Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,16 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,07 % Öl (Brent)-0,41 %

Verluste bei Alno Küchenhersteller Alno erwägt Kapitalerhöhung und Anleihe

18.04.2012, 15:17  |  1073   |   |   

 

Der Küchenhersteller Alno hat das Jahr 2011 mit einem hohen Verlust abgeschlossen. Insider rechnen für die im C-Dax notierte Aktiengesellschaft mit einem Minus von rund 48 Millionen Euro vor Abschreibungen und Sonderbelastungen. "Wir haben das schlechteste Jahr in der Alno-Geschichte hinter uns," bestätigt Max Müller, seit April 2011 Vorstandsvorsitzender von Alno. Das berichtet das „manager magazin“ in seiner kommenden Ausgabe. 
 
Dabei verlief das erste Quartal 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wesentlich besser. Der Grund: In den ersten drei Monaten 2011 erlebte Alno aufgrund von Produktumstellungen besonders heftige Umsatzeinbrüche. Verglichen mit diesem sehr niedrigen Niveau, stiegen die Erlöse im ersten Quartal 2012 um 9 Prozent, berichtet das „manager magazin“ weiter. Hinzu kommt, dass aufgrund eines Restrukturierungsprogramms, das noch Müllers Vorgänger Jörg Deisel aufgelegt hatte, Einsparungen erzielt werden konnten, durch die sich die hohen Verluste etwas reduzierten.
 
Allerdings schlägt beim einst größten deutschen Küchenbauer ein hohes negatives Eigenkapital zu Buche. Daher würden die Banken nur noch Kreditzusagen für jeweils einige Monate geben, berichtet ein Firmenkenner. Die Experten am Stammsitz im baden-württembergischen Pfullendorf arbeiten nun an einem neuen Finanzierungskonzept. Aus Aufsichtsratskreisen werde verlautet, dass eine Kapitalerhöhung und die Ausgabe einer Anleihe in Erwägung gezogen werden, so das „manager magazin“. Die Maßnahmen sollen etwa 60 Millionen Euro einbringen. Allerdings würden in der Alno-Kasse nur rund fünf Millionen Euro verbleiben, der Rest wäre zur Schuldentilgung erforderlich.
 

Wertpapier: ALNO


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Verluste bei Alno Küchenhersteller Alno erwägt Kapitalerhöhung und Anleihe

Der Küchenhersteller Alno hat das Jahr 2011 mit einem hohen Verlust abgeschlossen. Auf der Suche nach neuen Finanzierungskonzepten werde eine Kapitalerhöhung und die Ausgabe einer Anleihe in Erwägung gezogen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
26.07.