Finanztransaktionssteuer EU-Steuerkommissar unterstützt Börsenumsatzsteuer

     |  18.04.2012, 14:07  |  591 Aufrufe  |   | 

    EU-Steuerkommissar Algirdas Šemeta hält an Plänen für eine Steuer auf Finanzmarktgeschäfte fest. „Die Finanztransaktionssteuer wird nicht beerdigt“, sagte Šemeta gegenüber der Wochenzeitung „Die Zeit“. Sie könne in zwei Schritten eingeführt werden, so der EU-Steuerkommissar und greift damit einen Vorschlag des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble auf. „Man könnte ein Instrument wie die Börsenumsatzsteuer einführen – mit der sich viele recht zügig arrangieren könnten – und dann im zweiten Schritt die komplexe, große Aufgabe einer allgemeinen Finanztransaktionssteuer weiter verfolgen.“ Die Voraussetzung sei allerdings eine möglichst breite Basis: „Auch Derivate müssen der Besteuerung unterworfen sein.“   

       
    EU-Steuerkommissar Šemeta plädiert zudem dafür, große Teile der Einnahmen für den EU-Haushalt zu verwenden. „Heute werden drei Viertel des europäischen Haushalts über Beiträge der Mitgliedsländer bestritten. Dieser Beitrag könnte signifikant sinken.“ Für Deutschland beispielsweise ginge es „um eine Entlastung von zehn Milliarden Euro im Jahr“, sagte EU-Steuerkommissar Šemeta.


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1579
    1555
    825
    384
    267
    TitelLeser
    5470
    5082
    3314
    2682
    2462
    2456
    2315
    2168
    1962
    1857
    TitelLeser
    14566
    12788
    11332
    7891
    7675
    7255
    7063
    6255
    5692
    5470
    TitelLeser
    36610
    28777
    28638
    27543
    22725
    21988
    21373
    18974
    18927
    18251

    Top Nachrichten aus der Rubrik