Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Paion "buy" - Beliebteste Beiträge

    eröffnet am 12.07.05 19:39:23 von
    DrowningGhost

    neuester Beitrag 22.08.14 11:47:48 von
    kingstontown
    Beiträge: 16.929
    ID: 992.863
    Aufrufe heute: 2.135
    Gesamt: 4.910.928


    Beitrag schreiben Ansicht: Beliebteste Beiträge
    In dieser Diskussion gibt es 17 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    Kwerdenker
    schrieb am 13.03.14 10:17:59
    Beitrag Nr. 35.627 (46.620.389)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.619.789 von Japetus am 13.03.14 09:11:49Respekt: Kursziel 8€!

    Ich möchte nach der Präsentation gestern noch einmal meine persönliche Einschätzung zusammenfassen:

    1. Es trifft zu, dass die aktuelle Bewertung der Paion AG sich nur auf das Mittel Remimazolam stützt. Alle andren Chancen werden - zurecht - bisher ignoriert, schließlich findet dort auch keine aktive Weiterentwicklung statt. Andererseits kann die Bewertung nur deshalb so ambitioniert sein, weil R. inzwischen mehrere große Hürden übersprungen hat.

    2. Die von AC und anderen immer wieder beklagte Bewertung eines Unternehmens mit nur einem Produkt ist jedoch nicht per se unsolide, sie muss nur entsprechend höhere Abschläge vorsehen, um schließlich gerechtfertigt zu sein.

    3. Es wird m.W. von niemandem bestritten, dass das Marktpotentiel - eher konservativ betrachtet - in den drei Anwendungsfeldern insgesamt mit ca. 1,5 Mrd.$ p.a. weltweit veranschlagt werden darf. Darin ist bereits berücksichtigt, dass Mitbewerbsprodukte Generika sind, dass die preislichen Erwartungen also im vernünftigen Rahmen zu halten sind, und dass die Mitbewerber mindestens 50% des Marktes behalten könnten, obwohl sie substantielle Nachteile im Wettbewerb aufweisen.

    4. Die Nutzung der Chancen könnte in Japan 2015/16 beginnen, die in Europa und USA wie auch in anderen Märkten erst im Anschluss daran. Die Laufzeit der Patente dürfte etwa 10 Jahre betragen, was naturgemäß nicht verhindern wird, dass die Produzenten - mithin auch Paion und seine Partner - darüber hinaus produzieren und verkaufen können.

    5. Das weltweite Marktpotential von 1,5 Mrd.$ kann über rund 10 Jahre zu Lizenzerträgen von rund 1,5 Mrd $ führen, wobei die Kosten der Partnerbetreuung und die forgesetzten Entwicklungsaufwendungen pauschaliert vermutlich mit 20 Mio.p.a. veranschlagt werden können. Damit ist der Wert des Projekts - im Falle des uneingeschränkten Gelingens - mit rund 1.500-200 Mio.$ = 1.300 Mio.$ zu veranschlagen.
    Für den Fall, dass unüberwindbare Hindernisse eintreten werden, kann dieser Wert deutlich niedriger liegen, im worst case beträgt er 0.

    6. Wer zum heutigen Tage eine Aktie von Paion erwirbt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass seine Aktie (andere Wirkstoffe ignoriert!) theoretisch also max. 1.300.000.000:30.000.000 = ca. 43$ wert sein könnte. Per heute sind davon jedoch zwingend Abschläge für die diversen Risiken vorzunehmen.

    7. Wie hoch solche Abschläge sein sollten, dürften oder gar müssten, dafür gibt es m.E. keine verbindlichen Regeln. Der sehr konservative Aktionär wird bis zu 90% Abschlag machen wollen und demnach über 3€ keinesfalls zukaufen wollen, eher mutige Aktionäre könnten zu dem Schluss kommen, dass man nicht mehr weit vom Ziel entfernt ist und ein Abschlag von 50% völlig ausreicht. Er wird ein Kursziel von 15€ vor Augan haben.

    Fazit: Es ist durchaus zulässig, das aktuelle Kursniveau als ambitioniert oder auch hoch zu bezeichnen, denn das Risiko, am Ende mit leeren Händen dazustehen, ist nicht von der Hand zu weisen!
    Genauso zulässig ist es aber auch, nach der bereits erfolgreich durchgeführten Anwendung bei 900 Patienten und einer mit Bravour bestandenen Phase III Studie in Japan das Risiko wesentlich niedriger zu bewerten. Kursiele im hohen einstelligen und auch im unteren zweistelligen Bereich auszurufen ist damit definitiv nicht unseriös.

    Nicht angemessen - imho - hingegen ist das permanente Bashing, indem man wiederholt Risiken herausschreit, ohne diese nüchtern zu erläutern und ohne sie sachlich den Chancen gegenüber zu stellen. Wer sich von solchen Postern beeindrucken lässt - ebenso wie von diesre dämlichen Vermüllung des Schreibraums durch selbsternannte "Checker" - , der ist sicher schlecht beraten. Solche Stimmen anzuhören aber dann kritisch zu hinterfragen, hat mir schon sehr viel Geld eingebracht.

    Und noch eins: Ich habe es als sehr, sehr wohltuend empfunden, dass der Vorstand gestern keine Versprechungen und nebulösen Andeutungen gemacht hat. Die Zulassung neuer Medikamente ist ein sehr langwieriger, i.d.R. über 10 Jahre dauernder, Prozess und kann bis zur letzten Sekunden sowie auch noch danach scheitern. Es spricht zu 100% für den, der schon fast 10 Jahre erfolgreich hinter sich gebracht hat, dass er sich jetzt weder leerer Versprechungen noch irgendwelcher Showeffekte bedient.

    Dass - hoffentlich positive - Nachrichten diverser Inhalte kommen werden, ergibt sich für den aufmerksamen Betrachter doch allein daraus, dass im lfd. Geschäftsjahr weltweit viel in Bewegung ist. Dazu bedsarf es keiner Prognosen - imho.
    Avatar
    zart-beseitigt
    schrieb am 22.01.14 03:57:36
    Beitrag Nr. 30.375 (46.273.957)
    Keine 24 Stunden nicht hier reingeguckt und schon wieder Schwachsinnspost bis die Sonne untergeht. Allgemeine ist das Niveau hier extrem stark gesunken. Um die wenigen guten Beiträge zu lesen, muss man sich jeden Tag durch seitenweise Euphorie- und Kaffee-Satz-Leser-postings durchwühlen.

    Zu den letzten Ergüssen hier:

    - Durchschnitsskurz der nächsten KE wird neu berechnet. Wer sich da nicht sicher ist, fragt bei Herrn Penner nach und postet nicht einfach blöd rum. Ich hatte gleich nachgefragt. Wie soeben gesagt: Zieht der Investor seine Option, wird der Kaufkurs neu berechnet.

    - Auf Stimmrechtsmitteilungen warten, die den Kurs beeinflussen sollen. Ohne Worte. Zum einen, kann es eine ganze Weile dauern, bis der Transfer Geld-gegen-Anteile abgeschlossen ist. Ganz einfach aus stinknormalen technischen Gründen: Überweisung des Geldes (internationale Zahlung) und Übertragung/Einbuchung der Anteile beim Investor. Da gibt doch nicht der Investor dem Söhngen am Tag der News einen Koffer mit 3 Mio. Euro und der Söhngen legt ein paar verbriefte Aktien auf den Tisch und fertig. Mit hoher Wahrscheinlichkeit braucht es etwas Bearbeitungszeit. Die Meldung kommt, wenn die Anteile des Investors auch bei ihm sind. Dann ist die Meldeschwelle üerschritten. Und von dem Zeitpunkt an gilt dann noch die Meldefrist. Ich will gar nicht ausschließen, dass so eine Meldung diese Woche noch kommt. Das ist aber wohl klar der unwahrscheinlichste Fall. Wahrscheinlicher: In 1-2 Wochen. Vllt sogar 3 Wochen. Die Mitteilung vom 16.1. sagt im übrigen auch nciht, dass der Investor sofort die Anteile erhält, sondern nur, dass er sofort investiert. Das bedeutet schlichtweg, dass die Anweisung des Geldes unverzüglich erfolgt. Im Gegenzug wird der Transfer der Aktien unverzüglich in die Wege geleitet. Das braucht trotzdem Bearbeitungszeit.

    - Dass der Investor hier mehr Stücke gekauft hat ist pure Spekulation. Gibt es dafür auch nur den GERINGSTEN Anhaltspunkt? Ich sehe keinen. Wie kann sowas nur überhaupt ständig wiederholend gepostet werden? Ich gehe JEDE Wette ein, dass er genau die Anzahl Stücke erwirbt, die er über die KE beziehen kann bzw. will. Was hier zusammengereimt wird ist unglaublich. Wunschdenken pur.

    - Selbst wenn der Investor mehr gekauft hätte: Das soll den Kurs treiben? Wieso das denn? Das wäre wohl allenfalls der Fall gewesen, wenn ein Biotech oder Pharma-Unternehmen der Investor gewesen wäre (Übernahmefantasie). Es ist aber ein Hedgefonds. Keine Übernahme. Da geht es um Rendite.


    Auch die Option des Investors, weitere Stücke zu beziehen, kann hier schwerlich zum Kaffeesatz lesen herangezogen werden, wann eine neue News kommt: Einige schreiben, der Investors rechnet mit fallenden Kurs oder er will den Kurs sogar selber runterminpulieren, um bei der zweiten KE einen billigeren Kurs zu haben. Andere Schreiben, er rechnet mit steigenden Kurse, weil er ja sofort eingestiegen ist. Hier gibt es nur Schwarz und Weiß. Der Investor hält schlichtweg alle Türen offen.

    Am logischten erscheint mir folgendes:
    Man ist mit 3 Millionen sofort eingestiegen. Einen günstigen Einstiegskurs von 2,40 Euro hat man sicher. Bis zum 14.2 hat man Zeit zum warten. Der Investor ist hier einer konfortablen Situation mit mehreren Varianten:

    1.) Sinkt der Kurs bis zum 14.2. konsequent, dann kann er zu diesem Zeitpunkt die Option ziehen und zum günstigeren Durchschnitsskurs mehr Aktien erwerben.

    2.) Sinkt der Kurs nicht, sondern dümpelt wieter bei 2,60-2,90 rum, kauft er zu diesem Preis im Rahmen derzweiten KE nach. Verschmerzbar, hat er doch schon die Hälfte der Aktien schon für 2,40 erhalten.

    3.) Der Kurs steigt. Im posivsten Szenario nach einer News. Ich spring mal auf den Euphorie-Zug auf: Die Ono-Phase-III-News kommt und der Kurs steigt auf 4-6 Euro (in den Augen von den DER-AKTIONÄR hassenden Fanboys ohne Stoploss natürlich auf 20-50 Euro). Was macht der Investor? Er zieht seine Kaufoption dann einfach SOFORT. Noch am selben Tag.
    SEHT IHR ES JETZT?
    Da der Durchschnittskurs dann rückwirkend neu berechnet wird, fällt so für ihn maximal EIN Tag mit hohen Kursen in den neuberechneten Durchschnittskurs herein. Vermutlich sogar NICHT MAL ein Tag, da schon bei der letzten News der Durchschnittskurs ab dem Tag VOR der News rückwirkend berechnet wurde. Der Kurs läge in diesem Szenario also bei 4-6 Euro. Berücksichtigt werde aber nur die letzten 10 Tage, wo der Kurs bei 2,60-2,70 lag. Zu dem Kurs kann der Investor eine Aktien kaufen, die schon viel mehr Wert ist. Ein Traum.

    4.) Szenario: Es kommt eine schlechte News. Die Phase III scheitert. Dann zeichnet der Investor seine Anteile nicht und verbucht einen Verlust von 3,x Mio Euro.

    Nochmal: Seht ihr es jetzt? In Szenario 1 kommt der Investor günstiger an mehr Aktien. In Szenario 3 kauft zum geringfügig höheren Kurs den Rest. In Szenario 3 kauft er Aktien für 2,70 Euro, die schon 4-6 Euro wert sind. Im (schlechten) Szenario 4 realisiert sich für ihn das Risiko welches einem Investment in ein High-Risk-Asset nun mal anhaftet. Das ist für den Investor die Spekulation. Business as usual. Paion bekommt dafür bis zu 6 Mio Euro. Alle freuen sich und essen Kuchen und trinken Kaffee. Aus dem Kaffeesatz werden derweil in diesem Forum News und Termine herausgelesen.
    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 16.02.14 17:50:58
    Beitrag Nr. 32.137 (46.464.253)
    Hallo zusammen
    eigentlich wollte ich mich erst wieder bei 4 Euro der aktuellen Diskussion anschließen, aber ist ja nicht mehr weit hin.
    Wenn wir uns die letzten Wochen und Monate anschauen, macht alles Sinn was passiert ist. Es war teilweise sogar in den Präsentationen angekündigt.

    . Paion beteiligt die Altaktionäre durch Bezugsrechtshandel (jeder hat die Möglichkeit günstig an Aktien zu kommen)

    . CVI bekommt nur einen kleinen Anteil und auch nur durch die Bezugsrechte der Familie Söhngen

    . CVI reagiert und ordert sofort die Hälfte der vereinbarten Aktien (schneller wie vorgesehen)

    . CVI ordert den Rest der Aktien (schneller als vorgesehen) und gleichzeitig kommt die Meldung aus Leipzig (schneller als erwartet) Kurse steigen!!

    . Zwischendrin die Meldung von ML mit dem Swap-Geschäft

    . Unter den Augen von Fresenius (Herzklinik Leipzig gehört zu Rhön-Klinikum AG und wurde durch Fresenius 2013 übernommen) gelingt es Paion in nur 5 Monaten!!! eine Phase II Studie durchzupauken; und das die Schwesterfirma Fresenius Kabi in den USA eine Monopolstellung bei Propofol hat ist inzwischen jedem bekannt.

    Wie geht es weiter:
    . Der Investor sorgt gerade dafür, dass genügend Marktkapitalisierung vorhanden ist; die Eile ist deswegen zwingend notwendig, da die klinischen Daten top sind, und der Vermarktung nichts mehr im Wege steht. Man wird mit Remi Geld verdienen. Wäre der Ankerinvestor nicht eingestiegen, hätten die meisten der Aktionäre bei einem Übernahmeangebot von 4 Euro "Hurra geschrieben" und verkauft. Heute , wenige Wochen später, müsste ein Vielfaches davon bezahlt werden.
    . es gibt viele Pharmaunternehmen aber nur wenige, die sich auf das Gesundheitswesen konzentriert haben, und da gehört die Fresenius dazu.

    Reutters vom Juli 2012::
    Beim Narkosemittel Propofol, das in den USA über 50 Millionen Mal pro Jahr verabreicht wird, gibt es seit Jahren immer wieder Lieferengpässe. Die aktuelle Prognoseanhebung von Fresenius sei vor allem auf die Ankündigung von Hospira zurückzuführen, die Lieferung von Propofol nicht wie geplant im Juni, sondern voraussichtlich nicht vor August wiederaufzunehmen, sagte ein Fresenius-Sprecher. In die Schlagzeilen geraten war das Mittel 2009 beim Tod von Michael Jackson, der vermutlich an einer Überdosis von Beruhigungsmitteln und Propofol starb.

    Sterile, intravenös verabreichte Generika sind schwieriger herzustellen als Tabletten. Zahlreiche Hersteller kämpften in den vergangenen Jahren mit Produktionspannen oder verabschiedeten sich angesichts mangelnder Gewinnaussichten ganz aus der Branche. So sind für viele Medikamente nur eine Handvoll Anbieter übrig geblieben, die US-Krankenhäuser suchen oft hängeringend nach den dringend benötigen Mitteln.

    DIALYSE-GESCHÄFT VERLIERT AN BEDEUTUNG

    Im Gegensatz zu klassischen Pharmakonzernen ist Fresenius nicht von der Entwicklung patentgeschützter Arzneimittel abhängig, sondern profitiert als Produzent von Generika von den Patentabläufen vieler umsatzträchtiger Medikamente. Bereits Ende April hatte Fresenius deshalb seine Jahresprognose angehoben, was allerdings kaum Beachtung fand, weil das Unternehmen am gleichen Tag das gut drei Milliarden Euro schwere Übernahmeangebot für Rhön-Klinikum vorlegte"


    Ich vermute, dass CVI die Stimmrechte von ML ausgeliehen hat , um zusammen mit der Familie söhngen eine bessere Position bei Verhandlungen zu haben. Die andere Möglichkeit wäre, ML hat die Stimmrechte an die Firma ausgeliehen, die Interesse an PAION hat. ML wird es egal sein, dass sind Investmentbanker und wollen Geld verdienen.
    Mein persönliches Kurzziel habe ich durch die dargestellten Fakten auf ein vielfaches erhöht. Herr Söhngen hat sein Versprechen eingehalten, und die Altaktionäre die Chance gegeben dranzubleiben oder aufzustocken.
    Das genannte Unternehmen Fresenius-Kabi wird mehr und mehr unter Druck kommen und das ist gut für die Aktionäre von Paion. Ich sehe den Ankerinvestor als Bereicherung, da es sich um Profis handelt, die gewisse Dinge vorantreiben. Paion mit seiner überschaubaren Größe wäre dazu nie in der Lage gewesen, die Finanzierung der noch ausstehenden Transaktionen selber zu organisieren.
    Danke an alle für viele zielführende Postings vor allem von Bicipapa und biogenetic.
    Ich melde mich wieder bei Kursen von 7 Euro.
    Schönen Sonntag
    Avatar
    zadi80
    schrieb am 16.11.13 00:36:13
    Beitrag Nr. 22.943 (45.847.316)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 45.846.888 von Ralph100 am 15.11.13 22:28:00Schuster bleib bei deinen Leisten!
    Ich verstehe nicht, wie man sich freiwillig so zum Affen machen kann und etwas von dem man 0 Ahnung hat in den Raum wirft, nur um anderen etwas nicht zu gönnen. Solche Ekelpakete widern mich einfach an!
    Es gibt momentan keinen plausiblen medizinischen Grund dieses Medikament anzuzweifeln.

    Das Remimazolam ist die Optimierung eines tag täglich genutzten Medikamentes - dem Midazolam.
    Ich habe schon eine genaue Beschreibung dazu vor ein paar Tagen geposted.

    Das Midazolam wird jeden Tag von Narkoseärzten und auch von Ärzten auf den Intensivstation (zu denen ich gehöre) eingesetzt. Auch wenn wir als Notärzte draußen sind, wird es bei Kursnarkosen sehr gerne benutzt. Aber jeder der es benutz hat im Hinterkopf, dass es lang wirkt und man in Teufels Küche kommen kann, wenn der Patient durch die Gabe zu tief narkotisiert wird und nicht mehr selbst atmet. Weil das Remimazolam (der Wirkstoff der von Paion entwickelt wurde) schneller die Wirkung verliert und daher besser steuerbar ist, wird es das Midazolam (Dormicum) sobald es auf dem Markt ist verdrängen, weil es einfach besser ist für den Einsatz. Sei es draußen bei einem Notfall, oder zur Narkoseeinleitung. Bei den beatmeten Patienten die teilweise auch das Midazolam bekommen, würde eine bessere Steuerbarkeit ein schnelleres Wachwerden der Patienten dies zu einer kürzeren Liegezeit auf der Intensivstation und das wiederum Kosten sparen. Was das Medikament auch da interessant macht.


    Es ist echt eine Frechheit wenn hier Rotzlöffel im Forum dann soetwas Erbrochenes dann niederschreiben wie "das Medikament braucht niemand..."
    Wie gesagt, es ist die deutlich bessere Version eines in jeder deutschen Klinik (und natürlich weltweit) benutzten Medikamentes, was scheinbar den negativen Effekt dieses Medikamentes nicht mehr hat.

    Paion hat sich mit aussagekräftigen Studien schon vor langer Zeit von all den Zockerwerten abgehoben und wird sicherlich in einigen Monaten solide über 5 Euro stehen. Ich bleibe aus medizinischer Überzeugung Long!
    Avatar
    BICYPAPA
    schrieb am 19.01.14 10:58:25
    Beitrag Nr. 30.295 (46.255.873)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.255.815 von schrotkugel am 19.01.14 10:36:46Nur zu deiner Information. Ich bin keineswegs als Oberpusher verschrien. Da liegt mir einfach nichts dran. Ich denk mal, dass mein Ruf hier im Board im Gegensatz zu dir einwandfrei ist. Ich sammle Informationen zu Paion und anderen deutschen Biotechwerten und stelle sie bei Bedarf den anderen Boardteilnehmern gerne zur Verfügung. Natürlich stört das dann die Leute, die nicht an einer korrekten Darstellung der Fakten interessiert sind.
    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 24.02.14 20:18:36
    Beitrag Nr. 33.544 (46.515.551)
    Liebe Aktionäre

    die 4 Euro sind geschafft und das nachhaltig.

    Schauen wir uns die Fakten an:

    . wie bereits erwähnt, hat es Paion mit Hilfe des Investors geschafft , eine Marktkapitalisierung zu schaffen, welche auch Fonds erlaubt, in den Wert zu investieren . Hier ist auffällig, dass ab ca 100 Mio Marktkapitalisierung die Umsätze stark zulegten

    . die meisten Investierten lesen die letzten Nachrichten nicht richtig; was zwischen den Zeilen steht, macht die Paion Aktie jetzt erst recht mehr als spannend und attraktiv

    . wie bereits veröffentlicht, wurden die finalen Daten von Ono bereits Mitte November mitgeteilt. Wer die sehr genaue und strikte Vorgehensweise der Japaner in der Vergangenheit mitverfolgt hat, weiss, wie akribisch korrekt die Forscher von Ono vorgehen und Dinge vorbereiten. Die Mentalität der Japaner verbietet es, Fehler zu machen. Die Zulassung wird kommen und zwar bis ins kleinste Details geplant. Die Daten aus Leipzig werden hierbei noch eine Rolle spielen.

    . die Verhandlungen mit einem weiteren Investor oder/und Pharmaunternehmen laufen auf Hochtouren, um die Finanzierung in den USA zu gewährleisten.

    . die heute bekannten Narkosemittel sind alle in die Jahre gekommen. Remimazolam bietet in verschiedenen Anwendungen beste Sicherheit , gepaart mit anderen dominierenden Vorteilen, welche der medizinischen Entwicklung nur nutzen kann.

    Die Kursentwicklung spricht Bände. Ohne bisher weitere news veröffentlich zu haben, konnte sich die Paion Aktie auf 4 Euro entwickeln, ganz normal Schritt für Schritt. Der jetzige Kurs ist angemessen und entspricht den vorhandenen Fakten. Bei weiteren positiven Meldungen werden wir weitere große Kursbewegungen sehen.

    Ich melde mich wieder bei 7 Euro
    Viel Erfolg, und lasst euch nicht durch irgendwelche Dummschreiber verunsichern.
    Avatar
    b0436
    schrieb am 14.04.14 00:02:00
    Beitrag Nr. 38.679 (46.817.577)
    Einen schönen guten Abend allen „Paion Jüngern“, ob nun Pro oder Contra Paion. Im Normalfall bin ich eigentlich nur ein stiller Mitleser. Aber vielleicht benötigt der eine oder andere User nach den auf dem ersten Blick schlechten Nachrichten vom Freitag ein bisschen Seelenbalsam. Ich verfolge nun seid über 30 Jahre Börsengeschäfte, und habe dabei auch schon viel Lehrgeld gezahlt. Mit Paion habe Gewinne machen dürfen, sowie Lehrgeld einstecken müssen. Ich finde es auch legitim, wenn man Gewinne mitnimmt. Das gilt auch für naja einen „Anker-Investor“ ( Anker hätte man vielleicht weglassen sollen), aber auch die müssen in unruhigen Zeiten ihr Kapital sichern. Da stehen sie bei ihren Kunden in der Pflicht. Kein Anleger würde es schließlich lustig finden, wenn seine Bank ihm sagen würde er hätte seine Einlagen verzockt, oder!? Nur die Großen haben halt andere Möglichkeiten, und können zum Teil den Zeitpunkt bestimmen. Sie machen sich natürlich auch die Gier einiger Anleger zu nutze. Ich habe auch nach den ersten großen Gewinnen bei Paion auch geglaubt, das wird ein Selbstläufer. Übrigens mit Sicherheit eine sehr gute Aktie zum traden, wenn man Zeit und Nerven dazu hat. Ich rate aber allen Aktionären, die schon Probleme beim Ablauf einer Kapitalerhöhung (sehr amüsant bei der letzten Kapitalerhöhung, wenn nicht sogar erschreckend) haben, davon ab.
    Nun wenn eine Kapitalerhöhung in dieser Höhe, als „kleine Firma wie Paion“ durchführe muß ich sehr, sehr gute Karten auf der Hand haben, oder verrückt sein ( Familie Söhngen möge es mir verzeihen). Da ich persönlich auch aus der Forschung komme, deute ich dieses sehr selbstbewusste Auftreten von Hr. Söhngen (Paion) dahin, das wir bis spätesten zur HV nicht zu schlagende Argumente für eine Kapitalerhöhung bekommen werden. Ich rechne eigentlich schon vorher mit diesen Argumenten, sprich Nachrichten. Denn der Zeitpunkt der Bekanntmachung der KE kommt mit Sicherheit nicht von irgendwo her. Auch die Paion AG wird versuchen, das Optimale aus der KE heraus zu holen. Ich rechne in den nächsten Tagen oder Wochen bis zur HV mit einem positiven Donnerschlag, der auch die letzten Pessimisten zum Schweigen bringen wird.
    Natürlich kann die Ostfront (-; uns noch ein bisschen in das Gehege kommen, aber mittelfristig bis langfristig haben politische Börsen kurze Beine, oder!?
    Ich selber habe mich am Freitag (Antizyklisch, in der Börsensprache (-; ), mit Paion Aktien weiter eingedeckt. Ein Wort noch an die Angstmacher. Auch ihr werdet noch euren Meister finden, 100% oder todsicher! Hiermit sind nicht die User gemeint, die mit vernünftigen Argumenten auf die Risiken hinweisen. Schließlich ist ein Invest nichts anderes, wie das Abschätzen einer Chance/ Risiko Bewertung. Und meiner Meinung sind die Chancen bei Paion zu dem jetzigen Zeitpunkt höher zu bewerten, wie die Risiken.
    Das alles ist natürlich meine persönliche Einschätzung, und damit bin ich bis jetzt gut gefahren.
    Mein Tipp von 13,13 € beim Tippspiel ist natürlich eine Hausnummer. Beim raten war ich schon immer schlecht (-; ! Es könnte ja schließlich ein KE oder Übernahme dazwischen kommen. Aber ich denke, die Chancen sind höher wie beim Lottospielen.
    Ich bin mal gespannt, wenn der nächste Donnerschlag ertönt!? Freitag war zuletzt Paion Tag, damit sich erhitzte Gemüter über das Wochenende beruhigen können, und einen klaren Gedanken bekommen.

    Allen Usern wünsche ich eine gute Nacht
    Avatar
    BICYPAPA
    schrieb am 09.05.14 14:50:57
    Beitrag Nr. 39.717 (46.952.698)
    Paion Interview ist da. Hab es selber noch nicht gelesen. Hab es nur kurz ein wenig überarbeitet. Die Fragen von den Boardteilnehmern stell ich dann gleich noch ins Board.

    1.Frage BICYPAPA: Es ist jetzt ziemlich genau 7 Jahre her, dass die Ergebnisse zu DIAS 2 veröffentlicht wurden. Lundbeck hat vor kurzem die DIAS 3 Studie beendet. Verfolgen sie noch das Geschehen um Lundbeck und Desmoteplase?

    Antwort Paion: Auch wenn wir bereits im Februar 2012 sämtliche Rechte an Desmoteplase an H. Lundbeck A/S veräußert haben, verfolgen wir die weitere Entwicklung von Desmoteplase mit Interesse.

    2.Frage BICYPAPA: Gibt es seitens Paion's noch Aktivitäten zu Desmoteplase oder sind hierzu jetzt alle Aktivitäten beendet?

    Antwort Paion: Nach der Veräußerung sämtlicher Rechte an Desmoteplase an H. Lundbeck A/S sind alle Aktivitäten beendet worden.

    3.Frage BICYPAPA: Im Jahr 2008 folgte die Übernahme von CeNeS und damit jetzt noch neben Solulin die zwei wichtigen Wirkstoffe Remimazolam und GGF2 im Paion Portfolio. Wie beurteilen sie die Übernahme aus heutiger Sicht?

    Antwort Paion: Die CeNeS Übernahme mit der folgenden Weiterentwicklung von Remimazolam war ein wichtiger Schritt auf unserem Weg hin zu einem spezialisierten Anbieters für Pharma­produkte im Anästhesiebereich.

    4. Frage BICYPAPA: Was folgte war wohl eine enorm schnelle Entwicklung von Remimazolam bis November 2010 zur Phase 2b bei Darmspiegelung. Leider folgte aus dieser Studie nicht die schnelle erhoffte und angekündigte Auslizensierung. Was waren die Hinderungsgründe Remimazolam zu diesem Zeitpunkt in dieser Indikation in Europa oder USA auszulizensieren?

    Antwort Paion: Es gab ganz klar Interesse von Pharmafirmen an einer Remimazolamlizenz welches jedoch nicht zum Abschluss eines Lizenzvertrages geführt hatte. Dies beruhte insbesondere darauf, dass die uns unterbreiteten Angebote unseres Erachtens den wirtschaftlichen Wert einer entsprechenden Lizenz nicht ausreichend reflektierten.


    5. Frage BICYPAPA: Ziemlich zeitgleich mit Abschluss der Phase 2b Studie mit Remimazolam bei Darmspiegelung baute Paion's damaliger Hauptaktionär der IPSA Fond, der sich damals auflöste, seinen Anteil über die nächsten Jahre von weit über 15% über die Börse ab und machte es Paion so gut wie unmöglich sich nennenswert frisches Kapital durch den enormen Kursverfall zu besorgen. Wie beurteilen sie damalige Lage aus heutiger Sicht?

    Antwort Paion: Die Laufzeit der Fonds des PreIPO Investors IPSA war abgelaufen und sie haben sich entschieden im Verlauf Ihre Positionen aufzulösen. Eine durchaus üblich Vorgehensweise.

    6. Frage BICYPAPA: Daraus folgte dann die Restrukturierungsmaßnahmen im Jahre 2011 und ein Strategiewechsel. Paion trat alle Rechte von Desmoteplase an Lundbeck ab und konzentrierte sich nun voll auf Remimazolam. Für mich war dies die wichtigste und wohl auch richtige Entscheidung für Paion. Wie beurteilen sie diesen Strategiewechsel im Abstand von ca. 3 Jahren?

    Antwort Paion: Der Entschluss, uns zu Beginn des Jahres 2012 von unserem Wirkstoff Desmoteplase zu trennen, war richtungsweisend für die starke wirtschaftliche Leistung des Unternehmens in den vergangenen Jahren. In seiner Gesamtbilanz hat Desmoteplase seit 2004 bei PAION zu Einnahmen im Gesamtwert von über 80 Millionen Euro geführt.


    7. Frage BICYPAPA: Durch die Zahlungen in Höhe von gut 20 Millionen € durch Lundbeck von den verbleibenden Desmoteplasenrechten war Paion's Finanzierung erst mal gesichert. Es folgte durch ONO die Entwicklung von Remimazolam in der Indikation Anästhesie bis zum Ende der Phase II/III-Studie im letzten Jahr. Wie sind hier die nächsten Schritte?

    Antwort Paion: Unser Kooperationspartner in Japan, Ono hat vor kurzem sein klinisches Entwicklungsprogramm für die Verwendung von Remimazolam bei der Vollnarkose zum Abschluss gebracht. Ono führt gegenwärtig nichtklinische (pharmakokinetische und pharmakodynamische Modelle) Studien durch, um die Stellung des Zulassungsantrags bei dem japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales der für die zweite Jahreshälfte 2014 erwartet wird, zu unterstützen. Die Erteilung der Zulassung wird im besten Fall noch im Jahr 2015 erwartetet.

    8. Frage BICYPAPA: Bei der Indikation Sedierung auf der Intensivstation wurden seitens ONO die Phase 2 Studie erstmal gestoppt, um die Dosierung neu anzupassen. Es sollte eine neue Studie gestartet werden. Wie ist hier der aktuelle Stand.



    Antwort Paion: Ono hat auch eine Phase-II-Studie zur Sedierung in der Intensivmedizin eingeleitet. Diese Indikation ist derzeit Gegenstand einer (pharmakokinetischen und pharmakodynamischen) Neubewertung bevor weitere klinische Tests wiederaufgenommen werden. Wir erwarten, dass die klinischen Tests, die für die Zulassung von Remimazolam für die Verwendung als Sedativum in der Intensivmedizin erforderlich sind, mit einer veränderten Dosierungen wiederaufgenommen werden.

    9. Frage BICYPAPA: Im letzten Jahr verkündeten sie mehrere Partnerschaften mit Remimazolam. Wie werden die Partner Yichang Humanwell, Hana Pharm und R-Pharm weiter mit Remimazolam verfahren?


    Antwort Paion: Dazu haben die Partner bisher nichts kommuniziert was wir weitergeben könnten. Was wir allerdings sagen können ist:


    · dass unser chinesischer Kooperationspartner Yichang mittlerweile durch den abgeschlossenen Technologietransfer in der Lage ist, Remimazolam in China zu produzieren;

    · dass unser Kooperationspartner R-Pharm, der die Märkte der GUS-Staaten und der Türkei abdeckt, plant, Remimazolam in allen Anwendungsbereichen zu vermarkten und schon für das Jahr 2016 auf eine Zulassung für die Verwendung bei Vollnarkosen in beiden Regionen hofft; sowie

    · dass unser südkoreanischer Kooperationspartner Hana Pharm die Entwicklung von Remimazolam in allen Anwendungsbereichen vorantreibt und ebenfalls für das Jahr 2016 auf eine Zulassung für die Verwendung bei Vollnarkosen hofft.


    10. Frage BICYPAPA: Paion bemühte sich um eine Auslizensierung in USA und Europa. Was waren die Hauptgründe die Entwicklung von Remimazolam in diesen Gebieten nun in Eigenregie durchzuführen?


    Antwort Paion: Aus unserer Sicht würde die Wertsteigerung von Remimazolam durch eine durch die Kapitalerhöhung finanzierte Entwicklung bis zur Zulassung deutlich höher sein, als ein Lizenzvertrag mit einem Pharmapartner es zum jetzigen Zeitpunkt leisten kann. Jedoch stehen wir etwaigen Kooperationen in den USA oder der EU, die der Entwicklung oder Vermarktung von Remimazolam dienen, stets aufgeschlossen gegenüber.


    11. Frage BICYPAPA: Anfang des Jahres konnte eine zweiteilige Kapitalmaßnahme sehr erfolgreich von Paion durchgeführt werden. Dabei traten sie ihre Anteile zu einem Kurs von 1,80€ an den CVI Fond ab. Vor kurzem vermeldete dieser Fond und von Paion bezeichnete Ankeraktionär eine Schwellenunterschreitung. Werden bei der jetzt anstehenden Kapitalmaßnahme mit den zeichnenden institutionellen Interessenten gewisse Haltefristen vereinbart.



    Antwort Paion: Haltefristen bei Kapitalmaßnahmen sind unüblich und werden in der Regel von Investoren auch nicht akzeptiert. CVI hat nur solche Aktien zu einem Preis von €1,80 je Aktie erworben, die wir zuvor vergeblich in einem Bezugsangebot unseren Aktionären angeboten hatten. Im Übrigen hat CVI für die Aktien der Gesellschaft €2,4079 bzw. €2,4553 gezahlt.

    12. Frage BICYPAPA: Für viele Paion Anleger bedeutet die jetzige anvisierte Maßnahme eine riesige Investition und Herausforderung. Manche Anleger werden aus Finanzgründen diese Maßnahme wohl nicht voll zeichnen können. Gibt es genügend Interessenten von institutioneller Seite um dies zu kompensieren und werden sie sich selber auch an dieser Maßnahme beteiligen?


    Antwort Paion: Zunächst muss erstmal die Hauptversammlung über die Kapitalmassnahme beschließen. Selbstverständlich stehen wir aber auch in Kontakt mit möglichen Investoren, um nicht bezogene neue Aktien im Wege eines Accelerated Bookbuilt Offering bei institutionellen Investoren platzieren zu können.

    13. Frage BICYPAPA: Paion plant jetzt nach einem postiven HV Beschluß diese Kapitalmaßnahme durchzuführen. Laufen parallel dazu noch Verhandlungen mit den bisherigen Interessenten, um Remimazolam doch noch in den Gebieten USA und Europa auszulizensieren?


    Antwort Paion: PAIONs Ziel ist weiterhin die Auslizenzierung von Remimazolam in weiteren Regionen. Attraktiven Angeboten stehen wir aufgeschlossen gegenüber.

    14. Frage BICYPAPA: Paion versucht durch diese Maßnahme ca 50-55 Millionen € zu vereinnahmen. Dazu kämen noch etwa 40 Millionen € an Cash und evtl. ausstehenden Milestones von den bisherigen Auslizensierungen. Reicht dieses Geld aus um eine eigenständige schlagkräftige Sales-Force aufzubauen und die zwei wichtigen Studien in USA und Europa durchzuführen?


    Antwort Paion: Der Nettoemissionserlös soll vorwiegend für die weitere Entwicklung von Remimazolam in den USA und der EU eingesetzt werden. Für die Phase III Programme geht PAION derzeit und vorbehaltlich weiterer Abstimmungen mit den Zulassungsbehörden von Kosten in Höhe von rund EUR 20-25 Mio. für die USA und in Höhe von rund EUR 15-20 Mio. für die EU aus. Verbleibende Erlöse aus der Kapitalerhöhung in Höhe von rund EUR 5-10 Mio. könnten dann in die Vorbereitungen zur Markteinführung investiert werden.


    15. Frage BICYPAPA: Sollte Paion bald die Phase 3 Studien in den USA und Europa starten, ist auch während dieser Phase noch eine Entwicklungspartnerschaft denkbar? Ist die Entwicklung in Eigenregie nun die einzige Alternative?


    Antwort Paion: PAION ist bestrebt, bestimmte Vermarktungsrechte für Remimazolam für den europäischen Markt zu behalten, um Remimazolam in Europa selber (insb. in der DACH-Region) oder gemeinsam mit einem Partner zu vermarkten. Bei einer erfolgreichen Remimazolam-Auslizenzierung im Rahmen einer Entwicklungskooperation würde PAION nennenswerte Zahlungen in Form von Einmalzahlung oder Beteiligung an den Entwicklungskosten, entwicklungsbezogene Meilensteinzahlungen sowie Umsatzbeteiligungen ab Markteinführung erwarten. Bei einer reinen Vertriebspartnerschaft nach Zulassung würde PAION eine im Vergleich dazu höhere Einmalzahlung und auch höhere Lizenzgebühren erwarten.

    16. Frage BICYPAPA: Werden seitens Paion Vertriebspartnerschaften angestrebt wenn die Entwicklung von Remimazolam erfolgreich abgeschlossen ist? Wurde hierzu schon ein Konzept angedacht?


    Antwort Paion: Vertriebspartnerschaften gehören zu den Optionen die wir weiter verfolgen.

    17. Frage BICYPAPA: Können sie in etwa den weiteren zeitlichen Verlauf mit der Entwicklung von Remimazolam in Europa und USA darstellen? Wann erwarten sie in etwa Start und Ende der Phase 3 Studien.


    Antwort Paion: In den USA planen wir gegenwärtig den Beginn einer Phase-III-Studie für die zweite Hälfte des Jahres 2014 vorbehaltlich des erfolgreichen Abschlusses der aktuellen
    Finanzierungspläne. Gleichzeitig suchen wir einen potenziellen Kooperationspartner zur Übernahme der zukünftigen Entwicklungs- und Vermarktungstätigkeiten für Remimazolam in den USA. Vorbehaltlich erfolgreicher Ergebnisse zukünftiger klinischer Tests erwarten wir, dass wir Ende 2015/Anf 2016 den Zulassungsantrag bei der FDA einreichen können.


    In der EU planen wir weitere wissenschaftliche Beratungsgespräche mit den zuständigen europäischen Regulierungsbehörden zur Vorbereitung einer europäischen Phase-III-Studie. Der Zulassungsantrag für die Verwendung von Remimazolam

    bei der Vollnarkose in der EU wird vorbehaltlich der erfolgreichen Durchführung
    gegenwärtiger Finanzierungspläne und erfolgreicher Ergebnisse zukünftiger klinischer Tests für Ende 2015/Anf 2016 erwartet.

    18. Frage BICYPAPA: Für einige Länder und Gebiete arbeiten mit der pearl of strings Strategie. Sind hierzu bald neue Abschlüsse zu erwarten?


    Antwort Paion: Wir arbeiten daran.

    19. Frage BICYPAPA: Sollte sich der weitere Verlauf mit Remimazolam positiv gestalten ist für sie eine Notierung im TEC DAX wünschenswert.


    Antwort Paion: Sollten wir in der Zukunft alle Voraussetzungen für die Aufnahme in den TECDAX erfüllen, werden wir nichts dagegen haben.

    20. Frage BICYPAPA: Die jetzige Kapitalmaßnahme scheint die letzte große Hürde in der klinischen Entwicklung von Remimazolam und Paion zu sein. Welche Versprechen können sie den Aktionären geben sich an dieser Maßnahme zu beteiligen und letztendlich auch davon zu profitieren? Warum sollen sie sich an dieser Maßnahme beteiligen?


    Antwort Paion: Aus unserer Sicht würde die Wertsteigerung von Remimazolam durch eine durch die Kapitalerhöhung finanzierte Entwicklung bis zur Zulassung deutlich höher sein, als ein Lizenzvertrag mit einem Pharmapartner es zum jetzigen Zeitpunkt leisten kann. Die Kosten des konfirmatorischen US-Phase-III-Programms für die Kurznarkose werden auf ungefähr €20 Mio. bis €25 Mio. geschätzt und die Kosten des Phase-III-Programms für die Verwendung in der Vollnarkose in der EU werden sich voraussichtlich auf ungefähr €15 Mio. bis €20 Mio. belaufen. Diese Beträge sind erforderlich, um die Zulassungsverfahren in der EU und den USA zu beschleunigen, zumal wir die Dynamik der gegenwärtig intensiv geführten Gespräche mit den entsprechenden Zulassungsbehörden nicht verlieren wollen.


    21. Frage BICYPAPA: Gibt es noch Neuigkeiten zu Solulin und GGF2. Acorda führt in seinem Schaubild GGF2 auch unter anderem in der Indikation Schlaganfall. Ist bei GGF2 nach den laufenden Gesprächen mit der FDA eine zusätzliche Indikation für diesen Wirkstoff denkbar?


    Antwort Paion: Bezüglich GGF2 hatte unser Partner Acorda im März 2013 positive Ergebnisse der Phase-I-Studie bekannt gegeben. Die Studie identifizierte eine maximal tolerierte Dosis von GGF2. Die vorläufigen Wirksamkeitsuntersuchungen zeigten, dass GGF2 die Herz­funktion verbessert. Acorda hatte die Ergebnisse der Studie mit der FDA diskutiert und eine Einigung über die nächste klinische Studie mit GGF2 bei Herzinsuffizienz erzielt. Diese Phase-Ib-Studie untersucht in erster Linie weiter das Sicherheitsprofil, aber auch die Wirksamkeit von GGF2 in einer Bandbreite von Dosierungen: der Start wurde durch Acorda am 8. Oktober 2013 bekannt gegeben. Zwischenzeitlich wurde die Rekrutierung unterbrochen um zusätzliche präklinische Daten zu überprüfen. Am 22. April 2014 gab Acorda bekannt, dass es die Überprüfung dieser Daten abgeschlossen und mit der FDA vereinbart hat, dass die Rekrutierung der Phase Ib-Studie mit GGF2 wieder aufgenommen wird. Acorda erwartet, dass die Studie im Jahr 2015 abgeschlossen sein wird. Die FDA hat GGF2 den „Fast Track“-Status bei der Behandlung von Herzinsuffizienz zuerkannt. Zum Thema „Schlaganfall“ hat Acorda bis jetzt nichts kommuniziert


    22. Frage BICYPAPA: Gibt es jetzt schon Pläne nach Remimazolam oder ist man noch voll auf diesen Wirkstoff fokussiert?

    Antwort Paion: Im Moment liegt unser Fokus auf Remimazolam als wichtigster Baustein auf unserem Weg in Richtung eines spezialisierten Anbieters für Pharma­produkte im Anästhesiebereich.

    23. Frage BICYPAPA: Die Räumlichkeiten in den jetzigen Büroräumen sind sehr beschränkt. Plant Paion im Falle von erfolgreichen Phase 3 Studien einen Umzug? Fühlen sie sich weiter Aachen verbunden?

    Antwort Paion: Wir fühlen uns nachwievor mit Aachen verbunden und die Räumlichkeiten in Aachen bieten ausreichend Spielraum für eine Vergrößerung der Personalstärke.

    24. Frage BICYPAPA: Sie hatten viele Weggefährten in der Entwicklung von Desmoteplase und Remimazolam. Sie alle haben ihr Bestes für die Firma gegeben. Leider mussten durch die negative DIAS 2 Studie und die Umstrukturierungsmaßnahmen viele die Firma verlassen. Sollte Remimazolam in zwei/drei Jahren in USA oder Europa zugelassen werden, planen sie dann eine Mitarbeiterfete für alle ehemaligen Weggenossen.


    Antwort Paion: Das ist eine gute Anregung, die wir gerne aufnehmen.

    25. Frage BICYPAPA: Gibt es für sie noch wichtige Aspekte oder Anmerkungen, die sie den Paion Aktionäre gerne mitteilen möchten?

    Antwort Paion: Bei offenen Fragen verweisen wir gerne auf den aktuellen am 7. Mai 2014 erschienenen Quartalsbericht und für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.
    Avatar
    4investors.de
    schrieb am 07.07.14 13:16:11
    Beitrag Nr. 43.329 (47.270.918)
    Hallo zusammen!

    Da die Kollegen von Aktiencheck mit ihrem Beitrag ganz offensichtlich
    uns meinen (bzw. unseren 4investors Indexmonitor von heute Morgen),
    möchte ich hier ein paar Dinge zu meinem Bericht klarstellen. Wir wollen
    ja nicht, dass Gerüchte in den Umlauf kommen die nicht stimmen. In dem Bericht geht es übrigens nicht nur um Paion, warum das von Aktiencheck nicht thematisiert wird, sondern die Kritik sich rein auf Paions Erwähnung bezieht, entzieht sich meiner Kenntnis.

    1) Laut Konzeption des TecDAX ist die Marktkapitalisierung des Free
    Floats bei der Rangliste wichtig, nicht die reine Marktkapitalisierung
    wie im Aktiencheck-Artikel erwähnt. Der prozentuale Free Float bei PSI
    ist durch Großaktionäre geringer als bei Paion, weshalb beide Unternehmen schon vor
    der Kapitalerhöhung bei Paion enger beieinander liegen, als das
    dargestellt wird (Juni Rangliste ohne Paion-KE: PSI Rang 35, Paion Rang
    38, alle Daten sind öffentlich zugänglich und bei Recherchewillen
    nachvollziehbar). Nach der KE sortiert sich das nochmal komplett neu, je
    nachdem wie viel junge Paions dem Streubesitz zuzurechnen sind.

    2) Für eine Indexaufnahme einer Aktie in den TecDAX reichen zweimal
    mindestens Platz 35 laut "Regular Entry Regeln", man muss nicht unter
    den Top 30 sein, wie behauptet wird. Die 30er-Regelung gilt lediglich für
    den DAX, nicht für den TecDAX.

    3) Paion liegt auf Platz 23 beim Umsatz laut Juni-Rangliste der
    Deutschen Börse, relevant für den Septembertermin zur Indexüberprüfung
    sind die Zahlen per Ultimo August.

    4) Wir sind Freunde einer an Fakten orientierten und sachlichen
    Berichterstattung. Das wird sich auch nicht ändern und wir würden uns
    freuen, wenn sich das auch in anderen Medien durchsetzt.

    Viele Grüße
    Michael Barck

    PS: Das mit der Indexkonzeption lässt sich alles wunderbar hier
    nachlesen (PDF) -
    http://www.dax-indices.com/DE/MediaLibrary/Document/Leitfade…
    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 23.03.14 12:03:18
    Beitrag Nr. 36.486 (46.682.179)
    Guten Morgen allerseits:

    hat sich von Euch Spaßbremser schon mal Gedanken über die Stimmrechtsmeldungen gemacht:
    Ich versuche es mal zu erklären, dabei werden die Stückzahlen gerundet.

    Grundsätzlich kann Merill Lynch keine Aktien und Bestände verkaufen, da Sie keine Aktien besitzt bzw. nur die Stimmrechte besitzt. Vor dem Einstieg war M.L. nur unwesentlich mit einem kleinen Aktienanteil vertreten.

    Zur Abfolge:

    . 15.01. werden CVI aus der Bezugsrechtskapitalerhöhung 335.104 Aktien zugeteilt
    . 22.01. werden 1.245899 über Privatplatzierung an CVI ausgegeben, insgesamt also 1581003 Aktien;
    . 31.01. Meldung CVI Stimmrechtsanteil genau dieser 1581003 Schwellenüberschreitung 5%
    . 10.02. Meldung ML Stimmrechtsanteil 1589.850 über SWAP Geschäft, keine Aktien nur Stimmrechte
    . 12.02. werden erneut 1290178 über zweite Privatplatzierung an CVI zugeteilt Umsetzung 17.02
    jetzt müsste eigentlich die erneute Schwellenmittielung von CVI kommen, kommt aber nicht dafür aber von ML einige Tage später
    die müssen auch gar nicht melden, da die zweite Zuteilung zwar gutgeschrieben wird, die 1581003 Aktien aber schon an ML übertragen wurden.
    . 25.02. erneute Schwellenmitteilung von ML von 2466647 Stimmrechten über SWAP


    Was fällt Euch auf?
    1) CVI hat insgesamt 2,87 Mio Aktien zugeteilt bekommen
    2) CVI meldet aber nur einmal die Überschreitung am 31.01. 2014
    2) Nur 10 Tage später meldet ML annähernd die gleiche Stimmrechte (muss von CVI übertragen worden sein)
    3) Nr 2 Tage später am 12.02 und daher sehr zeitnah wird die 2 Privatplatzierung umgesetzt
    4) ML meldet Stimmrechtsanteil von 2466.647 Anteile also ca 300000 Aktien weniger wie CVI zugeteilt bekommen hat (das könnten die 335104 Aktien aus der Bezugsrechtskapitalerhöhung sein)

    Fazit und meine Vermutung:

    . ML wird wund CVI arbeiten hier zusammen
    . CVI muss aufgrund der zeitlichen Abfolge nicht melden, da die Stimmrechte bereits über das Swap-Geschäft an ML ausgeliehen wurde, und somit ML die Schwellenmeldung bringen muss.


    Um es auf den Punkt zur bringen:
    CVI hat lt Meldung vom 21.03 noch 1,47 Mio Stimmrechte
    ML hat lt Meldung vom 21.03 noch 1,33 Mio Stimmrechte
    Gibt in der Summe 2,8 Mio , fast genau die Aktien die CVI durch die Privatplatzierung bekommen hat


    Da diese Meldungen zeitgleich gemeldet wurden , gibt es keine andere Erklärung. Es wurde gar keine Aktien verkauft , sondern über den Strohmann Merill Lynch nur hin und her geschoben.

    Warum und weshalb , das weis ich auch nicht.
    Vielleicht sind es steuerliche Aspekte ,vielleicht auch in der Praxis so üblich, oder tatsächlich Gegebenheiten von HedgeFonds, um über einen Strohmann gewisse Kursbewegungen zu beeinflussen.
    .








    .
    Avatar
    ThumsUp
    schrieb am 09.04.14 19:15:40
    Beitrag Nr. 38.086 (46.795.303)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.795.275 von ThumsUp am 09.04.14 19:11:22und für die fleissigen schreiberlinge vom aktiencheck: keine ahnung wer eure charts erstellt, charts sind nun mal streitbar - aber was dies ewige sexualisiert daherkommende gelaber von jungbullen, hörner abstoßen und bärenfallen betrifft - kommt mir bissl wie die gute alte zeit mit der bravo vor. das niveau betreffend.
    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 20.11.13 18:12:24
    Beitrag Nr. 23.548 (45.880.968)
    Paion hat mit Remimazolam ein Produkt, welches in 3 verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt werden kann.
    . Kurznarkose
    . Anästhesie
    . Intensivstation
    Quelle Paion
    Bisher wurde das meiner Meinung völlig ignoriert, für die Profis und fundierten Anleger und Kenner der Branche aber extrem wichtig.
    In den USA zum Beispiel muß bei jeder Kurznarkose ein Anästhesist der Prozedur beiwohnen, da es dort so vorgeschrieben ist.Die alten Narkosemittel Propofol und Medizzolam sind einfach zu unsicher. Dadurch entstehen Kosten in Milliarden Höhe. Die kann man sich künftig sparen, wenn Remimazolam die alten Narkosemittel ablösen. .Eine Sendierung soll aufgrund der tollen Sendierungsmöglichkeiten und Dosierungen ohne Anästhesist möglich sein.Das wird auch in der Präsentation von Paion hingewiesen. Dieser Markt ist gigantisch und für alle Beteiligte eine Win-Win.Situation. Die Informationen zwischen den Zeilen sind extrem wichtig.
    . Warum wohl werden auch in den USA Patienten sendiert?
    . warum wohl bekommt Paion Zutritt zu dem Herzzentrum in Leipzig?
    . Warum wohl wollen die Russen, das ganze Spektrum abschöpfen?

    Paion hat nun eben ein Produkt , dass sehr viel mehr kann, als manche Börsengurus das jemals verstehen werden. Das rechtfertigt eine Neubewertung der Aktie schon darum grundlegend. Der Kreis wird sich langsam schließen und der positive news flow wird weiter anhalten. Er lässt sich nicht mehr stoppen.
    .
    Avatar
    celle303
    schrieb am 20.12.13 14:34:42
    Beitrag Nr. 28.001 (46.090.444)
    Hallo zusammen, meine Überlegungen sehen folgendermaßen aus:

    1. neuer Großinvestor mit Vertrauen, klasse
    2. er trägt das Risiko mit, dass der Kurs in den kommenden Wochen steigt, hat aber auch die Chance von den schwachen Händen günstig Bezugsrechte zu erwerben
    3. kommt in den nächsten Wochen eine Big News kann es auch schnell sein, dass er für seine max. 6 Mio € Investition nur 1 Mio. Aktien erhält (LoL)
    4. Kurs zeigt eine deutliche stärke, kein Rückfall auf Neuausgabepreis nach Veröffentlichung der Mitteilung
    5. Anstieg der flüssigen Mittel, klasse, erhöhter Kapitalstock um eigene Forschung voranzutreiben und ggü. weiteren Interessenten Stärke zu zeigen
    6. ausstehende ONO Daten etc., klasse
    7. ausstehende Neuigkeiten zu GGF2, klasse
    8. anstehende klinische Phasen in den auslizensierten Ländern
    9. Neuigkeiten aus China :-)
    10 die Hoffnung das sich keiner von diesen 24 h Schreiberlingen wie "Bruder Halblang" und nun diesem merkwürdigen "schrotkugel" beeinflussen lässt, schaut euch die Fakten an, seht in die Bilanz, lest die offiziellen Meldungen der Gesellschaft und verschafft euch ein umfassendes Bild von der aktuellen Lage und einer möglichen künftigen Entwicklung.

    Viel glück allen Investierten.
    Avatar
    RoyalFlasch70
    schrieb am 16.01.14 21:02:25
    Beitrag Nr. 30.146 (46.243.881)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.243.661 von V-I-P am 16.01.14 20:30:28Guten Abend die Damen und Herren,ich habe es nun geschafft20 Seiten heute durchzulesen wovon 18 Seiten blödsinn mit Lese und Schreibschwäche waren,Achen oder Kuckucksfond,6 Mio.Aktien statt 2,5 wovon 1,25Mio. Stück zu meinen länger besagten 2,40 Euro genommen werden jetzt schon.

    Erst hat man Angst der Investor zeichnet nicht,dann taugt er nix,er schmeisst gleich wieder,hat man keinen besseren gefunden,jetzt kauft er schon vorher und ich bin nächste oche gespannt ob dann und wieviel über der 5% Marke vermeldet werden denn 1,25 Mio.+0,36 Mio. macht 1,61 Mio. Stück und bei fast 30 Mio. Aktien dann knapp über 5% sind,dann sieht man hat er 1,61 Mio. Stück + X zusätzlich an Börse gekauft oder nicht.

    Sollte er verkaufen bei den Aussichten und Kurspotenzial ,wird dies falls er
    Meldeschwellen zb.5% unterschreitet Sichtbar.

    Momentan ist Paion sehr vielversprechend unterwegs und wir werden einige News erwarten können noch nächste Woche,Investormeldeschwelle und News aus USA von Herr Söhngen.

    Es ist oder war sehr lustig anzusehn wer heute aufs falsche Pferd gesetzt hat und die meissten haben wohl den goldenen Ordergebührpokal erhalten von ihrer Depotbank oder den Traiderzonk eingefahren.

    Nichts desto Trotz,long sollte man hier in nächster Zeit einfach besser fahren,es gibt momentan keinen einzigen Grund es nicht zu tun .

    Paion hat bisher alles 1 zu 1 umgesetzt ihrer Ziele seit Herbst 2013,eher schneller und besser und fair zu ihren Altaktionären.

    Wer zocken will soll es halt tun aber nicht so eine Affenschau wie heute tun und andere mit Märchen zum verkauf bewegen nur weil man meint das man einen Schnitt machen kann,hoch raus/tief rein nach dem Motto ich verunsichere die Leute und komm zu 2 oder 2,20 Euro dadurch rein.

    Viele haben sich heute eine blaue Nase geholt,erst wenn es berechtigte Gründe gibt zu verkaufen mit entsprechenden Negativnews besteht Handlungsbedarf.

    Eher geht Paion bis Februar auf 4 Euro als auf 2 Euro zurück und der Investor verkauft frühstens zweistellig oder bei schlechten News,das ist meine persönliche Meinung.

    Long und strong !!:cool::cool:
    Avatar
    Japetus
    schrieb am 23.02.14 22:15:11
    Beitrag Nr. 33.455 (46.510.267)
    Hier mal noch eine Grafik, und zwar eine Gegenüberstellung der Überschriften der "PAION-EXKLUSIV"-Artikel aus angegebener Quelle mit dem Schlusskurs an diesem Tag, beginnend Anfang November. Die ersten beiden Kurse dienen der Orientierung, wo wir davor standen.
    Eine Kommentierung erspare ich mir, dazu wurde ja bereits genug gesagt. :laugh:

    Quelle:
    http://www.aktiencheck.de/news/category_ag?secu=681213




    PS:
    http://www.youtube.com/watch?v=6wbJjhvAbMw :D
    Avatar
    kingstontown
    schrieb am 13.08.14 07:54:11
    Beitrag Nr. 46.020 (47.500.648)
    manmanmanmanman...was waren das noch schöne Zeiten, als Paion um die 1 Euro herum dümpelte. Es wurden Fakten ausgetauscht und nicht dumm herumlamentiert, wenn der Kurs nicht jeden Tag deutlich anzog!
    Mir scheint es, als wären jetzt nur noch Trader hier im Thread.

    Lediglich die Position von Paion hat sich seitdem stetig verbessert, nicht das Niveau hier.

    Paion hat in den letzten 12 Monaten weitere Auslizensierungen bekannt gegeben. Remi hat die Phase III in Japan (Ono) erfolgreich bestanden und steht kurz vor dem Zulassungsantrag (der auch seine Zeit braucht!) und Paion wird die Phase III-Studien in D und den USA selbst stemmen + Remi dort vermarkten. Die Kap.Erhöhung war äußerst erfolgreich und die Kassen sind voll. Liquide Mittel von ca. 70 Millionen Euro stehen einer Börsenkapitalisierung von nur 125 Mio Euro gegenüber. Die Umsatzerwartung von Remi wird konservativ mit ca. 1,5 Mrd pro Jahr geschätzt.
    Hey..selbst wenn es nur 1 Mrd pro Jahr werden, dann ist eine Verzehnfachung bis Verzwanzigfachung des Kurses möglich (s. Santhera). Und wir sprechen hier von einer Wartezeit von 1-2 Jahren..mit zwischenzeitlichen "Kursprüngen" in Erwartung der Umsätze und Vermeldung von Zwischenergebnissen und weiteren Auslizensierungen ("String of Pearls").
    Wer nicht bereit ist, eine Aktie, an die er glaubt, auch mal mehrere Monate/Jahre zu halten, wird nie solche Erfolgserlebnisse mit exorbitanten Kurssteigerungen (z.B. Santhera, TCG) haben; es sei denn, er hat sehr viel Glück und Händchen.

    Also ich halte Paion in freudiger Erwartung auf News...die sicher im Laufe dieses Jahres kommen werden.

    Gruß

    K.
    Avatar
    exiltiger
    schrieb am 05.11.13 09:52:32
    Beitrag Nr. 21.154 (45.761.947)
    Ich lese nun seit ca. 1 Jähr hier mit, bin auch für meine Verhältnisse gut investiert und will nun doch was schreiben.
    Die letzten Tage bei den schön steigenden Kursen, sind alle Dreimalschlauen Schlechtredner weg. sobald Paion es sich einmal erlaubt ein Gap zu schließen, kommen sie wieder aus allen Löchern und reden Paion schlecht und reden so "schöne Dinge" wie Luftschlösser und so ... Da platzt mir so langsam der Kragen ... Wollen einige nicht die Fakten sehen? Wurden die letzten Wochen von den fleißigen Bienen dieses Forums MEHRFACH dargelegt. Und jeder, der WILL kann diese auch nachlese bzw. Nachrecherchieren ... Aber Vorsicht, könnte in etwas Arbeit ausarten!!!

    Will dies auch gleich mal als Möglichkeit nehmen und mich bei allen fleißigen Bienen bedanken, die hier ihr Wissen und alle wichtigen Links immer wieder reinstellen. Ich würde gerne mich mehr beteiligen, aber ehrlichgesagt gibt es hier Leute, die sich einfach toll mit Paion auskennen und ihr wissen hier teilen, und da kann ich i.d.R. nichts neues dazu beitragen ... Aber allen diesen meinen herzlichsten Dank für die Fundamentals, euch lese ich wirklich gerne ... Aber das eine oder andre Fähnchen ....
    Noch allen WIRCKLICH investierten schöne Gewinne ....
    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 12.11.13 21:19:48
    Beitrag Nr. 22.276 (45.819.096)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 45.818.794 von BICYPAPA am 12.11.13 20:39:44Gut beobachtet

    nach den Evotec Zahlen, haben alle mal wieder blind verkauft. Das ist auch gut so, den das tut vor allem Paion ganz gut, um wieder nachhaltig steigen zu können. Wenn Ihr den Kursverlauf , vor allem von Epigenomics verfolgt habt, dann war die Szenerie ähnlich. Genauso wie der Run nach oben geht, geht es zurück auf ein Niveau, welches sehr interessant zum Einstieg ist.
    Ich bin kein Charttechniker, und nur meine Meinung.

    Zurück zu den Fakten:

    . die Präsentation war sehr präzise und hält noch viele Optionen auf neue Partner offen
    . die Weltkarte (string of pearls) zeigt die jetzt schon beeindruckende Präsenz von Paion
    . extreme Rückgänge bei Propofol in der Anästhesie seit 2003
    . extreme Zunahme von Dexmedetomidine

    und jetzt wird es richtig interessant. Das Produkt oder Wirkstoff Dexmedetomidine ist nicht nur im Vergleich zu Remi. stark unterlegen (vastly inferior to the Produkt remimazolam Siehe auch Präsentation Paion vom 11.11.2013 . Sondern auch die Studienaussagen von DGNI vom 01/2010 zu dem Produkt Dexmedetomidine "Ausgeschlossen wurden Patienten mit Dialysepflichtigkeit, Schwangerschaft, schwerer Leberfunktionsstörung, ausgeprägten neurologischen Defiziten, sowie erheblich eingeschränkter Herzfunktion. Etwa ein Viertel der Patienten war zum Zeitpunkt des Einschlusses in die Studie septisch." Quelle DGNI 01/2010 zu Dexmedetomidine

    Für mich steht fest:
    Die Tage von Propofol und Midazolam sind gezählt.
    Remimazolam ist das weitaus bessere Produkt . Und Qualität wird sich durchsetzen auch in den USA und Europa.
    Avatar
    pit01234
    schrieb am 29.11.13 13:10:35
    Beitrag Nr. 25.475 (45.947.156)
    Zitat von bruder_halblang
    Zitat von pit01234Diese Käufer wissen, daß Ihnen irgendwann der Kurs davonläuft, wenn die nächste News kommt.
    Na ja, da verwechselt einer mal wieder Hoffnung mit Erwartung.

    Wer sagt denn, dass die nächste Meldung nicht auch wieder für einen Abverkauf genutzt wird?! Viele sind bei der Türkei-Meldung wieder über 2,60 rein. Die wären froh, wenn noch mal eine Meldung käme, welche sie dort abholen würden.

    Im Kurs ist sehr, sehr viel eskomptiert worden. Die Euphorie hier im Thread hat immer noch ein extremes Ausmaß. Normalerweise dürfte man solch einen Wert nicht mal mit der Kneifzange anfassen. Aber ich habe es gewagt und dafür etwas Handgeld als Lohn erhalten. Aber man muss auch wissen, wann man die Party verlassen sollte.


    O.k. es geht wohl nicht anders:

    Du schreibst doch selbst, daß eine News dazu führen könnte, das gekauft wird und die bei 2,60 abholt. Ergo: Mehr Käufe als Verkäufe, die den Kurs steigen lassen. Natürlich gibt es dann auch immer Verkäufer. Trotzdem zeigt ja die gesamte Entwicklung des letzten Monats steigende Kurse, weil mehr Käufer als Verkäufer hier sind. Und nicht jeder verlässt eine Party deren Programmpunkte für die Zukunft wie folgt aussehen:

    - Abschließende Phase III Studienergebnisse in Japan und Beginn Phase III Studie in Deutschlang im ersten Halbjahr 2014
    - vermutlich eine Lizenzvereinbarung mit einem großen Pharmaunternehmen für den US-Markt
    - Mitteilungen der Lizenzpartner über Erreichung eines Meilensteines und damit verbundene Zahlungen an Paion
    - Zulassungsmitteilung in Japan


    Wenn Du davon ausgehst, das diese Programmpunkte auf der Party noch kommen und Du lieber jetzt schon gehst, weil es bis hierhin schön war: O.K. Gute Nacht und schlaf schön ;-)

    Ich bleibe noch ein bisschen und genieße weiter die Party mit den kommenden Programmpunkten. Mir ist durchaus klar, daß es passieren könnte, daß Gastgeber Paion irgendwann mitteilt, daß ein Programmpunkt ausfällt. Dann ist aber immernoch die Frage welcher und wie schlimm das für mich ist.

    Am Ende steht für mich entweder ein dicker Kater nach heftigem Rausch, oder die Erkenntnis auf der geilsten Party aller Zeiten bis zum Schluß dabei gewesen zu sein. Im Moment sieht es für mich noch nach geilste Party aller Zeiten aus und es betreten immer wieder neue Gäste den Raum, während andere ihn verlassen.

    Ich bleibe erstmal und warte auf den oben beschriebenen "News-Flow".

    Womit ich mir treu geblieben bin und etwas Fundamentales geschrieben und hoffentlich auch ausreichend Chance/Risiko dargestellt habe. Ohne Dich angreifen zu wollen muss ich feststellen, daß Du leider nur über Euphorie im Thread, Kneifzange und persönlichem Handgeld geschrieben hast. Ich hoffe immernoch von jedem der hier schreibt, daß er etwas Fundamentales Beitragen kann. Ansonsten macht das kein Sinn hier. Du kannst gerne per BM antworten um Platz im Thread freizuhalten.
    Avatar
    Leitenbach
    schrieb am 05.12.13 16:07:48
    Beitrag Nr. 25.991 (45.987.196)
    Der heutige kleine Kursaufschwung mag auch auf die Präsentation von Herrn Penner auf dem gestrigen MKK in München zurückzuführen sein.

    Die weitere Remimazolam-Story wurde (wie zu erwarten) natürlich sehr positiv dargestellt. Für mich erfreulich war die Aussage, daß man bei PAION nach den jüngst abgeschlossenen Lizenzverträgen jetzt an höhere Einstiegspreise (Upfront + Milestone) denkt. Zudem scheint man sich in weiteren Verhandlungen zu befinden, wobei jetzt Europa und USA ins Visier genommen werden (die PAION-"Perlenschnur").

    Offenbar werden auch Gespräche zur Finanzierung der von der FDA verlangten Forschung geführt, die aussichtsreich zu sein scheinen. Verständlicherweise hat sich Herr Penner bedeckt gehalten, doch war mein Gesamteindruck sehr positiv.

    Auch die Schilderungen zur Studie in Sachen Herz-OP's wirkten auf mich sehr positiv.

    Insgesamt sind die Zulassungschancen stark gestiegen, doch verbleibt noch immer das "Restrisiko" einer Nichtzulassung. Aufgrund der Verwandschaft zu Medizolam halte ich persönlich das Risiko jedoch für sehr gering. Die positiven Eigenschaften von Remi legte Penner nochmals überzeugend dar. Ein wirklich gelungener Auftritt (hoffen wir auch für uns das beste!).
    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 19.12.13 23:50:13
    Beitrag Nr. 27.923 (46.087.050)
    liebe Interessengemeinschaft der Paion Teilhaber,

    das Niveau in diesem Forum ist enorm gesunken. Es werden keine fundamentale Daten ausgetauscht, es werden nur noch Behauptungen und Phrasen aufgestellt.. Macht Euch mal die Mühe, und lest mal 24 Stunden in diesem Thread.

    Ein Trauerspiel"!!

    Zu Paion.
    Alles was aktuell passiert (Kapitalerhöhung, us-amer. Investor, Partner weltweit) macht alles Sinn. Paion ist auf dem Weg, mit überlegten Schritten, die Phase einzuleiten, wo wir als Teilhaber des Unternehmens profitieren werden. Der Erfolg lässt sich nicht mehr aufhalten, das wissen vor allem die, welche sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben.

    zu Aktiencheck: Warum wird seitenweise über dessen Kommentare diskutiert, obwohl doch jeder noch so dämliche Zuschauer weis, dass alles nur BLA BLA BLA bedeutet.

    zu Schrotkugel und anderen : ich akzeptiere die Meinung anderer Anleger, versuche auch deren Gedankengänge nachvollziehen zu können. Was ich nicht akzeptiere, ist die Arroganz und Besserwisserei von manchen Schreiberlingen, welche weder sondiert noch nachhaltig noch überzeugend Ihren Müll hier verbreiten.#

    Ich verabschiede mich hiermit , und werde erst wieder schreiben, wenn der Kurs bei 4 Euro aufwärts notiert,
    Und glaubt mir, das wird nicht sehr lange dauern.
    :D:yawn:
    Avatar
    allin123
    schrieb am 01.03.14 14:23:57
    Beitrag Nr. 34.335 (46.547.419)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.547.355 von VaJo am 01.03.14 13:59:31VaJo, du nervst hier ALLE mit deinem Russen-Gesülz, das interessiert HIER Sau. Mach nen eigenen Thread auf und schreib Dir da mit Dir selbst.

    Aber lass bitte DIESEN Thread mit deinem Gelaber in Ruh, denn hier geht es um PAION

    DANKE!
    Avatar
    Kwerdenker
    schrieb am 05.03.14 09:08:48
    Beitrag Nr. 34.762 (46.566.307)
    Ich beobachte sseit längerem die Schlagzahl der wirklich dümmlichen Diskussionsbeiträge von Aktiencheck. Mir ist aus zig Jahren Börsenerfahrung kein einziger anderer Fall bekannt, in dem für eine einzige Aktie - egal ob Haupt- oder Nebenwert - von einem Institut in derartig gehäufter Form "Tipps" abgegeben wurden. Erst recht keiner, indem permanent gewarnt wird - während der Kurs systematisch steigt.

    Aktiencheck ist privatwirtschaftlich organisiert. Da will jemand Geld verdienen. Da ist es wenig ratsam sich derart zum Affen zu machen, indem man z.B. stereotyp behauptet, die erste Kapitalerhöhung habe den Bezug für 1,80 € erlaubt - für den normalen Anleger kamen Bezugsrechte von ca. 60 Cent hinzu! - oder indem man den Kursverlauf schlicht ignoriert, ja sogar die Anleger - hier sind sie seit Wochen nur noch "euphorisierte Bullen" - beleidigt. Welcher Unternehmer tut so etwas?

    Nach langem Zögern möchte ich hier und heute behaupten, dass sich dahinter ausschließlich ein (gut) bezahlter Auftrag zur Verunsicherung wanbkelmütiger Käufer verbergen kann. Alles andere erschließt sich mit der wirtschaftlichen Logik jedenfalls nicht. Denn ein Inhaber oder Geschäftsführer von AC hätte einen schlicht "verirrten" Schreiberling längst zur Raison gerufen - es sei denn. Das unterlässt er jedoch dann, wenn für jede im gewünschten Sinne geschriebene Zeile die Kasse klingelt. ;)

    Dies ist nur meine Meinung und ihre Begründung. Ich kann mir gut vorstellen, dass es Unternehmen in der Pharmabranche gibt, denen diese "kleine Gefälligkeit" einiges wert sein könnte. Es muss also kein schlechtes Geschäft sein sich "zum Affen" zu machen.;)
    Avatar
    reanoitka
    schrieb am 12.03.14 15:55:03
    Beitrag Nr. 35.551 (46.615.341)
    hier ein paar Notizen, die ich mir von der telefonkonferenz gemacht habe:
    - bei einer marktumfrage würden 75% der behandelten Ärzte von medizalom zu remi und 50% von propofol zu remi wechseln!
    - patente für remi bis 2027 erweitert!
    - 1 Milliarde kostenersparnis für das gesundheitsystem in den USA bei markteinführung von remi, da kein Anästhesist anwesend sein muss.
    - kosten für Anästhesisten pro fall 400-600 us Dollar!
    - voraussichtliche Zulassung für remi in Japan im jahr 2015
    - nach abschluss der Gespräche mit den zulassungsbehörden fda und ema beginnen die Phase III Studien in Europa und USA im 2. hlbj. 2014
    - paion will sich zumindestens in eu an den studienkosten beteiligen bzw. selber stemmen um höhere einnahmen bei markteinführung zu generieren.
    - dies würde voraussichtlich eine weitere Kapitalerhöhung bedeuten
    - daher macht es auch sinn in den prime Standard der Börse zu wechseln um noch mehr Investoren anzulocken!
    - marktpotential für remi: in USA 252 Milliarden in eu 152 Milliarden

    Fazit: es wird alles ein wenig länger dauern als sich manch einer wünscht. aber die langfristige perspektive sieht super aus.
    die strategische Ausrichtung von paion gefällt mir ausserordentlich gut! keine schnellschüsse in bezug auf partnersuche/vertrieb in USA/Eu wie von manchem basher hier gefordert wird. das vorgehen von söhngen ist wohlüberlegt und auf maximal möglichen ertrag in der zukunft ausgerichtet. wer damit nicht leben kann, wie die zocker und daytrader sollen sich doch einfach eine andere Aktie aussuchen. geht doch zu fuelcell oder ballard da kann man auch schön zocken und wesentlich mehr verdienen, aber bitte lasst dieses blöde bashing und schlechtmachen von paion. wenns euch nicht passt dann zieht doch einfach weiter. mein anlagehorizont bewegt sich jedenfalls in Bereich von 2 jahren und ich denke ab 2015/16 wenn die ersten einnahme sprudeln werden wir noch viel spass an paion haben.
    Avatar
    wolfi123tiere
    schrieb am 10.04.14 22:51:19
    Beitrag Nr. 38.180 (46.804.583)
    Guten Abend Aktionäre von Paion.

    Die Frage , die ich mir jeden Tag stelle! warum nur sind die Anleger nur so nervös ,ungeduldig und machen Sich selber durch das ganze Geschwafel verrückt? Die ganzen Kommentare von den
    "Möchte gern den Kurs Veränderungspropheten" sind überflüssig wie ein Kropf. Seit Wochen kaum nützliche Beiträge zu Paion , deren Strategie und anstehende Neuigkeiten bei Entwicklung und Partnering. Ich habe lange überlegt, ob ich überhaupt noch hier schreiben soll, aber dieses Forum diesen Lehrlingen zu überlassen war dann doch zu schade.
    Die Aktie pendelt seit Wochen zwischen 3 Euro und 4,90 Euro. Wenn wir ehrlich sind, hätte das vor einigen Monaten niemand für möglich gehalten. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob der Kurs heute 2O Cent höher oder tiefer steht. Wir haben erst den Anfang einer Neubewertung vor uns, und das zu Recht.
    . die Narkosemittel sind in die Jahre gekommen, und können den Anforderungen der neuen Behandlungsmethoden nur schwerlich gerecht werden
    . Paion hat die entscheidenden Schritte gemacht, die Weiterentwicklung und Vermarktung zu kompensieren.
    . Es gibt kein großes Pharmaunternehmen, , dass sich in der Vergangenheit auf die Weiterentwicklung von Narkosemittel spezialisiert hat, da in den letzen Jahren in diesem Gebiet die Märkte gut verteilt waren. Das aber macht die Sache erst spannend, da Paion ein Produkt hat, das diese Märkte neue aufmischen wird. Medizinisch geschehen bestehen hier keine Zweifel mehr.
    . Die riesigen Chancen ergeben sich aus den unterschiedlichen Anwendungsgebieten und den daraus resultierenden Einsparmaßnahmen in den einzelnen Ländern. Und das ist das Entscheidende. in Japan herrscht ein völlig anderes Gesundheitssystem wie in Europa oder den USA. Also bedarf es verschiednen Anwendungen zu prüfen und umzusetzen
    . Wer den Bericht vom 12.03. gelesen hat, wird auch auf Seite 36 feststellen, dass alle Optionen geprüft werden müssen, die eine Finanzierung dieser Anwendungsprofile sichern, auch
    "to establish an newco in the USA"
    . wenn Ono bisher noch nicht die Zulassung beantragt hat, dann liegt es sicherlich nicht an dem Studienergebnis der Phase III, welche positiv abgeschlossen wurde, sondern an dem Perfektionismus der ONO Leute alles verstehen zu wollen, was die Studienergebnisse beinhalten. Der Antrag wird kommen und ist meiner Meinung in keinster Weise in den Kursen enthalten.
    . Es wird immer wieder über die Marktkapitalisierung gesprochen; Ein Unternehmen mit dieser Pipeline an verschiedenen Anwendungsprofilen mit 100 Mio Euro zu bewerten, das ist schon fast makaber. Aber das muss jeder selber entscheiden. Es sollte aber jeder, der irgendwelchen Mist über die Marktkapitalisierung schreibt, zumindest wissen, wie man Biotechunternehmen bewertet und welche Bewertungsgrundsätze angesetzt werden müssen. Das gilt für Paion ebenso wie für die großen Player

    Das jetzt weltpolitische Entwicklungen dafür herhalten müssen, um Aktien zu verkaufen, geschieht aus Angst. Das kann ich nachvollziehen, ist aber völlig unnötig und typisch Börse und hat nichts mit Paion zu tun. Die Lage heute morgen um 1100 Uhr war Paion bei 4 Euro. War da die weltpolitische Lage anders als heute Abend, wo Paion bei 3,70 steht?? NEIN!!

    Und zu guter Letzt noch ein Tipp: Es werden bei fallenden Kursen immer die gleichen Schreiberlinge auftauchen und bei jeder noch so kleinen Kursveränderung den Weltuntergang prophezeien. Aber nicht weil Sie eine Ahnung haben, sondern weil Sie Ihrem Ego gerecht werden müssen. Ich akzeptiere gerne andere Meinungen, aber bitte mit Begründung. Und lasst bitte den Aktiencheck schreiben was er will, seine Daseinsberechtigung ist nun mal, über Dinge zu schreiben, von wo er keine Ahnung hat. Genauso muss man aber auch vor diesen Himmelblaustürmen warnen, die alles nur durch die rosarote Brille betrachten.

    Viel Glück allen in deren Anlageentscheidungen.


    Avatar
    wolfi123tiere
    schrieb am 14.07.14 21:31:53
    Beitrag Nr. 44.161 (47.309.368)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 47.309.274 von berma am 14.07.14 21:05:48Hallo Aktionäre von Paion,

    jetzt muss ich mich doch noch melden, bevor die alten Höchstände aus dem Jahr 2014 getestet werden.
    Es war immer wieder die Frage , ob eine Übernahme durch Fresenius oder anderen Interessenten möglich wäre.
    Ich sage ja!!!
    Paion hat es geschafft eine Kapitalerhöhung in dieser Höhe zu meistern, also einen klaren Auftrag von den Miteigentümern bekommen. Dazu gehören auch die Großaktionäre.
    Eine Phase III vorzubereiten und durchzuführen ist nunmal die Kernkompetenz von Paion.
    Ich bin überzeugt, dass die Abstimmung mit der FDA bereits läuft , und die Dinge getan werden, die zu tun sind.
    Wer jetzt glaubt, dass alle Interessenten jetzt zuschauen, bis Paion Vollzug melden, wird sich fürchterlich täuschen.
    Paion ist aufgrund seines free floates , seiner abgeschlossenen Verpartnerungen und daraus resultierenden Deals, sowie des Produktpiplines ein absoluter Übernahmekandidat.
    Ob nun Fresenius , oder ein anderes Unternehmen spielt hierbei keinerlei Rolle. Ob 500 Mio oder 1 Mrd, mit Verlaub, das ist für diese Unternehmen peanats und in der Portokasse.

    Es wird aber immer interessanter zu sehen, dass doch große Stückzahlen gehandelt werden, und das sind nun mal die Fonds, Instis, oder andere Adressen. Unternehmen werden erst dann zu Übernahmekandidaten, wenn eine gewisse Marktkapitalisierung erreicht ist, von den Verlustvorträgen bei Paion ganz zu schweigen.

    Wer also glaubt, dass hier keine Aktionärsveränderung im Gang sind, wird sich in Kürze noch die Augen reiben.
    Die Fonds sind bereit, zu investieren. Wir als Kleinaktionäre werden dann profitieren, wenn wir etwas Geduld und etwas Menschenverstand einsetzten.
    Viel Erfolg

    Avatar
    V-I-P
    schrieb am 28.11.13 19:44:36
    Beitrag Nr. 25.378 (45.942.520)
    Avatar
    kingstontown
    schrieb am 05.12.13 20:53:25
    Beitrag Nr. 26.067 (45.990.008)
    @bruder_halblang

    selten so nen Blödsinn gelesen. Die Situation 2010 ist mit der heutigen nicht im Entferntesten zu vergleichen. Remimazoloam steht in Japan (Kooperation mit Ono) kurz vor der Zulassung. Kooperationen in Russland, Türkei usw. wurden mittlerweile abgeschlossen. In den USA wurde die Phase II positiv abgeschlossen; die Bekanntgabe eines Kooperationspartner in den USA steht kurz bevor, Meilensteinzahlungen in MIllionenhöhe sind bereits erfolgt..und das wohl nicht ohne Grund. Zudem ist Paion locker bis Anfang 2015 durchfinanziert. Die eigenständige Zulassung und der Vertrieb von Remimazolam in Europa wird Paion wohl selbst übernehmen. Wir sprechen von sicheren Tantiemen in Höhe von min. 150 Millionen pro Jahr in den nächsten min. 10 Jahren + das Europageschäft aus eigenem Vertrieb. Paion ist der Durchbruch gelungen!!! une das lässt sich überhaupt nicht mit den Anfängen in 2010 vergleichen. Hier sind Kurse von über 10 Euro innerhalb der nächsten 12 Monate drin. Sehe Paion schon über 5 Euro, wenn der Partner in den USA in Kürze bekannt gegeben wird..une das kann täglich passieren!

    Auch ein, von wenigen Ängstlichen, befürchtete Scheitern der Phase III in den USA ist mehr als unwahrscheinlich, nachdem in Japan die Phase III-Studie bereits erfolgreich absolviert wurde. Wenn die Firma nicht so klein wäre, wären schon längst massivst Fonds hier eingestiegen und wir ständen schon bei zweistelligen Kursen. Wartet die nächsten Tage mal ab...denke mal bis Ende des Jahres stehen wir min. über 4 Euro; bei guten News noch weiter drüber.

    nur M.M., aber ich lag mit meinen Prognosen ja bisher ganz gut..-:)

    Gruß

    K.
    Avatar
    BICYPAPA
    schrieb am 09.12.13 20:25:58
    Beitrag Nr. 26.604 (46.014.418)
    Rat vom Aktiencheck:

    Dann shortet mal schön und dann kommt der US Deal. So bescheuert kann nun wirklich im Augenblick keiner sein.
    Avatar
    BankCroupier
    schrieb am 14.02.14 20:43:33
    Beitrag Nr. 31.984 (46.457.325)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.457.243 von FCSP1910 am 14.02.14 20:29:57Ich finde es immer äußerst amüsant, dass hier Leute, die noch am letzten Wochenende Einstiegskurse von 2€ und darunter prognostiziert haben, sich so intensiv mit dem Unternehmen beschäftigen.
    Als Longie freue ich mich auf jeden Fall über einen weiteren Zuwachs von über 30% Kursplus nach einer Woche! ;):cool:

    Von einer möglichen Übernahme können wir nur profitieren. Remimazolam hat ein enormes Marktpotenzial und bis jetzt wurde die bessere Wirksamkeit, der vielseitigere Einsatz in der Anästhesie und die bessere Verträglichkeit ggü. der Konkurrenz in den Studien klar bestätigt. Auch die Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen durch die kürzere Wirkung sind ein großer Vorteil.
    Ich kann hier bis jetzt nichts Negatives erkennen. :look:
    Avatar
    BICYPAPA
    schrieb am 05.03.14 08:48:10
    Beitrag Nr. 34.760 (46.566.153)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.566.101 von XXMI am 05.03.14 08:40:27So ganz Recht hast du nicht. In Europa und USA ist die Phase 2 beendet. Wir befinden uns hier wahrscheinlich bald in der Phase 3.
    In Japan wird die Vermarktung nicht in 2017 erwartet, wie du öfters behauptest, sondern in 2015.
    Und noch eins. Es wird halt an der Börse die Zukunftsaussichten bewertet. Du versuchst das zwar immer als negativen Kritikpunkt zeitlich irgenndwann in x Jahre zu terminieren. Selbst wenn die Peak sales, erst in 5-6 Jahren kommen, bedeutet ja nicht dass sie unrealistisch sind und nicht kommen werden. Es gibt hier auch Anleger, die legen ihre Aktien etwas langfristiger als einen Tag oder einige Stunden an
    Avatar
    zart-beseitigt
    schrieb am 13.03.14 08:38:53
    Beitrag Nr. 35.623 (46.619.555)
    Hi Leute,

    ich mach mir mal die Mühe und stelle hier einen Chart ein.
    Nach dem ganzen Elend der letzten 5 Tage, mit 5 roten Kerzen in Folge, stehen die Zeichen jetzt auf Grün.

    Charttechnik ist nur Wahrscheinlichkeitsrechnung, das wissen hier hoffentlich alle. Zumindest danach ist es aber erheblich wahrscheinlicher, dass wir heute eine weiße Kerze kriegen.

    Ausführliche Chart-Analyse (Kurfristige Entwicklung):

    1.) Im Chart bildete sich schon vor drei Tagen ein Hammer aus. Dieser war aber nicht ganz optimal, weshalb ich ihn erstmal nicht weiter berücksichtigte.
    2.) Vor drei Tagen gab es dann bei 4,11 Euro einen Candlestick Inverted Hammer. Dieser wurde gestern durch einen höheren Schlusskurs bestätigt. Ein Trendwendemuster.
    3.) GESTERN gab es im Chart dann noch einen regelkonformen, normalen Candlestick Hammer. Ebenfalls ein Trendwendemuster, welches schon alleine 60 Prozent Wahrscheinlichkeit für eine Trendwende signalisiert. Dieses Muster muss heute noch bestätigt werden, z.b. durch ein Gap nach oben. Und genau darauf deutet die Vorbörse gerade hin.
    4.) Es scheint sich zudem ein Doppelboden zu bilden (bei 4 Euro). Ihr seht das am Chart an den beiden gebogenen Linien. Die Nackelinie hierfür liegt bei 4,87 Euro. Springt der Kurs darüber, wäre schon das ein massives Kaufsignal.

    Wer hier evtl. handeln will, kann abwarten wie die Xetra Eröffnung aussieht. Ist diese positiv (d.h. über 4,30), kann man eigentlich sofort prozyklisch kaufen. Ich kann mir gut vorstellen, dass es heute bis mindestens 4,50 oder gleich 4,74 geht.


    Aber nochmal: Charttechnik ist wahrscheinlichkeitsrechnung. Keine sichere Zukunftsprognose, was hier immer wieder einige falsch verstehen. Es scheint im moment aber wahrscheinlicher, dass die Bären ihr Pulver verschossen haben und endlich die Bullen wieder übernehmen. Darauf deuten die 3 Trendwende-Candlesticks in Folge hin, sowie die Tatsache, dass die Unterstützung bei 4 Euro gehalten hat.

    Avatar
    wolfi123tiere
    schrieb am 28.05.14 21:27:31
    Beitrag Nr. 40.511 (47.065.176)
    Zitat von XXMIAbgesehen von der Zahl;) wenn das so viele machen funktioniert das ja so nicht mehr:)
    Was soll es, die lange erwartete Meldung ist raus! Das war es!


    [b]ja gehts noch!![/b]
    "Die Meldung ist raus". Das kann nur einer schreiben, der keine Ahnung hat, von dem was Paion gerade macht.
    Hallo aufwachen.
    Es ist medizinisch eine Revolution, dass nicht nur die Wirksamkeit bestätigt wurde, sondern gleichzeitig bewiesen wurde, welche Vorteile zur Propofol bestehen. Und das im Hause Fresenius. Wie wir alle wissen, gehört die Herzklinik in Leipzig inzwischen Rhön-Klinikum AG und damit der Fresenius AG.
    Also ich gehe davon aus, dass die Aktie mit dieser Meldung sehr stark nach oben korrigieren wird. Kurse bis 5 Euro sind absolute Einstiegskurse. Meine Meinung.
    XXMI , Dortmunder und wie Sie alle sich nennen. Respekt für die letzen Wochen . Ihr habt keine Chance ausgelassen negativ über die Firma Paion herzufallen und zu argumentieren. Da ich nicht auf das selbe Niveau herabsteigen möchte, wünsche ich Euch weiterhin viel Erfolg bei Euren Anlageentscheidungen.
    :kiss:
    Avatar
    reanoitka
    schrieb am 03.07.14 12:04:31
    Beitrag Nr. 42.830 (47.253.378)
    Zitat von schrotkugelDie Diskussion verläuft u.a. auch deswegen nur teilweise sachlich, weil Manche Scheuklappen haben und vorhandene Informationsquellen nicht oder nur teilweise nutzen. :D

    In diesem Kontext ein Artikel von AC mit einigen Überlegungen, die man m.E. nicht ignorieren sollte, bzw. die man locker auch selber anstellen könnte. Ganz besonders brisant mit dem Wissen, dass gestern ja noch große Volumina an BZR über die Börsenplätze liefen, obwohl die meisten Banken ihr Zeitfenster längst geschlossen hatten. ;)

    http://www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-Paion_Aktie_Vorsi…


    Was schreibst du bloss wieder für einen Blödsinn!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Du berufst dich auf Informationsquellen und führst hierfür AC auf, die ebnfalls Lügen verbreiten!!!!!
    Einen Ausgabepreis von unter 2,50 € für die "neuen" aktien, auch im Bookbuildingverfahren, wird es nicht geben und das ist die reine Wahrheit, wenn man sich auf rechtlich verbindliche Informationen stützt!!!!

    Dazu nochmals der link zum verbindlichen "Bezugsangebotsprospekt":

    http://capital.paion.com/datas/PAION_Subscription_Offer.pdf

    Zitat hieraus:

    "Jedwede Platzierung nichtbezogener Neuer Aktien soll zu einem Preis erfolgen, der wenigstens so hoch ist wie der Bezugspreis."

    Es ärget mich unglaublich, wie immer wieder Unwahrheiten verbreitet werden und dazu auch noch von Börsenportalen, die Aktienempfehlungen abgeben.
    Da sieht man mal wieder, wie unseriös diese Schreiberlinge von AC sind!!!

    Besonders toll finde ich dabei, dass so mancher Forumteilnehmer nicht einmal den Prospekt durchgelesen hat, und sich dann möglicherweise von solchen Schmierfinken, wie von AC beeinflussen lassen.

    Da kann ich nur den Kopf schütteln.....

    Zum 2. habe auch ich gestern nochmal bei den BZG zugeschlagen, da sie unglaublich billig waren und nach vorheriger telefonischer Abstimmung mit meiner Bank auch noch gewandelt werden konnten.
    Ein tolles Schnäppchen :)

    Also Leute: lasst euch von solchen Leuten wie Schrotkugel, AC, etc. nicht verunsichern, die nachweisbar Unsinn schreiben!
    Avatar
    Leitenbach
    schrieb am 12.07.14 08:40:18
    Beitrag Nr. 44.000 (47.300.156)
    Auszug:

    11.07.14 08:42
    aktiencheck.de EXKLUSIV


    ...Die Zahl der in die PAION AG investierten Kleinanleger ist sehr hoch. Die Naivität leider vielfach auch. So wird gemutmaßt, dass es mit der PAION-Aktie heute ja auch nach oben gehen könne. Es könne schließlich niemand voraussagen, wohin der Aktienkurs tendiere.

    Kann man doch. Da hilft der Blick ins kleine Börsen 1x1. Wer sich die Mühe macht, wird feststellen, dass es heute eigentlich nur nach unten gehen kann....


    Note 5, setzen! Lieber Aktienschreck: deine ständig negative Berichterstattung nervt! Im Kern sind ja durchaus zutreffende Passagen dabei, aber der Großteil deiner Aussagen in den letzten Monaten liegt schlicht daneben. Also bitte: objektiv berichten, notfalls nochmal die Schulbank drücken und lernen, was eine Aktie ist und wie man über sie als "Analyst" urteilen sollte. Leider habe ich allerdings den Eindruck, daß du aus irgendwelchen persönlichen Gründen nicht lernen willst - schade!
    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 16.11.13 08:02:46
    Beitrag Nr. 22.948 (45.847.536)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 45.846.888 von Ralph100 am 15.11.13 22:28:00Ralph 100 du bist der Beste hier im Forum!!

    Je mehr die Aktie steigt, je mehr positive Meldungen kommen, je öfters die positiven Eigenschaften des Medikaments durch Studien belegt werden, je mehr der Vorteil gegenüber anderen Narkosemittel herausgestellt werden und dokumentiert werden, umso mehr nimmt die Qualität der Beiträge ab. Und Du Ralph 100 bist der Beste dabei.
    Glückwunsch.
    Die bekannten Narkosemittel haben inzwischen 30 Jahre auf dem Buckel.
    Mehr will auch nicht mehr sagen. Alles andere ist bekannt …………………….


    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 21.12.13 13:01:53
    Beitrag Nr. 28.052 (46.095.857)
    da in den Diskussionen doch einiges an Unsicherheiten und Irritationen herrschen, habe ich mich entschlossen, nochmals meinen Senf dazu beizutragen.

    zur aktuellen Situation:
    . eine Neubewertung der Aktie ist überfällig, da die abgeschlossenen Verträge und Aussichten dies mehr wie rechtfertigen (brauchen wir nicht mehr diskutieren)
    . wir stehen erst am Anfang der Neubewertung; dazu sind einige Entscheidungen des Management notwendig zum Beispiel die Verhandlungen mit Investoren und Partnern. Dies wurde bereits im November angedeutet und immer wieder kommentiert. Das es jetzt alles so schnell geht, bin ich nicht überrascht, sondern bestätigt nur, dass es in den nächsten Wochen und Monaten richtig viele Neuigkeiten geben wird.

    Zur Kapitalerhöhung:
    wir alle die hier investiert sind, sind Miteigentümer an dem Unternehmen; leider verhalten sich viele Anleger nicht als Miteigentümer sondern als Zockerbande, und wenn es darauf ankommt sind alle verunsichert.
    Versetzt Euch in die Lage von Herrn Söhngen.
    . er weis genau , dass die Daten von Ono top sein werden
    . er weis genau, dass Paion aktuell zu klein ist (Marktkapitalisierung und Größe des Unternehmens) um die Zulassung selber stemmen zu können
    . er weis genau, dass er Investoren und Partner braucht, um die Dinge voranzubringen und auch das Unternehmen vor einer Übernahme zu schützen
    . er bevorzugt die Altaktiionäre mit einer wirklich durchdachten KE , wo wir nochmals die Gelegenheit bekommen, günstig einzusteigen (da wird auch nichts verwässert, da wir mehr Aktien haben werden)
    . er ermöglicht es dem neuen Investor, an der Gelegenheit teilzunehmen, aber nur dann, wenn die Altaktiionäre die Bezugsrechte nicht ausüben wollen
    . er weis genau, dass es schnell handeln muss, da der Investor weis, dass nach den Ono Daten der Einstieg wesentlich teurer wird sich an dem Erfolg zu beteiligen
    . er weis genau, dass mit dem us-amerikanischen Investor eine zusätzliche Möglichkeit besteht, Druck in den laufenden Verhandlungen auszuüben

    Wir diskutieren die Kapitalmaßnahmen von der völlig falschen Seite. Die Kapitalerhöhung ist die einzige sinnvolle Möglichkeit, den US-Investor hier einzubringen.
    Warum: Weil es zeigt, dass der Investor nicht nur ein Darlehen oder Wandelschuldverschreibung oder sonstige Finanzierungsmaßnahmen anstrebt, sondern auch Teilinhaber des Unternehmens sein will. Also ist er überzeugt von Paion und möchte natürlich den größte möglichen Profit. Und das geht halt nur über den Aktienkurs.

    Zum Schluss noch was zu den Bezugsrechten.
    Ein Anleger hat 10000 Stück. Er bekommt 10000 Bezugsrechte. Bezugspreis 1,80 Euro
    . der Anleger der Aktien haben möchte bezieht die neuen im Verhältnis 19:2
    . der Anleger der keine weiteren Bestände haben möchte, verkauft seine Bezugsrechte oder einen Teil davon
    . dadurch hat der Investor die Möglichkeit eigene Bestände für 1,8 Euro als sein Eigen zu nennen
    . dadurch ist aber der Erfolg der Kapitalerhöhung bereits in trockenen Tüchern
    der rechnerische Wert der Bezugsrechte beziehen sich auf den aktuellen Kurs.
    Bsp:
    Kurs z.Bsp 2,60, abzüglich Preis neue Aktie 1,80 ergibt 0,80 Euro
    diese 0,80 muss mein teilen durch das Bezugsverhältnis + 1 Aktie also 0,80 geteilt durch 10,5
    Das Bezugsrecht dürfte also so um die 7-8 Cent an der Börse gehandelt werden.

    Wir werden in Kürze weitere positiven News zu Wirkstoff und Partnern erfahren. Das ein US-Investor jetzt einsteigen wird, ist für mich der erste Erfolg des Unternehmens, und untermauert, dass Paion und Remimazolam in den USA in aller Munde ist.
    So jetzt ist aber Schluss , ich melde mich wieder bei Kursen ab 4 Euro.
    Schöne Weihnachten
    Avatar
    gkuesters
    schrieb am 10.01.14 12:32:32
    Beitrag Nr. 29.250 (46.200.895)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.200.801 von schrotkugel am 10.01.14 12:26:53Scheingefecht, sag ich ja, und diese Disziplin beherrschst Du.

    Wenn Du Möglichkeit 1 und 2 liest, dann habe ich weder einen Kurs über 1,80 € noch einen darunter ausgeschlossen.

    Nix ist übrigens auch nicht 1,80 € :-)

    Ich kommentiere hier ja selten, aber bei soviel Dummdreistigkeit musste ich das jetzt noch loswerden. Ansonsten warten wir einfach mal ab...
    Avatar
    biogenetic
    schrieb am 16.01.14 15:44:36
    Beitrag Nr. 30.073 (46.241.297)
    Hallo Herr XXXX,

    der in Ihrem link angegebenen Investor ist identisch mit unserem Investor.

    Über CVI
    Heights Capital Management, Inc. verwaltet die Capital Ventures International und hat als solche Stimm-und Verfügungsgewalt über die verwalteten Aktien.
    Heights Capital Management, Inc. ist eine Private-Equity-Firma, spezialisiert auf Investitionen in Public Equity in aufstrebenden Wachstumsunternehmen. Das Unternehmen investiert in der Regel in den Gesundheitsbereich und Technologie-Unternehmen. Heights Capital Management, Inc. wurde 1996 gegründet und hat ihren Sitz in San Francisco, Kalifornien.

    Beste Grüße,

    Ralf Penner
    Director Investor Relations / Public Relations

    PAION AG
    Martinstr. 10-12
    52062 Aachen · Germany
    Avatar
    ritterburg
    schrieb am 17.01.14 19:55:12
    Beitrag Nr. 30.244 (46.251.209)
    Liebe Paiongemeinde,
    Ich glaube, dass fast jeder hier im Forum eigentlich langfristig eher positiv eingestellt ist.
    Die Ungewissheit bzw. Verunsicherung durch den Ankerinvestor ist sehr groß. Heuschrecke oder Segen? Das wird sich erst herausstellen. Durch meinen Beruf habe ich mit beiden Seiten zu tun.
    Wenn ich mit meinen Ärzten, vor allem mit Gastroenterologen spreche, sind sie von diesem noch unbekannten Narkosemittel begeistert, denn die Fallzahl der Behandlungen würde stark zunehmen (kurze Aufwachzeiten) und die Kosten reduzieren, da kein Narkosearzt dabei sein müsste und er mehr Patienten pro Tag behandeln könnte. Bzw. bei Komplikationen sind Gegenmaßnahmen möglich. Eine Darmspiegelung ist unabdinglich, wenn ein Verdachtsfall von Krebs oder sonstigem vorhanden ist. Auch die Bereitschaft Vorsorgeuntersuchungen steigt stetig.
    Kurzum, meine Ärzte wären bereit, auch wenn das Mittel mehr kostet dies zu verwenden, denn er kann mehr Patienten behandeln (mehr Einkommen) und die Unsicherheit von herkömmlichen Mitteln (Propofol) ist nicht zu leugnen.
    Heuschrecke oder Segen. In der Finanzwelt sagt man, wegen Peanuts macht man keinen Finger krumm. Wenn eine Heuschrecke an Bord ist, wird dieser drauf drängen, dass das Investment sich zweistellig in einer bestimmten Zeit auszahlt.
    Wagniskapital (mit der Hoffnung auf Rendite) ist auch von Privatkunden genügend vorhanden, denn herkömmliche, sichere Renditen sind mickrig und der Mensch ist von Natur aus gierig und ungeduldig.
    Die Differenz zwischen Pushern und Bashern ist ziemlich gering.
    Paion ist für Mich: ein langfristiges, renditereiche Chance, geduldzehrendes Wagniskapital
    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 19.01.14 12:23:44
    Beitrag Nr. 30.297 (46.256.057)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.255.815 von schrotkugel am 19.01.14 10:36:46Schrotkugel
    du solltest lieber wieder geschäftlich nach Argentinien und die wichtigen Dinge, wie Aktienanalysen und Kommentare Deiner Frau überlassen.:D
    Avatar
    Aphex44
    schrieb am 22.02.14 01:53:47
    Beitrag Nr. 33.383 (46.505.767)
    Angriff der Paioniere 2,5 in Cinemascope !:D

    Die Paioniere haben eine gigantische Narkosestation konstruiert, den Narkosestern, mit genügend Schlafkraft, um einen ganzen Planeten zu narkotisieren. Doch der Allianz der Rebellen gelang es, an die geheimen Pläne des Narkosesterns, die Macht des Chart Kurses zu gelangen. Die Allianz hat die Handelsföderation von deren Plänen in Kenntnis gesetzt und gemeinsam ist es gelungen die Schlagkraft des Narkosesterns herunter zu Handeln. Die Paioniere mussten nun um Kräfte zu sammeln den Narkosestern auf eine Geostationäre Umlaufbahn des Planeten ONO 3,8 bis 4,05 bringen. Die Armee der Paioniere ist sauer! Ihr Taktischer Angriff auf Gab Clos 7,5 ist Leider durch die Jeditrader und fehlender Unterstützung vom Planeten ONO gescheitert.

    Da ihnen in der Umlaufbahn der Weg abgeschnitten wird, flüchten sie in einem Konsolidierungsloch. Obi Wan Vajo hat inzwischen den Aktientraktorstrahl außer Kraft gesetzt und trifft, während er unbemerkt auf dem Rückweg zum Depot ist, auf Darth Stalker, der ihn bereits erwartet hatte und kurz vor dem Eingang zum Depot abfängt. Das Duell zwischen ihnen wird mit Postings ausgetragen. Inzwischen hat sich die Müllpresse in Bewegung gesetzt. Im letzten Moment kann Jabba der Huettenprofi die Müllpresse abstellen.
    Die Paioniere hoffen aus eigener Kraft die Umlaufbahn um ONO halten zu können bis die dringend benötigte Unterstützung eintrifft. Kaiserin Leele konnte mit Hilfe von Kaiser Half-Long (geheime Führer des noch geheimeren Ordens der Aktienhalter) Eine mit R2 PO Verschlüsselte Botschaft an den Planeten ONO senden:
    Ihr seid unsere letzte Hoffnung ONO …..:keks:

    Naja die Longies sollten im Moment anfangen das Grillfleisch einzulegen oder zu Marinieren das Wetter ist mehr Frühling als Winter wir müssen noch warten.
    Das Geschäft machen zurzeit die Daytrader;)

    Schönes Wochenende allen.

    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 05.03.14 08:59:28
    Beitrag Nr. 34.761 (46.566.245)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.566.153 von BICYPAPA am 05.03.14 08:48:10xxmI
    bitte informiere dich vorher, bitte schaue Dir die Fakten an, bitte beschäftige Dich mit Bewertungsgrundsätzen von Biotech-Werten, bitte informiere dich über Zulassungsdauer und deren Prozedere, und dann und nur dann mit Verlaub stelle hier deine wohl gemeinte Stellungnahme ein.

    Vielen Dank.
    Avatar
    RoyalFlasch70
    schrieb am 05.03.14 20:31:29
    Beitrag Nr. 34.876 (46.571.357)
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil,sogar in deutsch gibt es "aktuelle"News von Paion,da werden Dinge von 2010 vorgeholt und dann auch noch ne Art Fachkompetenz vorgegaukelt.

    Am besten draussenbleiben,zuschauen und sich in Arsch beissen wenn am 12.03.2014 der Lumpenhund die Decke durchhaut!

    5 Euro + XY ungelöst

    Keinen Partner in USA finden,auf Drogen oder was!?

    Strategischer Investor und Kurssteigerung sowie Meldeschwellenspiele deuten da auf was anderes hin im Hintergrund,wer glaubt noch ehrlich das ein paar Bashcashjäger hier am Kursrad drehn und eine Kursstärke erzwingen.

    Das schaffen nicht mal die Brotamseln vom Bashbörsenbrief mit samt Bashräubern hier im Forum.

    Mal schaun was der März noch an Meldeschwellenspiele mit sich bringt oder Paion nächste Woche zu sagen hat!

    Zudem ist Paion momentan schneller in allem und übertreffen ihre eigenen Terminziele und da wird 2015 schon der Remischotter fliessen.

    Warum war Söhngen 2 mal in USA und die Kapitalerhöhung bekam Flügel,es ist viel möglich,vielleicht ist der strategische Investor auch ein Schützer der möglichen zu billigen Übernahme von Paion in der in 2014 entscheidenden Phase oder der Kursbringer für einen fairen Preis einer möglichen Übernahme,das alles wissen wir nicht,können es vermuten und ich denke nicht das Herr Söhngen dumm ist mit seinen Trümpfen im Ärmel.
    Der Mann will mit seiner Frau mit Paion die Rente empfangen und wird über gewisse Ergebnisse zu Remi noch etwas Zurückhaltung waren.
    In USA sollte es im zweiten Halbjahr 2014 losgehn,das Geld ist aber schon im Februar eingenommen worden.

    Ich sag es nochmal,es wird alles viel schneller gehn als im November angekündigt wurde,ich hoffe am 12.03.2014 lässt er da was aus dem Sack und dann gehts Richtung 6-7 Euro falls Börse nicht crasht oder in Russland blödsinn gemacht wird in Ukraine!
    Avatar
    RoyalFlasch70
    schrieb am 09.03.14 18:28:01
    Beitrag Nr. 35.229 (46.593.957)
    Warum ging die Kapitalerhöhung so schnell!?

    Warum hat der Investor die zweite ebenfalls zügig gezeichnet und zwar komplett,Teil eins und zwei bis mitte Februar!?

    Warum war Söhngen zwei mal in USA ,warum stieg Kurs und Volumen danach stark!?

    Wie schnell ist der weitere Remifahrplan!?

    Warum hat die Aktie diese Kursstärke und werden bei Rückgängen um ca 15-20 % die Stücke gleich wieder gesammelt!?

    Ist Paion stark unterbewertet gegenüber Heissluftpumpen wie Tesla,Facebook,Demandware usw.!?

    Was hat Söhngen preisgegeben bei den zwei US Auftritten!?

    Wer sammelt im Hintergrund!?

    Ist das Risico grösser das der Kurs fällt oder steigt,was rechtfertigt einen Kursverfall bei der Phantasie und den momentan fast unmöglich kommenden schlechten News ausser Russland/Ukraine Umfeld!?

    Was ist überhaupt wichtig an den Jahreszahlen 2013 ausser dem Ausblick in 2014/2015!?

    Wie wäre eine Bewertung von Paion falls Paion mit der Möglichkeit spielt zusammen mit den "Investoren" zu noch höherem Kurs eine letzte Kapitalerhöhung zu 5-7 Euro durchzuziehn wobei die Investoren den Kurs stützend hochziehn weil sie zu 1,80 und 2,40 Euro Aktien bekamen und wegen mir noch 3-5 Mio. Stück zu 5-7 Euro zeichnen würden um bei einer Direktvermarktung Paions mit Remi in Europa und USA 40-50% des Umsatz schaffen/ernten würden!?

    Reden wir dann bei 35 Mio. Aktien und Umsatz pro Jahr in USA und Europa in 2015/2016 bei 1 Milliarde von denen Paion 40% oder 400 Mio. = 11 Dollar pro Jahr und Aktie somit Phantasie bis 100 Dollar pro Aktie hätte!?

    Es bleibt spannend was Paion vor hat,welche Strategie gefahren wird Zukunft,Übernahme,Direktvertrieb,neue Partner zu anderen Konditionen,viel höhere Meilensteinzahlungen,welche Perlen kommen dazu,wie schlell gehts mit Remi weiter ,zeigen sich die Sammeladressen und wie hoch ist ihr Anteil!?

    Fragen über fragen zur nächsten Woche!?

    Da glauben wirklich ein paar Brotamselzocker ein Gespenst von Angst,Kursstutz,vielleicht unter mithilfe von Börsendummbatzbriefen im Kollektiv einen Kurs stürzen zu können der immer noch auf Niveau eines Trinkgeldes bei 4 Euro liegt!?

    Bei 3 Euro ,gar bei 3,50 Euro würd ich in der jetzigen Phase in Paion reinhauen was geht denn die Chancen das hier Kurse und News in nächster Zeit kommen welche den Kurs eher auf 7-10 Euro treiben über Sicht von paar Monaten ist wesentlich höher als das schlechte News kommen und Kurse unter 3 Euro ermöglichen würden.

    Ob Übernahmekampf,neue teurere Kapitalerhöhung wegen Eigenvertrieb unter Einklag des oder der Ankerinvestoren oder neuer Perlen mit viel höheren Umsatzbeteiligungen,Meilentsteinzahlungen oder Vertriebspartnern welche alle Kurstreibend wären liegt wohl um ein vielfaches höher .

    Jeder sollte noch vor den Zahlen überlegen wie seine Strategie über die nächsten Monate bei Paion ist und sein soll.

    Wie ist das Chance/Risicoverhältnis,will ich zocken,absichern,nachkaufen,halten und zukaufen,sitze ich Kursspielereien aus und verlasse mich auf mein Gefühl und sitze das Ding aus,solange nix negatives kommt,welchen Kurs sehe ich selbst für billig oder teuer und ab wann lass ich nur noch Gewinne laufen,wie werte ich weitere News und wie setze ich mich mit News ausseinander,will ich mich von Daytraidern,Zockern und Börsenbriefen reinlegen lassen oder bleib ich meiner Linie treu,der Strategie!?

    Mit welchen Kursen rechne ich selbst über den Anlagezeitraum von 1-2 Jahren falls Remi erfolg hat,wie hoch schätze ich selbst den Erfolg in % ein,wie hoch das scheitern von Remi und wie sichere ich mein Geld ab oder wieviel Kapital verkrafte ich zu verlieren oder auszusitzen!?
    Avatar
    wolfi123tier
    schrieb am 17.03.14 11:17:26
    Beitrag Nr. 36.010 (46.642.955)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 46.642.787 von kingstontown am 17.03.14 10:59:22Liebe Aktionäre von Paion

    schlimm genug, dass einige User dieses Forums am Wochenende zu Lasten der Krimkrise versucht haben, Kurse, Fakten , und Aussichten negativ zu beeinflussen. Daher auch die Zensur von der MOD. Vielen Dank Mod.
    Schlimm genug , dass einige von den hier anwesenden Lesern und Aktionären diesen Schwachsinn auch noch glauben schenken.

    Es mußte also schon eine globale Krise herhalten, um Paion schlecht zu reden. Jede negative Nachricht wurde eingestellt, und mit einem "smile" hinterlegt.Man mußte fast glauben, dass Putin was gegen Paion hat.

    Tut mir leid, aber solche überheblichen, nichtssagenden, unterirdische Postings insbesondere von Schrokugel, können nur dazu führen dieses Forum nicht mehr zu lesen, und künftig zu meiden.

    Melde mich wieder bei 7 Euro.
    Avatar
    V-I-P
    schrieb am 25.03.14 15:57:28
    Beitrag Nr. 36.954 (46.698.579)
    An alle Paion Aktionäre

    ich würde euch raten nicht mehr auf Diskussionen mit basher einzugehen . Lasst die doch schreiben irgendwann werden auch die aufgeben hier blödsinn zu schreiben .(Obwohl ich mir sicher bin das der eine oder andere hier als basher unterwegs ist ,da er aber keine antwort kriegt meldet er sich gleichzeitig auch als pusher hier an damit er hier leute verunsichert. Ich mache erstmal pause werde hier mitlesen aber nicht mehr auf dumme geschwätze eingehen . Also macht mal alle etwas pause und lasst paion sein weg gehen .

    vip
    Avatar
    reanoitka
    schrieb am 13.04.14 08:48:30
    Beitrag Nr. 38.623 (46.815.203)
    Zitat von wolfi123tiere
    Zitat von strolch_100...

    Ja, die Klinik gehört Fresenius. Das macht mich ja alles so stutzig. Die holen sich doch nicht den Feind ins eigene Haus, ohne denen nahe zu legen wie sich zu verhalten haben, oder ?


    Hallo
    das Herzzentrum in Leipzig ist weltweit eines der Top 5. Als die Forschungsarbeiten begonnen haben, hat das Herzzentrum noch zur Rhön Klinikum AG gehört, welche dann von Fresenius übernommen wurde.

    Das ist natürlich schon bemerkenswert.

    Viel mehr beschäftigt mich das neue Aufsichtsratsmitglied.
    So wie ich beurteilen kann ein absoluter Profi in medizinischer aber auch finanzieller Hinsicht.

    :)


    Bisher war ich ein überzeugter Investor der Paion AG, doch die neueste Nachricht über die KE hat mich sehr nachdenklich gemacht bis hin zur totalen Verunsicherung. Warum, möchte ich hier versuchen zu erklären.
    Vielleicht kann ja der Eine oder Andere meine Bedenken und Zweifel vertreiben?
    Bisher war meine persönliche Chancen/Risiko Einschätzung bei 80:20.
    Dies hat sich nun eklatant in Richtung von etwa 55:45 verschoben.
    Zur Klarstellung: ich zweifle nicht daran, dass Remimazolam die mögliche Zulassung in USA und EU erreichen wird. Auch das Marktpotential ist riesig und Umsatzbeteiligungen von 30-40 % wären sehr positiv zu bewerten!
    Doch wer soll dieses Potential stemmen? Und das ist die alles entscheidende Frage!!!

    Allein ein gutes Produkt zu haben garantiert noch keine hohen Umsätze. Dazu bedarf es viel Know How, einen Haufen Geld und Zeit für den Aufbau von Vertrieb/Marketing und zusätzlich beste Kontakte!!!
    Ich rätsle schon die ganze Zeit darüber was hinter der Aussage von der KE über die Markteinführung steckt. Zitat:

    "Verbleibende Erlöse aus der Kapitalerhöhung in Höhe von rund EUR 5-10 Mio. könnten dann in die Vorbereitungen zur Markteinführung investiert werden."

    Meiner Meinung nach eine äusserst schwammige Aussage in der wichtigsten Frage aller Fragen. Dies bedarf spätestens auf der HV eine Klärung der Sachlage und der Strategie!!! Darüber kann man zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren :confused: LEIDER

    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/6695167-dgap-adhoc-paion-plant-barkapitalerhoehung-bezugsrecht-ausgabe-18-5-mio-aktien-finanzierung-remimazolam-zulassungsprogramme-usa-eu

    Schaun wir uns mal die Istsituation des Marktes an:
    leider kann ich hier nur auf mein "bescheidenes" Wissen zugreifen.

    Fresenius ist jedenfalls ein big Player im Vertrieb von Propofol. Das ist definitiv die Konkurrenz gegen die sich Paion durchsetzen müsste. Zudem ist Fresenius bestens informiert über Remimazolam, da es ja in einer ihrer Kliniken getestet wurde (siehe Leipziger Herzzentrum Studie)!!!

    Link hierzu:
    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/6560124-dgap-news-paion-beendet-phase-ii-studie-remimazolam-indikation-anaesthesie-deutsch

    Zu beachten gilt es auch dass Fresenius mit ihren Helios Kliniken einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Europa ist!!!

    siehe hierzu den Artikel in Wikipedia:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Helios_Kliniken

    Das bedeutet folgende Möglichkeiten:

    1. Fresenius plant eine Übernahme, da sie das Marktpotential von Remimazolam erkannt hat.

    oder

    2. Es wird zu einer Lizenzvereinbarung für die Vermarktung von Remi in USA und EU zwischen Paion und Fresenius kommen zu deutlich höheren Umsatzbeteiligungen in Höhe von ?? % für Paion. Die Verhandlungsposition von Söhngen hat sich jedenfalls deutlich verstärkt!!

    oder, und das ist die gefährliche Lage in der wir uns befinden:

    3. Fresenius lässt sich nicht "erpressen" und wird keinen deal machen.
    Dann hätte Paion einen "übermächtigen" Gegner. Denn wer glaubt hier ehrlich, dass Fresenius in ihren Kliniken ein Konkurrenzprodukt anstatt ihres Propofols einsetzen würden??? :(
    Damit fiele ein wichtiger Umsatzbringer in Europa aus.
    Zudem müsste Paion in den USA gegen den Marktführer mit all ihren gewachsenen Kontakten und Vertriebsstrukturen antreten!!!
    Kampflos würde sich Fresenius jedenfalls nicht den Markt kaputtt machen lassen.

    Paion alleine wäre sicherlich zu klein und unerfahren um dies zu stemmen!!!

    käme noch Möglichkeit Nr. 4 in Betracht:

    4. ein starker Vertriebspartner/Übernehmer, der die Kraft, die finanziellen Möglichkeiten, die Ausdauer und die Größe hat, um sich mit Fresenius zu messen!

    Hier habe ich leider keine Ahnung, ob und wer dies sein könnte???

    Dies sind meine Überlegungen, die mich total verunsichern und die viele Fragen aufwerfen, die bisher noch nicht von Paion beantwortet wurden.


    Darum folgender Vorschlag:

    Die Eröffnung eines neuen Threads, in dem ausschliesslich Fragen gesammelt werden, die auf der Hauptversammlung zu stellen sind, um Klarheit über die weitere Strategie bzgl. der Vermarktung von Remimazolam zu bekommen!

    Schön wäre es auch, wenn sich jemand fände, der diesen Fragekatalog auf der HV dann abarbeiten würde! BICYPAPA???

    Ich persönlich komme dafür jedenfalls nicht in Frage, da ich ein miserabler Redner vor Publikum bin :(


    Jetzt aber noch ein paar erfreuliche Dinge, die ich aus der letzten Bekanntmachung von Paion herauslesen konnte:

    Die "Blättchen Financial Advisory GmbH", die Paion bei der Umsetzung der KE unterstützen wird, ist eine absolut seriöse und erfahrene Agentur mit einem tollen Portfolio an betreuten Kunden!! Unter anderen: Aixtron, Hugo Boss, PNE Wind und zahlreiche weitere!!

    siehe hier in der unteren Laufzeile:

    http://www.blaettchen-fa.de/modx//index.php?id=5

    Auch die Vita des Chefs liest sich prima. Hier ein Auszug:

    "Prof. Dr. Wolfgang Blättchen ist Gründer und Gesellschafter der BLÄTTCHEN FINANCIAL ADVISORY GmbH. Zuvor war er Vorstand und Gründer der Blättchen & Partner AG und seit 1985 unabhängiger Berater bei Börseneinführungen und weiterführenden Kapitalmarktstrategien. In diesem Zeitraum konnte er zahlreiche erfolgreiche nationale und internationale IPOs und IBOs, komplexe Kapitalmarkttransaktionen (Öffentliche Übernahmen, Squeeze-out) sowie zahlreiche Management-Equity-Programme betreuen."

    siehe unter Team / Prof. Dr. Wolfgang Blättchen:

    http://www.blaettchen-fa.de/modx/


    Auch die Ankündigung des neuen Aufsichtsratmitglieds John Dawson sehe ich durchweg positiv. Ein Mann mit viel Erfahrung im Biotechsektor und finanziellem Aufbau von Umsatzerlösen!!

    Zitat:

    John Dawson

    Chief Executive Officer

    John Dawson, age 53, joined Oxford BioMedica’s Board as non-Executive Director on 1 August 2008. He was then appointed Chief Executive Officer on 13 October 2008, having served as Acting Chief Executive Officer since 29 August 2008. From 1996 to 2007 he held senior management positions in the European operations of Cephalon Inc., including from 2005, a management board position as Chief Financial Officer and Head of Business Development Europe. In his time at Cephalon he led the many deals that built the European business to over 1,000 people, taking the business from having no sales in 1998 to a turnover of several hundred million US dollars. In 2005 he led the US$360 million acquisition of Zeneus by Cephalon. Between 1991 and 1996 he was Director of Finance and Administration of Serono Laboratories (UK) Limited.

    - See more at: http://www.oxfordbiomedica.co.uk/executive-directors/#sthash.oeM7FyQ7.dpuf

    Ein link zur Firma "Cephalon" auf Wikipedia:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Cephalon_%28Unternehmen%29

    Zur weiteren Information hab ich mir mal exemplarisch ein Vertriebsunternehmen mit seinen Strukturen angeschaut:

    http://www.pharma-heinze.de/unternehmen/team/

    ein Artikel in der FAZ über den Vertrieb von Pharmaprodukten und den Gehältern (lesenswert):

    http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/pharmavertrieb-der-aussendienst-kommt-von-aussen-1939163.html

    sorry, dass mein "Geschreibe" ein bisschen lang geworden ist, aber das Thema ist zu ernst, um sich nicht intensivst mit seiner Investition und den aufkommenden Fragen auseinander zu setzen.

    P.S. bin noch investiert aber leider mit extremer Verunsicherung
    Avatar
    wolfi123tiere
    schrieb am 29.05.14 15:14:19
    Beitrag Nr. 40.598 (47.069.050)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 47.068.814 von XXMI am 29.05.14 14:41:02xxmi jetzt überlege doch mal logisch.
    Bisher war der Markt im Bereich Anästhesie wunderbar verteilt. Als Generikaprodukt hat vor allem Fresenius Kabi richtig gut Geld verdient. Sei ca 20 Jahren gibt es die Produkte Propofol und Midazolam die den Markt beherrschen.
    Aus diesem Grund, hat kaum eine sogenanntes BigPharma Unternehmen in dieser Richtung Forschungen unternommen. Warum auch.
    In den letzten Jahren hat sich das Gesundheitswesen völlig verändert. Menschen werden älter und damit verbunden auch die Theraphie -und Anwendungsbereiche.
    Diese uns bekannten Narkosemittel können aktuell mit dem Schritt der Medizin nicht mehr optimal eingesetzt werden, ganz zu Schweigen von den Risiken und Todesfällen die allen bekannt sein sollten.
    Aus medizinischer Sicht, und das sage ich ganz deutlich , aus medizinischer Sicht ist Remimazolam eine tolles Produkt, um den aktuellen Gesundheitsniveau gerecht zu werden. Das wissen die Ärzte, das wissen die Pharmaunternehmen, das wissen die Forscher, das wissen vor allem die Verantwortlichen bei Paion.
    Remimazolam wird vom Markt nicht mehr wegzudenken sein, das bestätigen eindrucksvoll die Ergebnisse von gestern. Und genau das ist der lange Weg, von dem viele hier sprechen. Jedes Ergebnis, jede erfolgreiche Verpartnerung , jede erfolgreiche Kapitalerhöhung wird den Druck aufbauen.
    Entscheidend ist die Frage, wer und nicht ob, Remimazolam vermarkten wird.
    Paion macht das einzig richtige, nämlich den Wert dieses Produktes optimal vermarkten zu wollen, und nicht für eine Einmalzahlung an einer dieser großen Heuschrecken zu verschenken.
    Ich glaube, dass Sie nicht noch einmal den gleichen Fehler machen, und dieses Blockbustermedikament teilweise in Teilmärkte verschleudern. China, Südkorea einfach zu billig . Diesen Fehler werden die Verantwortlichen nicht mehr machen, das sieht man schon an den Zahlungen der Russen.
    Aber diese Verpartnerungen waren nur teil der Strategie, um zu signalisieren, wir sind am Markt.

    Fazit: Wer in Paion investiert ist, oder das machen möchte, hat ein ausgesprochen niedriges Risiko bezüglich des Produktes. Es geht hier mehr oder weniger um die Vermarktung eines Produktes, welches von Fachleuten schon lange gewünscht ist. Im Vergleich zu anderen Biotechwerten ein Risiko, das ich als minimal einstufen würde.
    Entscheidend wird sein, wer den nächsten Schritt unternimmt.
    Und das beantwortet auch die von einigen immer wieder gestellte Frage??: warum übernimmt nicht einfach ein Pharmaunternehmen Paion?
    Ganz einfach: Paion wehrt sich, mit Erfolg, dieses Produkt zu verschenken. Und wer sich nur annähernd weis, wie es in dieser Branche zugeht, wird bestätigen, dass Herr Söhngen hier einen ausgesprochenen guten Job macht.
    Ich behaupte , wer an die Vermarktung von Remimazolam glaubt , der wird hier sehr viel Geld verdienen. Es geht im Jahr 2014 überhaupt nicht mehr um die Beweislage, dass das Medikament funktioniert, sondern es geht ausschließlich um die Vermarktung.
    So , wer das immer noch nicht geschnallt hat, soll Aktien von Fresenius kaufen, und dort seine jährliche Dividende einschieben. Vielleicht profitieren diese Anleger dann auch vom Erfolg von Remimazolam.
    Avatar
    alfarr27
    schrieb am 25.06.14 07:17:44
    Beitrag Nr. 42.044 (47.203.980)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 47.203.956 von GGordon am 25.06.14 06:54:27Oh Junge das ist ja langsam nicht mehr zu lesen was Du hier ablässt.

    Wieso investierst Du in einen Wert wo Du eigentlich alles negativ siehst :confused::confused::confused:

    Verkauf Deine Aktien und Bezugsrechte und geh woanders spielen.

    Die Barmerei nervt :mad::mad::mad: