days before the meeting to cause a notice to be published in an appointed newspaper (which notice has been published) stating the amount of the share capital as last previously determined by the Company, the amount to which the share capital is to be reduced, and the date as from which the reduction is to be recorded, and the date as from which the reduction is to have effect; and (b) on the date as from which the reduction is to have effect, an affidavit shall be sworn by at least two directors of the Company declaring either that on that date the Company is solvent or that all the creditors of the Company on that date have expressed in writing their concurrence in the reduction.
    Within 30 days after the date such reduction of the paid up share capital is effective the Company, as required by Bermuda law, will file a memorandum, with a copy of the notice and the affidavit referred to above annexed thereto, in the office of the Bermuda Registrar of Companies (“Registrar”) notifying the Registrar of compliance with the Companies Act.
    Avatar
    Frkst
    schrieb am 12.09.12 05:10:42
    Beitrag Nr. 4.516 (43.593.144)
    @ jerobeam:

    Den Artikel habe ich auch gelesen, fand ihn gut, ich stell den Link mal hier rein falls ihn jemand noch nicht kennt:

    http://www.bloomberg.com/news/2012-09-09/ship-magnate-uses-g…

    jero: vielleicht betrifft das "ausschlachten" auch ITC...
    Avatar
    Sugar2000
    schrieb am 16.11.12 14:51:38
    Beitrag Nr. 4.527 (43.832.818)
    Ich hatte mich schon gewundert, warum FRO am Mittwoch 20% zugelegt hatte!
    Jetzt erst mitbekommen, dass der Mitbewerber OSG Overseas Shipholding Chapter 11 beantragt hat...

    Ich glaube bald ist die Zeit gekommen, wo Fredriksen wieder am Markt zugreift...
    Avatar
    DJHLS
    schrieb am 09.03.13 20:17:09
    Beitrag Nr. 4.547 (44.233.989)
    Bei Dry Bulkern könnte es langsam wieder aufwärts gehen. Bei den Tankern sieht es m. E. kaum nach Besserung aus. Die onshore Oelfoerderung in den USA könnte die US-Importe weiter zurück gehen lassen.

    Die neuen Schiffe sind effizienter als Frontlines alte Kästen.

    STNG betreibt weiterhin aggressives Flottenwachstum und deren Kurs steigt. Selbst NAT hält sich gut.

    Ich schaetze mal der Hauptzweck von FRO besteht darin, SFL ein geordneten Rückzug zu ermöglichen.
    Avatar
    Merger-one
    schrieb am 27.06.13 13:16:01
    Beitrag Nr. 4.558 (44.934.879)
    Der Frontline Kurs könnte langsam einen Boden gefunden haben. Bessere Konjunkturaussichten in USA, der extreme Kursrückgang mit einer gewissen möglichen Stabilisierung und eine Stablilisierung der Charterraten könnten für eine Kurswende sorgen.

    Alles sehr spekulativ, aber im Erfolgsfall kann es schnell um 50% oder 100% raufgehen.

    Chancen groß
    Risiken groß
    aktuell könnte das Verhältnis aber für einen Kauf günstig sein.
    Avatar
    DJHLS
    schrieb am 27.06.13 14:51:51
    Beitrag Nr. 4.559 (44.935.771)
    Zitat von Merger-oneDer Frontline Kurs könnte langsam einen Boden gefunden haben. Bessere Konjunkturaussichten in USA, der extreme Kursrückgang mit einer gewissen möglichen Stabilisierung und eine Stablilisierung der Charterraten könnten für eine Kurswende sorgen.

    Alles sehr spekulativ, aber im Erfolgsfall kann es schnell um 50% oder 100% raufgehen.

    Chancen groß
    Risiken groß
    aktuell könnte das Verhältnis aber für einen Kauf günstig sein.


    könnte sein, könnte aber auch nicht sein.

    Wenn die domestic shale oil production in den USA weiter hochfährt und bald in UK anfährt, dürfte das die Importe und damit den Bedarf nach seaborn crude oil transportation capacity eher senken.

    China's Öldurst geht auch runter.

    Sollten dann noch die Zinsen anziehen, wird es nochmal übler.

    Die chinesischen Werften werfen mit billigen Krediten um sich, um Neubauaufträge einzuwerben. Daher dürfte auch der Neubau trotz der rekordtiefen dayrates nicht ganz zum erliegen kommen.

    Wenn die Araber nicht gerade mit Terroranschlägen den Suez-Kanal blockieren, gibt es wenig, was den Tanker-reedern Linderung verschaffen könnte.
    Avatar
    Merger-one
    schrieb am 19.08.13 12:55:28
    Beitrag Nr. 4.562 (45.277.067)
    Der Turnarount könnte sich weiter bestätigen. Man liest zunehmend bessere Meldungen aus der Schifffahrt. Frontline sollte zu den Überlebenden gehören.
    Avatar
    deltavention
    schrieb am 21.08.13 18:56:19
    Beitrag Nr. 4.568 (45.296.481)
    @DJHLS

    Sicherlich wird kein Mangagement dafür bezahlt, öffentlich Pessimismus zu verbreiten :D

    Man muss aber auch als Anleger Berufsschaumschläger von wertorientierten Unternehmenslenkern unterscheiden können. Letztere gibt es Gott sei Dank ja auch noch !

    Fredriksen hat übrigens etwa zu Beginn diesen Jahres gesagt: "Shipping is the big thing now". Ich denke, hier wird er auch wieder recht behalten, da er damals eine Erholung auf 18 bis 24 Monate prognostizierte.

    FRO ist keine Investition, sondern eine pure turn-around Spekulation und daher nicht mein Ding. Seit der Sanierung liegen die Chancen überwiegend bei FRO 2012 und bestandswahrend bei SFL. Das bedeutet aber nicht, dass man kein gutes Geld verdienen könnte, wenn es tatsächlich klappt. Gerade Gesellschaften, die auf der Kippe stehen performen oft prächtig, wenn´s wieder aufwärts geht. Tut es das aber nicht, ist FRO alt ein blitzsauberer Auslauf- bzw. Abwicklungsfall.

    NAT ist mir da viel lieber. Starke Bilanz, ordentliche Flotte und niedriger CF-break bei 12,5 TUSD. Lt. Intertanko stehen die Suez-Rates gerade bei um 17 TUSD, so dass dort jetzt schon wieder Cash generiert wird. Gerade bei den Suezmaxes ist die Neubaurate 2014 und folgende extrem gering, so dass voraussichtlich sogar nächstes Jahr schon eine Flottenschrumpfung ansteht. Auch das Scrapping nimmt fahrt auf, da die S-Max Flotte alt ist und die Kosten enorm sind, wenn alte Pötte im Wasser bleiben sollen.

    Nicht schlecht ist auch TNP mit einer ordentlichen Bilanz und einer stark typendiversifizierter und jungen Flotte. Die haben die ganze Tankerpalette am schwimmen und liefern damit ein gutes Abbild der gesamten Tankerindustrie.

    TNK liegt etwas dahinter, da die Bilanz etwas schwächer ist. Die Flotte ist aber i. O.

    DHT ist nicht mein Ding, da die Gesellschaft ziemlich klein ist und die Bilanz auch nicht gerade vertrauenserweckend ist, was die EK-Quote angeht. Zudem hat man gerade einiges Geld durch die Insolvenz der alten Konzernmutter OSG verloren und man musste viel Cash an eine Bank abdrücken, um neue Kreditbedingungen aushandeln zu können. Obendrein kommt die Flotte langsam in die Jahre. Das hat auch wieder leichte Tendenzen für einen Zock auf turn-around - eben nicht meins.

    Aber jedem, was er am liebsten mag ...:cool:
    Avatar
    deltavention
    schrieb am 03.09.13 14:05:04
    Beitrag Nr. 4.570 (45.375.605)
    Nicht nur FRO oder NAT brauchen einen Anstieg der Frachtraten, sondern ALLE, die größere Tanker im Wasser haben. Nach einem kleinen Zwischenhoch sind die Raten jetzt schon wieder nach unten durchgesackt und jeder Tag bedeutet für Smax- oder VLCC-Eigner reine Geldverbrennung. Derzeit machen praktisch alle Verlust. Es läuft ein Ausleseprozess weiter, den nur die stärksten Schiffseigner überstehen werden. Danach wird aber wieder reichlich Geld zu verdienen sein. NAT hat eine der stärksten Bilanzen der Branche und wird zu den Überlebenden gehören, darauf kommt es am Ende an.

    Wenn man den Q.II Bericht von FRO liest, steht denen buchstäblich das Wasser bis zum Hals. Das komplette Eigenkapital ist nach den letzten Wertberichtigungen futsch. Wenn kein Wunder mehr passiert oder JF seine Geldschatulle nicht noch einmal öffnet, geht FRO sehr bald schon den Bach runter.
    Die überlegen laut dem Quartalsbericht ja bereits, ob sie überhaupt noch die anstehenden 15-Jahresinspektionen an ihren ältesten Schiffen durchführen lassen sollen. Bei einem Cash-break von 19 TUSD/Tag kein Wunder (NAT hat 12,5 TUSD/Tag), da entsprechende Frachtraten derzeit gerade mal etwa halb so hoch sind, wie zum Profit nötig wäre.

    Ich rechne damit, dass der Tankermarkt spätestens 2015 wieder auf die Beine kommt und glaube, wir haben jetzt langsam die schlimmste Talsohle durchschritten. Entsprechend positioniere ich mich. Es lohnt sich letztlich immer dann zu kaufen, wenn nur noch Pessimisten am Markt sind.
    Avatar
    xby
    schrieb am 27.11.13 14:46:44
    Beitrag Nr. 4.576 (45.930.268)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 45.930.220 von xby am 27.11.13 14:39:39etwas kleineres Minus-

    FRO Earnings Date
    Earnings announcement* for FRO: Nov 27, 2013
    Frontline Ltd. is expected* to report earnings on 11/27/2013. The report will be for the fiscal Quarter ending Sep 2013. According to Zacks Investment Research, based on 5 analysts' forecasts, the consensus EPS forecast for the quarter is $-0.46. The reported EPS for the same quarter last year was $-0.63

    Read more: http://www.nasdaq.com/earnings/report/fro#ixzz2lqyfA2SB
    Avatar
    Mmmaulheld
    schrieb am 28.11.13 20:13:06
    Beitrag Nr. 4.584 (45.942.756)
    "Boss" von Boss Hoss?

    Ich muss gleich würgen!!!