Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Die besten globalen Wandelanleihen Fonds

    Gastautor: Albert Reiter
     |  23.04.2012, 08:05  |  2733 Aufrufe  |   | 

    e-fundresearch: "Welche Elemente sind die wichtigsten in Ihrem Investmentprozess?"

    Markus Bossard, Portfoliomanager & Giuseppe Mirante, CEO, "IFP Global Convertible Bonds (CHF) A" (18.04.2012): "Grundsätzlich gehen wir nach wie vor vom Top-Down Ansatz aus, welcher zur strategischen Gestaltung des Portfolios die entsprechenden Eckpfeiler definiert. Allerdings sind im derzeitigen Umfeld regionale wie sektorenbedingte pauschale Abstrafungen nach wie vor zu beobachten. Dadurch eröffnen sich Möglichkeiten, welche durch den  Bottom – Up Ansatz noch expliziter zu Tage gefördert werden.  Insbesondere auf taktischer Ebene hat die Bedeutung stark zugenommen. Die defensive Ausrichtung des Portfolios verlangt im derzeitigen Umfeld ein verschärftes Augenmerk auf die Entwicklung der Risikoaufschläge und damit die Stabilität der Bondfloors. Die Mitte März begonnene Ausweitung gilt es zu verfolgen. Wie gehabt halten sich bezüglich Risiko – Chancen die Kredit- und Deltasteuerung die Waage. Abschliessend ist der Anspruch an die Liquidität gegeben, um die Handelbarkeit der Papiere zu gewährleisten."

    Peter Schilling, Fondsmanager, "Credit Suisse Bond (CH) Convert Internatl A USD"  (18.04.2012): "• Der Investmentprozess der Credit Suisse Globale Wandelanleihen stützt sich auf vier Grundbausteine:

    i. Quantitatives Screening: Das Ziel des quantitativen Screenings ist das konsistente Filtern des globalen Wandelanleihenuniversums hinsichtlich Renditechancen und Risikopotential. Eine Herausforderung besteht dabei auf mehreren Stellen. Wandelanleihen als hybride Instrumente können sich je nach ihrer Aktienpreisentwicklung ähnlich wie eine Aktie oder ähnlich wie Unternehmensanleihen verhalten. Ein Zwischenfall, wo die Wandelanleihe die höchste Konvexität aufweist, ist ebenso häufig. Bei der Untersuchung der Ertragschancen muss dementsprechend differenziert werden. Bei Wandelanleihen mit Anleihencharakter spielen Fragestellungen über die Kreditqualität und Zinssensitivität eine höhere Rolle. Bei Wandelanleihen, die im Geld liegen und dadurch eine höhere Aktiensensitivität aufweisen, steht die Unternehmensbewertung der zugrunde liegenden Aktie vermehrt im Mittelpunkt. Wir verwenden verschiedene, auf solche Fragestellungen zugeschnittene Tools: Für die Beurteilung der Kreditqualität ist dies CreditSights und HOLT Lens für die Unternehmensbewertung. Um das Ertragspotential einer Wandelanleihe zu ermitteln, werden die durch diese Tools ermittelten Scores mit der Aktiensensitivität (Delta) der Wandelanleihe gewichtet. Nebst der Analyse des Ertragspotentials ist die Steuerung des Portfoliorisikos von entscheidender Bedeutung. Um den Effekt einer Erhöhung oder Reduktion auf das Portfoliorisiko zu messen, verwenden wir das Risikobewertungs-Tool BarraOne. Diese Risikobeurteilung wird für jede Wandelanleihe separat, und zwar für jedes Portfolio vorgenommen. Anhand des aus der Kombination dieser drei Tools resultierenden Scores werden Titel aus dem globalen Universum vorselektiert und anschliessend unter qualitativen und instrumentenspezifischen Aspekten betrachtet.

    ii. Qualitativer Input: Das Portfolio-Management-Team für Wandelanleihen wird von verschiedenen spezialisierten Einheiten innerhalb der Credit Suisse in seiner Arbeit unterstützt. So ist die Anlageallokation in den grundlegenden Investmentprozess der Credit Suisse eingebunden. Die Credit Suisse verfügt, als eines der führenden Finanzhäuser der Welt, über eine sehr hohe globale Research-Kapazität. Über den persönlichen Kontakt und/oder elektronische Medien wird dieses Know-how dem Management zeitnah und effizient zu Verfügung gestellt. Ein weiterer wichtiger Input ist zudem die Vielzahl von externen Research-Publikationen, hierbei insbesondere Strategie- Research zur Entwicklung von Makroökonomie, Aktien-, Credit-, Renten- und Währungsmärkten, daneben einzeltitelspezifisches Research zu Aktien und Credits sowie produktspezifisches Research zu Wandelanleihen. Ausserdem erhält das Management Informationen zu den aktuellen Konditionen am Markt, wie z. B. vorhandene Liquidität, Neuemissionen oder Aktivitäten und Mittelbewegungen. Diese Research- und Marktinformationen werden von allen wichtigen Brokern und Investment-Banken aus Europa, USA und Asien sowie zusätzlich von unabhängigen Research-Anbietern wie Ned Davies und Morningstar zur Verfügung gestellt.

    iii. Instrumentenselektion: Bei der Auswahl einer Wandelanleihe wird ihre konkrete Spezifikation untersucht. Dabei werden insbesondere Besonderheiten des Prospekts, Call- und Put-Features und Risikokennzahlen berücksichtigt.

    iv. Investment Controlling: Dem Investment Controlling wird eine besonders grosse Bedeutung beigemessen. Die Asset Management Division der Credit Suisse hat zwei Departemente, welche das Management bei der täglichen Kontrolle der Prozesse und Funktionen unserer Bank unterstützen. Das Departement Investment Risk Management ist für die unabhängige Überwachung und Kontrolle der Produktqualität der Vermögensverwaltung verantwortlich. Ziel ist es, die Performance bzw. die Qualität und somit den Kundennutzen sicherzustellen. Mit einem umfassenden Operational Risk Management wird das Betriebsrisiko innerhalb der Asset Management Division der Credit Suisse überwacht. Intern entwickelte Überwachungssysteme ermöglichen detaillierte Auswertungen über die Abwicklungsprozesse. Periodisch werden Auswertungen, wie beispielsweise über die Tagfertigkeit der Verarbeitung, Prozess- oder Abwicklungsfehler durch unabhängige Einheiten beurteilt. Das Departement Compliance ist im Wesentlichen mit dem Erkennen, Managen, Reduzieren und Vermeiden von regulatorischen Risiken (Legal Risks) und von Reputationsrisiken (Reputation Risks) beauftragt. Das Compliance unterstützt und begleitet die Mitarbeiter und das Management bei der Einhaltung aufsichtsrechtlicher Vorschriften und des Code of Conduct. Dies unter anderem aus Bereichen der Kundenidentifikation («Know your Customer»), der Geldwäscheprävention sowie aus ethischen und kundenspezifischen Standards in der Vermögensverwaltung."

    Alain Eckmann & Ulrich Sperl, Fondsmanager, "UBS (Lux) Inst Fd - Global Convertible Bonds XA" (11.04.2012): "Wir verfolgen einen „Bottom Up“-Ansatz, das heisst, wir suchen weltweit nach den besten Wandelanleihen und bauen aus diesen ein Portfolio. Dabei stützen wir uns auf unser starkes fundamentales Buy Side-Research. Bei der Auswahl der Wandelanleihen fokussieren wir uns auf die Kreditwürdigkeit des Emittenten, auf das Potenzial der zugrundeliegenden Aktie und auf das erwartete Verhalten einer Wandelanleihe unter günstigen und ungünstigen Annahmen. Dabei haben wir eine gewisse Präferenz für Convertibles, die mehr Aufwärtspotenzial als Rückschlagspotenzial offerieren."

    Stefan Meyer, Fondsmanager, "FISCH CB Hybrid International CHF HB" (16.04.2012): "Das wichtigste Element ist das übergangslose Ineinandergreifen der einzelnen Elemente. Das sind: Top down-Macro-Input aus dem monatlichem Asset Allokationsmeeting, Credit-Analyse auf Titelebene von Independent Credit View (unabhängige Ratingagentur) und Bottom Up-Titelselektionsprozess aus dem jeweiligen Regionensheet.
    Der Titelselektionsprozess sticht insofern hervor, da auf Grund der großen Manpower (15 Portfolio Manager, davon 10 Senior Portfolio Managers) das globale Wandelanleihen-Universum vollständig und kontinuierlich analysiert wird."

    Anja Eijking, Fondsmanagerin, "F&C Global Convertible Bond A EUR" (17.04.2012): "F&C believes that global convertible bonds combine the best features of bonds and equities by providing safety and income while providing opportunities to participate in the growth potential of the underlying equity. Within the widespread global convertible universe there are convertibles trading with very favourable risk/reward characteristics. By identifying and exploiting convertibles that offer good growth potential whilst, at the same time, providing downside protection, actively managed global convertible portfolios will generate a higher risk-adjusted return compared to bonds and equities.
    The objective is to invest in global convertibles that will participate in the upward price movement of the underlying equity, but limit the downside potential with regard to a declining stock price and keep losses limited to the bond value of the convertible. Investments are made in the balanced segment, i.e. those convertibles that offer good upward participation potential whilst providing downside protection. Once convertibles move up with the underlying equities and become deep in-the-money, convertibles are sold/reduced and proceeds reinvested back in attractive total return convertibles in the balanced segment, that once again provide better downside protection. By doing so, profits are continuously locked in and the amount of nominal bond values underlying the portfolio increased. In a scenario that underlying equities have been under pressure, bond type convertibles which have benefited from solid downside protection and provide unattractive yields whilst offering limited participation in recovering underlying equities, are sold and once again reinvested back in the balanced segment. Within this strategy, the best advantage is taken of the beneficial a-symmetrical risk (limited) / reward (unlimited) profile that the asset class offers.
    Our strategy is managed as a transparent long-only, plain vanilla convertibles fund with derivatives used only for currency hedging. We do not implement leverage strategies or actively buy into other asset classes/derivatives such as corporate bonds, equities, options and futures, with the purpose of enhancing return potential. We believe buying into such assets may increase the risk profile of the portfolio and reduces transparency substantially. Predictability and consistency is also distorted by such strategies."

    Adrian Hope, Fondsmanager, "ZIF Wandelanleihen Global A1" (17.04.2012): "We focus on identifying the most technically attractive convertible bonds and constructing a diversified global portfolio out of what the convertible market offers us."

    e-fundresearch: "Welche Anlagestrategie verfolgen Sie beim Management von globalen Wandelanleihen und welche Kennzahlen haben besondere Bedeutung?"

    Markus Bossard, Portfoliomanager & Giuseppe Mirante, CEO, "IFP Global Convertible Bonds (CHF) A" (18.04.2012): "Im gesamten Spektrum der Anbieter sind wir den defensiven Wandelanleihenmanagers zuzuordnen. In dieser Strategie sehen wir den grössten Diversifikationseffekt. Entsprechend und im Sinne des Kapitalschutzes ist der Stellenwert der Stabilität der Risikoaufschläge  und damit von Bondfloors hoch. Verwerfungen bieten hier Chancen, in Titel mit einer attraktiven Yield-to-Worst zu investieren. Unser Portfolio hat die Möglichkeit, bis zu 20% Exposure im non-investment Grade Bereich zu halten. Daneben sind Delta und insbesondere Gamma ausschlagebende Kennzahlen. Die Entwicklung der impliziten Volatilitäten folgt danach. Von geringer Bedeutung ist die Durationsteuerung. Als Diversifikationsinstrument eingesetzt, ist eine konstant tiefe Volatilität des gesamten Portfolios ein wichtiger Faktor. Dabei ist die Optimierung von Sharp- respektive Sortino Ratio angestrebt. Als aktive Manager spielt das Information Ratio für uns eine untergeordnete Rolle."

    Peter Schilling, Fondsmanager, "Credit Suisse Bond (CH) Convert Internatl A USD"  (18.04.2012): "• Wir verfolgen im Grundsatz einen benchmark-orientierten Ansatz. Total Return Gesichtspunkte bleiben zwar nicht ohne Beachtung, stehen jedoch auch in schwachen Marktphasen hinter dem primären Managementziel, Generierung einer Mehrrendite gegenüber einer Benchmark, zurück. Hintergrund für dieses Vorgehen ist unser Bestreben, dem Investor die Rendite zu liefern, die er mit seiner Entscheidung (innerhalb seiner strategischen Asset Allokation) für die Asset Klasse mindestens erwarten kann. Somit ist die Zusammensetzung der Benchmark ein sehr bestimmendes Element der jeweiligen Portfoliostruktur.
    • Die Umsetzung der Strategie erfolgt anhand folgender Kennzahlen: Aktiensensitivität (Delta), Volatilität-gewichtetes Delta,  Modified Duration, Yield to Maturity und das Gamma um nur einige wichtige zu nennen. Des Weiteren steuern wir das Risikoexposure zu Märkten, Sektoren, Ratings und zu einzelnen Emittenten."

    Alain Eckmann & Ulrich Sperl, Fondsmanager, "UBS (Lux) Inst Fd - Global Convertible Bonds XA" (11.04.2012): "Neben der Bottom Up-Auswahl legen wir einen starken Fokus auf Risikomanagement und Diversifikation. So halten wir gegenwärtig mehr als 120 Positionen im Bestand, keine Einzelposition ist zur Zeit größer als 2,5%.

    Wichtige Kennzahlen für unsere Investitionsentscheide sind die „yield to worst“ und das „Premium to Investment Value“. Während die „yield to worst“ die Mindestrendite eines Bonds unter der Annahme, dass der Emittent nicht ausfällt, angibt, stellt das „Premium to Investment Value“ den Abstand vom reinen Obligationenwert einer Position dar. Man kann es auch als maximales theoretisches Rückschlagspotenzial unter der Annahme unveränderter Zinsen und Credit Spreads interpretieren. Beide Kennzahlen helfen uns dabei, Wandelanleihen zu finden, die unter ungünstigen Marktbedingungen die erwünschte „Downside Protection“ bieten."

    Stefan Meyer, Fondsmanager, "FISCH CB Hybrid International CHF HB" (16.04.2012): "Als Marktführer im Bereich der Wandelanleihen bietet Fisch Asset Management auf die Bedürfnisse ihrer Kunden maßgeschneiderte Lösungen an. Die Produktpalette umfasst die Hauptstrategien absolut, defensiv und opportunistisch. Diese stehen global oder für Regionen sowie auch nachhaltig zur Verfügung. Im Mittelpunkt stehen Bond Floor, solides Credit Research als auch technische und fundamentale Analyse der zugrunde liegenden Aktien."

    Anja Eijking, Fondsmanagerin, "F&C Global Convertible Bond A EUR" (17.04.2012): "Looking at the strategy conducted in the 4Q2011, this was particularly focused to benefit from the favorable risk (limited)/reward (unlimited upside potential) that convertibles offer. Following the steep declines in the underlying equities many convertibles within the portfolio moved towards their bond value, benefiting from downside protection. However at the same time the underlying share prices were trading well below conversion prices and hence those convertibles would not benefit from share price recovery anymore. Hence strategy was focused on selling those credit type convertibles and reinvest them back into the balanced segment that once again were to benefit from upside share price appreciation potential of the underlying equity. Many of those portfolio additions like for example Aberdeen Asset Management, Seadrill, Nuance Communications, Novellus returned circa 25% since.

    Following 1Q12 strength in capital markets, currently investment strategy is particularly focused on risk reduction:

    - Derisking the portfolio by selling convertibles that benefited from strong share price performance and have moved far away from bond floors, effectively reducing delta (Publicis, Seadrill, EMC, Nuance Communications, Lennar, DR Horton, Host Hotels & Resorts, Kilroy, Rayonier, Alliance Data Systems, Danaher, Aberdeen Asset Management)
    - Derisking the portfolio by selling credit type convertibles of which we felt less comfortable with the credit. Credit quality of the portfolio enhanced. Exposure towards PIIGS reduced in market strength from circa 3.2% to 2.2% (no Greece and Ireland), being underweight circa 2% compared to index.
    - Balanced convertibles added, well diversified in amongst others Siemens, Adidas, Solidium/Teliasonera, Priceline, Lufthansa/Jetblue, Aabar/Daimler, Dialog Semiconductor, KDDI, Technip, LAM Research, SM Investments, Steinhoff)."

    Adrian Hope, Fondsmanager, "ZIF Wandelanleihen Global A1" (17.04.2012): "Right now it’s mostly about individual equity selection."

    e-fundresearch: "Wie schätzen Sie die Entwicklung der impliziten Volatilitäten in den nächsten 12 Monaten ein?"

    Markus Bossard, Portfoliomanager & Giuseppe Mirante, CEO, "IFP Global Convertible Bonds (CHF) A" (18.04.2012): "Wie die turbulenten Zeiten gezeigt haben, ist die implizite Volatilität von Wandelanleihen nicht nur durch das Marktgeschehen, sondern auch nicht unwesentlich durch Angebot und Nachfrage beeinflusst. Wir erachten die Bewertungen derzeit als angebracht, wobei im non-investment Grade Bereich eher noch Unterbewertungen zu finden sind. Die anziehende Neuemissionstätigkeit und auch ungebremste Nachfrage, sofern fortgesetzt, sollten die Volatilitäten auf stabilem Niveau halten."

    Peter Schilling, Fondsmanager, "Credit Suisse Bond (CH) Convert Internatl A USD"  (18.04.2012): "• Auf globaler Ebene gehen wir von einer sich langsam erholenden Weltwirtschaftaus aus, wenn auch temporäre Korrekturen an den Märkten zu erwarten sind. Dieses makroökonomische Szenario hat sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres bestätigt. Das aktuelle Niedrigzinsumfeld ist für Wandelanleihen positiv zu werten und macht die Asset Klasse zu einer interessanten Anlagealternative für Fixed Income wie auch für Aktieninvestoren. Das asymmetrische Rendite/Risiko Profil von Wandelanleihen sollte der Asset Klasse auch in der Zukunft zugutekommen. Die Anleihenkomponente, welche die Abwärtsrisiken begrenzt und die Aktienkomponente, die im Falle einer Verbesserung des Börsenklimas ein interessantes Kurspotential bietet, machen Wandelanleihen zu einer attraktiven Asset Klasse. Ausgehend vom aktuellen Umfeld sind wir der Auffassung, dass Wandelanleihen vermehrt im Fokus sein werden und erwarten steigende implizite Volatilitäten für die nächsten 12 Monate."

    Alain Eckmann & Ulrich Sperl, Fondsmanager, "UBS (Lux) Inst Fd - Global Convertible Bonds XA" (11.04.2012): "Die impliziten Volatilitäten von globalen Wandelanleihen handeln derzeit mit einem Diskount relativ zu den impliziten Volatilitäten an den Optionsmärkten. Somit scheinen Wandelanleihen derzeit als sehr attraktiv bewertet, insbesondere in Asien und Europa.

    Vergleicht man die Bewertung von Wandelanleihen mit Investment Grade Rating mit solchen die entweder nicht geratet sind oder solchen, die ein Rating im High Yield-Bereich aufweisen, zeigt sich eine tendenziell faire bis leicht teure Bewertung des Investment Grade-Segments. Die Bewertung von nicht gerateten bzw. High Yield-Anleihen sind ausgesprochen günstig bewertet. Daher ist es aus unserer Sicht wichtig, sich nicht nur auf Investment Grade Bonds zu fokussieren, sondern die ganze Bandbreite des  Wandelanleihenmarkts zu nutzen. Dies stellt natürlich erhöhte Anforderungen an das Kreditresearch des Managers und genau in diesem Bereich profitieren wir von der Breite der UBS Global Asset Management-Analysten-Plattform."

    Stefan Meyer, Fondsmanager, "FISCH CB Hybrid International CHF HB" (16.04.2012): "Wir sehen die Entwicklung seitwärts: Der aktuelle Wert von knapp über 30% entspricht dem langfristigen Durchschnitt."

    Anja Eijking, Fondsmanagerin, "F&C Global Convertible Bond A EUR" (17.04.2012): "Implied vol on UBS Focus index is currently circa 29, in line with long term average. We do not expect a severe cheapening of the market. Most important drivers for convertible returns are expected to be equity market and in case of declining equity markets particularly also credit spread developments (e.g. how firm are the bond floors). For a +17% / -17% equity market move we expect convertibles to return +13.9%/ -5.2% on a 12 month horizon (so including a current yield of 2.8%).

    • Portfolio is well diversified across circa 170 positions, much broader compared to the concentrated index.
    • Credit quality compared to the index continues to be higher, with circa  64% invested in (implied) investment grade convertibles.
    • Portfolio delta is between 40-60 through time, e.g. balanced profile pursued through the cycles."

    Adrian Hope, Fondsmanager, "ZIF Wandelanleihen Global A1" (17.04.2012): "We expect them to rise as the supply demand balance for convertibles pushes valuations upwards."

    e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen sind derzeit im Fonds umgesetzt? Investieren Sie auch in synthetische Wandelanleihen?"

    Markus Bossard, Portfoliomanager & Giuseppe Mirante, CEO, "IFP Global Convertible Bonds (CHF) A" (18.04.2012): "Im Vergleich zum Index haben wir immer noch unsere historische Übergewichtung in Europa. Dies zu Lasten der USA, nicht zuletzt bedingt durch die Kreditstruktur des Marktes. Japan ist seit Fukushima untergewichtet und ein signifikanter Ausbau in der Region drängt sich nicht auf. Eine leichte Verlagerung in den asiatischen Raum ist hingegen angedacht, allerdings lediglich auf Kosten der Europagewichtung.
    Synthetische Wandelanleihen sind durch den Prospekt nicht ausgeschlossen. Da sie aber sehr selten unseren Anforderungen an Liquidität genügen (insbesondere in einem schwierigen Marktumfeld) sind sie in unseren Portfolios kaum zu finden. Ausserdem sind sie in der Regel vergleichsweise teuer und mit zumeist nur einem Market Maker kann die Preisstellung wundersame Entwicklungen aufzeigen. Wir müssten eine sehr starke Meinung zur zugrundeliegenden Aktie  sowie eine starken Mangel an Alternativen haben, um hier ein Exposure aufzubauen."

    Peter Schilling, Fondsmanager, "Credit Suisse Bond (CH) Convert Internatl A USD"  (18.04.2012): "• Der Fonds ist zur Zeit deltaneutral positioniert mit einem Fokus auf konvexe Anleihen. Die Einzeltitelselektion spielt im aktuellen Umfeld eine wichtige Rolle.
    • Wir können auch aus Liquiditätsüberlegungen in synthetische Wandelanleihen investieren. Es kann vorkommen, dass gewisse Wandelanleihen aus mangelndem Angebot oder wegen einer Übernachfrage teuer werden. In diesen Fällen versuchen wir auch in synthetische Replikationen zu investieren und daraus einen positiven Performancebeitrag zu generieren."

    Alain Eckmann & Ulrich Sperl, Fondsmanager, "UBS (Lux) Inst Fd - Global Convertible Bonds XA" (11.04.2012): "Angesichts unseres Bottom Up-Ansatzes ergeben sich die regionalen und sektoralen Über- und Untergewichtungen in unserem Fonds aus der Einzeltitelselektion. Auf der Portfolioebene achten wir im Rahmen unserer Risikomanagementprozesse darauf, dass solche Über- und Untergewichtungen nicht zu groß werden. Angesichts unseres des Bottom Up-Fokus möchten wir auf eine weitergehende Kommentierung der einzeltitelgetriebenen Über- und Untergewichtungen auf Portfolioebene verzichten."

    Stefan Meyer, Fondsmanager, "FISCH CB Hybrid International CHF HB" (16.04.2012): "Im Fonds werden keine synthetischen Wandelanleihen eingesetzt.
    Die Region Asien bleibt übergewichtet, wobei die Gewichtung von Japan auf Grund der schwächeren japanischen Valuta zu Lasten von Europa erhöht wurde. In den amerikanischen Reits (Finanz) und im zyklischen Industriesektor wurden Gewinne realisiert und die defensiven Branchen Telekom und Basiskonsumgüter aufgestockt. Diese Umschichtungen resultierten im März in einer Erhöhung des Bondfloors."

    Anja Eijking, Fondsmanagerin, "F&C Global Convertible Bond A EUR" (17.04.2012): "We do invest in synthetics but only to a limited extent, currently circa 2%.
    Track record on the portfolio is solid. Since inception of the EUR hedged share class in 2007, the portfolio has outperformed the index by circa 3.5% on an annual basis. The portfolio has fully benefited from the favorable risk/reward characteristic that convertibles offer; on a 3 year basis the fund returned 14.6% annualized compared to 16.1% for global equities. Since inception fund returned 3.5% whilst equities are still down -2.9%.

    F&C’s investment style of a well diversified portfolio construction, focus on quality, focus on absolute risk rather then relative risk compared to benchmark is best highlighted by 2008 returns. In 4Q2008 the convertible market valuations were completely dislocated due to the Lehman collapse and subsequently forced selling due to derisking by convertible arbitrage funds. Convertibles which are generally ranked pari passu with corporate bonds were trading in some instances way below corporate bonds. The negative return for the asset class is unprecedented in the history of the convertible market and hence not a return that is to be expected for the asset class. In 2008 the fund outperformed the benchmark by some 9% whilst being fully invested and even circa 3 delta points (equity sensitivity) overweight compared to the index. Underweights in convertibles of US Financials, European insurers, lower quality property and oil services convertibles were the main performance drivers for the outperformance at the time."

    Adrian Hope, Fondsmanager, "ZIF Wandelanleihen Global A1" (17.04.2012): "By region we are in-line Asia, overweight the US, underweight Europe. By sector we are underweight financials and overweight technology and energy. We do not invest in synthetics."

    e-fundresearch: "Bitte kommentieren Sie die Performance- und Risikokennzahlen Ihres Fonds im laufenden Jahr und in den letzten 3 bzw. 5 Jahren."

    Markus Bossard, Portfoliomanager & Giuseppe Mirante, CEO, "IFP Global Convertible Bonds (CHF) A" (18.04.2012): "Über die letzten fünf Jahre weist unser Fonds eine konstant tiefe Volatilität aus und die Strategie konnte sich insbesondere im 2008 durch vergleichsweise hohen Kapitalschutz auszeichnen. So konnte das Portfolio dem Anspruch an die defensive Strategie gerecht werden. Die Performance entspricht der Peer-Group, allerdings mit geringerem Risiko. Gegenüber unserem Referenzindex UBS liegen wir vorne. Über drei Jahre, in welchen die positiven Marktphasen überwiegten und besonders im non-investment Grade Bereich signifikante Spread-Verengungen zu beobachten waren, fällt die reine Rendite vergleichsweise moderater aus. Dies entspricht der Natur der Strategie: Partizipation mit minimierten Risiko und vergleichsweise Stabilität in schwierigem Marktumfeld. Bis zum Ende des ersten Quartal wies der Fonds eine Performance von 5% auf, wobei Januar und Februar entsprechend dem Marktumfeld gute Renditen zeigten. Im März verzeichneten wir einen marginalen Rückgang von -0.27%. So erfreulich die Performance ist und so gern wir das täten, können wir entsprechend unserem Marktausblick aber nicht von einer Hochrechnung des Q1 Resultates für das Gesamtjahr ausgehen."

    Peter Schilling, Fondsmanager, "Credit Suisse Bond (CH) Convert Internatl A USD"  (18.04.2012): "• Die besten relativen Resultate wurden in den Jahren 2007 und 2008 realisiert, wo die Top-Down Positionierung der entscheidende Faktor für ein erfolgreiches Management war. Die Marktwende in 2009 hatte hingegen zu einem negativen relativen Performancebeitrag in diesem Jahr geführt und ist hauptsächlich auf eine im Vergleich zur Benchmark defensivere Positionierung zurückzuführen. In den darauffolgenden Jahren 2010/2011 war die gute Einzeltitelselektion der primäre Performancetreiber. Die Netto-Rendite im laufenden Jahr (per 30.03.2012) ist mit 5 bps vor Benchmark. Die wichtigsten Performancebeiträge kamen aus einer moderat delta-aktiveren Positionierung in den ersten Erholungsmonaten dieses Jahres und einer guten Titelauswahl.
    • Im Konkurrenzvergleich können wir einen wettbewerbsfähigen Track Record aufweisen. Eine stabile Überschussrendite ohne grössere relative Renditeschwankungen ist das Resultat unseres risikobewussten Investmentansatzes. Mit dem Gewinn der Lipper Fonds-Awards von 2011 und 2012 (CS BF (CH) Convert International mit der höchsten 3- und 5-jährigen Rendite) sehen wir eine erfreuliche Bestätigung unserer Arbeit."

    Alain Eckmann & Ulrich Sperl, Fondsmanager, "UBS (Lux) Inst Fd - Global Convertible Bonds XA" (11.04.2012): "Im laufenden Jahr verzeichnete unser Fonds (gemessen an der Anteilsklasse XA, per 31. März 2012) eine Wertentwicklung von etwa 10% was deutlich besser als der Markt ist.

    Über die letzten drei Jahre zeigte unser Fonds eine Wertentwicklung von knapp 18% p.a., über die letzten fünf Jahre etwa 4% p.a. Hier zeigt sich der Attraktivität unserer Anlageklasse gerade in unsicheren Zeiten. Zum Vergleich: Der MSCI World hat über die beiden Zeiträume eine Rendite von 17.5% bzw. -1.4% p.a. erzielt. Risikoadjustiert fällt dieser Vergleich sogar noch eindrucksvoller aus, da die realisierte Volatilität unseres Fonds mit etwa 7-10% viel niedriger als die des MSCI World (knapp 18-20%) war."

    Stefan Meyer, Fondsmanager, "FISCH CB Hybrid International CHF HB" (16.04.2012): "Die Performance im Startquartal 2012 beträgt erfreuliche sechs Prozent und dies trotz einer vorsichtigen Positionierung. Hochrisikopositionen wie Cemex werden weiterhin gemieden und High Delta-Wandelanleihen wie Intel und Netapp, welche sich im Kursverlauf wie Aktien verhalten, bleiben untergewichtet. Performance/Volatilität über die letzten 3/5 Jahre war geprägt von einem sehr schwierigen 2008 und einer nachhaltigen Erholung in den Jahren 2009/2010. Die durchschnittliche Performance für die Assetklasse Wandelanleihen - mit diesem opportunistischen Ansatz - sollte ca. sechs bis acht Prozent p.a. einbringen."

    Anja Eijking, Fondsmanagerin, "F&C Global Convertible Bond A EUR" (17.04.2012): "The underperformance of 2.4% in 2011 was mainly attributable to F&C’s quality focus. Due to limited investment grade quality issuance in 2010/2011 we retained higher quality convertibles which were trading at somewhat higher equity sensitivity. The benchmark at the time was highly concentrated in sub-investment grade convertibles of for example Vedanta (Indian copper and zinc producer BB-rated, 2 issues), AirFrance/KLM (2 issues), Tui Travel (3 issues) etc, all comprising circa 3 to 4% of index. We choose to remain invested in somewhat higher equity sensitive convertibles for which we felt more convertible that nominal bond values would be repaid in case the crisis were to intensify. Overall the portfolio was balanced though mid 2011 with circa 55 delta. Underperformance was mainly attributable to:

    • Underweight position in Alcatel Lucent (B-rated): -73bsp relative performance. The convertible comprised circa 3% of the index start of 2011. It rose circa 45% during 1Q2011, after which it was deleted out of the index in April 2011, contributing circa 1.1% to index returns. We were positive on Alcatel-Lucent as well, however company was B-rated, had been loss making for 5 years with an accumulated loss of EUR 10bn compared to EUR5bn market cap. Within our diversified and quality focused investment style we don’t assign 3% weightings to this credit quality. Because we were positive we had a 1% weighting in the portfolio.
    • Underweight Autonomy: -51bsp relative performance. This UK software company was taken-over by Hewlett Packard in August 2011 at an excessive take-over premium of 90% (CEO had to step down). Convertible had very good take-over protection. Convertible rose by 45% following the take-over and had a 1.85% index-weighting. We held 50bsp; Autonomy GBP 3bn market cap, issue size convertible GBP 500mn, no official credit rating however implied HY. 
    • Underweight in long dated sub investment grade convertibles of Microchip 2037, Verisign 2037 and Omnicare 2037 which lead to combined 60bsp underperfomance.
    • Overweight circa 10 delta points equity sensitivity in 3Q11, circa -1.75% relative performance.
     
    Particularly underweight PIGS (Portugal) has been positive in 2011.

    During the 1Q12 the portfolio benefited from the convertible selection and additions to the portfolio during the 4Q2011, with many convertibles returning circa 20% since. Portfolio generated strong return of circa 8.9%. On a relative basis compared to the index the out performance was limited to 1%.  This is attributable to the very dynamic index composition; through monthly index constituent changes the index composition is different compared to mid 2011. For example in September 2011 overnight circa 5% ArcelorMittal convertibles were added, in October Publicis convertible with a circa 2.5% weighting etc. Also our underweight positioning in PIGS (predominantly Portugese convertibles) cost circa 55bsp relative performance in 1Q12."

    Adrian Hope, Fondsmanager, "ZIF Wandelanleihen Global A1" (17.04.2012): "The past year has been tough for convertibles as valuations compressed. Our exposure to at-the-money convertibles with a significant portion of non-investment grade was in the firing line of the sell-off. However the risk profile of the fund as being an at-the-money investor with a willingness to take risk works well in the 3 years performance and in 5 years too, notwithstanding the 2008-2009 crisis. 
    The risk profile is consistently in the range of a half to two-thirds of a comparable equity index."


    Die gesamte Analyse der besten globalen Wandelanleihen Fonds inkl. einem Top-10 Ranking und zahlreichen Charts finden Sie hier!


    Performance Daten per 09.04.2012 / Quelle: Lipper




    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Gastautor

    e-fundresearch.com ist ein unabhängiger Informationsanbieter zum Thema Investmentfonds und auf qualitatives Fondsresearch spezialisiert. Interviews mit Fondsmanagern, Analysten und Kapitalmarktexperten, News zu Investmentfonds, Marktanalysen und Studien sind der Schwerpunkt unseres Informationsangebots.

    Weitere Artikel finden Sie unter www.e-fundresearch.com

    RSS-Feed Albert Reiter

    Top Nachrichten aus der Rubrik