Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Wall Street-Schluss Dow Jones schließt nach Fed-Entscheidung schwächer

Nachrichtenquelle: Aktiencheck News
 |  10.08.2010, 22:20  |  1989 Aufrufe  |   | 

New York (aktiencheck.de AG) - Die Wall Street musste am Dienstag deutliche Abschläge ausweisen. Nach der Fed-Sitzung konnten die zwischenzeitlich herben Verluste jedoch reduziert werden. Der Dow Jones Industrial Average (ISIN US2605661048/ WKN 969420) verlor am Ende 0,51 Prozent auf 10.644,25 Zähler. Für den S&P 500 (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) ging es um 0,60 Prozent nach unten auf 1.121,06 Stellen. Der NASDAQ Composite (ISIN XC0009694271/ WKN 969427) büßte 1,24 Prozent ein auf 2.277,17 Punkte.

Der Offenmarktausschuss FOMC der US-Notenbank Federal Reserve hat heute die Leitzinsen erwartungsgemäß bei 0,0 bis 0,25 Prozent belassen. Angesichts des schwachen wirtschaftlichen Ausblicks sollen die Leitzinsen auch weiterhin auf dem aktuellen Null-Zins-Niveau gehalten werden. Zudem will die Fed freiwerdende Gelder aus dem Aufkauf von Wertpapieren wieder reinvestieren. Daneben hat sich die US-Produktivität im zweiten Quartal überraschend reduziert. Demnach sank die Produktivität außerhalb der Landwirtschaft gegenüber dem Vorquartal um 0,9 Prozent. Volkswirte hatten im Vorfeld jedoch einen leichten Anstieg um 0,1 Prozent prognostiziert. Die Lohnstückkosten kletterten um 0,2 Prozent. Daneben sind die Lagerbestände im Großhandel im Juni 2010 angestiegen. Demnach wurde für den Berichtsmonat ein saisonbereinigter Anstieg der US-Lagerbestände im Großhandel von 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat ausgewiesen. Marktbeobachter hatten zuvor mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Großhandels-Lagerbestände um revidiert 0,5 Prozent angewachsen.

Der Anleiheversicherer Ambac (ISIN US0231391089/ WKN 882277) gab am Montagabend bekannt, dass er im zweiten Quartal aufgrund deutlich geringerer Sonderbelastungen einen niedrigeren Verlust erwirtschaftet hat. Der Nettoverlust nach Abzug von Minderheitsanteilen belief sich auf 57,6 Mio. Dollar, gegenüber einem Verlust von 2,37 Mrd. Dollar im Vorjahr. Wie der Konzern weiter mitteilte, gehen ihm die Barmittel aus. Sollte er nicht in der Lage sein, seine Verbindlichkeiten bis zum zweiten Quartal 2011 zu restrukturieren, müsse ein Insolvenzantrag gestellt werden. Die Aktie brach daraufhin um über 22 Prozent ein.

Der US-Anleiheversicherer MBIA (ISIN US55262C1009/ WKN 874020) konnte im zweiten Quartal einen deutlichen Gewinnanstieg vorweisen. Dabei lag der Nettogewinn im Berichtszeitraum bei 1,30 Mrd. Dollar bzw. 6,32 Dollar je Aktie, nachdem man im Vorjahreszeitraum einen Nettogewinn von 894,7 Mio. Dollar bzw. 4,30 Dollar je Aktie verbucht hatte. Das um Einmaleffekte bereinigte Vorsteuerergebnis lag im Berichtszeitraum bei 14 Mio. Dollar. Unter anderem konnte der Konzern von einer deutlich verbesserten Kreditqualität sowie der Verringerung von risikoreichen Derivate-Positionen profitieren. Die Aktie legte 4,6 Prozent zu.

Der Uhrenhersteller Fossil (ISIN US3498821004/ WKN 886238) hat im zweiten Quartal einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg vorzuweisen gehabt. Die Erlöse lagen mit 412,6 Mio. Dollar über dem Vorjahreswert von 315,9 Mio. Dollar. Der Nettogewinn verbesserte sich auf 54,5 Mio. Dollar bzw. 80 Cents je Aktie, nach einem Nettogewinn von 16,6 Mio. Dollar bzw. 25 Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten zuvor nur ein EPS von 34 Cents bei einem Umsatz von 382,4 Mio. Dollar erwartet. Für das laufende Fiskaljahr wurde die Ergebnisprognose auf 3,13 bis 3,23 Dollar je Aktie erhöht, nachdem man hier zuvor ein EPS von 2,55 bis 2,65 Dollar in Aussicht gestellt hatte. Fossil rückten um fast 8 Prozent vor.

Gartner (ISIN US3666511072/ WKN 887957) gewannen daneben 10,5 Prozent. Wie das Marktforschungsinstitut am Vorabend bekannt gab, ist sein Gewinn im zweiten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums gestiegen. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis geschlagen. Zudem wurde der Ergebnisausblick erneut nach oben korrigiert. Wie in der Presse zu lesen war, hat die Bankgesellschaft Goldman Sachs (ISIN US38141G1040/ WKN 920332) einen langjährigen Manager des Konkurrenten Morgan Stanley (ISIN US6174464486/ WKN 885836) angeworben. Demnach konnte Goldman Sachs mit Michael Wise einen neuen Leiter für seine Financial Institutions Group, Teil der Equity Capital Markets Group, gewinnen. Wise war insgesamt 13 Jahre für Morgan Stanley tätig, zuletzt als Chairman von dessen Equity Capital-Markets Division sowie als Co-Head von Equity Capital Markets in der Americas-Region. Goldman Sachs verloren ein Prozent. (10.08.2010/ac/n/m)


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Enthaltene Werte

WertpapierKursZeitPerf. in %
29,88
16.04.
+1,12
67,74
16.04.
+1,44
157,29
16.04.
+1,54
12,13
16.04.
-1,06
4.086,225
16.04.
+1,29
16.424,85
16.04.
+1,00
3.533,086
16.04.
+1,30