Rohstoffe Rohstoffmärkte gönnen sich Verschnaufpause

     |  16.04.2012, 15:55  |  1314  |  0
    (
    0
    Bewertungen)

     

    Nach dem starken Jahresauftakt genehmigten sich die Rohstoffmärkte in den vergangenen Wochen eine Verschnaufpause. Im Zuge der schwachen Preisentwicklung  rechnen die Analysten der DekaBank für die erste Jahreshälfte noch mit weiteren Rückschlägen bei der Rohstoffpreisentwicklung. Denn die Lösung der europäischen Staatsschuldenkrise berge noch beträchtliche Risiken und Unsicherheiten. 
     
    Zudem stelle sich weiterhin die Frage nach der zukünftigen Dynamik der Weltkonjunktur. Sowohl die moderat anziehende globale Wirtschaft als auch die zurückkehrende Risikofreude der Investoren könnten aber im weiteren Jahresverlauf für steigende Rohstoffpreise sorgen, kommentieren die Deka-Experten. Ein nachhaltiger Anstieg der Rohstoffpreise sei eher für die zweite Jahreshälfte 2012 zu erwarten.
     
    Die Rohstoffpreisprognosen wurden im April kaum geändert. Der Preis für die Ölsorte WTI werde im Jahresdurchschnitt 2012 bei 102 US-Dollar je Fass (Brent 113 US-Dollar) und bei 108 US-Dollar für 2013 (Brent 111 US-Dollar) liegen. Die Goldpreisprognose bleibe unverändert bei 1760 US-Dollar je Feinunze in diesem und bei 1800 US-Dollar im nächsten Jahr, so die Deka-Analysten.

    Wertpapier: Öl (Brent)

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Rohstoffe Rohstoffmärkte gönnen sich Verschnaufpause

     

    Nach dem starken Jahresauftakt genehmigten sich die Rohstoffmärkte in den vergangenen Wochen eine Verschnaufpause. Im Zuge der schwachen Preisentwicklung  rechnen die Analysten der DekaBank für die erste Jahreshälfte noch mit weiteren Rückschlägen bei der Rohstoffpreisentwicklung. Denn die Lösung der europäischen Staatsschuldenkrise berge noch beträchtliche Risiken und Unsicherheiten. 
     
    Zudem stelle sich weiterhin die Frage nach der zukünftigen Dynamik der Weltkonjunktur. Sowohl die moderat anziehende globale Wirtschaft als auch die zurückkehrende Risikofreude der Investoren könnten aber im weiteren Jahresverlauf für steigende Rohstoffpreise sorgen, kommentieren die Deka-Experten. Ein nachhaltiger Anstieg der Rohstoffpreise sei eher für die zweite Jahreshälfte 2012 zu erwarten.
     
    Die Rohstoffpreisprognosen wurden im April kaum geändert. Der Preis für die Ölsorte WTI werde im Jahresdurchschnitt 2012 bei 102 US-Dollar je Fass (Brent 113 US-Dollar) und bei 108 US-Dollar für 2013 (Brent 111 US-Dollar) liegen. Die Goldpreisprognose bleibe unverändert bei 1760 US-Dollar je Feinunze in diesem und bei 1800 US-Dollar im nächsten Jahr, so die Deka-Analysten.
    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    60,46USD
    19:22:52
    -2,21
    15,71USD
    18:49:56
    +0,19
    1.169,00USD
    18:51:59
    +0,27

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1302
    1268
    883
    541
    345
    TitelLeser
    14673
    5430
    4082
    3682
    3533
    3481
    3450
    3209
    2994
    2902
    TitelLeser
    14673
    13700
    12193
    10449
    8797
    8225
    7616
    6935
    6153
    6051
    TitelLeser
    74254
    43015
    34401
    34168
    30781
    30491
    28264
    26694
    25815
    25021

    Top Nachrichten aus der Rubrik